SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 32
Schöne neue Mobilität? Autonomes und
vernetztes Fahren in der Stadt.
Welchen Beitrag leistet verkehrswirtschaftliche Bewertung um zukunftsfähige
Entscheidungen treffen zu können?
Projekte Auto.Waves & Auto.Bus
Zum Ablauf
 Was ist Verkehrswirtschaft und welche Fragen beantwortet sie?
 Warum braucht es neue Zugänge?
 Was brauchen wir künftig damit wir bewerten können?
 Welche Modelle und Methoden brauchen wir dazu?
 Ein Beispiel: Stuttgart
Was ist Verkehrswirtschaft?
 Ungewissheit
 Unsicherheit
 Traditionelle NKU-
Sphäre
 Externe Effekte
 Nachhaltigkeit
Data Envelopment Analysis of different climate
policy scenarios. Valentina Bosettia,⁎, Barbara Buchnerb,1,2
E C O L O G I C A L E C O N O M I C S 6 8 ( 2 0 0 9 ) 1 3 4 0 – 1 3 5 4
Was sind die Annahmen dahinter?
•
• Unveränderliche Preise in Bezug auf die Maßnahme
• Keine Änderung der Technologie
• Unbegrenzte Ressourcen
Klassische NKU
Was können wir wissen, was sollen wir tun?
Was können wir wissen, was sollen wir tun?
Wie müssen wir Verkehr sehen?
Was heißt Ungewissheit? Was ist Disruption?
Was heißt Ungewissheit? Was ist Disruption?
https://www.marsdd.com/news-and-insights/ride-sharing-the-rise-of-innovative-transportation-services/
Entscheiden unter Ungewissheit – welches Modell?
„Sicheres Terrain“
Wahrscheinlichkeiten angebbar
„Disruption – prinzipiell Ahnungslos “
Aufgabe der Verkehrswirtschaft?
Es braucht ein big picture wo die Reise hingehen soll!
Was klären wir jetzt eigentlich?
http://neth.de/2016/05/intelligenz_einfacher_entscheidungsregeln_controllermagazin/
„Heuristiken sind kognitive
>>Eilverfahren<<, die bei der
Reduzierung des Bereichs
möglicher Antworten oder
Problemlösungen nützlich sind,
indem sie >>Faustregeln<< als
Strategien anwenden“ (Zimbardo,
1995)
Die Politik muss dann eine gesellschaftliche Vision
mit konkreten Umsetzungszeiträumen festlegen
Herstellen von Zeitkonsistenz
 Abschätzen der Wahrscheinlichkeiten (Framing, IIR)
 Unsicherheit durch Risiko ersetzen
 rationale Präferenzordnung über Ausgang
(Vollständigkeit, was ist besser?)
 Nutzenmaximierung grundsätzlich möglich (Transitivität,
externe Effekte, Welfare).
Horizon Scanning und Foresight
Emergenz
Der Fall Stuttgart
2,3 Mio. Agenten
1.565 Mio Autos
1 Woche
185.000 Autos
-45% TRIPS
-20% VK-Leistung
+Umweltverbund
85% of all vehicles in the Stuttgart region might be dispensable
Stuttgart, Modal Split Entwicklung
Stuttgart
Umlegung auf Wien
 Definition von 2 Szenarien
 Wien 2.2
 Wien 2.4
 Annahme: Zukunft aus 100% autonomen Fahrzeugen
 Reduktion der Autos um 85%
Annahmen
 Anzahl der Pendler
bleibt bei
Bevölkerungswachstum
gleich
 Stromkosten: 0,20 € /
kWh
 Batteriekapazität:
40kWh
Ergebnisse
Ergebnisse für den Konsumenten
Wiener Linien Unternehmensstatistik
Wiener Linien, Zahlen, Daten, Fakten: https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/programView.do/pageTypeId/66528/programId/67199/channelId/-47395;
29.01.2018, inkl. 490 Millionen Euro für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur, Zahl gerundet.
Heutige Aufwendungen
WL vs.
Volkswirtschaftliche Sicht
mit Konsumentenrente
(Steuererleichterung)
Und nun?
Zielbild
Energieeinsatz und
Emissionen müssen
langfristig nachhaltigen
Grundsätzen entsprechen
Globale CO2-Kreisläufe,
Erneuerbare Energien
Beitrag vom autonomen
Fahren?
Systembetrachtung
Wahrscheinlichkeiten für Energiewende?
Wohin sollen wir als Gesellschaft gehen?? Ansätze für policy
Welcher Weg?
Sitra-X, Wir prüfen das nach?
 „Simple Traffic Explorer“
 Agentenbasierte
Simulationsumgebung
Welche Tools?
Welche Methoden?
VISION
Unsere Mission
Markus.Ossberger@wienerlinien.at
Markus Ossberger
Leiter Infrastruktur, Stv. Leiter Bau- und
Anlagenmanagement
Markus.ossberger@wienerlinien.at
Marlies Fiala
Data Scientist, Senior Projekt Leiterin
Marlies.fiala@wienerlinien.at

