SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Job Mapping – Das "richtige" Produkt bauen

Wer beim eigenen Produkt oder Service Potentiale für innovative Verbesserungen entdecken will, muss genau verstehen welche Schritte der Kunde beim Lösen seiner Aufgabe abarbeiten muss. Im Jobs To Be Done Framework gibt es Werkzeuge wie die Job Map, die beim strukturierten Aufdecken und Verständnis dieser Kundenbedürfnisse unterstützen können: – Was sind die größten Herausforderungen des Kunden? – Wo gibt es Opportunitäten das eigene Angebot sinnvoll zu verbessern? – Welche Aufgaben könnte ich zukünftig zusätzlich für den Kunden erledigen?

1 von 74
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Job Maps
Agiler Stammtisch MZ/WI
Kompass zur Entwicklung
des "richtigen" Produkts
Zu meiner Person
Getting sense of things
to build things
that make sense.
Customer Insights
User Experience Design
Digital Transformation
Brand Identity
Storytelling
Web Design
die firma . experience design
Das digitale
Innovationsdilemma
Customer–Centricity
Die Lösung?
The End?

Recomendados

Schontag Impulsvortrag: Job Mapping
Schontag Impulsvortrag: Job MappingSchontag Impulsvortrag: Job Mapping
Schontag Impulsvortrag: Job MappingMatthias Feit
 
Praktischer Einstieg zu Outcome-Driven Innovation
Praktischer Einstieg zu Outcome-Driven InnovationPraktischer Einstieg zu Outcome-Driven Innovation
Praktischer Einstieg zu Outcome-Driven InnovationMatthias Feit
 
JTBD Workshop Forum Kiedrich
JTBD Workshop Forum KiedrichJTBD Workshop Forum Kiedrich
JTBD Workshop Forum KiedrichMatthias Feit
 
Job Mapping: Der Job–To–Be–Done des Kunden als Prozess
Job Mapping: Der Job–To–Be–Done des Kunden als ProzessJob Mapping: Der Job–To–Be–Done des Kunden als Prozess
Job Mapping: Der Job–To–Be–Done des Kunden als ProzessMatthias Feit
 
KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX – ist User Experience messbar?Matthias Feit
 
JTBD: (Switch) Interviews
JTBD: (Switch) InterviewsJTBD: (Switch) Interviews
JTBD: (Switch) InterviewsMatthias Feit
 
Lean Startup und agile Methodiken – Hype oder Fortschritt ?
Lean Startup und agile Methodiken – Hype oder Fortschritt ?Lean Startup und agile Methodiken – Hype oder Fortschritt ?
Lean Startup und agile Methodiken – Hype oder Fortschritt ?Heico Koch
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015Adrox
 
The Great MVP Swindle
The Great MVP SwindleThe Great MVP Swindle
The Great MVP SwindleScreamin Wrba
 
UX in Agile Session, UX Meetup FFM
UX in Agile Session, UX Meetup FFMUX in Agile Session, UX Meetup FFM
UX in Agile Session, UX Meetup FFMWolf Noeding
 
Show, don't tell! Mit Prototyping interne Stakeholder überzeugen.
Show, don't tell! Mit Prototyping interne Stakeholder überzeugen.Show, don't tell! Mit Prototyping interne Stakeholder überzeugen.
Show, don't tell! Mit Prototyping interne Stakeholder überzeugen.Me & Company GmbH
 
The Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
The Lean Startup - Generierung innovativer GeschäftsideenThe Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
The Lean Startup - Generierung innovativer GeschäftsideenDr. Judith Grummer
 
Lean Startup im Unternehmen - der IT-Leiter als Entrepreneur?
Lean Startup im Unternehmen - der IT-Leiter als Entrepreneur?Lean Startup im Unternehmen - der IT-Leiter als Entrepreneur?
Lean Startup im Unternehmen - der IT-Leiter als Entrepreneur?Stefan ROOCK
 
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten ProduktentwicklungAgile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten ProduktentwicklungRainer Gibbert
 
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, HamburgLean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, HamburgGregor Gross
 
Prozessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | ProduktmanagementProzessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | ProduktmanagementStefan Hagen
 
