SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 16
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Edition
                          PRAXIS.WISSEN




               tra ct
      A bs
Elke Clausen



Messemarketing
               So führen Sie Messen
               zum Erfolg!




                               BusinessVillage
                             Update your Knowledge!
1         Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



Messemarketing – So führen Sie Messen zum Erfolg!


Für wen gehen wir eigentlich                   n 70 % der Besucher werden vom Standper-
auf die Messe?                                 sonal ignoriert
                                               n 80 % der Verkäufer interessieren sich
Ein Gang über eine x-beliebige Fachmesse       nicht für den Bedarf des Besuchers und hal-
bestätigt alle aktuellen Studien nur allzu     ten Monologe
deutlich: Messeauftritte werden immer          n 94 % der Verkäufer lassen Besucher keine
noch aus der Innensicht der Unternehmen        eigene Erfahrung mit den Messeexponaten
konzipiert und gleichen einer gigantischen     machen, obwohl es möglich gewesen wäre
„Nabelschau der Eitelkeiten“. Die Standar-     … usw.
chitektur scheint wichtiger zu sein als das
Informationsbedürfnis des Fachbesuchers.       Hat es ein Besucher endlich geschafft, mit
Obwohl viele Aussteller hinterher enttäuscht   einem Standmitglied ins Gespräch zu kom-
feststellen müssen, dass ihr voller Mes-       men, so wird er in den meisten Fällen von
sestand nicht zu dem erhofften Ergebnis,       der Gesprächsqualität enttäuscht: Nur ein
nämlich Neukundengewinnung oder Um-            Fünftel zeigt sich mit dem eben geführten
satzgenerierung, geführt hat, veranstalten     Gespräch zufrieden! Die Mehrzahl der
sie weiterhin fröhlich Gewinnspiele, Tom-      Verkäufer rattert ihr kurz vor der Messe
bolas oder Rennsimulationen. Nur eines ist     erworbenes Wissen über Produktneuheiten
bei dieser Strategie nicht vorgesehen – ein    runter, ohne den Besucher zu fragen, warum
Besucher, der sich informieren möchte …        er auf dem Stand ist. Viele verheddern sich
geschäftig verziehen sich Verkäufer beim       in Produktvorteilen und verstehen es nicht,
Annähern eines fremden Gesichtes in Kü-        dem Besucher zu verdeutlichen, welchen
che oder Kabine, wichtigtuerisch greift man    Vorteil er von dem angepriesenen Produkt
schnell zum Handy um ein Gespräch zu           haben könnte. Die Folgen dieses Verhaltens
vermeiden – bloß nicht anquatschen lassen!     liegen auf der Hand: Der Besucher verlässt
Andere Verkäufer üben sich sehr professio-     den Stand frustriert. Er hatte gar keine Chan-
nell in der Verteidigung ihres Reviers und     ce sein Problem loszuwerden, geschweige
machen unmissverständlich klar, dass sie       denn zu erkennen, dass dieser Aussteller die
schlichtweg ihre Ruhe haben wollen.            Lösung für sein Problem liefern könnte. In
                                               dieser Situation hilft auch kein noch so gut
Übertrieben denken Sie? Weit gefehlt! Alle     inszeniertes Messeevent – eine Verlosung
verfügbaren Untersuchungen führen unisono      liefert nun mal keine Antworten auf die Fra-
zu dem gleichen Fazit: Der Einzige, der auf    gen eines Besuchers!
der Messe stört, ist der Besucher!




                BusinessVillage – Update your Knowledge!
2         Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



Beobachtet man das Verkäuferverhalten auf       fast akribisch, informieren sich vorab sehr
Messen, so wird man außerdem feststellen,       genau über das Messeangebot und erstellen
dass selbst die ausgestellten Exponate für      eine Agenda, die sie konsequent abarbeiten.
viele Messeteams keine Veranlassung sind,       Nach dem Motto Zeit ist Geld besuchen
sich eines interessierten Besuchers anzuneh-    sie während ihres Messeaufenthaltes bis
men. Im Gegenteil, in vielen Fällen bleiben     zu zwölf Aussteller und verfolgen nur ein
die Fragen eines Interessenten unbeantwor-      Ziel: Den richtigen Partner zur Lösung ihres
tet, denn das Standteam zieht es vor, sich an   Problems zu finden. Dass unter diesen Um-
der Bartheke zu tummeln – möglichst noch        ständen wenig Spielraum für nicht geplante
mit dem Rücken zum Publikum, dann be-           Besuche bei weiteren Ausstellern besteht,
steht auch wirklich keine Gefahr, angespro-     liegt auf der Hand.
chen zu werden!
                                                Das Fatale ist, dass die Mehrheit der
Unter dem Aspekt, dass mittlerweile 84 %        Aussteller sich aber gerade auf diese Zu-
der Entscheider Fachmessen im Rahmen            fallstreffer verlässt! Um sie zu generieren
ihres Beschaffungsmarketings als Informa-       setzen diese Unternehmen auf den Einsatz
tions- und Kontaktquelle nutzen, gewinnt        von Künstlern, Gewinnspielen oder andere
die Frage, wie sich Unternehmen präsen-         Formen von Aktionen. Sie verstehen nicht,
tieren und Besuchern gegenüber verhalten,       dass eine Tombola kein Ersatz für eine
immens an Bedeutung. Diese Besucherziel-        Schlüsselbotschaft ist, die dem Besucher
gruppe fährt nicht zu einer Fachmesse, um       signalisiert, dass er hier möglicherweise die
sich von zweifelhaften Aktionen oder Events     Lösung für sein Problem finden könnte. Und
unterhalten zu lassen. Im Gegenteil. Eine       sie ignorieren, dass ein voller Messestand
Untersuchung der Universität Erlangen-          nicht gleichzusetzen ist mit Messeerfolg.
Nürnberg hat gezeigt, dass maximal sieben       Messeevents erzeugen Masse anstelle von
Prozent der Besucher von Fachmessen am          Klasse! Einem Aussteller muss es jedoch
Unterhaltungswert des Instrumentes inte-        gelingen, seine Kernzielgruppe zu erreichen,
ressiert sind! Im Fokus dieser Zielgruppe       und die macht, je nach Branche lediglich
stehen Informationen, Meinungsaustausch         ein paar Prozent oder gar Promille vom
und das persönliche Gespräch mit bekannten      Gesamtbesucheraufkommen aus! Mal ganz
und neuen Lieferanten.                          abgesehen von den Kosten! Nicht selten
                                                wird die Bilanz, falls sie denn überhaupt
In diesem Zusammhang müssen sich                gezogen wird, mehr als ernüchternd ausfal-
Aussteller auch im Klaren darüber sein,         len: Einer Pro-Kopf-Investition von 2.000 €
dass Fachbesucher noch nie zuvor so gut         pro Verkäufer/Messetag stehen am Ende 2,5
strukturiert und vorbereitet zur Messe ge-      brauchbare Kontakte pro Verkäufer/Messtag
kommen sind wie heute. Im Gegensatz zu          gegenüber (Messebefragung 2002, Clausen
den Verkäufern planen sie ihren Aufenthalt      Unternehmensberatung)!




                BusinessVillage – Update your Knowledge!
3         Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



Was müssen Aussteller tun, um diesen Teu-      Hinzu kommt, dass die Abteilungen Vertrieb
felskreis zu durchbrechen? Sie sollten sich    und Verkauf sich in vielen Unternehmen für
daran erinnern, dass Messen seit Menschen      das Projekt Messe überhaupt nicht zuständig
Gedenken primär ein absatzpolitisches In-      fühlen. Durch die Verlagerung in die Abtei-
strument waren und sind. Seit den Phöniziern   lungen Marketing oder Werbung bleibt am
treffen sich Menschen auf Messeplätzen um      Ende nur noch der Kommunikationsaspekt
Waren anzubieten und zu kaufen. Natürlich      des Instrumentes übrig. Und dem versucht
verkaufen wir heute auf den wenigsten Mes-     man dann nach allen Regeln der Kunst ir-
sen direkt. Aber dieses Instrument ist ideal   gendwie gerecht zu werden.
dazu geeignet, sich zusätzliches Absatzpo-
tenzial oder neue Anwenderzielgruppen zu       Fazit: Es wird höchste Zeit, dass Aussteller
erschließen, künftige Umsätze vorzubereiten    sich auf die „Wurzeln der Messe“ besinnen
und mit einer Besucher orientierten Präsen-    und begreifen, dass dieses Instrument sie
tation die Marktposition zu festigen, wenn     bei der Erreichung ihrer strategischen und
nicht gar auszubauen. Ohne Zweifel hat die     operativen Ziele wirkungsvoll unterstützen
Messe auch die Aufgabe, das Image eines        kann. Vorausgesetzt sie richten den Fokus
Unternehmens zu fördern und den Kontakt        ihrer Beteiligung auf die Wünsche, Bedürf-
zu Bestandskunden zu vertiefen. Allerdings     nisse und Erwartungen der Besucher!
lassen es die zuvor beschriebenen Szenarien
fraglich erscheinen, ob diese Minimalziele     Messen sind ein Prozess
überhaupt erreicht werden. Es ist jedoch       Der Schlüssel zum Messeerfolg liegt in der
gerade die Fokussierung auf die Ziele Ima-     Erkenntnis, dass es sich bei der Messe um
gegewinn und Kundenpflege, die eine Aus-       einen systematischen Managementprozess
einandersetzung mit den Absatz politischen     handelt, der einer strategischen Planung be-
Aspekten verhindert. Man diskutiert den        darf, und integraler Bestandteil eines überge-
Messestand und wählt Exponate aus, bevor       ordneten Marketingkonzeptes ist.
die Beteiligungsziele definiert sind. Ledig-
lich die Fragen: „Wie viel Geld können wir     Der Messebeteiligungsprozess besteht aus
dieses Mal ausgeben?“ oder „Mit welcher        den Phasen:
Aktion bekommen wir den Messestand
voll?“ bestimmen die Diskussion. Bei dieser    n Pre-Marketing
Vorgehensweise kann kein glaubwürdiges         n Durchführung
und Besucher orientiertes Messekonzept ent-    n Post-Marketing, auch Follow-up genannt.
stehen, die Ziele mutieren zu Pseudozielen,
die den gigantischen finanziellen Aufwand      Die einzelnen Maßnahmen innerhalb dieser
rechtfertigen müssen und eine Erfolgskon-      Phasen müssen formal, inhaltlich und zeit-
trolle ist mangels präziser Zielformulierun-   lich aufeinander abgestimmt sein!
gen ausgeschlossen.




                BusinessVillage – Update your Knowledge!
4         Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



Vor allem in der Investitionsgüterindus-        zu kommen! Und das gelingt nur mit einer
trie gleichen die paar Messetage einem          aktiven, mehrstufigen Messeakquisition!
Wimpernschlag im Vergleich zur gesamten
Zeitachse. Und weil sich dieser Prozess über    Ein mehrstufig angelegtes, Dialog orien-
Monate, nicht selten über Jahre erstreckt,      tiertes Akquisekonzept verfolgt das Ziel,
sind Aussteller gut beraten, wenn sie ein       potenzielle Kunden durch den Dialog auf-
Aktionsprogramms mit verbindlichen Teil-        zuwärmen (Vertrauen zu schaffen) und zu
zielen, Terminschritten und Zuständigkeiten     einer konkreten Terminvereinbarung zu
erstellen.                                      kommen. Mit dieser Strategie sichert sich
                                                ein Aussteller nicht nur viele, hochwertige
Ein Blick auf die Aufgaben der einzelnen        Messekontakte, er wird auch wesentlich
Messephasen macht schnell klar, welche          effizienter arbeiten. Denn mit diesem „ak-
Konsequenzen die Nichtnutzung einer Phase       tiven Verkauf der Messezeit“ sichert er
hat:                                            sich die unbestrittenen Vorteile der Messe
                                                als effektivstem Verkäuferinstrument. Kein
Pre-Marketing = Aufwärmphase                    Verkäufer kann im Feld in der gleichen Zeit
Durchführung   = Kennenlernphase                so viele Leads generieren wie hier. Es ist
Post-Marketing = Überzeugungs- und              also die Vorgehensweise in der Pre-Marke-
                 Abschlussphase                 ting-Phase, die das Kosten-Nutzen-Verhält-
                                                nis der Beteiligung maßgeblich beeinflusst.
Pre-Marketing-Phase                             Mit anderen Worten: Bereits im Vorfeld der
Wird die Pre-Marketing-Phase nicht zur          Messe werden die Weichen für den späteren
Ansprache potenzieller Kunden genutzt,          Erfolg gestellt. Und nur jene Unternehmen,
muss diese Zielgruppe später auf der Messe      die das Instrument Messe aktiv in die Hand
zeitaufwändig identifiziert und qualifiziert    nehmen, werden das Potenzial dieser Phase
werden. Dieses passive Verhalten vieler         ausschöpfen.
Aussteller läuft völlig konträr zu dem der
Fachbesucher. Die Universität Erlangen-         Durchführungs-Phase
Nürnberg hat in einer Untersuchung nach-        Während die Pre-Marketing-Phase dem
gewiesen, dass Fachbesucher mehrheitlich        Aufwärmen potenzieller Kunden dient, hat
gut vorbereitet und strukturiert zur Messe      die Durchführungs-Phase die Funktion eines
gehen und oftmals sogar mit einem konkre-       „Durchlauferhitzers“: In kurzer Zeit werden
ten Bedarf zur Messe kommen. Mit anderen        viele, aber nicht tiefe Kontakte durchge-
Worten: Fachbesucher fahren nicht just for      schleust. Es muss einem Verkäufer gelingen,
fun zu einer Messe und schlendern schon gar     einen Neukunden in spe in kurzer Zeit von
nicht ziellos durch die Messehallen. Ziel der   der Leistungsfähigkeit und Kompetenz des
Aussteller muss es also sein, schon lange vor   Unternehmens zu überzeugen. Stellt sich
der Messe auf die Agenda dieser Besucher        der Besucher aus Sicht des Unternehmens




