SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
Downloaden Sie, um offline zu lesen
JUGEND -
          Seminar: Bezugsgruppenforschung WS 09/10

               Dozentin: Prof. Dr. Wiebke Möhring

                   Referent: Martin Höfelmann

Fachhochschule Hannover – Masterstudiengang Kommunikationsmanagement
Vorgehen

1. Das Produkt: Die Jugend-BILD

2. Ausgangssituation: Zielgruppe und Zeitung

3. BILD und die Jugend

4. Themen, Layout, Sprache – Was die Zielgruppe will
Fragestellungen

•   Wie sieht das Medien- und Zeitungsnutzungsverhalten der Zielgruppe aus?



•   Gibt es in der Zielgruppe ein Potenzial für eine Jugend-BILD?



•   Welche Ansprüche der Zielgruppe müssten bei der Produktplanung
    berücksichtigt werden?
Datenbasis
•   Jim-Studie – Forschungsverband Südwest (12-19 J.)

•   Institut f. Demoskopie Allensbach Umfrage 7052

•   BDZV-Jugendstudie

•   Langzeitstudie Massenkommunikation

•   AWA 2009

•   ACTA 2009

•   ARD-ZDF Onlinestudie 2009



Zielgruppe: 14- bis 29-Jährige (13,56 mio*)


Literatur: Koch, Trütsch & Zerboni 2007; Noelle-Neumann 1993; Noelle-Neumann 1997; Reitze & Ridder 2006 *Datenbasis: AWA 2009
Das Produkt: Die Jugend-BILD
• Boulevard für die jugendliche Zielgruppe

• Abgestimmte auf jugendliche Bedürfnisse

• Junge Leserschaft (zurück) gewinnen

• Ziel: Heranführen der Jugend an die Marke BILD
Die Ausganssituation: „Zeitung? Internet!“
Zeit in Min.
      250
                   228
                                    Durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer der Medien in 2009 in Minuten
                                    Gesamtbevölkerung vs. 14- bis 19-Jährige
      200
                                      182



      150

                                                                 123


                          97
      100                                    89                                                           88

                                                           70


       50
                                                                                                   32                         35
                                                                                28                                25
                                                                                         9                                           12
                                                                                                                                              7
         0
                    Fernsehen          Hörfunk             Internet              Zeitung           Tonträger           Buch          Zeitschrift

                                                                       Gesamt        14-19 Jahre


               Literatur: Van Eimeren & Frees 2009 : 348
               Datenbasis: AGF/GfK, 1. Halbjahr (Fernsehnutzung, n=5640), Mediaanalyse 2009/II (Hörfunk & Tonträger, n=116.088); ARD/ZDF Online-Studie
               2009 (Internet, n=1806); Langzeitstudie Massenkommunikation 2005 (Zeitung, Zeitschrift, Buch, n=4500)
Die Ausganssituation: „Zeitung? Internet!“
       Genutzte Informationsquellen
       Folgende Medien werden von 14-bis 29-Jährigen zur Informationssuche genutzt…


                 Ich suche im Internet                                                  81,6%




  Ich achte auf Berichte im Fernsehen                                           55,4%




     Ich lese Berichte in Zeitschriften                           31,9%




     Ich lese Berichte in einer Zeitung                           31,4%




      Ich achte auf Berichte im Radio                    22,2%



                                          0%                              50%                   100%

   Datenbasis: AWA 2009, Alter der Befragten: 14 bis 29 Jahre (n= 4923)
Die Ausganssituation: „Zeitung? Internet!“
  Medienbindung von 14- bis 29-Jährigen
  Für dieses Medium würde ich mich in einer simulierten Grenzsituation entscheiden……..



 Fernsehen                                                                                      41%



   Internet                                                                        34%



   Hörfunk                                           19%



   Zeitung                5%


              0%               10%                 20%                 30%                40%             50%

         Datenbasis: Langzeitstudie Massenkommunikation 2005 (n= 4500 – Fallzahl der kompletten Studie)
Die Ausganssituation: „Zeitung? Internet!“

             Verschiedene Aussagen zur Mediennutzung
             14- bis 29- Jährige - Zeitung: Kaum gelesen, Internet: Stark genutzt, FAZ oder SZ: Ja, da war ja was…………


                                        Ich lese regelmäßig Zeitung*                    5,5%




                        Ich lese alle oder fast alle Seiten Zeitung*                              14,6%




                                       Ich lese (ganz) selten Zeitung*                                              29,3%




                             Gestern habe ich das Internet genutzt                                                                                        62%




FAZ oder Süddeutsche sind mir nur dem Namen nach bekannt                                                                                                                   76%



                                                                              0%         10%         20%         30%         40%         50%        60%         70%         80%


