SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 23
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Erneuerbare Energien für Klimaschutz, Gerechtigkeit und Frieden
8th World Summit  of Nobel Peace Laureates , Rom,  15. Dezember  2007  Schülerin des Heidelberger Schüler-Friedens-Büro auf dem Rückweg von der Teilnahme am Welttreffen der Friedensnobelpreisträger in Rom „ Jetzt sind wir in den letzten Jahren auf zig Konferenzen gewesen, und egal, unter welchem Thema diese standen, es wurden immer die drei Themen:  - Klimawandel,  - Armutsbekämpfung & UN-Millenniumsziele     -  Abrüstung & Friedensfähigkeit  als unaufschiebbare globale Aufgaben benannt.  Man weiß gar nicht, wo zuerst anfangen.  Wir sollten etwas finden, bei dem wir mit der Arbeit an einem Thema zugleich die anderen voran bringen.“
UNDP,  Human Development Report 2007/2008  KLIMASCHUTZ  UND SOLIDARITÄT IN EINER GETEILTEN WELT In einer geteilten, aber ökologisch untrennbar verflochtenen Welt fordert der Klimawandel alle Menschen auf darüber nachzudenken, wie wir mit der Umwelt  der einzigen Sache, die wir gemeinsam nutzen  - Planet Erde -  umgehen.  Er fordert uns heraus, über soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte, Länder und Generationen übergreifend nachzudenken.  Er fordert politische Führer und Menschen der reichen Länder auf, ihre historische Verantwortung für diese Aufgabe anzuerkennen und wirksame und schnelle Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen einzuleiten.  Vor allem anderen aber fordert er die gesamte menschliche Gemeinschaft auf zu umgehendem und entschlossenem gemeinsamem  Handeln auf der Basis gemeinsamer  Werte und einer gemeinsamen Vision.
Klaus Töpfer, Leiter , UN-Umweltprogrammsa.D.  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Idee und Zielsetzung Solidarität in einer geteilten Welt, indem wir gemeinsam jeder für sich Tag für Tag drei Cent für die Lösung dieser 3 Aufgaben einbringen.  > jedes dieser drei Ziele ist mir täglich einen Cent Wert < Sofortiges Handeln für Klimaschutz- und Energiewende,  indem wir diese Mittel vollständig in den Ausbau der Erneuerbaren Energien investieren. Langfristiges fördern von Initiativen und Projekten in den drei Bereichen,  indem wir die Erträge der errichteten Anlagen vollständig an entsprechende Initiativen und Projekte ausschütten. Mitbestimmung für jeden der mit macht,  indem die Teilnehmer selbst darüber abstimmen welche Projekte gefördert werden. Das scheinbar Unmögliche wagen um das Mögliche zu erreichen
Das Team Der Beirat Yannik Hake Jacob Romer Peter Kolbe Hans-Ulrich Teufel Andrea Reuter Wilhelm Giradet Sindy Grambow Friedrich Barth Rosemarie Brilmayer Dr. Jörg Kraus Manjana Pecht Reneé Ernst Leiterin UN-Millenniumskampagne in Deutschland Hans C. Graf von Sponeck Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen a.D.  Hans Hertle IFEU-Institut Heidelberg Thomas Brose Geschäftsführer Klimabündis Ursula Sladek Geschäftsführerin Elektrizitätswerke Schönau Prof. Dr. Thomas Bruha Vorstandsvorsitzender DGVN Prof. Dr. Peter Hennicke ehemaliger Präsident des Wuppertalinstitut Peter Spiegel Genisis Institut Klaus Kessler stellv. Vorsitzender eaD
in erneuerbare Energien investiert  mit einem KfW Kredit verdoppelt, generiert finanzielle Fördermittel, Das  Plus am  Klimaschutz Das Konzept Ihre Spende (3 Cent/Tag => 11€/Jahr)  zur Unterstützung sozialer Projekte in den 3 Plusbereichen (jährlich 8 – 10%).
Allgemeiner Stiftungstopf kommunale Stiftungstöpfe Team Stiftungstöpfe Sie entscheiden wohin Mitmachen, wie gehts Mitmachen, wie gehts