                BusinessVillage – Update your Knowledge!
5          Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



als wirkliches Potenzial dar, wird die Vertie-    Messezeit-Management bedeutet aber auch,
fung der Thematik auf die Nachmesse-Phase         dass das zur Verfügung stehende Kontaktpo-
verlagert.                                        tenzial ermittelt wird. Mit diesem Wert lässt
                                                  sich später nicht nur das Ergebnis anhand der
Angesichts der Kosten einer Beteiligung           Faktenlage überprüfen, es gibt im Vorfeld
muss auch hier wieder eine Strategie entwi-       bereits Aufschluss darüber, ob das gesteckte
ckelt werden, die ein positives Kosten-Nut-       Ziel überhaupt erreicht werden kann. Hierbei
zen-Verhältnis sicherstellt. In diesem Fall ist   muss man berücksichtigen, dass pro Messe-
es der Faktor Zeit. Das Team hat nur dann         tag nicht mehr als sechs Stunden für eine
eine Chance den Vorteil der Messe auszu-          konzentrierte Messearbeit zur Verfügung
schöpfen, wenn es mit der kostbaren Res-          stehen, unabhängig davon, wie lange die
source Zeit bewusst umgeht. Das Stichwort         Messe geöffnet ist. Die übrige Zeit geht für
heißt Messezeit-Management. Zugegeben,            andere Aktivitäten wie Prospekte ausgeben,
kein beliebtes Thema bei Messeteams, aber         Besucher an Kollegen weiterleiten, Pausen,
ein Thema, welches großen Einfluss auf            usw. drauf. Auf diese Weise lässt sich leicht
den Erfolg der Beteiligung hat. Nur allzu         das rechnerische Kontaktpotenzial für einen
gerne halten sich Verkäufer an bekannten          Verkäufer auf einer fünftägigen Messe er-
Bestandskunden fest. Ein oder zwei Stunden        mitteln:
gehen da schnell ins Land – nur, für diese
Art der Kundenpflege ist das Instrument           5 Messetage x 6 Stunden = 30 Stunden ver-
schlichtweg zu teuer!                             planbares Netto-Zeitbudget.

Es ist daher empfehlenswert, sich gemeinsam       Abhängig davon, wie viel Zeit der Verkäu-
mit Vertriebs- und Verkaufsmannschaft ein-        fer pro Besucher investiert, ergibt das dann
mal Gedanken über die Zeitinvestition in die      ein rechnerisches Kontaktpotenzial von
einzelnen Messe-Zielgruppen zu machen. Ist        30 bis 120 Kontakten (ein Gespräch pro
ein potenzieller Kunde mit mittelfristigem        Stunde sollte das absolute Minimum sein).
Bedarf ein längeres Gespräch wert als ein         Vergeudet er aber zwei oder mehr Stunden
Bestandskunde ohne Bedarf? Die Beantwor-          mit einem Besucher, sinkt diese Frequenz
tung dieser und ähnlicher Fragen ergibt sich      dramatisch – die Messe wird zu einem finan-
natürlich sehr schnell aus der Zielsetzung.       ziellen Fiasko!
Steht die Neukundengewinnung im Vorder-
grund, dann dürfte dieser Zielgruppe auch         Dieses simple Rechenbeispiel verdeutlicht,
die meiste Messezeit gewidmet werden.             welche Chancen eine Messebeteiligung
Notfalls muss man für Bestandskunden ein          bietet. Und es ist immer wieder erstaunlich,
Betreuungskonzept entwickeln, welches die         wie oberflächlich selbst Vertriebsleiter mit
erforderliche Flexibilität sicherstellt, ohne     diesem Thema umgehen. Dabei bezieht sich
dabei unhöflich zu wirken.                        die hier skizzierte Spanne nur auf einen ein-




                 BusinessVillage – Update your Knowledge!
6         Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



zigen Verkäufer – bei einem Messeteam von       onsmaterial-Anforderungen vom Verkäufer,
zehn Verkäufern bewegen wir uns bereits in      individuell abgestimmt auf den Besucher,
einer Dimension, die zwischen 300 und 1200      definiert werden. Eine manuelle Erfassung
Kontakten schwanken kann. Erfahrungsge-         der Messeberichte erübrigt sich, wenn das
mäß ist es der gedankenlose Umgang mit          Team dieses Formular bereits auf der Messe
der Messezeit, warum so viele Beteiligungen     online erstellt hat. Auf Knopfdruck generiert
sich aus Sicht der Aussteller nicht rechnen     das System darüber hinaus To-do-Listen,
– es werden schlichtweg zu wenig substan-       erstellt Übersichten mit Nachmesseterminen
tielle Gespräche geführt!                       und erste Statistiken.

Post-Marketing-Phase                            Fazit: Messen sind ein Prozess, in dessen
In der Praxis erweist sich diese Nachbearbei-   Verlauf ein Unternehmen sowohl quantita-
tungsphase als die schwierigste, sie wird am    tiv als auch qualitativ profitieren kann. Die
meisten vernachlässigt. Der Grund hierfür       Einzigartigkeit der Messe bietet Unterneh-
ist schnell gefunden: Ein Teil der Truppe       men einmalige Chancen, die kein zweites
verabschiedet sich im Anschluss an die          Instrument vorweisen kann. Wer es auf die
Messe sofort in den wohlverdienten Urlaub       Definition eines Events reduziert, verspielt
und der Rest das Mannschaft muss die Pa-        diese einzigartigen Möglichkeiten nicht nur
pierberge auf dem Schreibtisch abarbeiten.      – er produziert ein negatives Kosten-Nutzen-
Gut beraten sind jene Aussteller, die bereits   Verhältnis, welches mittelfristig zur Abkehr
vor Messebeginn mit Hilfe eines umfassen-       von der Messe führt. Eine Entwicklung, die
den Messe-Aktionsprogramms die Weichen          bereits heute erkennbar ist, und in den meis-
für die Nachbearbeitung gestellt haben. In      ten Fällen vermeidbar wäre!
diesem Fall sind sowohl die Zuständigkeiten
als auch Terminschritte im Vorfeld verab-
schiedet, so dass die Nachbearbeitung ohne
Verzögerung anlaufen kann.Trotz aller Pla-
nung bleibt das Follow-up eine sehr arbeits-
und zeitintensive Phase, denn alle Arbeiten
müssen parallel zum Tagesgeschäft erledigt
werden. Und so scheitern selbst die besten
Vorsätze schlichtweg am Zeitmangel.

Wertvolle Dienste kann hier ein Messekon-
takt-Management-Programm leisten, da
viele Arbeitsschritte automatisch ablaufen.
So kann der Versandzeitpunkt für die Danke-
Mails, Terminbestätigungen oder Informati-




                BusinessVillage – Update your Knowledge!
7         Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



Messeauftritte – eine kritische                 motiviertes und engagiertes Team äußern,
Bestandsaufnahme                                welches vor allem fremden Besuchern das
                                                unbedingte Gefühl gibt: „Jeder ist uns will-
Messen sind ein wichtiger Baustein im Pro-      kommen!“?
zess eines gelebten Customer Relationship
Managements. Die Kundenorierentierung           Viele Messeauftritte sind austauschbar,
stellt eine Unternehmenskultur dar, die auch    nur bei wenigen Ständen ist etwas von der
auf Messen erlebbar werden muss, wenn sie       Unternehmenskultur des Ausstellers zu spü-
glaubwürdig sein soll. In der Praxis sieht es   ren. Dabei ist der Auftritt das Spiegelbild
leider häufig anders aus: Großzügig verteil-    der Unternehmensidentität! Vor nicht allzu
te Prospektspender im Außenbereich des          langer Zeit waren das gute Produkt und ein
Standes erinnern mehr an einen Selbstbedie-     ausgewogenes      Preis-/Leistungsverhältnis
nungsladen denn an ein Kommunikationsin-        die Garanten für den Erfolg eines Unter-
strument. Das Gleiche trifft auf multimediale   nehmens. Mit der Austauschbarkeit von
Präsentationen zu, die den Besucher mit den     Produkten und Dienstleistungen taugen
dargebotenen Informationen alleine lassen,      diese harten Faktoren nur noch bedingt bei
denn in beiden Fällen ziehen es die Stand-      der Wettbewerbsdifferenzierung. Die Unver-
mitarbeiter vor, sich mit sich selbst zu be-    wechselbarkeit definiert sich heute über die
schäftigen.                                     weichen Faktoren!

Andere Aussteller legen ihren Fokus auf         Deshalb sollte die Frage beantwortet wer-
einen großzügig bemessenen Bewirtungsbe-        den, welchen Kunden-Mehrwert (Added
reich – vorzugsweise im ersten Stock, damit     Values) ein Unternehmen bietet. Warum soll
man auch wirklich „ungestört plaudern“ kann     ein Kunde ausgerechnet bei diesem Aus-
– und verwechseln dieses Cateringangebot        steller kaufen und nicht beim Wettbewerb?
mit einer gelebten Kundenorientierung. Dass     Eine spannende Frage, deren Beantwortung
diese kostspielige Kundenpflege (eine Tasse     letztendlich den Schlüssel zum Kommuni-
Kaffee kostet leicht 500 € oder sogar mehr)     kationserfolg liefert. Für den Messebesucher
dem Kunden keinerlei Mehrwert bringt (der       muss sich dieser Kunden-Mehrwert unmit-
Wettbewerb macht es schließlich genauso),       telbar erschließen – im Standkonzept, den
scheint niemanden zu stören. Im Gegenteil,      dargebotenen Inhalten, der Atmosphäre und
um die gewünschte Wettbewerbsdifferenzie-       nicht zuletzt im Verhalten des Messeteams!
rung doch noch zu erzielen, überbietet man
sich eben gegenseitig im Cateringangebot …      Ein attraktiver Stand ist noch keine Bot-
                                                schaft! Egal, wie groß ein Messestand ist,
Natürlich spielt der Wohlfühlfaktor auf der     eine Anforderung muss er erfüllen: Ein
Messe eine bedeutende Rolle. Aber sollte        Fachbesucher muss binnen Sekunden an-
sich dieser Zustand nicht eher durch ein        hand einer Schüsselbotschaft erkennen, dass




                BusinessVillage – Update your Knowledge!
8         Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



er hier die Lösung für sein Problem findet.     lichkeiten und verkaufen sich schlichtweg
Immer noch bauen zu viele Standkonzepte         „unter Wert“. Dabei bleiben einem Besucher
auf die visuelle Wirkung der Architektur.       lediglich vier bis sechs Sekunden in denen
Weder Inhalt noch Art der Präsentation          er entscheidet, ob das dargestellte Angebot
geben dem Besucher Aufschluss über die          für ihn interessant ist, und es sich lohnt,
Kernkompetenzen des Ausstellers.                diesen Stand zu betreten! Diese Tatsache
                                                muss auch bei der Informationsvermittlung
Einige Beispiele aus meiner Beratungspra-       berücksichtigt werden. Anstelle von einer
xis: Ein Hersteller von Turn-key-Anlagen        Text- oder Bildüberfrachtung sind Ausstel-
für die Abwasseraufbereitung zeigt in Vitri-    ler gut beraten, sich auf das Wesentliche zu
nen Chemiekalien und Membranabschnitte,         konzentrieren und lieber eine ausgefeilte und
die er im Aufbereitungsprozess einsetzt. Erst   griffige Formulierung als Botschaft zu ent-
auf den zweiten Blick erschließt sich dem       wickeln. Darüber hinaus sollte man stets kri-
Besucher, was dieser Aussteller eigentlich      tisch hinterfragen, ob die Informationen von
macht … die Folge, viele Besucher fragen        einem Außenstehenden verstanden werden
das Team nach den gezeigten Chemiekalien        oder sich nur dem Kreis der Eingeweihten
aber leider nicht nach Turn-key-Anlagen!        erschließen.

