Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Die Qual der Wahl?
Worin sich OGD und OSM Daten für die Netzwerkmodellierung und -analyse unterscheiden
Martin Loidl | mar...
 OSM: freie Karte für UK > freie Weltkarte > umfassende
Datenbasis
 OGD: bürokratische „Datenabgabe“ > zur Verfügung Ste...
Datenverfügbarkeit
3
Entwicklung OSM in Österreich 2006-2015
Screenshots von Mapbox
(https://www.mapbox.com/ten-years-open...
 Open Government Data ≠ Open Data
 OGD = Daten von Behörden / Gebietskörperschaften
 OD = offene, frei verfügbare Daten...
OGD Portale
5
Globale | Europäische Portale
http://data.wu.ac.at/portalwatch/ https://open-data.europa.eu/en/data/
https:/...
 Viele Datensätze noch mehr Datenbezugsquellen
 Wie entscheiden?
 Qualität
 Eignung
 Zugänglichkeit
 Qualität und Ei...
 Fahrradinformationssystem im Grenzraum Salzburg - Bayern
Beispiel
7
https://opendata.bayern.de [02.07.2015]
 Fahrradinformationssystem im Grenzraum Salzburg - Bayern
Beispiel
8
http://data.salzburg.gv.at/ [02.07.2015]
9
10
11
12
13
 Fahrradinformationssystem im Grenzraum Salzburg - Bayern
Beispiel
14
OSM
OGD
Bayern Salzburg
Geographie
Global (grenzüber-
schreitend)
Freistaat Bayern
(keine Anbindung)
Bundesland Salzburg
(...
Kriterien
16
Zugänglichkeit Eignung
Qualität
 OSM: Daten durch ODbL vollständig zugänglich
 OGD: je nach Gebietskörperschaft und Datensatz als OGD
bereitgestellt
 B...
 Erstellung Datensätze immer mit konkretem Zweck verbunden
 OGD: Behördenaufgaben
 OSM: gerenderte Weltkarte, partikula...
 Geo Datenqualität kann prinzipiell festgestellt werden
 Standards (z.B. ISO 19157 = Harmonisierung mehrere
vorangegange...
20
www.basemap.at [02.07.2015]
 OGD (Vorsicht vor Pauschalierung!)
 Attributive Vollständigkeit und
Homogenität
 Gleichmäßige geographische
Abdeckung ...
 Mehrwert durch räumliche Modellierung bevor/und Analyse
 Evaluierung & Fehlerdetektion
 Korrektur & Schätzung
 Harmon...
 Qualität verbessert sich durch An-/Verwendungen!
 Bsp. OGD: VAO für Pendlerpauschale, GIP für Radlkarte.info
 Bsp. OSM...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

AGIT 2015 - OSM Spezialforum: OGD und OSM Daten für die Netzwerkmodellierung und -analyse

1.885 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

AGIT 2015 - OSM Spezialforum: OGD und OSM Daten für die Netzwerkmodellierung und -analyse

