Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Tekom jt 2011 klinnert schaffner informationsmanagement

72 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vertikale Integration von Informationssystemen

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Tekom jt 2011 klinnert schaffner informationsmanagement

  1. 1.  Informationsmanagement: Informationsmanagement: Neupositionierung der Technischen Dokumentation in der integriertenDokumentation in der integrierten Produktkommunikation tekom Jahrestagung 18 Oktober 2011 Berlin18. Oktober 2011, Berlin www.noxum.com www.gmvk.de 1 Norbert Klinnert Noxum GmbH Dr.-Ing. Michael Schaffner GMVK Berlin GmbH
  2. 2.  Kurzprofil der GMVK Kurzprofil der GMVK GMVK Consulting Group  Geschäftsprozessoptimierung (Fokus: Produktinformationen)p p g ( ) - ICMEKO Einkaufsoptimierung - ICMKOM Informations- und Kommunikationsmanagement  ICM®-Methodik (2011 innovationspreis-nominiert)  seit 2004, 3 spezialisierte Unternehmen  GMVK Berlin GmbH  seit 2010  Schwerpunkte: Innovationsmanagement Wissensmanagement www.noxum.com www.gmvk.de 2 Technische Kommunikation Werbekommunikation
  3. 3.  Kurzprofil der Noxum GmbH Kurzprofil der Noxum GmbH Gegründet 1996 Lö bi t C lti K ti P j kti d t h i hLösungsanbieter: Consulting, Konzeption, Projektierung und technische Implementierung von Lösungen in den Bereichen Produkt Information Management (PIM) - XML-basiertes Content Management für - Informationsmanagement, Katalogmanagement, Shop- und Payment-SystemeInformationsmanagement, Katalogmanagement, Shop und Payment Systeme Redaktionssysteme - XML-Baustein orientiert; geringe bis hohe Granularität; g g - Methoden wie Funktionsdesign; Schemata wie Docbook, DITA oder individual Web-Systeme / Web-Portale / E-Business Lösungeny g - Internet / Intranet / Extranet - eCommerce, Sales- und Shop-Systeme - Micropayment und Bezahlsystem Kopplung www.noxum.com www.gmvk.de 3 Produktlinie: Noxum Publishing Studio, Noxum CMS Server, Noxum Shop und Publishing Services
  4. 4.  Agenda Agenda  Strategische Herausforderungen – Technische Kommunikation im Umbruch?Technische Kommunikation im Umbruch?  Integration, Kollaboration und Interaktion – fordern und fördern!  Erfahrungen aus der Praxis, für die Praxis - Diskussion www.noxum.com www.gmvk.de 4
  5. 5.  Agenda Agenda  Strategische Herausforderungen – Technische Kommunikation im Umbruch?Technische Kommunikation im Umbruch?  Integration, Kollaboration und Interaktion – fordern und fördern!  Erfahrungen aus der Praxis, für die Praxis - Diskussion www.noxum.com www.gmvk.de 5
  6. 6.  Der Druck aus dem Markt steigt Der Druck aus dem Markt steigt Anzahl / Zeitperiodep Anzahl Versionen, Varianten, S d fühSonderausführungen, Exportländer Entwicklungszeit bis Zeit g zur Marktreife www.noxum.com www.gmvk.de 6
  7. 7.  Die Devise: schneller am internationalen Markt sein! Die Devise: schneller am internationalen Markt sein! www.noxum.com www.gmvk.de 7
  8. 8.  Parallelisierung von Parallelisierung von Produkt- und Informationslebenszyklus P d kt t i kl D k t ti L k li i Produkt fertig Markteintritt lokal Markteintritt global Produktentwicklung Dokumentation Lokalisierung Markteintritt lokal und global 8 Produktentwicklung Dokumentation Zeitersparnis n:Wedde2008 Lokalisierung inAnlehnunga www.noxum.com www.gmvk.de 8 
  9. 9.  Informationsmanagement und ihre Akteure Informationsmanagement und ihre Akteure im Produktlebenszyklus – die Disziplinen verschmelzen Gewinn, Gewinnrate, Umsatz Installation & Training Marketing & Vertrieb Kundenservice & Support Dokumentation & Übersetzung Betrieb & Wartung Produktmanagement Rechtsabteilung After-sales Entwicklung & Konstruktion Einkauf & Stammdatenmanagement Rechtsabteilung Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang Zeit Entwicklung & Konstruktion www.noxum.com www.gmvk.de 9
