SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 79
Downloaden Sie, um offline zu lesen
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Fächerübergreifender Teil
Grundlagen für kostenbewusstes Handeln
2. Betriebswirtschaft
2.3. Arbeitsplanung
Präsentation zum Unterricht
Erstellt von Markus Hammele
Industriemeister
Fachrichtung Flugzeugbau
0707TYPF16A
IHK Schwaben
Augsburg
"Sehr viel zu tun haben, ist allerdings kein Zeichen dafür, dass man Ziele umsetzt, sondern dafür,
dass man im wahrsten Sinne des Wortes keinen Plan hat."
Alexandra Altmann
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.1. Aufgaben der Fertigungsplanung
Die Fertigungsplanung soll
- über das langfristige Fertigungsverfahren (strategische Planung) entscheiden und
- die zeitliche Optimierung des Fertigungsablaufes (operative Planung)
gewährleisten.
Ziele der Fertigungsplanung:
- wirtschaftlicher Ablauf
- niedrige Herstellungskosten
Aufgaben der Fertigungsplanung:
- Datenermittlung (Arbeitsstudien)
- Fertigungsplanung (Kapazität, Material usw.)
- Steuerung (Veranlassen, Kontrolle)
Fertigungsplanung nach REFA (IHK Skript S. 25)
- Ablauf planen
- Mittel planen
- Ergebnis dokumentieren
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.1.1. Erzeugnisgliederung
Gesamterzeugnis
ein durch Förderung entstandener verkaufsfähiger Gegenstand (DIN 199/2)
Teilerzeugnis
Gegenstand dessen weitere Zergliederung sinnlos wäre (z.B. Getriebe für
Autohersteller)
Einzelteil
Kann nicht ohne Zerstörung oder Beschädigung zerlegt werden (z.B.
zusammengeschweißte Bleche)
Stückliste
- Mengenübersichtsstücklisten (nur Aufzählung)
- Strukturstückliste (mit Erzeugnisstruktur)
- Baukastenstückliste (nur zwei Ebenen des Erzeugnisses werden dargestellt)
Weitere Begriffe (IHK Skript S. 25)
Erzeugnisgliederung (IHK Skript S. 25)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Erzeugnisgliederung 1
Quelle: Beschaffungs- und Lagerwirtschaft (Klaus Bichler, Ralf Krohn, Guido Riedel, Frank Schöppach); S. 124
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Erzeugnisgliederung 2
Quelle: Skript PPS1-3 (Prof. Dr. H. Abels)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Erzeugnisgliederung 3
Quelle: Skript PPS1-3 (Prof. Dr. H. Abels)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Erzeugnisgliederung 4
Quelle:
http://www.iwb.tum.de/i
wbmedia/Downloads/St
udium/Lehrveranstaltun
gen/Vorlesungen/Auftra
gsabwicklung/Skript_Ka
pitel_03.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Erzeugnisgliederung 5
Quelle:
http://www.iwb.tum.de/i
wbmedia/Downloads/St
udium/Lehrveranstaltun
gen/Vorlesungen/Auftra
gsabwicklung/Skript_Ka
pitel_03.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Erzeugnisgliederung 6
Quelle:
http://www.iwb.tum.de/i
wbmedia/Downloads/St
udium/Lehrveranstaltun
gen/Vorlesungen/Auftra
gsabwicklung/Skript_Ka
pitel_03.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.1.2. Gliederung des Arbeitsablaufes
Arbeitsabschnitte -> Arbeitsabläufe -> Gesamtablauf
Ablaufschritte (IHK Skript S. 26)
Arbeitsvorgang
Teilvorgang
Vorgangsstufe
Vorgangselement
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Ablaufabschnitte 1
Quelle: Prof. Ralph Bruder
http://www.arbeitswissenschaft.
de/website/teaching/archive/arb
eits_un_725/de/docs/apo_ss_1
0_kap3_02_2010_06_02.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Ablaufabschnitte 2
Quelle: Prof. Ralph Bruder
http://www.arbeitswissensc
haft.de/website/teaching/arc
hive/arbeits_un_725/de/doc
s/apo_ss_10_kap3_02_201
0_06_02.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.1.3. Gliederung der
Auftragszeit/Belegungszeit
Auftragszeit (T): Vorgabezeit für den Menschen
Belegungszeit (TBB): Vorgabezeit für das Betriebsmittel
Weitere Begriffe (IHK Skript S. 26)
Definitionen:
- Vorgabezeit nach REFA ist eine Sollzeit ausschließlich für von Menschen und
Betriebsmitteln auszuführende Arbeitsabläufe.
www.wikipedia.de
- Normalzeit: ergibt sich durch die Multiplikation der mittleren
Istarbeitszeit eines Arbeitsganges mit dem mittleren Leistungsgrad. Sie
entspricht meist nicht der Planzeit, da im allgemeinen vom Arbeiter
höhere Leistungsgrade erwartet werden als die nach REFA ermittelten
Normalleistungen.
Die Normalzeit ergibt sich, wenn die direkt oder indirekt gemessene
Istzeit mit dem Leistungsgrad multipliziert wird.
www.wirtschaftslexikon24.net
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.1.3. Gliederung der
Auftragszeit/Belegungszeit
Vorgabezeiten (IHK Skript S. 27)
Grundzeiten; Erholungszeiten; Verteilzeiten
Gliederung in:
Ausführen: Zahl (m) von Wiederholungen
Rüstzeit: mengenunabhängig, in der Regel einmal pro Auftrag
Ablaufgliederung für Menschen und Betriebsmittel (IHK Skript S. 27)
Gliederung der Auftragszeit nach REFA (IHK Skript S. 28)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.1.4. Daten- und Zeitermittlung
Ermittlung von Zeiten und Daten oftmals tarifvertraglich festgelegt.
Methoden zur Gewinnung von Daten und Zeiten (IHK Skript S. 28)
Istzeit: tatsächlich benötigte Zeit
Sollzeit: geplante Zeit/Vorgabezeit (Berechnung, Ableitung aus Istzeit)
Zeitstudien:
„exakte Analyse des Arbeitsablaufes durch eine Kombination von
Zeitmessung und Schätzung des Leistungsgrads zum Zweck
leistungsgerechter Entlohnung, Lohnkostenplanung und Planung von
Produktionsabläufen.“
www.wirtschaftslexikon24.net
Multimomentaufnahmen
Multimomentaufnahme
Multimoment-Zeitaufnahme
Vergleichen und Schätzen
Ermitteln von Prozesszeiten
IHK Skript S. 29
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.1.4. Daten- und Zeitermittlung
Systeme vorbestimmter Zeiten
MTM (Methods Time Measurement) (3 Grundbewegungen:
Hand-/Armbewegungen (z.B. Greifen, Loslassen, Drücken); Körper-/Bein-
und Fußbewegungen (z.B. Seitenschritt, Körperdrehung); Blickvorgänge
(z.B. Prüfen, Blick verschieben))
WF (Work Factor) (8 Grundbewegungen: Bewegen, Greifen, Loslassen,
Vorrichten, Fügen, Demontieren, Ausführen und geistige Vorgänge (Prüfen,
Auge einstellen usw.)
 Einsatz: Serien- und Massenfertigung sowie Rationalisierung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.1.4. Daten- und Zeitermittlung
Planzeiten
Ziel: Rationelle Zeit-Datenermittlung für häufig auftretende Ablaufarten durch die
Mehrfachnutzung betrieblicher Daten.
Weg: Festlegen von Ablaufarten, Ermitteln der Einflussgrößen und der
resultierenden Zeitwerte. Aufbereitung der Zusammenhänge über Formeln,
Tabellen und Grafiken usw. unter Einsatz mathematischer Verfahren.
Zusammenstellung in Katalogen und Datenbanken.
Leistungsgrad
Leistungsgrad = Istzeit / Normalzeit * 100
Leistungsgrad * Istzeit = Sollzeit
REFA-Normalleistung entspricht 100%
(Formeln siehe IHK Skript S. 30)
Zeitgrad = Vorgabezeit / Istzeit * 100
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.1.5. Mitarbeit von Meister und Arbeitern
Rolle des Meisters in der Fertigungsplanung (IHK Skript S. 30f)
Lean Management – Lean Production
Gruppenarbeit
 dispositive Aufgaben nehmen zu (Manager)
Handlungskompetenzen
- Fachkompetenz
- Methodenkompetenz
- Sozialkompetenz
- Persönlichkeitskompetenz
Führungsgespräch bindet den Arbeiter in die Planung mit ein.
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.2. Grundlagen der
Fertigungsablaufplanung
Fertigungspläne; Bedarfspläne; Fristenpläne (Deadlines)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.2.1. Formen der Arbeitsteilung
Mengenaufteilung: mehrere Mitarbeiter, gleicher Arbeitsplatz
Artteilung: unterschiedliche, nachgelagerte Arbeitsplätze
 Verkürzung der Auftragszeiten
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.2.2. Materialfluss
Planung, Steuerung und Kontrolle aller Materialbewegungen und Lagervorgänge
Ziel: Personal- und Betriebsmittelkosten senken und Durchlaufzeiten verkürzen.
Die wichtigsten Faktoren sind die räumlichen, fördertechnischen (Beförderung)
und fertigungstechnischen.
IHK Skript S. 32f
Gliederung des Materialflusses in 4 Gruppen:
Ordnung = zwischen Werk und seinen Lieferanten bzw. Abnehmern
Ordnung = innerhalb des Werks zwischen seinen Betriebsbereichen
Ordnung = in Betriebsbereichen zwischen den Abteilungen bzw. Betriebsmitteln
Ordnung = am Arbeitsplatz
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.2.3. Methoden der Ablaufanalyse
