Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Prävention sozialer
Ängste
Resilienz und Vorstellung eines evidenzbasierten
Präventionsprogramms zur Prävention sozialer Ä...
Wie kann die Abgrenzung
zwischen Schüchternheit
und sozialer Angst
vorgenommen werden?
2
Inhalt
 Übungen
 Grundbegriffe
 Klassifikation nach ICD-10 und DSM
 Abgrenzung Schüchternheit, soziale Angst,
selbstun...
Grundbegriffe
ad Prävention, Resilienz
 Unterschiedliche Maßnahmen zur Vorbeugung
und Verhinderung von unerwünschten
psyc...
Systematisierung von Prävention
nach dem zeitlichen Aspekt
 Primäre Prävention
 Sekundäre Prävention
 Tertiäre Präventi...
Präventionsmethoden
 Aufklärung/Psychoedukation
 Beratung
 Training
 Umgebungsbezogene Intervention
 Kriseninterventi...
Resilienz
 Psychische Widerstandsfähigkeit,
Gegenteil der Vulnerabilität
 Fähigkeit, Krisen zu bewältigen durch
 Rückgr...
ICD-10
Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen (F4)
 phobische Störungen (F40)
 soziale Phobie (F40.1)
Sympto...
Diagnosekriterien ICD-10
 Min. 2 der allgemeinen Angstsymptome in
gefürchteten Situationen, min. einmal seit
Auftreten de...
DSM-IV
Achse 1: klinische Störungen (und andere klin. relevante Probleme)
 Angststörungen
 soziale Phobie (300.23)
Sympt...
DSM-V
 Differenziert wird zwischen zwei Typen
sozialer Phobie:
 Generalisierter Typus: umfasst min. 3
angstbesetzte Situ...
Schüchternheit
 Allgemein Verhaltenszuschreibung für
Menschen, die als scheu, zurückhaltend,
ängstlich und gehemmt gelten...
Schüchternheit
 Allerdings besteht beim Vorliegen von
Schüchternheit ein höheres Maß an Lebensqualität,
als im Falle eine...
Die selbstunsicher – vermeidende
Persönlichkeitsstörung
 Starke Überlappung diagnostischer
Kriterien im DSM-4
 Verschied...
Die selbstunsicher – vermeidende
Persönlichkeitsstörung
 Insgesamt lassen sich wenige Hinweise auf
qualitative Hinweise z...
Die selbstunsicher – vermeidende
Persönlichkeitsstörung
 Unterschiede eher quantitativ
 Präventive Maßnahmen könnten in
...
(Stangier & Frydric, 2002)
17
Prävalenz
 Die Sozialphobie hat einen frühen Beginn, vor dem
18. Lebensjahr
 Erste soziale Ängste im Kleinkindalter erke...
Verlauf
 Meist chronisch mit 20-30 Jahren Dauer
 Spontanremission bei 11-17%
 Jugendliche: vorübergehende Remission
 A...
 Die Sozialphobie ist in einem bio-psycho-
sozialen Modell verankert
 „Goldstandard“: Das kognitiv-
lerntheoretische Mod...
Entstehungsmodelle sozialer Ängste
Kognitives Modell der Sozialphobie (Stangier, Clark & Ehlers, 2006)
21
Entstehungsmodelle sozialer Ängste
Lerntheoretisches Modell
 Fehlende Rollenmodelle und Verstärkung
 Annahme:
◦ Verzerrt...
Entstehungsmodelle sozialer Ängste
Biologische Ansätze
 „Preparedness“ Theorie (Seligman)
◦ Ängste sind biologisch sinnvo...
Behandlungsansätze
 Soziales Kompetenztraining begleitend zu kognitiven Verfahren
 Oft zusätzliche Medikation mit SSRI, ...
Studie I
offline
25
Selbstsicherheitstraining
 Zielgruppe: sozialphobische und schüchterne
Jugendliche und junge Erwachsene
 WS 08/09 an Sch...
Selbstsicherheitstraining
 1) Block (1. – 6. Einheit)
◦ Psychoedukation
◦ Maladaptive Kognitionen
◦ Kognitive Umstrukturi...
Verfahren
 SPIN (Social Phobia Inventory) Soziale Ängste, 17 Items, 5-
stufige Skala
 LSAS (Liebowitz Social Anxiety Sca...
Strichprobe
 Keine zufällige Einteilung in Gruppen
 330 Gesamtstichprobe (n), endgültig
◦ 177 = Kontrollgruppe
◦ 153 = V...