Allgemeiner Stiftungstopf Jeder kann Mitstiften Alle Zustifter des Topfes können Projekte und Initiativen zur Förderung vorschlagen  Alle Zustifter des Topfes können online über die Verwendung der Mittel abstimmen. Mitmachen, wie gehts
Kommunaler Stiftungstopf Ab 5.000 € Stiftungsmittelsumme der Bürger einer Stadt im allgemeinen Stiftungstopf, starten diese  Mittel auto-matisch den eigenständigen kommunalen Stiftungstopf. Alle Mitstifter des kommunalen Stiftungstopfes können: Projekte und Initiativen zur Förderung vorschlagen  online über die Verwendung der Mittel abstimmen. Mitmachen, wie gehts
Team- Stiftungstopf Verein, Schulgemeinschaft, Kirchengemeinde, Freundeskreis, Familie, Unternehmensbelegschaft, … Die Initiatoren des Stiftungstopfes legen selbst fest nach welchem Reglement über die Verwendung der Mittel abgestimmt wird und wer die Fördermittel erhält. Mitmachen, wie gehts
Start der Klimaschutz+ Stiftung am 10.10.2010  Klimaschutz+ konkret
GTRS Team- Stiftungstopf Gesellschaft für Trend- und Rettungssport Wiesloch- Schatthausen Unterstützung von Watoto Wetu Tanzania, Anlauf-stelle, Zufluchtsort und Zuhause von etwa  150 Kindern in Tansanias größter Stadt Dar es Salaam. Dauerhafte Förderung eines  Aidswaisenhauses in Tansania und Aufbau einer Partnerschaft zwischen dem Jugendsportverein und  dem Waisenhaus. Klimaschutz+ konkret
HardChor Team- Stiftungstopf Heidelberger HardChor Förderung des Projekts  PAN Y ARTE in Nicaragua. Im Kampf gegen Armut, Krankheit und Katastrophen leistet Pan y Arte in Nicaragua beispielgebende Hilfe zur Selbsthilfe. Abstimmung im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung. Klimaschutz+ konkret
ifeu Team- Stiftungstopf ifeu Institut für Energie und Umweltforschung  Heidelberg gGmbH Jährliche Abstimmung der MitarbeiterInnen des ifeu Regenwasser-Bewässerungsprojekt in Ruanda Klimaschutz+ konkret
DGVN Team- Stiftungstopf Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen Anerkennung und Förderung jugendlichen Engage-ments im Bereich der Aufgaben und Ziele der Vereinten Nationen Dauerhafte Auslobung eines jährlichen DGVN Jugend-Friedenspreis. Klimaschutz+ konkret
Team- Stiftungstopf  Energieagentur  Regio Freiburg Energieagentur Regio Freiburg Initiativen und Projekte entsprechend des Ergebnisses der jährlichen Abstimmung. Jährliche Abstimmung durch die Mitarbeiter der Energieagentur und weitere Mitstifter/Innen des Stiftungstopfes, die beim per E-Mail angekündigten Abstimmungstermin persönlich anwesend sind. Klimaschutz+ konkret
BUND Team- Stiftungstopf BUND Ortsgruppe Heidelberg Die Art und Weise der Abstimmung ist zur Zeit noch in der internen Abstimmung Klimaschutz-Bildungsprojekte des BUND Heidelberg Klimaschutz+ konkret
EWS Team- Stiftungstopf Elektrizitätswerke Schönau Abstimmungsprozedere und Förderzweck sind noch in der internen Abstimmungsphase Klimaschutz+ konkret
Schul-Stiftungstopf Ende März startet in Neckargemünd der erste  Schulstiftungstopf Klimaschutz+ konkret Die Schüler stimmen jährlich darüber ab welches Projekt Sie aus den Mitteln ihres Stiftungstopfes fördern  wollen Initiativen und Projekte entsprechend des Ergebnisses der jährlichen Abstimmung.
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Klimaschutz+ konkret
EWS-Klimaschutz+ Ökostromtarif Klimaschutz+ konkret Kooperationsprojekt mit den Elektrizitätswerken Schönau. ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Dank für Ihr Interesse Klimaschutz+ Stiftung e.V. Werderstraße 36 D-69120 Heidelberg Tel. +49 6221 657395 Fax: +49 6221 603813 E-Mail  [email_address] Vertretungsberechtigte Vorstände (jeweils einzeln): Peter Kolbe,  Hans-Ulrich Teufel, Rosemarie Brilmayer Yannik Hake MITSTIFTEN www.klimaschutzplus.org

