SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Unternehmertraining WS 2016 - Teil IV von IV - Insolvenz Exekution UWG

Vergangenes Wintersemester (und auch noch im Jänner 2017) durfte ich am WiFi Wels (OÖ) erstmals die rechtlichen Teilbereiche im Lehrgang 'Unternehmertraining' unterrichten. Ein sehr gelungener Lehrgang wie ich finde, nicht zuletzt durch die tollen TeilnehmerInnen. Im vierten und letzten Foliensatz finden Sie die Themen Mahnwesen und Exekution, Insolvenzrecht und Unlauteren Wettbewerb sowie unzulässige Werbung behandelt.

1 von 32
Unternehmertraining
Unternehmerische
Rechtskunde
Teil IV – Insolvenz, Exekution, UWG
Mag. Michael Lanzinger
Magister Who?
RA Magister Michael Lanzinger
office@kanzlei-lanzinger.at
www.rechtsanwalt-lanzinger.at
Seit 01.10.2011 externer Lektor an der UNI Linz & Uni Graz
LVAs im Bereich Zivil- & Internetrecht
Seit 01.02.2014 WiFi- & BFI-Trainer
Seit 01.07.2016 selbständiger Rechtsanwalt in Wels
Quellen
• Riedler, Zivilrecht I (LexisNexis)
• Schummer, Allg. Unternehmensrecht8 (LexisNexis)
• Schummer, Personengesellschaften8 (LexisNexis)
• Wachter, Koll. Arbeitsrecht2 (Lexis Nexis)
• Wachter, Individualarbeitsrecht I2 (Lexis Nexis)
• Wachter, Individualarbeitsrecht II2(Lexis Nexis)
• www.ris.bka.gv.at
• WKO-Rechtsfibel
16. Exekution
16. Exekution
Mahnwesen
• Ein Vertrag bedingt – zumeist – Leistung und
Gegenleistung
• Erbringt das Unternehmen seine Leistung, wird die
Gegenleistung (= Zahlung) fällig
• Unter bestimmten Umständen (zB Mängel) kann die
Leistung zulässigerweise zurückbehalten werden
16. Exekution
Mahnwesen
• Ist keine spätere Zahlung vereinbart oder wurde die
Rechnung noch nicht (korrekt) gestellt, so ist die Zahlung
(= Forderung) fällig
• Erfolgt keine rechtzeitige Zahlung, kann die
Gegenleistung eingeklagt werden
• Ein Mahnung ist an sich nicht erforderlich, in der Praxis
jedoch sinnvoll, jedenfalls sollte eine (letzte) Frist zur
Zahlung (vor Klage) gesetzt werden

Recomendados

Impulsvortrag Urheberrecht & Internet
Impulsvortrag Urheberrecht & InternetImpulsvortrag Urheberrecht & Internet
Impulsvortrag Urheberrecht & InternetWebmontag MRN
 
Unternehmertraining WS 2016 - Teil III von IV - Arbeitsrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil III von IV - ArbeitsrechtUnternehmertraining WS 2016 - Teil III von IV - Arbeitsrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil III von IV - ArbeitsrechtMichael Lanzinger
 
Project CYPRUS XXI: Unified Nation/State/Society: TechnoPolitical Development...
Project CYPRUS XXI: Unified Nation/State/Society: TechnoPolitical Development...Project CYPRUS XXI: Unified Nation/State/Society: TechnoPolitical Development...
Project CYPRUS XXI: Unified Nation/State/Society: TechnoPolitical Development...Azamat Abdoullaev
 
Avenue51 gls brochure sector 92 gurgaon
Avenue51 gls brochure sector 92 gurgaonAvenue51 gls brochure sector 92 gurgaon
Avenue51 gls brochure sector 92 gurgaonNADEEM YAZDAN
 
Health Club Sales Training
Health Club Sales TrainingHealth Club Sales Training
Health Club Sales TrainingJim Thomas
 

Más contenido relacionado

Destacado (20)

2014 recap statistique site internet ainhoa
2014  recap statistique site internet ainhoa2014  recap statistique site internet ainhoa
2014 recap statistique site internet ainhoa
 
