Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
2/2016 APRIL/MAI | 8,00 Euro
Heidelberg am Neckar
Großartiger Klassiker mit weltweiter Strahlkraft
Johanna Fischer
Gesundh...
mep Ausgabe 2/2016 3
EDITORIAL
Thomas P. Scholz
Chefredakteur
Weiterbildung spielt im modernen Leben
eine existenz-entsche...
4 mep Ausgabe 2/2016
RUBRIK
NEWSROOM
Editorial 3
Personalien 60
Inserentenverzeichnis 63
Impressum 63
Branchenverzeichnis:...
Die mep immer dabei ha-
ben und online lesen?
Einfach einmalig registrie-
ren (kostenfrei) und schon
geht’s los:
www.mep-o...
12 mep Ausgabe 2/2016
FACHMESSEN
In ihrer 50. Auflage prä-
sentierte sich die ITB Ber-
lin stärker denn je: Rund
10.000 Au...
mep Ausgabe 2/2016 13
FACHMESSEN
„Sharing Economy“ ist wichtiges Thema der IMEX 2016
Zur kommenden IMEX, the
worldwide exh...
28 mep Ausgabe 2/2016
Dass Heidelberg gemäß
den GfK Bevölkerungs-
strukturdaten 2015 bundes-
weit den höchsten Anteil
(22,...
mep Ausgabe 2/2016 29
TITELSTORY
Heidelberg
an. Dafür gibt es jede Men-
ge Kulturgeschichte und der
lässt sich am besten a...
30 mep Ausgabe 2/2016
TITELSTORY
Heidelberg gilt als eine der Hoch-
burgen der Life Sciences – in Sachen
Grundlagenforschu...
www.europaeischerhof.com
ÜBER 150 JAHRE
GASTFREUNDSCHAFT
ERWARTEN SIE.
Eine Veranstaltung, eine Tagung, ein Meeting –
gut ...
32 mep Ausgabe 2/2016
TITELSTORY
Heidelberg
Kapazitäten im Heidelberger Schloss
Im ehemaligen „Frauenzimmerbau“ befindet s...
mep Ausgabe 2/2016 33
Innovative Tagungstechnik und moder-
ne Raumgestaltung zeichnen das Konfe-
renzzentrum des Hotel Che...
34 mep Ausgabe 2/2016
TITELSTORY
Heidelberg
Seit November 2015 ist Ma-
thias Schiemer (MS) Ge-
schäftsführer der Heidel-
b...
le Bekanntheit. Zum anderen
für das innere Marketing mit
jetzt drei Tourist-Informatio-
nen. Beispiel ist die neue Tou-
ri...
36 mep Ausgabe 2/2016
„Sie brauchen Hände, Hände, Hände…“
Der Europäische Hof Heidelberg ist ei-
nes der ganz wenigen priv...
mep Ausgabe 2/2016 37
TITELSTORY
Vielfältig inszenierbar!
Nachdem der ehemalige Güterbahnhof
nach Mannheim gezogen ist, en...
38 mep Ausgabe 2/2016
TITELSTORY
Heidelberg
Liegt die Toskana
etwa in Deutschland?
Heidelberg punktet u.a. durch einen Gro...
TITELSTORY
Event-Apps erstellen leicht gemacht
Orientierungshilfe, Infor-
mationsquelle, interaktives
Abstimmungs-Tool – m...
44 mep Ausgabe 2/2016
MICE PEAK Bern/Berner Oberland
 „MICE PEAK ist eine Premium-Unterstützung für Verbände und Firmen, ...
mep Ausgabe 2/2016 45
Manch andere
hätten das gern:
Die Premiere des
MICE PEAK vom
3. bis 6. März in
der Schweiz war
ein f...
50 mep Ausgabe 2/2016
NEWSROOM
Den Haag mit neuem
Destinations-Auftritt
The Hague Convention Bureau
(THCB) hat einen neuen...
56 mep Ausgabe 2/2016
LOCATIONS
Historische Locations
Hübsch gelegen in der Metropolregion Rhein Neckar
Anno 1903 ließ Bra...
58 mep Ausgabe 2/2016
LOCATIONS
Historische Locations
Direkt an der Elbe
Der historische Altonaer Kaispeicher wur-
de 1924...
mep Ausgabe 2/2016 63
mep 3/2016 erscheint im Juni
> Destination: Berlin
> Thema: Ticketing/Payment
> Vorbericht: MICE BOA...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

mep 02/2016

2.581 Aufrufe

Veröffentlicht am

Nachbericht MICE PEAK Schweiz

Veröffentlicht in: Reisen
  • Als Erste(r) kommentieren

mep 02/2016

  1. 1. 2/2016 APRIL/MAI | 8,00 Euro Heidelberg am Neckar Großartiger Klassiker mit weltweiter Strahlkraft Johanna Fischer Gesundheit bei Tagungen und Events Jens Großkopf Sicherheit beginnt beim Location-Scouting René Proske So geht Strategisches Meeting Management MIT FEATURE So tickt Vancouver (Kanada) ! ©TobiasSchwerdt/Quelle:HeidelbergMarketingGmbH
  2. 2. mep Ausgabe 2/2016 3 EDITORIAL Thomas P. Scholz Chefredakteur Weiterbildung spielt im modernen Leben eine existenz-entscheidende Rolle. Das zeigen u.a. die jährlichen Untersuchungen von ghh consult aus Wiesbaden. Sie ta- xieren den Markt für MICE-Veranstaltun- gen nicht nur auf satte 82 Milliarden Euro Umsatz schwer – das wäre über ein Vier- tel des Bundeshaushalts – sondern sagen auch, wer den größten Batzen der Veran- staltungen ausmacht, nämlich Aus- und Fortbildung. Aufhorchen lässt auch eine andere Studie: Einer aktuellen Umfrage des Hochschul- magazins audimax zusammen mit dem Beratungsunternehmen CSR jobs & com- panies unter 1.074 Studenten in Deutsch- land zufolge, steht der Wunsch nach sozi- aler Sicherheit sowie die gesellschaftliche Verantwortung des Arbeitgebers ganz oben auf der Prioritätenliste. Klar, man will für die Zukunft planen können. Das heisst aber auch: Start ups haben gegen- über Traditionsunternehmen bei Einstel- lungen das Nachsehen. No risk, no fun gilt bei uns nicht. Ziemlich zeitgleich vom 19.3. noch eine weitere Meldung, diesmal die renommier- te GfK betreffend. In einer Online-Befra- gung der Nürnberger Marktforscher un- ter 1.500 Bundesbürgern sprach sich mehr als die Hälfte (!) dafür aus, dass es die wichtigste Pflicht von Unternehmen sei, gute Stellen anzubieten. Weit dahin- ter (39 Prozent) folgt die Qualität der her- gestellten Produkte – man könnte auch sagen, die Gegenleistung für den verein- barten Lohn. Bei allem Respekt für die Be- rechtigung individueller Präferenzen, was Hängematte lernen wir daraus? Unsere Erwerbsgesell- schaft ist anscheinend immer noch vor al- lem von Anspruchs- und Versorgungsden- ken gekennzeichnet. Das mag schön sein, wo es (noch) funktioniert, falls die Alter- nativen fehlen. Die gibt es aber in einer in- ternationalisierten Welt zuhauf. Deshalb sinken unsere Wachstumsraten im Zeitver- lauf genauso kontinuierlich wie der Wert der Währung. Deshalb geht in vielen Be- reichen die Zahlungsmoral vor die Hunde. Und deshalb hat es vor allem der in Sonn- tagsreden immer gern bemühte Mittel- stand immer schwerer. Die MICE-Branche hat den großen Vorteil, dass sie nicht wie viele andere schrumpft, sondern wächst. Nicht zuletzt deshalb, weil hier viele an sich arbeiten, um besser zu werden. Das ist schlauer als abzuhän- gen. Und deshalb geht es hier bergauf, trotz reichlich internationaler Konkur- renz übrigens. – Einer der immer vol- le Leistung gebracht hat, war Klaus Go- schmann, langjähriger Chefredakteur der Fachmagazine m+a und TW, später Her- ausgeber des FairCon Briefes, verstorben am 18. März 2016 im Alter von 78 Jahren. Statt Beileidsbekundungen wird in seinem Namen um Unterstützung für das Hospiz Bergstraße (IBAN DE39 5095 0068 0003 0730 79, Kennwort Klaus Goschmann) gebeten. Oder wie er selbst gesagt hätte: Bleiben Sie spendabel! TAGEN IM NEUEN LOOK. Vor den Toren Wiesbadens. Auf dem Weg nach Frankfurt. Noch mehr Argumente? 139 moderne Zimmer und 120 kostenfreie Parkplätze „Bourbon Street Brasserie“ & „Bourbon Street Bar“ mit internationaler sowie regionaler Karte und großer Terrasse Fünf kombinierbare Tagungsräume mit Klimaanlage und Zugang ins Freie Drei Boardrooms mit 37“ Flat Screens Modernste Tagungstechnik, High Speed Internet und WLAN kostenfrei Rahmenprogramme im Hotel, in Wiesbaden und im Rheingau Fitness-Raum, Businesslounge, Lobbybereich mit Kamin 900 m von der A66 (Ausf. Nordenstadt) 10 min. bis Wiesbaden 15 min. bis zum Flughafen Frankfurt 20 min. bis zur Messe Frankfurt und in den Rheingau Bis bald! Ostring 9, 65205 Wiesbaden T: +49 (0)6122 801 0 M: bankett@courtyard-wiesbaden.de W: www.courtyard-wiesbaden.com
  3. 3. 4 mep Ausgabe 2/2016 RUBRIK NEWSROOM Editorial 3 Personalien 60 Inserentenverzeichnis 63 Impressum 63 Branchenverzeichnis: Wer-was-wo? 64 Nützlich: Best Western Hotel Guide 2016 18 Der „EventTender“ hält nicht nur Messebesucher frisch 18 Viele Vorteile – ticketscript launcht neuen Shop 18 Frankfurt Rhein- Main Guide 2016/17 erschienen 18 KölnKongress mit dem Geschäft zufrieden 19 Gute Chance für Kontakte nach Mitteleuropa 19 Plaza Hotelgroup expandiert mit Best Western 20 Zum Jubiläum so viele Fachbesucher wie nie zuvor 12 „Sharing Economy“ ist wichtiges Thema der IMEX 2016 13 TRENDS & EVENTSTITELSTORY Heidelberg: Weltweiter Bestseller 28 Erstmals Deutscher Forschungspreis für Live Communication verliehen 20 Einheitliche Plattform 20 degefest-Fachtage 2016 widmen sich der Service- Qualität 20 OsnabrückHalle war 2015 „Publikumsmagnet“ 21 Den Haag mit neuem Destinations-Auftritt 50 Der Kuppelsaal im HCC ist nun zukunftsfit 50 Neue Webadresse 50 ITB Berlin goes China... 50 Stuttgarter Hotelmarkt in Bewegung 51 2. Austrian Hall of Fame im Mai wieder in Baden bei Wien 51 HMC freut sich über „Rekordjahre“ 52 Erfolgreiche Übergabe der LOCATIONS Messen 52 Ein 82 Milliarden Euro Markt – vor allem dank lebenslangem Lernen 52 Werbeflächenkatalog fürs Kongresszentrum Karlsruhe 52 Rabattmodelle für mittelständischer Planer 53 FACHMESSEN TAGUNGSHOTELS Am 26. April 2016 eröffnet das generalsanierte Historische Bürgerhaus Langenberg (www.buergerhaus-langenberg. de), eine Einrichtung der Kultur- und Veranstaltungs-GmbH Velbert. Doch natürlich nicht nur im Dreieck Düsseldorf-Essen-Wup- pertal gibt es tolle Locations mit einem spannenden geschicht- lichen Hintergrund, die oftmals dem industriellen Gründerzeit- alter zu verdanken sind. Teil 2 unseres Themen-Specials ab Seite 54. Mit Chic, Charme und Tradition – eine der besten (Tagungs-)Adressen Prags 14 Ein Abend für die Besten 48 Strategische Programme für effizientere Meetings und Events 16 Rollen und Verantwortun- gen in Veranstaltungen 40 Location Scouting und In- frastruktur – Bedeutung und Relevanz für eine si- chere Veranstaltung 42 MICE PEAK Bern/Berner Oberland: So geht Event! 44 Auch bei Tagungen und Events sollte die Gesund- heit der Teilnehmer im Mittelpunkt stehen! 46 © SPITZLICHT FOTOGRAFIE Daniel Schmitt