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

DESERTEC Foundation - Kernaussagen von Dr. Knies beim Gründungstreffen der DE...
DESERTEC Foundation - Kernaussagen von Dr. Knies beim Gründungstreffen der DE...DESERTEC Foundation - Kernaussagen von Dr. Knies beim Gründungstreffen der DE...
DESERTEC Foundation - Kernaussagen von Dr. Knies beim Gründungstreffen der DE...DESERTEC
 
Juist auf dem Weg zum Nachhaltigen Tourismus. Vortrag zum Deutschen Nachhalt...
Juist auf  dem Weg zum Nachhaltigen Tourismus. Vortrag zum Deutschen Nachhalt...Juist auf  dem Weg zum Nachhaltigen Tourismus. Vortrag zum Deutschen Nachhalt...
Juist auf dem Weg zum Nachhaltigen Tourismus. Vortrag zum Deutschen Nachhalt...Vodde
 
Solarbrief409 Internetpdf
Solarbrief409 InternetpdfSolarbrief409 Internetpdf
Solarbrief409 Internetpdfeulore.de
 

Was ist angesagt? (6)

bb_2011.pdf
bb_2011.pdfbb_2011.pdf
bb_2011.pdf
 
BNE in der Grundschule
BNE in der GrundschuleBNE in der Grundschule
BNE in der Grundschule
 
DESERTEC Foundation - Kernaussagen von Dr. Knies beim Gründungstreffen der DE...
DESERTEC Foundation - Kernaussagen von Dr. Knies beim Gründungstreffen der DE...DESERTEC Foundation - Kernaussagen von Dr. Knies beim Gründungstreffen der DE...
DESERTEC Foundation - Kernaussagen von Dr. Knies beim Gründungstreffen der DE...
 
Juist auf dem Weg zum Nachhaltigen Tourismus. Vortrag zum Deutschen Nachhalt...
Juist auf  dem Weg zum Nachhaltigen Tourismus. Vortrag zum Deutschen Nachhalt...Juist auf  dem Weg zum Nachhaltigen Tourismus. Vortrag zum Deutschen Nachhalt...
Juist auf dem Weg zum Nachhaltigen Tourismus. Vortrag zum Deutschen Nachhalt...
 
Public Affairs bei der EnBW
Public Affairs bei der EnBWPublic Affairs bei der EnBW
Public Affairs bei der EnBW
 
Solarbrief409 Internetpdf
Solarbrief409 InternetpdfSolarbrief409 Internetpdf
Solarbrief409 Internetpdf
 

Ähnlich wie Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe

Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbeKsp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbeMetropolsolar
 
Global Greening and Trillion Trees Initiative for better reforestation and re...
Global Greening and Trillion Trees Initiative for better reforestation and re...Global Greening and Trillion Trees Initiative for better reforestation and re...
Global Greening and Trillion Trees Initiative for better reforestation and re...CarmenBerard
 
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutzJugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutzfrancisco gonzalez cano
 
Der Pool
Der PoolDer Pool
Der Poolderpool
 
Der Pool
Der PoolDer Pool
Der Poolderpool
 
Klimaschutz konkret: Relevant für die Insel und den Tourismus
Klimaschutz konkret: Relevant für die Insel  und den TourismusKlimaschutz konkret: Relevant für die Insel  und den Tourismus
Klimaschutz konkret: Relevant für die Insel und den TourismusVodde
 
Climate ART Kurzpräsentation
Climate ART KurzpräsentationClimate ART Kurzpräsentation
Climate ART KurzpräsentationClimate ART
 
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...GCB German Convention Bureau e.V.
 
Ggg2 nachhaltige produktion
Ggg2   nachhaltige produktionGgg2   nachhaltige produktion
Ggg2 nachhaltige produktionbfnd
 
Herausforderung Nachhaltigkeit – NABU Landesverband Berlin (2018-09-17)
Herausforderung Nachhaltigkeit – NABU Landesverband Berlin (2018-09-17)Herausforderung Nachhaltigkeit – NABU Landesverband Berlin (2018-09-17)
Herausforderung Nachhaltigkeit – NABU Landesverband Berlin (2018-09-17)Gregor Hagedorn
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09lebenmitzukunft
 
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und RegionenMassnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionenlebenmitzukunft
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxcaniceconsulting
 
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das KonzeptKonferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das KonzeptIlona Koglin
 

Ähnlich wie Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe (20)

Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbeKsp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe
 
Global Greening and Trillion Trees Initiative for better reforestation and re...
Global Greening and Trillion Trees Initiative for better reforestation and re...Global Greening and Trillion Trees Initiative for better reforestation and re...
Global Greening and Trillion Trees Initiative for better reforestation and re...
 