Mapas mentales
Mapas mentalesMapas mentales
Mapas mentales
 
Jveconomieconnaissance2003
Jveconomieconnaissance2003Jveconomieconnaissance2003
Jveconomieconnaissance2003
 
2ecosistematerrestre1 131019214638-phpapp02 (1)
2ecosistematerrestre1 131019214638-phpapp02 (1)2ecosistematerrestre1 131019214638-phpapp02 (1)
2ecosistematerrestre1 131019214638-phpapp02 (1)
 
acero para ormigon
acero para ormigonacero para ormigon
acero para ormigon
 
Redes sociales
Redes socialesRedes sociales
Redes sociales
 
Conexion de redes 3 parte
Conexion de redes 3 parteConexion de redes 3 parte
Conexion de redes 3 parte
 
Sergio contreras
Sergio contrerasSergio contreras
Sergio contreras
 
Confrontando mitos. actividad 2
Confrontando mitos. actividad 2Confrontando mitos. actividad 2
Confrontando mitos. actividad 2
 
Nevera Smeg FAB32RVN1
Nevera Smeg FAB32RVN1Nevera Smeg FAB32RVN1
Nevera Smeg FAB32RVN1
 
Videos proyecto aula
Videos proyecto aulaVideos proyecto aula
Videos proyecto aula
 
Nevera Siemens CI24RP01
Nevera Siemens CI24RP01Nevera Siemens CI24RP01
Nevera Siemens CI24RP01
 
Amélie celia ana
Amélie celia anaAmélie celia ana
Amélie celia ana
 
PDF 456.pptx.
PDF 456.pptx.PDF 456.pptx.
PDF 456.pptx.
 
Mapas recursos audiovisuales
Mapas recursos audiovisualesMapas recursos audiovisuales
Mapas recursos audiovisuales
 
Le rituel des indiens cherokee du passage a l"adulte
Le rituel des indiens cherokee du passage a l"adulteLe rituel des indiens cherokee du passage a l"adulte
Le rituel des indiens cherokee du passage a l"adulte
 
Nevera Smeg FAB5LNE
Nevera Smeg FAB5LNENevera Smeg FAB5LNE
Nevera Smeg FAB5LNE
 
Partes internas de mpc
Partes internas de mpcPartes internas de mpc
Partes internas de mpc
 
OpenScale Services Packages fr
OpenScale Services Packages frOpenScale Services Packages fr
OpenScale Services Packages fr
 
Nevera BOSCH KGN39XW41
Nevera BOSCH KGN39XW41Nevera BOSCH KGN39XW41
Nevera BOSCH KGN39XW41
 

Ähnlich wie Unternehmertraining WS 2016 - Teil IV von IV - Insolvenz Exekution UWG

Unternehmertraining WS 2016 - Teil II von IV - Unternehmensrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil II von IV - UnternehmensrechtUnternehmertraining WS 2016 - Teil II von IV - Unternehmensrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil II von IV - UnternehmensrechtMichael Lanzinger
 
Unternehmertraining WS 16 - Teil I von IV - Vertragsrecht
Unternehmertraining WS 16 - Teil I von IV - VertragsrechtUnternehmertraining WS 16 - Teil I von IV - Vertragsrecht
Unternehmertraining WS 16 - Teil I von IV - VertragsrechtMichael Lanzinger
 
Unternehmertraining WS 2016 - Teil I von IV - Vertragsrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil I von IV - VertragsrechtUnternehmertraining WS 2016 - Teil I von IV - Vertragsrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil I von IV - VertragsrechtMichael Lanzinger
 
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERTPräsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERTKANZLEI NICKERT
 
Aihk Mitteilungen November 2012
Aihk Mitteilungen November 2012Aihk Mitteilungen November 2012
Aihk Mitteilungen November 2012aihkch
 
Verträge im Web - Teil I von IV
Verträge im Web - Teil I von IVVerträge im Web - Teil I von IV
Verträge im Web - Teil I von IVMichael Lanzinger
 
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015Michael Lanzinger
 
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2016/17
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2016/17Semiar - eDidactics - Wintersemester 2016/17
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2016/17Michael Lanzinger
 
Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Marie Tobias
 
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"KANZLEI NICKERT
 
Digital Marketing - Teil II von III
Digital Marketing - Teil II von IIIDigital Marketing - Teil II von III
Digital Marketing - Teil II von IIIMichael Lanzinger
 
Insolvenzveroeffentlichungen
InsolvenzveroeffentlichungenInsolvenzveroeffentlichungen
Insolvenzveroeffentlichungeninsolvenzalarm
 
Insolvenzmeldungen und Insolvenzbenachrichtigungen mit Insolvenzalarm
Insolvenzmeldungen und Insolvenzbenachrichtigungen mit InsolvenzalarmInsolvenzmeldungen und Insolvenzbenachrichtigungen mit Insolvenzalarm
Insolvenzmeldungen und Insolvenzbenachrichtigungen mit Insolvenzalarminsolvenzalarm
 
Insolvenzverfahren finden
Insolvenzverfahren findenInsolvenzverfahren finden
Insolvenzverfahren findeninsolvenzalarm
 
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUGSeminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUGKANZLEI NICKERT
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...Niederrheinischer Pflegekongress
 

Ähnlich wie Unternehmertraining WS 2016 - Teil IV von IV - Insolvenz Exekution UWG (20)

Unternehmertraining WS 2016 - Teil II von IV - Unternehmensrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil II von IV - UnternehmensrechtUnternehmertraining WS 2016 - Teil II von IV - Unternehmensrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil II von IV - Unternehmensrecht
 
Unternehmertraining WS 16 - Teil I von IV - Vertragsrecht
Unternehmertraining WS 16 - Teil I von IV - VertragsrechtUnternehmertraining WS 16 - Teil I von IV - Vertragsrecht
Unternehmertraining WS 16 - Teil I von IV - Vertragsrecht
 
Unternehmertraining WS 2016 - Teil I von IV - Vertragsrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil I von IV - VertragsrechtUnternehmertraining WS 2016 - Teil I von IV - Vertragsrecht
Unternehmertraining WS 2016 - Teil I von IV - Vertragsrecht
 
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERTPräsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
Präsentation zum 3. Baufrühstück in der KANZLEI NICKERT
 
Aihk Mitteilungen November 2012
Aihk Mitteilungen November 2012Aihk Mitteilungen November 2012
Aihk Mitteilungen November 2012
 
Verträge im Web - Teil I von IV
Verträge im Web - Teil I von IVVerträge im Web - Teil I von IV
Verträge im Web - Teil I von IV
 
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
Erasmus - Rechtsvergleichendes Seminar Jänner 2015
 
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2016/17
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2016/17Semiar - eDidactics - Wintersemester 2016/17
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2016/17
 
Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010Schuldenfalle 2010
Schuldenfalle 2010
 
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
Präsentation zum Themen-Abend "Der Vertragspartner in Krise und Insolvenz"
 
Digital Marketing - Teil II von III
Digital Marketing - Teil II von IIIDigital Marketing - Teil II von III
Digital Marketing - Teil II von III
 
Insolvenzen nrw
Insolvenzen nrwInsolvenzen nrw
Insolvenzen nrw
 
Insolvenzveroeffentlichungen
InsolvenzveroeffentlichungenInsolvenzveroeffentlichungen
Insolvenzveroeffentlichungen
 
Insolvenzmeldungen und Insolvenzbenachrichtigungen mit Insolvenzalarm
Insolvenzmeldungen und Insolvenzbenachrichtigungen mit InsolvenzalarmInsolvenzmeldungen und Insolvenzbenachrichtigungen mit Insolvenzalarm
Insolvenzmeldungen und Insolvenzbenachrichtigungen mit Insolvenzalarm
 
Insolvenzverfahren finden
Insolvenzverfahren findenInsolvenzverfahren finden
Insolvenzverfahren finden
 
Insolvente Firmen
Insolvente FirmenInsolvente Firmen
Insolvente Firmen
 
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUGSeminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
Seminar für die Steuerberaterkammer Stuttgart zum Thema ESUG
 
