SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 3
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen Land wird
Industrie 4.0 verschlafen!
Gerade kleine und mittlere Unternehmen könnten neue interdisziplinäre Innovationsansätze wie
ENGINEERING 2050 nutzen!
Matthias Barbian
Sprecher Industrie 4.0
im VDI Bayern Nordost /
VDE Nordbayern
Nürnberg
E-Mail:
matthias.barbian@barbian2050.com
SCHLÜSSELWÖRTER
Digitalisierung, Industrie 4.0, ENGINEERING 2050
ABSTRAKT
Deutschland ist der Erfinder von Industrie 4.0. Und
Industrie 4.0 ist weltweit gefragt und wird gekauft,
nur nicht von insbesonders kleinen produzierenden
Unternehmen in Deutschland. Dabei besitzen gerade
diese die Möglichkeiten zu einer schnellen Umset-
zung, um weiter Teilnehmer eines globalen Marktes
zu bleiben. Und wie sieht es mit der digitalen Infra-
struktur in Deutschland aus? Wie wollen wir zukünf-
tig Innovationen weiter vorantreiben, wenn die Schu-
len sich in der digitalen Steinzeit befinden? Dieser Ar-
tikel gibt eine kritische Übersicht zum digitalen Sta-
tus in Deutschland und Impulse für den Weg zu digi-
talen disruptiven Geschäftsmodellen.
Die deutsche Wirtschaft tätigt Investitionen zur Digitali-
sierung in Asien. Der Siemens-Konzern hat beispiels-
weise am 14. September 2017 beim Siemens Innovation
Day China 2017 in Suzhou bekannt gegeben, ein globales
Forschungszentrum für autonome Roboter in China an-
zusiedeln und am 11. Juli 2017 wurde in Singapur ein
Digitalisierungs-Hub eröffnet, um Innovationen für das
Internet of Things (IoT) und Industrie 4.0 zu entwickeln.
Deutsches Wissen über Roboter und Industrie 4.0 ist sehr
gefragt, insbesondere in Asien. Das zeigt unter anderem
das Beispiel der Kuka-Übernahme durch den chinesi-
schen Technologiekonzern Midea im Jahr 2016.
Während Industrie 4.0 - Made in Germany - in der Welt
gefragt ist, findet die digitale Transformation bei kleinen
und mittleren Unternehmen auf der Produktionsseite in
Deutschland nur zögerlich oder gar nicht statt.
Das verarbeitende Gewerbe in Nordbayern hat in der
überwiegenden Mehrheit (fast 70 Prozent) noch keine
konkreten Schritte zur Umsetzung von Industrie 4.0 un-
ternommen. Deutschlandweit sind es sogar 85 Prozent.
Dieses ernüchternde Ergebnis ergab eine Befragung von
Unternehmen der Industrie- und Handelskammern aus
Bayreuth, Coburg, Nürnberg, Regensburg und Würz-
burg-Schweinfurt vom Dezember 2016.
Deutschland war zwar Vorreiter mit Industrie 4.0, aber in
der Zwischenzeit sind weltweit viele ähnliche Industrie-
Initiativen gefolgt (s. Abb. 1).
Abbildung 1: Industrie-Initiativen (G7, China)
Die gezeigte Auswahl der Industrie-Initiativen der G7-
Staaten und China hat unterschiedliche Schwerpunkte.
Das industrial internet CONSORTIUM wurde 2014 von
amerikanischen Firmen wie beispielsweise General
Electric, IBM und Intel gegründet. Ziel ist es, Ideen um
das industrielle Internet voranzutreiben. Deutsche Fir-
men wie Siemens, Bosch und SAP sind ebenfalls Mit-
glieder.
INDUSTRIE DU FUTUR wurde 2015 gegründet, um
eine Modernisierung der bestehenden französischen In-
dustrie sowie deren digitaler Transformation durchzufüh-
ren. Im Gründungsjahr 2015 wurde auch eine Koopera-
tion mit der Plattform Industrie 4.0 vereinbart.
Anwendungen und Konzepte der Wirtschaftsinformatik (ISSN: 2296-4592) http://akwi.hswlu.ch Nr. 6 (2017) Seite 96
Mit High Value Manufacturing Catapult dokumentiert
Großbritannien nach der Finanzkrise 2007, wie wichtig
es ist, die eigene Produktion im Land zu unterstützen.
Fabbrica Intelligente beschäftigt sich seit 2012 mit Visi-
onen und Strategien für die Zukunft des italienischen
Maschinenbaus.
Die japanische Robot Revolution Initiative, gegründet
2015, will als einen Schwerpunkt bestehende Roboter-
konzepte um künstliche Intelligenz erweitern. Auch hier
gibt es seit 2016 eine Zusammenarbeit mit der Plattform
Industrie 4.0.
2015 hat China mit Made in China 2025 einen Fahrplan
für die Modernisierung der chinesischen Industrie verab-
schiedet.
Industrie 4.0 – Made in Germany – findet trotz bestehen-
der weltweiter Industrie-Initiativen hohe Beachtung.
Deutschland ist immer noch sehr gefragt, nur nicht im ei-
genen Land!
Für die deutsche mangelnde und mangelhafte digitale
Infrastruktur herrscht noch hoher Nachholbedarf. Diese
lässt zurzeit auch keine Umsetzung von Industrie 4.0-Ge-
schäftsmodellen außerhalb einer bestehenden Produktion
flächendeckend in Deutschland zu, insbesondere nicht in
den ländlichen Gebieten. Ein zukunftsfähiger Breitband-
ausbau ist aber die Basis für Industrie 4.0. Deshalb sollte
dieser in Deutschland beschleunigt und vor allem struk-
turiert vorgenommen werden, um langfristig tragfähige
Innovationen für Industrie 4.0 (insbesondere für kleine
Unternehmen und Ingenieurbüros „auf dem Land“) zu er-
möglichen.
Die Definition zu einem leistungsfähigen Breitbandaus-
bau ist flexibel und hängt von den Anforderungen (hö-
here Datenmengen, höhere Übertragungsgeschwindig-
keiten) der Nutzer (Industrie, Mittelstand) ab. Sinnvoll
erscheint hier 1 Gbit/s bis 2020!
Der digitale Vorsprung (insbesondere für die digitale In-
frastruktur) skandinavischer Länder und auch insbeson-
dere von Estland ist enorm. Diese Länder sollten uns als
Vorbilder für eine schnelle digitale Transformation die-
nen.
Die Schulen lehren leider noch in der digitalen Steinzeit.
Dies zeigt sich sowohl in der Ausstattung als auch in den
Unterrichtsmethoden. Erschwerend kommt hinzu, dass
auch die Lehrer keine oder kaum digitale Kompetenzen
besitzen und der Informatik-Unterricht an den Schulen
nicht umfassend oder überhaupt nicht umgesetzt wird.
Die Digitalisierung in den Schulen muss vorangetrieben