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutzJugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
 
lenzener_erklaerung.pdf
lenzener_erklaerung.pdflenzener_erklaerung.pdf
lenzener_erklaerung.pdf
 
lenzener_erklaerung.pdf
lenzener_erklaerung.pdflenzener_erklaerung.pdf
lenzener_erklaerung.pdf
 
Der Pool
Der PoolDer Pool
Der Pool
 
Der Pool
Der PoolDer Pool
Der Pool
 
Klimaschutz konkret: Relevant für die Insel und den Tourismus
Klimaschutz konkret: Relevant für die Insel  und den TourismusKlimaschutz konkret: Relevant für die Insel  und den Tourismus
Klimaschutz konkret: Relevant für die Insel und den Tourismus
 
Climate ART Kurzpräsentation
Climate ART KurzpräsentationClimate ART Kurzpräsentation
Climate ART Kurzpräsentation
 
Ausstellungskatalog[1].pdf
Ausstellungskatalog[1].pdfAusstellungskatalog[1].pdf
Ausstellungskatalog[1].pdf
 
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
 
Ggg2 nachhaltige produktion
Ggg2   nachhaltige produktionGgg2   nachhaltige produktion
Ggg2 nachhaltige produktion
 
Global nature fund
Global nature fundGlobal nature fund
Global nature fund
 
Herausforderung Nachhaltigkeit – NABU Landesverband Berlin (2018-09-17)
Herausforderung Nachhaltigkeit – NABU Landesverband Berlin (2018-09-17)Herausforderung Nachhaltigkeit – NABU Landesverband Berlin (2018-09-17)
Herausforderung Nachhaltigkeit – NABU Landesverband Berlin (2018-09-17)
 
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
At strateg leitfaden_umwelt_entwicklung_sept09
 
2022_Vorstellung KnZ_1.3.pptx
2022_Vorstellung KnZ_1.3.pptx2022_Vorstellung KnZ_1.3.pptx
2022_Vorstellung KnZ_1.3.pptx
 
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und RegionenMassnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptxPROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1 de.pptx
 
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das KonzeptKonferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
Konferenz für eine bessere Welt 2018 | Das Konzept
 

Mehr von Metropolsolar

Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringVorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringMetropolsolar
 
Energiegenossenschaften. burghard flieger
Energiegenossenschaften. burghard fliegerEnergiegenossenschaften. burghard flieger
Energiegenossenschaften. burghard fliegerMetropolsolar
 
Energiegenossenschaft starkenburg.micha jost
Energiegenossenschaft starkenburg.micha jostEnergiegenossenschaft starkenburg.micha jost
Energiegenossenschaft starkenburg.micha jostMetropolsolar
 
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation.frithjof staiss1
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation.frithjof staiss1A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation.frithjof staiss1
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation.frithjof staiss1Metropolsolar
 
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation erweitert.f.staiss2
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation erweitert.f.staiss2A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation erweitert.f.staiss2
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation erweitert.f.staiss2Metropolsolar
 
Systemkonflikt zwischen laufzeitverlängerung und ee.martin rühl
Systemkonflikt zwischen laufzeitverlängerung und ee.martin rühlSystemkonflikt zwischen laufzeitverlängerung und ee.martin rühl
Systemkonflikt zwischen laufzeitverlängerung und ee.martin rühlMetropolsolar
 
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühlRekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühlMetropolsolar
 

Mehr von Metropolsolar (7)

Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühringVorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
Vorstellung sws klimaschutzkonzept_projekte. wolfgang bühring
 
Energiegenossenschaften. burghard flieger
Energiegenossenschaften. burghard fliegerEnergiegenossenschaften. burghard flieger
Energiegenossenschaften. burghard flieger
 
Energiegenossenschaft starkenburg.micha jost
Energiegenossenschaft starkenburg.micha jostEnergiegenossenschaft starkenburg.micha jost
Energiegenossenschaft starkenburg.micha jost
 
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation.frithjof staiss1
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation.frithjof staiss1A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation.frithjof staiss1
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation.frithjof staiss1
 
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation erweitert.f.staiss2
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation erweitert.f.staiss2A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation erweitert.f.staiss2
A präsentation staiss mannheim 20 02 2011 dokumentation erweitert.f.staiss2
 