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Autonomes und vernetztes Fahren in der Stadt, Verkehrswirtschaftliche Betrachtung für Wien

Dr. Philipp Müller (CSC Computer Sciences Consulting GmbH)
Dr. Philipp Müller (CSC Computer Sciences Consulting GmbH)Dr. Philipp Müller (CSC Computer Sciences Consulting GmbH)
Dr. Philipp Müller (CSC Computer Sciences Consulting GmbH)Agenda Europe 2035
 
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdeckenXing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdeckenDigicomp Academy AG
 
Infrastructure Asset Management for urban rail networks
Infrastructure Asset Management for urban rail networksInfrastructure Asset Management for urban rail networks
Infrastructure Asset Management for urban rail networksMarkus Ossberger
 
Räumliche Information und Radverkehrssicherheit
Räumliche Information und RadverkehrssicherheitRäumliche Information und Radverkehrssicherheit
Räumliche Information und RadverkehrssicherheitMartin L
 
Digital nachhaltige Transformation: ein sinnvolles Rezept für die Zukunft
Digital nachhaltige Transformation: ein sinnvolles Rezept für die ZukunftDigital nachhaltige Transformation: ein sinnvolles Rezept für die Zukunft
Digital nachhaltige Transformation: ein sinnvolles Rezept für die ZukunftMatthias Stürmer
 
trendone-fintropolis-trendreport-nachhaltigkeit.pdf
trendone-fintropolis-trendreport-nachhaltigkeit.pdftrendone-fintropolis-trendreport-nachhaltigkeit.pdf
trendone-fintropolis-trendreport-nachhaltigkeit.pdfAngelaDohle
 
Das agile Gemeinwohl und die lebensfähige Redaktion
Das agile Gemeinwohl und die lebensfähige RedaktionDas agile Gemeinwohl und die lebensfähige Redaktion
Das agile Gemeinwohl und die lebensfähige RedaktioniO
 
Was Smart Cities von der T-City Friedrichshafen lernen können
Was Smart Cities von der T-City Friedrichshafen lernen könnenWas Smart Cities von der T-City Friedrichshafen lernen können
Was Smart Cities von der T-City Friedrichshafen lernen könnenMichael Lobeck
 
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 KielKagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 KielAndreas Kagermeier
 
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der SchweizBarrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der SchweizUniversity St. Gallen
 
"Agilität, Unternehmen und Menschen." Eröffnungs-Keynote der "Embedded Meets ...
"Agilität, Unternehmen und Menschen." Eröffnungs-Keynote der "Embedded Meets ..."Agilität, Unternehmen und Menschen." Eröffnungs-Keynote der "Embedded Meets ...
"Agilität, Unternehmen und Menschen." Eröffnungs-Keynote der "Embedded Meets ...Joachim Baumann
 
