SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Nachdenkliches zu VWL

Zahlen und Fakten, die zum Nachdenken anregen sollen. Können wir so weitermachen wie bisher?

1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Volkswirtschaft Zahlen und Fakten Markus Hammele
Heinrich Böll Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral (1963), Kurzgeschichte Quelle: http://members.liwest.at/jugendgebet/data/download/gebete/2007-06-29-gebete2.pdf
Fisch -  „88% der Fischbestände in den europäischen Gewässern sind stark befischt beziehungsweise überfischt. … Laut Welternährungsorganisation ist bei 52% der wichtigsten Fischarten die Höchstgrenze für den Fang erreicht, 19% gelten als überfischt und mithin gefährdet und weitere 9% als völlig erschöpft.... Der industrielle Fischfang ist zu einer ernsten Bedrohung der globalen Fischbestände geworden.“ Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 114 -  „Zwischen 1950 und 2006 erhöhte sich die Menge des weltweit verbrauchten Fisches von etwa 19 auf 143,6 Millionen Tonnen pro Jahr – dies entspricht einer durchschnittlichen Steigerung von jährlich rund 3,7 Prozent. Von den 143,6 Millionen Tonnen Fischverbrauch des Jahres 2006 wurden 110,4 Millionen Tonnen direkt vom Menschen konsumiert. Die verbleibenden 33,3 Millionen Tonnen entfielen vor allem auf die Produktion von Fischmehl und Ölen.“ Quelle: http://www.bpb.de/wissen/CDCEBU,0,Fischbest%E4nde_auf_offener_See.html
Overshoot Day - „Das ist der Tag im Jahr, an dem verbraucht ist, was eine sich selbst erhaltende Natur binnen zwölf Monaten liefern kann.“ Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 157 - 27. September 2011 Quelle: http://www.taz.de/!78867/ Quelle: http://www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/earth_overshoot_day/
Wasser Quelle: http://www.wasserstiftung.de/wasserfakten.html
Wasser Quelle: http://www.wasserstiftung.de/wasserfakten.html

Recomendados

Más contenido relacionado

Destacado

Автоматизация гостиниц на оборудовании HDL Buspro
Автоматизация гостиниц на оборудовании HDL BusproАвтоматизация гостиниц на оборудовании HDL Buspro
Автоматизация гостиниц на оборудовании HDL BusproАндрей Павлов
 
Ofrecimiento Servicios Web Linkedin
Ofrecimiento Servicios Web LinkedinOfrecimiento Servicios Web Linkedin
Ofrecimiento Servicios Web Linkedinjjmconsultores
 
Identidad y comunicacion conceptos basicos comunicacion - clase 01
Identidad y comunicacion   conceptos basicos comunicacion - clase 01Identidad y comunicacion   conceptos basicos comunicacion - clase 01
Identidad y comunicacion conceptos basicos comunicacion - clase 01Marcelo Luis Barbosa dos Santos
 
Building businesspost.ie using Node.js
Building businesspost.ie using Node.jsBuilding businesspost.ie using Node.js
Building businesspost.ie using Node.jsRichard Rodger
 
5-3 SlopeInterceptForm.pdf
5-3 SlopeInterceptForm.pdf5-3 SlopeInterceptForm.pdf
5-3 SlopeInterceptForm.pdfLomasAlg1
 
Cultos y-procesiones-2012
Cultos y-procesiones-2012Cultos y-procesiones-2012
Cultos y-procesiones-2012FRAPEMA
 
Theory, application & operation of frameless motor technology webinar 02 ...
Theory, application & operation of frameless motor technology webinar 02 ...Theory, application & operation of frameless motor technology webinar 02 ...
Theory, application & operation of frameless motor technology webinar 02 ...Electromate
 
UTILIDAD DE LA ECOGRAFIA EN INFLAMACIÓN DERMATOLÓGICA
UTILIDAD DE LA ECOGRAFIA EN INFLAMACIÓN DERMATOLÓGICAUTILIDAD DE LA ECOGRAFIA EN INFLAMACIÓN DERMATOLÓGICA
UTILIDAD DE LA ECOGRAFIA EN INFLAMACIÓN DERMATOLÓGICAferalfarol
 