Zerlegt den Arbeitsablauf in Einzelteile
Bezeichnung von Arbeitssystem- und Ablaufanalysen nach REFA (IHK Skript S.
33)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.2.4. Planungsebenen
Planen ist zukunftsorientiertes Handeln.
Planungsmerkmale (IHK Skript S. 34)
- Planungshorizont: zeitlicher Aspekt (kurz- (<1 J.); mittel- (1-5 J.) und
langfristig (5-10 J.))
- Planungsstufe: betriebliche Funktionen
- Planungsebene: hierarchische Stufe
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.2.5. Unterscheidung Fristen- und
Terminplanung
Logische und zeitliche Aufeinanderfolge von Vorgängen in der Fertigung.
Ziel:
- kurze Durchlaufzeiten
- optimale Kapazitätsauslastung
- Termineinhaltung (Lieferfristen)
Terminplanung ist auftragsabhängig und Fristenplanung ist auftragsunabhängig.
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.2.6. Vorwärts- und Rückwärtsterminierung
Bei einer Terminplanung gibt es Anfangs- und Endzeitpunkt.
Vorwärtsterminierung: zum Anfangszeitpunkt beginnt die Fertigung  hohe
Lagerkosten
Rückwärtsterminierung: Endtermin ist der Ausgangszeitpunkt  Störungen
führen zu Auslieferungsschwierigkeiten
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Durchlaufterminierung 1
Quelle: http://www.pim.wiwi.uni-due.de/en/teaching/lectures/sommersemester-08/pps-302/download/PPS-Teil_2-1.pdf/?newwiwi=1
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Durchlaufterminierung 2
Quelle: http://www.pim.wiwi.uni-due.de/en/teaching/lectures/sommersemester-08/pps-302/download/PPS-Teil_2-1.pdf/?newwiwi=1
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.2.6. Vorwärts- und Rückwärtsterminierung
Freier Puffer:
„Der Freie Puffer ist die Zeit, die den frühestmöglichen Beginn bzw. Ende des Nachfolgers
nicht gefährdet. (Formal: Alle Nachfolge-Vorgänge können in ihrer frühesten Lage
durchgeführt werden). Er kann nur entstehen, wenn mindestens zwei abgeschlossene
Vorgänge auf denselben Nachfolger treffen. Seine Berechnung erfolgt bei einer
„Normalfolge“ (Ende – Anfang) durch Bildung der Differenz von Frühestem Ende des
betrachteten Vorgangs und dem Frühestem Beginn seines Nachfolgers. Bei einer
Anfangsfolge (Anfang – Anfang) werden die frühesten Anfangstermine und bei einer
Endfolge (Ende – Ende) die frühesten Endetermine der Vorgänge verglichen.“
Quelle: www.wikipedia.de
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.2.7. Durchlaufzeitverkürzungen
Die Durchlaufzeit ist die Sollzeit einer Aufgabe in einem bestimmten System.
- Durchführungszeit (Auftragszeit)
- Zwischenzeiten (Liegezeiten, Transportzeiten)
- Zusatzzeiten (Störungen)
Überlappung: „Wenn ein Arbeitsvorgang eines Fertigungsauftrags noch nicht vollständig
abgewickelt ist, eine Teilmenge aber bereits im nächsten Arbeitsvorgang bearbeitet wird, nennt man
das Überlappung; wirkungsvolles Mittel, um die Durchlaufzeit zu verkürzen. Die entsprechenden
Parameter (Mindestweitergabemenge und Mindestweitergabezeit) werden im Arbeitsplan hinterlegt.“
http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/ueberlappung/ueberlappung.htm
Mehrstellenarbeit (multi station work): Bei Mehrstellenarbeit wird in einem Arbeitssystem durch
einen oder mehrere Menschen an mehreren Arbeitsmitteln oder an mehreren Orten eines
Arbeitsmittels eine Aufgabe erfüllt.
Mehrschichtarbeit (3- statt 2-Schicht)
Überstunden
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.3. Aufgabe und Bedeutung des
Fertigungsplanes (Arbeitsplan)
Ziel: Optimale Produktion hinsichtlich Technologie, Qualität und
Wirtschaftlichkeit.
W-Fragen: Was? Wie? Womit? Wo? Welche Daten?
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.3.1. Daten des Arbeitsgegenstandes
Arbeitsgegenstände (Input)  Transformation  Output
Abmessungen (z.B. Länge)
Zuschläge
Transportinformationen
Durchlaufzeiten
Mengenangaben
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.3.2. Daten der Betriebsmittel
Betriebsmittelverzeichnis
- Arbeitsplatznummer, Betriebsmittelnummer
- Prozessdaten, Einstelldaten
- Maschinenlaufzeiten
- Rüstzeiten
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.3.3. Daten für den Menschen
Arbeitsaufgabe
Montageanweisung, Einstellanweisung
Werkzeuge, Vorrichtungen
Vorgabezeiten
Rüstzeiten
Lohngruppe
Zuschläge
Daten zur Entlohnung
Fertigungsplan = Arbeitsauftrag
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.3.4. Zusammenwirken von Mensch,
Betriebsmittel und Arbeitsgegenstand
Der Fertigungsplan stellt eine Übersicht der Beziehungen zwischen den
betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktoren dar.
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.4. Gestaltung des Arbeitsplatzes und
–vorganges
Ziele der Arbeitsplatzgestaltung:
- optimale Abläufe, Zustände und Bedingungen
- Motivation
- Erhaltung, Steigerung der Leistungsfähigkeit und –bereitschaft
- Bewahrung vor Schaden
Arbeitsplatzgestaltung (IHK Skript S. 37)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.4.1. Aspekte der Arbeitsplatzgestaltung
Arbeitsbedingungen: Summe der Umgebungseinflüsse und der Arbeitsaufgabe
„Arbeitsbedingungen, die für ein Arbeitsverhältnis geltenden wesentlichen
Bedingungen wie Beginn und gegebenenfalls auch Ende des
Arbeitsverhältnisses, Arbeitsort, Bezeichnung bzw. Beschreibung der zu
leistenden Tätigkeit, Höhe und Fälligkeit des Arbeitsentgelts, Arbeitszeit, jährliche
Urlaubsdauer, Kündigungsfristen, Hinweise auf Tarifverträge.“
www.bpb.de
Arbeitsmethode: Regeln zur Durchführung von Tätigkeiten
Arbeitsweise: Individuelles Verhalten von Mitarbeitern bei der Ausführung der
Aufgabe (abhängig von Fähigkeit und Eignung)
Arbeitsverfahren: Vorgehensweise zur Herstellung des Arbeitgegenstandes
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
„Ablaufprinzipien werden im Zuge der Ablaufplanung definiert.
Es geht im Wesentlichen darum, Grundsätze bezüglich der räumlichen
Anordnung und Verbindung mehrerer Fertigungsstellen zueinander zu definieren.“
www.mein-wirtschaftslexikon.de
Werkbankfertigung
Fertigung nach dem Verrichtungsprinzip (Werkstättenfertigung)
Fertigung nach dem Flussprinzip
Sternprinzip
Fertigungsinsel
Fertigung nach dem Platzprinzip (Baustellenfertigung)
(IHK Skript S. 38f)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Verrichtungsprinzip
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Flussprinzip
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Fliessarbeit
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Durchlaufzeiten
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Fliessprinzip
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Sternfertigung
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Fertigungsinsel
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Baustellenfertigung
Quelle: Prof. Grap
(FH Aachen)
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Ablaufprinzipien
Quelle:http://upload.wikimedia.
org/wikipedia/de/a/a7/Ablaufpr
inzipien.jpg
2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Beispiel Kuka „Wir müssen unsere Produktion umstellen, damit wir die Nachfrage
nach unseren Robotern bedienen können. Ziel ist es, mehr als 20.000
Roboter pro Jahr hier am Standort zu produzieren. Darauf müssen wir
unsere Prozesse in der Robotermontage anpassen“, so Andreas
Ostermann von Roth. Als Executive Vice President Operations bei
KUKA Roboter verantwortet er den Umbau auf Lean-Production. Aus
einem Mehrliniensystem wird eine Einlinienproduktion, die rund 140
Meter lang ist. In ca. 40 Stationen werden dort zukünftig nahezu alle
KUKA Robotertypen produziert, von der Korpusmontage und der
Zentralhandmontage über die Lackiererei bis zur Elektromontage. …
Die Sequenzplanung ist das Herz der gesamten Linie. Sie gibt den
Takt vor, steuert in welcher Reihenfolge die Roboter produziert werden
und wann welche Teile an welcher Station sein müssen. Über
Routenzüge wird das benötigte Material direkt zum Mitarbeiter in der
Fertigungslinie gebracht. Materialvorräte verschwinden damit aus der
Halle, alles wird bereits in der Logistik vorkommissioniert und just-in-
sequence angeliefert. Das spart viel Zeit und gleichzeitig wertvollen
Platz.
Arbeitsinseln und Einzelarbeitsplätze fallen weg, die Arbeitsinhalte