werden durch eine technische Ausstattung der Schulen
mindestens dem Stand der Technik entsprechend, am
besten darüber hinaus. Zukünftig kann dann auch ein gro-
ßer Teil der Hausaufgaben digital bearbeitet werden. Di-
gitale Lehrmaterialien sollten zukünftig Tablets, White-
boards und interaktive Tafeln sein. Es sollte nur noch das
ausgedruckt werden, was wirklich benötigt wird. Das
sinnlose Büchertragen sollte beendet werden. Das schont
die Umwelt (Nachhaltigkeit) und den Rücken (Gesund-
heit)!
Die Wissenschaft bleibt zu akademisch, sucht immer
noch nach der Definition für Industrie 4.0, während die
Welt nach Industrie 4.0 verlangt, Industrie 4.0 weltweit
verkauft wird und bereits von anderen Ländern (in wel-
cher Ausprägung auch immer) angewandt wird. Eine
noch stärkere praxisorientierte Zusammenarbeit von
Wirtschaft und Wissenschaft wäre ebenfalls wünschens-
wert.
Der digitale europäische Binnenmarkt wird kommen.
Hierfür muss Deutschland gerüstet sein. Zurzeit gibt es
noch digitale Schlagbäume, die den Zugang zu Waren
und Dienstleistungen verwehren. Aber bald werden In-
ternetunternehmen und Start-ups ihren Aktionsradius er-
weitern und die Vorteile der digitalen Technologien voll
nutzen. Der EU-Binnenmarkt muss endlich fit für das di-
gitale Zeitalter gemacht werden. Dadurch könnten lt. Eu-
ropäischer Kommission jährlich 415 Milliarden Euro er-
wirtschaftet und hunderttausende neue Arbeitsplätze ge-
schaffen werden. Abb. 2 zeigt den damaligen EU-
Kommissar für digitale Wirtschaft Günther Oettinger im
Februar 2015 auf der Digital4EU in Brüssel, wie er für
den digitalen europäischen Binnenmarkt wirbt.
Abbildung 2: EU-Kommissar für digitale Wirtschaft Günther
Oettinger, Februar 2015 auf der Digital4EU in Brüssel
Der pragmatische Ansatz zur Digitalisierung / Umset-
zung von Industrie 4.0 beginnt mit der Festlegung des zu-
künftigen Industrie 4.0- bzw. Digitalisierungsgrades im
Unternehmen. Ein Umsetzungsplan sollte erstellt und (in
kleinen Schritten) abgearbeitet werden. Industrie 4.0 be-
deutet nicht eine voll automatisierte Produktion zu haben,
entscheidend ist der Aspekt neuer (disruptiver) Ge-
schäftsmodelle. Diese können durch interdisziplinäre ko-
operative Vernetzungen mit anderen Unternehmen in der
Region, aber auch interregional geschaffen werden.
Oft werden die Arbeitnehmer bei innovativen Prozessen
zur Unternehmenserneuerung vernachlässigt und Unter-
nehmensberater beauftragt. Hier muss ein Sinneswandel
geschehen: die Innovationskraft der eigenen Arbeitneh-
mer sollte genutzt werden! Ein innerbetriebliches Wis-
sensmanagement und Vorschlagswesen sind dabei nur
veraltete Vorgehensweisen. Neue interdisziplinäre Inno-
vationsansätze wie ENGINEERING 2050 (s. Abb. 3)
sind eher richtungsweisend.
Anwendungen und Konzepte der Wirtschaftsinformatik (ISSN: 2296-4592) http://akwi.hswlu.ch Nr. 6 (2017) Seite 97
ENGINEERING 2050 ist ein interdisziplinäres Projekt
von VDI Bayern Nordost, VDE Nordbayern und der
Zentrifuge (Kreativ-Cluster). Ziel ist es, die Produktion
der Zukunft unter technischen, künstlerischen und gesell-
schaftlichen Aspekten zu gestalten. Das geht weit über
die jetzige Sichtweise von Industrie 4.0 hinaus.
ENGINEERING 2050 hat durch seinen innovativen An-
satz auch die Anerkennung bei der Europäischen Kom-
mission in Brüssel bekommen. So schreibt Dr. Mark
Nicklas, stellvertretender Referatsleiter Wachstumsori-
entierte Innovationspolitik Europäische Kommission:
„Wie sieht eine Fabrik im Jahr 2050 aus? In welchem
Verhältnis werden Mensch und Maschine stehen? Diese
Fragen können nicht mit neuen Technologien beantwor-
tet werden. Vielmehr erfordert eine derartig komplexe
und systematische Herausforderung den Einsatz von De-
sign-Methoden. Der Austausch technischer, kreativer
und künstlerischer Perspektiven kann hierzu einen wich-
tigen Beitrag leisten.“
Der technologische Kern von ENGINEERING 2050 ist
die Cloud der CEOs (Cyber Engineering Objects), die
sogenannte CEO Plattform.
Es beginnt mit dem Kundenwunsch nach dem individu-
ellen Produkt. Dieser wird zukünftig mittels dem Brain
Machine Interface an die CEO Plattform übertragen. Die
dort abgelegten CEOs werden dann dazu genutzt, das En-
gineering des Produktes, aber auch die notwendige Pro-
duktion, die zukünftig weltweit verteilt sein wird, zu rea-
lisieren. Das Controlling und Monitoring, insbesondere
der Produktion, erfolgt ebenfalls aus der CEO Cloud.
Deutschland darf die Digitalisierung im eigenen Land
nicht verschlafen! Deutschland muss innovativ bleiben
und sich immer wieder neu erfinden! Industrie 4.0 ist
hierfür der richtige Weg! Das zeigt aktuell die starke glo-
bale Nachfrage. Industrie 4.0 darf aber nicht nur global
verkauft werden, sondern sollte auch lokal genutzt wer-
den, damit wir konkurrenzfähig bleiben. Die geschaffe-
nen Freiräume im „Land der Denker“ sollten für die Ent-
wicklung neuer Ideen und neuer (disruptiver) Geschäfts-
modelle (s. ENGINEERING 2050) eingesetzt werden.
Natürlich müssen hierfür die Voraussetzungen geschaf-
fen werden, für beispielsweise Bildung und digitaler In-
frastruktur, und zwar noch schneller als bisher. Wir müs-
sen Geschwindigkeit aufnehmen!
Die wirtschaftlichen digitalen Chancen sollten von den
deutschen Unternehmen, insbesondere den Kleinen mit
ihrer Innovationsfähigkeit und ihren Möglichkeiten zu ei-
ner schnellen Umsetzung, genutzt werden!
Wenn wir dies in Deutschland nicht tun, werden es an-
dere Länder für uns tun!
KONTAKT
matthias.barbian@barbian2050.com,
Sprecher Industrie 4.0 im VDI Bayern Nordost / VDE
Nordbayern
Anwendungen und Konzepte der Wirtschaftsinformatik (ISSN: 2296-4592) http://akwi.hswlu.ch Nr. 6 (2017) Seite 98

