SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 32
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Linked Data in der Lehre
Prof. Magnus Pfeffer
pfeffer@hdm-stuttgart.de
30.03.2015 KIM Workshop 2
Überblick
 Bestehende Angebote des Curriculums
 Anforderungen aus der Fachpraxis
 Geplantes Curriculum
 Diskussion
30.03.2015 KIM Workshop 3
Bestehende Angebote
des aktuellen Curriculums
30.03.2015 KIM Workshop 4
Struktur
30.03.2015 KIM Workshop 5
Übersicht Pflichtveranstaltungen
 1. Semester
 Informationstechnik 1
 2. Semester
 Informationstechnik 2
 Informationsressourcen 2
 4. Semester
 Digitale Bibliothek
 IT-Management in Bibliotheken
 Bibliothekssoftware
30.03.2015 KIM Workshop 7
1. Semester
 Modul Informationstechnik 1
 2 SWS Vorlesung
 2 SWS Übung
 Schwerpunkte
 Einführung, Begriffsklärung, Technische Entwicklung
 Mathematische und Technische Grundbegriffe
 PC-Aufbau, Speichermedien, Peripheriegeräte
 Betriebssysteme und Benutzeroberflächen
 Digitalisierung und Webpublishing
 Hochschulnetz, Internet und Internetdienste
 Datenschutz, Sicherheit im Netz, Verschlüsselung
30.03.2015 KIM Workshop 8
2. Semester
 Modul Informationstechnik 2
 2 SWS Vorlesung
 2 SWS Übung
 Schwerpunkte:
 Datenbankaufbau, Datenanalyse, Entitäten-
Beziehungsmodell, Normalformen, Tabellendefinition
 Datenmanipulation, Berichte, Formulare, Abfragen,
Datenimport/-export
 SQL
 Mehrbenutzerbetrieb, Client-Server-Anwendungen,
Schnittstellen
30.03.2015 KIM Workshop 9
2. Semester
 Modul: Informationsressourcen
 Veranstaltung: Informationsressourcen 2
 2 SWS Vorlesung
 2 SWS Übung
 Schwerpunkte:
 Technische Umsetzung von klassischen Katalogen und
Datenbanken
 Aufbau von Indexstrukturen für boolesche Suche
 Volltextindexierung
 Resource Discovery
 Erweiterungen (Synonymexpansion, Disambiguierung,
Stemming, ...)
30.03.2015 KIM Workshop 10
4. Semester
 Modul: IT-Management
 Veranstaltung: Digitale Bibliothek
 2 SWS Vorlesung
 Schwerpunkte:
 Persistent Identifier, Linkresolver, Shibboleth
 Mobile Bibliothek - Geräte und Formate
 Digitalisierung in Bibliotheken
 Software für institutionelle Repositorien und digitale
Bibliotheken
 Forschungsdaten
 Digitale Langzeitarchivierung
30.03.2015 KIM Workshop 11
4. Semester
 Modul: IT-Management
 Veranstaltung: IT-Management in Bibliotheken
 2 SWS Vorlesung
 Schwerpunkte:
 Best-Practice Empfehlungen der IT Infrastructure Library
(ITIL)
 Zentraler Support durch das Service Helpdesk
 Incident Management und Issue Tracking Systeme
 Configuration Management mit Hilfe einer Configuration
Management Database (CMDB)
 Problem Management
 Change Management / Release Management
 Availibility Management / Capacity Management
30.03.2015 KIM Workshop 12
4. Semester
 Modul: IT-Management
 Veranstaltung: Bibliothekssoftware
 2 SWS Vorlesung
 Schwerpunkte:
 Kriterien zur Beurteilung der Funktionsbereiche von
Bibliotheksmanagementsystemen
 Erwerbung, Katalogisierung, Ausleihe
 Recherche, OPAC
 Systemadministration
 Datenimport, Sonderfunktionen
 Firmenpräsentationen durch die Systemanbieter
 Aktuelle Entwicklungen
30.03.2015 KIM Workshop 13
Wahlveranstaltungen: Beispiele
 Open Source Bibliothekssysteme
 4 SWS, 6 ECTS
 Regelmäßige Veranstaltung
 Inhalt
 Nutzung von Cloud-Diensten für Server
 Installation und Grundkonfiguration von Koha
 Anpassung des Systems gemäß Vorgaben
 Datenmigration
 Umstellung zum produktiven Betrieb
30.03.2015 KIM Workshop 14
Wahlveranstaltungen: Beispiele
 Forschungsdatenmanagement
 4 SWS, 6 ECTS
 Blockveranstaltung
 3 Tage Einführung, 1 Tag indiv. Arbeit mit Feedback,
2 Tage Vorträge der Studierenden
 Inhalt
 Aufbau analog zum Fachbuch „Handbuch
Forschungsdatenmanagement“
 Umfassende Betrachtung aller Aspekte
 Technik, Prozesse, Standards, rechtliche Grundlagen
 Recherche, Metadaten, Workflows
 Beispiele aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen
30.03.2015 KIM Workshop 15
Wahlveranstaltungen: Beispiele
 Einführung in die Langzeitarchivierung
 2 SWS, 4 ECTS
 Blockveranstaltung
 2 Tage Einführung und Übung, 1 Tag Vorträge der Studierenden
 Inhalt
 Migration und Emulation
 Signifikante Eigenschaften
 OAIS Referenzmodell
 Webarchivierung
 Formatidentifzierung/-validierungstools (JHOVE-DROID)
 Emulation mit Virtuellen Maschinen (Virtualbox)
 Webharvesting (httrack)
30.03.2015 KIM Workshop 16
Wahlveranstaltungen: Beispiele
 Semantic Web in Libraries
 4 SWS, 6 ECTS
 Blockveranstaltung
 3 Tage Einführung und Übung
 1 Tag Impulsreferate, Rechercheergebnisse und Feedback
 2 Tage Vorträge der Studierenden
 Inhalt
 Grundlagen Linked Data
 Übungen zur Datenmodellierung
 Beispiele aus der Praxis
 Aber: Keine Programmierung
30.03.2015 KIM Workshop 17
Eigenschaften
 Hoher Pflichtanteil stellt hohes gemeinsames Niveau
sicher
 Geringer Wahlanteil am Curriculum erlaubt keine inhaltliche
Vertiefung
 Inhalte und Anforderungen der Wahlveranstaltungen sind
inkonsistent
 Konkrete Inhalte mitunter nur einmalig angeboten
 Projektorientierte Veranstaltungen mit hohem Zeitaufwand
30.03.2015 KIM Workshop 18
Anforderungen aus der Fachpraxis
30.03.2015 KIM Workshop 19
Fachbeirat
 Aufgaben
 Verbindung zur Fachpraxis
 Diskussion von Anforderungen und Bedarf
 Begleitung der Entwicklung des Studiengangs