einer Montagestation sind auf die gesamte Linie aufgeteilt.
Quelle: http://www.kuka-ag.de/res/AG/general_meeting/2015/kuka_gb14_d_s.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.4.3. ergonomische Arbeitsplatzgestaltung
Unter Ergonomie wird die Anpassung von Arbeit und Betriebsmittel an die
physischen und psychischen Eigenschaften des Menschen verstanden.
Kriterien: Ausführbarkeit, Erreichbarkeit, Zumutbarkeit, Zufriedenheit,
Sozialverträglichkeit
Einflüsse auf die Arbeitsplatzgestaltung (IHK Skript S. 39)
Anthropometrisch (z.B. Körpermaße, Körperkräfte, Körperhaltung)
„Anthropometrie ist die Lehre der Ermittlung und Anwendung der Maße des
menschlichen Körpers. Anthropometrie wird vor allem in der Ergonomie zur
Gestaltung von Arbeitsplätzen, Werkzeug und Möbeln gebraucht sowie im
Arbeitsschutz zur Festlegung von Sicherheitsmaßnahmen z.B. Bemessungen von
Schutzabdeckungen oder Abständen zu gefahrenträchtigen Teilen verwendet.“
www.wikipedia.de
Physiologisch (z.B. Lärm, Beleuchtung, Klima)
Psychologisch (z.B. Farben, Musik, Pflanzen)
Informationstechnisch (z.B. Warnsignale, Gestaltung von Hebeln)
Sicherheitstechnisch (z.B. Brandschutz, Explosionsschutz, Schutzkleidung)
Organisatorisch (z.B. Arbeitsstrukturierung, Pausenregelung)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Schleifer (vorher)
Quelle:http://www.dguv.de/ifa/
de/fac/ergonomie/pdf/vor10ha
v.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Schleifer (nachher)
Quelle:http://www.dguv.de/ifa/
de/fac/ergonomie/pdf/vor10ha
v.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Schleifer (nachher)
Quelle:http://www.dguv.de/ifa/
de/fac/ergonomie/pdf/vor10ha
v.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Näherinnen (vorher)
Quelle:http://www.dguv.de/inh
alt/medien/bestellung/docume
nts/ew2000.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Näherinnen (vorher)
Quelle:http://www.dguv.de/inh
alt/medien/bestellung/docume
nts/ew2000.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Näherinnen (nachher)
Quelle:http://www.dguv.de/inh
alt/medien/bestellung/docume
nts/ew2000.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Näherinnen (nachher)
Quelle:http://www.dguv.de/inh
alt/medien/bestellung/docume
nts/ew2000.pdf
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.4.4. Bewegungsanalysen
Zerlegung der manuellen Tätigkeiten in Grundbewegungen und Zuordnung von
Zeitwerten.
MTM (Methods Time Measurement)
WF (Work-Faktor)
http://www.iaw.rwth-aachen.de/download/lehre/vorlesungen/2005-ss-aw2/aw2_04
_ss2005.pdf
(S. 7-13; 17, 18 und 21, 22)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.4.5. Ergebnis der Arbeitsgestaltung
Bewegungsvereinfachung
Bewegungsverdichtung
Teilmechanisierung
Aufgabenerweiterung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.5. Lohnfindung
2.3.5.1. anforderungsabhängige und leistungsabhängige
Lohndifferenzierung
REFA
Genfer Schema
2.3.5.2. Akkordlohn- und Prämienlohngrundsätze
Akkordlohn berücksichtigt nur die Menge und die Zeit (Mindestlohn).
Prämienlohn besitzt einen Grundlohn.
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Akkordlohn
Quelle:http://www.iaw.rwth-aachen.de/download/lehre/vorlesungen/2005-ws-aw1/aw1bo_12_ws2005.pdf
2.3.5.2. Akkordlohn- und Prämienlohngrundsätze
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Grundstruktur des Prämienlohns
Quelle:http://www.iaw.rwth-aachen.de/download/lehre/vorlesungen/2005-ws-aw1/aw1bo_12_ws2005.pdf
2.3.5.2. Akkordlohn- und Prämienlohngrundsätze
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.5. Lohnfindung
2.3.5.3. Prämienlohnarten
Qualitätsprämie
Quantitätsprämie
Ersparnisprämie
Nutzungsprämie
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Prämienlohn
Quelle:http://www.gabler.de/pdf/3-409-63312-X-15.pdf
2.3.5.3. Prämienlohnarten
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Vergleich unterschiedlicher
Entgeltformen
Quelle:Rademacher, S.28, Vorlesung Ergonomie 2 Arbeits- und Prozessorganisation Entlohnung, Juli 2007
2.3.5.4. Zeitlohn
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.6. Bedarfsplanung
Betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren: Arbeit, Betriebsmittel und
Werkstoffe
Fragen: Quantität (wie viel?), Qualität (was?), Zeitpunkt (wann?) und Ort
(wo?) - systematisch, vorausschauend, zukunftsorientiert
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.6.1. Personalplanung
Personalplanungen (IHK Skript S. 42)
Personalbedarfsplanung (Stellenbesetzungsplan)
Personaleinsatzplanung (Arbeitsspitzen, Schichtplanungsgestaltung)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.6.2. Betriebsmittelplanung
Betriebsmittel binden das meiste Kapital.
Betriebsmittel (IHK Skript S. 43)
Unterscheidung Haupt- und Nebennutzungszeit
Unterscheidung geplante Unterbrechungen und Störungen
Brachzeiten
Anlagen- und Maschinenpark
Werkzeuge
Vorrichtungen
Prüfmittel
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.6.3. Materialplanung
Materialbedarfsplanung (z.B. Stücklisten)
Materialbestandsplanung (z.B. Lagerstammdaten)
Materialbeschaffungsplanung (z.B. kostenoptimale Bestellungen)
Materialbereitstellungsplanung (z.B. Kommissionierungsmethoden)
Rohabmessungen (Maße des Materials ohne Verpackung)
Materialzugaben
Wirtschaftliche Losgrößen für Bestellung und Fertigung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.7. Produktionsprogrammplanung und
Auftragsdisposition
Ausgangsdaten:
Kundenanfragen/Kundenaufträge; Kundenbefragungen; Marktforschung;
Prognosen; Schätzungen
Zusammenhang zwischen Absatzmarkt und Produktionsprogramm (IHK
Skript S. 45)
Langfristige (bis ca. 10 Jahre), mittelfristige (bis ca. 1 Jahr) und kurzfristige
Produktionsplanung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.7.1. Begriffe
Bestellung
Auftrag
Auftragsarten
Kundenauftrag
Werkstattauftrag
Lagerauftrag
Vorratsauftrag
Eilauftrag
(IHK Skript S. 46)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.7.2. Entstehen eines Produktionsprogrammes
Produktionsprogramm  Fertigungsprogramm  Aufträge
2.3.8. Grundlagen der Materialdisposition
2.3.8.1. Objekte der Materialbeschaffung
Einzelfertigung
Massenfertigung
Lagerfertigung
2.3.8.2. Bereitstellungsprinzipien
Bereitstellungsprinzipien (IHK Skript S. 46)
Einzelbeschaffung
Fertigungssynchrone Beschaffung
Vorratsbeschaffung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.8.3. Methodik der Bedarfsbestimmung
Deterministische Bedarfsermittlung: Konkrete Aufträge und
Produktionsprogramme liegen vor
Stochastische Bedarfsermittlung: Verbrauchswerte der Vergangenheit 
Statistik  Prognosen
Heuristische Bedarfsermittlung: qualitative, subjektive Schätzungen
(Beispiel IHK Skript S. 48)
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Materialbedarfsarten
Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf
2.3.8.3. Methodik der Bedarfsbestimmung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Methoden der Bedarfsermittlung
Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf
2.3.8.3. Methodik der Bedarfsbestimmung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Methoden der Bedarfsermittlung
Deterministische Bedarfsermittlung: Mengenstückliste, Strukturstückliste,
Baukastenstückliste, Teileverwendungsnachweis
Stochastische Bedarfsermittlung: Mittelwertbildung, Exponentielle Glättung,
Bestellpunkt- und Bestellrhythmusverfahren
2.3.8.3. Methodik der Bedarfsbestimmung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Optimale Bestellmenge
Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf
2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Lagermodell
Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf
2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Bestellpunktverfahren
Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf
2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
Wiederbeschaffungszeit
Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf
2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung
2016 Markus Hammele
www.let-online.de
2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung
Sicherheitsbedarf
Beschaffungszeitpunkt
Beschaffungsmenge
http://de.wikibooks.org/wiki/Materialwirtschaft:
Beispiel: Bestellpunktverfahren, Bestellrhythmusverfahren, Optimale
Bestellmenge