Systemkonflikt zwischen laufzeitverlängerung und ee.martin rühl
Systemkonflikt zwischen laufzeitverlängerung und ee.martin rühlSystemkonflikt zwischen laufzeitverlängerung und ee.martin rühl
Systemkonflikt zwischen laufzeitverlängerung und ee.martin rühl
 
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühlRekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
Rekommunalisierung wolfhagen 20.02.2011.martin rühl
 

Ksp päsentation-20-02-011-s2.0.peter kolbe

  • 1. Erneuerbare Energien für Klimaschutz, Gerechtigkeit und Frieden
  • 2. 8th World Summit of Nobel Peace Laureates , Rom, 15. Dezember 2007 Schülerin des Heidelberger Schüler-Friedens-Büro auf dem Rückweg von der Teilnahme am Welttreffen der Friedensnobelpreisträger in Rom „ Jetzt sind wir in den letzten Jahren auf zig Konferenzen gewesen, und egal, unter welchem Thema diese standen, es wurden immer die drei Themen: - Klimawandel, - Armutsbekämpfung & UN-Millenniumsziele - Abrüstung & Friedensfähigkeit als unaufschiebbare globale Aufgaben benannt. Man weiß gar nicht, wo zuerst anfangen. Wir sollten etwas finden, bei dem wir mit der Arbeit an einem Thema zugleich die anderen voran bringen.“
  • 3. UNDP, Human Development Report 2007/2008 KLIMASCHUTZ UND SOLIDARITÄT IN EINER GETEILTEN WELT In einer geteilten, aber ökologisch untrennbar verflochtenen Welt fordert der Klimawandel alle Menschen auf darüber nachzudenken, wie wir mit der Umwelt der einzigen Sache, die wir gemeinsam nutzen - Planet Erde - umgehen. Er fordert uns heraus, über soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte, Länder und Generationen übergreifend nachzudenken. Er fordert politische Führer und Menschen der reichen Länder auf, ihre historische Verantwortung für diese Aufgabe anzuerkennen und wirksame und schnelle Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen einzuleiten. Vor allem anderen aber fordert er die gesamte menschliche Gemeinschaft auf zu umgehendem und entschlossenem gemeinsamem Handeln auf der Basis gemeinsamer Werte und einer gemeinsamen Vision.
  • 4.
  • 5. Idee und Zielsetzung Solidarität in einer geteilten Welt, indem wir gemeinsam jeder für sich Tag für Tag drei Cent für die Lösung dieser 3 Aufgaben einbringen. > jedes dieser drei Ziele ist mir täglich einen Cent Wert < Sofortiges Handeln für Klimaschutz- und Energiewende, indem wir diese Mittel vollständig in den Ausbau der Erneuerbaren Energien investieren. Langfristiges fördern von Initiativen und Projekten in den drei Bereichen, indem wir die Erträge der errichteten Anlagen vollständig an entsprechende Initiativen und Projekte ausschütten. Mitbestimmung für jeden der mit macht, indem die Teilnehmer selbst darüber abstimmen welche Projekte gefördert werden. Das scheinbar Unmögliche wagen um das Mögliche zu erreichen
  • 6. Das Team Der Beirat Yannik Hake Jacob Romer Peter Kolbe Hans-Ulrich Teufel Andrea Reuter Wilhelm Giradet Sindy Grambow Friedrich Barth Rosemarie Brilmayer Dr. Jörg Kraus Manjana Pecht Reneé Ernst Leiterin UN-Millenniumskampagne in Deutschland Hans C. Graf von Sponeck Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen a.D. Hans Hertle IFEU-Institut Heidelberg Thomas Brose Geschäftsführer Klimabündis Ursula Sladek Geschäftsführerin Elektrizitätswerke Schönau Prof. Dr. Thomas Bruha Vorstandsvorsitzender DGVN Prof. Dr. Peter Hennicke ehemaliger Präsident des Wuppertalinstitut Peter Spiegel Genisis Institut Klaus Kessler stellv. Vorsitzender eaD
  • 7. in erneuerbare Energien investiert mit einem KfW Kredit verdoppelt, generiert finanzielle Fördermittel, Das Plus am Klimaschutz Das Konzept Ihre Spende (3 Cent/Tag => 11€/Jahr) zur Unterstützung sozialer Projekte in den 3 Plusbereichen (jährlich 8 – 10%).