  4. 4. Die mep immer dabei ha- ben und online lesen? Einfach einmalig registrie- ren (kostenfrei) und schon geht’s los: www.mep-online.de Von S bis XXL... 22 Locations mit besonderer Geschichte, Teil zwei 54 DESTINATIONEN Vancouver hat nicht nur beim Erfindergeist die Nase vorn 6 Der diesjährige Kongress (14.-15.6.) des Bundesverbands Mate- rialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. legt einen Fokus auf den MICE-Einkauf und bietet spannende Themen. Etwa den vorge- schalteten Workshop „Das 1x1 des MICE-Einkaufs“ (13.6.). High- lights am 14. Juni sind die Keynote „Anforderungsprofil an den Einkauf von Reise- & MICE-Leistungen aus Sicht eines CPOs“ (Dr. Egbert Hubmann, Bilfinger SE) sowie die Podiumsdiskussion „Die MICE-Welt im Wandel“ mit u.a. Bernd Fritzges, Matthias Schultze und Felix Vezjak (CWT Meetings & Events Central Europe). Weitere Tipps sind das Round Table „Future Meeting Space: Ver- anstaltungsformate heute und morgen“ (Anke Pruust, Director of Marketing und Birgit Pacher, Communications, beide GCB) sowie die Fachforen „Implementierung einer Veranstal- tungsrichtlinie – Fluch und Segen für den Bedarf- sträger“ (Julia Bäuml, MICE Coordinator, GEA Westfalia Separator Group) und „Strukturiertes Tracking und Reporting im MICE-Einkauf“ (Bettina Weskamp, Lead Buyer MICE, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH). Am Abend gibt es ein sommerliches Barbecue; Ort: Dorint Pallas in Wiesbaden. Ihr Vorteil: mep ist in diesem Jahr Medienpartner und verlost drei Eintrittskarten an interessierte Leser. Bitte melden Sie sich unter: mep@verlagshaus-gruber.de, Stichwort „BME“ (der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen). Weitere Veranstaltungsinfos unter: www.bme.de/travel. INTERVIEW „Tagungen werden mehr und mehr digitalisiert sein“ 10 LOCATIONS 11. BME-Kongress TRAVEL, MICE & MORE 2016 – gewinnen Sie drei Veranstaltungskarten! HEIDELBERG MARRIOTT HOTEL Vangerowstr. 16 · 69115 Heidelberg · Tel. 06221-908 694 · Fax 06221-908 660 Juliane.Stapf@Marriott.com · Heidelberg-Marriott.de Das HEIDELBERG MARRIOTT liegt idyllisch direkt am Neckar und bietet den perfekten Ort für Ihre Veranstaltung oder einen entspannten Aufenthalt. Für Kongresse und andere Events stehen Ihnen sieben mit Tageslicht durch- flutete Veranstaltungsräume für bis zu 300 Personen in unserem ebenerdigen Tagungsbereich zur Verfügung. Verleihen Sie Ihrer Tagung mit unserem einzigartigen Meetingskonzept „Meetings Imagined“ eine individuelle Note. Lassen Sie sich inspirieren auf http://meetingsimagined.com SPECIAL DE AL S 2016 / 2017 CONFERENCE DEAL € 55,00 ROOM DEAL € 99,00 Angebotspreise auf Anfrage und nach Verfügbarkeit. Weitere Informationen erhalten Sie bei Juliane Stapf: Telefon 06221-908694 · juliane.stapf@marriott.com L E T ‘ S G E T I N S P I R E D .
  5. 5. 12 mep Ausgabe 2/2016 FACHMESSEN In ihrer 50. Auflage prä- sentierte sich die ITB Ber- lin stärker denn je: Rund 10.000 Aussteller aus 187 Ländern trafen in den aus- gebuchten 26 Messehallen auf 120.000 Fachbesucher – so die vorläufige Schätzung zum Messeabschluss. Damit verzeichnet die weltweit führende Messe der inter- nationalen Reiseindustrie die höchste Zahl an Fach- besuchern seit ihrer Grün- dung. Auch der Anteil an Einkaufsentscheidern hat weiter zugenommen. Und noch ein Rekord: Die wäh- rend der touristischen Leis- tungsschau getätigten Ge- schäftsabschlüsse stiegen auf rund 7 Mrd. Euro (Vor- jahr: 6,7 Mrd.). Da kann sich Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Ge- schäftsführung der Messe Ber- lin, freuen: „Die ITB Berlin ist heute nicht nur eine der wich- tigsten Messen am Standort Berlin. Wir haben mit dieser in- ternationalen Leistungsschau der globalen Reiseindustrie Zum Jubiläum so viele Fachbesucher wie nie zuvor auch für den Messeplatz Deutschland Erfolgsgeschich- te geschrieben. Keine Messe der Welt kann im Hinblick auf ihre Aussteller und Fachbesu- cher eine auch nur ansatzwei- se vergleichbare internationale Struktur aufweisen.“ Ebenfalls habe das Ergebnis der ITB ge- zeigt, dass die Menschen auch in „gefühlt unsicheren“ Zeiten nicht bereit seien, auf ihre Ur- laubreise zu verzichten. Das war freilich vor Brüssel. Natürlich soll das die Bedeu- tung des Formats nicht schmä- lern, denn auch der welt- größte (ITB-)Kongress der globalen Reiseindustrie mel- det mit mehr als 26.000 Besu- chern in über 200 Veranstal- tungen Rekordbeteiligung – er wurde zeitgleich in acht Sä- len auf dem Messegelände or- ganisiert. „Travel 4.0“ und die Digitalisierung der Geschäfts- prozesse von Reiseunterneh- men waren das zentrale The- ma der XXL-Tagung, die sich als „Think Tank“ der interna- tionalen Branche versteht. Of- fizielles Partnerland der ITB 2016 waren übrigens die Ma- lediven. Diese bereits auf der Eröffnungsfeier vor 3.000 ge- ladenen Gästen im CityCu- be auf dem Messegelände ad- äquat in Szene zu setzen, war die Aufgabe von VOK DAMS. Als exklusiver Partner der MB Capital Service GmbH, die für die Koordination des diesjäh- rigen Partnerlandes verant- wortlich zeichnete, zeigte sich das Berliner Team der Agentur für Events und Live-Marketing VOK DAMS als Leadagentur zuständig für die Ablaufpla- nung, Regie, das Licht-, Sound- und Screen-Konzept sowie für die Koordination aller beteilig- ten Subgewerke. – Termin der nächsten ITB Berlin ist vom 8. bis 12. März 2017, dann mit dem Offiziellen Partnerland Botswana.© Messe Berlin Quelle: Messe Berlin / ITB
  6. 6. mep Ausgabe 2/2016 13 FACHMESSEN „Sharing Economy“ ist wichtiges Thema der IMEX 2016 Zur kommenden IMEX, the worldwide exhibition for incen- tive travel, meetings and events, stehen die Auswirkungen des neuen Geschäftsmodells mit diversen Weiterbildungseinhei- ten und Diskussionen im Fokus. Dies beinhaltet das neue Se- minar ‘How can we work with the new sharing economy?’, das am Mittwoch, den 20. Ap- ril von 9.00 Uhr bis 10.30 Uhr stattfindet. Gesprächspartner sind Sharing Economy Unter- nehmer sowie Experten der Veranstaltungsbranche: Ca- leb Parker, CEO von Meeting- Rooms.com, Jean-Michel Pe- tit, CEO und Co-Founder von Vizeat.com sowie Gary Schir- macher, SVP von Experient, a Maritz Travel Company und Da- mian Oracki, Co-Founder von Showslice. Moderiert wird das Format von Greg Oates, Senior Editor von Skift, und Padraic Gilligan, Ma- naging Partner von Soolnua, der in der Einleitung exklu- siv die Ergebnisse einer Studie zum Thema Sharing Economy, die die IMEX in Frankfurt mit hunderten internationaler Ver- anstaltungsexperten durch- geführt hat, veröffentlichen wird. Insgesamt werden im Rahmen der IMEX sieben Aus- und Weiterbildungseinheiten zum Thema Sharing Economy angeboten, davon auch zwei deutschsprachige Formate „po- wered by GCB“. Letzteres bie- tet an allen drei Tagen wieder ein umfangreiches Seminarpro- gramm an, wobei der effektive Austausch in kleineren Grup- pen mit innovativen Präsenta- tionsformen im Vordergrund steht. Spannende Themen sind u.a.: „Make an Impact“ sowie „Umgang mit Divas: Zähmen Sie Ihre Stars“ (beide 19. April, Laura Baxter), „Future Meeting Space – Innovationen und For- mate für Veranstaltungen der Zukunft” (20. April, Anke Pru- ust und Marie Louise Blau) oder „Cloudbasierte Event-Software – Wie sicher sind meine Daten“ (Thorben Grosser) und „Events ohne Barrieren – zukunfts- gerichtete Eventkonzepte für alle“ (Kerstin Hoffmann-Wag- ner und Gudrun Jostes), letz- tere beiden am 21. April nach- mittags. Das vollständige IMEX Aus- und Weiterbildungspro- gramm gibt‘s hier: http:// portal.imex-frankfurt.com/ events.php. Sämtliche Sessions sind kos- tenlos und prinzipiell frei zu- gänglich. Innovative Eventtechnologie – nicht nur auf der IMEX Eine Veranstaltung ohne Technologie ist heute nahezu undenkbar und die Tools für die MICE Branche sind genauso vielfäl- tig wie ihre Einsatzmöglichkeiten. Dabei hat sich EventMobi in den vergangenen Jah- ren stets am Puls der Zeit bewegt und sich zum Spezialisten für Eventtechnologie ent- wickelt. Auch bei der IMEX Frankfurt vom 19.-21. April 2016 zeigt das Start-Up wieder Innovationsgeist und bietet neben span- nenden Produktneuerungen im Rahmen eines innovativen Standkonzepts auch ein breites Bildungsangebot. Standkonzept setzt auf Wissensvermittlung Bei der IMEX Frankfurt 2016 überrascht EventMobi nicht nur mit dem bisher größ- ten Technologie-Ausstellerstand, sondern auch mit einem neuen innovativen Produkt: Anders als bei einfachen Social Walls ist EventMobi Live Display personalisierbar und nahtlos mit der Event-App integrierbar. Pro- gramm, aktuellste Informationen, die neus- ten Twitter-Posts und Sponsoren sind so im- mer im Blickfeld der Teilnehmer. Über die Produktpräsentation hinaus setzt das Team von EventMobi bei der diesjähri- gen IMEX auf Wissensvermittlung. Neben individuellenGesprächengebenEventMobi- Profis bei interaktiven Standpräsentatio- nen zu wechselnden Themen, wie etwa die Vermarktung der eigenen Event-App oder der Einsatz von interaktiven Publi- kumsbefragungen via App, ihre Expertise weiter. Hosted Buyer können sich direkt über das IMEX System einen Termin sichern. Geführte Touren und spannende Vorträge Neben den kompakten und mehrwert- orientierten Präsentationen am Stand E740 ist EventMobi auch Teil der erstmals statt- findenden, geführten IMEX TOUR on Tech- nology. Mit spannenden Vorträgen zu brandaktuellen Themen wie Sharing Eco- nomy oder Datenschutz von cloudbasierter Event-Software bietet EventMobi im Rah- men des IMEX Weiterbildungsprogramms interessierten Fachbesuchern einen Einblick in die sich ständig wandelnde Eventtechno- logie-Branche. Mehr Infos unter: go.eventmobi.com/mep-imex -Anzeige- Quelle: Eventmobi