 Organisation
 Mitglieder sind in leitender Funktion in
Informationseinrichtungen oder von anderen Hochschulen
 Regelmäßige Treffen, thematische Agenda
30.03.2015 KIM Workshop 20
Veränderte Anforderungen
 Öffentliche Bibliotheken
 Pädagogische Arbeit mit spezifischen Nutzergruppen
 Individuelle Beratung, Schulung von Gruppen
 Umgang mit Spielekonsolen, PCs, A/V-Medien
 Wissenschaftliche Bibliotheken
 IT-Kompetenzen, die über Grundkenntnisse hinaus gehen
 Kenntnisse moderner Informationssysteme und -angebote
 Moderne Kommunikationswege, u.a. Social Media
 Arbeit in projektbezogenen Teams mit hohem IT-Anteil
30.03.2015 KIM Workshop 21
Realitätscheck
 Über 70% der Ausschreibungen für feste Stellen in
wissenschaftlichen Bibliotheken fordern
 Formalerschließung auf hohem Niveau
 Gerne auch RAK und(!) RDA
 Praktische Kenntnisse der Nutzung konkreter Software für
lokales Bibliothekssystem und Verbundkatalog
 Gehen von einer stark arbeitsteiligen Tätigkeit in einer
konkreten Fachabteilung aus
 Aber: Nahezu alle Ausschreibungen für befristete Stellen
mit Projektcharakter fordern
 IT-Kenntnisse, oft inkl. Programmierung
30.03.2015 KIM Workshop 22
Geplantes Curriculum
30.03.2015 KIM Workshop 23
Reaktion auf die Anforderungen
 Flexibilisierung der Studieninhalte
 Bachelorarbeit 12 ECTS → Bachelorarbeit mit Kolloquium
16 ECTS
 Weniger Pflichtinhalte, mehr Wahlveranstaltungen
 Keine inhaltlichen Pflichtveranstaltungen nach dem 3.
Semester
 40 ECTS → 86 ECTS Wahlanteil
 Fachlich vorstrukturierte Vertiefungen im Wahlbereich
 Bibliothek und Informationsorganisation
 Informationssysteme
 Kultur und Lernen
 Public Management
 Einheitliche Größe aller Vertiefungen (5 ECTS)
30.03.2015 KIM Workshop 24
Reaktion auf die Anforderungen
 Lehrform „fachübergreifendes Projekt“
 Praktischer Bezug, relevante Inhalte
 Gemischte Gruppen, fakultätsübergreifend
 Projektablaufplanung und -verfolgung fester Teil der
Lehrveranstaltung
 16 ECTS (entspricht >50% der Zeit eines Semesters)
 2 Projekte Teil der Wahlpflicht
30.03.2015 KIM Workshop 25
Inhalte Informationssysteme
 1. Semester
 Schwerpunkt: „Ankommen an der Hochschule“
 Kompetenzen zur Bewältigung des Studiums
 Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben
 IT-Kenntnisse
 Inhalte
 Mathematische und logische Grundlagen
 Aufbau von Rechnersystemen, Hard- und Software
 Rechnernetze
 Dokumenttypen und Datenformate, Multimedia
 HdM-Arbeitsumgebung
 Office-Anwendungen
 Literaturverwaltung
 Bildbearbeitung, Videoschnitt
 HTML und CSS
30.03.2015 KIM Workshop 26
Inhalte Informationssysteme
 2. Semester
 Modul: Informationssysteme 1
 Digitale Bibliothek
 Ähnlich wie zuvor
 Information Retrieval
 Ähnlich wie zuvor (Informationsressourcen 2)
 Web Programming
 Teilweise Inhalte aus IT2
 Programmieren erstmals als Lernziel
30.03.2015 KIM Workshop 27
Inhalte Informationssysteme
 3. Semester
 Modul: Informationssysteme 2
 Informationsmärkte
 Grundbegriffe des Marktes
 Typologie von Informationsressourcen
 Geschäftsmodelle des elektronischen Publizierens
 Bezugswege und Lizenzformen elektronischer Ressourcen
 Open Access als alternatives Publikationsmodell
 Informationsethische Aspekte
 Elektronisches Publizieren
 Content- und Dienstleistungsmanagement
30.03.2015 KIM Workshop 28
Inhalte Informationssysteme
 3. Semester
 Modul: Informationssysteme 2
 Informationsmärkte
 Elektronisches Publizieren
 Internetbasierte Medien-, Kommunikations- und
Publikationsplattformen
 Wissenschaftliches Publizieren / Self-Publishing
 Dokumentformate
 Permanent Identifier und Link Resolver
 OAI und Harversting-Systeme
 Veröffentlichung von Daten
 Content- und Dienstleistungsmanagement
30.03.2015 KIM Workshop 29
Inhalte Informationssysteme
 3. Semester
 Modul: Informationssysteme 2
 Informationsmärkte
 Elektronisches Publizieren
 Content- und Dienstleistungsmanagement
 Begriff und Systematisierung von Dienstleistungen
 Informationsverhalten und Mediennutzung
 Strategische Planung und Entwicklung von Dienstleistungen
 Produktion und Gestaltung von Dienstleistungen
 Entwicklungstendenzen
30.03.2015 KIM Workshop 30
Vertiefungen und Projekte
 Themen des 4. bis 7. Semesters
 Open Access
 Social Media Management
 Service Monitoring und Evaluation
 Innovationsmanagement
 IT-Management
 Bibliothekssysteme
 Forschungsdatenmanagement
 Semantic Web
 Information Retrieval
 Langzeitarchivierung
 Metadatenmanagement
30.03.2015 KIM Workshop 31
Diskussion
30.03.2015 KIM Workshop 32
Leitfragen
 Allgemein
 Welche Anforderungen an die Kompetenzen der
Studierenden sehen Sie aus Ihrer Fachpraxis?
 Ist ein flexibleres Studium mit selbst gewähltem
Schwerpunkt aus Ihrer Sicht sinnvoll?
 Konkret
 Sollte Metadatenmanagement als Thema stärker im
Pflichtteil enthalten sein?
 Welche Kompetenzen sollen Studierende aus einer
Vertiefung zu „Semantic Web“ mitbringen?
30.03.2015 KIM Workshop 33
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!
Folien online unter
http://www.slideshare.net/MagnusPfeffer/
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer
Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und LinkresolverStandardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und LinkresolverDaniel Beucke
 