InfoSocietyDays2016_Matthias_Stürmer
InfoSocietyDays2016_Matthias_StürmerInfoSocietyDays2016_Matthias_Stürmer
InfoSocietyDays2016_Matthias_StürmerInfoSocietyDays
 
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Oeko-Institut
 
5 Thesen für gute Smart Cities
5 Thesen für gute Smart Cities5 Thesen für gute Smart Cities
5 Thesen für gute Smart CitiesMichael Lobeck
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftHans Peter Knaust
 
Willkommen zu einem Intelligenten Jahrzehnt
Willkommen zu einem Intelligenten JahrzehntWillkommen zu einem Intelligenten Jahrzehnt
Willkommen zu einem Intelligenten JahrzehntFriedel Jonker
 
IBM CEO Willkommen Zu Einem Intelligenten Jahrzehnt
IBM CEO Willkommen Zu Einem Intelligenten JahrzehntIBM CEO Willkommen Zu Einem Intelligenten Jahrzehnt
IBM CEO Willkommen Zu Einem Intelligenten JahrzehntFriedel Jonker
 

Ähnlich wie Autonomes und vernetztes Fahren in der Stadt, Verkehrswirtschaftliche Betrachtung für Wien (20)

Dr. Philipp Müller (CSC Computer Sciences Consulting GmbH)
Dr. Philipp Müller (CSC Computer Sciences Consulting GmbH)Dr. Philipp Müller (CSC Computer Sciences Consulting GmbH)
Dr. Philipp Müller (CSC Computer Sciences Consulting GmbH)
 
f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019f/21 Quarterly Q2|2019
f/21 Quarterly Q2|2019
 
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdeckenXing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
Xing LearningZ: Nutzenpotenziale der digitalen Transformation entdecken
 
Infrastructure Asset Management for urban rail networks
Infrastructure Asset Management for urban rail networksInfrastructure Asset Management for urban rail networks
Infrastructure Asset Management for urban rail networks
 
Räumliche Information und Radverkehrssicherheit
Räumliche Information und RadverkehrssicherheitRäumliche Information und Radverkehrssicherheit
Räumliche Information und Radverkehrssicherheit
 
Digital nachhaltige Transformation: ein sinnvolles Rezept für die Zukunft
Digital nachhaltige Transformation: ein sinnvolles Rezept für die ZukunftDigital nachhaltige Transformation: ein sinnvolles Rezept für die Zukunft
Digital nachhaltige Transformation: ein sinnvolles Rezept für die Zukunft
 
trendone-fintropolis-trendreport-nachhaltigkeit.pdf
trendone-fintropolis-trendreport-nachhaltigkeit.pdftrendone-fintropolis-trendreport-nachhaltigkeit.pdf
trendone-fintropolis-trendreport-nachhaltigkeit.pdf
 
Das agile Gemeinwohl und die lebensfähige Redaktion
Das agile Gemeinwohl und die lebensfähige RedaktionDas agile Gemeinwohl und die lebensfähige Redaktion
Das agile Gemeinwohl und die lebensfähige Redaktion
 
Was Smart Cities von der T-City Friedrichshafen lernen können
Was Smart Cities von der T-City Friedrichshafen lernen könnenWas Smart Cities von der T-City Friedrichshafen lernen können
Was Smart Cities von der T-City Friedrichshafen lernen können
 
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 KielKagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
 
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der SchweizBarrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
Barrieren für Mobile Contactless Payment in der Schweiz
 
"Agilität, Unternehmen und Menschen." Eröffnungs-Keynote der "Embedded Meets ...
"Agilität, Unternehmen und Menschen." Eröffnungs-Keynote der "Embedded Meets ..."Agilität, Unternehmen und Menschen." Eröffnungs-Keynote der "Embedded Meets ...
"Agilität, Unternehmen und Menschen." Eröffnungs-Keynote der "Embedded Meets ...
 