Grundlagen Privatrecht WS16
Grundlagen Privatrecht WS16Grundlagen Privatrecht WS16
Grundlagen Privatrecht WS16
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
So verhalten Sie sich bei Abmahnungen
So verhalten Sie sich bei Abmahnungen So verhalten Sie sich bei Abmahnungen
So verhalten Sie sich bei Abmahnungen
 

Mehr von Michael Lanzinger

Datenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
Datenschutz in der RechtsanwaltskanzleiDatenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
Datenschutz in der RechtsanwaltskanzleiMichael Lanzinger
 
Datenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
Datenschutz in der RechtsanwaltskanzleiDatenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
Datenschutz in der RechtsanwaltskanzleiMichael Lanzinger
 
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in LinzVortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in LinzMichael Lanzinger
 
EdMedia in Amsterdam 2018 - The Austrian view of Copyright law
EdMedia in Amsterdam 2018 - The Austrian view of Copyright lawEdMedia in Amsterdam 2018 - The Austrian view of Copyright law
EdMedia in Amsterdam 2018 - The Austrian view of Copyright lawMichael Lanzinger
 
FNMA-Talks - Die DSGVO an Hochschulen
FNMA-Talks - Die DSGVO an HochschulenFNMA-Talks - Die DSGVO an Hochschulen
FNMA-Talks - Die DSGVO an HochschulenMichael Lanzinger
 
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018Michael Lanzinger
 
IRIS-Vortrag - Rechtsfragen im Zusammenhang mit digitalen Online-Spielen
IRIS-Vortrag - Rechtsfragen im Zusammenhang mit digitalen Online-SpielenIRIS-Vortrag - Rechtsfragen im Zusammenhang mit digitalen Online-Spielen
IRIS-Vortrag - Rechtsfragen im Zusammenhang mit digitalen Online-SpielenMichael Lanzinger
 
Online Marketing - Grundlagen Internetrecht
Online Marketing - Grundlagen InternetrechtOnline Marketing - Grundlagen Internetrecht
Online Marketing - Grundlagen InternetrechtMichael Lanzinger
 
Datenschutz-Vortrag im Axis Linz
Datenschutz-Vortrag im Axis LinzDatenschutz-Vortrag im Axis Linz
Datenschutz-Vortrag im Axis LinzMichael Lanzinger
 
Digital Marketing - Akademischer Handelsmanager 2017
Digital Marketing - Akademischer Handelsmanager 2017Digital Marketing - Akademischer Handelsmanager 2017
Digital Marketing - Akademischer Handelsmanager 2017Michael Lanzinger
 
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2017/18
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2017/18Semiar - eDidactics - Wintersemester 2017/18
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2017/18Michael Lanzinger
 
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2017
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2017FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2017
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2017Michael Lanzinger
 
Vortrag - Cybercrime & Co beim Unternehmenskongress
Vortrag - Cybercrime & Co beim UnternehmenskongressVortrag - Cybercrime & Co beim Unternehmenskongress
Vortrag - Cybercrime & Co beim UnternehmenskongressMichael Lanzinger
 
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & DatenschutzrechtVortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & DatenschutzrechtMichael Lanzinger
 
Pressegespräch - Verein für Datenschutz und IT-Sicherheit
Pressegespräch - Verein für Datenschutz und IT-SicherheitPressegespräch - Verein für Datenschutz und IT-Sicherheit
Pressegespräch - Verein für Datenschutz und IT-SicherheitMichael Lanzinger
 
Workshop am E-Learning-Tag 2017 in Graz
Workshop am E-Learning-Tag 2017 in GrazWorkshop am E-Learning-Tag 2017 in Graz
Workshop am E-Learning-Tag 2017 in GrazMichael Lanzinger
 
Lehrgang für Schulbibliotheken - Rechtsfragen 2017
Lehrgang für Schulbibliotheken - Rechtsfragen 2017Lehrgang für Schulbibliotheken - Rechtsfragen 2017
Lehrgang für Schulbibliotheken - Rechtsfragen 2017Michael Lanzinger
 
Digital Marketing - Teil III von III
Digital Marketing - Teil III von IIIDigital Marketing - Teil III von III
Digital Marketing - Teil III von IIIMichael Lanzinger
 