Ergebnisse – Korrelationen
 Förderung sozialer Kompetenzen  Abnahme
sozialer Ängste
 Erleben von Emotionsregulation, -k...
Ergebnisse – soziale Ängste
 Selbstsicherheitstraining wirkt sich auf
soziale Ängste aus
 Keine Veränderung  Kontrollgr...
Ergebnisse - gesamt
 Sehr effektiv in Behandlung sozialer Ängste
 Versuchsgruppe (mit Sozialphobie)  um die Hälfte
weni...
Studie II
online
33
Online Selbstsicherheitstraining
 Inhalte sind deckungsgleich mit dem Offline
Selbstsicherheitstraining
 Zugang über per...
Probandenauswahl
 Da soziale Ängste im Jugendalter
auftreten, vorwiegend junge Erwachsene
 Studenten aus dem Bachelorstu...
Ergebnisse des Online Trainings
 Offline Selbstsicherheitstraining ergab eine hoch
signifikante Verringerung sozialer Äng...
Fazit
 Kaum Unterschiede zwischen Offline und
Online Training
 Effektivität war in beiden Fällen gegeben
 Resilienz kon...
Vor- und Nachteile
38
Quiz –
Prävention sozialer
Ängste
39
Diskussion
 Familie, Freunde mit sozialer Angst 
Welche Methode würdet ihr
empfehlen/später selbst anwenden?
(offline od...
Literatur
 Lehenbauer, M. (2012). Primäre Prävention sozialer Ängste:
Förderung von Resilienz mit Hilfe evidenzbasierter ...
Herzlichen Dank
42
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 7

1.539 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien der Lehrveranstaltung Gesundheitspsychologie an der Sigmund Freud Universität im Wintersemester 2014, Lehrveranstaltungsleiter Mag. Dr. Mario Lehenbauer-Baum

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Seminar Gesundheitspsychologie 2014: Präsentation von Gruppe 7

  1. 1. Prävention sozialer Ängste Resilienz und Vorstellung eines evidenzbasierten Präventionsprogramms zur Prävention sozialer Ängste Gesundheitspsychologie WS 2014/15 Leitung: Mag. Dr. Mario Lehenbauer-Baum Mareike Scharf, Julia Strobach, Stefanie Zimmermann
  2. 2. Wie kann die Abgrenzung zwischen Schüchternheit und sozialer Angst vorgenommen werden? 2
  3. 3. Inhalt  Übungen  Grundbegriffe  Klassifikation nach ICD-10 und DSM  Abgrenzung Schüchternheit, soziale Angst, selbstunsicher-vermeidende Persönlichkeitsstörung  Entwicklungsmodelle  Eckpfeiler von Behandlung sozialer Ängste  Studie I  Übung  Studie II   Vor- und Nachteile  Übung  Diskussion 3
  4. 4. Grundbegriffe ad Prävention, Resilienz  Unterschiedliche Maßnahmen zur Vorbeugung und Verhinderung von unerwünschten psychischen oder physischen Zuständen.  Aufgabe: Veränderung und Abschwächung von Risikoverhalten und intrapersonalen Risikofaktoren sowie Eliminierung und Milderung von Risikofaktoren in der physikalischen Umwelt  Ziel: Senken der Inzidenz 4
  5. 5. Systematisierung von Prävention nach dem zeitlichen Aspekt  Primäre Prävention  Sekundäre Prävention  Tertiäre Prävention  Quartäre Prävention 5
  6. 6. Präventionsmethoden  Aufklärung/Psychoedukation  Beratung  Training  Umgebungsbezogene Intervention  Krisenintervention 6
  7. 7. Resilienz  Psychische Widerstandsfähigkeit, Gegenteil der Vulnerabilität  Fähigkeit, Krisen zu bewältigen durch  Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelnde Ressourcen.  Klassifikationen: Soziale Phobie 7
  8. 8. ICD-10 Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen (F4)  phobische Störungen (F40)  soziale Phobie (F40.1) Symptome:  Furcht vor prüfender Beobachtung durch andere Menschen  Vermeidung sozialer Situationen  niedriger Selbstwert  Furcht vor Kritik Körperliche Symptome wie z.B.:  Erröten  Zittern  Übelkeit 8