150608 Nkonki SOC Integrated reporting Brochure print version
150608 Nkonki SOC Integrated reporting Brochure print version150608 Nkonki SOC Integrated reporting Brochure print version
150608 Nkonki SOC Integrated reporting Brochure print versionDeborah Chapman
 

Destacado (15)

Автоматизация гостиниц на оборудовании HDL Buspro
Автоматизация гостиниц на оборудовании HDL BusproАвтоматизация гостиниц на оборудовании HDL Buspro
Автоматизация гостиниц на оборудовании HDL Buspro
 
El Pla Local d’Adaptació al Canvi Climàtic de Girona
El Pla Local d’Adaptació al Canvi Climàtic de GironaEl Pla Local d’Adaptació al Canvi Climàtic de Girona
El Pla Local d’Adaptació al Canvi Climàtic de Girona
 
Ofrecimiento Servicios Web Linkedin
Ofrecimiento Servicios Web LinkedinOfrecimiento Servicios Web Linkedin
Ofrecimiento Servicios Web Linkedin
 
Identidad y comunicacion conceptos basicos comunicacion - clase 01
Identidad y comunicacion   conceptos basicos comunicacion - clase 01Identidad y comunicacion   conceptos basicos comunicacion - clase 01
Identidad y comunicacion conceptos basicos comunicacion - clase 01
 
Building businesspost.ie using Node.js
Building businesspost.ie using Node.jsBuilding businesspost.ie using Node.js
Building businesspost.ie using Node.js
 
5-3 SlopeInterceptForm.pdf
5-3 SlopeInterceptForm.pdf5-3 SlopeInterceptForm.pdf
5-3 SlopeInterceptForm.pdf
 
Cultos y-procesiones-2012
Cultos y-procesiones-2012Cultos y-procesiones-2012
Cultos y-procesiones-2012
 
Rossi cap2-esp
Rossi cap2-espRossi cap2-esp
Rossi cap2-esp
 
Theory, application & operation of frameless motor technology webinar 02 ...
Theory, application & operation of frameless motor technology webinar 02 ...Theory, application & operation of frameless motor technology webinar 02 ...
Theory, application & operation of frameless motor technology webinar 02 ...
 
Rotulado 2011 mar uba
Rotulado 2011 mar ubaRotulado 2011 mar uba
Rotulado 2011 mar uba
 
Guia de prestaciones 2013
Guia de prestaciones 2013Guia de prestaciones 2013
Guia de prestaciones 2013
 
PDF, PPS, RTF
PDF, PPS, RTFPDF, PPS, RTF
PDF, PPS, RTF
 
UTILIDAD DE LA ECOGRAFIA EN INFLAMACIÓN DERMATOLÓGICA
UTILIDAD DE LA ECOGRAFIA EN INFLAMACIÓN DERMATOLÓGICAUTILIDAD DE LA ECOGRAFIA EN INFLAMACIÓN DERMATOLÓGICA
UTILIDAD DE LA ECOGRAFIA EN INFLAMACIÓN DERMATOLÓGICA
 
150608 Nkonki SOC Integrated reporting Brochure print version
150608 Nkonki SOC Integrated reporting Brochure print version150608 Nkonki SOC Integrated reporting Brochure print version
150608 Nkonki SOC Integrated reporting Brochure print version
 
NRF 2009 - Resumen
NRF 2009 - ResumenNRF 2009 - Resumen
NRF 2009 - Resumen
 

Ähnlich wie Nachdenkliches zu VWL

ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014Herbert Huber
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der AlterssicherungI W
 
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Werner Drizhal
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWerner Drizhal
 
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...JU_Hochsauerland
 
Gergaud soak-graz-degrowth
Gergaud soak-graz-degrowthGergaud soak-graz-degrowth
Gergaud soak-graz-degrowthNico Gergaud
 
Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008lebenmitzukunft
 

Ähnlich wie Nachdenkliches zu VWL (10)

ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
ECHT KRASS - Ausgabe Nr. 5 / April 2014
 
So recherchiert diedeutsche Presse.pdf
So recherchiert diedeutsche Presse.pdfSo recherchiert diedeutsche Presse.pdf
So recherchiert diedeutsche Presse.pdf
 
Spw 184 buschhirschel
Spw 184 buschhirschelSpw 184 buschhirschel
Spw 184 buschhirschel
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
 
FOM Steuerrecht: Ansteigende Anzahl von Einkommensmillionären in Deutschland
FOM Steuerrecht:  Ansteigende Anzahl von Einkommensmillionären in DeutschlandFOM Steuerrecht:  Ansteigende Anzahl von Einkommensmillionären in Deutschland
FOM Steuerrecht: Ansteigende Anzahl von Einkommensmillionären in Deutschland
 
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
 
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
Quo vadis Europa? - Vortrag von Dr. Peter Liese, MdEP auf der Kreisversammlun...
 
Gergaud soak-graz-degrowth
Gergaud soak-graz-degrowthGergaud soak-graz-degrowth
Gergaud soak-graz-degrowth
 
Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008
 

Mehr von Markus Hammele

Mehr von Markus Hammele (20)

Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1
 
Break even-point 9
Break even-point 9Break even-point 9
Break even-point 9
 
Praemienlohn 1
Praemienlohn 1Praemienlohn 1
Praemienlohn 1
 
Aequivalenzziffer 6
Aequivalenzziffer 6Aequivalenzziffer 6
Aequivalenzziffer 6
 
Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2
 
Akkordlohn 5
Akkordlohn 5Akkordlohn 5
Akkordlohn 5
 
Break even-point 8
Break even-point 8Break even-point 8
Break even-point 8
 
Kostenfunktion 8
Kostenfunktion 8Kostenfunktion 8
Kostenfunktion 8
 
Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1
 
Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5
 
Fertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1aFertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1a
 
Lagerhaltung 1b
Lagerhaltung 1bLagerhaltung 1b
Lagerhaltung 1b
 
2.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 20202.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 2020
 
2.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 20202.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 2020
 
2.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 20202.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 2020
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
 
Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1
 
2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung
 
Zuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6aZuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6a
 