Mehr von Michael Lanzinger (20)

Datenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
Datenschutz in der RechtsanwaltskanzleiDatenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
Datenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
 
Datenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
Datenschutz in der RechtsanwaltskanzleiDatenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
Datenschutz in der Rechtsanwaltskanzlei
 
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in LinzVortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
Vortrag zum Urheberrecht an der Hahn-Schule in Linz
 
EdMedia in Amsterdam 2018 - The Austrian view of Copyright law
EdMedia in Amsterdam 2018 - The Austrian view of Copyright lawEdMedia in Amsterdam 2018 - The Austrian view of Copyright law
EdMedia in Amsterdam 2018 - The Austrian view of Copyright law
 
FNMA-Talks - Die DSGVO an Hochschulen
FNMA-Talks - Die DSGVO an HochschulenFNMA-Talks - Die DSGVO an Hochschulen
FNMA-Talks - Die DSGVO an Hochschulen
 
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
Vortrag zum Urheberrecht in der Lehre bei eEducation-Praxistage 2018
 
IRIS-Vortrag - Rechtsfragen im Zusammenhang mit digitalen Online-Spielen
IRIS-Vortrag - Rechtsfragen im Zusammenhang mit digitalen Online-SpielenIRIS-Vortrag - Rechtsfragen im Zusammenhang mit digitalen Online-Spielen
IRIS-Vortrag - Rechtsfragen im Zusammenhang mit digitalen Online-Spielen
 
Online Marketing - Grundlagen Internetrecht
Online Marketing - Grundlagen InternetrechtOnline Marketing - Grundlagen Internetrecht
Online Marketing - Grundlagen Internetrecht
 
Datenschutz-Vortrag im Axis Linz
Datenschutz-Vortrag im Axis LinzDatenschutz-Vortrag im Axis Linz
Datenschutz-Vortrag im Axis Linz
 
Digital Marketing - Akademischer Handelsmanager 2017
Digital Marketing - Akademischer Handelsmanager 2017Digital Marketing - Akademischer Handelsmanager 2017
Digital Marketing - Akademischer Handelsmanager 2017
 
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2017/18
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2017/18Semiar - eDidactics - Wintersemester 2017/18
Semiar - eDidactics - Wintersemester 2017/18
 
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2017
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2017FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2017
FHK-Workshop zum Thema Recht & Lehre 2017
 
Vortrag - Cybercrime & Co beim Unternehmenskongress
Vortrag - Cybercrime & Co beim UnternehmenskongressVortrag - Cybercrime & Co beim Unternehmenskongress
Vortrag - Cybercrime & Co beim Unternehmenskongress
 
Webinar - Plagiat & Co
Webinar - Plagiat & CoWebinar - Plagiat & Co
Webinar - Plagiat & Co
 
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & DatenschutzrechtVortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
 
Pressegespräch - Verein für Datenschutz und IT-Sicherheit
Pressegespräch - Verein für Datenschutz und IT-SicherheitPressegespräch - Verein für Datenschutz und IT-Sicherheit
Pressegespräch - Verein für Datenschutz und IT-Sicherheit
 
Workshop am E-Learning-Tag 2017 in Graz
Workshop am E-Learning-Tag 2017 in GrazWorkshop am E-Learning-Tag 2017 in Graz
Workshop am E-Learning-Tag 2017 in Graz
 
Lehrgang für Schulbibliotheken - Rechtsfragen 2017
Lehrgang für Schulbibliotheken - Rechtsfragen 2017Lehrgang für Schulbibliotheken - Rechtsfragen 2017
Lehrgang für Schulbibliotheken - Rechtsfragen 2017
 
DSGVO-Workshop bei Nimbusec
DSGVO-Workshop bei NimbusecDSGVO-Workshop bei Nimbusec
DSGVO-Workshop bei Nimbusec
 
Digital Marketing - Teil III von III
Digital Marketing - Teil III von IIIDigital Marketing - Teil III von III
Digital Marketing - Teil III von III
 