Agile Tuesday München: Was ist eigentlich aus Lean geworden?
Agile Tuesday München: Was ist eigentlich aus  Lean geworden?Agile Tuesday München: Was ist eigentlich aus  Lean geworden?
Agile Tuesday München: Was ist eigentlich aus Lean geworden?Michael Mahlberg
 
Wettschätzen mit der Bet-Cost-Matrix
Wettschätzen mit der Bet-Cost-MatrixWettschätzen mit der Bet-Cost-Matrix
Wettschätzen mit der Bet-Cost-MatrixScreamin Wrba
 
The Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - EinführungThe Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - EinführungDr. Judith Grummer
 
Die kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation r...
Die kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation r...Die kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation r...
Die kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation r...Stefan Nagel
 
User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen HandlungsfeldernUser story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen HandlungsfeldernScreamin Wrba
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...SYNGENIO AG
 
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UXMensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UXHartmut Obendorf
 
Prozess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - ProduktProzess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - ProduktStefan Hagen
 
Creating the bigger picture - Die Designvision in agilen Projekten
Creating the bigger picture - Die Designvision in agilen ProjektenCreating the bigger picture - Die Designvision in agilen Projekten
Creating the bigger picture - Die Designvision in agilen ProjektenSilke Kreiling
 
Strato Vortrag agile-hr_conference_2016
Strato Vortrag agile-hr_conference_2016Strato Vortrag agile-hr_conference_2016
Strato Vortrag agile-hr_conference_2016nicol dierkes
 

Was ist angesagt? (20)

Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
 
The Great MVP Swindle
The Great MVP SwindleThe Great MVP Swindle
The Great MVP Swindle
 
UX in Agile Session, UX Meetup FFM
UX in Agile Session, UX Meetup FFMUX in Agile Session, UX Meetup FFM
UX in Agile Session, UX Meetup FFM
 
Show, don't tell! Mit Prototyping interne Stakeholder überzeugen.
Show, don't tell! Mit Prototyping interne Stakeholder überzeugen.Show, don't tell! Mit Prototyping interne Stakeholder überzeugen.
Show, don't tell! Mit Prototyping interne Stakeholder überzeugen.
 
The Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
The Lean Startup - Generierung innovativer GeschäftsideenThe Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
The Lean Startup - Generierung innovativer Geschäftsideen
 
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GISTBessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
Bessere Produktentscheidungen treffen mit GIST
 
Lean Startup im Unternehmen - der IT-Leiter als Entrepreneur?
Lean Startup im Unternehmen - der IT-Leiter als Entrepreneur?Lean Startup im Unternehmen - der IT-Leiter als Entrepreneur?
Lean Startup im Unternehmen - der IT-Leiter als Entrepreneur?
 
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten ProduktentwicklungAgile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
Agile UX - Wege zur agilen nutzerzentrierten Produktentwicklung
 
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, HamburgLean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
Lean Startup auf der Nacht des Wissens, Hamburg
 
Prozessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | ProduktmanagementProzessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
Prozessmanagement | Projektmanagement | Produktmanagement
 
Agile Tuesday München: Was ist eigentlich aus Lean geworden?
Agile Tuesday München: Was ist eigentlich aus  Lean geworden?Agile Tuesday München: Was ist eigentlich aus  Lean geworden?
Agile Tuesday München: Was ist eigentlich aus Lean geworden?
 
Wettschätzen mit der Bet-Cost-Matrix
Wettschätzen mit der Bet-Cost-MatrixWettschätzen mit der Bet-Cost-Matrix
Wettschätzen mit der Bet-Cost-Matrix
 
The Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - EinführungThe Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - Einführung
 
Die kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation r...
Die kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation r...Die kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation r...
Die kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation r...
 