Normdatendienste der VZG und ihre Anwendungsmöglichkeiten
Normdatendienste der VZG und ihre AnwendungsmöglichkeitenNormdatendienste der VZG und ihre Anwendungsmöglichkeiten
Normdatendienste der VZG und ihre Anwendungsmöglichkeitenintranda GmbH
 
Clustering auf Werksebene
Clustering auf WerksebeneClustering auf Werksebene
Clustering auf WerksebeneMagnus Pfeffer
 
1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend
1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend
1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trendintranda GmbH
 
schema.org und Bibliotheken
schema.org und Bibliothekenschema.org und Bibliotheken
schema.org und BibliothekenAdrian Pohl
 
VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015
VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015
VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015Felix Lohmeier
 
Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepo...
Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepo...Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepo...
Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepo...Dennis Zielke
 
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...Felix Lohmeier
 
OPAL - Open Data Portal Germany
OPAL - Open Data Portal GermanyOPAL - Open Data Portal Germany
OPAL - Open Data Portal Germanyadrianwilke
 
Metadatenmanagement: die ETH-Bibliothek beschreitet neue Wege
Metadatenmanagement: die ETH-Bibliothek beschreitet neue WegeMetadatenmanagement: die ETH-Bibliothek beschreitet neue Wege
Metadatenmanagement: die ETH-Bibliothek beschreitet neue WegeETH-Bibliothek
 
Resource Discovery - Sacherschließung am Ende?
Resource Discovery - Sacherschließung am Ende?Resource Discovery - Sacherschließung am Ende?
Resource Discovery - Sacherschließung am Ende?Magnus Pfeffer
 
Offener Katalog - Nachnutzung von Metadaten über eine serviceorientierte Syst...
Offener Katalog - Nachnutzung von Metadaten über eine serviceorientierte Syst...Offener Katalog - Nachnutzung von Metadaten über eine serviceorientierte Syst...
Offener Katalog - Nachnutzung von Metadaten über eine serviceorientierte Syst...Martin Blenkle
 

Was ist angesagt? (13)

Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und LinkresolverStandardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
Standardisierte Nutzungsstatiken für Repositorien und Linkresolver
 
Normdatendienste der VZG und ihre Anwendungsmöglichkeiten
Normdatendienste der VZG und ihre AnwendungsmöglichkeitenNormdatendienste der VZG und ihre Anwendungsmöglichkeiten
Normdatendienste der VZG und ihre Anwendungsmöglichkeiten
 
Clustering auf Werksebene
Clustering auf WerksebeneClustering auf Werksebene
Clustering auf Werksebene
 
1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend
1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend
1. intranda Goobi Tag: Vom Tool zum Trend
 
SoSe 2013 | IT-Zertifikat: AMM - Digitale Bibliotheken, Metadatenstandards: M...
SoSe 2013 | IT-Zertifikat: AMM - Digitale Bibliotheken, Metadatenstandards: M...SoSe 2013 | IT-Zertifikat: AMM - Digitale Bibliotheken, Metadatenstandards: M...
SoSe 2013 | IT-Zertifikat: AMM - Digitale Bibliotheken, Metadatenstandards: M...
 
schema.org und Bibliotheken
schema.org und Bibliothekenschema.org und Bibliotheken
schema.org und Bibliotheken
 
VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015
VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015
VIVO Use Case Dresden #VIVODE15 9.9.2015
 
Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepo...
Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepo...Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepo...
Laudatio Workshop Entwicklersession zu Gemeinsamkeiten in Forschungsdatenrepo...
 
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
Campus Community / Institutionelle Virtuelle Forschungsumgebung. Eine Aufgabe...
 
OPAL - Open Data Portal Germany
OPAL - Open Data Portal GermanyOPAL - Open Data Portal Germany
OPAL - Open Data Portal Germany
 
Metadatenmanagement: die ETH-Bibliothek beschreitet neue Wege
Metadatenmanagement: die ETH-Bibliothek beschreitet neue WegeMetadatenmanagement: die ETH-Bibliothek beschreitet neue Wege
Metadatenmanagement: die ETH-Bibliothek beschreitet neue Wege
 
Resource Discovery - Sacherschließung am Ende?
Resource Discovery - Sacherschließung am Ende?Resource Discovery - Sacherschließung am Ende?
Resource Discovery - Sacherschließung am Ende?
 