  1. 1. Die Qual der Wahl? Worin sich OGD und OSM Daten für die Netzwerkmodellierung und -analyse unterscheiden Martin Loidl | martin.loidl@sbg.ac.at AGIT OSM-Spezialforum Salzburg, Datum
  2. 2.  OSM: freie Karte für UK > freie Weltkarte > umfassende Datenbasis  OGD: bürokratische „Datenabgabe“ > zur Verfügung Stellung First things first 2 Beide Entwicklungsansätze haben GIS bzw. räumlichen Anwendungen enormen Vorschub geleistet!
  3. 3. Datenverfügbarkeit 3 Entwicklung OSM in Österreich 2006-2015 Screenshots von Mapbox (https://www.mapbox.com/ten-years-openstreetmap)
  4. 4.  Open Government Data ≠ Open Data  OGD = Daten von Behörden / Gebietskörperschaften  OD = offene, frei verfügbare Daten (z.B. von NGOs)  Open Government Data ≠ alle vorhandenen, behördlichen Daten (zumindest in Österreich) Begriffsabgrenzung OGD 4 Whitepaper Open Government Data – 1.1.0
  5. 5. OGD Portale 5 Globale | Europäische Portale http://data.wu.ac.at/portalwatch/ https://open-data.europa.eu/en/data/ https://www.govdata.de/ http://opendata.admin.ch/ https://www.data.gv.at/ Nationale Portale www.stadt-zuerich.ch/opendata http://daten.berlin.de/ http://data.linz.gv.at/ https://opendata.bayern.de/ http://data.salzburg.gv.at/ opendata.zh.ch/ Regionale Portale Lokale | städtische Portale
  6. 6.  Viele Datensätze noch mehr Datenbezugsquellen  Wie entscheiden?  Qualität  Eignung  Zugänglichkeit  Qualität und Eignung = abhängig von Daten  Zugänglichkeit = abhängig von Organisation OSM - OGD 6 ≠
  7. 7.  Fahrradinformationssystem im Grenzraum Salzburg - Bayern Beispiel 7 https://opendata.bayern.de [02.07.2015]
  8. 8.  Fahrradinformationssystem im Grenzraum Salzburg - Bayern Beispiel 8 http://data.salzburg.gv.at/ [02.07.2015]
  9. 9. 9
  10. 10. 10
  11. 11. 11
  12. 12. 12
  13. 13. 13  Fahrradinformationssystem im Grenzraum Salzburg - Bayern Beispiel
  14. 14. 14
  15. 15. OSM OGD Bayern Salzburg Geographie Global (grenzüber- schreitend) Freistaat Bayern (keine Anbindung) Bundesland Salzburg (keine Anbindung) Umfang Gesamter Datensatz Nur Radrouten Gesamtes Wegenetz (in x Datensätzen) Attribute Soweit vorhanden (Lücken!) Nur Name und Regionszugehörigkeit Je nach Datensatz Hintergrundkarte OSM Rendering --- basemap.at Beispiel 15
  16. 16. Kriterien 16 Zugänglichkeit Eignung Qualität
  17. 17.  OSM: Daten durch ODbL vollständig zugänglich  OGD: je nach Gebietskörperschaft und Datensatz als OGD bereitgestellt  Bayern: kein Straßen- und Wegenetz  Salzburg: Großteil der GIP-Daten, allerdings in einzelne SHP Files Zugänglichkeit 17 Whitepaper Open Government Data – 1.1.0
  18. 18.  Erstellung Datensätze immer mit konkretem Zweck verbunden  OGD: Behördenaufgaben  OSM: gerenderte Weltkarte, partikulare Projekte (z.B. Routing)  Mangelnde Eignung ≠ mangelnde Qualität Eignung 18 OGD Bayern: Radwege  Kartographische Darstellung des „Salzhandel“ Radwegs  Routing mit Präferenz bestimmter Bodenbeläge
  19. 19.  Geo Datenqualität kann prinzipiell festgestellt werden  Standards (z.B. ISO 19157 = Harmonisierung mehrere vorangegangener Standards)  Zahlreiche Studien (v.a. OSM  behördliche Daten  kommerzielle Daten)  Problem Referenzdatenbestände  Was vergleiche ich mit was?  Beispiel OSM – GIP (OGD)  Extrinsische vs. intrinsische Evaluierung der Qualität  Siehe Literatur Qualität 19
  20. 20. 20 www.basemap.at [02.07.2015]
  21. 21.  OGD (Vorsicht vor Pauschalierung!)  Attributive Vollständigkeit und Homogenität  Gleichmäßige geographische Abdeckung (+/-)  Behördlich „qualitätsgesichert“  Geometrische, topologische, attributive (Digitalisier-) Fehler  Gebunden an administrative Grenzen – Interoperabilität?! Qualität 21  OSM  Aktualität  Geometrische Vollständigkeit  Mögliche Attributtiefe  Einheitliches, einfaches Datenmodell  Große Community  Attributive Lücken und Inkonsistenzen  Geographische Abdeckung (schwankende Qualität)
  22. 22.  Mehrwert durch räumliche Modellierung bevor/und Analyse  Evaluierung & Fehlerdetektion  Korrektur & Schätzung  Harmonisierung  Zusammenführung (Erfolgs-) Faktor GIS 22 © Wolfgang Fuchs
  23. 23.  Qualität verbessert sich durch An-/Verwendungen!  Bsp. OGD: VAO für Pendlerpauschale, GIP für Radlkarte.info  Bsp. OSM: rollstuhlrouting.de, Earthquake Response Haiti/Nepal  Qual der Wahl?  Pragmatische Zugänge – Projektkontext, Eignung, Qualität  Strategischer Zugänge:  genutzte OGD Daten rechtfertigen OGD Bewegung und können zu Dynamik führen (s. z.B. GIP als OGD in Salzburg)  OSM gezielt nutzen, dadurch verbessern, dadurch Mehrwert für Community schaffen Conclusio 23 @gicycle_ gicycle.wordpress.com

×