User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen HandlungsfeldernUser story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
User story Mapping mit Exemplarischen Handlungsfeldern
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UXMensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
Mensch & Computer 2010 - Tutorial Agile UX
 
Prozess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - ProduktProzess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - Produkt
 
Creating the bigger picture - Die Designvision in agilen Projekten
Creating the bigger picture - Die Designvision in agilen ProjektenCreating the bigger picture - Die Designvision in agilen Projekten
Creating the bigger picture - Die Designvision in agilen Projekten
 
Strato Vortrag agile-hr_conference_2016
Strato Vortrag agile-hr_conference_2016Strato Vortrag agile-hr_conference_2016
Strato Vortrag agile-hr_conference_2016
 

Ähnlich wie Job Mapping – Das "richtige" Produkt bauen

Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...die firma . experience design GmbH
 
Move slow and fix things
Move slow and fix thingsMove slow and fix things
Move slow and fix thingsScreamin Wrba
 
Projektmanagement 200420
Projektmanagement 200420Projektmanagement 200420
Projektmanagement 200420Claus Brell
 
Mobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum Erfolg
Mobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum ErfolgMobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum Erfolg
Mobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum ErfolgMilos Radovic
 
Beispiel für App-Konzeption
Beispiel für App-KonzeptionBeispiel für App-Konzeption
Beispiel für App-KonzeptionFLYACTS GmbH
 
Anforderungen klar kommunizieren
Anforderungen klar kommunizierenAnforderungen klar kommunizieren
Anforderungen klar kommunizierenDaniel Andrisek
 
Agiles definieren einer Produktstrategie
Agiles definieren einer ProduktstrategieAgiles definieren einer Produktstrategie
Agiles definieren einer ProduktstrategieCem Kulac
 
Einfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung ProjektmanagementEinfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung ProjektmanagementJürgen Bruns
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernMayflower GmbH
 
Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HECAgiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HECChristian Seedig
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Group
 
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...Optimizely
 
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UXMach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UXAstrid Beck
 
Über Service Design @ Plexgroup Open
Über Service Design @ Plexgroup OpenÜber Service Design @ Plexgroup Open
Über Service Design @ Plexgroup OpenJens Otto Lange
 
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriertDie Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriertHRpepper
 
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?microTOOL GmbH
 
IT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best Practices
IT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best PracticesIT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best Practices
IT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best PracticesReto Maduz
 
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...Service Design Berlin
 

Ähnlich wie Job Mapping – Das "richtige" Produkt bauen (20)

Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
 
Move slow and fix things
Move slow and fix thingsMove slow and fix things
Move slow and fix things
 
Projektmanagement 200420
Projektmanagement 200420Projektmanagement 200420
Projektmanagement 200420
 
Mobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum Erfolg
Mobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum ErfolgMobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum Erfolg
Mobile Business Solutions - Mobile Engagement als Schlüssel zum Erfolg
 
Beispiel für App-Konzeption
Beispiel für App-KonzeptionBeispiel für App-Konzeption
Beispiel für App-Konzeption
 
Anforderungen klar kommunizieren
Anforderungen klar kommunizierenAnforderungen klar kommunizieren
Anforderungen klar kommunizieren
 
Agiles definieren einer Produktstrategie
Agiles definieren einer ProduktstrategieAgiles definieren einer Produktstrategie
Agiles definieren einer Produktstrategie
 
Einfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung ProjektmanagementEinfuehrung Projektmanagement
Einfuehrung Projektmanagement
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefern
 
Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HECAgiles Anforderungsmanagement bei HEC
Agiles Anforderungsmanagement bei HEC
 
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, DeutschDe Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
De Micco & Friends Kostenlose Businessplan-Vorlage, Geschäftsplan, Deutsch
 
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
Customer Development - Wie Sie Ihren Kunden besser kennenlernen und an Agilit...
 
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UXMach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
Mach Deinen Nutzer happy! Usability und UX
 
Über Service Design @ Plexgroup Open
Über Service Design @ Plexgroup OpenÜber Service Design @ Plexgroup Open
Über Service Design @ Plexgroup Open
 
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriertDie Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
 
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
Anforderungen und Scope im Projekt - was leistet die Business Analyse?
 
IT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best Practices
IT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best PracticesIT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best Practices
IT Beschaffungskonferenz, 28.8.2013 - Agile IT Beschaffung - Best Practices
 
Scrum day post ch
Scrum day post chScrum day post ch
Scrum day post ch
 
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
Service Design - Dienstleistungen erfolgreich gestalten und umsetzen (Gründer...
 
Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?
Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?
Produktvision – Wieso, weshalb … und wie?
 