  9. 9. Diagnosekriterien ICD-10  Min. 2 der allgemeinen Angstsymptome in gefürchteten Situationen, min. einmal seit Auftreten der Störung + min. eines der folgenden Symptome: ◦ Erröten ◦ Zittern ◦ Angst, zu erbrechen ◦ Angst vor Miktations- bzw. Defäkationsdrang 9
  10. 10. DSM-IV Achse 1: klinische Störungen (und andere klin. relevante Probleme)  Angststörungen  soziale Phobie (300.23) Symptome:  Angst vor einer oder mehreren sozialen oder Leistungssituationen  Angst vor Konfrontation mit unbekannten Personen  Angst vor Beurteilung durch diese Personen  Angst davor, ein Verhalten (oder Angstsymptome) zu zeigen, welches peinlich oder demütigend sein könnte  Vermeidung dieser Situationen  Oder: Ertragen dieser Situationen unter intensiver Angst 10
  11. 11. DSM-V  Differenziert wird zwischen zwei Typen sozialer Phobie:  Generalisierter Typus: umfasst min. 3 angstbesetzte Situationen  Nicht generalisierter Typus: umfasst nicht mehr als zwei angstbesetzte Situationen  Abgrenzung zur Schüchternheit und zur selbstunsicher-vermeidenden Persönlichkeitsstörung 11
  12. 12. Schüchternheit  Allgemein Verhaltenszuschreibung für Menschen, die als scheu, zurückhaltend, ängstlich und gehemmt gelten  Es besteht eine unterschwellige Angst vor Ablehnung  Bisher besteht keine einheitliche Definition 12
  13. 13. Schüchternheit  Allerdings besteht beim Vorliegen von Schüchternheit ein höheres Maß an Lebensqualität, als im Falle einer sozialer Phobie  Personen mit sozialer Phobie berichten weiterhin über mehr soziale Ängste, als schüchterne Personen  Der Übergang zwischen Schüchternheit und sozialer Phobie kann als fließend angesehen werden  Bspw.: Wenn die Schüchternheit beginnt, den Alltag der betroffenen Person ernsthaft einzuschränken 13
  14. 14. Die selbstunsicher – vermeidende Persönlichkeitsstörung  Starke Überlappung diagnostischer Kriterien im DSM-4  Verschiedene Studien ergaben im Durchschnitt eine Komorbidität von 56%  Ist eine kategoriale Unterscheidung basierend auf qualitativen Merkmalen überhaupt sinnvoll? 14
  15. 15. Die selbstunsicher – vermeidende Persönlichkeitsstörung  Insgesamt lassen sich wenige Hinweise auf qualitative Hinweise zwischen den generalisierten und nicht generalisierten Typen der sozialen Phobie und der selbstunsicher-vermeidenden Persönlichkeitsstörung feststellen  Sinnvoller: verschiedene Störungen als Kontinuum unterschiedlicher Ausprägungen sozialer Angst  Unterschiede eher quantitativ 15
  16. 16. Die selbstunsicher – vermeidende Persönlichkeitsstörung  Unterschiede eher quantitativ  Präventive Maßnahmen könnten in diesem Fall einen Verlauf von Schüchternheit in Richtung einer sozialen Phobie verhindern. 16
  17. 17. (Stangier & Frydric, 2002) 17
  18. 18. Prävalenz  Die Sozialphobie hat einen frühen Beginn, vor dem 18. Lebensjahr  Erste soziale Ängste im Kleinkindalter erkennbar  Ab 4. Lebensjahr Selbstwahrnehmung als soziales Objekt  Pubertät: Bewertung durch eine soziale Gruppe  Müller (2009): ◦ Prävalenz der Sozialphobie bis 27% ◦ Prävalenz von Schüchternheit bei 24-35% ◦ Im Kindesalter kein Geschlechtsunterschied ◦ Ab Pubertät häufiger Mädchen 18
  19. 19. Verlauf  Meist chronisch mit 20-30 Jahren Dauer  Spontanremission bei 11-17%  Jugendliche: vorübergehende Remission  Ab 24 Jahren stabil  Problem: Folgen für Berufs- und Privatleben, späte Entwicklung sozialer Kompetenzen, hohe Kosten für Krankenstand und erhöhte Arbeitslosenquote 19
