MARKETING NATIVES MOBILE MARKETING 
24.11.2014 | Ronie Bürgin 
©2014 Goldbach Interactive
WER ICH BIN 
©2014 Goldbach Interactive 
2 
Ronie Bürgin 
Mobile Enthusiast 
Senior Business Developer 
+41 79 401 61 55 
...
AGENDA 
Mobile Shift 
Grundlagen Mobile Marketing 
Cases 
©2014 Goldbach Interactive 
3
MOBILE SHIFT 
4 
©2014 Goldbach Interactive
SMS & WIN – KLASSIKER GESTERN UND HEUTE
KICKOFF MOBILE ADVERTISING IN CH - 2007
MOBILE SITES V1.0 / WAP
SYMBIAN DOMINIERT
HARDWARE GETRIEBEN 
Hardware-getrieben Software & Content sekundär
MOBILE SHIFT: HELLO SMARTPHONE – BYE BYE FEATURE PHONE 
10
HELLO IPHONE - 2008 
11
HELLO TOUCHSCREEN
HELLO APP ECONOMY
HELLO FLATRATE
SOFTWARE GETRIEBEN 
Software & Content bestimmt Hardware sekundär 
Connected Mobile Devices
MOBILE SHIFT: DISRUPTIVE AUSWIRKUNGEN
WELWEIT MEHR MOBILE ALS ZAHNBÜRSTEN
VERKEHRSREGELN FÜR FUSSGÄNGER.
MOBILE DEMATERIALISATION
MUTLITASKING
NUTZUNGSORT.
IMMER MEHR NUTZER SURFEN MOBIL.
ROPO EFFEKT.
VERFÜGBARKEIT.
VERSCHIEDENE DEVICES VERSCHIEDENE STÄRKEN.
CUSTOMER JOURNEY – DIE NEUE HERAUSFORDERUNG.
GRUNDLAGEN MOBILE MARKETING
Source: IQmobile 
ZIEL IM MOBILE MARKETING: KUNDENBEZIEHUNG.
MOBILE MARKETING – A SIMPLE PLAN? 
Ziel 
Conversion Awareness 
Interaktion 
Reichweite
MOBILE MARKETING: ANSPRUCHSGRUPPEN/STAKEHOLDER. 
Advertiser: - Briefing - Budget - Vertrieb 
Agenturen: - Strategie - Medi...
GRUNDLAGEN MOBILE MARKETING: 10 SCHRITTE
1. AUSGANGSLAGE. 
•Ziele 
•Interne Faktoren 
•Externe Faktoren 
•Interne Touchpoints 
•Externe Touchpoints
2. KONZEPT. 
•Message 
•Inhalt 
•Ziele 
•Hilfsmittel 
•Laufzeit 
•Budget 
•Partner/Lieferanten
3. DEFINITION ZIELGRUPPE. 
•Intern/extern 
•Profil 
•Mediennutzung 
•Targeting
4. REICHWEITE. 
•Zusammenspiel verschiedener Medien (Crosschannel)
5. RESPONSE – CHANNEL. 
•Über welchen Kanal soll der User reagieren?
6. CALL TO ACTION. 
•Warum soll der Kunde reagieren/interagieren
7. GESTALTUNG DIALOGEBENE. 
•Wie und was soll kommuniziert werden 
•Benefits 
•Die positive Grundhaltung des Kunden ausnüt...
8. INTERAKTION. 
•Warum hier und jetzt interagieren 
•Action! (Conversion)
9. CRM – KUNDENBINDUNG UND FOLLOW-UP. 
•Neue Kunden - was nun!? 
•Strategie der Nachbearbeitung
10. ERFOLGSKONTROLLE SICHERSTELLEN. 
•Woher, was, wie…..
CASES 
43 
©2014 Goldbach Interactive
CASE #1: CAMEL – 1ST LEVEL.
CASE #1: CAMEL – 2ND LEVEL.
CASE #2: AUDI A1. 
https://www.youtube.com/watch?v=2SUhHJh0IQk
CASE #2: AUDI A1.
CASE #3: ODLO.
CASE #4: KÄGI FRET. 
http://tinyurl.com/otglqdr
CASE #5: DAS PERFEKTE WERBEMITTEL. 
http://tinyurl.com/q7k4hzo
WHATS NEXT – NFC/IBEACON – PROXIMITY MARKETING 
51 
©2014 Goldbach Interactive
DAS BEISPIEL TAPIT. 
https://www.youtube.com/watch?v=WVhyCWO3Y0w
WAS ICH IHNEN MIT AUF DEN WEG GEBE 
53 
©2014 Goldbach Interactive
MAKE – MEASURE - LEARN. 
Mobile als Neuland erschliessen! 
•Make: Fokussierte Massnahmen klare Zielsetzung, einfach realis...
MERCI 
©2014 Goldbach Interactive 
55 
Ronie Bürgin 
Senior Business Developer 
+41 79 401 61 55 
ronie.buergin@goldbachin...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Event #5 - Ronie Bürgin

867 Aufrufe

Veröffentlicht am

Event #5 - Ronie Bürgin

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
867
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Event #5 - Ronie Bürgin