  10. 10.  Produktinformation im Produktlebenszyklus Produktinformation im Produktlebenszyklus Umsatz Servicedokumentationen, Diagnoseunterstützung After-Sales, Ersatzteilkataloge, Service-Portale Werbematerialien Kataloge Konfiguratoren Installations und Bedienungs-Literartur Trainingsunterlagen, Online-Hilfen Fehlerreports, Wartungsdokumentationen, Garantieunterlagen, Produktverbesserungsideen White Papers, Risikobewertungen, Werbematerialien, Kataloge, Konfiguratoren, Kataloge, Shop-Systeme, Datenblätter Ga a t eu te age , odu t e besse u gs dee Archivierung Produktunterlagen, Konstruktionsunterlagen, technische D t CAD B t i b i p , g , Gefahrenkennzeichnungen, FuE-Dokus Haftungs- und Produktrelaunch-Dokus Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang Zeit Daten, CADs, Betriebsanweisungen www.noxum.com www.gmvk.de 10
  11. 11.  Die radikal neue Rolle der Technischen Dokumentation Die radikal neue Rolle der Technischen Dokumentation K (W t hö f )Kernprozesse (Wertschöpfung) Produktion VertriebEntwicklung Einfluss Einfluss Einfluss Sub Prozess Unterstützungsprozesse Sub-Prozess Unterstützungsprozesse IT HR Techn. Doku- t ti Marketing Finanzen/ C t lli IT Personal Techn. Doku- t ti Marketing Finanzen/ C t lli www.noxum.com www.gmvk.de 11 IT HR mentation Marketing Controlling IT Personal mentation Marketing Controlling
  12. 12.  Hoher Anspruch an die integrierte Hoher Anspruch an die integrierte Produktkommunikation Rapid Prototyping BDEPIM CMMS PPS social networks CAD/CAE ECM PPS CIM CAM CAD/CAE PLM CAQ collaborative ECM agile SW-EntwicklungERPCAP PLM tools g g Leitstände CRM ERPCAP webCMS Workflowsysteme www.noxum.com www.gmvk.de 12 Workflowsysteme
  13. 13.  Lebenszyklusorientiertes Informations- Lebenszyklusorientiertes Informations und Wissensmanagement Dokumentation WartungVertrieb Die geschlossene Informationskette (I f ti Ch i M t)(Information Chain Management) Entwicklung Produktion Kundenservice www.noxum.com www.gmvk.de 13Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang
  14. 14.  Agenda Agenda  Strategische Herausforderungen – Technische Kommunikation im Umbruch?Technische Kommunikation im Umbruch?  Integration, Kollaboration und Interaktion – fordern und fördern!  Erfahrungen aus der Praxis , für die Praxis – Diskussion www.noxum.com www.gmvk.de 15
  15. 15.  Was hat die Technische Dokumentation die letzten Jahre angetrieben? 1. Kostendruck 2. Internationalisierung 3. Verkürzung des Product Life Cycle 4. Gesetzliche Vorgaben4. Gesetzliche Vorgaben 5. Automatisierungsprozesse Lösungsansätze der Technische Redaktion Gewählte Systeme/Formate/Ziele Modularisierung: Dokumentstruktur Content Management System (CMS) St kt i i h lb d XML XML EditStrukturierung innerhalb der Informationsbausteine XML, XML-Editor Schreibregeln auf Satzbasis InformationsqualitätsprüfungSchreibregeln auf Satzbasis Informationsqualitätsprüfung Wortwahl Terminologie Datenbank Übersetzung Übersetzungsmanagement (TMS) www.noxum.com www.gmvk.de Übersetzung Übersetzungsmanagement (TMS) Medienneutrales Format Automatisiertes Publishing
