Social Business and Collaboration

1.067 Aufrufe

Veröffentlicht am

Von Social Media zum Social Business: Der Unternehmenswandel zum Enterprise 2.0

„Ein bisschen Wiki, ein bisschen bloggen – fertig ist das Enterprise 2.0.“ Dieser Satz beschreibt die weit verbreitete, aber leider falsche Herangehensweise von vielen Unternehmen an das Thema "Social Business & Kollaboration". Unser Expertenteam zeigt im Rahmen dieses Boxenstopps, jenseits der technischen Komponenten, die tiefergehenden kritischen Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer modernen Arbeits- und Kommunikationsplattform sowie dessen Chancen und Gefahren.

Veröffentlicht in: Soziale Medien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.067
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
24
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Social Business and Collaboration

  1. 1. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH Von Social Media zum Social Business: Der Unternehmenswandel zum Enterprise 2.0 Social Business and Collaboration Krystian Iwanicki, Elena Stefanova und Fabian Kehle | MHPBoxenstopp: 22.07.2014
  2. 2. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 2 Einleitung Weitere MHPBoxenstopps Agenda www.mhp.de/Events www.mhp.com/de/events Zu Anfang sind alle Teilnehmer auf stumm geschalten. 22.07.2014 MHP IT Service Management Modelle Optimale Unterstützung und Ergänzung der Kunden Service Organisation 29.07.2014 Talent Management in China Staff Satisfaction Strategy - Ein deutscher OEM in Peking 29.07.2014 Planung mit BPC 10.1 Paradigmenwechsel? 05.08.2014 MHP Mobile Business Solution Lösungen für mobile Unternehmensanwendungen 11.00 – 11.10 Uhr Begrüßung Fabian Kehle 11.10 – 11.45 Uhr Vortrag Social Business & Collaboration Krystian Iwanicki und Elena Stefanova 11.45 – 12.00 Uhr Offene Fragerunde Sie können bereits während der Web Session über Chatfunktion im rechten Fenster Fragen einreichen. www.youtube.de/MHPProzesslieferantwww.slideshare.net/MHPInsights MHPBoxenstopp: Social Business & Collaboration 30.09.2014 carIT-Kongress 2014 in Hannover, Messegelände Convention Center Hannover Wo Sie uns in 2014 auch finden können…
  3. 3. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 3 MHPBoxenstopp: Social Business & Collaboration Ihre Gesprächspartner Krystian Iwanicki Manager Technology & Integration Solutions Elena Stefanova Consultant Technology & Integration Solutions Fabian Kehle Senior Professional Produkt- und Innovationsmanagement
  4. 4. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 4 Prozesse verbessern kann nur, wer sich im Detail auskennt. Genauso wie im Großen und Ganzen. MHPBoxenstopp: Social Business & Collaboration Wir wissen aus Erfahrung, wie man Ziele erreicht und dabei vorneweg fährt.
  5. 5. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 5 Mieschke Hofmann und Partner (MHP) A Porsche Company MHPBoxenstopp: Social Business & Collaboration Die Leistung Management Consulting System Integration Application Management Business Solutions Business Solutions Der Unterschied Symbiose aus Prozess- + IT-Beratung l Prozesslieferant l Excellence l Automotive l Kunden Die Kompetenz Ganzheitliches Beratungsportfolio über die gesamte Wertschöpfungskette Technology Services Application Mgmt. Services Product Lifecycle Mgmt. Supply Chain Mgmt. Production & Opera- tions Mgmt. Customer Relations Mgmt. Finance & Controlling Business Intelligence After Sales Retail Mgmt. Human Resources
  6. 6. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 6 Ganzheitliches Beratungsportfolio über die komplette Wertschöpfungskette. Unsere Kompetenzbereiche mit Themenfeldern. MHPBoxenstopp: Social Business & Collaboration Technology Services Application Mgmt. Services Product Lifecycle Mgmt. Supply Chain Mgmt. Production & Opera- tions Mgmt. Customer Relations Mgmt. Finance & Controlling Business Intelligence After Sales Retail Mgmt. Human Resources Production Planning Strategic Production Consulting Lean Production Manufacturing Execution Maintenance Retail Service Management Retail Consulting Fleet Management Sourcing Planning Affiliation Performance Development & Talent Management Governance, Risk and Compliance Template Development and Rollouts Business Process Development & Optimization Legal and Fiscal Requirements Accounts, Reporting and Consolidation System Harmonization CIO Management Consulting Enterprise Content Management Standard Software Individual Software Application & Process Services Application Management Consulting Product