  7. 7. 28 mep Ausgabe 2/2016 Dass Heidelberg gemäß den GfK Bevölkerungs- strukturdaten 2015 bundes- weit den höchsten Anteil (22,5%) junger Haushal- te aufweist, kommt nicht von ungefähr. Mit rund 13.000 Stellen ist die Uni- versität der größte Arbeit- geber in der schönen Stadt am Neckar, die zugleich auch über den größten na- turwissenschaftlichen Cam- pus in Deutschland ver- fügt. Wissenschaft ist der Motor für wirtschaftlichen Fortschritt und damit für künftiges Wachstum: Nicht weniger als elf Nobelpreis- träger hat die renommier- te Ruprecht-Karls-Univer- sität hervorgebracht – den bislang letzten 2014 (Stefan W. Hell, Chemie). Heidel- berg punktet aber noch mit einem ganz anderen Erleb- nisfaktor: seiner anschei- nend zeitlosen Romantik. Und die ist ein wahrer USP. Millionen Menschen aus al- ler Welt lassen sich jährlich von der bezaubernden Lage im Neckartal, der hübschen Altstadt unter der mächti- gen Schlossruine sowie gleich mehreren Hausbergen wie den Königstuhl oder den Heiligen- berg anziehen, wobei letzte- rer sogar einen „Philosophen- weg“ offeriert. Auch zweihundert Jahre nach Eichendorff und Hegel schei- nen sich gerade Denker in die- sem atmosphärisch so stimmi- gen Gesamtsetting besonders wohl zu fühlen und das sind natürlich beste Voraussetzun- gen fürs Tagungs- und Event- geschäft. Die Nähe zur A5, kurze Wege in der Stadt sowie abwechs- lungsreiche Hotel- wie Locati- on-Angebote sprechen für sich – mehr dazu auf den nächsten Seiten. Ein angenehm freund- licher Umgangston und geleb- te Servicebereitschaft tun ein übriges. Wer den nachhalti- gen Eindruck für seine Veran- staltung sucht – in Heidelberg gehört er zum Gesamtkolorit. Diese Stadt muss man kennenlernen! Es gibt Städte, in die fährt man rein, führt Gespräche und fer- tig. Das wäre hier sehr schade, denn man sieht Heidelberg sei- ne 150.000 Einwohner kaum Quelle:HeidelbergerSchlossRestaurants&EventsGmbH&Co.KG Weltweiter Bestseller
  8. 8. mep Ausgabe 2/2016 29 TITELSTORY Heidelberg an. Dafür gibt es jede Men- ge Kulturgeschichte und der lässt sich am besten auf einer Altstadt- und Schlossführung nachspüren. Drei Stunden soll- ten hierfür schon eingeplant werden, doch dafür sieht man – u.a. – auch das Gebäude der ältesten Universität Deutsch- lands (Gründung 1386) oder das Geburtshaus von Fried- rich Ebert, dem ersten Präsi- denten der Weimarer Repu- blik, erfährt rund ums Cafe’ Knösel am Fischmarkt oder beim ehemaligen Karzer viel über das studentische Leben im 19. Jahrhundert, das gar nicht so ernst und manchmal sogar sehr romantisch war, oder taucht ein in die barocke Stadtarchitektur, obwohl Hei- delbergs Ursprünge eigentlich viel weiter zurück ins 12. Jhdt. datieren. Warum das so ist, er- fahren Sie gleich. Ein nicht minder empfehlens- wertes Programm unter zahl- reichen mehr sind kulinarische Führungen in Verbindung mit der regionalen Weinwirtschaft oder aber ein historischer Rit- terschmaus auf dem Schloss. Den Gesamtüberblick ver- schaffen Sie sich am besten mit einer originellen Sightseeing Tour im Cabriobus (!), durch dessen offenes Dach sich ganz neue Perspektiven eröffnen können. Für gute Sicht auch bei Regen sorgt das gläserne Schiebedach. Wer im Termin flexibel ist, könnte sein Format auch mit einem der spektaku- lären Public Events kombinie- ren. Etwa mit dem „Heidel- berger Herbst“, dem größten Stadtfest immer am letzten Wochenende im September. Oder aber mit einer echten Ra- rität: Die Tradition des hübsch inszenierten „Sommertags- zug“, den auch ein großes Ge- mälde in der Stadthalle illus- triert, reicht bis ins frühe 16. Jhdt. zurück. Mit dem Som- mer selber hat er noch wenig zu tun – vielmehr feiert man, dass der Winter vorbei ist. Des- halb findet er jährlich am vier- ten Sonntag nach Rosenmon- tag statt. Der Star unter vielen – die Schlossbeleuchtung Und das ist etwas ganz Beson- deres, wenn mit einem Kano- nenschuss die Saison – es gibt Bild: Heidelberg Event GmbH / Foto: Tobias Dittmer Ansprechpartner Alle Informationen zu den öffentlichen Veranstaltun- gen hat die Heidelberger Event GmbH unter www. heidelberg-event.com. Zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um die Ge- samtdestination ist die Hei- delberg Marketing GmbH: www.heidelberg-marke- ting.de mehrere Termine – eingeleitet wird und bengalische Leucht- feuer das Schloss in dunkel- rot illuminieren. So, als ob das Bauwerk wie 1689 und 1693 brennen würde – als im Pfäl- zischen Erbfolgekrieg die Trup- pen des französischen Son- nenkönigs Ludwig XIV. die Stadt angriffen und die heu- te weltberühmte Schlossruine gesprengt zurückließen. Das ist auch der Grund, warum die damals total zerstörte Altstadt hernach im zeitgenössischen barocken Stil wieder aufge- baut wurde. Wenn die „glü- hende“ Schlosskulisse langsam verblasst, beginnt ein riesiges Feuerwerk mit 6.000 Raketen. Dessen ungleich freudigerer Anlass datiert sogar noch frü- her anno 1613 - Kurfürst Fried- rich V. wollte seine frisch an- getraute Gemahlin Elizabeth Stuart standesgemäß begrü- ßen lassen. Termine der Hei- delberger Schlossbeleuchtung sind in 2016 am 4. Juni, 9. Juli und 3. September – nur einer liegt somit in der tagungsfrei- en Zeit.
  9. 9. 30 mep Ausgabe 2/2016 TITELSTORY Heidelberg gilt als eine der Hoch- burgen der Life Sciences – in Sachen Grundlagenforschung zählen das Eu- ropean Molecular Biology Laboratory (EMBL) und das Deutsche Krebsfor- schungszentrum (DKFZ) zu den Bes- ten der Welt. Wer die berühmte Drei- fachkulisse der Stadt aus Neckar, Altstadt und Schloss auch veranstal- tungstechnisch inszenieren möchte, ist im Kongresshaus Stadthalle rich- tig: es liegt zentral zu den wichtigs- ten Sehenswürdigkeiten und hat au- ßerdem einen Schiffsanleger direkt vor der Haustür. Mit seiner prächtigen Gründerzeit- und Jugendstilarchitektur – Entstehungsjahr ist 1903 – gilt es als Flaggschiff der Hei- delberger Tagungs- und Event-Locations, mit Platz bis 2.000 Personen im gesam- ten Haus. Insgesamt stehen 13 histori- sche Säle und Zimmer zur Verfügung, die sich im Erd- und Obergeschoss be- finden. Dank mehrerer Eingänge können Formate auch separat stattfinden. Herz- stück des Kongresshauses ist der „Große Saal“ samt Empore, der Platz für insge- samt bis 1.250 Personen (Reihe) hat. Den zweitgrößten Einzelraum im Hause mar- kiert seit einigen Jahren der Meriansaal, der vorher zum Restaurantbetrieb gehör- te. Moderne Ton-, Licht-, Projektions- und Kommunikationstechnik ist vorhanden und deshalb eignet sich Heidelbergs gute Stube für diverse Anlässe, die von der Mi- nisterpräsidentenkonferenz und wissen- schaftlichen Kongressen über Konzerte und Festivals bis hin zur Hochzeitsmesse, Firmenveranstaltung oder TV-Produkti- on reichen. Da ist es hilfreich, dass man seit 2012 über hauseigenes Catering ver- fügt und auch den hübschen Außenbe- reich etwa für Empfänge nutzen kann. Obwohl das Haus nicht komplett barriere- frei ist, sind alle Räume für Rollstuhlfah- rer erreichbar. Betrieben wird das Kongresshaus von Hei- delberg Marketing. Spezieller Tipp: Die „Historische Stadthallenführung“ ist ein interessantes Programm, bei dem man eine zweistündige Zeitreise durch die bis- herigen elf Jahrzehnte dieses wunder- schönen Gebäudes erlebt. Die „gute Stube“ als erste Tagungsadresse Sie heißen Hannah Arendt, Karl Jaspers oder Mark Twain – die sieben Meeting Räume im Heidelberg Mar- riott Hotel tragen allesamt die Namen großer Personen der Literaturgeschichte/Phi- losophie, deren Lebenswege irgendwann die Stadt kreuz- ten. Und natürlich Friedrich Hegel – er ziert den größten Tagungsraum hier, der di- rekten Zugang zur Neckar- terrasse samt hauseigenem Schiffsanleger (!) bietet und mit 408 qm auch der größte aller Heidelberger Hotels ist. Alle Veranstaltungsräume ha- ben Tageslicht und sind voll- klimatisiert. Doch es gibt noch viele weitere Vorteile. Vor zwei Jahren hat Marriott Internatio- nal das flexible Konzept „Mee- tings Imagined“ eingeführt, das individuelle Set-ups räum- lich, technisch und kulina- risch passend zum jeweiligen Veranstaltungsanlass ermög- licht. Beispiele finden sich auf www.meetingsimagined. com. Gut zu wissen ist auch die zentrale Lage des Hotels, das sich am Eingang zur Stadt direkt am Neckar befindet, mit schneller Autobahnanbindung und auch keinen Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt. Das Marriott übernimmt übri- gens auch das Schiffscatering in Kooperation mit der Weissen Flotte – die zwanzig (!) Meter bis zum Anleger können auch ein guter Grund für innovati- ve Dinnerformate sein. Wer in- house speisen möchte, merkt Größter Ballsaal aller Heidelberger Hotels Quelle: Heidelberg Marriott Hotel © Heidelberg Marketing GmbH, Joerg Baumann © Peter Lorenz Heidelberg