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Countable & uncountable nouns
Countable & uncountable nounsCountable & uncountable nouns
Countable & uncountable nounsimamfauzi
 
Herramientas de Mejora
Herramientas de MejoraHerramientas de Mejora
Herramientas de MejoraLean Lab ITESM
 
Gerunds or infinitive iiº ppt
Gerunds or infinitive iiº  pptGerunds or infinitive iiº  ppt
Gerunds or infinitive iiº pptmluisa007
 
Production and Operation Management (Production Management)
Production and Operation Management (Production Management)Production and Operation Management (Production Management)
Production and Operation Management (Production Management)Dr. Mohit Sahu
 
Agile Kaizen: Continuous Improvement Far Beyond Retrospectives
Agile Kaizen: Continuous Improvement Far Beyond RetrospectivesAgile Kaizen: Continuous Improvement Far Beyond Retrospectives
Agile Kaizen: Continuous Improvement Far Beyond RetrospectivesProyectalis / Improvement21
 

Was ist angesagt? (9)

Conditional tense
Conditional tenseConditional tense
Conditional tense
 
Countable & uncountable nouns
Countable & uncountable nounsCountable & uncountable nouns
Countable & uncountable nouns
 
Past perfect
Past perfectPast perfect
Past perfect
 
Herramientas de Mejora
Herramientas de MejoraHerramientas de Mejora
Herramientas de Mejora
 
Java Memory Analysis: Problems and Solutions
Java Memory Analysis: Problems and SolutionsJava Memory Analysis: Problems and Solutions
Java Memory Analysis: Problems and Solutions
 
Gerunds or infinitive iiº ppt
Gerunds or infinitive iiº  pptGerunds or infinitive iiº  ppt
Gerunds or infinitive iiº ppt
 
Past perfect
Past perfectPast perfect
Past perfect
 
Production and Operation Management (Production Management)
Production and Operation Management (Production Management)Production and Operation Management (Production Management)
Production and Operation Management (Production Management)
 
Agile Kaizen: Continuous Improvement Far Beyond Retrospectives
Agile Kaizen: Continuous Improvement Far Beyond RetrospectivesAgile Kaizen: Continuous Improvement Far Beyond Retrospectives
Agile Kaizen: Continuous Improvement Far Beyond Retrospectives
 

Andere mochten auch

Andere mochten auch (20)

2.4. und 2.5. Fertigungssteuerung und -kontrolle
2.4. und 2.5. Fertigungssteuerung und -kontrolle2.4. und 2.5. Fertigungssteuerung und -kontrolle
2.4. und 2.5. Fertigungssteuerung und -kontrolle
 
Aufbauorganisation
AufbauorganisationAufbauorganisation
Aufbauorganisation
 
Maschinenstundensatz2
Maschinenstundensatz2Maschinenstundensatz2
Maschinenstundensatz2
 
Äquivalenzziffer 4a
Äquivalenzziffer 4aÄquivalenzziffer 4a
Äquivalenzziffer 4a
 
Break even-point 3a
Break even-point 3aBreak even-point 3a
Break even-point 3a
 
Kapazität 4a
Kapazität 4aKapazität 4a
Kapazität 4a
 
Aequivalenzziffer 3a
Aequivalenzziffer 3aAequivalenzziffer 3a
Aequivalenzziffer 3a
 
2.1. Wesen und Funktion des Industriebetriebes
2.1. Wesen und Funktion des Industriebetriebes2.1. Wesen und Funktion des Industriebetriebes
2.1. Wesen und Funktion des Industriebetriebes
 
Maschinenstundensatz 3a
Maschinenstundensatz 3aMaschinenstundensatz 3a
Maschinenstundensatz 3a
 
1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft
1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft
1.4. Unternehmens- und Konzentrationsformen der Wirtschaft
 
Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3Erzeugnisgliederung 3
Erzeugnisgliederung 3
 
Äquivalenzziffer5a
Äquivalenzziffer5aÄquivalenzziffer5a
Äquivalenzziffer5a
 
Bilanz 1a
Bilanz 1aBilanz 1a
Bilanz 1a
 
23 organisationsentwicklung 2015
23 organisationsentwicklung 201523 organisationsentwicklung 2015
23 organisationsentwicklung 2015
 
Bilanz 2b
Bilanz 2bBilanz 2b
Bilanz 2b
 
Bilanz 2a
Bilanz 2aBilanz 2a
Bilanz 2a
 
Kostenarten 1a
Kostenarten 1aKostenarten 1a
Kostenarten 1a
 
Bilanz 1b
Bilanz 1bBilanz 1b
Bilanz 1b
 
Belegungszeit 1b
Belegungszeit 1bBelegungszeit 1b
Belegungszeit 1b
 
Bestellmenge 4a
Bestellmenge 4aBestellmenge 4a
Bestellmenge 4a
 

Ähnlich wie 2.3. Arbeitsplanung

2.2. Berücksichtigung der Grundsätze betrieblicher Aufbau- und Ablauforganis...
2.2. Berücksichtigung der Grundsätze betrieblicher  Aufbau- und Ablauforganis...2.2. Berücksichtigung der Grundsätze betrieblicher  Aufbau- und Ablauforganis...
2.2. Berücksichtigung der Grundsätze betrieblicher Aufbau- und Ablauforganis...Markus Hammele
 
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...Gernot Sauerborn
 
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?Bjoern Reinhold
 
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)Intelliact AG
 
Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutralPraes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutralThorsten Speil
 
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)Intelliact AG
 
SAP Instandhaltung – SAP PM / SAP EAM
SAP Instandhaltung – SAP PM  / SAP EAMSAP Instandhaltung – SAP PM  / SAP EAM
SAP Instandhaltung – SAP PM / SAP EAMargvis GmbH
 
Zeiterfassung TIME4 von M-SOFT Broschüre
Zeiterfassung TIME4 von M-SOFT BroschüreZeiterfassung TIME4 von M-SOFT Broschüre
Zeiterfassung TIME4 von M-SOFT BroschüreDirk Lickschat
 