  • 8. Allgemeiner Stiftungstopf kommunale Stiftungstöpfe Team Stiftungstöpfe Sie entscheiden wohin Mitmachen, wie gehts Mitmachen, wie gehts
  • 9. Allgemeiner Stiftungstopf Jeder kann Mitstiften Alle Zustifter des Topfes können Projekte und Initiativen zur Förderung vorschlagen Alle Zustifter des Topfes können online über die Verwendung der Mittel abstimmen. Mitmachen, wie gehts
  • 10. Kommunaler Stiftungstopf Ab 5.000 € Stiftungsmittelsumme der Bürger einer Stadt im allgemeinen Stiftungstopf, starten diese Mittel auto-matisch den eigenständigen kommunalen Stiftungstopf. Alle Mitstifter des kommunalen Stiftungstopfes können: Projekte und Initiativen zur Förderung vorschlagen online über die Verwendung der Mittel abstimmen. Mitmachen, wie gehts
  • 11. Team- Stiftungstopf Verein, Schulgemeinschaft, Kirchengemeinde, Freundeskreis, Familie, Unternehmensbelegschaft, … Die Initiatoren des Stiftungstopfes legen selbst fest nach welchem Reglement über die Verwendung der Mittel abgestimmt wird und wer die Fördermittel erhält. Mitmachen, wie gehts
  • 12. Start der Klimaschutz+ Stiftung am 10.10.2010 Klimaschutz+ konkret
  • 13. GTRS Team- Stiftungstopf Gesellschaft für Trend- und Rettungssport Wiesloch- Schatthausen Unterstützung von Watoto Wetu Tanzania, Anlauf-stelle, Zufluchtsort und Zuhause von etwa  150 Kindern in Tansanias größter Stadt Dar es Salaam. Dauerhafte Förderung eines Aidswaisenhauses in Tansania und Aufbau einer Partnerschaft zwischen dem Jugendsportverein und dem Waisenhaus. Klimaschutz+ konkret
  • 14. HardChor Team- Stiftungstopf Heidelberger HardChor Förderung des Projekts PAN Y ARTE in Nicaragua. Im Kampf gegen Armut, Krankheit und Katastrophen leistet Pan y Arte in Nicaragua beispielgebende Hilfe zur Selbsthilfe. Abstimmung im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung. Klimaschutz+ konkret
  • 15. ifeu Team- Stiftungstopf ifeu Institut für Energie und Umweltforschung Heidelberg gGmbH Jährliche Abstimmung der MitarbeiterInnen des ifeu Regenwasser-Bewässerungsprojekt in Ruanda Klimaschutz+ konkret
  • 16. DGVN Team- Stiftungstopf Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen Anerkennung und Förderung jugendlichen Engage-ments im Bereich der Aufgaben und Ziele der Vereinten Nationen Dauerhafte Auslobung eines jährlichen DGVN Jugend-Friedenspreis. Klimaschutz+ konkret
  • 17. Team- Stiftungstopf Energieagentur Regio Freiburg Energieagentur Regio Freiburg Initiativen und Projekte entsprechend des Ergebnisses der jährlichen Abstimmung. Jährliche Abstimmung durch die Mitarbeiter der Energieagentur und weitere Mitstifter/Innen des Stiftungstopfes, die beim per E-Mail angekündigten Abstimmungstermin persönlich anwesend sind. Klimaschutz+ konkret
  • 18. BUND Team- Stiftungstopf BUND Ortsgruppe Heidelberg Die Art und Weise der Abstimmung ist zur Zeit noch in der internen Abstimmung Klimaschutz-Bildungsprojekte des BUND Heidelberg Klimaschutz+ konkret
  • 19. EWS Team- Stiftungstopf Elektrizitätswerke Schönau Abstimmungsprozedere und Förderzweck sind noch in der internen Abstimmungsphase Klimaschutz+ konkret
  • 20. Schul-Stiftungstopf Ende März startet in Neckargemünd der erste Schulstiftungstopf Klimaschutz+ konkret Die Schüler stimmen jährlich darüber ab welches Projekt Sie aus den Mitteln ihres Stiftungstopfes fördern wollen Initiativen und Projekte entsprechend des Ergebnisses der jährlichen Abstimmung.
  • 21.
  • 22.
  • 23. Dank für Ihr Interesse Klimaschutz+ Stiftung e.V. Werderstraße 36 D-69120 Heidelberg Tel. +49 6221 657395 Fax: +49 6221 603813 E-Mail [email_address] Vertretungsberechtigte Vorstände (jeweils einzeln): Peter Kolbe, Hans-Ulrich Teufel, Rosemarie Brilmayer Yannik Hake MITSTIFTEN www.klimaschutzplus.org