Ein anderer Aussteller verzettelt sich mit      Ein voller Messestand ist kein Erfolgsga-
vielen kleinen Abbildungen auf einem            rant! Bevor ein Aussteller tief in die Trick-
60qm-Stand, um die Vielfalt seiner Lö-          kiste greift, um seinen Messestand voll zu
sungsmöglichkeiten darzustellen. Hätte er       bekommen, sollte er sich im Klaren darüber
sich bewusst auf die Darstellung einer Sta-     sein, dass ein Fachbesucher sich nicht durch
te-of-the-Art-Lösung fokussiert und diese       dichtgedrängte Hallen quält, um an seinem
plakativ vorgestellt, hätten Besucher eine      Stand einen Formel-1-Wagen zu bestaunen
Chance gehabt, diese einmalige Kernkompe-       oder an der X-ten Verlosung teilzunehmen.
tenz binnen Sekunden zu erkennen. Andere        Messeaktionen, die einem Aussteller den
Aussteller wiederum haben zwar längst den       gewünschten Erfolg bringen sollen, können
Wandel vom Komponentenverkäufer zum             immer nur Mittel zum Zweck, jedoch nie
Lösungsanbieter faktisch vollzogen, in der      Selbstzweck sein. Erfahrungsgemäß sind es
Messekommunikation und der Verkäufe-            Aktionen mit Mehrwert, die vor allem unter
rargumentation wird jedoch immer noch in        dem Aspekt einer gelebten Kundenorientie-
Produkten und Komponenten, jedoch nicht         rung Erfolg versprechen.
in Lösungsansätzen gedacht.
                                                Einer meiner Kunden nutzt die Tatsache,
Auf diese Weise verschenken vor allem           das sein Firmensitz am Messeort liegt dazu,
mittelständische Unternehmen noch viel von      ausgewählte Kunden per Bus-Shuttle ins
ihren einzigartigen Differenzierungsmög-        Werk zu fahren, um ihnen dort neue Ideen




                BusinessVillage – Update your Knowledge!
9          Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



der Abteilung F & E vorzustellen und zu dis-      Ein wirksames Konzept für diese veränder-
kutieren. Es hat auch schon Fälle gegeben,        ten Rahmenbedingungen bietet ein Partner-
in denen der Transport eines Prototypen zur       Themenstand. Kooperationen haben sich in
Messe teurer gewesen wäre, als ein Helikop-       vielen Branchen längst zu einer unverzicht-
terflug für Key-Accounts ins Stammwerk.           baren Unternehmensstrategie entwickelt.
Nicht zu vergessen die Sonderzüge und Flü-        Der Wunsch der Industrie nach Komplett-
ge zum Messestandort – auch hier bieten sich      lösungen zwingt viele Unternehmen zur
Möglichkeiten, mit außergewöhnlichen, aber        Zusammenarbeit. Was liegt das also näher,
Ziel führenden Aktionen etwas zu bewegen          als diese erfolgreiche Zusammenarbeit auf
und sich vom Wettbewerb zu differenzieren.        die Messepräsentation zu übertragen? Die
                                                  Vorteile dieser Strategie liegen auf der Hand:
Befasst man sich einmal intensiv mit der          Der Gemeinschaftsauftritt ermöglicht es
Struktur von Fachbesuchern und ihren              allen Beteiligten, sich mit einem übergrei-
Wünschen und Bedürfnissen, dann wird              fenden Thema im Markt zu positionieren,
schnell klar, dass es hier für einen Aussteller   welches weder das einzelne Unternehmen
noch viele Möglichkeiten gibt, sich stärker       noch ein anderer Aussteller für sich in
auf diese Erwartungen einzustellen. Zum           Anspruch nehmen kann. Kurzum: Ein Pa-
einen ist die Besucherqualität dramatisch         radebeispiel für eine glaubwürdige Differen-
gestiegen, denn rund 84 % der Entscheider         zierung, die zudem noch Synergien schafft.
nutzen die Messe im Rahmen ihres Beschaf-         Aus Besuchersicht stellt diese komprimierte
fungsmarketings intensiv und sehr gezielt.        Leistungsschau einen unschätzbaren Vorteil
Andererseits hat sich die Besucherstruktur        und Zusatznutzen dar, der seinem Wunsch
massiv verändert: Während vor Jahren noch         nach einem straff organisierten Messebesuch
Heerscharen von Einkäufern auf der Suche          mit hohem Informationsgehalt sehr entge-
nach Komponenten eine Fachmesse frequen-          genkommt.
tierten, sind es heute bei der Mehrzahl der
Messen vor allem Projektplaner, Techniker,        Schlussendlich stellt sich die Frage, ob es
Konstrukteure oder Entwickler, die einen          wirklich notwendig ist, den ganzen Bauch-
Partner für komplette Lösungen suchen.            laden an Produkten mitzuschleppen, so nach
Beide Entwicklungen bedeuten für den Aus-         dem Motto: „Man weiß ja nie, könnte ja ei-
steller, dass er sich den gestiegenen Anforde-    ner danach fragen …!“ Einer meiner Kunden
rungen und nicht zuletzt dem ganzheitlichen       hat, nachdem er jahrelang zwischen zehn
Informationsbedürfnis anpassen muss, um           und zwölf Sattelschlepper zur Dokumenta-
das spontane Interesse eines potenziellen         tion seines Leistungsspektrums zur Messe
Neukunden zu gewinnen.                            transportierte, einmal seine Kunden nach
                                                  deren Meinung gefragt. Die verblüffende
                                                  Antwort: „Ihr könnt ja gar nicht alles zeigen
                                                  … am Ende fehlt genau die Lösung, die wir




                 BusinessVillage – Update your Knowledge!
10        Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



suchen …!“ Mit dieser Information hat er        wirklich konsequent und regelmäßig. Der
sein Messekonzept gründlich umgekrempelt,       Rest übt sich in Ausflüchten oder behauptet
die Produktpräsentation deutlich reduziert      fest und steif, dass Messe schlichtweg nicht
und sich auf die Darstellung von Prozessen      messbar sei! Mit dieser Haltung wird eine
zur Dokumentation von kundenspezifischen        Prozessoptimierung verhindert, denn nur
Lösungen fokussiert.                            was gemessen werden kann, kann auch ver-
                                                bessert werden.
Fazit: Der Messeauftritt bietet einem Aus-
steller unendlich viele Möglichkeiten, die      Im Grunde genommen kann diese Vor-
Einmaligkeit des Unternehmens, seine            gehensweise nicht überraschen, denn bei
Kultur und Kompetenzen erlebbar werden          fast Dreivierteln der Aussteller fehlt die
zu lassen, dabei gleichzeitig dem ganzheitli-   unabdingbare Vorausssetzung für die Er-
chen Informationsbedürfnis der Besucher zu      gebniskontrolle: Schriftlich fixierte, nach-
entsprechen und im Idealfall einen Zusatz-      prüfbare Beteiligungsziele. Damit sind nicht
nutzen für den Besucher zu schaffen. Wer        jene wachsweichen Pseudoziele wie Neu-
herausfinden möchte, ob sein Messeauftritt      kundengewinnung oder Imagepflege ge-
noch Optimierungsmöglichkeiten bietet,          meint, die allenthalben strapaziert werden,
sollte seinen Messestand einmal mit Hilfe       um die immensen Investitionen im Nach-
einer professionellen Standanalyse unter die    hinein zu rechtfertigen. Nachprüfbare Ziele
Lupe nehmen lassen.                             müssen sehr präzise formuliert sein, um
                                                einer Kontrolle standzuhalten:

Messe-Controlling – Fakten                      Beispiele für operative Messeziele
anstelle Bauchgefühl                            n Generierung von 500.000 € Umsatz mit
                                                Produkt Y bis zum Zeitpunkt X
Wenn ein Marketingleiter befragt nach dem       n Gewinnung von 20 Neukunden der Kate-
Erfolg von dem ständig belagerten Messe-        gorie A bis zum Zeitpunkt X
stand schwärmt, ohne konkrete Fakten zu         n Abschluss von 100 Serviceverträgen für
nennen, schwant einem Böses. Und falls man      Produkt A bis zum Zeitpunkt X
dann noch weiter bohrt und er auf die Frage     n 100 Messetermine mit Kunden der Ka-
nach den Kosten antwortet: „Das rechne          tegorie B zur Vorstellung der Neuheit Y mit
ich mir lieber nicht so genau aus …!“, wird     dem Ziel, mindestens 30 Cross-Selling-Ver-
schnell klar, dass die Messe-Erfolgskont-       käufe bis zum Zeitpunkt X zu tätigen usw.
rolle keine Selbstverständlichkeit ist. Dabei   Die Zielbeispiele verdeutlichen, dass bei
investieren Unternehmen in manchen Bran-        operativen Zielen mehrere Kriterien erfüllt
chen bis zu sechzig Prozent ihres Budgets in    sein müssen, um sie hinterher messen zu
Messen! Aber nur ein Drittel aller Aussteller   können – nämlich
überprüft diese immensen Investitionen auch




                BusinessVillage – Update your Knowledge!
11        Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



n Quantität                                     schäftigt sind! Mit der Fragestellung: „Wie
n Qualität                                      kann uns die Messe X dabei helfen, unsere
n Zeitachse.                                    mittel- oder langfristigen Ziele zu errei-
                                                chen?“ lässt sich dieser Fehleinschätzung
Fehlt einer dieser Parameter, wie zum           wirkungsvoll begegnen.
Beispiel die Besucherkategorie, die an-
zusprechen ist, kann im Nachhinein nicht        Auch im Hinblick auf die strategischen
festgestellt werden, wie hoch der Anteil        Unternehmensziele kann eine Messebe-
der brauchbaren Adressen wirklich ist. Mit      teiligung einen wertvollen Beitrag leisten.
anderen Worten, man zählt hinterher die         Vorausgesetzt, auch hier erfolgt eine präzise
Köpfe ohne zu fragen, ob man mit diesen         Aufgabendefinition, die eine spätere Analy-
Kontakten wirklich etwas anfangen kann.         se auch wirklich zulässt wie zum Beispiel
Das wiederum führt dazu, dass man weder         die Befragung einer bestimmten Zielgruppe
die Einladungsstrategie hinsichtich ihrer       hinsichtlich ihres Beschaffungsverhaltens
Wirkung (ihres Erfolges) überprüfen noch        mit der die eigenen Absatzkanäle überprüft
die Besucherqualität mehrerer Messen mit        bzw. optimiert werden sollen.
einander vergleichen kann. Und es bleibt
auch unentdeckt, dass das Messeteam             Neben der Zielformulierung und den damit
möglicherweise erhebliche Defizite im           verbundenen Instrumenten Messebericht,
Identifizieren und Qualifizieren potenzieller   Besucherbefragung, Wettbewerbsbeobach-
Kunden hat, welche durch geeignete Schu-        tung oder Standanalyse benötigt man ein
lungsmaßnahmen zu beseitigen wären. Ein         Messebudget, welches sämtliche anfallen-
hoher Nietenfaktor (Anteil nicht brauchbarer    den Kosten beinhaltet sowie die bereits
Kontakte) führt mittelfristig dazu, dass sich   angesprochene Zeitschiene, innerhalb derer
die Messeinvestition in keinster Weise für      diese Ziele erreicht werden sollen.
den Aussteller rechnet und so zu einer hohen
Fehlinvestiton führt.                           Beim Messebudget werden oftmals gra-
                                                vierende Fehler gemacht, die eine spätere
An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt,       Ergebniskontrolle massiv verfälschen: Die
dass es sich bei der Festlegung der Messe-      anfallenden Kosten werden nicht sorgfältig
ziele nicht um die Schaffung zusätzlicher       abgegrenzt und die Positionen Hotel- und
Ziele handelt, sondern diese Ziele sich als     Reisekosten sowie Bewirtungsspesen wer-
Teilziele aus der übergeordneten Unterneh-      den auf anderen Unternehmenskonten ver-
menszielsetzung verstehen. Es ist ein weit      bucht – oft mit dem Hintergedanken, sich
verbreiteter Irrtum, der in der Folge dazu      die kosteninensive Beteiligung schön zu
führt, dass man auf eine präzise Zielsetzung    rechnen. Nur hat dies wieder fatale Folgen,
verzichtet, weil die Verkäufer ja bereits mit   denn so kann ein Messekontakt niemals in
der Umsetzung ihrer Jahresvorgaben be-          einen Kostenvergleich zu den Feldkosten