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des ReisemobilitätTpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
 
InfoSocietyDays2016_Matthias_Stürmer
InfoSocietyDays2016_Matthias_StürmerInfoSocietyDays2016_Matthias_Stürmer
InfoSocietyDays2016_Matthias_Stürmer
 
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
 
5 Thesen für gute Smart Cities
5 Thesen für gute Smart Cities5 Thesen für gute Smart Cities
5 Thesen für gute Smart Cities
 
Keynote 2030 data one
Keynote 2030 data oneKeynote 2030 data one
Keynote 2030 data one
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
 
Willkommen zu einem Intelligenten Jahrzehnt
Willkommen zu einem Intelligenten JahrzehntWillkommen zu einem Intelligenten Jahrzehnt
Willkommen zu einem Intelligenten Jahrzehnt
 
IBM CEO Willkommen Zu Einem Intelligenten Jahrzehnt
IBM CEO Willkommen Zu Einem Intelligenten JahrzehntIBM CEO Willkommen Zu Einem Intelligenten Jahrzehnt
IBM CEO Willkommen Zu Einem Intelligenten Jahrzehnt
 

Mehr von Markus Ossberger

Hochverfügbares Verkehrsangebot in der Mobilitätswende - Strateg...
Hochverfügbares Verkehrsangebot in der Mobilitätswende -              Strateg...Hochverfügbares Verkehrsangebot in der Mobilitätswende -              Strateg...
Hochverfügbares Verkehrsangebot in der Mobilitätswende - Strateg...Markus Ossberger
 
Urbane Biodiversität und die Wiener Linien
Urbane Biodiversität und die Wiener LinienUrbane Biodiversität und die Wiener Linien
Urbane Biodiversität und die Wiener LinienMarkus Ossberger
 
210224 validierung - ossberger final
210224   validierung - ossberger final210224   validierung - ossberger final
210224 validierung - ossberger finalMarkus Ossberger
 
Verkehrswirtschaft - Vorlesung - TU WIEN -- 2020 COVID online Version mit Ton
Verkehrswirtschaft  - Vorlesung - TU WIEN -- 2020 COVID online Version mit TonVerkehrswirtschaft  - Vorlesung - TU WIEN -- 2020 COVID online Version mit Ton
Verkehrswirtschaft - Vorlesung - TU WIEN -- 2020 COVID online Version mit TonMarkus Ossberger
 
Erneuerung und ökologische Sanierung einer U-Bahnlinie der Wiener Linien
Erneuerung und ökologische Sanierung einer U-Bahnlinie der Wiener LinienErneuerung und ökologische Sanierung einer U-Bahnlinie der Wiener Linien
Erneuerung und ökologische Sanierung einer U-Bahnlinie der Wiener LinienMarkus Ossberger
 
EisenbahntechnikerInnen - Komplexitätsmanager oder Fachexpertinnen?
EisenbahntechnikerInnen - Komplexitätsmanager oder Fachexpertinnen?EisenbahntechnikerInnen - Komplexitätsmanager oder Fachexpertinnen?
EisenbahntechnikerInnen - Komplexitätsmanager oder Fachexpertinnen?Markus Ossberger
 
On the way to circular economy - urban flows and stocks
On the way to circular economy - urban flows and stocksOn the way to circular economy - urban flows and stocks
On the way to circular economy - urban flows and stocksMarkus Ossberger
 
Infrastructure Asset Management - Lecture 1
Infrastructure Asset Management - Lecture 1Infrastructure Asset Management - Lecture 1
Infrastructure Asset Management - Lecture 1Markus Ossberger
 
2018 final 16_wek_ossberger_fiala_22_02_2018_en
2018 final 16_wek_ossberger_fiala_22_02_2018_en2018 final 16_wek_ossberger_fiala_22_02_2018_en
2018 final 16_wek_ossberger_fiala_22_02_2018_enMarkus Ossberger
 
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....Markus Ossberger
 
092 098 austria_ossberger_ua_fa
092 098 austria_ossberger_ua_fa092 098 austria_ossberger_ua_fa
092 098 austria_ossberger_ua_faMarkus Ossberger
 