  Datenbasis: AWA 2009, Befragte: 14 bis 29 –Jährige Deutsche (n= 4923) *Bezogen auf: BILD od. Welt od. Süddeutsche od. FAZ od. Frankfurter Rundschau od. Regionale Kaufzeitung
Die Zeitung hat ein Nachwuchsproblem……..
… und eine Zielgruppe mit Potential:
         Vertrauen 12- bis 19-Jähriger in die Berichterstattung
         würden bei widersprüchlicher Berichterstattung am ehesten vertrauen……..(in Prozent)




Datenbasis: Jim 2008, Alter der Befragten: 12 bis 19 Jahre (n= 1208)
Führend bei Mediennutzungsmotiven von 14- bis 29-Jährigen:
Ich wähle die Zeitung….



                Weil ich mich informieren möchte                                                                      95%




                           Damit ich mitreden kann                                                    67%




                  Weil ich Denkanstöße bekomme                                                  59%




 Weil es mir hilf, mich im Alltag zurecht zu finden                                           54%



                                                         0%    10%   20%   30%   40%    50%   60%   70%     80%   90% 100%



         Datenbasis: Langzeitstudie Massenkommunikation 2005 (n= 4500 – Fallzahl der kompletten Studie)
BILD und die Jugend
BILD und die junge Zielgruppe
                                            Zeitungsnutzung 14- bis 29-Jähriger
                                            (von "Lese ich regemäßig" bis "ab und zu")

                       Bild                                                                                          33,4%


   Regionale Kaufzeitungen                                9,7%


       Süddeutsche Zeitung                        5,5%


                        FAZ                  4,0%


           Die Welt Gesamt                 3,3%


     Frankfurter Rundschau          1,6 %


Financial Times Deutschland        1,2 %


              Handelsblatt         1,1 %


                              0%             5%          10%     15%          20%           25%          30%          35%           40%


        Datenbasis: AWA 2009, Befragte: 14 bis 29 Jahre Deutsche(n= 4932), (Zeitungsnutzung nach Titeln: Regelmäßig oder ziemlich
        regelmäßig oder ziemlich oft oder ab und zu)
Boulevardpotenzial
Aussagen zum Leseverhalten 14- bis 29- Jähriger

  Ich blättere Zeitungen oft rasch durch und lese vor
                                                                                                            45,3%
 allem die Überschriften und nur wenige Artikel ganz



            Für längere Texte fehlt mir häufig die Zeit                                             26,3%



Um eine Zeitung gründlich zu lesen, habe ich oft nicht
                                                                                                   25,4 %
                    genug Zeit



                Texte ohne Bilder finde ich langweilig                                         21,5 %




               Längeres Lesen strengt mich häufig an                                     18,9 %



                          Datenbasis: AWA 2009, Befragten 14 bis 29 Jahre Deutsche (n= 4932)
Jugend-BILD:
Wie sollte sie aussehen?
Jugend-BILD: Sprache, Gestaltung, Inhalt
               Dass die Zeitung lebendig, modern gestaltet ist                                                         84%


       Dass auch junge Leute zu Wort kommen bei wichtigen
                                                                                                                   79%
                             Themen


                               Einfache, verständliche Sprache                                                   77%


                               Eine lockere, lebendige Sprache                                                  76%


       Serviceaktionen (Stellenbörsen bspw.) für junge Leute                                                 72%


                             Beiträge von jungen Journalisten                                              70%


                            Veranstaltungstips für junge Leute                                            69%


                                                                 0%   10%   20%   30%    40%    50%    60%      70%      80%   90%


Datenbasis: BDZV-Jugendstudie 1993, (n= 899)              Literatur: Noelle-Neumann 1997 & Noelle-Neumann & Schulz 1993
Jugend-BILD: Layout
                                                            Lieber kleineres Format

                                                            Mit Zeitungsformat zufrieden

                   13%                                      Unentschieden              9%
                                                                                                                   31%

                                                   47%


        40%
                                                                             60%


          16- bis 29-Jährige                                                   30- bis 44-Jährige

Datenbasis: Allensbach Archiv, IfD-Umfrage 7052 (n= 2114), Feb. 2004                  Literatur: Noelle & Schulz, 2004: 155
Themeninteressen
Themen die 14-29-Jährige
interessant finden (in Prozent)….