                BusinessVillage – Update your Knowledge!
12         Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



gesetzt werden. Das sollte er aber, denn der       Messekontaktpotenzial
Vorteil der Messe als effektivstes Verkäu-         Mit einer Faustformel lässt sich dieser Wert
ferinstrument kann nur dann ausgeschöpft           rein rechnerisch ermitteln:
werden, wenn die Kosten für einen Messe-           Pro Messetag können 6 Stunden verplan-
kontakt erheblich unter denen im Feld liegen       bares     Netto-Zeitbudget     angenommen
– im Idealfall sollten sie ein Drittel der Feld-   werden. Führt ein dreiköpfiges Messeteam
Kontaktkosten betragen!                            innerhalb von fünf Messetagen 65 erfasste
                                                   Messegespräche, so wurde das rechnerische
Nachdem die Erreichung der Messeziele              Kontaktpotenzial von 90 bis 360 Kontakten
sich vor allem im Business-to-bussiness-           (Berechnungsbasis: 1-4 Gespräche pro Stun-
Markt über einen langen Zeitraum erstreckt,        de) bei weitem nicht ausgeschöpft. Es wurde
sollte für diesen Prozess eine verbindliche        noch nicht einmal ein Gespräch pro Stunde
Zeitachse mit Zwischenzielen definiert wer-        geführt! Der Vorteil der Messe liegt jedoch
den. Nur so kann sichergestellt, werden, dass      genau darin, dass in kurzer Zeit wesentlich
ein regelmäßiges Reporting stattfindet und         mehr Gespräche geführt werden können,
die Effektivität mehrerer Veranstaltungen          als im Feld. Und nachdem die Messe zu-
gemessen werden kann.                              nächst einmal ein verhältnismäßig teures
                                                   Instrument ist, muss dieser Vorteil unbedingt
Einige der wichtigsten Messe-Kennzahlen            genutzt werden, damit sich die Investition
sind:                                              rechnet!
n Anzahl Messekontakte im Vergleich zum
rechnerischen Kontaktpotenzial                     Nietenfaktor
n Anzahl der Messekontakte pro qm Stand-           Der Erfolg einer Messebeteiligung hängt
fläche                                             ganz wesentlich davon ab, ob es einem
n Nietenfaktor                                     Aussteller gelingt, seine Kernzielgruppe zu
n Conversion Rate                                  erreichen. Durch die Ermittlung des Anteils
n Messe-Kontaktkosten im Vergleich zu den          brauchbarer Adressen lässt sich hier schnell
Feld-Kontaktkosten                                 eine Fakten basierte Klarheit schaffen. Ein
n Messe-Investition pro Verkäufer/Messe-           überproportional hoher Anteil von Nieten
tag                                                (60-80 % und mehr sind nicht selten!) führt
n Messe-Umsatz im Vergleich zur Messe-             die Effizienz des Instrumentes ad absurdum,
Investition                                        denn die verbleibenden Leads müssen den
n Umsatzbeschaffungskosten auf der Messe           enormen finanziellen Aufwand tragen. Und
im Vergleich zur Feldarbeit.                       so schnellen die Neukundengewinnungskos-
                                                   ten der Messe schnell ins Astronomische!
Um zu verdeutlichen, welche Aussagekraft           Bei den genannten Kennzahlen handelt es
diese Parameter haben, hier zwei Beispiele:        sich um die basics der Erfolgskontrolle.




                 BusinessVillage – Update your Knowledge!
13        Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg



Eine Ausweitung auf die Balanced Score-
cards ist jederzeit machbar, sollte jedoch nur
dann erfolgen, wenn dieses Verfahren bereits
im Unternehmen angewandt werden.

Fazit: Angesichts der enorm gestiegenen
Beteiligungskosten und des zunehmenden
globalen Messeengagements vieler Unter-
nehmen bietet das Messe-Controlling einfa-
che Möglichkeiten, die Investitionen Fakten
basiert zu bewerten, nicht genutzte Poten-
ziale aufzuspüren und den Prozess ständig
weiter zu optimieren.




                 BusinessVillage – Update your Knowledge!
Liebe Leserinnen und Leser,



Ihnen hat mein Beitrag gefallen, Sie fanden ihn informativ?

Dann
   n   schicken Sie diesen Beitrag doch einfach an eine/n Bekannte/n weiter,
   n   bieten Sie ihn auf Ihrer Website zum Download an,
   n   berichten Sie in Ihrem Newsletter/Blog darüber
   n   …

Viel mehr zum Thema finden Sie übrigens in meinem Buch „ Messemarketing: So führen Sie
Messen zum Erfolg“ aus dem BusinessVillage Verlag.

Natürlich freue ich mich auch über Ihr Feedback und biete Ihnen eine honorafreie Messe-
Kurzanalyse an. Sie erreichen mich unter clausen-messeerfolg@t-online.de




Ihre

Elke Clausen




                                BusinessVillage
                              Update your Knowledge!
Messemarketing
 So führen Sie Messen zum Erfolg!
 von Elke Clausen



                             Während sich Unternehmen quer durch alle Branchen auf Gewinnma-
                             ximierung konzentrieren, verpulvern sie ihr Geld auf Messen immer
                             noch sinnlos: In den Jahren 2003/2004 betrug das durchschnittliche
                             Budget stolze 258.200 €, ohne dafür einen messbaren Gegenwert zu
                             erhalten! Die Messe als „schwarzes Loch des Marketings“, mit dem
                             man leben muss?
                             Die Messe ist das effektivste Verkäuferinstrument, dessen Potenzial
                             ein vielfaches der Feldarbeit beträgt. Richtig eingesetzt schlägt sie
                             jedes andere Marketinginstrument in puncto Kosten-Nutzen-Verhält-
                             nis um Längen. Kurzum – mit keinem zweiten Instrument lassen sich
                             so viele Fliegen mit einer Klappe schlagen: Realisierung operativer
                             und strategischer Unternehmensziele, Kundenpflege, Neukundenge-
 BusinessVillage 2005
 zahlr. Abb. und Checklisten winnung, Umsatzgenerierung, Neuheitenvorstellung, Imagegewinn,
 ISBN 3-934424-52-X          Informationsgewinnung usw.
 € 21,80 €                   Wie Aussteller vorgehen müssen, um sich dieses Potenzial zu erschlie-
 CHF 35,90                   ßen, zeigt die Autorin in ihrem Praxis orientierten Fachbuch. Sachlich
                             fundiert beschreibt sie die wichtigsten Phasen der Beteiligung und ge-
währt dem Leser einen Blick in die Arbeit eines Messeprofis. Von der strategischen Planung über die
operative Umsetzung bis zur Ermittlung der Messekennzahlen erfährt der Leser alles Wissenswerte
zum Thema Messemarketing – klar strukturiert und mit Formeln für die sofortige Umsetzung im
eigenen Unternehmen.



Sie erfahren:

n warum Messeauftritte als Prozess zu verstehen sind,
n warum Messebudgets nicht nur in den Messestand fließen sollten,
n wie der Messeauftritt durch Pre-Marketing, professionelle Teamvorbereitung und gezielte Informa-
  tionsbeschaffung gelingt,
n wie auf einer Messe wirklich brauchbare Kontakte generiert werden können,




Bestellungen unter: http://www.businessvillage.de

                                   BusinessVillage
                                 Update your Knowledge!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Allinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrowAllinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrowSabine Dreßler
 
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebNützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebRobert Nabenhauer
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningDirk Engel
 
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...Dirk Engel
 
Six Battlefields - Den Wettbewerb verdrängen - Mercuri White Paper
Six Battlefields - Den Wettbewerb verdrängen - Mercuri White PaperSix Battlefields - Den Wettbewerb verdrängen - Mercuri White Paper
Six Battlefields - Den Wettbewerb verdrängen - Mercuri White PaperChristian Peters
 
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...Sylvia Detzel
 
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Insight Driven Consulting GmbH
 
Prozess einer Markenentwicklung
Prozess einer MarkenentwicklungProzess einer Markenentwicklung
Prozess einer Markenentwicklungmarkenfaktur
 
Was Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollenWas Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollenDirk Engel
 
Die Kraft der Marke
Die Kraft der MarkeDie Kraft der Marke
Die Kraft der Markemarkenfaktur
 
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufenSpezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufenJoachim Ciliox
 
Reichweite erhöhen: Sorgt Ihr Unternehmen schon für ausreichendes Interesse?
Reichweite erhöhen: Sorgt Ihr Unternehmen schon für ausreichendes Interesse?Reichweite erhöhen: Sorgt Ihr Unternehmen schon für ausreichendes Interesse?
Reichweite erhöhen: Sorgt Ihr Unternehmen schon für ausreichendes Interesse?TWT
 
Christoph Engl: "Destination Branding - von der Geografie zur Bedeutung"
Christoph Engl: "Destination Branding - von der Geografie zur Bedeutung"Christoph Engl: "Destination Branding - von der Geografie zur Bedeutung"
Christoph Engl: "Destination Branding - von der Geografie zur Bedeutung"Brand Trust GmbH
 
Sfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint germanSfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint germanstreetfood
 

Was ist angesagt? (20)

Allinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrowAllinonemarketing flowngrow
Allinonemarketing flowngrow
 
Vertrieb b2b startups
Vertrieb b2b startups Vertrieb b2b startups
Vertrieb b2b startups
 
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebNützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
 
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
 
Six Battlefields - Den Wettbewerb verdrängen - Mercuri White Paper
Six Battlefields - Den Wettbewerb verdrängen - Mercuri White PaperSix Battlefields - Den Wettbewerb verdrängen - Mercuri White Paper
Six Battlefields - Den Wettbewerb verdrängen - Mercuri White Paper
 
Mutprobe Vertrieb: Einfach mutiger verkaufen!
Mutprobe Vertrieb: Einfach mutiger verkaufen!Mutprobe Vertrieb: Einfach mutiger verkaufen!
Mutprobe Vertrieb: Einfach mutiger verkaufen!
 
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne MarktforschungDIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
DIM Seminar: Customer Insights - Moderne Marktforschung
 
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
Marketing-Konzepte für kleine Verlage - Ein Impulsvortrag beim Arbeitskreis k...
 
High Probability Selling
High Probability SellingHigh Probability Selling
High Probability Selling
 
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
 
Prozess einer Markenentwicklung
Prozess einer MarkenentwicklungProzess einer Markenentwicklung
Prozess einer Markenentwicklung
 
Was Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollenWas Kunden wirklich wollen
Was Kunden wirklich wollen
 
Die Kraft der Marke
Die Kraft der MarkeDie Kraft der Marke
Die Kraft der Marke
 
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufenSpezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
Spezialdossier Anzeigenwerbung | Wie Sie Anzeigen gestalten, die mehr verkaufen
 
Reichweite erhöhen: Sorgt Ihr Unternehmen schon für ausreichendes Interesse?
Reichweite erhöhen: Sorgt Ihr Unternehmen schon für ausreichendes Interesse?Reichweite erhöhen: Sorgt Ihr Unternehmen schon für ausreichendes Interesse?
Reichweite erhöhen: Sorgt Ihr Unternehmen schon für ausreichendes Interesse?
 