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«Fraunhofer IFF
 
Licht ins Dunkle – Warum PLM für Industrie 4.0 so wichtig ist
Licht ins Dunkle – Warum PLM für Industrie 4.0 so wichtig istLicht ins Dunkle – Warum PLM für Industrie 4.0 so wichtig ist
Licht ins Dunkle – Warum PLM für Industrie 4.0 so wichtig istJoerg W. Fischer
 
Industrie 4.0 Chancen und Strategien : Von Menschen, dem Internet und Maschinen
Industrie 4.0 Chancen und Strategien: Von Menschen, dem Internet und Maschinen Industrie 4.0 Chancen und Strategien: Von Menschen, dem Internet und Maschinen
Industrie 4.0 Chancen und Strategien : Von Menschen, dem Internet und Maschinen Roger L. Basler de Roca
 
Infografik zu Industrie 4.0
Infografik zu Industrie 4.0Infografik zu Industrie 4.0
Infografik zu Industrie 4.0Competence Books
 
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«Fraunhofer IFF
 
[Pecha Kucha] Industrie 4.0 - Chancen und Potentiale für den Mittelstand
[Pecha Kucha] Industrie 4.0 - Chancen und Potentiale für den Mittelstand[Pecha Kucha] Industrie 4.0 - Chancen und Potentiale für den Mittelstand
[Pecha Kucha] Industrie 4.0 - Chancen und Potentiale für den Mittelstandcertasystems
 
Digitalisierungsberatung des STZ-RIM
Digitalisierungsberatung des STZ-RIMDigitalisierungsberatung des STZ-RIM
Digitalisierungsberatung des STZ-RIMJoerg W. Fischer
 
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich WirtschaftWirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich WirtschaftKai Heddergott
 
Ansiedlungs und Digitalisierungsstrategie (Bayreuth 09.06.16)
Ansiedlungs und Digitalisierungsstrategie (Bayreuth 09.06.16)Ansiedlungs und Digitalisierungsstrategie (Bayreuth 09.06.16)
Ansiedlungs und Digitalisierungsstrategie (Bayreuth 09.06.16)Bayreuther Ökonomiekongress
 
Fraunhofer Magazin weiter.vorn
Fraunhofer Magazin weiter.vornFraunhofer Magazin weiter.vorn
Fraunhofer Magazin weiter.vornFraunhofer AISEC
 
3D Campus-Infrastrukturmodell / Digitale Erfassung von primären Campus-Infras...
3D Campus-Infrastrukturmodell / Digitale Erfassung von primären Campus-Infras...3D Campus-Infrastrukturmodell / Digitale Erfassung von primären Campus-Infras...
3D Campus-Infrastrukturmodell / Digitale Erfassung von primären Campus-Infras...Hermin Kantardjieva
 
Ihk saarbrücken 26.11.2015
Ihk saarbrücken 26.11.2015Ihk saarbrücken 26.11.2015
Ihk saarbrücken 26.11.2015Ilona Battenfeld
 
KPMG Skilling me Softly: Schutz digitaler Geschäftsmodelle
KPMG Skilling me Softly: Schutz digitaler GeschäftsmodelleKPMG Skilling me Softly: Schutz digitaler Geschäftsmodelle
KPMG Skilling me Softly: Schutz digitaler GeschäftsmodelleMIPLM
 
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISST
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISSTDigital Business Engineering am Fraunhofer ISST
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISSTBoris Otto
 
Industrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und Pioniere
Industrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und PioniereIndustrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und Pioniere
Industrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und PioniereFLYACTS GmbH
 
Sicherheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg
Sicherheitswirtschaft in Berlin und BrandenburgSicherheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg
Sicherheitswirtschaft in Berlin und BrandenburgProjekt Zukunft Berlin
 
2018 11-22 - tech_komm und industrie 4.0 __ schaffner (public)
2018 11-22  - tech_komm und industrie  4.0 __ schaffner (public)2018 11-22  - tech_komm und industrie  4.0 __ schaffner (public)
2018 11-22 - tech_komm und industrie 4.0 __ schaffner (public)Michael Schaffner
 

Was ist angesagt? (20)

IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
 
Licht ins Dunkle – Warum PLM für Industrie 4.0 so wichtig ist
Licht ins Dunkle – Warum PLM für Industrie 4.0 so wichtig istLicht ins Dunkle – Warum PLM für Industrie 4.0 so wichtig ist
Licht ins Dunkle – Warum PLM für Industrie 4.0 so wichtig ist
 
Industrie 4.0 Chancen und Strategien : Von Menschen, dem Internet und Maschinen
Industrie 4.0 Chancen und Strategien: Von Menschen, dem Internet und Maschinen Industrie 4.0 Chancen und Strategien: Von Menschen, dem Internet und Maschinen
Industrie 4.0 Chancen und Strategien : Von Menschen, dem Internet und Maschinen
 
Infografik zu Industrie 4.0
Infografik zu Industrie 4.0Infografik zu Industrie 4.0
Infografik zu Industrie 4.0
 
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
IFFOCUS »Prozesse intelligent gestalten«
 
[Pecha Kucha] Industrie 4.0 - Chancen und Potentiale für den Mittelstand
[Pecha Kucha] Industrie 4.0 - Chancen und Potentiale für den Mittelstand[Pecha Kucha] Industrie 4.0 - Chancen und Potentiale für den Mittelstand
[Pecha Kucha] Industrie 4.0 - Chancen und Potentiale für den Mittelstand
 
Digitalisierungsberatung des STZ-RIM
Digitalisierungsberatung des STZ-RIMDigitalisierungsberatung des STZ-RIM
Digitalisierungsberatung des STZ-RIM
 
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich WirtschaftWirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
Wirtschaft im Lande Digitalien | Gastvortrag FH Münster Fachbereich Wirtschaft
 
Ansiedlungs und Digitalisierungsstrategie (Bayreuth 09.06.16)
Ansiedlungs und Digitalisierungsstrategie (Bayreuth 09.06.16)Ansiedlungs und Digitalisierungsstrategie (Bayreuth 09.06.16)
Ansiedlungs und Digitalisierungsstrategie (Bayreuth 09.06.16)
 
Fraunhofer Magazin weiter.vorn
Fraunhofer Magazin weiter.vornFraunhofer Magazin weiter.vorn
Fraunhofer Magazin weiter.vorn
 
3D Campus-Infrastrukturmodell / Digitale Erfassung von primären Campus-Infras...
3D Campus-Infrastrukturmodell / Digitale Erfassung von primären Campus-Infras...3D Campus-Infrastrukturmodell / Digitale Erfassung von primären Campus-Infras...
3D Campus-Infrastrukturmodell / Digitale Erfassung von primären Campus-Infras...
 
Ihk saarbrücken 26.11.2015
Ihk saarbrücken 26.11.2015Ihk saarbrücken 26.11.2015
Ihk saarbrücken 26.11.2015
 
Ihk saarbrücken 26.11.2015
Ihk saarbrücken 26.11.2015Ihk saarbrücken 26.11.2015
Ihk saarbrücken 26.11.2015
 
Internet der Dienste
Internet der Dienste Internet der Dienste
Internet der Dienste
 
KPMG Skilling me Softly: Schutz digitaler Geschäftsmodelle
KPMG Skilling me Softly: Schutz digitaler GeschäftsmodelleKPMG Skilling me Softly: Schutz digitaler Geschäftsmodelle
KPMG Skilling me Softly: Schutz digitaler Geschäftsmodelle
 
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISST
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISSTDigital Business Engineering am Fraunhofer ISST
Digital Business Engineering am Fraunhofer ISST
 
Industrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und Pioniere
Industrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und PioniereIndustrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und Pioniere
Industrie 4.0 - Grundlagen, Experteninterviews und Pioniere
 
Sicherheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg
Sicherheitswirtschaft in Berlin und BrandenburgSicherheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg
Sicherheitswirtschaft in Berlin und Brandenburg
 
2018 11-22 - tech_komm und industrie 4.0 __ schaffner (public)
2018 11-22  - tech_komm und industrie  4.0 __ schaffner (public)2018 11-22  - tech_komm und industrie  4.0 __ schaffner (public)
2018 11-22 - tech_komm und industrie 4.0 __ schaffner (public)
 
Sicherheit made in Berlin
Sicherheit made in BerlinSicherheit made in Berlin
Sicherheit made in Berlin
 

Ähnlich wie Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4.0 verschlafen!

IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«Fraunhofer IFF
 
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...crentschufdiu
 
Iot - IIot - Industrie 4.0 - What it means?
Iot - IIot - Industrie 4.0 - What it means?Iot - IIot - Industrie 4.0 - What it means?
Iot - IIot - Industrie 4.0 - What it means?Reinhard Riepl
 
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02FESD GKr
 
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)Praxistage
 
Dipl.-Kfm. Alexander Rehn (T&O Unternehmensberatung)
Dipl.-Kfm. Alexander Rehn (T&O Unternehmensberatung)Dipl.-Kfm. Alexander Rehn (T&O Unternehmensberatung)
Dipl.-Kfm. Alexander Rehn (T&O Unternehmensberatung)Praxistage
 
Industrie 4.0 - Revolution für die Spritzgußindustrie!
Industrie 4.0 - Revolution für die Spritzgußindustrie!Industrie 4.0 - Revolution für die Spritzgußindustrie!
Industrie 4.0 - Revolution für die Spritzgußindustrie!Matthias Barbian
 
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Thomas Schulz
 
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...Thomas Schulz
 
Industrie 4.0 Kompakt II - Mensch und Maschine für die kooperative Produktion...
Industrie 4.0 Kompakt II - Mensch und Maschine für die kooperative Produktion...Industrie 4.0 Kompakt II - Mensch und Maschine für die kooperative Produktion...
Industrie 4.0 Kompakt II - Mensch und Maschine für die kooperative Produktion...Competence Books
 
Digitale-Strategie-2025-Broschuere
Digitale-Strategie-2025-BroschuereDigitale-Strategie-2025-Broschuere
Digitale-Strategie-2025-BroschuerePeter Borchers
 
Industrie 4.0 – die Rolle von Cluster-Initiativen im Wandel der Wertschöpfung...
Industrie 4.0 – die Rolle von Cluster-Initiativen im Wandel der Wertschöpfung...Industrie 4.0 – die Rolle von Cluster-Initiativen im Wandel der Wertschöpfung...
Industrie 4.0 – die Rolle von Cluster-Initiativen im Wandel der Wertschöpfung...Gerd Meier zu Koecker
 
Studie Digital meets Real Estate
Studie Digital meets Real EstateStudie Digital meets Real Estate
Studie Digital meets Real EstateThomas Gawlitta
 
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0Roger L. Basler de Roca
 
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0bhoeck
 
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)Praxistage
 

Ähnlich wie Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4.0 verschlafen! (20)

IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
 
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
Digital Tranformation: Überleben im Zeitalter von Big Data, Industrie 4.0 und...
 
Bosch industrie 40
Bosch industrie 40Bosch industrie 40
Bosch industrie 40
 
Iot - IIot - Industrie 4.0 - What it means?
Iot - IIot - Industrie 4.0 - What it means?Iot - IIot - Industrie 4.0 - What it means?
Iot - IIot - Industrie 4.0 - What it means?
 
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
Umsetzungsempfehlungen industrie 4.0_final_2012-10-02
 
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
 
Dipl.-Kfm. Alexander Rehn (T&O Unternehmensberatung)
Dipl.-Kfm. Alexander Rehn (T&O Unternehmensberatung)Dipl.-Kfm. Alexander Rehn (T&O Unternehmensberatung)
Dipl.-Kfm. Alexander Rehn (T&O Unternehmensberatung)
 
Industrie 4.0 - Revolution für die Spritzgußindustrie!
Industrie 4.0 - Revolution für die Spritzgußindustrie!Industrie 4.0 - Revolution für die Spritzgußindustrie!
Industrie 4.0 - Revolution für die Spritzgußindustrie!
 
Digital Disruption
Digital DisruptionDigital Disruption
Digital Disruption
 
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
Mehrwert durch Konnektivität und Interoperabilität - Interview technik report...
 
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: ope...
 
Industrie 4.0 Kompakt II - Mensch und Maschine für die kooperative Produktion...
Industrie 4.0 Kompakt II - Mensch und Maschine für die kooperative Produktion...Industrie 4.0 Kompakt II - Mensch und Maschine für die kooperative Produktion...
Industrie 4.0 Kompakt II - Mensch und Maschine für die kooperative Produktion...
 
Digitale-Strategie-2025-Broschuere
Digitale-Strategie-2025-BroschuereDigitale-Strategie-2025-Broschuere
Digitale-Strategie-2025-Broschuere
 
Industrie 4.0 – die Rolle von Cluster-Initiativen im Wandel der Wertschöpfung...
Industrie 4.0 – die Rolle von Cluster-Initiativen im Wandel der Wertschöpfung...Industrie 4.0 – die Rolle von Cluster-Initiativen im Wandel der Wertschöpfung...
Industrie 4.0 – die Rolle von Cluster-Initiativen im Wandel der Wertschöpfung...
 
Innovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler WandelInnovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler Wandel
 
Studie Digital meets Real Estate
Studie Digital meets Real EstateStudie Digital meets Real Estate
Studie Digital meets Real Estate
 
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
Vom Internet of Things zur Industrie 4.0
 
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
Echte Wertschöpfung mit Industrie 4.0
 
Business bavaria 10-2012_de
Business bavaria 10-2012_deBusiness bavaria 10-2012_de
Business bavaria 10-2012_de
 
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
Mag. Helmut Miernicki (ecoplus Niederösterreichs Wirtschaftsagentur)
 

Mehr von Matthias Barbian

MatthiasBarbian_on_SPAICER_stagepptx
MatthiasBarbian_on_SPAICER_stagepptxMatthiasBarbian_on_SPAICER_stagepptx
MatthiasBarbian_on_SPAICER_stagepptxMatthias Barbian
 
Digitisation and Sustainability
Digitisation and SustainabilityDigitisation and Sustainability
Digitisation and SustainabilityMatthias Barbian
 
Creative digital industries @ wir heben deinen datenschatz!
Creative digital industries @ wir heben deinen datenschatz!Creative digital industries @ wir heben deinen datenschatz!
Creative digital industries @ wir heben deinen datenschatz!Matthias Barbian
 
ENGINEERING 2050 „Technology & Art: Perfect.Ambivalence“
ENGINEERING 2050 „Technology & Art: Perfect.Ambivalence“ENGINEERING 2050 „Technology & Art: Perfect.Ambivalence“
ENGINEERING 2050 „Technology & Art: Perfect.Ambivalence“Matthias Barbian
 
Engineering2050 ce os_invitation_jan.28,2017
Engineering2050 ce os_invitation_jan.28,2017Engineering2050 ce os_invitation_jan.28,2017
Engineering2050 ce os_invitation_jan.28,2017Matthias Barbian
 