  16. 16.  Produktinformation im Produktlebenszyklus Produktinformation im Produktlebenszyklus Informationsprodukte und Prozesse Umsatz Servicedokumentationen, Diagnoseunterstützung After-Sales, Ersatzteilkataloge, Service-Portale Werbematerialien Kataloge Konfiguratoren Installations und Bedienungs-Literartur Trainingsunterlagen, Online-Hilfen Fehlerreports, Wartungsdokumentationen, Garantieunterlagen, Produktverbesserungsideen White Papers, Risikobewertungen, Werbematerialien, Kataloge, Konfiguratoren, Kataloge, Shop-Systeme, Datenblätter Ga a t eu te age , odu t e besse u gs dee Archivierung Produktunterlagen, Konstruktionsunterlagen, technische D t CAD B t i b i p , g , Gefahrenkennzeichnungen, FuE-Dokus Haftungs- und Produktrelaunch-Dokus Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang Zeit Daten, CADs, Betriebsanweisungen www.noxum.com www.gmvk.de 17
  17. 17.  Informationsmanagement / Produktlebenszyklus Informationsmanagement / Produktlebenszyklus (Einsatz von Software, Content und Systemen) Umsatz Installation & Training Indesign/ Quark Office Welt CRM Web CMS; etc Office: Word; FrameMaker Marketing & Vertrieb Kundenservice & Support Dokumentation & Übersetzung Wartung & After-sales CMS / TMS: XML; WebWeb CMS; etc. CMMS; Office: Word, Excel, Access; CRM Produktmanagement Rechtsabteilung Wartung & After-sales Entwicklung & Konstruktion PIM: Word/Excel PLM Einkauf & Stammdatenmanagement Rechtsabteilung ERP / WWS Office: Word PLM; CAD / PPS Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang Zeit PLM; CAD / PPS Entwicklung & Konstruktion www.noxum.com www.gmvk.de 18
  18. 18.  Informationsmanagement / Produktlebenszyklus Informationsmanagement / Produktlebenszyklus (Controlling und Prozesse) Umsatz Installation & Training Indesign/ Quark Office Welt CRM Web CMS; etc Office: Word; FrameMaker Marketing & Vertrieb Kundenservice & Support Dokumentation & Übersetzung Wartung & After-sales CMS / TMS: XML; WebWeb CMS; etc. CMMS; Office: Word, Excel, Access; CRM Produktmanagement Rechtsabteilung Wartung & After-sales Entwicklung & Konstruktion PIM; Word/Excel CAD / PPS Einkauf & Stammdatenmanagement Rechtsabteilung ERP / WWS Office: Word CAD / PPS Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang ZeitPLM/ CAD/ PPS Entwicklung & Konstruktion www.noxum.com www.gmvk.de 19Sicht auf die Prozesse
  19. 19.  Agenda Agenda  Strategische Herausforderungen – Technische Kommunikation im Umbruch?Technische Kommunikation im Umbruch?  Integration, Kollaboration und Interaktion – fordern und fördern!  Erfahrungen aus der Praxis, für die Praxis – Diskussion www.noxum.com www.gmvk.de 20
  20. 20.  Produktinformation im Produktlebenszyklus - Produktinformation im Produktlebenszyklus Gewinn, Gewinnrate, Umsatz CMMS CRMUmsatz CMMS CRM ECM ERP PLM ECM ERPCRM PLM ERPCRM Zeit PLM CIM Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang Zeit www.noxum.com www.gmvk.de 21 CMS CMS
  21. 21.  Eine CMS-Lösung im Mittelpunkt der Integration Eine CMS Lösung im Mittelpunkt der Integration, Kollaboration und Interaktion? Entwicklung Produktion PLM CIM g CMS CMMS CRM CMS CMMS CRM Vertrieb Betrieb/Wartung/ www.noxum.com www.gmvk.de 22 Vertrieb Instandhaltung
  22. 22.  Integration in den PLM-Prozess Integration in den PLM Prozess www.noxum.com www.gmvk.de 23
  23. 23.  Integration in den CIM-Prozess Integration in den CIM Prozess Fertigungs- auftrag Soll-Fertigungs- auftragsdaten PPS Disposition Materialwirtschaft Zeitwirtschaft CAM Fertigungs- steuerung Prozesssteuerung Auftrag Fertigungs Ist tsminiterium) Prozesssteuerung Konstruktions- auftrag Fertigungs- meldung Ist Arbeitspläne Stammdaten e(Bayr.Staa CAO Entwicklung K t kti CAP Arbeitsvorbereitung Arbeitsplanung auftrag Arbeitspläne NC-Programme obbn.musin.de Konstruktion Archivierung Arbeitsplanung NC-Programmier. Qualitäts- Betriebs- daten :www.rsmbo CAQ BDE Betriebsdaten- erfassung Qualitäts vorgaben daten Anlehnungan www.noxum.com www.gmvk.de 24 Qualitätssicherung Qualitätsdaten inA