Offener Katalog - Nachnutzung von Metadaten über eine serviceorientierte Syst...
Offener Katalog - Nachnutzung von Metadaten über eine serviceorientierte Syst...Offener Katalog - Nachnutzung von Metadaten über eine serviceorientierte Syst...
Offener Katalog - Nachnutzung von Metadaten über eine serviceorientierte Syst...
 

Andere mochten auch

Bibliotheken und Linked Open Data Extended
Bibliotheken und Linked Open Data ExtendedBibliotheken und Linked Open Data Extended
Bibliotheken und Linked Open Data ExtendedMagnus Pfeffer
 
Irgendwo in Berlin
Irgendwo in BerlinIrgendwo in Berlin
Irgendwo in BerlinEOI Manresa
 
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardasEl largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardasJacob Cazales
 
Workshop INNOVA BBVA
Workshop INNOVA BBVAWorkshop INNOVA BBVA
Workshop INNOVA BBVAJOSaxtonF
 
La planificación
La planificaciónLa planificación
La planificaciónaballestena
 
Examen T6 (1ª parte) 1º de Bachillerato
Examen T6 (1ª parte) 1º de BachilleratoExamen T6 (1ª parte) 1º de Bachillerato
Examen T6 (1ª parte) 1º de Bachilleratolagartiger
 
Webquest originarios
Webquest originariosWebquest originarios
Webquest originariosaballestena
 
IDIOMASANDRES AUCATOMA
IDIOMASANDRES AUCATOMAIDIOMASANDRES AUCATOMA
IDIOMASANDRES AUCATOMAANDRES FENIX
 
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungenofficesax
 
Reschitz - Banat - Romania
Reschitz - Banat - RomaniaReschitz - Banat - Romania
Reschitz - Banat - RomaniaHorst Krucso
 
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in SelbsthilfegruppenWorkshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in SelbsthilfegruppenGerfried Braune
 
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC TrinkausTechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC TrinkausDeutsche Börse AG
 

Andere mochten auch (20)

Bibliotheken und Linked Open Data Extended
Bibliotheken und Linked Open Data ExtendedBibliotheken und Linked Open Data Extended
Bibliotheken und Linked Open Data Extended
 
Alteracione pulpares
Alteracione pulparesAlteracione pulpares
Alteracione pulpares
 
Irgendwo in Berlin
Irgendwo in BerlinIrgendwo in Berlin
Irgendwo in Berlin
 
Hdt
HdtHdt
Hdt
 
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardasEl largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
 
Medidas de centralización
Medidas de centralizaciónMedidas de centralización
Medidas de centralización
 
Workshop INNOVA BBVA
Workshop INNOVA BBVAWorkshop INNOVA BBVA
Workshop INNOVA BBVA
 
Organigrama EJE.
Organigrama EJE.Organigrama EJE.
Organigrama EJE.
 
La planificación
La planificaciónLa planificación
La planificación
 
Pres9 pensamientosinolvidables (2)
Pres9 pensamientosinolvidables (2)Pres9 pensamientosinolvidables (2)
Pres9 pensamientosinolvidables (2)
 
Examen T6 (1ª parte) 1º de Bachillerato
Examen T6 (1ª parte) 1º de BachilleratoExamen T6 (1ª parte) 1º de Bachillerato
Examen T6 (1ª parte) 1º de Bachillerato
 
Webquest originarios
Webquest originariosWebquest originarios
Webquest originarios
 
HFT Presseworkshop
HFT PresseworkshopHFT Presseworkshop
HFT Presseworkshop
 
IDIOMASANDRES AUCATOMA
IDIOMASANDRES AUCATOMAIDIOMASANDRES AUCATOMA
IDIOMASANDRES AUCATOMA
 
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
13. Community Training ITsax.de - technische Weiterentwicklungen und Neuerungen
 
Reschitz - Banat - Romania
Reschitz - Banat - RomaniaReschitz - Banat - Romania
Reschitz - Banat - Romania
 
FOROS
FOROSFOROS
FOROS
 
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in SelbsthilfegruppenWorkshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
 
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC TrinkausTechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
 
Muaythai
MuaythaiMuaythai
Muaythai
 

Ähnlich wie Linked Data in der Lehre

Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Volkmar Langer
 
Herausforderungen im Datenmanagement von Metadaten
Herausforderungen im Datenmanagement von MetadatenHerausforderungen im Datenmanagement von Metadaten
Herausforderungen im Datenmanagement von MetadatenETH-Bibliothek
 
Umsetzungskonzepte und Nutzen von IT-Dienste-Katalogen für die IT-Versorgung...
Umsetzungskonzepte und Nutzen von IT-Dienste-Katalogen für die IT-Versorgung...Umsetzungskonzepte und Nutzen von IT-Dienste-Katalogen für die IT-Versorgung...
Umsetzungskonzepte und Nutzen von IT-Dienste-Katalogen für die IT-Versorgung...bmake
 
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in UnternehmenCorporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in UnternehmenJochen Robes
 
Als wäre es ein Unternehmen.Über die Konzeption von IT-Prozessen in Bibliotheken
Als wäre es ein Unternehmen.Über die Konzeption von IT-Prozessen in BibliothekenAls wäre es ein Unternehmen.Über die Konzeption von IT-Prozessen in Bibliotheken
Als wäre es ein Unternehmen.Über die Konzeption von IT-Prozessen in BibliothekenJens Wonke-Stehle
 
Bibliotheksdienste für soziale Netzwerke
Bibliotheksdienste für soziale NetzwerkeBibliotheksdienste für soziale Netzwerke
Bibliotheksdienste für soziale NetzwerkeAnne Christensen
 
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)Matti Stöhr
 
2010 | mein!KI.KA – Die Kinderkanal-Community | Drupal Dev Days München
2010 | mein!KI.KA – Die Kinderkanal-Community | Drupal Dev Days München2010 | mein!KI.KA – Die Kinderkanal-Community | Drupal Dev Days München
2010 | mein!KI.KA – Die Kinderkanal-Community | Drupal Dev Days MünchenJutta Horstmann
 