Erstellen von Arbeitsanweisungen
Erstellen von ArbeitsanweisungenErstellen von Arbeitsanweisungen
Erstellen von ArbeitsanweisungenHeide Fischer
 
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
1.2. Betriebliche Funktionen und deren ZusammenwirkenMarkus Hammele
 
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementStephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementInboundLabs (ex mon.ki inc)
 
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...Thomas Schulz
 
2.2 Aufbauorganisation
2.2 Aufbauorganisation2.2 Aufbauorganisation
2.2 AufbauorganisationMarkus Hammele
 
RBC Portfolio Slides German
RBC Portfolio Slides GermanRBC Portfolio Slides German
RBC Portfolio Slides GermanRudolf Bartels
 
2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung2.3 Organisationsentwicklung
2.3 OrganisationsentwicklungMarkus Hammele
 
Mitarbeiterplanung über alle Projekte hinweg
Mitarbeiterplanung über alle Projekte hinwegMitarbeiterplanung über alle Projekte hinweg
Mitarbeiterplanung über alle Projekte hinwegPentamino GmbH
 
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business BWhitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business Belinawilbertz
 

Ähnlich wie 2.3. Arbeitsplanung (20)

2.2. Berücksichtigung der Grundsätze betrieblicher Aufbau- und Ablauforganis...
2.2. Berücksichtigung der Grundsätze betrieblicher  Aufbau- und Ablauforganis...2.2. Berücksichtigung der Grundsätze betrieblicher  Aufbau- und Ablauforganis...
2.2. Berücksichtigung der Grundsätze betrieblicher Aufbau- und Ablauforganis...
 
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
Checkliste für die Digitale Transformation - checklist for digital transforma...
 
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
Was ist neu in PAVONE Project Management 9?
 
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (Capable to Promise)
 
Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutralPraes critical chain-pm-tpeil-neutral
Praes critical chain-pm-tpeil-neutral
 
Prozessdaten in der Administration
Prozessdaten in der AdministrationProzessdaten in der Administration
Prozessdaten in der Administration
 
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
PLM Open Hours - Fertigungsgrobplanung (capable to promise)
 
SAP Instandhaltung – SAP PM / SAP EAM
SAP Instandhaltung – SAP PM  / SAP EAMSAP Instandhaltung – SAP PM  / SAP EAM
SAP Instandhaltung – SAP PM / SAP EAM
 
Zeiterfassung TIME4 von M-SOFT Broschüre
Zeiterfassung TIME4 von M-SOFT BroschüreZeiterfassung TIME4 von M-SOFT Broschüre
Zeiterfassung TIME4 von M-SOFT Broschüre
 
Erstellen von Arbeitsanweisungen
Erstellen von ArbeitsanweisungenErstellen von Arbeitsanweisungen
Erstellen von Arbeitsanweisungen
 
Kostenträgerrechnung
KostenträgerrechnungKostenträgerrechnung
Kostenträgerrechnung
 
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
1.2. Betriebliche Funktionen und deren Zusammenwirken
 
22 organisation 2015
22 organisation 201522 organisation 2015
22 organisation 2015
 
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches ProduktionsmanagementStephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
Stephan Ripp: Erfolgreiches Produktionsmanagement
 
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
Produktionsplanung und Prozessoptimierung als integrativer Bestandteil von Ma...
 
2.2 Aufbauorganisation
2.2 Aufbauorganisation2.2 Aufbauorganisation
2.2 Aufbauorganisation
 
RBC Portfolio Slides German
RBC Portfolio Slides GermanRBC Portfolio Slides German
RBC Portfolio Slides German
 
2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung2.3 Organisationsentwicklung
2.3 Organisationsentwicklung
 
Mitarbeiterplanung über alle Projekte hinweg
Mitarbeiterplanung über alle Projekte hinwegMitarbeiterplanung über alle Projekte hinweg
Mitarbeiterplanung über alle Projekte hinweg
 
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business BWhitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
Whitepaper Zeiterfassung mit SAP Business B
 

Mehr von Markus Hammele

Mehr von Markus Hammele (20)

Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1Durchlaufzeit 1
Durchlaufzeit 1
 
Break even-point 9
Break even-point 9Break even-point 9
Break even-point 9
 
Praemienlohn 1
Praemienlohn 1Praemienlohn 1
Praemienlohn 1
 
Aequivalenzziffer 6
Aequivalenzziffer 6Aequivalenzziffer 6
Aequivalenzziffer 6
 
Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2Fertigungsverfahren 2
Fertigungsverfahren 2
 
Akkordlohn 5
Akkordlohn 5Akkordlohn 5
Akkordlohn 5
 
Break even-point 8
Break even-point 8Break even-point 8
Break even-point 8
 
Kostenfunktion 8
Kostenfunktion 8Kostenfunktion 8
Kostenfunktion 8
 
Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1Fertigungsprogramm 1
Fertigungsprogramm 1
 
Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5Maschinenstundensatz 5
Maschinenstundensatz 5
 
Fertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1aFertigungsverfahren 1a
Fertigungsverfahren 1a
 
Lagerhaltung 1b
Lagerhaltung 1bLagerhaltung 1b
Lagerhaltung 1b
 
2.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 20202.1. Handlungsprinzipien 2020
2.1. Handlungsprinzipien 2020
 
2.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 20202.2. Organisation 2020
2.2. Organisation 2020
 
2.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 20202.4. Entgeltfindung 2020
2.4. Entgeltfindung 2020
 
2.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 20192.5 Kostenrechnung 2019
2.5 Kostenrechnung 2019
 
Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1Entlohnungsformen 1
Entlohnungsformen 1
 
Zuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6aZuschlagskalkulation 6a
Zuschlagskalkulation 6a
 