Structure Management Product Development Process (PDP) Management SAP PLM Consulting & Solution Implementation PTC Windchill Solution Integration DS Enovia V6 Solution Integration PLM Strategy & Management Consulting Production Logistics Procurement & Quality Sales Logistics Service Management Spare Parts Management Supply Chain & Demand Planning Service Management Spare Parts Management Warranty Processes (Pro-active) Complaint Management Digital incl. Connected CRM & Social CRM CRM Strategy & Management Consulting Sales Force Automation incl. Mobile CRM Analytics incl. Segmentation & Campaign Management Vertical Retail Integration (Pro-active) Complaint Management BI Technology BI Strategy Integrated Corporate Planning Analytical Business Processes Next Generation BI & BIG DATA Mobile BI Scenarios CRM IT Consulting & Solution Implementation Transition & Change Management Administrative Core Processes MHP Dealer Performance Management Finance and Controlling for Automotive Retailers Dealer Management Systems MHP Carbon Innovations Connected Vehicle Cloud Compute Sustainable Mobility Social Business Mobile Business Real-time Business Industry 4.0 Social Business & Collaboration
  7. 7. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 7 1. Enterprise 2.0, Web 2.0 und Social Business … 2. Kritische Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen 5. Best-Practice Beispiele & System-Lösungen
  8. 8. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 8 1. Enterprise 2.0, Web 2.0 und Social Business … 2. Kritische Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen 5. Best-Practice Beispiele & System-Lösungen
  9. 9. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 9 „Ein bisschen Wiki, ein bisschen Bloggen – fertig ist das Enterprise 2.0“ (Vaske, 2013) Missverständnisse und falsche Annahmen 1. Enterprise 2.0, Web 2.0 und Social Business …
  10. 10. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 10 Begriffliche Vielfalt 1. Enterprise 2.0, Web 2.0 und Social Business …
  11. 11. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 11 Social Media ≠ Social Business 1. Enterprise 2.0, Web 2.0 und Social Business … Social Business  Die Organisation, Struktur und Prozesse des Unternehmens sind darauf ausgerichtet, den bestmöglichen Nutzen aus Social Media und Social Technologies zu erzielen.  Damit können sowohl die internen Effizienz und Produktivität, als auch die externen Image und Reputation des Unternehmens deutlich verbessert werden. Social Media  Die Plattformen und Medien, welche den digitalen Austausch zwischen Individuen im (überwiegend) privaten Bereich ermöglichen.  Jeder wird im Bereich der sozialen Medien befähigt, selbst Inhalte zu kreieren, diese zu Kommentieren und mit anderen zu teilen.  Keine redaktionelle Kontrolle über Inhalte und Äußerungen
  12. 12. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 12 1. Enterprise 2.0, Web 2.0 und Social Business … 2. Kritische Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen 5. Best-Practice Beispiele & System-Lösungen
  13. 13. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 13 Social Business: State-of-the-Art Kollaboration & Wissensmanagement 2. Kritische Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 Informationen und Wissen für alle Mitarbeiter, Kunden und Partner verfügbar zu machen, erweist sich als zentraler, erfolgskritischer Faktor in der heutigen Geschäftswelt. Die Realität ist jedoch häufig durch ineffiziente Kommunikations- und Arbeitsstrukturen geprägt: Die Lösung liegt in ein einheitliches Social Business System, welches sich schnell an individuellen Anforderungen anpassen lässt und einfach zu bedienen ist Keine organisationsweite, qualitätsgesicherte Suche; Wissen als Summe aller sachlich, zeitlich, räumlich und sozial verfügbaren Informationen steht kaum bereit
  14. 14. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 14  Das Schaffen einer offenen Unternehmenskultur  Plattform, auf der Zusammenarbeit möglich wird  Change Management, das auf die Bedürfnisse der Nutzer eingeht  Commitment seitens der Unternehmensführung Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Social Business Lösung 2. Kritische Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0