Learning-Management-Systeme
Learning-Management-SystemeLearning-Management-Systeme
Learning-Management-SystemeMartin Ebner
 
Microservice-Architektur-Prozess für Software-Plattformen und Microservice-Ec...
Microservice-Architektur-Prozess für Software-Plattformen und Microservice-Ec...Microservice-Architektur-Prozess für Software-Plattformen und Microservice-Ec...
Microservice-Architektur-Prozess für Software-Plattformen und Microservice-Ec...Peter Schrey
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshopshau04
 
Learning Management Systeme
Learning Management SystemeLearning Management Systeme
Learning Management SystemeMartin Ebner
 
Learning Management Systeme - ohne geht es auch nicht
Learning Management Systeme - ohne geht es auch nichtLearning Management Systeme - ohne geht es auch nicht
Learning Management Systeme - ohne geht es auch nichtMartin Ebner
 
Learning Management Systeme - ohne geht's auch nicht
Learning Management Systeme - ohne geht's auch nichtLearning Management Systeme - ohne geht's auch nicht
Learning Management Systeme - ohne geht's auch nichtMartin Ebner
 
E-teaching Präsenation
E-teaching PräsenationE-teaching Präsenation
E-teaching Präsenatione-teaching.org
 

Ähnlich wie Linked Data in der Lehre (20)

Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
 
Herausforderungen im Datenmanagement von Metadaten
Herausforderungen im Datenmanagement von MetadatenHerausforderungen im Datenmanagement von Metadaten
Herausforderungen im Datenmanagement von Metadaten
 
Umsetzungskonzepte und Nutzen von IT-Dienste-Katalogen für die IT-Versorgung...
Umsetzungskonzepte und Nutzen von IT-Dienste-Katalogen für die IT-Versorgung...Umsetzungskonzepte und Nutzen von IT-Dienste-Katalogen für die IT-Versorgung...
Umsetzungskonzepte und Nutzen von IT-Dienste-Katalogen für die IT-Versorgung...
 
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in UnternehmenCorporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
 
Als wäre es ein Unternehmen.Über die Konzeption von IT-Prozessen in Bibliotheken
Als wäre es ein Unternehmen.Über die Konzeption von IT-Prozessen in BibliothekenAls wäre es ein Unternehmen.Über die Konzeption von IT-Prozessen in Bibliotheken
Als wäre es ein Unternehmen.Über die Konzeption von IT-Prozessen in Bibliotheken
 
Bibliotheksdienste für soziale Netzwerke
Bibliotheksdienste für soziale NetzwerkeBibliotheksdienste für soziale Netzwerke
Bibliotheksdienste für soziale Netzwerke
 
Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0Problem-based Learning meets Web 2.0
Problem-based Learning meets Web 2.0
 
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
Moodle und Literaturverwaltung (Folien zum Workshop - MoodleMoot 2010)
 
2010 | mein!KI.KA – Die Kinderkanal-Community | Drupal Dev Days München
2010 | mein!KI.KA – Die Kinderkanal-Community | Drupal Dev Days München2010 | mein!KI.KA – Die Kinderkanal-Community | Drupal Dev Days München
2010 | mein!KI.KA – Die Kinderkanal-Community | Drupal Dev Days München
 
Neue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUGNeue Medien an der KUG
Neue Medien an der KUG
 
Learning-Management-Systeme
Learning-Management-SystemeLearning-Management-Systeme
Learning-Management-Systeme
 
Microservice-Architektur-Prozess für Software-Plattformen und Microservice-Ec...
Microservice-Architektur-Prozess für Software-Plattformen und Microservice-Ec...Microservice-Architektur-Prozess für Software-Plattformen und Microservice-Ec...
Microservice-Architektur-Prozess für Software-Plattformen und Microservice-Ec...
 
Von der Sammlung gedruckter Statistiken zum Datenrepository
Von der Sammlung gedruckter Statistiken zum DatenrepositoryVon der Sammlung gedruckter Statistiken zum Datenrepository
Von der Sammlung gedruckter Statistiken zum Datenrepository
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshop
 
SoSe 2013 | IT-Zertifikat: DM - 00_Organisatorisches
 SoSe 2013 | IT-Zertifikat: DM - 00_Organisatorisches SoSe 2013 | IT-Zertifikat: DM - 00_Organisatorisches
SoSe 2013 | IT-Zertifikat: DM - 00_Organisatorisches
 
Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0
 
Learning Management Systeme
Learning Management SystemeLearning Management Systeme
Learning Management Systeme
 
Learning Management Systeme - ohne geht es auch nicht
Learning Management Systeme - ohne geht es auch nichtLearning Management Systeme - ohne geht es auch nicht
Learning Management Systeme - ohne geht es auch nicht
 
Learning Management Systeme - ohne geht's auch nicht
Learning Management Systeme - ohne geht's auch nichtLearning Management Systeme - ohne geht's auch nicht
Learning Management Systeme - ohne geht's auch nicht
 
E-teaching Präsenation
E-teaching PräsenationE-teaching Präsenation
E-teaching Präsenation
 

Mehr von Magnus Pfeffer

Metadata Provenance Tutorial Part 2: Interoperable Metadata Provenance
Metadata Provenance Tutorial Part 2: Interoperable Metadata ProvenanceMetadata Provenance Tutorial Part 2: Interoperable Metadata Provenance
Metadata Provenance Tutorial Part 2: Interoperable Metadata ProvenanceMagnus Pfeffer
 
Automatic creation of mappings between classification systems for bibliograph...
Automatic creation of mappings between classification systems for bibliograph...Automatic creation of mappings between classification systems for bibliograph...
Automatic creation of mappings between classification systems for bibliograph...Magnus Pfeffer
 
Automatic creation of mappings between classification systems
Automatic creation of mappings between classification systemsAutomatic creation of mappings between classification systems
Automatic creation of mappings between classification systemsMagnus Pfeffer
 