Unternehmertraining WS 2016 - Teil IV von IV - Insolvenz Exekution UWG

  • 1. Unternehmertraining Unternehmerische Rechtskunde Teil IV – Insolvenz, Exekution, UWG Mag. Michael Lanzinger
  • 2. Magister Who? RA Magister Michael Lanzinger office@kanzlei-lanzinger.at www.rechtsanwalt-lanzinger.at Seit 01.10.2011 externer Lektor an der UNI Linz & Uni Graz LVAs im Bereich Zivil- & Internetrecht Seit 01.02.2014 WiFi- & BFI-Trainer Seit 01.07.2016 selbständiger Rechtsanwalt in Wels
  • 3. Quellen • Riedler, Zivilrecht I (LexisNexis) • Schummer, Allg. Unternehmensrecht8 (LexisNexis) • Schummer, Personengesellschaften8 (LexisNexis) • Wachter, Koll. Arbeitsrecht2 (Lexis Nexis) • Wachter, Individualarbeitsrecht I2 (Lexis Nexis) • Wachter, Individualarbeitsrecht II2(Lexis Nexis) • www.ris.bka.gv.at • WKO-Rechtsfibel
  • 5. 16. Exekution Mahnwesen • Ein Vertrag bedingt – zumeist – Leistung und Gegenleistung • Erbringt das Unternehmen seine Leistung, wird die Gegenleistung (= Zahlung) fällig • Unter bestimmten Umständen (zB Mängel) kann die Leistung zulässigerweise zurückbehalten werden
  • 6. 16. Exekution Mahnwesen • Ist keine spätere Zahlung vereinbart oder wurde die Rechnung noch nicht (korrekt) gestellt, so ist die Zahlung (= Forderung) fällig • Erfolgt keine rechtzeitige Zahlung, kann die Gegenleistung eingeklagt werden • Ein Mahnung ist an sich nicht erforderlich, in der Praxis jedoch sinnvoll, jedenfalls sollte eine (letzte) Frist zur Zahlung (vor Klage) gesetzt werden
  • 7. 16. Exekution Mahnverfahren • Einklagung der Forderung erfolgt über (vereinfachtes) Mahnverfahren vor dem BG oder dem LG • Die Forderung umfasst die verspätete Leistung, Zinsen sowie die Kosten des Mahnverfahrens/Kosten des RA • Mahnklage ist formularhaft vorgegeben • Nach Einbringung ergeht ein Zahlungsbefehl mit folgenden Optionen – Zahlung binnen 2 Wochen – Einspruch binnen 4 Wochen = Überleitung in ordentl. Verfahren
  • 8. 16. Exekution Mahnverfahren • Erfolgt Widerspruch bzw wird nicht reagiert/nicht gezahlt, kommt es zu einem Gerichtsverfahren • Wird der Schuldner verurteilt, hat er die Forderung + Zinsen + Kosten zu zahlen • Ist das Urteil dann rechtskräftig, stellt dies einen Exekutionstitel dar, welcher dann zwangsweise (Exekution) durchgesetzt werden kann
  • 9. 16. Exekution Mahnverfahren • Erfolgt Widerspruch bzw wird nicht reagiert/nicht gezahlt, kommt es zu einem Gerichtsverfahren • Wird der Schuldner verurteilt, hat er die Forderung + Zinsen + Kosten zu zahlen • Ist das Urteil dann rechtskräftig, stellt dies einen Exekutionstitel dar, welcher dann zwangsweise (Exekution) durchgesetzt werden kann
  • 10. 16. Exekution Exekution • Gehaltsexekution – AG wird verpflichtet, die Forderung aus dem Gehalt des Schuldners anzuweisen (Drittschuldnererklärung) – AN bleibt nur Existenzminimum • Exekution auf bewegliche/unbewegliche Sachen – Exekution erfolgt direkt auf das Vermögen des Schuldners – Sachen werden durch Gerichtsvollzieher gepfändet und uU versteigert – Auch sog. Taschenpfändung möglich – Va persönliche Dinge ausgenommen
  • 11. 16. Exekution IN A NUTSHELL • Bei Zahlungsverzug keine Mahnung notwendig • Einklagung erfolgt durch Mahnklage • Vollstreckung durch Gehaltsexekution oder Exekution in das Vermögen des Schuldners