  15. 15. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 15  Profile – Experten finden nach Erfahrungen etc. (Vernetzung)  Wikis – Inhalte gemeinsam erstellen und bearbeiten (Kollaboration)  Blogs – Ideen und Meinungen präsentieren (Informationen)  Communities – Intelligenter zusammenarbeiten (Beziehungen / Informationen)  Foren – Ideen diskutieren (Beziehungen / Informationen)  Projekte – zeitlich-begrenzte und ziel-orientierte Communities (Zusammenarbeit)  Aktivitäten / Statusmeldungen – Aufgaben organisieren (Kommunikation)  Dateien / Bibliotheken – Dokumente zentral teilen (Information) Typische Komponenten/Anwendungen in einer Social Business Lösung 2. Kritische Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0
  16. 16. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 16 1. Enterprise 2.0, Web 2.0 und Social Business … 2. Kritische Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen 5. Best-Practice Beispiele & System-Lösungen
  17. 17. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 17 Chancen 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen Unternehmensinterne Einsatzpotenziale  Interne Prozessoptimierung  Parallelität vs. Aufeinanderfolge von Aktivitäten und Entscheidungen  Vernetzung und Austausch zwischen verschiedenen Standorten (Business Collaboration)  Top-down und Bottom-up Kommunikationsflüsse, Partizipation und Engagement  Datensicherheit und Compliance  Projektmanagement  Wissens- und Innovationsmanagement  Change Management  ….
  18. 18. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 18 Veränderungen im Unternehmen als Folge der Einführung einer Social Business Lösung 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen Quelle: Petry, 2013 S. 15
  19. 19. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 19 Nutzenpotenziale 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen Mit Social Business Ohne Social Business Darstellung in Anlehnung an (Riempp, 2004 S. 225)
  20. 20. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 20 Risikofaktoren bei der Einführung einer Social Business Lösung 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen Quelle: Esswein, et al., 2007 S. 99 Ressourcen- Risiken Technologische Risiken Sozio-ökonomische Risiken Geschäfts- Risiken
  21. 21. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 21 Wechselwirkungen der Einfluss- und Risikofaktoren 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen Quelle:Esswein,etal.,2007S.103;Enz,2008S.132
  22. 22. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 22 1. Enterprise 2.0, Web 2.0 und Social Business … 2. Kritische Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen 5. Best-Practice Beispiele & System-Lösungen
  23. 23. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 23 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen Social Business – Erhöhung der Arbeitsproduktivität Geschäftsbedarf:  Mitarbeiter sollen die Informationen, die sie benötigen (Ansprechpartner, Dateien, Expertise), schneller und einfacher finden können, um ihre Arbeit besser und leichter zu erledigen. Lösung:  Social Business erhöht die Arbeitsproduktivität, indem es die Zeit- und Aufwand für Informationssuche verringert. Szenario:  Durch den Eingang und das Ablegen von Bewerberunterlagen wird ein Prozess gestartet, welcher die einzelnen Schritte in der Bewerbungsphase mithilfe von Social Tools berücksichtigt und unterstützt.
  24. 24. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 24 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen Social Business – Erfassung und Bereitstellung vom (un-)strukturierten Wissen Geschäftsbedarf:  Erfassung, Zentralisierung und Bereitstellung von institutionellem Wissen, welches zur Zeit in verschiedenen Orten gespeichert ist. Lösung:  Eine Social Business Lösung fördert Kollaboration und erhöht Produktivität durch die Erfassung und Bereitstellung vom unstrukturierten Wissen. Szenario:  Durch den Einsatz von Tags und Kategorien kann das Know-How an unterschiedlichen Stellen schnell und unkompliziert gefunden werden. Durch Integration oder Verlinkung von (bereits existierenden) Learning-Tools oder Podcasts entsteht eine Wissensbasis, die die alltägliche Arbeit beschleunigt und einen Neueinstieg enorm erleichtert.
  25. 25. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 25 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen Social Business – Mitarbeiter Engagement Geschäftsbedarf:  Intranet & Portal-Seiten sind i.d.R. bereits veraltete Informationssilos, die dringend umgestaltet werden müssen, um Mitarbeiter effektiv und effizient einbinden zu können. Lösung:  Social Business unterstützt wissensbasiertes Arbeiten – die Mitarbeiter werden vom mühsamen Suchen nach und Bearbeiten von Informationen auf diversen Seiten entlastet und bekommen stattdessen eine benutzerfreundliche und übersichtliche „all-in-one“ Lösung. Szenario:  Durch regelmäßige Blogeinträge kann z. B. das Management über wichtige Ereignisse/Änderungen informieren. Darüber hinaus, durch Aktivierung der Kommentarfunktionalitäten, können sich die Mitarbeiter persönlich in die Bereichsangelegenheiten engagieren und an Umfragen teilnehmen.