Job Mapping – Das "richtige" Produkt bauen

  • 1. Job Maps Agiler Stammtisch MZ/WI Kompass zur Entwicklung des "richtigen" Produkts
  • 2. Zu meiner Person Getting sense of things to build things that make sense.
  • 3. Customer Insights User Experience Design Digital Transformation Brand Identity Storytelling Web Design die firma . experience design
  • 7. „People don't know what they want until you show it to them. “ Steve Jobs (Cofounder Apple)
  • 8. 8
  • 9. Der Kunde ist kein Designer. These
  • 10. Wie finden wir heraus welche Produkte/Services unsere Kunden wirklich brauchen?
  • 11. Kunden fällt es leicht Probleme zu beschreiben, die Ihnen beim Lösen einer Aufgabe im Weg stehen. Gegenthese
  • 13. Weg vom Feature – Hin zum Bedürfnis des Kunden Wechseln wir also die Perspektive
  • 15. „Kunden beauftragen Produkte mit der Erledigung von Aufgaben“ Clayton Christensen („The Innovator's Solution“ 2003)
  • 18. Fokus auf den Prozess Jobs–To–Be–Done: Ein Begriff, zwei Themenfelder 18 Fokus auf Motivation und Verhalten
  • 19. Jobs–To–Be–Done: Fokus auf den Prozess • Welche Schritte muss der Kunde durchlaufen damit er sein Ziel erreichen kann • Mit welchen Kriterien bewertet der Kunde ob er seine funktionalen, emotionalen oder sozialen Ziele erreicht hat Betrachtet den JTBD als von Lösungsbeschreibungen freies Öko–System kleiner Teilaufgaben Analysiert von Grund auf: • wo es bei diesen Teilaufgaben Opportunitäten zur Verbesserung gibt • Welche Gruppe von Anwendern durch Verbesserungen in spezifischen Clustern dieser Teilaufgaben am Meisten profitieren (Segmentation) 19
  • 20. Jobs–To–Be–Done: Fokus auf Motivation und Verhalten • Beschreibt das ”Ringen” um eine Lösung • Betrachtet dazu auch ungewöhnliche Anwendungskontexte (s. Toaster) sowie kompensierendes Verhalten des Kunden („Kunde bastelt eigene Lösung“) Betrachtet JTBD als Modell von Kräften die den Wechsel zu einer neuen Lösung begünstigen oder behindern. Nähert sich von der Kaufentscheidung rückwärts und identifiziert: • Ängste die genommen werden können • Möglichkeiten um alte Gewohnheiten zu überwinden • Intrinsische Motivationen die verstärkt werden können 20
  • 21. Mix & Match Was nehme ich denn jetzt?
  • 22. Fokus auf den Prozess Job Maps? 23 Fokus auf Motivation und Verhalten
  • 23. Die wichtigsten Grundsätze der JTBD Theorie 1. Kunden kaufen Produkte und Services, um Aufgaben (Jobs) zu erledigen. 2. Ein Job To Be Done bleibt als Betrachtungsmerkmal über eine sehr lange Zeit stabil. 3. Ein Job To Be Done ist frei von Lösungsansätzen. 4. Ein Job To Be Done unterliegt keinen geographischen Einschränkungen, 5. Um erfolgreich zu sein, muss statt dem Produkt oder dem Kunden selbst. die Aufgabe (der Job) des Kunden im Mittelpunkt der Analyse stehen. 25
  • 24. ?
  • 25. JTBD ist keine Design–Methode Source: https://indiyoung.com/wp-content/uploads/2018/03/three_cycles_v10-1024x576.png
  • 26. The Customer-Centered Innovation Map Anthony Ulwick, Strategyn (Quelle: https://hbr.org/2008/05/the-customer-centered-innovation-map 2008) Ursprung der Job Map
  • 27. Our Goal … to transform innovation from an art to a science. Anthony Ulwick
  • 29. Job Statement Definition für eine Aufgabe des Kunden
  • 30. Job Statement Verb + Objekt des Verbs + kontextueller Bestandteil „Höre unterwegs Musik.“ „Besorge online Ersatz für ein defektes Bauteil.“ Quelle: „Jobs To Be Done: Theory to Practice“ (Ulwick) https://jobs-to-be-done-book.com/
  • 31. Desired Outcome Definition für ein Kundenbedürfnis