Industrie 4.0 presentations matthias barbian_june2016
Industrie 4.0 presentations matthias barbian_june2016Industrie 4.0 presentations matthias barbian_june2016
Industrie 4.0 presentations matthias barbian_june2016Matthias Barbian
 
Industrie 4.0 in China: Investitionen in Deutschland
Industrie 4.0 in China: Investitionen in DeutschlandIndustrie 4.0 in China: Investitionen in Deutschland
Industrie 4.0 in China: Investitionen in DeutschlandMatthias Barbian
 
Industrie 4.0 in China: Umsetzung von Industrie 4.0
Industrie 4.0 in China: Umsetzung von Industrie 4.0Industrie 4.0 in China: Umsetzung von Industrie 4.0
Industrie 4.0 in China: Umsetzung von Industrie 4.0Matthias Barbian
 
Neue Geschäftsideen für den Mittelstand durch Industrie 4.0
Neue Geschäftsideen für den Mittelstand durch Industrie 4.0Neue Geschäftsideen für den Mittelstand durch Industrie 4.0
Neue Geschäftsideen für den Mittelstand durch Industrie 4.0 Matthias Barbian
 

Mehr von Matthias Barbian (15)

MatthiasBarbian_on_SPAICER_stagepptx
MatthiasBarbian_on_SPAICER_stagepptxMatthiasBarbian_on_SPAICER_stagepptx
MatthiasBarbian_on_SPAICER_stagepptx
 
WUERGAU VIII Chancen 2021
WUERGAU VIII Chancen 2021WUERGAU VIII Chancen 2021
WUERGAU VIII Chancen 2021
 
Digitisation and Sustainability
Digitisation and SustainabilityDigitisation and Sustainability
Digitisation and Sustainability
 
Creative digital industries @ wir heben deinen datenschatz!
Creative digital industries @ wir heben deinen datenschatz!Creative digital industries @ wir heben deinen datenschatz!
Creative digital industries @ wir heben deinen datenschatz!
 
ENGINEERING 2050 „Technology & Art: Perfect.Ambivalence“
ENGINEERING 2050 „Technology & Art: Perfect.Ambivalence“ENGINEERING 2050 „Technology & Art: Perfect.Ambivalence“
ENGINEERING 2050 „Technology & Art: Perfect.Ambivalence“
 
Create2050 2021
Create2050 2021Create2050 2021
Create2050 2021
 
CREATE 2050
CREATE 2050CREATE 2050
CREATE 2050
 
CREATE 2050
CREATE 2050CREATE 2050
CREATE 2050
 
Engineering2050 ceo 2017
Engineering2050 ceo 2017Engineering2050 ceo 2017
Engineering2050 ceo 2017
 
Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0 Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0
 
Engineering2050 ce os_invitation_jan.28,2017
Engineering2050 ce os_invitation_jan.28,2017Engineering2050 ce os_invitation_jan.28,2017
Engineering2050 ce os_invitation_jan.28,2017
 
Industrie 4.0 presentations matthias barbian_june2016
Industrie 4.0 presentations matthias barbian_june2016Industrie 4.0 presentations matthias barbian_june2016
Industrie 4.0 presentations matthias barbian_june2016
 
Industrie 4.0 in China: Investitionen in Deutschland
Industrie 4.0 in China: Investitionen in DeutschlandIndustrie 4.0 in China: Investitionen in Deutschland
Industrie 4.0 in China: Investitionen in Deutschland
 
Industrie 4.0 in China: Umsetzung von Industrie 4.0
Industrie 4.0 in China: Umsetzung von Industrie 4.0Industrie 4.0 in China: Umsetzung von Industrie 4.0
Industrie 4.0 in China: Umsetzung von Industrie 4.0
 
Neue Geschäftsideen für den Mittelstand durch Industrie 4.0
Neue Geschäftsideen für den Mittelstand durch Industrie 4.0Neue Geschäftsideen für den Mittelstand durch Industrie 4.0
Neue Geschäftsideen für den Mittelstand durch Industrie 4.0
 

Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen land wird Industrie 4.0 verschlafen!