  10. 10. www.europaeischerhof.com ÜBER 150 JAHRE GASTFREUNDSCHAFT ERWARTEN SIE. Eine Veranstaltung, eine Tagung, ein Meeting – gut vorbereitet, wird alles perfekt funktionieren. Flexible Tagungsräume, von kleinen, vertraulichen Salons für 10 Personen bis zu unseren großen Sälen für bis zu 180 Personen, erwarten Sie. Umfassende Planung, erstklassige technische Ausstattungen und zuvorkommende Mitarbeiter, die Ihnen auch während der Veranstaltung zur Verfügung stehen, garantieren den Erfolg. Verlassen Sie sich ganz auf uns! Ihre Familie von Kretschmann Gleich gegenüber dem Kongresshaus Stadthalle, nur durch die Uferstraße getrennt, befindet sich die Anlegestel- le der „Weissen Flotte Heidelberg“, die mit ihren bald sechs Schiffen und einer Fähre die größte Reederei im deutschen Südwesten, die Fahrgastschifffahrt auf Flüssen betreibt, darstellt. Ein idealer Partner etwa für die Auslagerung von Konferenzen oder die Kombination mit authentischen Rahmenprogrammen. Zumal das Unternehmen als Zusammen- schluss mehrerer privater Eigentümer ab Mai eine Premiere feiert: Dann wird ein schnitti- ges neues Flaggschiff in Dienst gestellt, das Platz für 600 Personen bietet (innen/außen: 350/250), und sich für Dinnershows, Firmen- tagungen und Präsentationen besonders prädestiniert. Ein durchgehendes 59 Me- ter langes Deck, Klimaanlage, Konferenz- technik, bodentiefe Panoramafenster und eine drei Meter hohe Decke sind dies wichti- gen Eckdaten. Über einen Lift wird auch das Oberdeck barrierefrei zugänglich sein. Am 7. Mai wird das Premiumschiff getauft und dann nicht nur buchbar sein, sondern auch den prominenten Namen der gebürtigen Heidelbergerin Silvia Renate Sommerlath tragen - seit ihrer Hochzeit mit dem schwe- dischen König Carl Gustav 1976 besser be- kannt als Königin Silvia von Schweden! Das Königshaus hat zur Namenspatenschaft üb- rigens ausdrücklich Ja gesagt. Dank „Köni- gin Silvia“ kann die Weisse Flotte Heidelberg ihre Kapazität künftig erheblich erweitern und dann insgesamt 2.600 Gäste zeitgleich befördern. Tipp: Neckarfahrt zur Schlossbeleuchtung Die Reederei hat auch eigene Kulturpro- gramme und Mottofahrten ins Leben geru- fen wie etwa den „Kurpfälzer Abend“ mit historischen Figuren und typischer Gastro- nomie. Ein Klassiker ist die reguläre Fahrt nach Neckarsteinach, für die man hin und zurück drei Stunden braucht. Fremdsprach- liche Begleitung möglich, Charterfahrten ebenso, die als Tagesprogramme bis Stutt- gart oder Koblenz führen können. Der Name „Neckar“ kommt übrigens aus dem Keltischen und bedeutet so viel wie „wilder Geselle“. Auf den Schiffen der Weissen Flot- te Heidelberg ist man aber in guten Händen. Besonders schön erlebt man die Schlossbe- leuchtung auf dem Schiff. Das hat sich her- umgesprochen. Nach einer Fahrt ins Neckar- tal legen die Schiffe – rund 100 (!) sind es bei jeder Veranstaltung - mit bester Sicht aufs Feuerwerk vor der Alten Brücke an. Der Zeit- plan ist wie folgt: 20 Uhr ablegen, 21.30 Uhr Aufstellung, 21.45 Uhr Positionierung, 22 Uhr Beginn Feuerwerk, 23 Uhr Retourfahrt. Im neu verpachteten Restaurant „Semann’s“ kann man sich übrigens bei Neckarblick und freundlicher Bedienung die Wartezeit, bis es an Bord geht, angenehm verkürzen. www.heidelberg-marketing.de Die Neue heißt „Königin Silvia“ sich das zentrale Restaurant „Grill 16“ (120 Plätze) im Stil eines amerikanischen Steak- houses mit monatlich wechselnden Spezi- alitäten. Insgesamt verfügt das Hotel über 248 Zimmer mit Schreibtisch und gutem Bettenkomfort. Dank der Gebäudearchi- tektur im Halbrund bietet die Hälfte der Gästezimmer Neckarblick. Drei Executive Suiten verfügen sogar über eine Dachter- rasse. Fazit: Ein schönes Haus, das sich sehr meeting-affin präsentiert. Dies zeigen u.a. auch die vielen Ladestationen im „Great Room“ im EG sowie der Flughafen-Shuttle zum Frankfurter Flughafen, der auf Anfrage und gegen Gebühr gebucht werden kann. www.heidelberg-marriott.de Quelle: Weisse Flotte Heidelberg
  11. 11. 32 mep Ausgabe 2/2016 TITELSTORY Heidelberg Kapazitäten im Heidelberger Schloss Im ehemaligen „Frauenzimmerbau“ befindet sich der „Königs- saal“ für bis zu 600 Gäste. Den historisch wertvollsten Festsaal auf dem Schlossgelände beherbergt der „Ottheinrichsbau“ (ins- gesamt550qm).StilvolleEmpfängesindaufdemgroßenSchloss- altan open-air möglich – mit Traumblick ins Neckartal. Urig ist der Fasskeller mit dem größten jemals befüllten Weinfass. In der gesamten Schlossanlage können sich bis zu 2.000 Personen auf- halten. Es gibt natürlich eine Zufahrt; Sportliche kommen aber auch über zwei Wege, der eine mit, der andere ohne Treppen, direkt von der Altstadt hinauf – in machbarer Zeit. ‚The man ist the message’ – in der wohl schönsten Ruine der Welt Martin Scharff ist hun- dertprozentiger Gesell- schafter der Heidelberger Schloss-Gastronomie – und seit fast 25 Jahren Inhaber eines Michelin-Sterns. Sei- ne „Schlossweinstube“ ist das Gourmet-Restaurant des Heidelberger Schlosses und eine Top-Location für besonders stilvolle bzw. ex- klusive Anlässe. Hier kocht der Chef selbst, sein Credo lautet: „Geschmack vor Schein!“ Die Schlossweinstube bietet 5 Räumlichkeiten in außerge- wöhnlicher – was auch sonst? – Atmosphäre für bis zu 75 Per- sonen, Full-Service selbstver- ständlich. Auch wenn man’s kaum merkt: Scharff ist im Hin- tergrund immer präsent und achtet auf reibungslosen Ab- lauf. „Wir haben vom Schloss her eine gewisse Tradition“ sagt er. ‚Good old Germany mit mo- dernem Touch‘ könnte man die Philosophie seiner Sterneküche nennen. Für die passenden Ge- Quelle Bilder: Heidelberger Schloss Restaurants & Events GmbH & Co. KG tränke hat er eigens zwei Som- meliers eingestellt. Oberstes Prinzip ist es, dass man frei und ungezwungen sagt, was und wie man speisen möchte. 15 Sprachen kann man übrigens im Schloss anbieten. Baulich befindet sich die Wein- stube im sogenannten „Öko- nomiebau“, dessen unteren Teil das historische Backhaus be- legt. Hier serviert das Scharff- Team bodenständige regionale Küche als Menüs, Buffets oder a la Carte und arrangiert Grup- penprogramme wie z.B. die Kurfürstliche Weintafel. „Das (ebenfalls im Schloss gelege- ne, d.Red.) Deutsche Apothe- kermuseum ist für die Pharma eine tolle Geschichte“ rät Mar- tin Scharff und empfiehlt, „ver- bunden mit einem Gewürz- und Kräutermenü.“ Die kann man unter Anleitung des Maî- tres sogar selber zubereiten, „Kulinarischer Triathlon“ heißt das dann. Die Heidelberger Schlossgas- tronomie bietet außerdem Event-Catering und hat zahlrei- che Top-Veranstaltungen wie etwa die Eröffnung der Berli- nale oder die Bambi-Gala be- treut! Und sie besitzt mit der „MS Patria“ auf dem Neckar sogar eine schwimmende Event-Location mit 70 Plät- zen. Wer sich kulinarisch ein- stimmen will: Zum Spargelan- stich im nahen Schwetzingen erscheint am 24. April Martin Scharffs Buch über die neue deutsche Spargelküche. Pas- sender Titel: „Einfach Spitze“. www.heidelberger- schloss-gastronomie.de
  12. 12. mep Ausgabe 2/2016 33 Innovative Tagungstechnik und moder- ne Raumgestaltung zeichnen das Konfe- renzzentrum des Hotel Chester Heidel- berg aus. Umgeben von Grünanlagen schafft es ein besonders angenehmes Ambiente. „Wir wollen mit unserem Konferenzzentrum eine inspirierende Atmosphäre kreieren, die konzentrier- tes Arbeiten und Tagen zulässt und in der man sich einfach wohlfühlen kann,“ sagt Simone Kuhn, Geschäftsführerin des Hotel Chester Heidelberg. Gelungen ist ihr das gemeinsam mit ihrem Team mit zahlreichen Details, die bereits bei der Planung berücksichtigt wurden. Für moderne Businessgäste Pünktlich zur Eröffnung des neuen Hotel Chester Heidelberg, einem modernen 4-Sterne-Haus (96 Zimmer) mit lichtdurch- flutetem, nach oben offenem Atrium samt bodenhoher Verglasung, wurde das be- reits bestehende Seminarzentrum der SRH komplett saniert und als Chester Conven- tion Center auf den neuesten technischen Stand gebracht. Große Touch-Bildschirme, sogenannte Magic Displays, sorgen in den Tagungsräumen für gestochen scharfe Prä- sentationen. Die Flachbildschirme dienen als Präsentationsfläche und werden gleich- zeitig zum interaktiven Flipchart. Schnel- les WLAN ist im Chester Convention Center genauso selbstverständlich wie der Zugang zu sicheren Firmennetzwerken für tagende Unternehmen. Die gesamte Veranstaltungs- technik lässt sich über einfach bedienbare Touchpanels im Raum steuern. So kann man verschiedene Lichtatmosphären schaffen. Vom Meeting-Raum bis zum Auditorium In insgesamt elf Tagungsräumen können bis zu 500 Gäste gleichzeitig tagen. Die Ta- gungsräume und Break Outs sind flexibel und lassen sich auf jede gewünschte Ar- beitssituation anpassen. So bietet das Ches- ter Convention Center sowohl Raum für kleine Arbeitsmeetings als auch Platz für Keynotes vor großem Publikum im Auditori- um, das mit 110 Sitzplätzen – alle mit Strom- anschluss – ausgestattet ist. Viel Tageslicht, eine moderne Ausstattung und der freie Blick ins Grüne zeichnen die Tagungsräume aus. Neuer Executive Board Room bietet Rückzugsmöglichkeit Ein besonderes Highlight ist der neue VIP- Raum für Meetings auf Chefebene. Hier treffen Eleganz und eine hochwertige tech- nische Ausstattung in einem exklusiven Am- biente aufeinander. Der Raum bietet einen exklusiven und ungestörten Rahmen für Zu- sammenkünfte im kleinen Kreis. Die Aus- stattung schafft mit vielen funktionalen De- tails eine moderne und gleichwohl stilvolle Arbeitsatmosphäre und bietet eine perfek- te Basis für Entscheidungen und einen kon- struktiven Austausch. Abgerundet wird der Executive Board Room durch eine eigene Kitchenette. Separater Eingang und VIP-Ga- rage vorhanden. Power-Pausen sorgen für Energie Für das Wohl der Tagungsgäste sorgen ein engagiertes Bankett-Team und erfahrene Conference-Manager. Sie kümmern sich um den reibungslosen Ablauf der Veranstal- tungen und sind bereits bei der Planung die persönlichen Ansprechpartner für Organisa- toren. Während Veranstaltungen sorgen die Pausen an den Break-Points und im eigenen Café Lindbergh mit frischem Obst und leich- ten abgestimmten Snacks für neue Ener- gie. Das Chester Convention Center bietet Tagungsgästen dabei verschiedene kulinari- sche Angebote für eine stimmige Verpfle- gung, die saisonale und regionale Produkte in den Vordergrund stellen. Viele Vorteile also, die dem Hotel Chester Heidelberg nicht zuletzt auch dank seiner verkehrsgünstigen Lage am Zubringer A656 die Auszeichnung „Bester Newcomer im Be- reich First Class“ des renommierten Fachma- gazins Top hotel einbrachten. www.chester-heidelberg.de Ihr Convention Center in Heidelberg Quelle Bilder: SRH / Hotel Chester Heidelberg -Anzeige-