  24. 24.  Integration in den CRM-Prozess Integration in den CRM Prozess Kunden-Kunden Stamm- daten Kontakt- Manage- ment Analyse Kauf- verhalten Marke- ting- Cycles After- Sales Cycles Sales- Control- www.noxum.com www.gmvk.de 25 ling
  25. 25.  Integration in den CMMS-Prozess Integration in den CMMS Prozess Assets Statistik Ersatzteil- Lager Computerized Maintenance Management StatistikLager- verwaltung Management System Wartungs- und Inspektions- pläne Instand- haltungs- aufträge www.noxum.com www.gmvk.de 26 pläne g
  26. 26. Integrierte Produktkommunikation @g @ KUKA Integrierte Produktkommunikation inIntegrierte Produktkommunikation in Vertrieb, Marketing und Technischer Redaktion bei der KUKA Roboter GmbH Norbert Klinnert Noxum GmbH Mitglied der Geschäftsführung Christian Jarc Manager Corporate Business Process
  27. 27. Roboter basierte Roboter-ApplikationenRoboter-Zellen Roboter basierte Anlagen General IndustryAutomotive y
  28. 28. KUKA Roboter GmbH Roboter Steuerungen Software PlattformenApplikationen Services
  29. 29. KUKA Portfolio
  30. 30. KUKA Roboter - weltweit KUKA Roboter Deutschland KUKA Automatisme + Robotique S.A.S., Frankreich KUKA Roboter Italia S.p.A., Italien KUKA Roboter Schweiz AG, Schweiz KUKA Robotics Hungária Ipari Kft., Ungarn KUKA Roboter do Brasil Ltda., Brasilien KUKA de Méxiko S de R L de C V MexikoKUKA de Méxiko S. de R.L. de C.V., Mexiko KUKA Robotics Corp., USA KUKA Robot Automation Korea Co. Ltd., Korea KUKA Robot Automation Taiwan Co. Ltd., Taiwan KUKA Robot Automation Sdn. Bhd. South East Asia Regional Office, Malaysia KUKA Robot Automation (M) Sdn. Bhd., Thailand KUKA Roboter GmbH Österreich, Österreich, KUKA Sistemas de Automatización, Portugal KUKA Robots IBÉRICA, S.A., Spanien KUKA Automatisering + Robots N.V., Belgien KUKA Flexible Manufacturing Systems (Shanghai) Co. Ltd., ChinaChina KUKA Sveiseanlegg + Roboter, Norwegen KUKA Svetsanläggningar + Robotar AB, Schweden KUKA Automation + Robotics, Vereinigtes Königreich KUKA Robotics (India) Private Limited( ) KUKA Robotics Japan KUKA Robotics Rus OOO, Russland Vertretungen in: Argentinien, Australien, Chile und Südafrika
  31. 31. Einführung Redaktionssystem Ist-Zustand 2002:Ist-Zustand 2002:  Eingesetzte Werkzeuge: Adobe FrameMaker, Microsoft Word und Interleaf /Quicksilver  Engagement im VDMA MUMASY-Gremium f f S Redaktionsprozess mit granularem Content T h i h  Wissenschaftlicher Mitarbeiter zur Definition von Ist- und Soll-Zustand  Anfang 2003: Einführung XML-Redaktionssystem in der Technischen Dokumentation auf Basis Docbook p g Übersetzungsmanagement Technische Dokumentation in der Technischen Dokumentation auf Basis Docbook  Ende 2004: Optimierung und Kopplung der Translation-Prozesse  Anfang 2005: Integration der Software-Dokumentation / Software-Oberflächen Übersetzungsprozess in das Redaktionssystemg p y  Anfang 2006: Rollout für Kuka College  Ende 2007: Bidirektionale Kopplung an das Wissensmanagement  Anfang 2009: Erweiterung Product Information Management (PIM)  Mitte 2009: Zusammenarbeit mit der Marketing Abteilung Integration des Redaktionsprozess in andere Fachabteilungen Verteilung und Integration des Contents in andere Fachabteilungen Mitte 2009: Zusammenarbeit mit der Marketing-Abteilung (InDesign Kopplung)  2011: Integration in den Vertriebsprozess (SAP/ SAP-CRM / IPC) Verteilung und Integration des Contents in andere Fachabteilungen Erweiterung mit PIM System Paradigmenwechsel: Professionelle Services für die Fachabteilungen „anbieten“
  32. 32. Ausbaustufen des Redaktionssystem Prozesse definieren und auf Fachabteilungen übertragen Produkt- ManagementManagement Software- Entwicklung SAP Entwicklung Technische Dokumentation Marketing Portal-Team Intranet MarketingIntranet Internet Xpert + Wissens- Management College g