  • 32. Desired Outcome (das „erstrebenswerte Resultat" ) Erhöhe die Wahrscheinlichkeit, einen Termin zu finden der für alle funktioniert. Richtung Verringere Reduziere Beschleunige Einheit Zeit Leistung Geschwindigkeit Objekt Kontext
  • 33. 36 Core Functional Job Job Executor Define Job Map Locate Prepare Confirm Execute Monitor Modifiy Conclude 50 – 150 desired outcome statements Job Executor Job Executor Job Executor, Other Buyer Related Jobs Emotional Jobs Consumption Chain Jobs Financial Outcomes
  • 34. Core Functional Job Die funktionale Kernaufgabe
  • 35. ? Core Job: Unterwegs Musik hören
  • 36. Den Core Functional Job („funktionale Kernaufgabe”) definieren • Aus der Kundenperspektive • Nicht zu komplex • Rein funktional • Die Aufgabe beschreiben, nicht die Situation • Als Job Statement notieren Quelle: „Jobs To Be Done: Theory to Practice“ (Ulwick) https://jobs-to-be-done-book.com/ Job Executor
  • 37. “Welche übergeordnete Aufgabe versuchen Sie zu lösen, wenn sie Produkt X benutzen?” “Sie haben sich aus mehreren Ansätzen eine eigene Lösung gebastelt? Welches Ziel verfolgen Sie dabei?” “Welches Ergebnis soll am Ende für Sie herauskommen?” Verschiedene Fragen führen zum Core Functional Job
  • 38. Die richtige Flughöhe finden 41 Aspirational (”Die schönen Künste genießen”) Core Job (”Musik hören”) Job (”Musik zum anhören auswählen”) Abwärts mit „Wie“? Aufwärts mit ”Warum”? Quelle: „The Jobs To Be Done Playbook: Align Your Markets, Organization, and Strategy Around Customer Needs“ (Kalbach, 2020)
  • 39. 42 Core Functional Job Job Executor Define Job Map Locate Prepare Confirm Execute Monitor Modifiy Conclude 50 – 150 desired outcome statements Job Executor Job Executor Job Executor, Other Buyer Related Jobs Emotional Jobs Consumption Chain Jobs Financial Outcomes
  • 40. Emotional & Social Jobs Emotional Jobs beschreiben wie Kunden sich als Resultat der funktionalen Kernaufgabe (nicht) fühlen wollen. z.B. „Sich sicher fühlen dass beim Bestätigen nichts schief geht.“ Social Jobs beschreiben wie Kunden bei der Lösung der Aufgabe wahrgenommen werden wollen. z.B. „Als fortschrittlich gelten.“ Quelle: „Jobs To Be Done: Theory to Practice“ (Ulwick) https://jobs-to-be-done-book.com/ Job Executor
  • 42. 46 Core Functional Job Job Executor Define Job Map Locate Prepare Confirm Execute Monitor Modifiy Conclude 50 – 150 desired outcome statements Job Executor Job Executor Job Executor, Other Buyer Related Jobs Emotional Jobs Consumption Chain Jobs Financial Outcomes
  • 43. Definieren Lokalisieren Vorbereiten Bestätigen Der JTBD als Prozess: die Universal Job Map Ausführen Überwachen Modifizieren Abschließen Anfang Mitte Ende
  • 44. Definieren Lokalisieren Vorbereiten Bestätigen Der JTBD als Prozess: die Universal Job Map Ausführen Überwachen Modifizieren Abschließen z.B. Planen, Auswählen, Bestimmen z.B. Sammeln, Zugreifen, Auffinden z.B. Aufsetzen, Organisieren, Untersuchen z.B. Validieren, Priorisieren, Entscheiden Welche Aspekte zur Lösung der Aufgabe müssen im Vorfeld definiert werden? Welche Dinge (Software, Dokumente, etc.) müssen vorab besorgt werden? Wie müssen Systeme bzw. Materialen zur Durchführung vorbereitet werden? Was muss vor Begin verifiziert werden um eine erfolgreiche Durchführung sicherzustellen? z.B. Durchführen, Verabreichen, Tätigen z.B. Verifizieren, Beobachten, Prüfen, Kontrollieren z.B. Aktualisieren, Anpassen, Aufrechterhalten z.B. Speichern, Beenden, Lagern Was muss getan werden um die Aufgabe erfolgreich durchzuführen? Was muss kontrolliert werden um sicherzustellen, dass die Aufgabe erfolgreich durchgeführt wird? Was muss unter Umständen während der Durchführung angepasst werden? Was muss getan werden, um die Aufgabe abzuschließen?