  13. 13. 34 mep Ausgabe 2/2016 TITELSTORY Heidelberg Seit November 2015 ist Ma- thias Schiemer (MS) Ge- schäftsführer der Heidel- berg Marketing GmbH. Der zunehmende Wettbewerb der Destinationen unterei- nander, landesweit wie in- ternational, sowie das gro- ße städtische Thema des Baus eines neuen Konfe- renzzentrums sind zwei wichtige Agenden seiner bisherigen Amtszeit. Grund für eine erste Standortbe- stimmung im Gespräch mit mep. mep: Herr Schiemer, warum ist Heidelberg für MICE-For- mate der richtige Standort? MS: Wir haben weltweit den Romantikruf und mehr IT-Fir- men als das Silicon Valley. Durch die Freiwerdung der ehemaligen amerikanischen Militärflächen ist viel Platz für die Ansiedlung internationa- ler Unternehmen. Wir haben auch schon zahlreiche Global Player in Heidelberg und Um- gebung. Welche berühmten Heidel- berger sollte man kennen? Den Philosophen Hans-Georg Gadamer, dessen grundlegen- des Werk „Wahrheit und Me- thode“ ist und der immerhin 102 Jahre wurde. Oder den Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira – seine gleich- namige Stiftung ist in Heidel- berg ansässig und widmet sich der Förderung der Naturwis- „Die Emotionalität Heidelbergs nach außen tragen“ senschaften und der Wissen- schaftskommunikation. Prof. Dr. Andreas Dulger wiede- rum ist Vorsitzender der Ge- schäftsführung der ProMinent GmbH, mit 2.400 Mitarbei- tern in 47 Ländern Weltmarkt- führer für Dosiertechnik. Auch Franziska van Almsick wohnt seit einiger Zeit in Heidel- berg… Sie sind seit rund einem hal- ben Jahr Geschäftsführer von Heidelberg Marketing. Welche Situation fanden Sie bei Amtsübernahme vor? Ein tolles Team von Mitarbei- tern und ein schönes Arbeits- umfeld. Aber es gibt viele Bau- stellen zu bewerkstelligen wie etwa Busparkplätze. Wir ha- ben in meiner Amtszeit eine weitere Tourist-Info fertigge- stellt. Eine wichtige Aufgabe ist die Arbeit im Koordinati- onsbeirat für das neue Konfe- renzzentrum, der aus interes- sierten Bürgern und Vertretern von Industrie, Universität und Stadt besteht. Ich vertrete in diesem Gremium Heidelberg Marketing als Auftraggeber des Konferenzzentrums. An- sonsten: Die Stärkung der in- ternationalen Beziehungen ist in den letzten Jahren zu kurz gekommen. Deshalb werden wir erstmals auf die IMEX America gehen. Wir müssen die Emotionalität von Heidel- berg nach außen tragen. Womit punktet die Destina- tion am meisten? Zur Person Vor seinem Einstieg bei Hei- delberg Marketing war Ma- thias Schiemer sechs Jah- re lang verantwortlich für den Sales & Sponsoring Be- reich der Würth-Gruppe. Davor zwölf Jahre bei der RTL Mediengruppe in Köln (verantwortlich für Event & Sponsoring sämtlicher For- mate) sowie viereinhalb Jahre Werbeleiter bei Per- nod Ricard in Paris. Der ge- bürtige Heidelberger hat BWL in Mannheim studiert, ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder. Quelle: Heidelberg Marketing GmbH Unser größter Arbeitgeber ist die Universität, das sagt schon was. Institutionen wie das EMBL oder DKFZ sind der Grund, warum bei uns der Me- dizintourismus boomt. Wir ar- beiten mit den wichtigen Play- ern sehr eng zusammen. Dazu kommen die Start-up-Unter- nehmen mit dem Technologie- park. Die Stadthalle und ein mög- licher Kongressneubau sind seit Jahren in den Schlagzei- len. Klären Sie uns über den aktuellen Stand der Dinge auf. Was das Zustandekommen des neuen Konferenzzentrums an- geht, so läuft derzeit noch Phase 3, die mit dem Ende der Standortsuche und Entschei- dung am 28.4. im Gemeinde- rat abgeschlossen wird. Pha- se 4 soll Ende April starten mit dem Architektenwettbewerb und Betreibermodell, weil ne- benan auch noch ein Vier-Ster- ne Hotel gebaut werden soll mit 300 Betten. Es wird schon angeklopft von Hoteliers, die hier noch nicht ansässig sind. Übrigens, ein Zusammen- spiel mit dem Kongresshaus Stadthalle ist außerordent- lich gewünscht. Wir haben viele kulturelle Veranstaltun- gen, die gepflegt werden müssen. Tagsüber Meeting im neuen Konferenzzentrum, abends Rahmenprogramm in der Stadthalle – so könnte das aussehen. Ihr Budget werden Sie uns wohl nicht verraten, aber wofür Sie es hauptsächlich ausgeben...? Zum einen für das äußere Mar- keting und die internationa-
  14. 14. le Bekanntheit. Zum anderen für das innere Marketing mit jetzt drei Tourist-Informatio- nen. Beispiel ist die neue Tou- rist-Info am Neckarmünzplatz samt Gastronomie. Es ist unser Auftrag, über die touristischen Angebote zu informieren. Sie haben drei Wünsche frei: was braucht der Ta- gungsstandort Heidelberg am dringendsten? Erstens: Den Wohlfühlcha- rakter z.B. durch die Verschö- nerung des Stadtufers und der Stadteinfahrten erhöhen. Zweitens: Den Umbau des Bahnhofes, weil immer mehr Leute mit dem Zug kommen. Der Wettbewerb für die Neu- gestaltung des Vorplatzes läuft schon. Und drittens am 28. April die Entscheidung, dass wir Kongress-Standort wer- den. Welche wichtigen MICE- Veranstaltungen bzw. Re- ferenzprojekte finden 2016 bei Ihnen statt? Wir haben große Versiche- rungen und Industrieunter- nehmen hier und auch den Psychologenkongress – übri- gens seit 25 Jahren. Ein großer Optik-Konzern aus den USA kommt in diesem Jahr zum ersten Mal und geht über eine Woche in die Stadthalle. Die ist für 2016 ausverkauft, wir pla- nen bereits schon für 2017/18. Was sollte man ggfs. sonst noch wissen? Wir werden in nächster Zeit Top Planer wie international tätige Event-Agenturen ein- laden, um ihnen den Stand- ort zu zeigen – etwa das neue Konferenzschiff – um dann durchstarten zu können, wenn das neue Konferenzzentrum steht. Da können wir ja nicht erst 2020 damit anfangen. Der Name Heidelberg ist ein Ga- rant gerade auch für Firmen, um Leute hierher zu bringen. Wo sollte die Business-Des- tination Heidelberg im Jahr 2025 stehen? Platz eins in Baden-Würt- temberg und unter den ers- ten drei in Deutschland. Und wenn dann das neue Konfe- renzzentrum bereits fünf Jah- re steht und wir die führende Kongressdestination in Europa sind, haben wir es richtig ge- macht… Herr Schiemer, wir bedan- ken uns für das Gespräch. Überblick über kommende Events • 4. Juni 2016 / 1. Schlossbeleuchtung • 9. Juli 2016 / 2. Schlossbeleuchtung • 3. September 2016 / 3. Schlossbeleuchtung • 24./25. September 2016 / Heidelberger Herbst • 21. November bis 22. Dezember 2016 / Heidelberger Weihnachtsmarkt • 21. November 2016 bis 1. Januar 2017 / Heidelberger Winterwäldchen • 26. März 2017 / Sommertagszug in der Altstadt DER NEUESTE MEETINGBEREICH HEIDELBERGS IN EXZELLENTER INNENSTADTLAGE! Buchen Sie unter: T: 06221 - 917-661 I F: 06221 - 917-666 heidelberg@hdbge.crowneplaza.com www.heidelberg-meeting-centre.com Der Crowne Meetings Director - Von Auf- bis Abbau an Ihrer Seite. Kostenfreies WLAN im Tagungs- raum und auf dem Zimmer. Leichte Tagungsverpflegung mit regionalem Schwerpunkt. Hoher Schlafkomfort dank Sleep Advantage Programm®. 7 frisch renovierte Veranstaltungsräume Kapazität für bis zu 300 Personen 232 moderne Hotelzimmer
  15. 15. 36 mep Ausgabe 2/2016 „Sie brauchen Hände, Hände, Hände…“ Der Europäische Hof Heidelberg ist ei- nes der ganz wenigen privat geführ- ten 5-Sterne-Stadthotels mit einer Tradition, die bis ins Jahr 1865 zurück- reicht. Deshalb steht persönlicher Ser- vice hier ganz oben. 160 Mitarbeiter, viele schon lang im Haus, bei insge- samt 118 Zimmern und Suiten sind der eindeutige Beweis hierfür. Das Gesamtareal besteht aus den drei Gebäudeteilen Haupthaus, Seitenflügel und Gartengebäude, die in unterschied- lichen historischen Bauabschnitten ent- standen sind, sowie einem Vermietobjekt mit 40 Gewerbeeinheiten, das das Karree schließt. Vom Herz des Hotels, der großen Halle mit Tagesbar, gelangt man zum ei- nen in die Fine Dining „Kurfürstenstube“ mit schöner alter Holztäfelung. Daneben schafft die Liselottenstube samt Kamin- zimmer eine gemütliche Club-Atmosphä- re. Ein anderer Weg führt am Tagesrestau- rant „Fritz“ (Beamer vorhanden!) vorbei in den Konferenzbereich mit drei großen Sä- len (145–180 qm). Durch räumliche Kom- bination können 280 Personen gesetzt realisiert werden. In den Sommermona- ten übernimmt der Gartensaal Restau- rantfunktion und kann dank versenkbarer Fensterfronten um Außenbewirtschaf- tung im schön begrünten Innenhof erwei- tert werden. Die drei Küchen im Haus zeu- gen von der besonderen gastronomischen Leistungsfähigkeit. Übernachtungsgäste kommen in den Genuß individuell eingerichteter Zimmer, deren Ausstattung von der Inhaberfami- lie persönlich ausgesucht wird, sodass ein jedes anders ist. Dazu kommen drei Ser- viced Apartments für Longstayer. Bemer- kenswert: Zum Personal gehören auch acht Haushandwerker sowie zwei Nä- herinnen. Ein Panorama Spa mit Dacht- errasse und Pool sowie hauseigenem Beauty- und Massagebereich komplettie- ren das Gesamtsetting eines großen Hau- ses, das seit über 50 Jahren von Familie von Kretschmann geführt wird. Den operativ tätigen Betrieb hat Ende 2012 Dr. Caroline von Kretschmann als Geschäftsführerin übernommen, die die- se Vision hegt: In zehn Jahren will man das „persönlichste 5-Sterne-Stadthotel Deutschlands“ sein. www.europaeischerhof.com Stets ein Hingucker Die 2000 eröffnete Print Media Academy direkt am Heidelberger Haupt- bahnhof fällt architekto- nisch bewusst aus dem Rah- men – und damit besonders auf. Vor dem mehrstöcki- gen Glaskubus symbolisiert eine riesige Kunstskulptur, auch „dreibeiniges Pferd“ genannt, die Stufen des Druckprozesses. Ursprüng- lich war das Gebäude als Tagungszentrum für die Druckindustrie gedacht – deshalb die vielen Bespiel- varianten. Das EG heisst hier „level 1“ und verfügt über ein großes Emp- fangs- oder Ausstellungsfoyer, das auch als Cateringfläche für Veranstaltungen im integ- rierten Auditorium, dem Herz- stück des Hauses, dienen kann. Von unten nach oben weist die PMA eine echte Drama- turgie an Nutzungsmöglichkei- ten auf. Bis zur 5. Ebene gibt es Seminarräume, darüber be- finden sich (noch) feste Büros. Optisch umbrochen wird das Gebäude durch riesige „Druck- zylinder“ mit Rückzugsräu- men z.B. für Referenten. Der Highlight sind die Etagen 11 und 12, die sich für Executive Meetings und als exklusive Event-Location mit Panorama- blick empfehlen – ideal für Kombi-Formate. Kapazitäten bis ca. 150 Personen, auch eine Catering-Küche ist vorhanden. Durch den Komplettumzug der Heidelberger Druckmaschi- nen nach Wiesloch 2019 ist die Perspektive des Gebäudes der- zeit nur bis 2017/18 geklärt. Das verhindert jedoch nicht das Opening der „eventbar“ im April auf level one. www.pma-location.de Bild: Martin Karger / www.tour360.de Quelle: Der Europäische Hof Heidelberg Bild: Lossen Fotografie © Thomas-Haberland