  1. 1. MARKETING NATIVES MOBILE MARKETING 24.11.2014 | Ronie Bürgin ©2014 Goldbach Interactive
  2. 2. WER ICH BIN ©2014 Goldbach Interactive 2 Ronie Bürgin Mobile Enthusiast Senior Business Developer +41 79 401 61 55 ronie.buergin@goldbachinteractive.ch Goldbach Interactive (Switzerland) AG Mattenstrasse 90, 2503 Biel/Bienne Seestrasse 353, 8038 Zürich Wollishofen www.goldbachinteractive.ch
  3. 3. AGENDA Mobile Shift Grundlagen Mobile Marketing Cases ©2014 Goldbach Interactive 3
  4. 4. MOBILE SHIFT 4 ©2014 Goldbach Interactive
  5. 5. SMS & WIN – KLASSIKER GESTERN UND HEUTE
  6. 6. KICKOFF MOBILE ADVERTISING IN CH - 2007
  7. 7. MOBILE SITES V1.0 / WAP
  8. 8. SYMBIAN DOMINIERT
  9. 9. HARDWARE GETRIEBEN Hardware-getrieben Software & Content sekundär
  10. 10. MOBILE SHIFT: HELLO SMARTPHONE – BYE BYE FEATURE PHONE 10
  11. 11. HELLO IPHONE - 2008 11
  12. 12. HELLO TOUCHSCREEN
  13. 13. HELLO APP ECONOMY
  14. 14. HELLO FLATRATE
  15. 15. SOFTWARE GETRIEBEN Software & Content bestimmt Hardware sekundär Connected Mobile Devices
  16. 16. MOBILE SHIFT: DISRUPTIVE AUSWIRKUNGEN
  17. 17. WELWEIT MEHR MOBILE ALS ZAHNBÜRSTEN
  18. 18. VERKEHRSREGELN FÜR FUSSGÄNGER.
  19. 19. MOBILE DEMATERIALISATION
  20. 20. MUTLITASKING
  21. 21. NUTZUNGSORT.
  22. 22. IMMER MEHR NUTZER SURFEN MOBIL.
  23. 23. ROPO EFFEKT.
  24. 24. VERFÜGBARKEIT.
  25. 25. VERSCHIEDENE DEVICES VERSCHIEDENE STÄRKEN.
  26. 26. CUSTOMER JOURNEY – DIE NEUE HERAUSFORDERUNG.
  27. 27. GRUNDLAGEN MOBILE MARKETING
  28. 28. Source: IQmobile ZIEL IM MOBILE MARKETING: KUNDENBEZIEHUNG.
  29. 29. MOBILE MARKETING – A SIMPLE PLAN? Ziel Conversion Awareness Interaktion Reichweite
  30. 30. MOBILE MARKETING: ANSPRUCHSGRUPPEN/STAKEHOLDER. Advertiser: - Briefing - Budget - Vertrieb Agenturen: - Strategie - Media - Crea - Optimierung Provider: - Gateway - Loyalty - Adressen - …… Publisher: - Werberaum - Targeting - …… IT: - CRM - Prozesse - … Consumer
  31. 31. GRUNDLAGEN MOBILE MARKETING: 10 SCHRITTE
  32. 32. 1. AUSGANGSLAGE. •Ziele •Interne Faktoren •Externe Faktoren •Interne Touchpoints •Externe Touchpoints
  33. 33. 2. KONZEPT. •Message •Inhalt •Ziele •Hilfsmittel •Laufzeit •Budget •Partner/Lieferanten
  34. 34. 3. DEFINITION ZIELGRUPPE. •Intern/extern •Profil •Mediennutzung •Targeting
  35. 35. 4. REICHWEITE. •Zusammenspiel verschiedener Medien (Crosschannel)
  36. 36. 5. RESPONSE – CHANNEL. •Über welchen Kanal soll der User reagieren?
  37. 37. 6. CALL TO ACTION. •Warum soll der Kunde reagieren/interagieren
  38. 38. 7. GESTALTUNG DIALOGEBENE. •Wie und was soll kommuniziert werden •Benefits •Die positive Grundhaltung des Kunden ausnützen
  39. 39. 8. INTERAKTION. •Warum hier und jetzt interagieren •Action! (Conversion)
  40. 40. 9. CRM – KUNDENBINDUNG UND FOLLOW-UP. •Neue Kunden - was nun!? •Strategie der Nachbearbeitung
  41. 41. 10. ERFOLGSKONTROLLE SICHERSTELLEN. •Woher, was, wie…..
  42. 42. CASES 43 ©2014 Goldbach Interactive
  43. 43. CASE #1: CAMEL – 1ST LEVEL.
  44. 44. CASE #1: CAMEL – 2ND LEVEL.
  45. 45. CASE #2: AUDI A1. https://www.youtube.com/watch?v=2SUhHJh0IQk
  46. 46. CASE #2: AUDI A1.
  47. 47. CASE #3: ODLO.
  48. 48. CASE #4: KÄGI FRET. http://tinyurl.com/otglqdr
  49. 49. CASE #5: DAS PERFEKTE WERBEMITTEL. http://tinyurl.com/q7k4hzo
  50. 50. WHATS NEXT – NFC/IBEACON – PROXIMITY MARKETING 51 ©2014 Goldbach Interactive
  51. 51. DAS BEISPIEL TAPIT. https://www.youtube.com/watch?v=WVhyCWO3Y0w
  52. 52. WAS ICH IHNEN MIT AUF DEN WEG GEBE 53 ©2014 Goldbach Interactive
  53. 53. MAKE – MEASURE - LEARN. Mobile als Neuland erschliessen! •Make: Fokussierte Massnahmen klare Zielsetzung, einfach realisierbar, Mobile-optimiert, Ziel-gerichtet umgesetzt •Measure: Resultate laufend dokumentieren, studieren und Verlauf der Kampagne optimieren •Learn: Erfahrungen sammeln und Impact analysieren, Erkenntnis umsetzen
  54. 54. MERCI ©2014 Goldbach Interactive 55 Ronie Bürgin Senior Business Developer +41 79 401 61 55 ronie.buergin@goldbachinteractive.ch Goldbach Interactive (Switzerland) AG Mattenstrasse 90, 2503 Biel/Bienne Seestrasse 353, 8038 Zürich Wollishofen www.goldbachinteractive.ch

×