     Datenbasis: AWA 2009, Befragte
     Gruppen: 14 bis 29 Jährige Deutsche
     (n= 4923) (Interesse insgesamt)
Besonders interessiert an: Private
    Altersvorsorge, finanzielle
           Absicherung
             14-29-Jährige   Bild-Stammleser




                             15,0%




                                                  24,9%




Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29
Jährige (Deutsche (n= 4923), Deutsche Zeitungsleser ab
14 J., die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen
(n=3199)
Tägliche oder fast tägliche
         ARD-Nutzung in Prozent
               14-29-Jährige      Bild-Stammleser




                               35,3%




                                                        72,4%




Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29
Jährige Deutsche (n= 4923), Deutsche Zeitungsleser ab 14
J., die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen (n=3199)
Besonderes interessiert an:
              Politik
             14-29-Jährige    Bild-Stammleser




                      9,4%




                                                     22,9%




Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29
Jährige Deutsche (n= 4923), Deutsche Zeitungsleser ab 14
J. , die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen
(n=3199)
Besonders interessiert an:
           Lokalen Geschehnissen
                 14-29-Jährige    Bild-Stammleser




                             25,7%




                                                             52,6%




Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29
Jährige Deutsche (n= 4923), Deutsche Zeitungsleser ab 14
J., die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen (n=3199)
Besonderes Interesse an: Lotto
                   14-29-Jährige     Bild-Stammleser




                              34%




                                                             70%




Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29
Jährige Deutsche (n= 4923), deutsche Zeitungsleser ab 14
J., die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen (n=3199)
Antworten:
•   Wie sieht das Medien- und Zeitungsnutzungsverhalten der Zielgruppe
    aus?

•   Gibt es in der Zielgruppe ein Potenzial für eine Jugend-BILD?


•   Welche Ansprüche der Zielgruppe müssten bei der Produktplanung
    berücksichtigt werden?

       Jugendliches Design (Tabloid)
       Zeitgemäße Jugendthemen: Internet, Computer, aber auch
       DVDs, Kino, Mode
        lebendige, einfache Sprachformen; Texte in den Jungendliche zu Wort
       kommen
Bei der Produktplanung zu beachten:
14- bis 29-Jahre ist eine heterogene Zielgruppe


…36 Prozent der Abiturienten nutzen die Zeitung als Informationsquelle, aber nur 21
Prozent der Jugendlichen mit Hauptschulabschluss…


…33 Prozent der 14- bis 19-Jährigen nutzen die Zeitung als Informationsquelle, unter den
20- bis 29-Jährigen sind es hingegen 67 Prozent……


…21 Prozent der 14- bis 29-Jährigen Jugendlichen aus Ostdeutschland nutzen die Zeitung
als Informationsquelle, unter den westdeutschen 14- bis 29-Jöhrigen sind es 79
Prozent……
                              Weitere Faktoren: Schulbildung der Eltern, Geschlecht, Zeitungsabo im Elternhaus


  Datenbasis: AWA 2009 (n= 1633), Genutzte Informationsquellen: Ich lese Berichte in einer Zeitung UND (Alter: 20-29 Jahre ODER 14-19 Jahre)

  Literatur: Noelle & Schulz,2004; BDZV 2004; Koch, Trütsch & Zerboni 2007
Vielen Dank
Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (2007): Zeitungen 2007. Berlin: ZV.

Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (2004): Zeitungen 2004. Berlin: ZV.

Graf-Szczuka, K. (2007): Der kleine Unterschied: Eine Typologie jugendlicher Zeitungsleser und –nichtleser. Hamburg: Dr. Kovac.

Institut für Demoskopie Allensbach (2009a): Allensbacher Computer- und Technikanalyse. Allensbach am Bodensee: IfD.

Institut für Demoskopie Allensbach (2009b): Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse 2009. Allensbach am Bodensee: IfD.

Institut für Demoskopie Allensbach (2004): IfD-Umfrage 7052. Allensbach am Bodensee: IfD.

Institut für Demoskopie Allensbach (1993): BDZV-Jugendstudie. Allensbach am Bodensee: IfD.

Jeuther, V. (2006): Die Zeitung von morgen – Zukunftspotenziale. In: Möhring, W. & Schneider, B.: Praxis des Zeitungsmanagements. Ein Kompendium.
München: Reinhard Fischer.

Koch, C., Trütsch, M. & Zerboni, M. (2006): Zeitungen und junge Leser. Hamburg: Academic Transfer.

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2008): Jim 2008 – Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisstudie zum Medienunmgang 12- bis
19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: LFK.

Noelle-Neumann, E. (1997): Wegweiser – Wie Jugendliche zur Zeitung finden. Bonn: ZV.

Noelle-Neumann, E. & Schulz, R. (1993): Junge Leser für die Zeitung – Bericht über eine vierstufige Untersuchung. Bonn: ZV.

Rager, G., Graf-Szczuka, K., Hassemer, G. & Süper, S. (2006): Zeitungsjournalismus - Empirische Leserschaftsforschung. Konstanz: UVK.

Reitze, H. & Ridder, C-M. (2006): Massenkommunikatiov VII. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964-2005. Baden-Baden:
Nomos.