  26. 26. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 26 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen Social Business – Balance zwischen Innovation & Kontrolle Geschäftsbedarf:  Innovationen fördern, ohne die Unternehmenssteuerung aus den Augen zu verlieren; Raum für Kreativität innerhalb des Unternehmens schaffen, damit Mitarbeiter nicht auf externe (öffentliche) Plattformen ausweichen müssen. Lösung:  Die Funktionalität vieler externen Seiten in einem zentralisierten und leicht zu bedienenden Packet. Szenario:  Ein Mitarbeiter hat eine Idee für eine Produkt- oder Prozessverbesserung. Mithilfe einer Social Business Plattform kann er Experten identifizieren, seine Idee mit ihnen teilen und bewerten lassen. Er kann ein funktionsübergreifendes Team bilden um die Idee zu verbessern, und anschließend auch für die notwendige Management-Unterstützung bis hin zur evtl. Patentierung werben.
  27. 27. Agenda © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 27 1. Enterprise 2.0, Web 2.0 und Social Business … 2. Kritische Erfolgsfaktoren von Enterprise 2.0 3. Chancen und Risiken von Social Business im Unternehmen 4. Anwendungsszenarien in verschiedenen Unternehmensbereichen 5. Best-Practice Beispiele & System-Lösungen
  28. 28. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 28  Kollaborationsmöglichkeiten für kleine und große Projektteams sowie Abteilungen  Strukturierte Vernetzung und Einbindung von internen und externen Mitarbeitern  Schnelle Suche und Auffinden von Informationen und Dokumenten  Wertsteigernde Enterprise Social Features zum Gedankenaustausch, Informationsversorgung und Kreativität Social Business: Kreativität mit Struktur 5. Best-Practice Beispiele & System-Lösungen Unstrukturiert (kreativ) Strukturiert (übersichtlich) +
  29. 29. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 29 Plattform Anbieter im Bereich Social Business & Collaboration 5. Best-Practice Beispiele & System-Lösungen Quelle: Hirschtec Studie
  30. 30. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 30 Social Business: Die Kombination zweier Benchmark-Lösungen @MHP 5. Best-Practice Beispiele & System-Lösungen Best-of-Breed Application Reibungslose Integration mit anderen, bereits vorhandenen Systemen Schnelle Entwicklungszyklen und Anpassungen Kontinuierliche Einbindung der neuesten erfolgreichen Business Networking Fähigkeiten Simple und intuitive Oberflächen Einheitliche User Experience Einfache Aufbau und Vernetzung von internen Communities Externe Communities lassen sich flexibel mit internen Communities integrieren Portal Application, die wenig IT Support braucht Benötigt wenige 3rd Party Produkte & Nutzungsbereitschaft IT Support Anforderungen Benutzerfreundlichkeit Innovationsfähigkeit Interne/Externe Communities
  31. 31. 31© 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH Ihre Ansprechpartner MHPBoxenstopp: Social Business & Collaboration Krystian Iwanicki Manager Technology & Integration Solutions Mobil: +49 (0)151 2030-1440 E-Mail: Krystian.Iwanicki@mhp.com Elena Stefanova Consultant Technology & Integration Solutions Mobil: +49 (0)151 4066-7243 E-Mail: Elena.Stefanova@mhp.com
  32. 32. © 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbH 32 www.mhp.com/ events MHPTimetable Juli 2014 weitere InfosMHPBoxenstopp Data Quality 13-14 Uhr | 01.07.14 MHPBoxenstopp SAP HANA 11-12 Uhr | 01.07.14 Mit nur einem “Klick” zur MHPBoxenstopp Anmeldung Haben Sie einen MHPBoxenstopp verpasst? Kein Problem - in unserem MHP YouTube-Channel und auf unserem SlideShare Profil finden Sie alle vergangenen Websessions: MHPBoxenstopp Wie Sie die „richtigen“ Kunden ansprechen! 11-12 Uhr | 08.07.14 MHPBoxenstopp Business Discovery – Der Weg zur intuitiven Entscheidungsfindung 13-14 Uhr | 08.07.14 MHPBoxenstopp Connected Car 11-12 Uhr | 15.07.14 MHPBoxenstopp Schnelle und einheitliche Übersetzungen in SAP 13-14 Uhr | 15.07.14 MHPBoxenstopp Social Business and Collaboration 11-12 Uhr | 22.07.14 MHPBoxenstopp MHP IT Service Management Modelle 13-14 Uhr | 22.07.14 MHPBoxenstopp Talent Management 11-12 Uhr | 29.07.14 MHPBoxenstopp Planung mit BPC 10.1 13-14 Uhr | 29.07.14 www.youtube.de/MHPProzesslieferant www.slideshare.net/MHPInsights

×