  16. 16. mep Ausgabe 2/2016 37 TITELSTORY Vielfältig inszenierbar! Nachdem der ehemalige Güterbahnhof nach Mannheim gezogen ist, entsteht in Heidelberg derzeit mit der „Bahn- stadt“ ein neuer Stadtteil – hier befin- det sich u.a. auch – wie man hört – der präferierte Alternativstandort für das geplante neue Konferenzzentrum. Eine Event-Location ist schon da: Die „Halle 02“ wird als Kulturhaus kommerziell geführt und eignet sich für Konzerte, B2C- und B2B-Veranstaltungen. © Bilder: Thilo Ross Der Meetings Director ist immer da Das Crowne Plaza Heidelberg City Centre macht seinem Na- men alle Ehre – es liegt zen- tral in der Stadt, mit öffent- licher Haltestelle gegenüber, unweit des ‚Europäischen Ho- fes‘. Das bedeutet: Die wich- tigsten Sehenswürdigkeiten lassen sich zu Fuß erreichen. Ein Standort mit ebenfalls Geschichte: Hier befand sich mit dem Hotel Schieder das erste Hotel Heidelbergs. Im historischen Teil des Hauses fand im vergangenen Jahr ein Umbau des Meeting- und Ver- anstaltungsbereiches statt. Zur Verfügung stehen sieben helle Räume mit Kapazitäten bis 300 Personen (Empfang) in der größten (Kombi-)Einheit. Klimatisierung und kostenfrei- es „Superior WLAN“ vorhan- den. Ein nützlicher Service ist der Meetings Director, der bei Events im Hause auf stand-by „geschaltet“ ist. Insgesamt bietet das Crowne Plaza 232 moderne Zim- mer und Suiten, die alle über Queen-Size-Betten, Laptop- Safe, Bügelbrett und Kaffee-/ Tee-Station verfügen. Es gibt fünf Kategorien: Die „Clubzim- mer“ haben einen größeren Schreibtisch, Kaffeemaschine und einen zusätzlichen Liege- Quelle Bilder: Crowne Plaza Heidelberg City Centre sessel; außerdem ist der Zu- gang zur Club Lounge inklusi- ve. Unser spezieller Tipp ist die 40 qm große Junior Suite. Für gesunden Ausgleich ist die Kurfürstertherme eine Emp- fehlung. Oder auch einfach Jogging – zwei ausgearbeite- te Routen (alternativ 5 und 10 km) starten direkt am Hotel. www.ihg.com/crowneplaza Denn die logistischen Voraussetzungen sind multifunktional. Hochwertige Bühnen- technik mit hoher Licht- und Ton-Kompe- tenz (u.a. „Function one“-Anlage) ist eben- so vorhanden wie eine Cateringküche bis 500 Personen und gute Belieferbarkeit dank einer LKW-Rampe. Hauptraum ist der (in zwei Einheiten) teilbare „Saal“, der von einer „Club Lounge“ und einem Foyer mit zusätzlichem Tageslichtraum ergänzt wird. Es gibt auch ein kleines Produktionsbüro. Ebenerdiger barrierefreier Zugang ist ge- währleistet. Sehr abgefahren ist der Backstagebereich im Wohnzimmerstil (!) samt eigener Küche, der nicht nur etwas ganz anderes als die üb- lichen Funktionsräume ist, sondern sich da- mit auch für separate, interaktive Meetings, Workshops etc. ins Spiel bringt. Im Außen- bereich ist Platz für einen Biergarten und weitere Aktivitäten wie Boule, Basket- oder Beachvolleyball. Sogar einen Rundkurs für Auto-Präsentation lassen die räumlichen Dimensionen zu. Das Catering im Haus er- folgt durch den Restaurantpartner „NEO“, der Innen- und Außenbewirtschaftung so- wie einen Barbereich offeriert und dessen Küche erklärtermaßen auf „gutes Fleisch“ setzt. Eröffnung ist am 11. April. Zur Orien- tierung: Die Halle 02 findet sich im Zollhof- garten hinter dem Hauptbahnhof. www.halle02.de
  17. 17. 38 mep Ausgabe 2/2016 TITELSTORY Heidelberg Liegt die Toskana etwa in Deutschland? Heidelberg punktet u.a. durch einen Groß- teil an privat geführten Altstadthotels. Wer Zimmer in größerer Anzahl für Kon- gress, Tagung oder Kundenevent in Stadt und Umgebung sucht: Heidelberg Marke- ting bucht Sonderkontingente für Veran- staltungen und Gruppenreisen. Der Ser- vice einschließlich Beratung ist kostenfrei. Abrufkontingent Zimmer in einem oder mehreren Hotels – der gleichen oder verschiedener Katego- rien – stehen als Block bis zu einem ver- einbarten Datum zur Verfügung. Die Teilnehmer können aus diesem Kontingent individuell online über einen eigens für ihre Veranstaltung erstellten Link buchen – alternativ per Faxformular. Dabei han- delt es sich um ein Kontingent, das bis 4-6 Wochen vor der Veranstaltung abgerufen werden kann. Danach gehen die nicht ver- kauften Zimmer in den freien Verkauf zu- rück. Veranstalter müssen keine Garantie oder Stornogebühren übernehmen, die- se liegen beim einzelnen Reisenden. Alle Buchungen nach Ablauf des Kontingents können weiterhin über das Buchungsbüro individuell angefragt werden. Festkontingent Auch die Buchung von Festkontingenten ist möglich - dies ist eine fest vom Veran- stalter gebuchte Zimmeranzahl, die zum Zeitpunkt der geplanten Veranstaltung für die Teilnehmer vorzuhalten ist. Üblicher- weise unterschreibt der Veranstalter dazu einen Hotelvertrag, der im Einzelnen die Stornofristen, Zahlungsbedingungen etc. regelt. Guter Service der Heidelberg Marketing GmbH Zumindest die Villa Toskana in Leimen bei Heidelberg schon! Was die Gründerfa- milie Schreiber, inspiriert vom Urlaubsfeeling aus südlichen Gefilden, hier ge- schaffen hat, sucht seines- gleichen. Mitten im Ge- werbegebiet öffnet sich plötzlich eine italienische Welt, bestehend aus einem Hoteldorf und gegenüber- liegendem Spezialitätenge- schäft. Atmosphärisch ein- zigartig! Entstanden ist die Idee 2001, bereits ein Jahr später ging es los. Sukzessive wurden weite- re umliegende Gebäude und Grundstücke erworben und dem Ensemble angegliedert. Das besteht inzwischen aus 7 Häusern. Sie heißen Casa Tra- ditionale, Superiore, Villino, Verde, Azzurro und Terra und bieten insgesamt 241 Zimmer, 7 Suiten und 10 Penthäuser. Außerdem 13 Tagungsräume mit u.a. dem Festsaal „Tos- kana“ bis 220 Personen, Re- staurants und eine Sauna- landschaft auf 700 qm. Dazu kommt noch die Villa di Leg- no mit 4 Zimmern. Feinschme- cker merken sich die Villa di Vino, die neben Feinkost und einer Riesenauswahl guter Weine auch noch Event-Loca- tion ist. Alle Gebäude sind in sich homogen, aber unterei- nander unterschiedlich, die Einrichtung individuell aus- gewählt. Neben dem origi- nellen Ambiente ist die zen- trale Lage unweit der A5/ A6 ein weiterer Erfolgsfak- tor. Wachstum bleibt ange- sagt. Ein Rezeptionsturm mit Besprechungsräumen im OG entsteht derzeit als Anbau an den Bestand, auch ein Konfe- renzbereich in der Villa di Vino ist geplant. Außerdem ein Spa Tower mit weiteren Behand- lungsräumen sowie ein neuer Gebäudekomplex mit zusätz- lichen 50 Zimmern. Passend zur CI betreiben die Schreibers im 15 Autominuten entfernten Bad Schönborn (Kraichgau) mit der Villa Medici noch ein zweites Objekt. Dort stehen 90 Zimmer und Suiten sowie 8 Veranstaltungs- räume bis 120 Personen zur Verfügung. Zum Highlight der Region, dem Thermarium, sind es ein paar hundert Meter. www.hotel-villa-toskana.de, www.hotel-villa-medici.deQuelle Bilder: Villa Toskana
  18. 18. TITELSTORY Event-Apps erstellen leicht gemacht Orientierungshilfe, Infor- mationsquelle, interaktives Abstimmungs-Tool – mo- bile Applikationen erfreu- en sich großer Beliebtheit. Mittlerweile bieten Event- Apps zahlreiche Funktio- nen und sind komfortabel in der Handhabung. Hei- delberg Mobil hat mit sei- ner EventApp360 einen Begleiter entwickelt, den der Veranstalter über ei- nen Online-Editor komplett selbstständig mit Inhal- ten füllen kann – ohne Pro- grammierkenntnisse und jederzeit aktualisierbar. Die kostengünstige Möglich- keit erlaubt die Erstellung einer App innerhalb weniger Tage und beinhaltet Module wie den Versand von Push-Nach- richten zur direkten Kommuni- kation mit Besuchern, CI- Bran- ding-Optionen, die Integration von Barcodes sowie mobiles Sponsoring zur Refinanzierung. Zusatzfunktionen können auf Wunsch die App zum Alles- könner machen: Mit einem In- teraktivitäts-Modul lassen sich sogar Live-Votings und Umfra- gen durchführen; für Messen können Ausstellerlisten, Pro- gramm-Übersichten und Refe- rentenprofile sowie Hallenplä- ne in 3D integriert werden. Mit Hilfe von Merklisten, Guides und Empfehlun- gen gestalten Messebe- sucher ihren Aufenthalt aktiv und können z.B. Favori- ten anlegen und Termine, Vor- träge und Workshops in den Kalender exportieren, um Erin- nerungen einzurichten. Alle in der Anwendung gespeicher- ten Daten und Notizen können im Anschluss an die Veranstal- tung exportiert werden und stehen somit auch außerhalb der App zur Nachbearbeitung zur Verfügung. Veranstalter haben über den Online Edi- tor jederzeit Zugriff auf Funk- tionen, Design und Inhalte der Event-App. Bei Fragen steht ein Kunden- betreuer von Heidelberg Mobil zur Seite, der natürlich die App auch als Auftragsarbeit kom- plett verwalten kann. Crowne Plaza Heidelberg City Centre Kurfürstenanlage 1 69115 Heidelberg Tel: 06221 917-661 Fax: 06221-917-666 Heidelberg@HDBGE.crowneplaza.com www.heidelberg-meeting-centre.com Heidelberg Marriott Hotel Vangerowstraße 16 69115 Heidelberg Tel: 06221 908 694 Fax: 06221 908 660 Juliane.stapf@marriott.com Heidelberg-Marriott.de Der Europäische Hof Heidelberg Friedrich-Ebert-Anlage 1 69117 Heidelberg Tel: 06221 515-505 Fax: 06221 515-520 meet@europaeischerhof.com www.europaeischerhof.com Hotel Chester Heidelberg Bonhoefferstraße 10 69123 Heidelberg Tel: 06221 9983 700 welcome@chester-heidelberg.de www.chester-heidelberg.de Güterbahnhof Heidelberg Zollhofgarten 2 69115 Heidelberg Tel: 06221 33 8 999 - 0 Fax: 06221 33 8 999 - 19 kontakt@gueterbahnhof.de www.gueterbahnhof.de Kongresshaus Stadthalle Heidelberg Neckarstaden 24 69117 Heidelberg Tel: 06221-142260 kongresshaus@heidelberg-marketing.de www.heidelberg-kongresshaus.de Heidelberger Schloss Restaurants & Events GmbH & Co. KG D-69117 Heidelberg Tel: 06221 / 87 27 010 Fax: 06221 / 87 27 011 info@heidelberger-schloss-gastronomie.de www.heidelberger-schloss- gastronomie.de Tagungszentrum Studio Villa Bosch Schloss-Wolfsbrunnenweg 33 D-69118 Heidelberg Tel.: 06221 / 533 - 400 info@studio-villa-bosch.de www.studio-villa-bosch.de Stadt Heidelberg Rathaus, Marktplatz 10 69117 Heidelberg Tel: 06221 58-10820 Fax: 06221 58-20900 natalie.lotz@heidelberg.de www.heidelberg.de Villa Toskana, Marion Schreiber e.K. Hamburger Straße 4-10 D-69181 Leimen Tel: 06224 8292-780 Fax: 06224 8292-11 m.theiner@hotel-villa-toskana.de www.hotel-villa-toskana.de HEIDELBERGER SCHLOSS RESTAURANTS & EVENTS Quickfinder Heidelberg