Automatisches Generieren von Konkordanzen
Automatisches Generieren von KonkordanzenAutomatisches Generieren von Konkordanzen
Automatisches Generieren von KonkordanzenMagnus Pfeffer
 
Bibliotheken und Linked Open Data Reduced
Bibliotheken und Linked Open Data ReducedBibliotheken und Linked Open Data Reduced
Bibliotheken und Linked Open Data ReducedMagnus Pfeffer
 
Bibliotheken und Linked Open Data
Bibliotheken und Linked Open DataBibliotheken und Linked Open Data
Bibliotheken und Linked Open DataMagnus Pfeffer
 
Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour a...
Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour a...Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour a...
Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour a...Magnus Pfeffer
 
Ausleihdaten aus Bibliotheken als Linked Open Data publizieren und nutzen
Ausleihdaten aus Bibliotheken als Linked Open Data publizieren und nutzenAusleihdaten aus Bibliotheken als Linked Open Data publizieren und nutzen
Ausleihdaten aus Bibliotheken als Linked Open Data publizieren und nutzenMagnus Pfeffer
 
RVK 3.0 - Die Regensburger Verbundklassifikation als Normdatei für Bibliothek...
RVK 3.0 - Die Regensburger Verbundklassifikation als Normdatei für Bibliothek...RVK 3.0 - Die Regensburger Verbundklassifikation als Normdatei für Bibliothek...
RVK 3.0 - Die Regensburger Verbundklassifikation als Normdatei für Bibliothek...Magnus Pfeffer
 
Bibliotheken und Linked Open Data
Bibliotheken und Linked Open DataBibliotheken und Linked Open Data
Bibliotheken und Linked Open DataMagnus Pfeffer
 
Altbestandserschließung: Automatische Übernahme von RVK und SWD über Verbundg...
Altbestandserschließung: Automatische Übernahme von RVK und SWD über Verbundg...Altbestandserschließung: Automatische Übernahme von RVK und SWD über Verbundg...
Altbestandserschließung: Automatische Übernahme von RVK und SWD über Verbundg...Magnus Pfeffer
 

Mehr von Magnus Pfeffer (11)

Metadata Provenance Tutorial Part 2: Interoperable Metadata Provenance
Metadata Provenance Tutorial Part 2: Interoperable Metadata ProvenanceMetadata Provenance Tutorial Part 2: Interoperable Metadata Provenance
Metadata Provenance Tutorial Part 2: Interoperable Metadata Provenance
 
Automatic creation of mappings between classification systems for bibliograph...
Automatic creation of mappings between classification systems for bibliograph...Automatic creation of mappings between classification systems for bibliograph...
Automatic creation of mappings between classification systems for bibliograph...
 
Automatic creation of mappings between classification systems
Automatic creation of mappings between classification systemsAutomatic creation of mappings between classification systems
Automatic creation of mappings between classification systems
 
Automatisches Generieren von Konkordanzen
Automatisches Generieren von KonkordanzenAutomatisches Generieren von Konkordanzen
Automatisches Generieren von Konkordanzen
 
Bibliotheken und Linked Open Data Reduced
Bibliotheken und Linked Open Data ReducedBibliotheken und Linked Open Data Reduced
Bibliotheken und Linked Open Data Reduced
 
Bibliotheken und Linked Open Data
Bibliotheken und Linked Open DataBibliotheken und Linked Open Data
Bibliotheken und Linked Open Data
 
Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour a...
Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour a...Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour a...
Fallbasierte automatische Klassifikation nach der RVK - k-nearest neighbour a...
 
Ausleihdaten aus Bibliotheken als Linked Open Data publizieren und nutzen
Ausleihdaten aus Bibliotheken als Linked Open Data publizieren und nutzenAusleihdaten aus Bibliotheken als Linked Open Data publizieren und nutzen
Ausleihdaten aus Bibliotheken als Linked Open Data publizieren und nutzen
 
RVK 3.0 - Die Regensburger Verbundklassifikation als Normdatei für Bibliothek...
RVK 3.0 - Die Regensburger Verbundklassifikation als Normdatei für Bibliothek...RVK 3.0 - Die Regensburger Verbundklassifikation als Normdatei für Bibliothek...
RVK 3.0 - Die Regensburger Verbundklassifikation als Normdatei für Bibliothek...
 
Bibliotheken und Linked Open Data
Bibliotheken und Linked Open DataBibliotheken und Linked Open Data
Bibliotheken und Linked Open Data
 
Altbestandserschließung: Automatische Übernahme von RVK und SWD über Verbundg...
Altbestandserschließung: Automatische Übernahme von RVK und SWD über Verbundg...Altbestandserschließung: Automatische Übernahme von RVK und SWD über Verbundg...
Altbestandserschließung: Automatische Übernahme von RVK und SWD über Verbundg...
 