Schönbach, K. (1997): Zeitungen in den Neunzigern: Faktoren ihres Erfolgs. 350 Tageszeitungen auf dem Prüfstand. Bonn: ZV.

Van Eimeren, B. & Frees, B. (2009): Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2009. Der Internetnutzer 2009 – multimedial und total vernetzt?. In: Media
Perspektiven 7/2009 S. 334-348.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Präsentationen "DemokratieZweiNull - Wahlkampf im Web" komplett
Präsentationen "DemokratieZweiNull - Wahlkampf im Web" komplettPräsentationen "DemokratieZweiNull - Wahlkampf im Web" komplett
Präsentationen "DemokratieZweiNull - Wahlkampf im Web" komplett
Sympra GmbH (GPRA)
 
Die Rolle der neuen Medien im Wahlkampf
Die Rolle der neuen Medien im WahlkampfDie Rolle der neuen Medien im Wahlkampf
Die Rolle der neuen Medien im Wahlkampf
Thorsten Faas
 

Was ist angesagt? (14)

Hören Teens noch Radio?
Hören Teens noch Radio?Hören Teens noch Radio?
Hören Teens noch Radio?
 
Von Obama lernen heißt siegen lernen? Web 2.0 und klassische Massenmedien im ...
Von Obama lernen heißt siegen lernen? Web 2.0 und klassische Massenmedien im ...Von Obama lernen heißt siegen lernen? Web 2.0 und klassische Massenmedien im ...
Von Obama lernen heißt siegen lernen? Web 2.0 und klassische Massenmedien im ...
 
neuwal journal 3 • ganz in weiß
neuwal journal 3 • ganz in weißneuwal journal 3 • ganz in weiß
neuwal journal 3 • ganz in weiß
 
COVID-19 // Germany POV Vol.5
COVID-19 // Germany POV Vol.5COVID-19 // Germany POV Vol.5
COVID-19 // Germany POV Vol.5
 
Präsentationen "DemokratieZweiNull - Wahlkampf im Web" komplett
Präsentationen "DemokratieZweiNull - Wahlkampf im Web" komplettPräsentationen "DemokratieZweiNull - Wahlkampf im Web" komplett
Präsentationen "DemokratieZweiNull - Wahlkampf im Web" komplett
 
Best Thinx are Free! Medienkompetenz in der Jugendarbeit
Best Thinx are Free! Medienkompetenz in der JugendarbeitBest Thinx are Free! Medienkompetenz in der Jugendarbeit
Best Thinx are Free! Medienkompetenz in der Jugendarbeit
 
Die Rolle der neuen Medien im Wahlkampf
Die Rolle der neuen Medien im WahlkampfDie Rolle der neuen Medien im Wahlkampf
Die Rolle der neuen Medien im Wahlkampf
 
WKO Eday Nokia Ovi Store Info
WKO Eday Nokia Ovi Store InfoWKO Eday Nokia Ovi Store Info
WKO Eday Nokia Ovi Store Info
 
Die jungen Medien-Manager
Die jungen Medien-ManagerDie jungen Medien-Manager
Die jungen Medien-Manager
 
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media PlanningWeber Shandwick Studie - Social Media Planning
Weber Shandwick Studie - Social Media Planning
 
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
Alles online? Überblick über die Onlinenutzung verschiedener Altersgruppen #k...
 
Attention Management
Attention ManagementAttention Management
Attention Management
 
COVID-19 // Germany POV Vol.7
COVID-19 // Germany POV Vol.7COVID-19 // Germany POV Vol.7
COVID-19 // Germany POV Vol.7
 
Studie Relevanz der Medien für die Meinungsbildung
Studie Relevanz der Medien für die MeinungsbildungStudie Relevanz der Medien für die Meinungsbildung
Studie Relevanz der Medien für die Meinungsbildung
 

Andere mochten auch

Mi trabajo para subir
Mi trabajo para subirMi trabajo para subir
Mi trabajo para subir
jeca32
 
Taller habitos de estudio padres1
Taller habitos de estudio padres1Taller habitos de estudio padres1
Taller habitos de estudio padres1
aorsado
 
Sustancia o cuerpo
Sustancia o cuerpoSustancia o cuerpo
Sustancia o cuerpo
EPHR
 
Aprendizaje basado en problemas (abp)
Aprendizaje basado en problemas (abp)Aprendizaje basado en problemas (abp)
Aprendizaje basado en problemas (abp)
panchopancha07
 
Presentacion 3
Presentacion 3Presentacion 3
Presentacion 3
Maria5830
 
Presentación de power point 2007
Presentación de power point 2007Presentación de power point 2007
Presentación de power point 2007
adelillacarpio
 

Andere mochten auch (20)

Tarea 2 seminario
Tarea 2 seminarioTarea 2 seminario
Tarea 2 seminario
 
Mi trabajo para subir
Mi trabajo para subirMi trabajo para subir
Mi trabajo para subir
 
Ein_Platz_genannt_Erde_740
Ein_Platz_genannt_Erde_740Ein_Platz_genannt_Erde_740
Ein_Platz_genannt_Erde_740
 
Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.
 