Break even-point 7a
Break even-point 7aBreak even-point 7a
Break even-point 7a
 
Kapazität 6a
Kapazität 6aKapazität 6a
Kapazität 6a
 

2.3. Arbeitsplanung

  • 1. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Fächerübergreifender Teil Grundlagen für kostenbewusstes Handeln 2. Betriebswirtschaft 2.3. Arbeitsplanung Präsentation zum Unterricht Erstellt von Markus Hammele Industriemeister Fachrichtung Flugzeugbau 0707TYPF16A IHK Schwaben Augsburg "Sehr viel zu tun haben, ist allerdings kein Zeichen dafür, dass man Ziele umsetzt, sondern dafür, dass man im wahrsten Sinne des Wortes keinen Plan hat." Alexandra Altmann
  • 2. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.1. Aufgaben der Fertigungsplanung Die Fertigungsplanung soll - über das langfristige Fertigungsverfahren (strategische Planung) entscheiden und - die zeitliche Optimierung des Fertigungsablaufes (operative Planung) gewährleisten. Ziele der Fertigungsplanung: - wirtschaftlicher Ablauf - niedrige Herstellungskosten Aufgaben der Fertigungsplanung: - Datenermittlung (Arbeitsstudien) - Fertigungsplanung (Kapazität, Material usw.) - Steuerung (Veranlassen, Kontrolle) Fertigungsplanung nach REFA (IHK Skript S. 25) - Ablauf planen - Mittel planen - Ergebnis dokumentieren
  • 3. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.1.1. Erzeugnisgliederung Gesamterzeugnis ein durch Förderung entstandener verkaufsfähiger Gegenstand (DIN 199/2) Teilerzeugnis Gegenstand dessen weitere Zergliederung sinnlos wäre (z.B. Getriebe für Autohersteller) Einzelteil Kann nicht ohne Zerstörung oder Beschädigung zerlegt werden (z.B. zusammengeschweißte Bleche) Stückliste - Mengenübersichtsstücklisten (nur Aufzählung) - Strukturstückliste (mit Erzeugnisstruktur) - Baukastenstückliste (nur zwei Ebenen des Erzeugnisses werden dargestellt) Weitere Begriffe (IHK Skript S. 25) Erzeugnisgliederung (IHK Skript S. 25)
  • 4. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Erzeugnisgliederung 1 Quelle: Beschaffungs- und Lagerwirtschaft (Klaus Bichler, Ralf Krohn, Guido Riedel, Frank Schöppach); S. 124
  • 5. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Erzeugnisgliederung 2 Quelle: Skript PPS1-3 (Prof. Dr. H. Abels)
  • 6. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Erzeugnisgliederung 3 Quelle: Skript PPS1-3 (Prof. Dr. H. Abels)
  • 7. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Erzeugnisgliederung 4 Quelle: http://www.iwb.tum.de/i wbmedia/Downloads/St udium/Lehrveranstaltun gen/Vorlesungen/Auftra gsabwicklung/Skript_Ka pitel_03.pdf
  • 8. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Erzeugnisgliederung 5 Quelle: http://www.iwb.tum.de/i wbmedia/Downloads/St udium/Lehrveranstaltun gen/Vorlesungen/Auftra gsabwicklung/Skript_Ka pitel_03.pdf
  • 9. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Erzeugnisgliederung 6 Quelle: http://www.iwb.tum.de/i wbmedia/Downloads/St udium/Lehrveranstaltun gen/Vorlesungen/Auftra gsabwicklung/Skript_Ka pitel_03.pdf
  • 10. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.1.2. Gliederung des Arbeitsablaufes Arbeitsabschnitte -> Arbeitsabläufe -> Gesamtablauf Ablaufschritte (IHK Skript S. 26) Arbeitsvorgang Teilvorgang Vorgangsstufe Vorgangselement
  • 11. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Ablaufabschnitte 1 Quelle: Prof. Ralph Bruder http://www.arbeitswissenschaft. de/website/teaching/archive/arb eits_un_725/de/docs/apo_ss_1 0_kap3_02_2010_06_02.pdf
  • 12. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Ablaufabschnitte 2 Quelle: Prof. Ralph Bruder http://www.arbeitswissensc haft.de/website/teaching/arc hive/arbeits_un_725/de/doc s/apo_ss_10_kap3_02_201 0_06_02.pdf
  • 13. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.1.3. Gliederung der Auftragszeit/Belegungszeit Auftragszeit (T): Vorgabezeit für den Menschen Belegungszeit (TBB): Vorgabezeit für das Betriebsmittel Weitere Begriffe (IHK Skript S. 26) Definitionen: - Vorgabezeit nach REFA ist eine Sollzeit ausschließlich für von Menschen und Betriebsmitteln auszuführende Arbeitsabläufe. www.wikipedia.de - Normalzeit: ergibt sich durch die Multiplikation der mittleren Istarbeitszeit eines Arbeitsganges mit dem mittleren Leistungsgrad. Sie entspricht meist nicht der Planzeit, da im allgemeinen vom Arbeiter höhere Leistungsgrade erwartet werden als die nach REFA ermittelten Normalleistungen. Die Normalzeit ergibt sich, wenn die direkt oder indirekt gemessene Istzeit mit dem Leistungsgrad multipliziert wird. www.wirtschaftslexikon24.net
  • 14. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.1.3. Gliederung der Auftragszeit/Belegungszeit Vorgabezeiten (IHK Skript S. 27) Grundzeiten; Erholungszeiten; Verteilzeiten Gliederung in: Ausführen: Zahl (m) von Wiederholungen Rüstzeit: mengenunabhängig, in der Regel einmal pro Auftrag Ablaufgliederung für Menschen und Betriebsmittel (IHK Skript S. 27) Gliederung der Auftragszeit nach REFA (IHK Skript S. 28)
  • 15. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.1.4. Daten- und Zeitermittlung Ermittlung von Zeiten und Daten oftmals tarifvertraglich festgelegt. Methoden zur Gewinnung von Daten und Zeiten (IHK Skript S. 28) Istzeit: tatsächlich benötigte Zeit Sollzeit: geplante Zeit/Vorgabezeit (Berechnung, Ableitung aus Istzeit) Zeitstudien: „exakte Analyse des Arbeitsablaufes durch eine Kombination von Zeitmessung und Schätzung des Leistungsgrads zum Zweck leistungsgerechter Entlohnung, Lohnkostenplanung und Planung von Produktionsabläufen.“ www.wirtschaftslexikon24.net Multimomentaufnahmen Multimomentaufnahme Multimoment-Zeitaufnahme Vergleichen und Schätzen Ermitteln von Prozesszeiten IHK Skript S. 29
  • 16. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.1.4. Daten- und Zeitermittlung Systeme vorbestimmter Zeiten MTM (Methods Time Measurement) (3 Grundbewegungen: Hand-/Armbewegungen (z.B. Greifen, Loslassen, Drücken); Körper-/Bein- und Fußbewegungen (z.B. Seitenschritt, Körperdrehung); Blickvorgänge (z.B. Prüfen, Blick verschieben)) WF (Work Factor) (8 Grundbewegungen: Bewegen, Greifen, Loslassen, Vorrichten, Fügen, Demontieren, Ausführen und geistige Vorgänge (Prüfen, Auge einstellen usw.)  Einsatz: Serien- und Massenfertigung sowie Rationalisierung
  • 17. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.1.4. Daten- und Zeitermittlung Planzeiten Ziel: Rationelle Zeit-Datenermittlung für häufig auftretende Ablaufarten durch die Mehrfachnutzung betrieblicher Daten. Weg: Festlegen von Ablaufarten, Ermitteln der Einflussgrößen und der resultierenden Zeitwerte. Aufbereitung der Zusammenhänge über Formeln, Tabellen und Grafiken usw. unter Einsatz mathematischer Verfahren. Zusammenstellung in Katalogen und Datenbanken. Leistungsgrad Leistungsgrad = Istzeit / Normalzeit * 100 Leistungsgrad * Istzeit = Sollzeit REFA-Normalleistung entspricht 100% (Formeln siehe IHK Skript S. 30) Zeitgrad = Vorgabezeit / Istzeit * 100
  • 18. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.1.5. Mitarbeit von Meister und Arbeitern Rolle des Meisters in der Fertigungsplanung (IHK Skript S. 30f) Lean Management – Lean Production Gruppenarbeit  dispositive Aufgaben nehmen zu (Manager) Handlungskompetenzen - Fachkompetenz - Methodenkompetenz - Sozialkompetenz - Persönlichkeitskompetenz Führungsgespräch bindet den Arbeiter in die Planung mit ein.
  • 19. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.2. Grundlagen der Fertigungsablaufplanung Fertigungspläne; Bedarfspläne; Fristenpläne (Deadlines)
  • 20. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.2.1. Formen der Arbeitsteilung Mengenaufteilung: mehrere Mitarbeiter, gleicher Arbeitsplatz Artteilung: unterschiedliche, nachgelagerte Arbeitsplätze  Verkürzung der Auftragszeiten
  • 21. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.2.2. Materialfluss Planung, Steuerung und Kontrolle aller Materialbewegungen und Lagervorgänge Ziel: Personal- und Betriebsmittelkosten senken und Durchlaufzeiten verkürzen. Die wichtigsten Faktoren sind die räumlichen, fördertechnischen (Beförderung) und fertigungstechnischen. IHK Skript S. 32f Gliederung des Materialflusses in 4 Gruppen: Ordnung = zwischen Werk und seinen Lieferanten bzw. Abnehmern Ordnung = innerhalb des Werks zwischen seinen Betriebsbereichen Ordnung = in Betriebsbereichen zwischen den Abteilungen bzw. Betriebsmitteln Ordnung = am Arbeitsplatz
  • 22. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.2.3. Methoden der Ablaufanalyse Zerlegt den Arbeitsablauf in Einzelteile Bezeichnung von Arbeitssystem- und Ablaufanalysen nach REFA (IHK Skript S. 33)