  • 13. 17. UWG & Co (Un)zulässige Werbung • Werbung für Unternehmen grundsätzlich zulässig • Jedoch können bestimmten Formen von Werbung, va wenn diese aggressiv sind oder zB auf Kinder ausgerichtet sind, unzulässig sein • Generell sind auch ‚marktschreierische‘ Übertreibungen in der Werbung wenig Problem, solange sie auch als diese erkennbar bleiben; werden hingen Eigenschaften ‚garantiert‘ kann diese eine Haftung nach sich ziehen
  • 14. 17. UWG & Co (Un)zulässige Werbung • Telefonanrufe – Nur zulässig mit vorheriger Zustimmung (sonst ‚Cold Calling‘) – Bei geschäftlichen Anrufen gegenüber Verbrauchern ist auch deutlich anzugeben, dass Telefonat geschäftlichen Zweck hat (vgl. FAGG) – Bei Werbeanrufen darf Rufnummer auch nicht unterdrückt bzw verfälscht werden – Sinnvollerweise vorab schriftliche Zustimmung einholen, zB mittels Kontaktformular auf Website (muss für Kunden deutlich erkennbar sein)
  • 15. 17. UWG & Co (Un)zulässige Werbung • Briefe/Postwurfsendungen – Keine Beschränkungen, jedoch zu beachten, wenn ‚keine Werbung‘ erwünscht – Name/Bezeichnung muss angegeben werden • Inserate – Keine falschen und/oder irreführenden Angaben (‚marktschreierische Übertreibungen‘ jedoch in Grenzen zulässig – Angabe von Kontaktdaten des Unternehmens sinnvoll, weiters muss Name/Bezeichnung angegeben werden
  • 16. 17. UWG & Co (Un)zulässige Werbung • Flyer/Plakate – Keine Aufmachung, die wettbewerbswidrig ist (zB Logo einer Dritt-Firma) – Name/Bezeichnung muss angegeben werden – Flyer auf PKW zu geben ist an sich nicht zulässig – Ansonsten Verteilung, zB auf Veranstaltungen, möglich, jedoch ist Zustimmung des Veranstalters vorab einzuholen
  • 17. 17. UWG & Co (Un)zulässige Werbung • Website – Rechte an sämtlichem Content müssen vorhanden sein (va Verwertungsrechte) – Website selbst muss gesetzlichen Vorgaben entsprechen (va Impressum, Datenschutzerklärung) – Website darf nicht wettbewerbswidrig sein (zB fremdes Logo verwendet, Aufmachung gleicht einer Konkurrenz-Website)
  • 18. 17. UWG & Co (Un)zulässige Werbung • E-Mail – An sich Werbung via E-Mail lediglich erlaubt, wenn Kunde vorher zugestimmt hat; bloße ‚Veröffentlichung‘ der Mail-Adresse (zB Visitenkarte) ist keine Zustimmung – Jedoch zulässig, wenn Kunde Mail-Adresse im Zusammenhang mit Verkauf/Dienstleistung angibt und ähnliche Produkte beworben werden, überdies muss Möglichkeit der Abbestellung bestehen
  • 19. 17. UWG & Co Unlauterer Wettbewerb • Geregelt im Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) • Betrifft jene Problematik, dass sich Unternehmer durch rechtswidriges Verhalten einen Vorteil verschafft, wobei UWG va für unzulässige Werbung relevant ist • Unzulässige Werbung nach UWG: – Aggressive Geschäftspraktiken – Irreführende Geschäftspraktiken
  • 20. 17. UWG & Co Unlauterer Wettbewerb • Aggressive Geschäftspraktik = Einschränkung der Entscheidungsfreiheit des Konsumenten (auf ein bestimmtes Produkt) • Beispiele: – Cold Calling – Zusendung von nicht bestellten Waren – Va auch Werbemaßnahmen gegenüber Kindern (zB Einkaufs- Zugaben wie Stickerhefte)