Managing Viennas Tram and Metro Network
Managing Viennas Tram and Metro NetworkManaging Viennas Tram and Metro Network
Managing Viennas Tram and Metro NetworkMarkus Ossberger
 
Space Efficiency and Effective Life through Urban Transport in Vienna
Space Efficiency and Effective Life through Urban Transport in ViennaSpace Efficiency and Effective Life through Urban Transport in Vienna
Space Efficiency and Effective Life through Urban Transport in ViennaMarkus Ossberger
 

Mehr von Markus Ossberger (14)

Hochverfügbares Verkehrsangebot in der Mobilitätswende - Strateg...
Hochverfügbares Verkehrsangebot in der Mobilitätswende -              Strateg...Hochverfügbares Verkehrsangebot in der Mobilitätswende -              Strateg...
Hochverfügbares Verkehrsangebot in der Mobilitätswende - Strateg...
 
Urbane Biodiversität und die Wiener Linien
Urbane Biodiversität und die Wiener LinienUrbane Biodiversität und die Wiener Linien
Urbane Biodiversität und die Wiener Linien
 
210224 validierung - ossberger final
210224   validierung - ossberger final210224   validierung - ossberger final
210224 validierung - ossberger final
 
Verkehrswirtschaft - Vorlesung - TU WIEN -- 2020 COVID online Version mit Ton
Verkehrswirtschaft  - Vorlesung - TU WIEN -- 2020 COVID online Version mit TonVerkehrswirtschaft  - Vorlesung - TU WIEN -- 2020 COVID online Version mit Ton
Verkehrswirtschaft - Vorlesung - TU WIEN -- 2020 COVID online Version mit Ton
 
Erneuerung und ökologische Sanierung einer U-Bahnlinie der Wiener Linien
Erneuerung und ökologische Sanierung einer U-Bahnlinie der Wiener LinienErneuerung und ökologische Sanierung einer U-Bahnlinie der Wiener Linien
Erneuerung und ökologische Sanierung einer U-Bahnlinie der Wiener Linien
 
EisenbahntechnikerInnen - Komplexitätsmanager oder Fachexpertinnen?
EisenbahntechnikerInnen - Komplexitätsmanager oder Fachexpertinnen?EisenbahntechnikerInnen - Komplexitätsmanager oder Fachexpertinnen?
EisenbahntechnikerInnen - Komplexitätsmanager oder Fachexpertinnen?
 
On the way to circular economy - urban flows and stocks
On the way to circular economy - urban flows and stocksOn the way to circular economy - urban flows and stocks
On the way to circular economy - urban flows and stocks
 
Infrastructure Asset Management - Lecture 1
Infrastructure Asset Management - Lecture 1Infrastructure Asset Management - Lecture 1
Infrastructure Asset Management - Lecture 1
 
2018 final 16_wek_ossberger_fiala_22_02_2018_en
2018 final 16_wek_ossberger_fiala_22_02_2018_en2018 final 16_wek_ossberger_fiala_22_02_2018_en
2018 final 16_wek_ossberger_fiala_22_02_2018_en
 
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
Der öffentliche Verkehr – Katalysator für die Stadtentwicklung,München 16.01....
 
Paris asset mo_07112017
Paris asset mo_07112017Paris asset mo_07112017
Paris asset mo_07112017
 
092 098 austria_ossberger_ua_fa
092 098 austria_ossberger_ua_fa092 098 austria_ossberger_ua_fa
092 098 austria_ossberger_ua_fa
 
Managing Viennas Tram and Metro Network
Managing Viennas Tram and Metro NetworkManaging Viennas Tram and Metro Network
Managing Viennas Tram and Metro Network
 
Space Efficiency and Effective Life through Urban Transport in Vienna
Space Efficiency and Effective Life through Urban Transport in ViennaSpace Efficiency and Effective Life through Urban Transport in Vienna
Space Efficiency and Effective Life through Urban Transport in Vienna
 