Break even-point 7a
Break even-point 7aBreak even-point 7a
Break even-point 7a
 

Nachdenkliches zu VWL

  • 1. Volkswirtschaft Zahlen und Fakten Markus Hammele
  • 2. Heinrich Böll Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral (1963), Kurzgeschichte Quelle: http://members.liwest.at/jugendgebet/data/download/gebete/2007-06-29-gebete2.pdf
  • 3. Fisch - „88% der Fischbestände in den europäischen Gewässern sind stark befischt beziehungsweise überfischt. … Laut Welternährungsorganisation ist bei 52% der wichtigsten Fischarten die Höchstgrenze für den Fang erreicht, 19% gelten als überfischt und mithin gefährdet und weitere 9% als völlig erschöpft.... Der industrielle Fischfang ist zu einer ernsten Bedrohung der globalen Fischbestände geworden.“ Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 114 - „Zwischen 1950 und 2006 erhöhte sich die Menge des weltweit verbrauchten Fisches von etwa 19 auf 143,6 Millionen Tonnen pro Jahr – dies entspricht einer durchschnittlichen Steigerung von jährlich rund 3,7 Prozent. Von den 143,6 Millionen Tonnen Fischverbrauch des Jahres 2006 wurden 110,4 Millionen Tonnen direkt vom Menschen konsumiert. Die verbleibenden 33,3 Millionen Tonnen entfielen vor allem auf die Produktion von Fischmehl und Ölen.“ Quelle: http://www.bpb.de/wissen/CDCEBU,0,Fischbest%E4nde_auf_offener_See.html
  • 4. Overshoot Day - „Das ist der Tag im Jahr, an dem verbraucht ist, was eine sich selbst erhaltende Natur binnen zwölf Monaten liefern kann.“ Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 157 - 27. September 2011 Quelle: http://www.taz.de/!78867/ Quelle: http://www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/earth_overshoot_day/
  • 7. Lebensmittel 15 Mio. Tonnen Lebensmittel landen jährlich in Deutschland im Müll Quelle: http://www.fuereinebesserewelt.info/mehr-als-die-halfte-der-lebensmittel-landen-im-mull-15-mio-tonnen/ Film: „Taste the waste“ Quelle: Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=0WYi_mWrLic http://www.youtube.com/watch?v=Ci0HsPELE2o&feature=related (7:04 min.) Kurzdokumentation: „Taste the waste“ Quelle: ZDF: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1434344/Frisch+in+den+M%C3%BCll%3A+%22Taste+the+Waste%22 Film: „We feed the world“ Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=1dvU6G2WAH8
  • 8. Sozialstaat - bis in die 70iger Jahre: ca. 23% des BIP – heute 32% des BIP - jährlicher Sozialaufwand pro Bundesbürger: durchschnittlich 9.000 Euro - seit 1950 hat sich das BIP um das 5,2 fache gesteigert -> die Mittelvergabe des Sozialstaates um 9,3 fache (bei gleichem Geldwert) Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 201
  • 9. Abhängig Beschäftigte - 89% abhängig Beschäftigte (2007 – 34,1 Mio. Erwerbstätige) - 6% sonstige Selbstständige (2007 – 2,3 Mio. Erwerbstätige) - 5% Arbeitgeber (2007 – 1,8 Mio. Erwerbstätige) - 70% der abhängig Beschäftigten haben als wichtigstes Arbeitsplatzmerkmal „Sicherheit des Arbeitsplatzes“ genannt – was tun diese Menschen dafür? - Wie viele Mitarbeiter haben diese Unternehmen (2007)? 16%: < 8 Kollegen 40%: < 48 Kollegen Mehr als die Hälfte: < 100 Kollegen Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 197
  • 10. Landwirtschaft - 1850: ca. 55% der Erwerbsbevölkerung (jeder ernährte knapp 3 Personen) - 1900: ca. 38 % der Erwerbsbevölkerung (jeder ernährte knapp 4 Personen) - 1950: ca. 24 % der Erwerbsbevölkerung (jeder ernährte knapp 10 Personen) - 2006: ca. 2% der Erwerbsbevölkerung (jeder ernährte knapp 127 Personen) Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 188
  • 11. Managergehälter - vor 20 Jahren galt das Fünfzehnfache eines Durchschnittseinkommen als angemessen. - Zweite Hälfte der 80iger Jahre: durchschnittlicher DAX-Vorstand bekam das 14fache eines durchschnittlichen Einkommensbezieher (1987: 446.000 Euro im Jahr) - Heute erhält er das 52fache! (2007: 3,33 Mio. Euro im Jahr) – bei Halbierung des Geldwertes bedeutet das immer noch, das sich die Kaufkraft vervierfachte. Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 181ff
  • 12. Wer gilt als „reich“? - Einpersonenhaushalt mit einem monatlich verfügbaren Einkommen von ca. 2600 Euro - Zweipersonenhaushalte mit einem monatlich verfügbaren Einkommen von ca. 3900 Euro -> gehören zum wirtschaftlich stärksten Zehntel Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 179 - „Reichensteuer“ (45%) wird für Ledige ab 250.731 (verheiratet: 501.460) Euro fällig (2010) - Grenzsteuersatz (42%) wird ab 52.882 Euro/Jahr zu versteuerndes Einkommen fällig (2010) Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Einkommensteuertarif