  33. 33. KUKA System-Landschaft Output für dynamische Websysteme & DocsWebsysteme & Docs Vertriebs- Konfiguration NX Publishing Prozesse Dokumente (PDF) P t l Internet (MS WCMS) Marketing & Kataloge IPC- Konfigurator Redaktionssystem - Produktdaten S C Portal (Sharepoint) Kataloge Prod.-Doku. Knowledge Base - Bilder + mod. Texte - Beziehungswissen - Strukturen usw. SAP CRM KIM: KUKA Information Management Red. / PIM / CMS College Knowledge Base Software Doku. Service & Support Client Noxum Technische Konfiguration Support Client M t i l t Workflows & TPM SAP ERP (führendes System) Konfiguration -Materialstamm - Materialstruktur -Preise & Kalkulation - CAD Verwaltung Software- Konfigurator Mechanik- Konfigurator Steuerschrank- Konfigurator EZ- Konfigurator Materialstamm & Stammdaten
  34. 34. Integriertes Redaktionssystem mit Content Management, PIM & Cross Media PublishingManagement, PIM & Cross Media Publishing
  35. 35. PIM, Text und Grafikkomponenten im redaktionellen Zusammenspielredaktionellen Zusammenspiel
  36. 36. PIM, Text und Grafikkomponenten im redaktionellen Zusammenspielredaktionellen Zusammenspiel
  37. 37. Product Information Management (PIM) Aufgaben: • Pflege von produktspezifischeng Sachmerkmalsleisten • Erstellung von Metadaten• Erstellung von Metadaten- Erfassungsmasken • Pflege von Beziehungen • Erstellung von Print- und Online Tabellen • Klassifizierung von granularen Metadaten • Pflege von Metrik und• Pflege von Metrik und werteabhängigen Trennzeichen
  38. 38. Technische Dokumentation: Erfolgsmessungo gs essu g Aufgaben • Aufbereiten technischer InformationenAufbereiten technischer Informationen • Erstellung technischer Dokumentationen • Betriebsanleitungen Montageanleitungen• Montageanleitungen • Bedien- und Programmieranleitungen • Service-Dokumentation • Spezifikationen Publikationsformate • PDF • DOCX • HTMLHTML • CHM
  39. 39. Reduzierte Kosten durch Optimierungen im Übersetzungsprozessim Übersetzungsprozess
  40. 40. Reduzierte Kosten beim Übersetzungsprozessbeim Übersetzungsprozess Without CMS With CMS Without CMS With CMS Without CMS With CMS 2 31 KUKA.Occubot KUKA.CAMRob KUKA.GlueTech Number of pages 115 82 50 43 60 54p g Number of words 21.100 9.800 6.900 3.900 9.000 4.200 Cost perCost per word 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € Total for text 3.376 € 1.568 € 1.104 € 624 € 1.440 € 672 €text 3.376 € 1.568 € 1.104 € 624 € 1.440 € 672 € Layout jobs 250 € 0 € 120,00 € 0 € 140,00 € 0 € DTP jobs 500 € 300 € 250,00 € 150,00 € 300,00 € 100,00 € Total 4.126 € 1.868 € 1.474 € 774 € 1.880 € 772 €
  41. 41. Reduzierte Kosten beim Übersetzungsprozessbeim Übersetzungsprozess Without CMS With CMS Without CMS With CMS Without CMS With CMS 2 31 KUKA.Occubot KUKA.CAMRob KUKA.GlueTech Number of pages 115 82 50 43 60 54 Number of words 21.100 9.800 6.900 3.900 9.000 4.200 Cost perp word 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € Total for text 3.376 € 1.568 € 1.104 € 624 € 1.440 € 672 € Layout jobs 250 € 0 € 120,00 € 0 € 140,00 € 0 € DTP jobs 500 € 300 € 250,00 € 150,00 € 300,00 € 100,00 € T t l 4 126 € 1 868 € 1 474 € 774 € 1 880 € 772 €Total 4.126 € 1.868 € 1.474 € 774 € 1.880 € 772 €
  42. 42. Reduzierte Kosten beim Übersetzungsprozessbeim Übersetzungsprozess Without CMS With CMS Without CMS With CMS Without CMS With CMS 2 31 KUKA.Occubot KUKA.CAMRob KUKA.GlueTech Number of pages 115 82 50 43 60 54 Number of words 21.100 9.800 6.900 3.900 9.000 4.200 Cost per word 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € Total for text 3.376 € 1.568 € 1.104 € 624 € 1.440 € 672 € Layout jobs 250 € 0 € 120,00 € 0 € 140,00 € 0 € DTP jobs 500 € 300 € 250,00 € 150,00 € 300,00 € 100,00 € Total 4 126 € 1 868 € 1 474 € 774 € 1 880 € 772 €Total 4.126 € 1.868 € 1.474 € 774 € 1.880 € 772 €