Ballons_Special
Ballons_SpecialBallons_Special
Ballons_Special
 
Poligonos01
Poligonos01Poligonos01
Poligonos01
 
Taller habitos de estudio padres1
Taller habitos de estudio padres1Taller habitos de estudio padres1
Taller habitos de estudio padres1
 
Curso de redacciòn
Curso de redacciònCurso de redacciòn
Curso de redacciòn
 
Clase 3-algoritmos
Clase 3-algoritmosClase 3-algoritmos
Clase 3-algoritmos
 
FTP
FTPFTP
FTP
 
Sustancia o cuerpo
Sustancia o cuerpoSustancia o cuerpo
Sustancia o cuerpo
 
Aprendizaje basado en problemas (abp)
Aprendizaje basado en problemas (abp)Aprendizaje basado en problemas (abp)
Aprendizaje basado en problemas (abp)
 
Presentacion 3
Presentacion 3Presentacion 3
Presentacion 3
 
La biblia
La bibliaLa biblia
La biblia
 
Presentación de power point 2007
Presentación de power point 2007Presentación de power point 2007
Presentación de power point 2007
 
HAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce BeratungHAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
HAMKAI GmbH - China E-Commerce Beratung
 
SERVICIOS DE INTERNET II
SERVICIOS DE INTERNET IISERVICIOS DE INTERNET II
SERVICIOS DE INTERNET II
 
Escuela Map
Escuela MapEscuela Map
Escuela Map
 
Fundamentos
FundamentosFundamentos
Fundamentos
 
DEPAROM Vertriebspartnerkonferenz 2011
DEPAROM Vertriebspartnerkonferenz 2011DEPAROM Vertriebspartnerkonferenz 2011
DEPAROM Vertriebspartnerkonferenz 2011
 

Ähnlich wie Zielgruppenpotenziale einer "BILD" für jüngere Leser

15 Jahre Yahoo! - Nutzerbefragung
15 Jahre Yahoo! - Nutzerbefragung15 Jahre Yahoo! - Nutzerbefragung
15 Jahre Yahoo! - Nutzerbefragung
Yahoo Deutschland
 
Seminar "Sonderwerbeformen" 06/2012 - Teil 3
Seminar "Sonderwerbeformen" 06/2012 - Teil 3Seminar "Sonderwerbeformen" 06/2012 - Teil 3
Seminar "Sonderwerbeformen" 06/2012 - Teil 3
Goldbach Group AG
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring Workshop
Ulrike Langer
 

Ähnlich wie Zielgruppenpotenziale einer "BILD" für jüngere Leser (19)

Jugendarbeit online 2010
Jugendarbeit online 2010Jugendarbeit online 2010
Jugendarbeit online 2010
 
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-ArbeitNutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
Nutzung und Reichweite sozialer Medien in der NGO-Arbeit
 
Intensivkurs Social Media 2011
Intensivkurs Social Media 2011Intensivkurs Social Media 2011
Intensivkurs Social Media 2011
 
Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013
Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013
Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013
 
Digital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre DynamikDigital Medien und ihre Dynamik
Digital Medien und ihre Dynamik
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
 
Bildung in einer digital geprägten Kultur.
Bildung in einer digital geprägten Kultur. Bildung in einer digital geprägten Kultur.
Bildung in einer digital geprägten Kultur.
 
MePublic - A Global Study on Social Media Youth
MePublic -  A Global Study on Social Media YouthMePublic -  A Global Study on Social Media Youth
MePublic - A Global Study on Social Media Youth
 
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer ImagefilmSenioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
 
MMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und Katastrophen
MMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und KatastrophenMMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und Katastrophen
MMD16 - Dr. Sascha Hölig - Katzen und Katastrophen
 
Das Social Web im Kontext übergreifender Medienrepertoires (Uwe Hasebrink)
Das Social Web im Kontext übergreifender Medienrepertoires (Uwe Hasebrink)Das Social Web im Kontext übergreifender Medienrepertoires (Uwe Hasebrink)
Das Social Web im Kontext übergreifender Medienrepertoires (Uwe Hasebrink)
 
15 Jahre Yahoo! - Nutzerbefragung
15 Jahre Yahoo! - Nutzerbefragung15 Jahre Yahoo! - Nutzerbefragung
15 Jahre Yahoo! - Nutzerbefragung
 