  20. 20.  Die Sozialphobie ist in einem bio-psycho- sozialen Modell verankert  „Goldstandard“: Das kognitiv- lerntheoretische Modell  Dysfunktionale negative Schemata: ◦ kritischen Erziehungsstil ◦ Entwicklungsübergänge (Pubertät)  Habituation  Disposition  maladaptive Kognitionen  Aufrechterhaltung Vermeidungsverhalten 20 Entstehungsmodelle sozialer Ängste
  21. 21. Entstehungsmodelle sozialer Ängste Kognitives Modell der Sozialphobie (Stangier, Clark & Ehlers, 2006) 21
  22. 22. Entstehungsmodelle sozialer Ängste Lerntheoretisches Modell  Fehlende Rollenmodelle und Verstärkung  Annahme: ◦ Verzerrte Wahrnehmung in Leistungssituationen ◦ Defizit sozialer Kompetenzen in Interaktionen  Beide Ansätze in der Intervention 22
  23. 23. Entstehungsmodelle sozialer Ängste Biologische Ansätze  „Preparedness“ Theorie (Seligman) ◦ Ängste sind biologisch sinnvoll ◦ Soziale Ängste im Jugendalter als wichtige Funktion  Genetische Disposition ◦ Sozial gehemmtes Verhalten im Kleinkindalter ◦ Übererregbarkeit der Amygdala 23
  24. 24. Behandlungsansätze  Soziales Kompetenztraining begleitend zu kognitiven Verfahren  Oft zusätzliche Medikation mit SSRI, NARI, MAO-Hemmer  symptomatische Verbesserung  Kognitiv-lerntheoretisches Therapieprogramm (Clark & Wells) ◦ Änderung des Sicherheitsverhaltens ◦ Aufmerksamkeit nach außen richten ◦ Realistische Selbstwahrnehmung in sozialen Situationen ◦ Negative Kognitionen hinterfragen ◦ Psychoedukation ◦ Kognitive Umstrukturierung ◦ Entspannungsverfahren vor allem bei Jugendlichen  Onlinebasierte Interventionen ◦ Idee: häufiger Internetgebrauch bei sozialen Ängsten ◦ Gesundheitsfördernde Maßnahmen schnell verbreiten ◦ Ethische Aspekte bedenken Vergleich eines offline und online Selbstsicherheitstrainings: Durch Vermittlung sozialer Kompetenzen und Emotionsregulationsstrategien Resilienz fördern und der Entstehung sozialer Ängste primär-präventiv entgegenwirken 24
  25. 25. Studie I offline 25
  26. 26. Selbstsicherheitstraining  Zielgruppe: sozialphobische und schüchterne Jugendliche und junge Erwachsene  WS 08/09 an Schulen  3 Testzeitpunkte  Ziel: Entwicklung & Evaluation von Training zur Förderung von Resilienz & Prävention sozialer Ängste  Förderung von: ◦ Resilienz  Vermittlung sozialer Kompetenzen ◦ Emotionsregulations- und Stressmanagementstrategien ◦ Bearbeitung vorhandener sozialer Ängste 26
  27. 27. Selbstsicherheitstraining  1) Block (1. – 6. Einheit) ◦ Psychoedukation ◦ Maladaptive Kognitionen ◦ Kognitive Umstrukturierung  2) Block (7. – 12. Einheit) ◦ Training sozialer ◦ Kompetenzen  3) Block (13. – 14. Einheit) ◦ Rückfallprävention ◦ Verabschiedung 27
  28. 28. Verfahren  SPIN (Social Phobia Inventory) Soziale Ängste, 17 Items, 5- stufige Skala  LSAS (Liebowitz Social Anxiety Scale) Fremdbeurteilungs- und Selbstbeurteilungsverfahren, 7 Subskalen  FSKN (Frankfurter Selbstkonzeptskalen) Beurteilung sozialer Kompetenz, 78 Items, 6-stufige Skala  SEE (Skalen zum Erleben von Emotionen) Um Effekte des Selbstsicherheitstrainings hinsichtlich der Emotionsregulation zu erfassen, 42 Items, 5-stufige Skala  ROPELOC (Review of personal effectiveness in life and locus of control) Einschätzung des Erfolgs in Leben und Kontrolle über eigenes Leben, 14 Subskalen 28
  29. 29. Strichprobe  Keine zufällige Einteilung in Gruppen  330 Gesamtstichprobe (n), endgültig ◦ 177 = Kontrollgruppe ◦ 153 = Versuchsgruppe  Gesamt ◦ ♀ = 258 ◦ ♂ = 72  Alter 13-19 Jahre 29