  • 45. Definieren Lokalisieren Vorbereiten Bestätigen Der JTBD als Prozess: die Universal Job Map Ausführen Überwachen Modifizieren Abschließen Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Stage Stage Steps Steps „Wähle ein musikalisches Genre aus“ Notation dazu passender Desired Outcomes: • „Reduziere die Anzahl der Vorschläge auf Basis meiner bisherigen Hörgewohnheit en“
  • 46. Definieren Lokalisieren Vorbereiten Bestätigen Der JTBD als Prozess: die Universal Job Map Ausführen Überwachen Modifizieren Abschließen Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job Job als Job Statement notiert: „Wähle ein musikalisches Genre aus“ Notation dazu passender Desired Outcomes: • „Erhöhe die Anzahl passender Vorschläge auf Basis meiner bisherigen Hörgewohnheiten“ • „Reduziere die Anzahl der Vorschläge für Genres die nicht eindeutig sind.“
  • 48. Welche Fragen helfen beim Ergründen des Prozesses? • „Wie fangen Sie an?” • „ Gibt es noch einen Schritt davor? Was kommt danach?” • „ Wie geht es dann weiter?” • „ Wie treffen Sie während der Bearbeitung Entscheidungen?” • „ Wie fühlen Sie sich an den unterschiedlichen Stellen?” • „ Wie stellen Sie während der Bearbeitung sicher, das alles funktioniert?” • „ Wie beenden Sie die Aufgabe?” 79
  • 49. Clustern der entdeckten Jobs in drei Segmente Quelle: Practical Jobs To Be Done Presentation (Kalbach) https://www.slideshare.net/Kalbach/practical-jobs-to-be-done-jtbd
  • 50. Hinzügen der Phasen aus der Universal Job Map Quelle: Practical Jobs To Be Done Presentation (Kalbach) https://www.slideshare.net/Kalbach/practical-jobs-to-be-done-jtbd
  • 51. Umbenennen der Phasen in Begriffe die zum Core Functional Job passen Quelle: Practical Jobs To Be Done Presentation (Kalbach) https://www.slideshare.net/Kalbach/practical-jobs-to-be-done-jtbd
  • 52. Job Map Quelle: Mapping the JTBD Presentation (Kalbach) https://www.slideshare.net/diefirma/mapping-the-jobto-be-done
  • 53. Quelle: Mapping the JTBD Presentation (Kalbach) https://www.slideshare.net/diefirma/mapping-the-jobto-be-done
  • 56. Define Locate Prepare Confirm Der JTBD als Prozess: die Universal Job Map Execute Monitor Modify Conclude Phasen Job Map Awareness Consideration Decision Delivery & Use Loyalty & Advocacy Phasen Customer Journey Map
  • 57. Der Unterschied Customer Journey Map • Schnittmenge der Unternehmens– und Kundenperspektive • Visualisierung der Kundenbeziehung entlang der Touchpoints des Unternehmens Job Map • Aus der Kundenperspektive • Visualisierung aller Teilschritte einer größeren Aufgabe unabhängig von eingesetzten Produkten oder Services 60
  • 58. Was hat das jetzt mit agilen Methoden zu tun?
  • 60. 63 Wähle ein musikalisches Genre aus Bestimme die Zeitspanne zum Hören Wähle Interpreten aus Wähle eine musikalische Stimmung aus Finde passende Musikstücke Erhalte Empfehlungen für passende Musikstücke Sammele passende Musikstücke Definieren Lokalisieren Vorbereiten Bestätigen Ausführen Überwachen Modifizieren Abschließen Bringe Titel in die richtige Reihenfolge Bereite Abspielgerät vor Verifiziere das Musikauswahl zur geplanten Dauer passt Priorisiere aus Liste gesammelter Musikstücke Passe Reihenfolge ausgewählter Titel an Stelle optimalen Zustand des Abspielgeräts sicher Starte das Abspielen der Musikauswahl Prüfe aktuellen Titel und Interpret Prüfe Lautstärke Überwache Zustand des Abspielgeräts Passe Lautstärke an Springe zum nächsten Titel Springe zu vorherigem Titel Springe zu frei gewähltem Titel aus der Auswahl Füge neuen Titel hinzu Bewerte gehörte Musikauswahl Spiele aktuellen Titel erneut ab Sorge für Wiederauffind- barkeit der aktuellen Auswahl Empfehle gesamte Musikauswahl weiter Empfehle einzelne Titel weiter Mache aktuelle Auswahl anderen Hörern zugänglich Wähle Abspielgerät aus Sich „hip“ fühlen Sich nicht langweilen