Autonomes und vernetztes Fahren in der Stadt, Verkehrswirtschaftliche Betrachtung für Wien

  • 1. Schöne neue Mobilität? Autonomes und vernetztes Fahren in der Stadt. Welchen Beitrag leistet verkehrswirtschaftliche Bewertung um zukunftsfähige Entscheidungen treffen zu können? Projekte Auto.Waves & Auto.Bus
  • 2. Zum Ablauf  Was ist Verkehrswirtschaft und welche Fragen beantwortet sie?  Warum braucht es neue Zugänge?  Was brauchen wir künftig damit wir bewerten können?  Welche Modelle und Methoden brauchen wir dazu?  Ein Beispiel: Stuttgart
  • 3. Was ist Verkehrswirtschaft?  Ungewissheit  Unsicherheit  Traditionelle NKU- Sphäre  Externe Effekte  Nachhaltigkeit Data Envelopment Analysis of different climate policy scenarios. Valentina Bosettia,⁎, Barbara Buchnerb,1,2 E C O L O G I C A L E C O N O M I C S 6 8 ( 2 0 0 9 ) 1 3 4 0 – 1 3 5 4
  • 4. Was sind die Annahmen dahinter? • • Unveränderliche Preise in Bezug auf die Maßnahme • Keine Änderung der Technologie • Unbegrenzte Ressourcen
  • 6. Was können wir wissen, was sollen wir tun?
  • 7. Was können wir wissen, was sollen wir tun?
  • 8. Wie müssen wir Verkehr sehen?
  • 9. Was heißt Ungewissheit? Was ist Disruption?
  • 10. Was heißt Ungewissheit? Was ist Disruption? https://www.marsdd.com/news-and-insights/ride-sharing-the-rise-of-innovative-transportation-services/
  • 11. Entscheiden unter Ungewissheit – welches Modell? „Sicheres Terrain“ Wahrscheinlichkeiten angebbar „Disruption – prinzipiell Ahnungslos “
  • 12. Aufgabe der Verkehrswirtschaft? Es braucht ein big picture wo die Reise hingehen soll!
  • 13. Was klären wir jetzt eigentlich? http://neth.de/2016/05/intelligenz_einfacher_entscheidungsregeln_controllermagazin/ „Heuristiken sind kognitive >>Eilverfahren<<, die bei der Reduzierung des Bereichs möglicher Antworten oder Problemlösungen nützlich sind, indem sie >>Faustregeln<< als Strategien anwenden“ (Zimbardo, 1995)
  • 14. Die Politik muss dann eine gesellschaftliche Vision mit konkreten Umsetzungszeiträumen festlegen Herstellen von Zeitkonsistenz  Abschätzen der Wahrscheinlichkeiten (Framing, IIR)  Unsicherheit durch Risiko ersetzen  rationale Präferenzordnung über Ausgang (Vollständigkeit, was ist besser?)  Nutzenmaximierung grundsätzlich möglich (Transitivität, externe Effekte, Welfare).
  • 15. Horizon Scanning und Foresight
  • 17. Der Fall Stuttgart 2,3 Mio. Agenten 1.565 Mio Autos 1 Woche 185.000 Autos -45% TRIPS -20% VK-Leistung +Umweltverbund 85% of all vehicles in the Stuttgart region might be dispensable
  • 18. Stuttgart, Modal Split Entwicklung
  • 20. Umlegung auf Wien  Definition von 2 Szenarien  Wien 2.2  Wien 2.4  Annahme: Zukunft aus 100% autonomen Fahrzeugen  Reduktion der Autos um 85%
  • 21. Annahmen  Anzahl der Pendler bleibt bei Bevölkerungswachstum gleich  Stromkosten: 0,20 € / kWh  Batteriekapazität: 40kWh
  • 23. Ergebnisse für den Konsumenten Wiener Linien Unternehmensstatistik Wiener Linien, Zahlen, Daten, Fakten: https://www.wienerlinien.at/eportal3/ep/programView.do/pageTypeId/66528/programId/67199/channelId/-47395; 29.01.2018, inkl. 490 Millionen Euro für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur, Zahl gerundet. Heutige Aufwendungen WL vs. Volkswirtschaftliche Sicht mit Konsumentenrente (Steuererleichterung)
  • 24. Und nun? Zielbild Energieeinsatz und Emissionen müssen langfristig nachhaltigen Grundsätzen entsprechen Globale CO2-Kreisläufe, Erneuerbare Energien Beitrag vom autonomen Fahren?
  • 26. Wohin sollen wir als Gesellschaft gehen?? Ansätze für policy Welcher Weg?
  • 27. Sitra-X, Wir prüfen das nach?  „Simple Traffic Explorer“  Agentenbasierte Simulationsumgebung
  • 32. Markus Ossberger Leiter Infrastruktur, Stv. Leiter Bau- und Anlagenmanagement Markus.ossberger@wienerlinien.at Marlies Fiala Data Scientist, Senior Projekt Leiterin Marlies.fiala@wienerlinien.at