Christoph Engl: "Destination Branding - von der Geografie zur Bedeutung"
Christoph Engl: "Destination Branding - von der Geografie zur Bedeutung"Christoph Engl: "Destination Branding - von der Geografie zur Bedeutung"
Christoph Engl: "Destination Branding - von der Geografie zur Bedeutung"
 
Sfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint germanSfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint german
 
Messe-Controlling
Messe-ControllingMesse-Controlling
Messe-Controlling
 
Marktforschung - DIM
Marktforschung - DIMMarktforschung - DIM
Marktforschung - DIM
 

Andere mochten auch

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und SchattenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und SchattenEllwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
GI2010 symposium-popiolek (breitbandatlas deutschland)
GI2010 symposium-popiolek (breitbandatlas deutschland)GI2010 symposium-popiolek (breitbandatlas deutschland)
GI2010 symposium-popiolek (breitbandatlas deutschland)IGN Vorstand
 
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnissedie firma . experience design GmbH
 
Edgerank meets Catcontent
Edgerank meets CatcontentEdgerank meets Catcontent
Edgerank meets CatcontentJulia Neumann
 
'Certified Service Providing Contractor' ZP60_2017 V01.01.00
'Certified Service Providing Contractor' ZP60_2017 V01.01.00'Certified Service Providing Contractor' ZP60_2017 V01.01.00
'Certified Service Providing Contractor' ZP60_2017 V01.01.00Paul G. Huppertz
 
9862414 蔡康樵 珍道具
9862414 蔡康樵 珍道具9862414 蔡康樵 珍道具
9862414 蔡康樵 珍道具kangchaiotsai
 
110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethodePeter Gloor
 

Andere mochten auch (20)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und SchattenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: 2014, ein Börsenjahr mit Licht und Schatten
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGARTDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART
 
STUTTGARTER BÜROMARKT 2010 / 2011
STUTTGARTER BÜROMARKT 2010 / 2011STUTTGARTER BÜROMARKT 2010 / 2011
STUTTGARTER BÜROMARKT 2010 / 2011
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zurück auf Los
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zurück auf LosDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zurück auf Los
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zurück auf Los
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schwankungen nehmen zu
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schwankungen nehmen zuDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schwankungen nehmen zu
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schwankungen nehmen zu
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Verluste an den Aktien- und Immobilienmä...
 
GI2010 symposium-popiolek (breitbandatlas deutschland)
GI2010 symposium-popiolek (breitbandatlas deutschland)GI2010 symposium-popiolek (breitbandatlas deutschland)
GI2010 symposium-popiolek (breitbandatlas deutschland)
 
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
 
Edgerank meets Catcontent
Edgerank meets CatcontentEdgerank meets Catcontent
Edgerank meets Catcontent
 
'Certified Service Providing Contractor' ZP60_2017 V01.01.00
'Certified Service Providing Contractor' ZP60_2017 V01.01.00'Certified Service Providing Contractor' ZP60_2017 V01.01.00
'Certified Service Providing Contractor' ZP60_2017 V01.01.00
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Ultimative Erleichterung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Ultimative ErleichterungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Ultimative Erleichterung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Ultimative Erleichterung
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
 
Lattgg
LattggLattgg
Lattgg
 
9862414 蔡康樵 珍道具
9862414 蔡康樵 珍道具9862414 蔡康樵 珍道具
9862414 蔡康樵 珍道具
 
Farbengruß
FarbengrußFarbengruß
Farbengruß
 
Der Reit-Investor Ausgabe November 2014
Der Reit-Investor Ausgabe November 2014Der Reit-Investor Ausgabe November 2014
Der Reit-Investor Ausgabe November 2014
 
110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode110221 inputprojektmethode
110221 inputprojektmethode
 
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
 
Der REIT-Investor: Ausgabe 3 vom November 2011
Der REIT-Investor: Ausgabe 3 vom November 2011Der REIT-Investor: Ausgabe 3 vom November 2011
Der REIT-Investor: Ausgabe 3 vom November 2011
 

Ähnlich wie Abstract Messemarketing

Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint ManagementVom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint ManagementBrand Trust GmbH
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….WM-Pool Pressedienst
 
My Business Radar for ISV`s
My Business Radar for ISV`sMy Business Radar for ISV`s
My Business Radar for ISV`sKarl Hoffmeyer
 
Marketing in Krisenzeiten: Wie es trotz allem weiter geht
Marketing in Krisenzeiten: Wie es trotz allem weiter gehtMarketing in Krisenzeiten: Wie es trotz allem weiter geht
Marketing in Krisenzeiten: Wie es trotz allem weiter gehtEmma Hibbert
 
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club MünchenMarketing Club München
 
Event Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und ReferenzmarketingEvent Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und ReferenzmarketingGregor Gross
 
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können WM-Pool Pressedienst
 
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufenErfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufenBusinessVillage GmbH
 
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnenFrank Bültge
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenEric Klingenburg
 
Csa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper PromotionsCsa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper PromotionsJörg Tschauder
 
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...Marketing Club München
 

Ähnlich wie Abstract Messemarketing (20)

Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint ManagementVom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
 
Sehen und gesehen werden
Sehen und gesehen werden Sehen und gesehen werden
Sehen und gesehen werden
 
Gute Werbetexte: Man sieht beim Lesen nur noch Bilder!
Gute Werbetexte: Man sieht beim Lesen nur noch Bilder!Gute Werbetexte: Man sieht beim Lesen nur noch Bilder!
Gute Werbetexte: Man sieht beim Lesen nur noch Bilder!
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
 
My Business Radar for ISV`s
My Business Radar for ISV`sMy Business Radar for ISV`s
My Business Radar for ISV`s
 
Marketing in Krisenzeiten: Wie es trotz allem weiter geht
Marketing in Krisenzeiten: Wie es trotz allem weiter gehtMarketing in Krisenzeiten: Wie es trotz allem weiter geht
Marketing in Krisenzeiten: Wie es trotz allem weiter geht
 
Welf Zöller: Das Messe-Einmaleins
Welf Zöller: Das Messe-EinmaleinsWelf Zöller: Das Messe-Einmaleins
Welf Zöller: Das Messe-Einmaleins
 
minime Shopsharing-Service
minime Shopsharing-Serviceminime Shopsharing-Service
minime Shopsharing-Service
 
Wie Sie Ihre Verkaufsexpertise noch besser vermarkten
Wie Sie Ihre Verkaufsexpertise noch besser vermarktenWie Sie Ihre Verkaufsexpertise noch besser vermarkten
Wie Sie Ihre Verkaufsexpertise noch besser vermarkten
 
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
 
Event Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und ReferenzmarketingEvent Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und Referenzmarketing
 
INFOMARKT_Siebzehnruebl_Messe
INFOMARKT_Siebzehnruebl_MesseINFOMARKT_Siebzehnruebl_Messe
INFOMARKT_Siebzehnruebl_Messe
 
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
Näher bei der Zielgruppe – Wie auch Sie sich Marketing leisten können
 
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufenErfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
Erfolgreich verhandeln – Erfolgreich verkaufen
 
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
 
Wie Sie mit verblüffend einfachen Mitteln Ihren Vertrieb auf Vordermann bringen!
Wie Sie mit verblüffend einfachen Mitteln Ihren Vertrieb auf Vordermann bringen!Wie Sie mit verblüffend einfachen Mitteln Ihren Vertrieb auf Vordermann bringen!
Wie Sie mit verblüffend einfachen Mitteln Ihren Vertrieb auf Vordermann bringen!
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
 
Csa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper PromotionsCsa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper Promotions
 
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
weissBLAU 01/21: Social Fellowship: Bildungsprogramm SOS Kinderdorf Campus; B...
 
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre KommunikationsstrategieWegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
Wegweiser für Ihre Kommunikationsstrategie
 