  • 1. Deutschlands digitale Zukunft ist in Asien! Im eigenen Land wird Industrie 4.0 verschlafen! Gerade kleine und mittlere Unternehmen könnten neue interdisziplinäre Innovationsansätze wie ENGINEERING 2050 nutzen! Matthias Barbian Sprecher Industrie 4.0 im VDI Bayern Nordost / VDE Nordbayern Nürnberg E-Mail: matthias.barbian@barbian2050.com SCHLÜSSELWÖRTER Digitalisierung, Industrie 4.0, ENGINEERING 2050 ABSTRAKT Deutschland ist der Erfinder von Industrie 4.0. Und Industrie 4.0 ist weltweit gefragt und wird gekauft, nur nicht von insbesonders kleinen produzierenden Unternehmen in Deutschland. Dabei besitzen gerade diese die Möglichkeiten zu einer schnellen Umset- zung, um weiter Teilnehmer eines globalen Marktes zu bleiben. Und wie sieht es mit der digitalen Infra- struktur in Deutschland aus? Wie wollen wir zukünf- tig Innovationen weiter vorantreiben, wenn die Schu- len sich in der digitalen Steinzeit befinden? Dieser Ar- tikel gibt eine kritische Übersicht zum digitalen Sta- tus in Deutschland und Impulse für den Weg zu digi- talen disruptiven Geschäftsmodellen. Die deutsche Wirtschaft tätigt Investitionen zur Digitali- sierung in Asien. Der Siemens-Konzern hat beispiels- weise am 14. September 2017 beim Siemens Innovation Day China 2017 in Suzhou bekannt gegeben, ein globales Forschungszentrum für autonome Roboter in China an- zusiedeln und am 11. Juli 2017 wurde in Singapur ein Digitalisierungs-Hub eröffnet, um Innovationen für das Internet of Things (IoT) und Industrie 4.0 zu entwickeln. Deutsches Wissen über Roboter und Industrie 4.0 ist sehr gefragt, insbesondere in Asien. Das zeigt unter anderem das Beispiel der Kuka-Übernahme durch den chinesi- schen Technologiekonzern Midea im Jahr 2016. Während Industrie 4.0 - Made in Germany - in der Welt gefragt ist, findet die digitale Transformation bei kleinen und mittleren Unternehmen auf der Produktionsseite in Deutschland nur zögerlich oder gar nicht statt. Das verarbeitende Gewerbe in Nordbayern hat in der überwiegenden Mehrheit (fast 70 Prozent) noch keine konkreten Schritte zur Umsetzung von Industrie 4.0 un- ternommen. Deutschlandweit sind es sogar 85 Prozent. Dieses ernüchternde Ergebnis ergab eine Befragung von Unternehmen der Industrie- und Handelskammern aus Bayreuth, Coburg, Nürnberg, Regensburg und Würz- burg-Schweinfurt vom Dezember 2016. Deutschland war zwar Vorreiter mit Industrie 4.0, aber in der Zwischenzeit sind weltweit viele ähnliche Industrie- Initiativen gefolgt (s. Abb. 1). Abbildung 1: Industrie-Initiativen (G7, China) Die gezeigte Auswahl der Industrie-Initiativen der G7- Staaten und China hat unterschiedliche Schwerpunkte. Das industrial internet CONSORTIUM wurde 2014 von amerikanischen Firmen wie beispielsweise General Electric, IBM und Intel gegründet. Ziel ist es, Ideen um das industrielle Internet voranzutreiben. Deutsche Fir- men wie Siemens, Bosch und SAP sind ebenfalls Mit- glieder. INDUSTRIE DU FUTUR wurde 2015 gegründet, um eine Modernisierung der bestehenden französischen In- dustrie sowie deren digitaler Transformation durchzufüh- ren. Im Gründungsjahr 2015 wurde auch eine Koopera- tion mit der Plattform Industrie 4.0 vereinbart. Anwendungen und Konzepte der Wirtschaftsinformatik (ISSN: 2296-4592) http://akwi.hswlu.ch Nr. 6 (2017) Seite 96
  • 2. Mit High Value Manufacturing Catapult dokumentiert Großbritannien nach der Finanzkrise 2007, wie wichtig es ist, die eigene Produktion im Land zu unterstützen. Fabbrica Intelligente beschäftigt sich seit 2012 mit Visi- onen und Strategien für die Zukunft des italienischen Maschinenbaus. Die japanische Robot Revolution Initiative, gegründet 2015, will als einen Schwerpunkt bestehende Roboter- konzepte um künstliche Intelligenz erweitern. Auch hier gibt es seit 2016 eine Zusammenarbeit mit der Plattform Industrie 4.0. 2015 hat China mit Made in China 2025 einen Fahrplan für die Modernisierung der chinesischen Industrie verab- schiedet. Industrie 4.0 – Made in Germany – findet trotz bestehen- der weltweiter Industrie-Initiativen hohe Beachtung. Deutschland ist immer noch sehr gefragt, nur nicht im ei- genen Land! Für die deutsche mangelnde und mangelhafte digitale Infrastruktur herrscht noch hoher Nachholbedarf. Diese lässt zurzeit auch keine Umsetzung von Industrie 4.0-Ge- schäftsmodellen außerhalb einer bestehenden Produktion flächendeckend in Deutschland zu, insbesondere nicht in den ländlichen Gebieten. Ein zukunftsfähiger Breitband- ausbau ist aber die Basis für Industrie 4.0. Deshalb sollte dieser in Deutschland beschleunigt und vor allem struk- turiert vorgenommen werden, um langfristig tragfähige Innovationen für Industrie 4.0 (insbesondere für kleine Unternehmen und Ingenieurbüros „auf dem Land“) zu er- möglichen. Die Definition zu einem leistungsfähigen Breitbandaus- bau ist flexibel und hängt von den Anforderungen (hö- here Datenmengen, höhere Übertragungsgeschwindig- keiten) der Nutzer (Industrie, Mittelstand) ab. Sinnvoll erscheint hier 1 Gbit/s bis 2020! Der digitale Vorsprung (insbesondere für die digitale In- frastruktur) skandinavischer Länder und auch insbeson- dere von Estland ist enorm. Diese Länder sollten uns als Vorbilder für eine schnelle digitale Transformation die- nen. Die Schulen lehren leider noch in der digitalen Steinzeit. Dies zeigt sich sowohl in der Ausstattung als auch in den Unterrichtsmethoden. Erschwerend kommt hinzu, dass auch die Lehrer keine oder kaum digitale Kompetenzen besitzen und der Informatik-Unterricht an den Schulen nicht umfassend oder überhaupt nicht umgesetzt wird. Die Digitalisierung in den Schulen muss vorangetrieben werden durch eine technische