  • 61. 64 Wähle ein musikalisches Genre aus Bestimme die Zeitspanne zum Hören Wähle Interpreten aus Wähle eine musikalische Stimmung aus Finde passende Musikstücke Erhalte Empfehlungen für passende Musikstücke Sammele passende Musikstücke Definieren Lokalisieren Vorbereiten Bestätigen Ausführen Überwachen Modifizieren Abschließen Bringe Titel in die richtige Reihenfolge Verifiziere das Musikauswahl zur geplanten Dauer passt Priorisiere aus Liste gesammelter Musikstücke Passe Reihenfolge ausgewählter Titel an Prüfe aktuellen Titel und Interpret Füge neuen Titel hinzu Bewerte gehörte Musikauswahl Sorge für Wiederauffind- barkeit der aktuellen Auswahl Empfehle gesamte Musikauswahl weiter Empfehle einzelne Titel weiter Mache aktuelle Auswahl anderen Hörern zugänglich Sich „hip“ fühlen Sich nicht langweilen
  • 62. 65 Wähle ein musikalisches Genre aus Bestimme die Zeitspanne zum Hören Wähle Interpreten aus Wähle eine musikalische Stimmung aus Finde passende Musikstücke Erhalte Empfehlungen für passende Musikstücke Sammele passende Musikstücke Definieren Lokalisieren Vorbereiten Bestätigen Ausführen Überwachen Modifizieren Abschließen Bringe Titel in die richtige Reihenfolge Verifiziere das Musikauswahl zur geplanten Dauer passt Priorisiere aus Liste gesammelter Musikstücke Passe Reihenfolge ausgewählter Titel an Prüfe aktuellen Titel und Interpret Füge neuen Titel hinzu Bewerte gehörte Musikauswahl Sorge für Wiederauffind- barkeit der aktuellen Auswahl Empfehle gesamte Musikauswahl weiter Empfehle einzelne Titel weiter Mache aktuelle Auswahl anderen Hörern zugänglich Sich „hip“ fühlen Sich nicht langweilen
  • 63. Wähle ein musikalisches Genre aus Bestimme die Zeitspanne zum Hören Wähle Interpreten aus Wähle eine musikalische Stimmung aus Finde passende Musikstücke Erhalte Empfehlungen für passende Musikstücke Sammele passende Musikstücke Definieren Lokalisieren Vorbereiten Bestätigen Ausführen Überwachen Modifizieren Abschließen Bringe Titel in die richtige Reihenfolge Verifiziere das Musikauswahl zur geplanten Dauer passt Priorisiere aus Liste gesammelter Musikstücke Passe Reihenfolge ausgewählter Titel an Prüfe aktuellen Titel und Interpret Füge neuen Titel hinzu Bewerte gehörte Musikauswahl Sorge für Wiederauffind- barkeit der aktuellen Auswahl Empfehle gesamte Musikauswahl weiter Empfehle einzelne Titel weiter Mache aktuelle Auswahl anderen Hörern Empfehle neue Musik Entdecke kuratierte Playlists mit neuen Titeln Sich „hip“ fühlen Sich nicht langweilen
  • 65. Jeff Patton 68 „There is always too much to build”
  • 67. Personas without scenarios are like characters with no plot. Kim Goodwin, Author „Designing for the Digital Age“
  • 70. JTBD mit Fokus auf den Prozess (u.a. mit tiefergehenden Informationen zur Job Map)
  • 74. Thank you! Matthias Feit Senior UX + Strategy Consultant m.feit@diefirma.de @matthiasfeit die firma . experience design Schwalbacher Straße 78 D-65183 Wiesbaden Tel +49 611 238 50 10 www.diefirma.de The content of this presentation is confidential. It must not be shared in part or in whole with any third parties.