  • 21. 17. UWG & Co Unlauterer Wettbewerb • Irreführende Geschäftspraktik = Werbung enthält unrichtige Angaben und/oder täuscht Kunden über Prdoukte • Beispiele: – Mogelpackungen – Unrichtige Angaben über (mangelnde) Verfügbarkeit – Nebenkosten bei ‚Gratis-Angeboten‘ – ‚Listenpreis‘ entspricht nicht dem tatsächlich marktüblichen Preis
  • 22. 17. UWG & Co IN A NUTSHELL • Zulässigkeit von Werbung richtet sich nach Medium, mit dem/in welchem geworben wird • Werbung/Geschäftspraktik kann nach UWG unzulässig sein, wenn aggressiv oder irreführend
  • 24. 18. Insolvenz Insolvenz eines Partnerunternehmens • Partner-Insolvenz dann problematisch, wenn hierdurch ein wichtiger Kunde/ein wichtiges Geschäftsfeld wegfällt • Wenn als Sub-Firma beschäftigt, kann dies auch zu eigenem Konkurs (= Nachfolgekonkurs) führen • Grundsätzlich auf die Quote im Konkurs beschränkt, außer es bestehen Aus- bzw Absonderungsrechte (zB wegen Eigentumsvorbehalt an Rohstoffen)
  • 25. 18. Insolvenz Insolvenz des eigenen Unternehmens • Insolvenzgrund liegt vor, wenn Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung besteht (nicht jedoch bei bloß vorrübergehenden Engpässen) • Liegt Insolvenzgrund vor, muss binnen 60 Tagen Insolvenz beantragt werden (sonst uU Konkursverschleppung) • Wenn möglich, soll Unternehmen fortgeführt werden mittels Sanierungsverfahren (beinhaltet teilweisen Schuldenerlass)
  • 26. 18. Insolvenz Insolvenz des eigenen Unternehmens • Sanierung mit Eigenverwaltung – Unternehmer führt Unternehmen selbst fort – Muss binnen 2 Jahren zumindest 30% der Schulden zahlen • Sanierung ohne Eigenverwaltung – Fortführung durch einen Insolvenzverwalter – Muss binnen 2 Jahren zumindest 20% der Schulden zahlen
  • 27. 18. Insolvenz Insolvenz des eigenen Unternehmens • Sanierungsplan nur dann, wenn Mehrheit der anwesenden Gläubiger + Kapitalmehrheit zustimmen • Kommt der Plan nicht zustande erfolgt Verwertung des Unternehmens durch den Masseverwalter und Befriedigung der Gläubiger nach deren Quote • Nach Abschluss des Verfahrens kann Schuldner wieder frei übern (Rest-) Vermögen verfügen, nicht bezahlte Schulden bleiben jedoch aufrecht
  • 28. 18. Insolvenz Privatinsolvenz • Schuldenregulierungsverfahren steht Privatpersonen offen, wodurch eine Restschuldbefreiung ermöglicht wird • Möglichkeiten: – Sanierungsplan: 20% in 2-5 Jahren – Zahlungsplan: angemessene Quote nach Einkommenslage in 5- 7 Jahren – Abschöpfungsverfahren: 7 Jahre lang Abtretung aller pfändbare Teile des Einkommens (Schuldner muss alles Einkommen angeben und keine neue Verbindlichkeiten eingehen, die er sich nicht leisten kann)
  • 29. 18. Insolvenz Privatinsolvenz • Restschuldbefreiung tritt ein: – Innerhalb von 3 Jahren 50% bezahlt – Innerhalb von 7 Jahren 10% bezahlt – Innerhalb von 7 Jahren weniger als 10% bezahlt, Gericht entscheidet jedoch für Schuldner
  • 30. 18. Insolvenz Insolvenz & AN • Von Insolvenz eines Unternehmens auch AN betroffen • Hierfür Insolvenz-Entgelts-Fond eingerichtet, welcher laufenden Lohn und Abfertigung sichern soll • Überdies Warnsystem hinsichtlich AMS wenn Insolvenz droht
  • 31. 18. Insolvenz IN A NUTSHELL • Insolvenzgrund = Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung • Fortführung des Unternehmens mittels Sanierungsverfahren • Bei Insolvenz Verwertung des Unternehmens und Abdeckung der Schulden nach Quoten