Ausstattung der Schulen mindestens dem Stand der Technik entsprechend, am besten darüber hinaus. Zukünftig kann dann auch ein gro- ßer Teil der Hausaufgaben digital bearbeitet werden. Di- gitale Lehrmaterialien sollten zukünftig Tablets, White- boards und interaktive Tafeln sein. Es sollte nur noch das ausgedruckt werden, was wirklich benötigt wird. Das sinnlose Büchertragen sollte beendet werden. Das schont die Umwelt (Nachhaltigkeit) und den Rücken (Gesund- heit)! Die Wissenschaft bleibt zu akademisch, sucht immer noch nach der Definition für Industrie 4.0, während die Welt nach Industrie 4.0 verlangt, Industrie 4.0 weltweit verkauft wird und bereits von anderen Ländern (in wel- cher Ausprägung auch immer) angewandt wird. Eine noch stärkere praxisorientierte Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft wäre ebenfalls wünschens- wert. Der digitale europäische Binnenmarkt wird kommen. Hierfür muss Deutschland gerüstet sein. Zurzeit gibt es noch digitale Schlagbäume, die den Zugang zu Waren und Dienstleistungen verwehren. Aber bald werden In- ternetunternehmen und Start-ups ihren Aktionsradius er- weitern und die Vorteile der digitalen Technologien voll nutzen. Der EU-Binnenmarkt muss endlich fit für das di- gitale Zeitalter gemacht werden. Dadurch könnten lt. Eu- ropäischer Kommission jährlich 415 Milliarden Euro er- wirtschaftet und hunderttausende neue Arbeitsplätze ge- schaffen werden. Abb. 2 zeigt den damaligen EU- Kommissar für digitale Wirtschaft Günther Oettinger im Februar 2015 auf der Digital4EU in Brüssel, wie er für den digitalen europäischen Binnenmarkt wirbt. Abbildung 2: EU-Kommissar für digitale Wirtschaft Günther Oettinger, Februar 2015 auf der Digital4EU in Brüssel Der pragmatische Ansatz zur Digitalisierung / Umset- zung von Industrie 4.0 beginnt mit der Festlegung des zu- künftigen Industrie 4.0- bzw. Digitalisierungsgrades im Unternehmen. Ein Umsetzungsplan sollte erstellt und (in kleinen Schritten) abgearbeitet werden. Industrie 4.0 be- deutet nicht eine voll automatisierte Produktion zu haben, entscheidend ist der Aspekt neuer (disruptiver) Ge- schäftsmodelle. Diese können durch interdisziplinäre ko- operative Vernetzungen mit anderen Unternehmen in der Region, aber auch interregional geschaffen werden. Oft werden die Arbeitnehmer bei innovativen Prozessen zur Unternehmenserneuerung vernachlässigt und Unter- nehmensberater beauftragt. Hier muss ein Sinneswandel geschehen: die Innovationskraft der eigenen Arbeitneh- mer sollte genutzt werden! Ein innerbetriebliches Wis- sensmanagement und Vorschlagswesen sind dabei nur veraltete Vorgehensweisen. Neue interdisziplinäre Inno- vationsansätze wie ENGINEERING 2050 (s. Abb. 3) sind eher richtungsweisend. Anwendungen und Konzepte der Wirtschaftsinformatik (ISSN: 2296-4592) http://akwi.hswlu.ch Nr. 6 (2017) Seite 97
  • 3. ENGINEERING 2050 ist ein interdisziplinäres Projekt von VDI Bayern Nordost, VDE Nordbayern und der Zentrifuge (Kreativ-Cluster). Ziel ist es, die Produktion der Zukunft unter technischen, künstlerischen und gesell- schaftlichen Aspekten zu gestalten. Das geht weit über die jetzige Sichtweise von Industrie 4.0 hinaus. ENGINEERING 2050 hat durch seinen innovativen An- satz auch die Anerkennung bei der Europäischen Kom- mission in Brüssel bekommen. So schreibt Dr. Mark Nicklas, stellvertretender Referatsleiter Wachstumsori- entierte Innovationspolitik Europäische Kommission: „Wie sieht eine Fabrik im Jahr 2050 aus? In welchem Verhältnis werden Mensch und Maschine stehen? Diese Fragen können nicht mit neuen Technologien beantwor- tet werden. Vielmehr erfordert eine derartig komplexe und systematische Herausforderung den Einsatz von De- sign-Methoden. Der Austausch technischer, kreativer und künstlerischer Perspektiven kann hierzu einen wich- tigen Beitrag leisten.“ Der technologische Kern von ENGINEERING 2050 ist die Cloud der CEOs (Cyber Engineering Objects), die sogenannte CEO Plattform. Es beginnt mit dem Kundenwunsch nach dem individu- ellen Produkt. Dieser wird zukünftig mittels dem Brain Machine Interface an die CEO Plattform übertragen. Die dort abgelegten CEOs werden dann dazu genutzt, das En- gineering des Produktes, aber auch die notwendige Pro- duktion, die zukünftig weltweit verteilt sein wird, zu rea- lisieren. Das Controlling und Monitoring, insbesondere der Produktion, erfolgt ebenfalls aus der CEO Cloud. Deutschland darf die Digitalisierung im eigenen Land nicht verschlafen! Deutschland muss innovativ bleiben und sich immer wieder neu erfinden! Industrie 4.0 ist hierfür der richtige Weg! Das zeigt aktuell die starke glo- bale Nachfrage. Industrie 4.0 darf aber nicht nur global verkauft werden, sondern sollte auch lokal genutzt wer- den, damit wir konkurrenzfähig bleiben. Die geschaffe- nen Freiräume im „Land der Denker“ sollten für die Ent- wicklung neuer Ideen und neuer (disruptiver) Geschäfts- modelle (s. ENGINEERING 2050) eingesetzt werden. Natürlich müssen hierfür die Voraussetzungen geschaf- fen werden, für beispielsweise Bildung und digitaler In- frastruktur, und zwar noch schneller als bisher. Wir müs- sen Geschwindigkeit aufnehmen! Die wirtschaftlichen digitalen Chancen sollten von den deutschen Unternehmen, insbesondere den Kleinen mit ihrer Innovationsfähigkeit und ihren Möglichkeiten zu ei- ner schnellen Umsetzung, genutzt werden! Wenn wir dies in Deutschland nicht tun, werden es an- dere Länder für uns tun! KONTAKT matthias.barbian@barbian2050.com, Sprecher Industrie 4.0 im VDI Bayern Nordost / VDE Nordbayern Anwendungen und Konzepte der Wirtschaftsinformatik (ISSN: 2296-4592) http://akwi.hswlu.ch Nr. 6 (2017) Seite 98