  43. 43. Reduzierte Kosten beim Übersetzungsprozessbeim Übersetzungsprozess Without CMS With CMS Without CMS With CMS Without CMS With CMS 2 31 KUKA.Occubot KUKA.CAMRob KUKA.GlueTech Number of pages 115 82 50 43 60 54 Number of words 21.100 9.800 6.900 3.900 9.000 4.200 Cost per word 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € 0,16 € Total for text 3.376 € 1.568 € 1.104 € 624 € 1.440 € 672 € Layout jobs 250 € 0 € 120,00 € 0 € 140,00 € 0 € DTP jobs 500 € 300 € 250,00 € 150,00 € 300,00 € 100,00 € Total 4 126 € 1 868 € 1 474 € 774 € 1 880 € 772 €Total 4.126 € 1.868 € 1.474 € 774 € 1.880 € 772 € Kostenreduktion ca. 50%Kostenreduktion ca. 50%
  44. 44. Software-Entwicklung und Übersetzung bei KUKAbe U
  45. 45. KUKA College Aufgaben des Colleges: Abhalten von Schulungen: Zusammenstellen von SchulungsunterlagenZusammenstellen von Schulungsunterlagen Bereitstellung von Services Publikationsformate: HTML-Slideshow PDF (Schulungsunterlagen)PDF (Schulungsunterlagen)
  46. 46. Service Dokumentation und Wissensmanagementsse s a age e t Aufgaben Xpert-Redaktion: • Prüfen von Service-Techniker Feedbacks • Erzeugung von Informationsbausteinen zu Symptomen, Ursachen und Lösungen aus den Feedbacks Ü• Redaktionelle Überarbeitung der Xpert-Objekte Pfl X t B i h i• Pflege von Xpert-Beziehungswissen • Übersetzungsprozess einleiten • Freigabe von Fällen für das Xpert System• Freigabe von Fällen für das Xpert-System auf den Techniker Laptops (Offline Betrieb) • Synchronisation der Wissensbausteine in• Synchronisation der Wissensbausteine in das KUKA Knowledge Management
  47. 47. Marketing-Unterlagen Publikationsformate: Publikationsformate: InDesign (Marketing Flyer) Datentabellen für den Katalog PDF-Datenblatt
  48. 48. Marketing-Unterlagen: Aktualisierung bei Bedarf (Version und Sprache)g ( p )
  49. 49. Online Portale, Intranet, Sharepoint und Service Systemeund Service Systeme
  50. 50. PIM-Daten, Text und Grafikmodule im Zusammenspiel mit SAP IPCZusammenspiel mit SAP IPC Angebotskonfigurator
  51. 51. Angebotsdruck mit Content aus der TD  Anschreiben  DeckblattDeckblatt  Leistungsbeschreibung  Positionen mit Bild aus PIM-Systemy  Texte aus PIM  Artikelnr, Rabatt, Preis ausblendbar, ,  Vertriebstexte & Zusatztexte editierbar  Empfehlungen  Zusammenfassung  Kommerzielle Konditionen
  52. 52.  Informationsmanagement und ihre Akteure Informationsmanagement und ihre Akteure im Produktlebenszyklus – die Disziplinen verschmelzen Gewinn, Gewinnrate, Umsatz Installation & Training Marketing & Vertrieb Kundenservice & Support Dokumentation & Übersetzung Betrieb & Wartung Produktmanagement Rechtsabteilung After-sales Entwicklung & Konstruktion Einkauf & Stammdatenmanagement Rechtsabteilung Entwicklung Einführung Wachstum Reife Sättigung Rückgang Zeit Entwicklung & Konstruktion www.noxum.com www.gmvk.de 54
  53. 53. Ergebnis  Integration von Redaktionssystem, Product Information Management und Publishing-Prozesse  Valide Daten für alle Abteilungen: effiziente, abteilungsübergreifende und konsistente Produktkommunikation  Produktkommunikation vom vertriebsbezogenen Angebotsdokument über Marketingdokumente bis hin zu Schulungs- , Service und Benutzerdokumentation  neben einem Produkt Lebenszyklus ist ein Informationslebenszyklus entstanden  Optimierung in Bereich Time 2 Market
  54. 54.  Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.noxum.com www.gmvk.de 57

×