Abstract Messemarketing

  • 1. Edition PRAXIS.WISSEN tra ct A bs Elke Clausen Messemarketing So führen Sie Messen zum Erfolg! BusinessVillage Update your Knowledge!
  • 2. 1 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg Messemarketing – So führen Sie Messen zum Erfolg! Für wen gehen wir eigentlich n 70 % der Besucher werden vom Standper- auf die Messe? sonal ignoriert n 80 % der Verkäufer interessieren sich Ein Gang über eine x-beliebige Fachmesse nicht für den Bedarf des Besuchers und hal- bestätigt alle aktuellen Studien nur allzu ten Monologe deutlich: Messeauftritte werden immer n 94 % der Verkäufer lassen Besucher keine noch aus der Innensicht der Unternehmen eigene Erfahrung mit den Messeexponaten konzipiert und gleichen einer gigantischen machen, obwohl es möglich gewesen wäre „Nabelschau der Eitelkeiten“. Die Standar- … usw. chitektur scheint wichtiger zu sein als das Informationsbedürfnis des Fachbesuchers. Hat es ein Besucher endlich geschafft, mit Obwohl viele Aussteller hinterher enttäuscht einem Standmitglied ins Gespräch zu kom- feststellen müssen, dass ihr voller Mes- men, so wird er in den meisten Fällen von sestand nicht zu dem erhofften Ergebnis, der Gesprächsqualität enttäuscht: Nur ein nämlich Neukundengewinnung oder Um- Fünftel zeigt sich mit dem eben geführten satzgenerierung, geführt hat, veranstalten Gespräch zufrieden! Die Mehrzahl der sie weiterhin fröhlich Gewinnspiele, Tom- Verkäufer rattert ihr kurz vor der Messe bolas oder Rennsimulationen. Nur eines ist erworbenes Wissen über Produktneuheiten bei dieser Strategie nicht vorgesehen – ein runter, ohne den Besucher zu fragen, warum Besucher, der sich informieren möchte … er auf dem Stand ist. Viele verheddern sich geschäftig verziehen sich Verkäufer beim in Produktvorteilen und verstehen es nicht, Annähern eines fremden Gesichtes in Kü- dem Besucher zu verdeutlichen, welchen che oder Kabine, wichtigtuerisch greift man Vorteil er von dem angepriesenen Produkt schnell zum Handy um ein Gespräch zu haben könnte. Die Folgen dieses Verhaltens vermeiden – bloß nicht anquatschen lassen! liegen auf der Hand: Der Besucher verlässt Andere Verkäufer üben sich sehr professio- den Stand frustriert. Er hatte gar keine Chan- nell in der Verteidigung ihres Reviers und ce sein Problem loszuwerden, geschweige machen unmissverständlich klar, dass sie denn zu erkennen, dass dieser Aussteller die schlichtweg ihre Ruhe haben wollen. Lösung für sein Problem liefern könnte. In dieser Situation hilft auch kein noch so gut Übertrieben denken Sie? Weit gefehlt! Alle inszeniertes Messeevent – eine Verlosung verfügbaren Untersuchungen führen unisono liefert nun mal keine Antworten auf die Fra- zu dem gleichen Fazit: Der Einzige, der auf gen eines Besuchers! der Messe stört, ist der Besucher! BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 3. 2 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg Beobachtet man das Verkäuferverhalten auf fast akribisch, informieren sich vorab sehr Messen, so wird man außerdem feststellen, genau über das Messeangebot und erstellen dass selbst die ausgestellten Exponate für eine Agenda, die sie konsequent abarbeiten. viele Messeteams keine Veranlassung sind, Nach dem Motto Zeit ist Geld besuchen sich eines interessierten Besuchers anzuneh- sie während ihres Messeaufenthaltes bis men. Im Gegenteil, in vielen Fällen bleiben zu zwölf Aussteller und verfolgen nur ein die Fragen eines Interessenten unbeantwor- Ziel: Den richtigen Partner zur Lösung ihres tet, denn das Standteam zieht es vor, sich an Problems zu finden. Dass unter diesen Um- der Bartheke zu tummeln – möglichst noch ständen wenig Spielraum für nicht geplante mit dem Rücken zum Publikum, dann be- Besuche bei weiteren Ausstellern besteht, steht auch wirklich keine Gefahr, angespro- liegt auf der Hand. chen zu werden! Das Fatale ist, dass die Mehrheit der Unter dem Aspekt, dass mittlerweile 84 % Aussteller sich aber gerade auf diese Zu- der Entscheider Fachmessen im Rahmen fallstreffer verlässt! Um sie zu generieren ihres Beschaffungsmarketings als Informa- setzen diese Unternehmen auf den Einsatz tions- und Kontaktquelle nutzen, gewinnt von Künstlern, Gewinnspielen oder andere die Frage, wie sich Unternehmen präsen- Formen von Aktionen. Sie verstehen nicht, tieren und Besuchern gegenüber verhalten, dass eine Tombola kein Ersatz für eine immens an Bedeutung. Diese Besucherziel- Schlüsselbotschaft ist, die dem Besucher gruppe fährt nicht zu einer Fachmesse, um signalisiert, dass er hier möglicherweise die sich von zweifelhaften Aktionen oder Events Lösung für sein Problem finden könnte. Und unterhalten zu lassen. Im Gegenteil. Eine sie ignorieren, dass ein voller Messestand Untersuchung der Universität Erlangen- nicht gleichzusetzen ist mit Messeerfolg. Nürnberg hat gezeigt, dass maximal sieben Messeevents erzeugen Masse anstelle von Prozent der Besucher von Fachmessen am Klasse! Einem Aussteller muss es jedoch Unterhaltungswert des Instrumentes inte- gelingen, seine Kernzielgruppe zu erreichen, ressiert sind! Im Fokus dieser Zielgruppe und die macht, je nach Branche lediglich stehen Informationen, Meinungsaustausch ein paar Prozent oder gar Promille vom und das persönliche Gespräch mit bekannten Gesamtbesucheraufkommen aus! Mal ganz und neuen Lieferanten. abgesehen von den Kosten! Nicht selten wird die Bilanz, falls sie denn überhaupt In diesem Zusammhang müssen sich gezogen wird, mehr als ernüchternd ausfal- Aussteller auch im Klaren darüber sein, len: Einer Pro-Kopf-Investition von 2.000 € dass Fachbesucher noch nie zuvor so gut pro Verkäufer/Messetag stehen am Ende 2,5 strukturiert und vorbereitet zur Messe ge- brauchbare Kontakte pro Verkäufer/Messtag kommen sind wie heute. Im Gegensatz zu gegenüber (Messebefragung 2002, Clausen den Verkäufern planen sie ihren Aufenthalt Unternehmensberatung)! BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 4. 3 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg Was müssen Aussteller tun, um diesen Teu- Hinzu kommt, dass die Abteilungen Vertrieb felskreis zu durchbrechen? Sie sollten sich und Verkauf sich in vielen Unternehmen für daran erinnern, dass Messen seit Menschen das Projekt Messe überhaupt nicht zuständig Gedenken primär ein absatzpolitisches In- fühlen. Durch die Verlagerung in die Abtei- strument waren und sind. Seit den Phöniziern lungen Marketing oder Werbung bleibt am treffen sich Menschen auf Messeplätzen um Ende nur noch der Kommunikationsaspekt Waren anzubieten und zu kaufen. Natürlich des Instrumentes übrig. Und dem versucht verkaufen wir heute auf den wenigsten Mes- man dann nach allen Regeln der Kunst ir- sen direkt. Aber dieses Instrument ist ideal gendwie gerecht zu werden. dazu geeignet, sich zusätzliches Absatzpo- tenzial oder neue Anwenderzielgruppen zu Fazit: Es wird höchste Zeit, dass Aussteller erschließen, künftige Umsätze vorzubereiten sich auf die „Wurzeln der Messe“ besinnen und mit einer Besucher orientierten Präsen- und begreifen, dass dieses Instrument sie tation die Marktposition zu festigen, wenn bei der Erreichung ihrer strategischen und nicht gar auszubauen. Ohne Zweifel hat die operativen Ziele wirkungsvoll unterstützen Messe auch die Aufgabe, das Image eines kann. Vorausgesetzt sie richten den Fokus Unternehmens zu fördern und den Kontakt ihrer Beteiligung auf die Wünsche, Bedürf- zu Bestandskunden zu vertiefen. Allerdings nisse und Erwartungen der Besucher! lassen es die zuvor beschriebenen Szenarien fraglich erscheinen, ob diese Minimalziele Messen sind ein Prozess überhaupt erreicht werden. Es ist jedoch Der Schlüssel zum Messeerfolg liegt in der gerade die Fokussierung auf die Ziele Ima- Erkenntnis, dass es sich bei der Messe um gegewinn und Kundenpflege, die eine Aus- einen systematischen Managementprozess einandersetzung mit den Absatz politischen handelt, der einer strategischen Planung be- Aspekten verhindert. Man diskutiert den darf, und integraler Bestandteil eines überge- Messestand und wählt Exponate aus, bevor ordneten Marketingkonzeptes ist. die Beteiligungsziele definiert sind. Ledig- lich die Fragen: „Wie viel Geld können wir Der Messebeteiligungsprozess besteht aus dieses Mal ausgeben?“ oder „Mit welcher den Phasen: Aktion bekommen wir den Messestand voll?“ bestimmen die Diskussion. Bei dieser n Pre-Marketing Vorgehensweise kann kein glaubwürdiges n Durchführung und Besucher orientiertes Messekonzept ent- n Post-Marketing, auch Follow-up genannt. stehen, die Ziele mutieren zu Pseudozielen, die den gigantischen finanziellen Aufwand Die einzelnen Maßnahmen innerhalb dieser rechtfertigen müssen und eine Erfolgskon- Phasen müssen formal, inhaltlich und zeit- trolle ist mangels präziser Zielformulierun- lich aufeinander abgestimmt sein! gen ausgeschlossen. BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 5. 4 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg Vor allem in der Investitionsgüterindus- zu kommen! Und das gelingt nur mit einer trie gleichen die paar Messetage einem aktiven, mehrstufigen Messeakquisition! Wimpernschlag im Vergleich zur gesamten Zeitachse. Und weil sich dieser Prozess über Ein mehrstufig angelegtes, Dialog orien- Monate, nicht selten über Jahre erstreckt, tiertes Akquisekonzept verfolgt das Ziel, sind Aussteller gut beraten, wenn sie ein potenzielle Kunden durch den Dialog auf- Aktionsprogramms mit verbindlichen Teil- zuwärmen (Vertrauen zu schaffen) und zu zielen, Terminschritten und Zuständigkeiten einer konkreten Terminvereinbarung zu erstellen. kommen. Mit dieser Strategie sichert sich ein Aussteller nicht nur viele, hochwertige Ein Blick auf die Aufgaben der einzelnen Messekontakte, er wird auch wesentlich Messephasen macht schnell klar, welche effizienter arbeiten. Denn mit diesem „ak- Konsequenzen die Nichtnutzung einer Phase tiven Verkauf der Messezeit“ sichert er hat: sich die unbestrittenen Vorteile der Messe als effektivstem Verkäuferinstrument. Kein Pre-Marketing = Aufwärmphase Verkäufer kann im Feld in der gleichen Zeit Durchführung = Kennenlernphase so viele Leads generieren wie hier. Es ist Post-Marketing = Überzeugungs- und also die Vorgehensweise in der Pre-Marke- Abschlussphase ting-Phase, die das Kosten-Nutzen-Verhält- nis der Beteiligung maßgeblich beeinflusst. Pre-Marketing-Phase Mit anderen Worten: Bereits im Vorfeld der Wird die Pre-Marketing-Phase nicht zur Messe werden die Weichen für den späteren Ansprache potenzieller Kunden genutzt, Erfolg gestellt. Und nur jene Unternehmen, muss diese Zielgruppe später auf der Messe die das Instrument Messe aktiv in die Hand zeitaufwändig identifiziert und qualifiziert nehmen, werden das Potenzial dieser Phase werden. Dieses passive Verhalten vieler ausschöpfen. Aussteller läuft völlig konträr zu dem der Fachbesucher. Die Universität Erlangen- Durchführungs-Phase Nürnberg hat in einer Untersuchung nach- Während die Pre-Marketing-Phase dem gewiesen, dass Fachbesucher mehrheitlich Aufwärmen potenzieller Kunden dient, hat gut vorbereitet und strukturiert zur Messe die Durchführungs-Phase die Funktion eines gehen und oftmals sogar mit einem konkre- „Durchlauferhitzers“: In kurzer Zeit werden ten Bedarf zur Messe kommen. Mit anderen viele, aber nicht tiefe Kontakte durchge- Worten: Fachbesucher fahren nicht just for schleust. Es muss einem Verkäufer gelingen, fun zu einer Messe und schlendern schon gar einen Neukunden in spe in kurzer Zeit von nicht ziellos durch die Messehallen. Ziel der der Leistungsfähigkeit und Kompetenz des Aussteller muss es also sein, schon lange vor Unternehmens zu überzeugen. Stellt sich der Messe auf die Agenda dieser Besucher der Besucher aus Sicht des Unternehmens BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 6. 