  • 23. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.2.4. Planungsebenen Planen ist zukunftsorientiertes Handeln. Planungsmerkmale (IHK Skript S. 34) - Planungshorizont: zeitlicher Aspekt (kurz- (<1 J.); mittel- (1-5 J.) und langfristig (5-10 J.)) - Planungsstufe: betriebliche Funktionen - Planungsebene: hierarchische Stufe
  • 24. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.2.5. Unterscheidung Fristen- und Terminplanung Logische und zeitliche Aufeinanderfolge von Vorgängen in der Fertigung. Ziel: - kurze Durchlaufzeiten - optimale Kapazitätsauslastung - Termineinhaltung (Lieferfristen) Terminplanung ist auftragsabhängig und Fristenplanung ist auftragsunabhängig.
  • 25. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.2.6. Vorwärts- und Rückwärtsterminierung Bei einer Terminplanung gibt es Anfangs- und Endzeitpunkt. Vorwärtsterminierung: zum Anfangszeitpunkt beginnt die Fertigung  hohe Lagerkosten Rückwärtsterminierung: Endtermin ist der Ausgangszeitpunkt  Störungen führen zu Auslieferungsschwierigkeiten
  • 26. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Durchlaufterminierung 1 Quelle: http://www.pim.wiwi.uni-due.de/en/teaching/lectures/sommersemester-08/pps-302/download/PPS-Teil_2-1.pdf/?newwiwi=1
  • 27. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Durchlaufterminierung 2 Quelle: http://www.pim.wiwi.uni-due.de/en/teaching/lectures/sommersemester-08/pps-302/download/PPS-Teil_2-1.pdf/?newwiwi=1
  • 28. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.2.6. Vorwärts- und Rückwärtsterminierung Freier Puffer: „Der Freie Puffer ist die Zeit, die den frühestmöglichen Beginn bzw. Ende des Nachfolgers nicht gefährdet. (Formal: Alle Nachfolge-Vorgänge können in ihrer frühesten Lage durchgeführt werden). Er kann nur entstehen, wenn mindestens zwei abgeschlossene Vorgänge auf denselben Nachfolger treffen. Seine Berechnung erfolgt bei einer „Normalfolge“ (Ende – Anfang) durch Bildung der Differenz von Frühestem Ende des betrachteten Vorgangs und dem Frühestem Beginn seines Nachfolgers. Bei einer Anfangsfolge (Anfang – Anfang) werden die frühesten Anfangstermine und bei einer Endfolge (Ende – Ende) die frühesten Endetermine der Vorgänge verglichen.“ Quelle: www.wikipedia.de
  • 29. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.2.7. Durchlaufzeitverkürzungen Die Durchlaufzeit ist die Sollzeit einer Aufgabe in einem bestimmten System. - Durchführungszeit (Auftragszeit) - Zwischenzeiten (Liegezeiten, Transportzeiten) - Zusatzzeiten (Störungen) Überlappung: „Wenn ein Arbeitsvorgang eines Fertigungsauftrags noch nicht vollständig abgewickelt ist, eine Teilmenge aber bereits im nächsten Arbeitsvorgang bearbeitet wird, nennt man das Überlappung; wirkungsvolles Mittel, um die Durchlaufzeit zu verkürzen. Die entsprechenden Parameter (Mindestweitergabemenge und Mindestweitergabezeit) werden im Arbeitsplan hinterlegt.“ http://www.wirtschaftslexikon24.com/d/ueberlappung/ueberlappung.htm Mehrstellenarbeit (multi station work): Bei Mehrstellenarbeit wird in einem Arbeitssystem durch einen oder mehrere Menschen an mehreren Arbeitsmitteln oder an mehreren Orten eines Arbeitsmittels eine Aufgabe erfüllt. Mehrschichtarbeit (3- statt 2-Schicht) Überstunden
  • 30. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.3. Aufgabe und Bedeutung des Fertigungsplanes (Arbeitsplan) Ziel: Optimale Produktion hinsichtlich Technologie, Qualität und Wirtschaftlichkeit. W-Fragen: Was? Wie? Womit? Wo? Welche Daten?
  • 31. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.3.1. Daten des Arbeitsgegenstandes Arbeitsgegenstände (Input)  Transformation  Output Abmessungen (z.B. Länge) Zuschläge Transportinformationen Durchlaufzeiten Mengenangaben
  • 32. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.3.2. Daten der Betriebsmittel Betriebsmittelverzeichnis - Arbeitsplatznummer, Betriebsmittelnummer - Prozessdaten, Einstelldaten - Maschinenlaufzeiten - Rüstzeiten
  • 33. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.3.3. Daten für den Menschen Arbeitsaufgabe Montageanweisung, Einstellanweisung Werkzeuge, Vorrichtungen Vorgabezeiten Rüstzeiten Lohngruppe Zuschläge Daten zur Entlohnung Fertigungsplan = Arbeitsauftrag
  • 34. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.3.4. Zusammenwirken von Mensch, Betriebsmittel und Arbeitsgegenstand Der Fertigungsplan stellt eine Übersicht der Beziehungen zwischen den betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktoren dar.
  • 35. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.4. Gestaltung des Arbeitsplatzes und –vorganges Ziele der Arbeitsplatzgestaltung: - optimale Abläufe, Zustände und Bedingungen - Motivation - Erhaltung, Steigerung der Leistungsfähigkeit und –bereitschaft - Bewahrung vor Schaden Arbeitsplatzgestaltung (IHK Skript S. 37)
  • 36. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.4.1. Aspekte der Arbeitsplatzgestaltung Arbeitsbedingungen: Summe der Umgebungseinflüsse und der Arbeitsaufgabe „Arbeitsbedingungen, die für ein Arbeitsverhältnis geltenden wesentlichen Bedingungen wie Beginn und gegebenenfalls auch Ende des Arbeitsverhältnisses, Arbeitsort, Bezeichnung bzw. Beschreibung der zu leistenden Tätigkeit, Höhe und Fälligkeit des Arbeitsentgelts, Arbeitszeit, jährliche Urlaubsdauer, Kündigungsfristen, Hinweise auf Tarifverträge.“ www.bpb.de Arbeitsmethode: Regeln zur Durchführung von Tätigkeiten Arbeitsweise: Individuelles Verhalten von Mitarbeitern bei der Ausführung der Aufgabe (abhängig von Fähigkeit und Eignung) Arbeitsverfahren: Vorgehensweise zur Herstellung des Arbeitgegenstandes
  • 37. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien „Ablaufprinzipien werden im Zuge der Ablaufplanung definiert. Es geht im Wesentlichen darum, Grundsätze bezüglich der räumlichen Anordnung und Verbindung mehrerer Fertigungsstellen zueinander zu definieren.“ www.mein-wirtschaftslexikon.de Werkbankfertigung Fertigung nach dem Verrichtungsprinzip (Werkstättenfertigung) Fertigung nach dem Flussprinzip Sternprinzip Fertigungsinsel Fertigung nach dem Platzprinzip (Baustellenfertigung) (IHK Skript S. 38f)
  • 38. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Verrichtungsprinzip Quelle: Prof. Grap (FH Aachen) 2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
  • 39. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Flussprinzip Quelle: Prof. Grap (FH Aachen) 2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
  • 40. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Fliessarbeit Quelle: Prof. Grap (FH Aachen) 2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
  • 41. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Durchlaufzeiten Quelle: Prof. Grap (FH Aachen) 2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
  • 42. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Fliessprinzip Quelle: Prof. Grap (FH Aachen) 2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
  • 43. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Sternfertigung Quelle: Prof. Grap (FH Aachen) 2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
  • 44. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Fertigungsinsel Quelle: Prof. Grap (FH Aachen) 2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
  • 45. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Baustellenfertigung Quelle: Prof. Grap (FH Aachen) 2.3.4.2. Begriff und Arten der Ablaufprinzipien
  • 47. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Beispiel Kuka „Wir müssen unsere Produktion umstellen, damit wir die Nachfrage nach unseren Robotern bedienen können. Ziel ist es, mehr als 20.000 Roboter pro Jahr hier am Standort zu produzieren. Darauf müssen wir unsere Prozesse in der Robotermontage anpassen“, so Andreas Ostermann von Roth. Als Executive Vice President Operations bei KUKA Roboter verantwortet er den Umbau auf Lean-Production. Aus einem Mehrliniensystem wird eine Einlinienproduktion, die rund 140 Meter lang ist. In ca. 40 Stationen werden dort zukünftig nahezu alle KUKA Robotertypen produziert, von der Korpusmontage und der Zentralhandmontage über die Lackiererei bis zur Elektromontage. … Die Sequenzplanung ist das Herz der gesamten Linie. Sie gibt den Takt vor, steuert in welcher Reihenfolge die Roboter produziert werden und wann welche Teile an welcher Station sein müssen. Über Routenzüge wird das benötigte Material direkt zum Mitarbeiter in der Fertigungslinie gebracht. Materialvorräte verschwinden damit aus der Halle, alles wird bereits in der Logistik vorkommissioniert und just-in- sequence angeliefert. Das spart viel Zeit und gleichzeitig wertvollen Platz. Arbeitsinseln und Einzelarbeitsplätze fallen weg, die Arbeitsinhalte einer Montagestation sind auf die gesamte Linie aufgeteilt. Quelle: http://www.kuka-ag.de/res/AG/general_meeting/2015/kuka_gb14_d_s.pdf