  • 13. Wer gilt als „arm“? - „In Deutschland beispielsweise haben die Ärmsten heute die gleiche Kaufkraft wie durchschnittliche Arbeitnehmerhaushalte Mitte der sechziger Jahre. Und damals kam niemand auf den Gedanken, diese als arm anzusehen.“ Quelle: Meinhard Miegel; Exit – Wohlstand ohne Wachstum; S. 40 - „So gilt zum Beispiel in Deutschland als relativ arm, wer maximal 50% des Durchschnittseinkommens einer Bevölkerungsgruppe zur Verfügung hat. Es wird auch unterschieden zwischen einem „Armutsrisiko“ (auch „milde Armut“ genannt), das bei 60% des Durchschnittseinkommens angesetzt wird, der eigentlichen Armutsgrenze, die wie gesagt mit 50% definiert wird, und einer „strengen Armut“, die bei 40% des Durchschnittseinkommens angesetzt wird. Nach den Kriterien der Europäischen Union ist derjenige arm, der 60% oder weniger des Durchschnittseinkommens zur Verfügung hat.“ Quelle: http://www.armut.de/definition-von-armut_relative-armut.php?mysid=v15gs28n8npbegn3pt6b429bn8p78p5j
  • 14. Wer gilt als „arm“? - Durchschnittseinkommen in Deutschland: 33 700 Euro Nettoeinkommen durchschnittlich je Privathaushalt Quelle: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2006/11/PD06__496__81,templateId=renderPrint.psml
  • 15. Wer gilt als „arm“? - „ Laut Statistischem Bundesamt waren im Jahr 2009 rund 12,6 Millionen Menschen in Deutschland von Armut bedroht. Am stärksten betroffen sind Arbeitslose. Unter den Erwerbstätigen war es dagegen nur etwa jeder 14. Als „armutsgefährdet“ gilt, wer weniger als 940 Euro monatlich zur Verfügung hat. Neben Arbeitslosen sind Alleinerziehende und ihre Kinder die am stärksten betroffene soziale Gruppe: Bei 43 Prozent dieser Personen lag 2009 eine sogenannte Armutsgefährdung vor. Zum Vergleich: In allen Haushalten mit Kindern betrug die Quote 14,6 Prozent.“ Quelle: http://www.fluter.de/heftpdf/issue106/artikel9999/pdf_article9999.pdf (Seite 6)
  • 16. Bargeld - 800 Milliarden Euro (August 2010) 502 Millionen Europäer (Januar 2011) -> 1593,63 Euro Quelle: http://www.fluter.de/heftpdf/issue106/artikel9999/pdf_article9999.pdf (Seite 4); http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_PUBLIC/3-28072011-AP/DE/3-28072011-AP-DE.PDF
  • 17. Weitere Quellen? - Genuss statt Waffen Quelle: http://www.taz.de/taz-Serie-Grenzen-des-Wachstums/!84454/ - Immer höher, schneller, weiter? Quelle: http://www.taz.de/taz-Serie-Grenzen-des-Wachstums/!84392/ - Symptom Boni-Banker Quelle: http://www.taz.de/Debatte-Wachstumsgrenzen/!81100/ - Wachstum der Grenzen Quelle: http://www.zeit.de/2011/16/P-Wachstumsgrenzen

Hinweis der Redaktion

  1. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  2. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  3. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  4. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  5. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  6. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  7. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  8. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  9. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  10. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  11. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  12. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  13. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  14. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  15. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west
  16. Alle „neuen“ Bundesländer verzeichnen seit der Wiedervereinigung einen zum Teil erheblichen Bevölkerungsrückgang. Während der Aderlass in Sachsen- Anhalt am größten war, schneidet Brandenburg wegen seiner Nähe zu Berlin noch am besten ab. Insgesamt schrumpfte die Bevölkerung im Osten um 1,7 Millionen Menschen. Gründe hierfür waren der Geburtenrückgang und vor allem die Abwanderung. Zwar gab es auch eine Wanderungsbewegung von West nach Ost, doch fiel diese deutlich geringer aus. Entsprechend ist die Einwohnerzahl in den meisten „alten“ Bundesländern in den letzten 20 Jahren gestiegen. Ausnahmen sind die eher strukturschwachen Länder Bremen und Saarland. Quelle: http://www.schulbank.de/newsletter/2010/11/von-ost-nach-west