Schreibwerkstatt Integriertes Online-Fundraising
Schreibwerkstatt Integriertes Online-FundraisingSchreibwerkstatt Integriertes Online-Fundraising
Schreibwerkstatt Integriertes Online-Fundraising
 
Social Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für SozialmanagerSocial Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für Sozialmanager
 
20100616 netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke
20100616   netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke20100616   netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke
20100616 netzstrategen - vdl - präsentation soziale netzwerke
 
Seminar "Sonderwerbeformen" 06/2012 - Teil 3
Seminar "Sonderwerbeformen" 06/2012 - Teil 3Seminar "Sonderwerbeformen" 06/2012 - Teil 3
Seminar "Sonderwerbeformen" 06/2012 - Teil 3
 
Studie medien to_go_pdf
Studie medien to_go_pdfStudie medien to_go_pdf
Studie medien to_go_pdf
 
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring Workshop
 

Zielgruppenpotenziale einer "BILD" für jüngere Leser

  • 1. JUGEND - Seminar: Bezugsgruppenforschung WS 09/10 Dozentin: Prof. Dr. Wiebke Möhring Referent: Martin Höfelmann Fachhochschule Hannover – Masterstudiengang Kommunikationsmanagement
  • 2. Vorgehen 1. Das Produkt: Die Jugend-BILD 2. Ausgangssituation: Zielgruppe und Zeitung 3. BILD und die Jugend 4. Themen, Layout, Sprache – Was die Zielgruppe will
  • 3. Fragestellungen • Wie sieht das Medien- und Zeitungsnutzungsverhalten der Zielgruppe aus? • Gibt es in der Zielgruppe ein Potenzial für eine Jugend-BILD? • Welche Ansprüche der Zielgruppe müssten bei der Produktplanung berücksichtigt werden?
  • 4. Datenbasis • Jim-Studie – Forschungsverband Südwest (12-19 J.) • Institut f. Demoskopie Allensbach Umfrage 7052 • BDZV-Jugendstudie • Langzeitstudie Massenkommunikation • AWA 2009 • ACTA 2009 • ARD-ZDF Onlinestudie 2009 Zielgruppe: 14- bis 29-Jährige (13,56 mio*) Literatur: Koch, Trütsch & Zerboni 2007; Noelle-Neumann 1993; Noelle-Neumann 1997; Reitze & Ridder 2006 *Datenbasis: AWA 2009
  • 5. Das Produkt: Die Jugend-BILD • Boulevard für die jugendliche Zielgruppe • Abgestimmte auf jugendliche Bedürfnisse • Junge Leserschaft (zurück) gewinnen • Ziel: Heranführen der Jugend an die Marke BILD
  • 6. Die Ausganssituation: „Zeitung? Internet!“ Zeit in Min. 250 228 Durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer der Medien in 2009 in Minuten Gesamtbevölkerung vs. 14- bis 19-Jährige 200 182 150 123 97 100 89 88 70 50 32 35 28 25 9 12 7 0 Fernsehen Hörfunk Internet Zeitung Tonträger Buch Zeitschrift Gesamt 14-19 Jahre Literatur: Van Eimeren & Frees 2009 : 348 Datenbasis: AGF/GfK, 1. Halbjahr (Fernsehnutzung, n=5640), Mediaanalyse 2009/II (Hörfunk & Tonträger, n=116.088); ARD/ZDF Online-Studie 2009 (Internet, n=1806); Langzeitstudie Massenkommunikation 2005 (Zeitung, Zeitschrift, Buch, n=4500)
  • 7. Die Ausganssituation: „Zeitung? Internet!“ Genutzte Informationsquellen Folgende Medien werden von 14-bis 29-Jährigen zur Informationssuche genutzt… Ich suche im Internet 81,6% Ich achte auf Berichte im Fernsehen 55,4% Ich lese Berichte in Zeitschriften 31,9% Ich lese Berichte in einer Zeitung 31,4% Ich achte auf Berichte im Radio 22,2% 0% 50% 100% Datenbasis: AWA 2009, Alter der Befragten: 14 bis 29 Jahre (n= 4923)
  • 8. Die Ausganssituation: „Zeitung? Internet!“ Medienbindung von 14- bis 29-Jährigen Für dieses Medium würde ich mich in einer simulierten Grenzsituation entscheiden…….. Fernsehen 41% Internet 34% Hörfunk 19% Zeitung 5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Datenbasis: Langzeitstudie Massenkommunikation 2005 (n= 4500 – Fallzahl der kompletten Studie)