  19. 19. 44 mep Ausgabe 2/2016 MICE PEAK Bern/Berner Oberland  „MICE PEAK ist eine Premium-Unterstützung für Verbände und Firmen, die über keine eigene Event-Abteilung verfügen. Bes- ser kann man es nicht machen! Der Aufenthalt in der Schweiz war voller Anregungen und hat bei uns zu konkreten Geschäftsab- schlüssen geführt. Auch Details waren perfekt: die Broschüre über die Destinationen erlaubt schnell und effizient spätere Anfragen, ohne dass man sich durch den Wust der Visitenkarten hangeln muss.“ Gerd Merke, Generalsekretär Euroroc (European and International federation of natural stone industries), Wiesbaden AlleBilder:©PASCALGERTSCHEN TRENDS & EVENTS
  20. 20. mep Ausgabe 2/2016 45 Manch andere hätten das gern: Die Premiere des MICE PEAK vom 3. bis 6. März in der Schweiz war ein fulminanter Start. MICE-Forma- te gibt es in allen möglichen Varian- ten, die Effektivität indes ent- scheidet. Und die war hier ext- rem vielfältig. Erstens: Mit Bern und der Region Interlaken wur- den gleich zwei Top-Destinatio- nen „gleichberechtigt“ kombi- niert – und zwar in hinlänglicher Zeit für einen jeweils repräsen- tativen Eindruck. Zweitens: Ab- wechslungsreiche Einzelformate, die vom Speed Networking und Warp Conference bis zum High-End-In- centive reichten, bo- ten nicht nur einen permanent hohen Spannungslevel, sondern vor allem einen guten Quer- schnitt durch die Möglichkeiten der beteiligten Locations – vom Sta- de de Suisse über die Kursäle in Bern und Interlaken bis hinauf aufs Jungfraujoch! Drittens: Frische Referenten wie der CEO der Mammut Sports Group AG, Rolf Schmid, oder Extrem-Bergsteiger Stephan Siegrist lieferten exklusiven Er- kenntnis- und Erlebniswert. Und viertens überließ eine akribische Organisation nichts dem Zu- fall und schaffte es dabei gut- gelaunt, die Sache jederzeit im Griff zu haben. Paradebeispiel für das hohe Maß an Inszenie- rungstiefe ist das begleitende Booklet „Gipfelstürmer“, das mit einer durchgängig aktivierenden Komponente gekoppelt war und dank einer gut illustrierten Vorstellung aller rund 30 inter- nationalen Leistungsträger eine nützliche Arbeitsgrundlage auch noch weit nach der Veranstal- tung darstellt. Es ist wie schon beim Schwesterformat MICE BOAT, das Anfang Oktober wie- der ablegt: Die kreative Gesamt- stimmigkeit macht den atmos- phärischen Unterschied aus. Weitere Informationen: www.miceboard.com  „Für mich war die Teilnahme am MICE PEAK 2016 ein großer Erfolg. Ich konnte mein Destinationswissen für die Schweiz ausbauen und habe Hotels, Locations und span- nende Programme live erlebt. Zudem konnte man sein Netz- werk ausbauen und weitere interessante Incentive-Ziele im Gespräch kennenlernen. Die Veranstaltung war die profes- sionellste, die ich bisher in dieser Art erleben durfte. Dazu waren das Team um Peter Cramer und alle Supplier hoch mo- tiviert und besonders sympathisch und authentisch. Ich kann diese Art der Veranstaltung nur weiterempfehlen!“ Melanie Thurm, DAS SCHWARZE SCHAF® So geht Event! TRENDS & EVENTS Mehr Infosauf der Stand D120 M E D I T E R R A N - M A L T A Der Gipfelder MICE-Branche. auf Malta! Im Februar 2017 www.meetmalta.de
  21. 21. 50 mep Ausgabe 2/2016 NEWSROOM Den Haag mit neuem Destinations-Auftritt The Hague Convention Bureau (THCB) hat einen neuen Mar- kenauftritt gestartet, der die Strategie der nächsten fünf Jah- re unterstützt – Ziel ist es, Den Haag zu einer der 50 attraktivs- ten Eventdestinationen welt- weit zu machen. Die Stadt ist bekannt als City of Peace and Justice und die neue Marken- identität baut auf dieser Se- mantik auf: Den Haag als glo- bale Anlaufstelle für die Cluster Finanzen und Recht, Informati- onen und Technologie, Erneuer- bare Energien sowie Sicherheit. Dabei nutzt das Markenkon- zept das markante Präfix „The“ im internationalen Namen der Stadt, um die speziellen Stär- ken der Destination hervorzu- heben. „Wir freuen uns über einen Markenauftritt, der die Stadt als attraktiven Tagungsort kommuniziert, der jedem Kon- ferenzplaner einen Mehrwert bietet“, erklärt THCB-Direkto- rin Nienke van der Malen. Die Repräsentanz-Agentur AVIA- REPS Tourism vertritt THCB in den deutschsprachigen Län- dern in allen MICE-Belangen. Ansprechpartnerin ist Carmen Glaser–Gallion. www.thecon- ventionbureau.com, www. aviareps.com Neue Webadresse Das seit 1984 im Eventbereich tätige Unternehmen Dull Enter- tainment GmbH versteht sich als „Sachverständigenbüro für Events“ und ist ab sofort un- ter der Webadresse www. eventsachverständiger.de erreichbar. Zu den Aufgaben gehören nach Firmenangaben Grundsätze für den Eventein- kauf, Ausschreibungen, Ange- bots- und Lieferantenauswahl, Analyse, Gutachten, Werter- mittlung bei Mängeln und Schäden sowie Qualitätsüber- wachung und begleitende Be- ratung. Ebenfalls aus dem Hau- se Dull kommt traditionell der Künstler-Katalog, dessen neue Ausgabe 2016 vor kurzem er- schienen ist und unter info@ gedu.com angefordert wer- den kann. Deutschlands in einer Schwer- punktsanierung sowohl optisch als auch akustisch optimiert. Vi- suelles Ziel des Umbaus war es, die unterschiedliche Architek- tur eines ganzen Jahrhunderts zu vereinen. Außerdem wur- den die 2.000 festen Sitzplätze im zweiten Rang komplett re- noviert, während 1.600 neue Stühle – als Sonderherstellung fürs HCC – das variable Ge- genstück im Parkett bilden. Die Technik im Bühnenbereich kann dank Überarbeitung der Hänge- und Zugpunkte an die Anforderungen unterschiedli- cher Events angepasst werden. Auch das Beleuchtungskon- zept wurde komplett über- arbeitet: Durch Pendelleuch- ten über der Bühne lassen sich transparente Lichtwolken er- zeugen. Die Bühnenrückwand bildet dank besonderer Schein- werfer eine attraktive Hin- tergrundebene, während ein Schimmer aus Blaulicht die De- ckenöffnung in der Mitte des Saals inszeniert und den zwei- ten Rang bei Bedarf weitge- hend unsichtbar (!) macht. Zur Verbesserung der Akustik wur- de das alte Plafond oberhalb der Bühne durch zehn klei- ne Reflektoren ersetzt, die an alle akustischen Anforderun- gen angepasst werden kön- nen. Diese Vorteile haben sich bereits bei der Eröffnungsdar- bietung des London Symphony Orchestra unter Leitung von Sir John Eliot Gardiner gezeigt. „Deshalb ist der Kuppelsaal nicht nur eine erfolgreiche Ab- bildung der letzten 100 Jahre, sondern auch unsere Antwort für die Zukunft“, sagt HCC-Di- rektor Joachim König. Die kol- portierten 7 Mio. Euro Baukos- ten dürften sich also lohnen. © Frank Aussieker Der Kuppelsaal im HCC ist nun zukunftsfit Viele haben den Zeitpunkt re- gelrecht herbeigesehnt: Frist- gerecht eröffnete das Hanno- ver Congress Centrum (HCC) Ende Januar seinen grundsa- nierten historischen Kuppel- saal. Seit Juli 2015 wurde der größte klassische Konzertsaal ITB Berlin goes China… Die Messe Berlin bringt einen ihrer Hochkaräter nach Chi- na. Ab Mai 2017 soll die ITB China im jährlichen Turnus auf dem Gelände des Shang- hai World Expo Exhibition und Conference Center stattfin- den. Strategischer Partner als Mitorganisator ist TravelDaily China, das führende chinesi- sche Online-Nachrichtenpor- tal. Vorbild für die ITB China ist die ITB Asia, die von der Mes- se Berlin seit acht Jahren er- folgreich immer im Oktober in Singapur veranstaltet wird. Der zweite asiatische Stand- ort Shanghai stellt die wichtigs- te Industriestadt der Volksrepu- blik China mit rund 23 Mio. Einwohnern dar. Für ihre Pre- miere kann die ITB China, die speziell auf den chinesischen Reisemarkt ausgerichtet ist, auf die großen Namen der chi- nesischen Reise-Industrie zäh- len wie etwa Ctrip, Chinas füh- render Online-Reiseanbieter. Auch Alitrip, die Reise-Marke des Internet-Giganten Alibaba, will Einkäufer von verbunde- nen Reise-Anbietern auf die ITB China zu schicken. Utour und Caissa, die führenden chinesi- schen Reiseveranstalter im Off- line-Segment, sowie Tuniu, die führende Online-Reiseagentur von Freizeitreisen, wollen eben- falls dabei sein. Analog der ITB Asia soll sich die Messe aus- schließlich auf Fachbesucher konzentrieren. Parallel wird die ITB China Convention in Ko- operation mit TravelDaily Chi- na angeboten. Als Medienpart- ner konnte China Travel News gewonnen werden – das eng- lischsprachige Onlinemedium wird ebenfalls von TravelDaily China betrieben.
