Successfully reported this slideshow.
Ein didaktisches Modell
für partizipative eLearning-Szenarien –
Forschendes Lernen mit digitalen Medien gestalten
Jahresta...
Mit formalen Lernumgebungen ist es,
wie mit dem „Geist aus der Flasche“:




                                       Bild: ...
Mit formalen Lernumgebungen ist es,
    wie mit dem „Geist aus der Flasche“:

           Wenn man sie öffnet,
muss man in ...
Agenda

• [Kontext]


• [Modell]


• [Beispiel]


• [Diskussion]


• [Fazit]
[Kontext]: Forschendes Lernen
[Kontext]: Forschendes Lernen

• „Es gehört, idealtypisch gesehen, zweifellos zu Forschendem Lernen, dass
  die Studierend...
[Kontext]: Forschendes Lernen

• „Es gehört, idealtypisch gesehen, zweifellos zu Forschendem Lernen, dass
  die Studierend...
[Kontext]: Partizipatives Lernen

• „Partizipation ist ein Schlüsselanliegen einer konstruktivistischen
  Didaktik“ (Reich...
[Kontext]: Partizipatives Lernen

• „Partizipation ist ein Schlüsselanliegen einer konstruktivistischen
  Didaktik“ (Reich...
[Kontext]: Participatory Learning

„Participatory learning includes
the many ways that learners (of
any age) use new techn...
[Kontext]: Stufenmodell I
[Kontext]: eLearning 2.0




     eLearning 2.0 meint die Adaption des Web 2.0-
     Konzepts auf die Gestaltung von forma...
[Modell]: Hintergrund
• Weiterentwicklung der Überlegungen zu eLearning -Szenarien von Schulmeister, Mayrberger,
  Breiter...
[Modell]: Skalen für die Beschreibung
von eLearning 2.0 -Szenarien

(1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtu...
[Modell]: Skalen für die Beschreibung
von eLearning 2.0 -Szenarien

(1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtu...
[Modell]: Skalen für die Beschreibung
von eLearning 2.0 -Szenarien

(1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtu...
[Modell]: Skalen für die Beschreibung
von eLearning 2.0 -Szenarien

(1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtu...
[Modell]: Skalen für die Beschreibung
von eLearning 2.0 -Szenarien

(1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtu...
[Modell]: Grad der Partizipation
[Modell]: Grad der Partizipation

•   Partizipation werden die folgenden Unter-Skalen zugeordnet:
    •   (1) geringer bis...
[Modell]: Grad der Partizipation

•   Partizipation werden die folgenden Unter-Skalen zugeordnet:
    •   (1) geringer bis...
[Modell]: partizipativen eLearning-Szenarien
                   asynchron   synchron

     geringe             S1         ...
[Modell]: partizipativen eLearning-Szenarien
                   asynchron   synchron

     geringe             S1         ...
[Modell]: partizipativen eLearning-Szenarien
                   asynchron   synchron

     geringe             S1         ...
[Beispiel]: Partizipative eLearning-Szenarien
[Beispiel]: Forschende ePortfolio-Arbeit
                  asynchron        synchron

    geringe             S1          ...
[Diskussion]
                   asynchron   synchron

     geringe             S1         S2    geringe         Kommunikat...
[Diskussion]
                   asynchron   synchron

     geringe             S1         S2    geringe         Kommunikat...
[Fazit]
[Fazit]

• Modell taugt zur Planungsreflexion
  ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und da...
[Fazit]

• Modell taugt zur Planungsreflexion
  ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und da...
[Fazit]

• Modell taugt zur Planungsreflexion
  ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und da...
[Fazit]

• Modell taugt zur Planungsreflexion
  ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und da...
[Fazit]

• Modell taugt zur Planungsreflexion
  ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und da...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Juniorprofessorin Dr. Kerstin Mayrberger | http://kerstin.mayrberger.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Partizipatives Lernen