5 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg als wirkliches Potenzial dar, wird die Vertie- Messezeit-Management bedeutet aber auch, fung der Thematik auf die Nachmesse-Phase dass das zur Verfügung stehende Kontaktpo- verlagert. tenzial ermittelt wird. Mit diesem Wert lässt sich später nicht nur das Ergebnis anhand der Angesichts der Kosten einer Beteiligung Faktenlage überprüfen, es gibt im Vorfeld muss auch hier wieder eine Strategie entwi- bereits Aufschluss darüber, ob das gesteckte ckelt werden, die ein positives Kosten-Nut- Ziel überhaupt erreicht werden kann. Hierbei zen-Verhältnis sicherstellt. In diesem Fall ist muss man berücksichtigen, dass pro Messe- es der Faktor Zeit. Das Team hat nur dann tag nicht mehr als sechs Stunden für eine eine Chance den Vorteil der Messe auszu- konzentrierte Messearbeit zur Verfügung schöpfen, wenn es mit der kostbaren Res- stehen, unabhängig davon, wie lange die source Zeit bewusst umgeht. Das Stichwort Messe geöffnet ist. Die übrige Zeit geht für heißt Messezeit-Management. Zugegeben, andere Aktivitäten wie Prospekte ausgeben, kein beliebtes Thema bei Messeteams, aber Besucher an Kollegen weiterleiten, Pausen, ein Thema, welches großen Einfluss auf usw. drauf. Auf diese Weise lässt sich leicht den Erfolg der Beteiligung hat. Nur allzu das rechnerische Kontaktpotenzial für einen gerne halten sich Verkäufer an bekannten Verkäufer auf einer fünftägigen Messe er- Bestandskunden fest. Ein oder zwei Stunden mitteln: gehen da schnell ins Land – nur, für diese Art der Kundenpflege ist das Instrument 5 Messetage x 6 Stunden = 30 Stunden ver- schlichtweg zu teuer! planbares Netto-Zeitbudget. Es ist daher empfehlenswert, sich gemeinsam Abhängig davon, wie viel Zeit der Verkäu- mit Vertriebs- und Verkaufsmannschaft ein- fer pro Besucher investiert, ergibt das dann mal Gedanken über die Zeitinvestition in die ein rechnerisches Kontaktpotenzial von einzelnen Messe-Zielgruppen zu machen. Ist 30 bis 120 Kontakten (ein Gespräch pro ein potenzieller Kunde mit mittelfristigem Stunde sollte das absolute Minimum sein). Bedarf ein längeres Gespräch wert als ein Vergeudet er aber zwei oder mehr Stunden Bestandskunde ohne Bedarf? Die Beantwor- mit einem Besucher, sinkt diese Frequenz tung dieser und ähnlicher Fragen ergibt sich dramatisch – die Messe wird zu einem finan- natürlich sehr schnell aus der Zielsetzung. ziellen Fiasko! Steht die Neukundengewinnung im Vorder- grund, dann dürfte dieser Zielgruppe auch Dieses simple Rechenbeispiel verdeutlicht, die meiste Messezeit gewidmet werden. welche Chancen eine Messebeteiligung Notfalls muss man für Bestandskunden ein bietet. Und es ist immer wieder erstaunlich, Betreuungskonzept entwickeln, welches die wie oberflächlich selbst Vertriebsleiter mit erforderliche Flexibilität sicherstellt, ohne diesem Thema umgehen. Dabei bezieht sich dabei unhöflich zu wirken. die hier skizzierte Spanne nur auf einen ein- BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 7. 6 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg zigen Verkäufer – bei einem Messeteam von onsmaterial-Anforderungen vom Verkäufer, zehn Verkäufern bewegen wir uns bereits in individuell abgestimmt auf den Besucher, einer Dimension, die zwischen 300 und 1200 definiert werden. Eine manuelle Erfassung Kontakten schwanken kann. Erfahrungsge- der Messeberichte erübrigt sich, wenn das mäß ist es der gedankenlose Umgang mit Team dieses Formular bereits auf der Messe der Messezeit, warum so viele Beteiligungen online erstellt hat. Auf Knopfdruck generiert sich aus Sicht der Aussteller nicht rechnen das System darüber hinaus To-do-Listen, – es werden schlichtweg zu wenig substan- erstellt Übersichten mit Nachmesseterminen tielle Gespräche geführt! und erste Statistiken. Post-Marketing-Phase Fazit: Messen sind ein Prozess, in dessen In der Praxis erweist sich diese Nachbearbei- Verlauf ein Unternehmen sowohl quantita- tungsphase als die schwierigste, sie wird am tiv als auch qualitativ profitieren kann. Die meisten vernachlässigt. Der Grund hierfür Einzigartigkeit der Messe bietet Unterneh- ist schnell gefunden: Ein Teil der Truppe men einmalige Chancen, die kein zweites verabschiedet sich im Anschluss an die Instrument vorweisen kann. Wer es auf die Messe sofort in den wohlverdienten Urlaub Definition eines Events reduziert, verspielt und der Rest das Mannschaft muss die Pa- diese einzigartigen Möglichkeiten nicht nur pierberge auf dem Schreibtisch abarbeiten. – er produziert ein negatives Kosten-Nutzen- Gut beraten sind jene Aussteller, die bereits Verhältnis, welches mittelfristig zur Abkehr vor Messebeginn mit Hilfe eines umfassen- von der Messe führt. Eine Entwicklung, die den Messe-Aktionsprogramms die Weichen bereits heute erkennbar ist, und in den meis- für die Nachbearbeitung gestellt haben. In ten Fällen vermeidbar wäre! diesem Fall sind sowohl die Zuständigkeiten als auch Terminschritte im Vorfeld verab- schiedet, so dass die Nachbearbeitung ohne Verzögerung anlaufen kann.Trotz aller Pla- nung bleibt das Follow-up eine sehr arbeits- und zeitintensive Phase, denn alle Arbeiten müssen parallel zum Tagesgeschäft erledigt werden. Und so scheitern selbst die besten Vorsätze schlichtweg am Zeitmangel. Wertvolle Dienste kann hier ein Messekon- takt-Management-Programm leisten, da viele Arbeitsschritte automatisch ablaufen. So kann der Versandzeitpunkt für die Danke- Mails, Terminbestätigungen oder Informati- BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 8. 7 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg Messeauftritte – eine kritische motiviertes und engagiertes Team äußern, Bestandsaufnahme welches vor allem fremden Besuchern das unbedingte Gefühl gibt: „Jeder ist uns will- Messen sind ein wichtiger Baustein im Pro- kommen!“? zess eines gelebten Customer Relationship Managements. Die Kundenorierentierung Viele Messeauftritte sind austauschbar, stellt eine Unternehmenskultur dar, die auch nur bei wenigen Ständen ist etwas von der auf Messen erlebbar werden muss, wenn sie Unternehmenskultur des Ausstellers zu spü- glaubwürdig sein soll. In der Praxis sieht es ren. Dabei ist der Auftritt das Spiegelbild leider häufig anders aus: Großzügig verteil- der Unternehmensidentität! Vor nicht allzu te Prospektspender im Außenbereich des langer Zeit waren das gute Produkt und ein Standes erinnern mehr an einen Selbstbedie- ausgewogenes Preis-/Leistungsverhältnis nungsladen denn an ein Kommunikationsin- die Garanten für den Erfolg eines Unter- strument. Das Gleiche trifft auf multimediale nehmens. Mit der Austauschbarkeit von Präsentationen zu, die den Besucher mit den Produkten und Dienstleistungen taugen dargebotenen Informationen alleine lassen, diese harten Faktoren nur noch bedingt bei denn in beiden Fällen ziehen es die Stand- der Wettbewerbsdifferenzierung. Die Unver- mitarbeiter vor, sich mit sich selbst zu be- wechselbarkeit definiert sich heute über die schäftigen. weichen Faktoren! Andere Aussteller legen ihren Fokus auf Deshalb sollte die Frage beantwortet wer- einen großzügig bemessenen Bewirtungsbe- den, welchen Kunden-Mehrwert (Added reich – vorzugsweise im ersten Stock, damit Values) ein Unternehmen bietet. Warum soll man auch wirklich „ungestört plaudern“ kann ein Kunde ausgerechnet bei diesem Aus- – und verwechseln dieses Cateringangebot steller kaufen und nicht beim Wettbewerb? mit einer gelebten Kundenorientierung. Dass Eine spannende Frage, deren Beantwortung diese kostspielige Kundenpflege (eine Tasse letztendlich den Schlüssel zum Kommuni- Kaffee kostet leicht 500 € oder sogar mehr) kationserfolg liefert. Für den Messebesucher dem Kunden keinerlei Mehrwert bringt (der muss sich dieser Kunden-Mehrwert unmit- Wettbewerb macht es schließlich genauso), telbar erschließen – im Standkonzept, den scheint niemanden zu stören. Im Gegenteil, dargebotenen Inhalten, der Atmosphäre und um die gewünschte Wettbewerbsdifferenzie- nicht zuletzt im Verhalten des Messeteams! rung doch noch zu erzielen, überbietet man sich eben gegenseitig im Cateringangebot … Ein attraktiver Stand ist noch keine Bot- schaft! Egal, wie groß ein Messestand ist, Natürlich spielt der Wohlfühlfaktor auf der eine Anforderung muss er erfüllen: Ein Messe eine bedeutende Rolle. Aber sollte Fachbesucher muss binnen Sekunden an- sich dieser Zustand nicht eher durch ein hand einer Schüsselbotschaft erkennen, dass BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 9. 8 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg er hier die Lösung für sein Problem findet. lichkeiten und verkaufen sich schlichtweg Immer noch bauen zu viele Standkonzepte „unter Wert“. Dabei bleiben einem Besucher auf die visuelle Wirkung der Architektur. lediglich vier bis sechs Sekunden in denen Weder Inhalt noch Art der Präsentation er entscheidet, ob das dargestellte Angebot geben dem Besucher Aufschluss über die für ihn interessant ist, und es sich lohnt, Kernkompetenzen des Ausstellers. diesen Stand zu betreten! Diese Tatsache muss auch bei der Informationsvermittlung Einige Beispiele aus meiner Beratungspra- berücksichtigt werden. Anstelle von einer xis: Ein Hersteller von Turn-key-Anlagen Text- oder Bildüberfrachtung sind Ausstel- für die Abwasseraufbereitung zeigt in Vitri- ler gut beraten, sich auf das Wesentliche zu nen Chemiekalien und Membranabschnitte, konzentrieren und lieber eine ausgefeilte und die er im Aufbereitungsprozess einsetzt. Erst griffige Formulierung als Botschaft zu ent- auf den zweiten Blick erschließt sich dem wickeln. Darüber hinaus sollte man stets kri- Besucher, was dieser Aussteller eigentlich tisch hinterfragen, ob die Informationen von macht … die Folge, viele Besucher fragen einem Außenstehenden verstanden werden das Team nach den gezeigten Chemiekalien oder sich nur dem Kreis der Eingeweihten aber leider nicht nach Turn-key-Anlagen! erschließen. Ein anderer Aussteller verzettelt sich mit Ein voller Messestand ist kein Erfolgsga- vielen kleinen Abbildungen auf einem rant! Bevor ein Aussteller tief in die Trick- 60qm-Stand, um die Vielfalt seiner Lö- kiste greift, um seinen Messestand voll zu sungsmöglichkeiten darzustellen. Hätte er bekommen, sollte er sich im Klaren darüber sich bewusst auf die Darstellung einer Sta- sein, dass ein Fachbesucher sich nicht durch te-of-the-Art-Lösung fokussiert und diese dichtgedrängte Hallen quält, um an seinem plakativ vorgestellt, hätten Besucher eine Stand einen Formel-1-Wagen zu bestaunen Chance gehabt, diese einmalige Kernkompe- oder an der X-ten Verlosung teilzunehmen. tenz binnen Sekunden zu erkennen. Andere Messeaktionen, die einem Aussteller den Aussteller wiederum haben zwar längst den gewünschten Erfolg bringen sollen, können Wandel vom Komponentenverkäufer zum immer nur Mittel zum Zweck, jedoch nie Lösungsanbieter faktisch vollzogen, in der Selbstzweck sein. Erfahrungsgemäß sind es Messekommunikation und der Verkäufe- Aktionen mit Mehrwert, die vor allem unter rargumentation wird jedoch immer noch in dem Aspekt einer gelebten Kundenorientie- Produkten und Komponenten, jedoch nicht rung Erfolg versprechen. in Lösungsansätzen gedacht. Einer meiner Kunden nutzt die Tatsache, Auf diese Weise verschenken vor allem das sein Firmensitz am Messeort liegt dazu, mittelständische Unternehmen noch viel von ausgewählte Kunden per Bus-Shuttle ins ihren einzigartigen Differenzierungsmög- Werk zu fahren, um ihnen dort neue Ideen BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 10. 9 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg der Abteilung F & E vorzustellen und zu dis- Ein wirksames Konzept für diese veränder- kutieren. Es hat auch schon Fälle gegeben, ten Rahmenbedingungen bietet ein Partner- in denen der Transport eines Prototypen zur Themenstand. Kooperationen haben sich in Messe teurer gewesen wäre, als ein Helikop- vielen Branchen längst zu einer unverzicht- terflug für Key-Accounts ins Stammwerk. baren Unternehmensstrategie entwickelt. Nicht zu vergessen die Sonderzüge und Flü- Der Wunsch der Industrie nach Komplett- ge zum Messestandort – auch hier bieten sich lösungen zwingt viele Unternehmen zur Möglichkeiten, mit außergewöhnlichen, aber Zusammenarbeit. Was liegt das also näher, Ziel führenden Aktionen etwas zu bewegen als diese erfolgreiche Zusammenarbeit auf und sich vom Wettbewerb zu differenzieren. die Messepräsentation zu übertragen? Die Vorteile dieser Strategie liegen auf der Hand: Befasst man sich einmal intensiv mit der Der Gemeinschaftsauftritt ermöglicht es Struktur von Fachbesuchern und ihren allen Beteiligten, sich mit einem übergrei- Wünschen und Bedürfnissen, dann wird fenden Thema im Markt zu positionieren, schnell klar, dass es hier für einen Aussteller welches weder das einzelne Unternehmen noch viele Möglichkeiten gibt, sich stärker noch ein anderer Aussteller für sich in auf diese Erwartungen einzustellen. Zum Anspruch nehmen kann. Kurzum: Ein Pa- einen ist die Besucherqualität dramatisch radebeispiel für eine glaubwürdige Differen- gestiegen, denn rund 84 % der Entscheider zierung, die zudem noch Synergien schafft. nutzen die Messe im Rahmen ihres Beschaf- Aus Besuchersicht stellt diese komprimierte fungsmarketings intensiv und sehr gezielt. Leistungsschau einen unschätzbaren Vorteil Andererseits hat sich die Besucherstruktur und Zusatznutzen dar, der seinem Wunsch massiv verändert: Während vor Jahren noch nach einem straff organisierten Messebesuch Heerscharen von Einkäufern auf der Suche mit hohem Informationsgehalt sehr entge- nach Komponenten eine Fachmesse frequen- genkommt. tierten, sind es heute bei der Mehrzahl der Messen vor allem Projektplaner, Techniker, Schlussendlich stellt sich die Frage, ob es Konstrukteure oder Entwickler, die einen wirklich notwendig ist, den ganzen Bauch- Partner für komplette Lösungen suchen. laden an Produkten mitzuschleppen, so nach Beide Entwicklungen bedeuten für den Aus- dem Motto: „Man weiß ja nie, könnte ja ei- steller, dass er sich den gestiegenen Anforde- ner danach fragen …!