Kürzlich hochgeladen

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 

Linked Data in der Lehre

  • 1. Linked Data in der Lehre Prof. Magnus Pfeffer pfeffer@hdm-stuttgart.de
  • 2. 30.03.2015 KIM Workshop 2 Überblick  Bestehende Angebote des Curriculums  Anforderungen aus der Fachpraxis  Geplantes Curriculum  Diskussion
  • 3. 30.03.2015 KIM Workshop 3 Bestehende Angebote des aktuellen Curriculums
  • 5. 30.03.2015 KIM Workshop 5 Übersicht Pflichtveranstaltungen  1. Semester  Informationstechnik 1  2. Semester  Informationstechnik 2  Informationsressourcen 2  4. Semester  Digitale Bibliothek  IT-Management in Bibliotheken  Bibliothekssoftware
  • 6. 30.03.2015 KIM Workshop 7 1. Semester  Modul Informationstechnik 1  2 SWS Vorlesung  2 SWS Übung  Schwerpunkte  Einführung, Begriffsklärung, Technische Entwicklung  Mathematische und Technische Grundbegriffe  PC-Aufbau, Speichermedien, Peripheriegeräte  Betriebssysteme und Benutzeroberflächen  Digitalisierung und Webpublishing  Hochschulnetz, Internet und Internetdienste  Datenschutz, Sicherheit im Netz, Verschlüsselung
  • 7. 30.03.2015 KIM Workshop 8 2. Semester  Modul Informationstechnik 2  2 SWS Vorlesung  2 SWS Übung  Schwerpunkte:  Datenbankaufbau, Datenanalyse, Entitäten- Beziehungsmodell, Normalformen, Tabellendefinition  Datenmanipulation, Berichte, Formulare, Abfragen, Datenimport/-export  SQL  Mehrbenutzerbetrieb, Client-Server-Anwendungen, Schnittstellen
  • 8. 30.03.2015 KIM Workshop 9 2. Semester  Modul: Informationsressourcen  Veranstaltung: Informationsressourcen 2  2 SWS Vorlesung  2 SWS Übung  Schwerpunkte:  Technische Umsetzung von klassischen Katalogen und Datenbanken  Aufbau von Indexstrukturen für boolesche Suche  Volltextindexierung  Resource Discovery  Erweiterungen (Synonymexpansion, Disambiguierung, Stemming, ...)
  • 9. 30.03.2015 KIM Workshop 10 4. Semester  Modul: IT-Management  Veranstaltung: Digitale Bibliothek  2 SWS Vorlesung  Schwerpunkte:  Persistent Identifier, Linkresolver, Shibboleth  Mobile Bibliothek - Geräte und Formate  Digitalisierung in Bibliotheken  Software für institutionelle Repositorien und digitale Bibliotheken  Forschungsdaten  Digitale Langzeitarchivierung
  • 10. 30.03.2015 KIM Workshop 11 4. Semester  Modul: IT-Management  Veranstaltung: IT-Management in Bibliotheken  2 SWS Vorlesung  Schwerpunkte:  Best-Practice Empfehlungen der IT Infrastructure Library (ITIL)  Zentraler Support durch das Service Helpdesk  Incident Management und Issue Tracking Systeme  Configuration Management mit Hilfe einer Configuration Management Database (CMDB)  Problem Management  Change Management / Release Management  Availibility Management / Capacity Management
  • 11. 30.03.2015 KIM Workshop 12 4. Semester  Modul: IT-Management  Veranstaltung: Bibliothekssoftware  2 SWS Vorlesung  Schwerpunkte:  Kriterien zur Beurteilung der Funktionsbereiche von Bibliotheksmanagementsystemen  Erwerbung, Katalogisierung, Ausleihe  Recherche, OPAC  Systemadministration  Datenimport, Sonderfunktionen  Firmenpräsentationen durch die Systemanbieter  Aktuelle Entwicklungen
  • 12. 30.03.2015 KIM Workshop 13 Wahlveranstaltungen: Beispiele  Open Source Bibliothekssysteme  4 SWS, 6 ECTS  Regelmäßige Veranstaltung  Inhalt  Nutzung von Cloud-Diensten für Server  Installation und Grundkonfiguration von Koha  Anpassung des Systems gemäß Vorgaben  Datenmigration  Umstellung zum produktiven Betrieb
  • 13. 30.03.2015 KIM Workshop 14 Wahlveranstaltungen: Beispiele  Forschungsdatenmanagement  4 SWS, 6 ECTS  Blockveranstaltung  3 Tage Einführung, 1 Tag indiv. Arbeit mit Feedback, 2 Tage Vorträge der Studierenden  Inhalt  Aufbau analog zum Fachbuch „Handbuch Forschungsdatenmanagement“  Umfassende Betrachtung aller Aspekte  Technik, Prozesse, Standards, rechtliche Grundlagen  Recherche, Metadaten, Workflows  Beispiele aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen
  • 14. 30.03.2015 KIM Workshop 15 Wahlveranstaltungen: Beispiele  Einführung in die Langzeitarchivierung  2 SWS, 4 ECTS  Blockveranstaltung  2 Tage Einführung und Übung, 1 Tag Vorträge der Studierenden  Inhalt  Migration und Emulation  Signifikante Eigenschaften  OAIS Referenzmodell  Webarchivierung  Formatidentifzierung/-validierungstools (JHOVE-DROID)  Emulation mit Virtuellen Maschinen (Virtualbox)  Webharvesting (httrack)
  • 15. 30.03.2015 KIM Workshop 16 Wahlveranstaltungen: Beispiele  Semantic Web in Libraries  4 SWS, 6 ECTS  Blockveranstaltung  3 Tage Einführung und Übung  1 Tag Impulsreferate, Rechercheergebnisse und Feedback  2 Tage Vorträge der Studierenden  Inhalt  Grundlagen Linked Data  Übungen zur Datenmodellierung  Beispiele aus der Praxis  Aber: Keine Programmierung
  • 16. 30.03.2015 KIM Workshop 17 Eigenschaften  Hoher Pflichtanteil stellt hohes gemeinsames Niveau sicher  Geringer Wahlanteil am Curriculum erlaubt keine inhaltliche Vertiefung  Inhalte und Anforderungen der Wahlveranstaltungen sind inkonsistent  Konkrete Inhalte mitunter nur einmalig angeboten  Projektorientierte Veranstaltungen mit hohem Zeitaufwand
  • 17. 30.03.2015 KIM Workshop 18 Anforderungen aus der Fachpraxis