  • 48. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.4.3. ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Unter Ergonomie wird die Anpassung von Arbeit und Betriebsmittel an die physischen und psychischen Eigenschaften des Menschen verstanden. Kriterien: Ausführbarkeit, Erreichbarkeit, Zumutbarkeit, Zufriedenheit, Sozialverträglichkeit Einflüsse auf die Arbeitsplatzgestaltung (IHK Skript S. 39) Anthropometrisch (z.B. Körpermaße, Körperkräfte, Körperhaltung) „Anthropometrie ist die Lehre der Ermittlung und Anwendung der Maße des menschlichen Körpers. Anthropometrie wird vor allem in der Ergonomie zur Gestaltung von Arbeitsplätzen, Werkzeug und Möbeln gebraucht sowie im Arbeitsschutz zur Festlegung von Sicherheitsmaßnahmen z.B. Bemessungen von Schutzabdeckungen oder Abständen zu gefahrenträchtigen Teilen verwendet.“ www.wikipedia.de Physiologisch (z.B. Lärm, Beleuchtung, Klima) Psychologisch (z.B. Farben, Musik, Pflanzen) Informationstechnisch (z.B. Warnsignale, Gestaltung von Hebeln) Sicherheitstechnisch (z.B. Brandschutz, Explosionsschutz, Schutzkleidung) Organisatorisch (z.B. Arbeitsstrukturierung, Pausenregelung)
  • 49. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Schleifer (vorher) Quelle:http://www.dguv.de/ifa/ de/fac/ergonomie/pdf/vor10ha v.pdf
  • 50. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Schleifer (nachher) Quelle:http://www.dguv.de/ifa/ de/fac/ergonomie/pdf/vor10ha v.pdf
  • 51. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Schleifer (nachher) Quelle:http://www.dguv.de/ifa/ de/fac/ergonomie/pdf/vor10ha v.pdf
  • 52. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Näherinnen (vorher) Quelle:http://www.dguv.de/inh alt/medien/bestellung/docume nts/ew2000.pdf
  • 53. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Näherinnen (vorher) Quelle:http://www.dguv.de/inh alt/medien/bestellung/docume nts/ew2000.pdf
  • 54. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Näherinnen (nachher) Quelle:http://www.dguv.de/inh alt/medien/bestellung/docume nts/ew2000.pdf
  • 55. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Näherinnen (nachher) Quelle:http://www.dguv.de/inh alt/medien/bestellung/docume nts/ew2000.pdf
  • 56. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.4.4. Bewegungsanalysen Zerlegung der manuellen Tätigkeiten in Grundbewegungen und Zuordnung von Zeitwerten. MTM (Methods Time Measurement) WF (Work-Faktor) http://www.iaw.rwth-aachen.de/download/lehre/vorlesungen/2005-ss-aw2/aw2_04 _ss2005.pdf (S. 7-13; 17, 18 und 21, 22)
  • 57. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.4.5. Ergebnis der Arbeitsgestaltung Bewegungsvereinfachung Bewegungsverdichtung Teilmechanisierung Aufgabenerweiterung
  • 58. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.5. Lohnfindung 2.3.5.1. anforderungsabhängige und leistungsabhängige Lohndifferenzierung REFA Genfer Schema 2.3.5.2. Akkordlohn- und Prämienlohngrundsätze Akkordlohn berücksichtigt nur die Menge und die Zeit (Mindestlohn). Prämienlohn besitzt einen Grundlohn.
  • 60. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Grundstruktur des Prämienlohns Quelle:http://www.iaw.rwth-aachen.de/download/lehre/vorlesungen/2005-ws-aw1/aw1bo_12_ws2005.pdf 2.3.5.2. Akkordlohn- und Prämienlohngrundsätze
  • 61. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.5. Lohnfindung 2.3.5.3. Prämienlohnarten Qualitätsprämie Quantitätsprämie Ersparnisprämie Nutzungsprämie
  • 63. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Vergleich unterschiedlicher Entgeltformen Quelle:Rademacher, S.28, Vorlesung Ergonomie 2 Arbeits- und Prozessorganisation Entlohnung, Juli 2007 2.3.5.4. Zeitlohn
  • 64. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.6. Bedarfsplanung Betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren: Arbeit, Betriebsmittel und Werkstoffe Fragen: Quantität (wie viel?), Qualität (was?), Zeitpunkt (wann?) und Ort (wo?) - systematisch, vorausschauend, zukunftsorientiert
  • 65. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.6.1. Personalplanung Personalplanungen (IHK Skript S. 42) Personalbedarfsplanung (Stellenbesetzungsplan) Personaleinsatzplanung (Arbeitsspitzen, Schichtplanungsgestaltung)
  • 66. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.6.2. Betriebsmittelplanung Betriebsmittel binden das meiste Kapital. Betriebsmittel (IHK Skript S. 43) Unterscheidung Haupt- und Nebennutzungszeit Unterscheidung geplante Unterbrechungen und Störungen Brachzeiten Anlagen- und Maschinenpark Werkzeuge Vorrichtungen Prüfmittel
  • 67. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.6.3. Materialplanung Materialbedarfsplanung (z.B. Stücklisten) Materialbestandsplanung (z.B. Lagerstammdaten) Materialbeschaffungsplanung (z.B. kostenoptimale Bestellungen) Materialbereitstellungsplanung (z.B. Kommissionierungsmethoden) Rohabmessungen (Maße des Materials ohne Verpackung) Materialzugaben Wirtschaftliche Losgrößen für Bestellung und Fertigung
  • 68. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.7. Produktionsprogrammplanung und Auftragsdisposition Ausgangsdaten: Kundenanfragen/Kundenaufträge; Kundenbefragungen; Marktforschung; Prognosen; Schätzungen Zusammenhang zwischen Absatzmarkt und Produktionsprogramm (IHK Skript S. 45) Langfristige (bis ca. 10 Jahre), mittelfristige (bis ca. 1 Jahr) und kurzfristige Produktionsplanung
  • 69. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.7.1. Begriffe Bestellung Auftrag Auftragsarten Kundenauftrag Werkstattauftrag Lagerauftrag Vorratsauftrag Eilauftrag (IHK Skript S. 46)
  • 70. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.7.2. Entstehen eines Produktionsprogrammes Produktionsprogramm  Fertigungsprogramm  Aufträge 2.3.8. Grundlagen der Materialdisposition 2.3.8.1. Objekte der Materialbeschaffung Einzelfertigung Massenfertigung Lagerfertigung 2.3.8.2. Bereitstellungsprinzipien Bereitstellungsprinzipien (IHK Skript S. 46) Einzelbeschaffung Fertigungssynchrone Beschaffung Vorratsbeschaffung
  • 71. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.8.3. Methodik der Bedarfsbestimmung Deterministische Bedarfsermittlung: Konkrete Aufträge und Produktionsprogramme liegen vor Stochastische Bedarfsermittlung: Verbrauchswerte der Vergangenheit  Statistik  Prognosen Heuristische Bedarfsermittlung: qualitative, subjektive Schätzungen (Beispiel IHK Skript S. 48)
  • 72. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Materialbedarfsarten Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf 2.3.8.3. Methodik der Bedarfsbestimmung
  • 73. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Methoden der Bedarfsermittlung Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf 2.3.8.3. Methodik der Bedarfsbestimmung
  • 74. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Methoden der Bedarfsermittlung Deterministische Bedarfsermittlung: Mengenstückliste, Strukturstückliste, Baukastenstückliste, Teileverwendungsnachweis Stochastische Bedarfsermittlung: Mittelwertbildung, Exponentielle Glättung, Bestellpunkt- und Bestellrhythmusverfahren 2.3.8.3. Methodik der Bedarfsbestimmung
  • 75. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Optimale Bestellmenge Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf 2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung
  • 76. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Lagermodell Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf 2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung
  • 77. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Bestellpunktverfahren Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf 2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung
  • 78. 2016 Markus Hammele www.let-online.de Wiederbeschaffungszeit Quelle: http://www.f3.htw-berlin.de/Lehrmaterialien/Wilksch/Produktionsmanagement/Script_PM_VL9.pdf 2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung
  • 79. 2016 Markus Hammele www.let-online.de 2.3.8.4. Methodik der Vorratsplanung Sicherheitsbedarf Beschaffungszeitpunkt Beschaffungsmenge http://de.wikibooks.org/wiki/Materialwirtschaft: Beispiel: Bestellpunktverfahren, Bestellrhythmusverfahren, Optimale Bestellmenge