  • 9. Die Ausganssituation: „Zeitung? Internet!“ Verschiedene Aussagen zur Mediennutzung 14- bis 29- Jährige - Zeitung: Kaum gelesen, Internet: Stark genutzt, FAZ oder SZ: Ja, da war ja was………… Ich lese regelmäßig Zeitung* 5,5% Ich lese alle oder fast alle Seiten Zeitung* 14,6% Ich lese (ganz) selten Zeitung* 29,3% Gestern habe ich das Internet genutzt 62% FAZ oder Süddeutsche sind mir nur dem Namen nach bekannt 76% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Datenbasis: AWA 2009, Befragte: 14 bis 29 –Jährige Deutsche (n= 4923) *Bezogen auf: BILD od. Welt od. Süddeutsche od. FAZ od. Frankfurter Rundschau od. Regionale Kaufzeitung
  • 10. Die Zeitung hat ein Nachwuchsproblem……..
  • 11. … und eine Zielgruppe mit Potential: Vertrauen 12- bis 19-Jähriger in die Berichterstattung würden bei widersprüchlicher Berichterstattung am ehesten vertrauen……..(in Prozent) Datenbasis: Jim 2008, Alter der Befragten: 12 bis 19 Jahre (n= 1208)
  • 12. Führend bei Mediennutzungsmotiven von 14- bis 29-Jährigen: Ich wähle die Zeitung…. Weil ich mich informieren möchte 95% Damit ich mitreden kann 67% Weil ich Denkanstöße bekomme 59% Weil es mir hilf, mich im Alltag zurecht zu finden 54% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Datenbasis: Langzeitstudie Massenkommunikation 2005 (n= 4500 – Fallzahl der kompletten Studie)
  • 13. BILD und die Jugend
  • 14. BILD und die junge Zielgruppe Zeitungsnutzung 14- bis 29-Jähriger (von "Lese ich regemäßig" bis "ab und zu") Bild 33,4% Regionale Kaufzeitungen 9,7% Süddeutsche Zeitung 5,5% FAZ 4,0% Die Welt Gesamt 3,3% Frankfurter Rundschau 1,6 % Financial Times Deutschland 1,2 % Handelsblatt 1,1 % 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% Datenbasis: AWA 2009, Befragte: 14 bis 29 Jahre Deutsche(n= 4932), (Zeitungsnutzung nach Titeln: Regelmäßig oder ziemlich regelmäßig oder ziemlich oft oder ab und zu)
  • 15. Boulevardpotenzial Aussagen zum Leseverhalten 14- bis 29- Jähriger Ich blättere Zeitungen oft rasch durch und lese vor 45,3% allem die Überschriften und nur wenige Artikel ganz Für längere Texte fehlt mir häufig die Zeit 26,3% Um eine Zeitung gründlich zu lesen, habe ich oft nicht 25,4 % genug Zeit Texte ohne Bilder finde ich langweilig 21,5 % Längeres Lesen strengt mich häufig an 18,9 % Datenbasis: AWA 2009, Befragten 14 bis 29 Jahre Deutsche (n= 4932)
  • 17. Jugend-BILD: Sprache, Gestaltung, Inhalt Dass die Zeitung lebendig, modern gestaltet ist 84% Dass auch junge Leute zu Wort kommen bei wichtigen 79% Themen Einfache, verständliche Sprache 77% Eine lockere, lebendige Sprache 76% Serviceaktionen (Stellenbörsen bspw.) für junge Leute 72% Beiträge von jungen Journalisten 70% Veranstaltungstips für junge Leute 69% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% Datenbasis: BDZV-Jugendstudie 1993, (n= 899) Literatur: Noelle-Neumann 1997 & Noelle-Neumann & Schulz 1993
  • 18. Jugend-BILD: Layout Lieber kleineres Format Mit Zeitungsformat zufrieden 13% Unentschieden 9% 31% 47% 40% 60% 16- bis 29-Jährige 30- bis 44-Jährige Datenbasis: Allensbach Archiv, IfD-Umfrage 7052 (n= 2114), Feb. 2004 Literatur: Noelle & Schulz, 2004: 155
  • 19. Themeninteressen Themen die 14-29-Jährige interessant finden (in Prozent)…. Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29 Jährige Deutsche (n= 4923) (Interesse insgesamt)
  • 20. Besonders interessiert an: Private Altersvorsorge, finanzielle Absicherung 14-29-Jährige Bild-Stammleser 15,0% 24,9% Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29 Jährige (Deutsche (n= 4923), Deutsche Zeitungsleser ab 14 J., die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen (n=3199)
  • 21. Tägliche oder fast tägliche ARD-Nutzung in Prozent 14-29-Jährige Bild-Stammleser 35,3% 72,4% Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29 Jährige Deutsche (n= 4923), Deutsche Zeitungsleser ab 14 J., die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen (n=3199)
  • 22. Besonderes interessiert an: Politik 14-29-Jährige Bild-Stammleser 9,4% 22,9% Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29 Jährige Deutsche (n= 4923), Deutsche Zeitungsleser ab 14 J. , die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen (n=3199)