  30. 30. Ergebnisse – Korrelationen  Förderung sozialer Kompetenzen  Abnahme sozialer Ängste  Erleben von Emotionsregulation, -kontrolle & Akzeptanz eigener Emotionen  Reduktion sozialer Ängste  Anstieg sozialer Ängste  Emotionsüberflutung, Mangel an pos. Emotionen & neg. körperliche Wahrnehmung  Je höher soziale Ängste  desto geringer Selbstwirksamkeit  11 Bereiche  Prävention sozialer Ängste 30
  31. 31. Ergebnisse – soziale Ängste  Selbstsicherheitstraining wirkt sich auf soziale Ängste aus  Keine Veränderung  Kontrollgruppe  Deutliche Veränderung zwischen erstem und drittem Zeitpunkt  Versuchsgruppe ◦ 30.7% - Sozialphobiker, 1. Tz. ◦ 13.9% - Sozialphobiker, 2. Tz. (nach Training) 31
  32. 32. Ergebnisse - gesamt  Sehr effektiv in Behandlung sozialer Ängste  Versuchsgruppe (mit Sozialphobie)  um die Hälfte weniger  Kontrollgruppe  keine Effekte  Wenige altersbezogene Unterschiede  Keine geschlechtsbezogenen Unterschiede  Faktoren nach 4 Monaten noch stabil  Stärkung von Faktoren in Relation zu Resilienz (Selbstwirksamkeit, Emotionsregulation, internale Kontrollüberzeugung, soziale Kompetenzen)  insgesamt gelungener Ausgang 32
  33. 33. Studie II online 33
  34. 34. Online Selbstsicherheitstraining  Inhalte sind deckungsgleich mit dem Offline Selbstsicherheitstraining  Zugang über persönlichen passwortgeschützten Bereich  Das Training besteht aus 14 Einheiten:  1. Auswahl eines Avatars und eines Programmbegleiters  2. Psychoedukation und Einführung in soziale Ängste  3. Teufelskreis Angst, Arbeitsblätter zu Selbstbeobachtung  4.-6. Negative Automatische Gedanken  7. Merkmale von Verhaltensweisen  8.-12. Grundlagen sozialer Kompetenzen- Comics, Audio  13.-14. Wiederholung und Vertiefung, Verabschiedung der Avatare 34
  35. 35. Probandenauswahl  Da soziale Ängste im Jugendalter auftreten, vorwiegend junge Erwachsene  Studenten aus dem Bachelorstudiengang Psychologie  108 Teilnehmer, (15 männlich, 91 weiblich) 35
  36. 36. Ergebnisse des Online Trainings  Offline Selbstsicherheitstraining ergab eine hoch signifikante Verringerung sozialer Ängste  Bestätigung des Interventionsmodells nach Clark und WellsReduktion sozialer Ängste ◦ Versuchsgruppe ändert sich von 44,26% Sozialphobie auf 28%  Angst und Vermeidungsverhalten wurde reduziert  Anschließende soziale Interaktionen wurden besser bewältigt  Bezüglich der Resilienz schätzen sich die Teilnehmer selbstsicherer ein  Fühlen sich weniger verletzbar und besser gestimmt  Bessere Emotionsregulation durch Ressourcenaktivierung 36
  37. 37. Fazit  Kaum Unterschiede zwischen Offline und Online Training  Effektivität war in beiden Fällen gegeben  Resilienz konnte in ähnlichem Ausmaß gefördert werden  Kognitiv-lerntheoretisches Modell (Clark und Wells, 1995) bestätigt 37
  38. 38. Vor- und Nachteile 38
  39. 39. Quiz – Prävention sozialer Ängste 39
  40. 40. Diskussion  Familie, Freunde mit sozialer Angst  Welche Methode würdet ihr empfehlen/später selbst anwenden? (offline oder online)  Was hat sich verändert? (Erkenntnisspeicher)  Erfahrungen mit sozialen Ängsten 40
  41. 41. Literatur  Lehenbauer, M. (2012). Primäre Prävention sozialer Ängste: Förderung von Resilienz mit Hilfe evidenzbasierter Offline- und Online-Interventionen. Universität Wien: Dissertation.  Lehenbauer, M., Kothgassner, O. D., Kryspin-Exner, I., & Stetina, B. U. (2013). An online self-administered social skills training for young adults: Results from a pilot study. Computers & Education, 217-224.  Stangier, U., & Frydric, T. (2002). Soziale Phobie und Soziale Angststörung. Göttingen: Hogrefe.  http://www.bmg.bund.de/glossarbegriffe/p-q/praevention.html 41
  42. 42. Herzlichen Dank 42

×