  • 18. 30.03.2015 KIM Workshop 19 Fachbeirat  Aufgaben  Verbindung zur Fachpraxis  Diskussion von Anforderungen und Bedarf  Begleitung der Entwicklung des Studiengangs  Organisation  Mitglieder sind in leitender Funktion in Informationseinrichtungen oder von anderen Hochschulen  Regelmäßige Treffen, thematische Agenda
  • 19. 30.03.2015 KIM Workshop 20 Veränderte Anforderungen  Öffentliche Bibliotheken  Pädagogische Arbeit mit spezifischen Nutzergruppen  Individuelle Beratung, Schulung von Gruppen  Umgang mit Spielekonsolen, PCs, A/V-Medien  Wissenschaftliche Bibliotheken  IT-Kompetenzen, die über Grundkenntnisse hinaus gehen  Kenntnisse moderner Informationssysteme und -angebote  Moderne Kommunikationswege, u.a. Social Media  Arbeit in projektbezogenen Teams mit hohem IT-Anteil
  • 20. 30.03.2015 KIM Workshop 21 Realitätscheck  Über 70% der Ausschreibungen für feste Stellen in wissenschaftlichen Bibliotheken fordern  Formalerschließung auf hohem Niveau  Gerne auch RAK und(!) RDA  Praktische Kenntnisse der Nutzung konkreter Software für lokales Bibliothekssystem und Verbundkatalog  Gehen von einer stark arbeitsteiligen Tätigkeit in einer konkreten Fachabteilung aus  Aber: Nahezu alle Ausschreibungen für befristete Stellen mit Projektcharakter fordern  IT-Kenntnisse, oft inkl. Programmierung
  • 21. 30.03.2015 KIM Workshop 22 Geplantes Curriculum
  • 22. 30.03.2015 KIM Workshop 23 Reaktion auf die Anforderungen  Flexibilisierung der Studieninhalte  Bachelorarbeit 12 ECTS → Bachelorarbeit mit Kolloquium 16 ECTS  Weniger Pflichtinhalte, mehr Wahlveranstaltungen  Keine inhaltlichen Pflichtveranstaltungen nach dem 3. Semester  40 ECTS → 86 ECTS Wahlanteil  Fachlich vorstrukturierte Vertiefungen im Wahlbereich  Bibliothek und Informationsorganisation  Informationssysteme  Kultur und Lernen  Public Management  Einheitliche Größe aller Vertiefungen (5 ECTS)
  • 23. 30.03.2015 KIM Workshop 24 Reaktion auf die Anforderungen  Lehrform „fachübergreifendes Projekt“  Praktischer Bezug, relevante Inhalte  Gemischte Gruppen, fakultätsübergreifend  Projektablaufplanung und -verfolgung fester Teil der Lehrveranstaltung  16 ECTS (entspricht >50% der Zeit eines Semesters)  2 Projekte Teil der Wahlpflicht
  • 24. 30.03.2015 KIM Workshop 25 Inhalte Informationssysteme  1. Semester  Schwerpunkt: „Ankommen an der Hochschule“  Kompetenzen zur Bewältigung des Studiums  Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben  IT-Kenntnisse  Inhalte  Mathematische und logische Grundlagen  Aufbau von Rechnersystemen, Hard- und Software  Rechnernetze  Dokumenttypen und Datenformate, Multimedia  HdM-Arbeitsumgebung  Office-Anwendungen  Literaturverwaltung  Bildbearbeitung, Videoschnitt  HTML und CSS
  • 25. 30.03.2015 KIM Workshop 26 Inhalte Informationssysteme  2. Semester  Modul: Informationssysteme 1  Digitale Bibliothek  Ähnlich wie zuvor  Information Retrieval  Ähnlich wie zuvor (Informationsressourcen 2)  Web Programming  Teilweise Inhalte aus IT2  Programmieren erstmals als Lernziel
  • 26. 30.03.2015 KIM Workshop 27 Inhalte Informationssysteme  3. Semester  Modul: Informationssysteme 2  Informationsmärkte  Grundbegriffe des Marktes  Typologie von Informationsressourcen  Geschäftsmodelle des elektronischen Publizierens  Bezugswege und Lizenzformen elektronischer Ressourcen  Open Access als alternatives Publikationsmodell  Informationsethische Aspekte  Elektronisches Publizieren  Content- und Dienstleistungsmanagement
  • 27. 30.03.2015 KIM Workshop 28 Inhalte Informationssysteme  3. Semester  Modul: Informationssysteme 2  Informationsmärkte  Elektronisches Publizieren  Internetbasierte Medien-, Kommunikations- und Publikationsplattformen  Wissenschaftliches Publizieren / Self-Publishing  Dokumentformate  Permanent Identifier und Link Resolver  OAI und Harversting-Systeme  Veröffentlichung von Daten  Content- und Dienstleistungsmanagement
  • 28. 30.03.2015 KIM Workshop 29 Inhalte Informationssysteme  3. Semester  Modul: Informationssysteme 2  Informationsmärkte  Elektronisches Publizieren  Content- und Dienstleistungsmanagement  Begriff und Systematisierung von Dienstleistungen  Informationsverhalten und Mediennutzung  Strategische Planung und Entwicklung von Dienstleistungen  Produktion und Gestaltung von Dienstleistungen  Entwicklungstendenzen
  • 29. 30.03.2015 KIM Workshop 30 Vertiefungen und Projekte  Themen des 4. bis 7. Semesters  Open Access  Social Media Management  Service Monitoring und Evaluation  Innovationsmanagement  IT-Management  Bibliothekssysteme  Forschungsdatenmanagement  Semantic Web  Information Retrieval  Langzeitarchivierung  Metadatenmanagement
  • 30. 30.03.2015 KIM Workshop 31 Diskussion
  • 31. 30.03.2015 KIM Workshop 32 Leitfragen  Allgemein  Welche Anforderungen an die Kompetenzen der Studierenden sehen Sie aus Ihrer Fachpraxis?  Ist ein flexibleres Studium mit selbst gewähltem Schwerpunkt aus Ihrer Sicht sinnvoll?  Konkret  Sollte Metadatenmanagement als Thema stärker im Pflichtteil enthalten sein?  Welche Kompetenzen sollen Studierende aus einer Vertiefung zu „Semantic Web“ mitbringen?
  • 32. 30.03.2015 KIM Workshop 33 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Folien online unter http://www.slideshare.net/MagnusPfeffer/ Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.