4.222 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung

Partizipatives Lernen

  1. 1. Ein didaktisches Modell für partizipative eLearning-Szenarien – Forschendes Lernen mit digitalen Medien gestalten Jahrestagung der GMW „Digitale Medien für Lehre und Forschung“ in Zürich (CH), 13.-15.09.2010 Juniorprofessorin Dr. Kerstin Mayrberger | http://kerstin.mayrberger.de
  2. 2. Mit formalen Lernumgebungen ist es, wie mit dem „Geist aus der Flasche“: Bild: © Bizroug
  3. 3. Mit formalen Lernumgebungen ist es, wie mit dem „Geist aus der Flasche“: Wenn man sie öffnet, muss man in der Lage sein, sie zu meistern .... Bild: © Bizroug
  4. 4. Agenda • [Kontext] • [Modell] • [Beispiel] • [Diskussion] • [Fazit]
  5. 5. [Kontext]: Forschendes Lernen
  6. 6. [Kontext]: Forschendes Lernen • „Es gehört, idealtypisch gesehen, zweifellos zu Forschendem Lernen, dass die Studierenden selbst eine sie interessierende Frage- bzw. Problemstellung entwickeln (insofern: lernerzentriert) oder sich für eine solche durch den Lehrenden gewinnen lassen. Aber diese sollte nicht nur zufällig subjektiv bedeutsam (insofern nicht nur an den Studierenden orientiert), sondern, ähnlich wie bei Forschern, auf die Gewinnung neuer Erkenntnis gerichtet sein.“ (Huber, 2004, S. 32).
  7. 7. [Kontext]: Forschendes Lernen • „Es gehört, idealtypisch gesehen, zweifellos zu Forschendem Lernen, dass die Studierenden selbst eine sie interessierende Frage- bzw. Problemstellung entwickeln (insofern: lernerzentriert) oder sich für eine solche durch den Lehrenden gewinnen lassen. Aber diese sollte nicht nur zufällig subjektiv bedeutsam (insofern nicht nur an den Studierenden orientiert), sondern, ähnlich wie bei Forschern, auf die Gewinnung neuer Erkenntnis gerichtet sein.“ (Huber, 2004, S. 32). • Zuordnung zum Spektrum einer konstruktivistisch orientierten Didaktik
  8. 8. [Kontext]: Partizipatives Lernen • „Partizipation ist ein Schlüsselanliegen einer konstruktivistischen Didaktik“ (Reich 2008) • Fokus: Ermöglichung eines partizipativen Lernstils in der Lehre
  9. 9. [Kontext]: Partizipatives Lernen • „Partizipation ist ein Schlüsselanliegen einer konstruktivistischen Didaktik“ (Reich 2008) • Fokus: Ermöglichung eines partizipativen Lernstils in der Lehre „Grundsätzlich sollen aus dieser Sicht Lehrende und Lernende bei allen Gegenständen des Unterrichts und allen Planungen (zumindest in Phasen) gemeinsam vorgehen und sich miteinander darüber abstimmen, was, wie, in welcher notwendigen und hinreichenden Reichweite, mit welchen Optionen und unter welchen Maßstäben gelehrt und gelernt werden soll.“ (Reich 2008)
  10. 10. [Kontext]: Participatory Learning „Participatory learning includes the many ways that learners (of any age) use new technologies to participate in virtual communities where they share ideas, comment on one another‘s projects, and plan, design, implement, advance, or simply discuss their practices, goals, and ideas together.“ (Davidson & Goldberg, 2010)
  11. 11. [Kontext]: Stufenmodell I
  12. 12. [Kontext]: eLearning 2.0 eLearning 2.0 meint die Adaption des Web 2.0- Konzepts auf die Gestaltung von formalen Lern- und Lehrprozessen mit digitalen Medien unter Verwendung von Social Software.
  13. 13. [Modell]: Hintergrund • Weiterentwicklung der Überlegungen zu eLearning -Szenarien von Schulmeister, Mayrberger, Breiter, Hoffmann & Vogel (2008) • Kriterien für die Entwicklung eines Szenarienmodells mit Orientierung an nominalen Skalen 1) Überschneidungsfreiheit 2) Polarität von Skalen im Sinne von logischen, semantischen oder quantitativen Gegensatzpaaren 3) potentielle Varianten der Abstufung von Szenarienbeispielen • heuristischen, modellhafte Beschreibung und Vereinfachung von Unterschieden zwischen eLearning-Szenarientypen • kein Anspruch, die didaktische Realität mit den vielfältigen Möglichkeiten vollständig zu beschreiben • Fokus: Spezifizierung für eLearning 2.0: Ausschnitt partizipative eLearning-Szenarien
  14. 14. [Modell]: Skalen für die Beschreibung von eLearning 2.0 -Szenarien (1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtuelles Seminar
  15. 15. [Modell]: Skalen für die Beschreibung von eLearning 2.0 -Szenarien (1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtuelles Seminar (2) Größe der Lerngruppe: Individuelles Lernen – Lernen in Großgruppen
  16. 16. [Modell]: Skalen für die Beschreibung von eLearning 2.0 -Szenarien (1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtuelles Seminar (2) Größe der Lerngruppe: Individuelles Lernen – Lernen in Großgruppen (3) Grad der Synchronizität: Asynchron – Synchron
  17. 17. [Modell]: Skalen für die Beschreibung von eLearning 2.0 -Szenarien (1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtuelles Seminar (2) Größe der Lerngruppe: Individuelles Lernen – Lernen in Großgruppen (3) Grad der Synchronizität: Asynchron – Synchron (4) Grad der Medialität: Digitale Ergänzung – Interaktivität