  • 23. Besonders interessiert an: Lokalen Geschehnissen 14-29-Jährige Bild-Stammleser 25,7% 52,6% Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29 Jährige Deutsche (n= 4923), Deutsche Zeitungsleser ab 14 J., die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen (n=3199)
  • 24. Besonderes Interesse an: Lotto 14-29-Jährige Bild-Stammleser 34% 70% Datenbasis: AWA 2009, Befragte Gruppen: 14 bis 29 Jährige Deutsche (n= 4923), deutsche Zeitungsleser ab 14 J., die BILD od. BILD/Sonntag fast/komplett lesen (n=3199)
  • 25. Antworten: • Wie sieht das Medien- und Zeitungsnutzungsverhalten der Zielgruppe aus? • Gibt es in der Zielgruppe ein Potenzial für eine Jugend-BILD? • Welche Ansprüche der Zielgruppe müssten bei der Produktplanung berücksichtigt werden? Jugendliches Design (Tabloid) Zeitgemäße Jugendthemen: Internet, Computer, aber auch DVDs, Kino, Mode lebendige, einfache Sprachformen; Texte in den Jungendliche zu Wort kommen
  • 26. Bei der Produktplanung zu beachten: 14- bis 29-Jahre ist eine heterogene Zielgruppe …36 Prozent der Abiturienten nutzen die Zeitung als Informationsquelle, aber nur 21 Prozent der Jugendlichen mit Hauptschulabschluss… …33 Prozent der 14- bis 19-Jährigen nutzen die Zeitung als Informationsquelle, unter den 20- bis 29-Jährigen sind es hingegen 67 Prozent…… …21 Prozent der 14- bis 29-Jährigen Jugendlichen aus Ostdeutschland nutzen die Zeitung als Informationsquelle, unter den westdeutschen 14- bis 29-Jöhrigen sind es 79 Prozent…… Weitere Faktoren: Schulbildung der Eltern, Geschlecht, Zeitungsabo im Elternhaus Datenbasis: AWA 2009 (n= 1633), Genutzte Informationsquellen: Ich lese Berichte in einer Zeitung UND (Alter: 20-29 Jahre ODER 14-19 Jahre) Literatur: Noelle & Schulz,2004; BDZV 2004; Koch, Trütsch & Zerboni 2007
  • 27. Vielen Dank Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (2007): Zeitungen 2007. Berlin: ZV. Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (2004): Zeitungen 2004. Berlin: ZV. Graf-Szczuka, K. (2007): Der kleine Unterschied: Eine Typologie jugendlicher Zeitungsleser und –nichtleser. Hamburg: Dr. Kovac. Institut für Demoskopie Allensbach (2009a): Allensbacher Computer- und Technikanalyse. Allensbach am Bodensee: IfD. Institut für Demoskopie Allensbach (2009b): Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse 2009. Allensbach am Bodensee: IfD. Institut für Demoskopie Allensbach (2004): IfD-Umfrage 7052. Allensbach am Bodensee: IfD. Institut für Demoskopie Allensbach (1993): BDZV-Jugendstudie. Allensbach am Bodensee: IfD. Jeuther, V. (2006): Die Zeitung von morgen – Zukunftspotenziale. In: Möhring, W. & Schneider, B.: Praxis des Zeitungsmanagements. Ein Kompendium. München: Reinhard Fischer. Koch, C., Trütsch, M. & Zerboni, M. (2006): Zeitungen und junge Leser. Hamburg: Academic Transfer. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2008): Jim 2008 – Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisstudie zum Medienunmgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: LFK. Noelle-Neumann, E. (1997): Wegweiser – Wie Jugendliche zur Zeitung finden. Bonn: ZV. Noelle-Neumann, E. & Schulz, R. (1993): Junge Leser für die Zeitung – Bericht über eine vierstufige Untersuchung. Bonn: ZV. Rager, G., Graf-Szczuka, K., Hassemer, G. & Süper, S. (2006): Zeitungsjournalismus - Empirische Leserschaftsforschung. Konstanz: UVK. Reitze, H. & Ridder, C-M. (2006): Massenkommunikatiov VII. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964-2005. Baden-Baden: Nomos. Schönbach, K. (1997): Zeitungen in den Neunzigern: Faktoren ihres Erfolgs. 350 Tageszeitungen auf dem Prüfstand. Bonn: ZV. Van Eimeren, B. & Frees, B. (2009): Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2009. Der Internetnutzer 2009 – multimedial und total vernetzt?. In: Media Perspektiven 7/2009 S. 334-348.