“ Einer meiner Kunden rungen und nicht zuletzt dem ganzheitlichen hat, nachdem er jahrelang zwischen zehn Informationsbedürfnis anpassen muss, um und zwölf Sattelschlepper zur Dokumenta- das spontane Interesse eines potenziellen tion seines Leistungsspektrums zur Messe Neukunden zu gewinnen. transportierte, einmal seine Kunden nach deren Meinung gefragt. Die verblüffende Antwort: „Ihr könnt ja gar nicht alles zeigen … am Ende fehlt genau die Lösung, die wir BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 11. 10 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg suchen …!“ Mit dieser Information hat er wirklich konsequent und regelmäßig. Der sein Messekonzept gründlich umgekrempelt, Rest übt sich in Ausflüchten oder behauptet die Produktpräsentation deutlich reduziert fest und steif, dass Messe schlichtweg nicht und sich auf die Darstellung von Prozessen messbar sei! Mit dieser Haltung wird eine zur Dokumentation von kundenspezifischen Prozessoptimierung verhindert, denn nur Lösungen fokussiert. was gemessen werden kann, kann auch ver- bessert werden. Fazit: Der Messeauftritt bietet einem Aus- steller unendlich viele Möglichkeiten, die Im Grunde genommen kann diese Vor- Einmaligkeit des Unternehmens, seine gehensweise nicht überraschen, denn bei Kultur und Kompetenzen erlebbar werden fast Dreivierteln der Aussteller fehlt die zu lassen, dabei gleichzeitig dem ganzheitli- unabdingbare Vorausssetzung für die Er- chen Informationsbedürfnis der Besucher zu gebniskontrolle: Schriftlich fixierte, nach- entsprechen und im Idealfall einen Zusatz- prüfbare Beteiligungsziele. Damit sind nicht nutzen für den Besucher zu schaffen. Wer jene wachsweichen Pseudoziele wie Neu- herausfinden möchte, ob sein Messeauftritt kundengewinnung oder Imagepflege ge- noch Optimierungsmöglichkeiten bietet, meint, die allenthalben strapaziert werden, sollte seinen Messestand einmal mit Hilfe um die immensen Investitionen im Nach- einer professionellen Standanalyse unter die hinein zu rechtfertigen. Nachprüfbare Ziele Lupe nehmen lassen. müssen sehr präzise formuliert sein, um einer Kontrolle standzuhalten: Messe-Controlling – Fakten Beispiele für operative Messeziele anstelle Bauchgefühl n Generierung von 500.000 € Umsatz mit Produkt Y bis zum Zeitpunkt X Wenn ein Marketingleiter befragt nach dem n Gewinnung von 20 Neukunden der Kate- Erfolg von dem ständig belagerten Messe- gorie A bis zum Zeitpunkt X stand schwärmt, ohne konkrete Fakten zu n Abschluss von 100 Serviceverträgen für nennen, schwant einem Böses. Und falls man Produkt A bis zum Zeitpunkt X dann noch weiter bohrt und er auf die Frage n 100 Messetermine mit Kunden der Ka- nach den Kosten antwortet: „Das rechne tegorie B zur Vorstellung der Neuheit Y mit ich mir lieber nicht so genau aus …!“, wird dem Ziel, mindestens 30 Cross-Selling-Ver- schnell klar, dass die Messe-Erfolgskont- käufe bis zum Zeitpunkt X zu tätigen usw. rolle keine Selbstverständlichkeit ist. Dabei Die Zielbeispiele verdeutlichen, dass bei investieren Unternehmen in manchen Bran- operativen Zielen mehrere Kriterien erfüllt chen bis zu sechzig Prozent ihres Budgets in sein müssen, um sie hinterher messen zu Messen! Aber nur ein Drittel aller Aussteller können – nämlich überprüft diese immensen Investitionen auch BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 12. 11 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg n Quantität schäftigt sind! Mit der Fragestellung: „Wie n Qualität kann uns die Messe X dabei helfen, unsere n Zeitachse. mittel- oder langfristigen Ziele zu errei- chen?“ lässt sich dieser Fehleinschätzung Fehlt einer dieser Parameter, wie zum wirkungsvoll begegnen. Beispiel die Besucherkategorie, die an- zusprechen ist, kann im Nachhinein nicht Auch im Hinblick auf die strategischen festgestellt werden, wie hoch der Anteil Unternehmensziele kann eine Messebe- der brauchbaren Adressen wirklich ist. Mit teiligung einen wertvollen Beitrag leisten. anderen Worten, man zählt hinterher die Vorausgesetzt, auch hier erfolgt eine präzise Köpfe ohne zu fragen, ob man mit diesen Aufgabendefinition, die eine spätere Analy- Kontakten wirklich etwas anfangen kann. se auch wirklich zulässt wie zum Beispiel Das wiederum führt dazu, dass man weder die Befragung einer bestimmten Zielgruppe die Einladungsstrategie hinsichtich ihrer hinsichtlich ihres Beschaffungsverhaltens Wirkung (ihres Erfolges) überprüfen noch mit der die eigenen Absatzkanäle überprüft die Besucherqualität mehrerer Messen mit bzw. optimiert werden sollen. einander vergleichen kann. Und es bleibt auch unentdeckt, dass das Messeteam Neben der Zielformulierung und den damit möglicherweise erhebliche Defizite im verbundenen Instrumenten Messebericht, Identifizieren und Qualifizieren potenzieller Besucherbefragung, Wettbewerbsbeobach- Kunden hat, welche durch geeignete Schu- tung oder Standanalyse benötigt man ein lungsmaßnahmen zu beseitigen wären. Ein Messebudget, welches sämtliche anfallen- hoher Nietenfaktor (Anteil nicht brauchbarer den Kosten beinhaltet sowie die bereits Kontakte) führt mittelfristig dazu, dass sich angesprochene Zeitschiene, innerhalb derer die Messeinvestition in keinster Weise für diese Ziele erreicht werden sollen. den Aussteller rechnet und so zu einer hohen Fehlinvestiton führt. Beim Messebudget werden oftmals gra- vierende Fehler gemacht, die eine spätere An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, Ergebniskontrolle massiv verfälschen: Die dass es sich bei der Festlegung der Messe- anfallenden Kosten werden nicht sorgfältig ziele nicht um die Schaffung zusätzlicher abgegrenzt und die Positionen Hotel- und Ziele handelt, sondern diese Ziele sich als Reisekosten sowie Bewirtungsspesen wer- Teilziele aus der übergeordneten Unterneh- den auf anderen Unternehmenskonten ver- menszielsetzung verstehen. Es ist ein weit bucht – oft mit dem Hintergedanken, sich verbreiteter Irrtum, der in der Folge dazu die kosteninensive Beteiligung schön zu führt, dass man auf eine präzise Zielsetzung rechnen. Nur hat dies wieder fatale Folgen, verzichtet, weil die Verkäufer ja bereits mit denn so kann ein Messekontakt niemals in der Umsetzung ihrer Jahresvorgaben be- einen Kostenvergleich zu den Feldkosten BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 13. 12 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg gesetzt werden. Das sollte er aber, denn der Messekontaktpotenzial Vorteil der Messe als effektivstes Verkäu- Mit einer Faustformel lässt sich dieser Wert ferinstrument kann nur dann ausgeschöpft rein rechnerisch ermitteln: werden, wenn die Kosten für einen Messe- Pro Messetag können 6 Stunden verplan- kontakt erheblich unter denen im Feld liegen bares Netto-Zeitbudget angenommen – im Idealfall sollten sie ein Drittel der Feld- werden. Führt ein dreiköpfiges Messeteam Kontaktkosten betragen! innerhalb von fünf Messetagen 65 erfasste Messegespräche, so wurde das rechnerische Nachdem die Erreichung der Messeziele Kontaktpotenzial von 90 bis 360 Kontakten sich vor allem im Business-to-bussiness- (Berechnungsbasis: 1-4 Gespräche pro Stun- Markt über einen langen Zeitraum erstreckt, de) bei weitem nicht ausgeschöpft. Es wurde sollte für diesen Prozess eine verbindliche noch nicht einmal ein Gespräch pro Stunde Zeitachse mit Zwischenzielen definiert wer- geführt! Der Vorteil der Messe liegt jedoch den. Nur so kann sichergestellt, werden, dass genau darin, dass in kurzer Zeit wesentlich ein regelmäßiges Reporting stattfindet und mehr Gespräche geführt werden können, die Effektivität mehrerer Veranstaltungen als im Feld. Und nachdem die Messe zu- gemessen werden kann. nächst einmal ein verhältnismäßig teures Instrument ist, muss dieser Vorteil unbedingt Einige der wichtigsten Messe-Kennzahlen genutzt werden, damit sich die Investition sind: rechnet! n Anzahl Messekontakte im Vergleich zum rechnerischen Kontaktpotenzial Nietenfaktor n Anzahl der Messekontakte pro qm Stand- Der Erfolg einer Messebeteiligung hängt fläche ganz wesentlich davon ab, ob es einem n Nietenfaktor Aussteller gelingt, seine Kernzielgruppe zu n Conversion Rate erreichen. Durch die Ermittlung des Anteils n Messe-Kontaktkosten im Vergleich zu den brauchbarer Adressen lässt sich hier schnell Feld-Kontaktkosten eine Fakten basierte Klarheit schaffen. Ein n Messe-Investition pro Verkäufer/Messe- überproportional hoher Anteil von Nieten tag (60-80 % und mehr sind nicht selten!) führt n Messe-Umsatz im Vergleich zur Messe- die Effizienz des Instrumentes ad absurdum, Investition denn die verbleibenden Leads müssen den n Umsatzbeschaffungskosten auf der Messe enormen finanziellen Aufwand tragen. Und im Vergleich zur Feldarbeit. so schnellen die Neukundengewinnungskos- ten der Messe schnell ins Astronomische! Um zu verdeutlichen, welche Aussagekraft Bei den genannten Kennzahlen handelt es diese Parameter haben, hier zwei Beispiele: sich um die basics der Erfolgskontrolle. BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 14. 13 Messemarketing - So führen Sie Messen zum Erfolg Eine Ausweitung auf die Balanced Score- cards ist jederzeit machbar, sollte jedoch nur dann erfolgen, wenn dieses Verfahren bereits im Unternehmen angewandt werden. Fazit: Angesichts der enorm gestiegenen Beteiligungskosten und des zunehmenden globalen Messeengagements vieler Unter- nehmen bietet das Messe-Controlling einfa- che Möglichkeiten, die Investitionen Fakten basiert zu bewerten, nicht genutzte Poten- ziale aufzuspüren und den Prozess ständig weiter zu optimieren. BusinessVillage – Update your Knowledge!
  • 15. Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen hat mein Beitrag gefallen, Sie fanden ihn informativ? Dann n schicken Sie diesen Beitrag doch einfach an eine/n Bekannte/n weiter, n bieten Sie ihn auf Ihrer Website zum Download an, n berichten Sie in Ihrem Newsletter/Blog darüber n … Viel mehr zum Thema finden Sie übrigens in meinem Buch „ Messemarketing: So führen Sie Messen zum Erfolg“ aus dem BusinessVillage Verlag. Natürlich freue ich mich auch über Ihr Feedback und biete Ihnen eine honorafreie Messe- Kurzanalyse an. Sie erreichen mich unter clausen-messeerfolg@t-online.de Ihre Elke Clausen BusinessVillage Update your Knowledge!
  • 16. Messemarketing So führen Sie Messen zum Erfolg! von Elke Clausen Während sich Unternehmen quer durch alle Branchen auf Gewinnma- ximierung konzentrieren, verpulvern sie ihr Geld auf Messen immer noch sinnlos: In den Jahren 2003/2004 betrug das durchschnittliche Budget stolze 258.200 €, ohne dafür einen messbaren Gegenwert zu erhalten! Die Messe als „schwarzes Loch des Marketings“, mit dem man leben muss? Die Messe ist das effektivste Verkäuferinstrument, dessen Potenzial ein vielfaches der Feldarbeit beträgt. Richtig eingesetzt schlägt sie jedes andere Marketinginstrument in puncto Kosten-Nutzen-Verhält- nis um Längen. Kurzum – mit keinem zweiten Instrument lassen sich so viele Fliegen mit einer Klappe schlagen: Realisierung operativer und strategischer Unternehmensziele, Kundenpflege, Neukundenge- BusinessVillage 2005 zahlr. Abb. und Checklisten winnung, Umsatzgenerierung, Neuheitenvorstellung, Imagegewinn, ISBN 3-934424-52-X Informationsgewinnung usw. € 21,80 € Wie Aussteller vorgehen müssen, um sich dieses Potenzial zu erschlie- CHF 35,90 ßen, zeigt die Autorin in ihrem Praxis orientierten Fachbuch. Sachlich fundiert beschreibt sie die wichtigsten Phasen der Beteiligung und ge- währt dem Leser einen Blick in die Arbeit eines Messeprofis. Von der strategischen Planung über die operative Umsetzung bis zur Ermittlung der Messekennzahlen erfährt der Leser alles Wissenswerte zum Thema Messemarketing – klar strukturiert und mit Formeln für die sofortige Umsetzung im eigenen Unternehmen. Sie erfahren: n warum Messeauftritte als Prozess zu verstehen sind, n warum Messebudgets nicht nur in den Messestand fließen sollten, n wie der Messeauftritt durch Pre-Marketing, professionelle Teamvorbereitung und gezielte Informa- tionsbeschaffung gelingt, n wie auf einer Messe wirklich brauchbare Kontakte generiert werden können, Bestellungen unter: http://www.businessvillage.de BusinessVillage Update your Knowledge!