Hinweis der Redaktion

  1. Google investiert in Kraftwerke? Uber, Lyft und Didi kaufen den Taxi Markt? Ich Spende und zahle über Paypal, Playstore oder Telefonrechnung  
  2. Weil es die Grundlagen der ökonomischen Theorie außer Kraft setzt:
  3. Weil es die Grundlagen der ökonomischen Theorie außer Kraft setzt:
  4. Homo Oeconomicus  Präferenzordnung (Tanja Pichler Bild) Handlung mit der meistpräferierten Folgen Bernoulliprinzip (Morgenstern und von Neumann) Berücksichtigung von Risikopräferenzen durch Überführung in eine Nutzenfunktion Risikoaversion, gleiche mittlere Auszahlung Verluste minimieren Maximierung einer Nutzenfunktion, gleiche mittlere Auszahlung, Gewinne Maximieren  
  5. Homo Oeconomicus  Präferenzordnung (Tanja Pichler Bild) Handlung mit der meistpräferierten Folgen Bernoulliprinzip (Morgenstern und von Neumann) Berücksichtigung von Risikopräferenzen durch Überführung in eine Nutzenfunktion Risikoaversion, gleiche mittlere Auszahlung Verluste minimieren Maximierung einer Nutzenfunktion, gleiche mittlere Auszahlung, Gewinne Maximieren  
  6. Über den lebenszyklus und die Produktkette, also nachhaltig und integriert über den verkehr hinaus!! Google investiert in Kraftwerke? Uber, Lyft und Didi kaufen den Taxi Markt? Ich Spende und zahle über Paypal, Playstore oder Telefonrechnung  
  7. Ende der individuellen Mobilität? Flat Rate? Restriktionen? Technologie, 3-D Druck, Pressekonferenz?
  8. Ende der individuellen Mobilität? Flat Rate? Restriktionen? Technologie, 3-D Druck, Pressekonferenz?
  9. Modellierung braucht Entscheidungsregel. Bei Ungewissheit habe ich aber keine Vorstellung über die Wahrscheinlichkeit, da ich sie aus der a priori Info nicht schätzen kann. ´Erst mit den Wahrscheinlichkeiten komme ich zu Präferenzen und belastbaren Nutzenfunktionen.
  10. Process optimisation Generate forecast models Support in asset management Enable to calculate scenarios Business Intelligence (reports) Condition monitoring
  11. Simulation klärt Konsequenzen der Technologieentscheide die dann Erwartungshaltungen und Vorgabewerte eingrenzen. Verkehrswirtschaft bewertet sie.
  12. Was brauchts für Prognose?
  13. 337km total track
  14. 337km total track
  15. 337km total track
  16. 337km total track
  17. 337km total track
  18. 337km total track