  18. 18. [Modell]: Skalen für die Beschreibung von eLearning 2.0 -Szenarien (1) Grad der Virtualität: Präsenzveranstaltung – Virtuelles Seminar (2) Größe der Lerngruppe: Individuelles Lernen – Lernen in Großgruppen (3) Grad der Synchronizität: Asynchron – Synchron (4) Grad der Medialität: Digitale Ergänzung – Interaktivität (5) Grad der Kommunikation: Lernen mit Content – Lernen im Diskurs (6) Grad der Aktivität der Lernenden: Rezeptives Lernen – Aktives Lernen
  19. 19. [Modell]: Grad der Partizipation
  20. 20. [Modell]: Grad der Partizipation • Partizipation werden die folgenden Unter-Skalen zugeordnet: • (1) geringer bis hoher Grad an Kommunikation und Interaktion • (2) geringer bis hoher Grad an Kollaboration und Kooperation • (3) geringer bis hoher Grad an Produktion von Inhalten
  21. 21. [Modell]: Grad der Partizipation • Partizipation werden die folgenden Unter-Skalen zugeordnet: • (1) geringer bis hoher Grad an Kommunikation und Interaktion • (2) geringer bis hoher Grad an Kollaboration und Kooperation • (3) geringer bis hoher Grad an Produktion von Inhalten ➡ Grad der Virtualität + Synchronizität + Partizipation
  22. 22. [Modell]: partizipativen eLearning-Szenarien asynchron synchron geringe S1 S2 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + S3 S4 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + hohe S5 S6 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <––––––––––––––> + Produktion -/+ <––––––––––––––> + S7 S8 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> +
  23. 23. [Modell]: partizipativen eLearning-Szenarien asynchron synchron geringe S1 S2 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + S3 S4 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + hohe S5 S6 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <––––––––––––––> + Produktion -/+ <––––––––––––––> + S7 S8 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> +
  24. 24. [Modell]: partizipativen eLearning-Szenarien asynchron synchron geringe S1 S2 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + S3 S4 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + hohe S5 S6 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <––––––––––––––> + Produktion -/+ <––––––––––––––> + S7 S8 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> +
  25. 25. [Beispiel]: Partizipative eLearning-Szenarien
  26. 26. [Beispiel]: Forschende ePortfolio-Arbeit asynchron synchron geringe S1 S2 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + S3 S4 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + hohe S5 S6 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <––––X––––––––––> + Beispiel: „forschende Kooperation & Kollaboration ePortfolio- -/+ <–X–––––––––––––> + Arbeit“ Produktion -/+ <–––––––––X–––––> + S7 S8 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> +
  27. 27. [Diskussion] asynchron synchron geringe S1 S2 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + S3 S4 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + hohe S5 S6 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <––––––––––––––> + Produktion -/+ <––––––––––––––> + S7 S8 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> +
  28. 28. [Diskussion] asynchron synchron geringe S1 S2 geringe Kommunikation & Interaktion Virtualität Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + S3 S4 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> + hohe S5 S6 geringe Kommunikation & Interaktion Summe auf den Unterskalen = Virtualität Partizipation -/+ <––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <––––––––––––––> + Stufe der Produktion Partizipation -/+ <––––––––––––––> + S7 S8 hohe Kommunikation & Interaktion Partizipation -/+ <–––––––––––––––> + Kooperation & Kollaboration -/+ <–––––––––––––––> + Produktion -/+ <–––––––––––––––> +
  29. 29. [Fazit]
  30. 30. [Fazit] • Modell taugt zur Planungsreflexion ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und damit partizipatives Lernen oder Lernen 2.0
  31. 31. [Fazit] • Modell taugt zur Planungsreflexion ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und damit partizipatives Lernen oder Lernen 2.0 • Komplexität für die Praxis angemessen, aber unscharf („Regler“)
  32. 32. [Fazit] • Modell taugt zur Planungsreflexion ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und damit partizipatives Lernen oder Lernen 2.0 • Komplexität für die Praxis angemessen, aber unscharf („Regler“) • Verzahnung eines passenden Stufenmodells mit dem Szenarienmodell
  33. 33. [Fazit] • Modell taugt zur Planungsreflexion ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und damit partizipatives Lernen oder Lernen 2.0 • Komplexität für die Praxis angemessen, aber unscharf („Regler“) • Verzahnung eines passenden Stufenmodells mit dem Szenarienmodell • Empirische Überprüfung
  34. 34. [Fazit] • Modell taugt zur Planungsreflexion ‣ Beispiel: E-Portfolio-Arbeit heißt nicht automatisch Partizipation und damit partizipatives Lernen oder Lernen 2.0 • Komplexität für die Praxis angemessen, aber unscharf („Regler“) • Verzahnung eines passenden Stufenmodells mit dem Szenarienmodell • Empirische Überprüfung • Modell unterstützt das „meistern“ von Offenheit
  35. 35. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Juniorprofessorin Dr. Kerstin Mayrberger | http://kerstin.mayrberger.de

×