  22. 22. 56 mep Ausgabe 2/2016 LOCATIONS Historische Locations Hübsch gelegen in der Metropolregion Rhein Neckar Anno 1903 ließ Brauerei- besitzer Heinrich Hübner im baden-württember- gischen Mosbach (östlich von Heidelberg) eine Mäl- zerei errichten, in der bis in die 1960-er Jahre Gerste zu Malz verarbeitet wurde. Erst 1983 wurde der Betrieb eingestellt und das Indus- triedenkmal anschließend mit einem Millionenauf- wand entkernt und saniert. 1997 wurde es als Kultur- und Tagungszentrum wie- der eröffnet. Unter dem schönen Mot- to: „Arbeiten Sie dort, wo Sie auch entspannen kön- nen“ ist die „Gute Stube Mos- bachs“ heute ein professio- neller Standort für Kongresse, Seminare und Events bis 890 Personen. Das Haus mit dem typischen Backsteingemäuer bietet vor allem auch eine ent- spannte Atmosphäre in idylli- scher Lage und zeichnet sich durch ein flexibles Organisa- tionsteam aus. Räumlichkeiten zwischen 42- 520 qm bieten reichlich Platz für jede Menge Inszenierungs- ideen. Zum Erholen lädt die Fotos: Jochen Hähnel / Quelle: Alte Mälzerei Kultur- und Tagungszentrum 100 Jahre Pioniergeist Schauplatz Schweiz: Das „Trafo Baden“ (bei Zürich) gehört dort seit Jahren zu den Top Locations und punktet mit gleich vier guten Argumenten: einfa- che Erreichbarkeit, maximale Raumfle- xibilität, hervorragendes Catering und Lösungen für (fast) alle Meetingbedürf- nisse. Der Geist von damals ist bis heute spürbar. Dafür sorgen historische Elemente aus der ehemaligen Montagehalle des Elektrotech- nikkonzern BBC (Brown Boveri & Cie), die 1920 in Betrieb genommen wurde – hier wurden Gross-Transformatoren und Span- nungsumwandler produziert, die in die gan- ze Welt verschickt wurden. So kam die Loca- tion zu ihrem Namen. Seit 2003 wird ein Teil der Hallen neu genutzt: für Eventflächen, ein Kino mit fünf Sälen, diverse Restaurants, Hier wurde schon immer produktiv gearbeitet - die Trafo Halle in Baden (Schweiz) einst und jetzt gepflegte Parkanlage mit be- wirtschafteter Terrasse ein. Praktisch: In wenigen Gehmi- nuten erreicht man durch die autofreie schmucke Fachwerk- stadt den Bahnhof. Ausrei- chend Parkplätze stehen für die Gäste in unmittelbarer Nähe des Hauses bereit. Kulinarisch betreut das hauseigene Restau- rant mit Pächterfamilie Emig – und dies schon seit Eröffnung der Location! Inzwischen ar- beitet das Mälzerei-Team eifrig am Veranstaltungsprogramm für das 20-jährige Jubiläum im Jahre 2017. Man darf sich dann auf zahlreiche Jubiläums-Events und einen Tag der offenen Tür Anfang April freuen. Fitnesszentrum und sogar ein Hamam. Vor zwei Jahren konnte das Business- und Kon- gresszentrum mit der Eröffnung des Trafo Hotels und der Hallen 36 und 37 seine Ka- pazitäten fast verdoppeln. Die Hallen ver- binden historischen Industrie-Charakter mit moderner Infrastruktur. Inzwischen verfügt das Trafo Baden über 4.000 qm Nutzflä- che für Events, wobei die Palette vom Single Office im Businesszentrum bis zur Ausstel- lung für 2.000 und mehr Personen reicht. Lohn der Flexibilität: 2016 wurde das Trafo mit dem SwissMICE-Award in der Kategorie „Special Location“ ausgezeichnet. Weitere Vorteile sind die zentrale Lage mit- ten in der Stadt, mit wenigen Gehminuten zum Bahnhof und von dort Verbindungen nach Basel, Bern, Zürich oder an den Züri- cher Flughafen. Baden ist aber auch gut an die Autobahn angebunden, 14 Parkhäuser im Zentrum bieten über 3.500 Parkplätze. Übernachten kann man gleich im Trafo Ho- tel und auch in Sachen Kulinarik überzeugt das Trafo Baden: Die hauseigene Küchen- crew fungiert immer häufiger auch als Ca- terer für externe Formate. QuelleBilder:TrafoBaden
  23. 23. 58 mep Ausgabe 2/2016 LOCATIONS Historische Locations Direkt an der Elbe Der historische Altonaer Kaispeicher wur- de 1924 erbaut und in den vergangenen Jahren aufwändig saniert. Mit schönem Blick auf den Hamburger Hafen vermittelt er ein authentisches hanseatisches Flair und empfiehlt sich etwa für Produktprä- sentationen, Galaveranstaltungen oder Pressekonferenzen. Das 500 qm große Studio im EG ist das Herzstück des Kaispeichers; durch die Schlichtheit des Raumes mit bodentiefen Fenstern kann hier eine einmalige Atmo- sphäre mit verschiedenen Lichtszenarien geschaffen werden. Eine 90 qm große Terrasse erlaubt Pausenkaffees im Freien; der fußläufig erreichbare Schiffsanleger bietet die Möglichkeit, Gäste per Barkas- Lifestyle im Frankfurter Bankenviertel Die Kameha Suite in unmittel- barer Nähe zur Alten Oper ver- eint eine gelungene Mischung aus imposanter neoklassizis- tischer Architektur, internati- onaler Barkultur, gutem Re- staurant, Lounge, Meeting-, Party- und Event-Location – und das mitten in der Mainme- tropole und somit fünftgrößten Stadt Deutschlands. Beheima- tet ist sie in einer anno 1898 erbauten Sandsteinvilla, die bis 2003 als Vorstandssitz der Alli- anz Versicherungs AG genutzt wurde. Beim Umbau des denk- malgeschützten Gebäudes hat man die ursprünglichen Ge- wölbedecken, Mosaike, Mar- morsäulen und die prächtige Fassade restauriert. Ob Busi- Quelle Bilder: Altonaer Kaispeicher / © M&M 19782010 © www.stefan-effner.de ness-Event, Get-Together oder Tagung – hier lassen sich un- terschiedliche Anlässe bis 600 Personen stilvoll inszenieren. Die Onyx Bar mit einer Auswahl von über 60 (!) Sorten Gin dürf- te für so manchen ein weiteres gutes Argument sein - jeden Montag beim Tasting „GIN IS IN SUITE“ zu probieren. Danach könnte man nebenan im Res- taurant Next Level dessen Mot- to „Neue Interpretationen sind unsere Klassiker“ kulinarisch genauer prüfen. - Die Kameha Suite ist Gewinner der Location Awards 2012 und 2015, erst als „Beste historische Locati- on in Deutschland“, zuletzt als „Beste Gastronomie-Eventloca- tion Deutschlands“. se an weitere Schauplätze zu shutteln. Gut zu wissen: Die komplett weiße Loca- tion eignet sich ideal für Fotoshootings. Sein Industriecharme blieb dem 2009 komplett modernisierten ehemaligen Ge- treidespeicher erhalten.
  24. 24. mep Ausgabe 2/2016 63 mep 3/2016 erscheint im Juni > Destination: Berlin > Thema: Ticketing/Payment > Vorbericht: MICE BOAT 2016 > Nachbericht: IMEX 2016 Sichern Sie sich bis zum 3. Juni 2016 Ihre Anzeige in der nächsten Ausgabe der mep - Die Fachzeitschrift fürs MICE-Business. Unsere Anzeigenabteilung berät Sie gerne telefonisch unter der Rufnummer 0 60 71 / 39 41-0. Unsere Mediadaten finden Sie online unter: www.mep-online.de mep Die Fachzeitschrift fürs MICE-Business Postanschrift Verlagshaus Gruber GmbH, Redaktion mep Max-Planck-Straße 2, D-64859 Eppertshausen Postfach 11 65, D-64854 Eppertshausen Fon: (0 60 71) 39 41- 0, Fax: (0 60 71) 39 41-11 Internet: www.mep-online.de E-Mail: mep@verlagshaus-gruber.de Herausgeber Roland Gruber Chefredaktion Thomas P. Scholz Redaktion Julian Gruber, Ulrich Müller DTP & grafische Gestaltung Boris Perkman, Anne Rost, Jessica Baab dtp@verlagshaus-gruber.de Marketing & Anzeigen David Grote, grote@verlagshaus-gruber.de Jascha Gruber, jascha.gruber@verlagshaus-gruber.de Almut Kleist, kleist@verlagshaus-gruber.de Pia Prosch, prosch@verlagshaus-gruber.de Anzeigendisposition Anja Miesel, anzeigen@verlagshaus-gruber.de Leserservice & Abonnements Esmer Tapti, abo@verlagshaus-gruber.de Erscheinungsweise 6 x jährlich | Februar / April / Juni / August / Oktober / Dezember Jahresabonnement (Inland) EUR 39,– (inkl. Versandkosten und Mehrwertsteuer) Jahresabonnement (Ausland) EUR 57,– (inkl. Versandkosten) Papiersorte Die mep wird auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Gerichtsstand und Erfüllungsort Darmstadt Postvertriebskennzeichen D 44358 F, ISSN: 1611-3500 Für eingesandte Manuskripte, Datenträger und Fotos wird keine Haftung übernommen. Eine Haftung für die Richtigkeit der Veröffentlichungen kann weder durch die Redaktion, noch durch den Herausgeber übernommen werden. Das Ur- heberrecht für veröffentlichte Manuskripte liegt ausschließlich beim Verlag. Nachdruck, Vervielfältigungen oder sonstige Verwertung von Beiträgen nur mit schriftlicher Genehmigung der Verlagshaus Gruber GmbH. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion wieder. Beilagenhinweis Rhein-Main Congress Center Wiesbaden (Teilbeilage) FAMAB AWARD 2016 Like us on Facebook! Verlagshaus Gruber Onlineshop Inserentenverzeichnis DEMNÄCHST ACHAT Hotels Deutschland 65 Alte Mälzerei 59 Arena Erfurt 25, 64 BANKETTprofi 65 Courtyard by Marriott 3 Crowne Plaza Heidelberg City Centre 35 Daiber 9 Der Europäische Hof 31 Drum Café 64 Esslingen live 64 ETS 64 Event Rent 64 Eventmanager 41 EventMobi 64 EVVC 53 Kongress- und Tagungszentrum Filderhalle Leinfelden-Echterdingen 65 Fremdenverkehrsamt Malta 45 Kongress & Kulturwerk-fichte 55 GEDU 67 Grandhotel Hessischer Hof 57 Heidelberg Marketing 68 Heidelberg Marriott Hotel 5 Heidelberg Mobil International 65 Hilton Frankfurt Airport 66 Hinte 47 Hotel Chester Heidelberg 66 LOCATIONS 62 Magdeburg Marketing 2 MSR Modul 65 Ochsenstadl 65 Olympiastadion Berlin 23 PerEx 64 SAP Arena 27 Spreespeicher Event 65 Stiftung Zollverein 43 Stuttgarter Straßenbahnen 51 Tartler Zelte 66 vairRes 65 Villa Toskana 21 XING Events 19 Zimmermann Fotografie 64

×