20091014 Social Media Sympra Jodeleit

731 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
731
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
21
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

20091014 Social Media Sympra Jodeleit

  1. 1. Stuttgart, 13. Oktober 2009 Social Media: Fallen und Chancen. Bernhard Jodeleit, Sympra GmbH (GPRA), Stuttgart / München / Berlin 1 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  2. 2. Über Sympra 2 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  3. 3. Daten und Fakten zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public Relations • Inhabergeführte Agentur für Öffentlichkeitsarbeit, gegründet 1992 • Standorte: Stuttgart, Berlin, München • Schwerpunkt: Kommunikationsberatung, vor allem zu technischen Produkten und Innovationen sowie zu komplexen Dienstleistungen • 1,45 Mio. Euro Honorarumsatz (2008) • 18 festangestellte Mitarbeiter (8/2009) • Mitglied bei der GPRA, Gründungsmitglied im Public Relations Network (PRN) 3 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  4. 4. Leistungsspektrum von Sympra Agentur für Public Relations • PR-Research und Evaluation • Kommunikationsberatung und strategische Konzeption und Planung • Medienarbeit • Social Media Relations • Interne Kommunikation, Change-Kommunikation und Krisen-PR • Corporate Publishing • Internationale Public Relations 4 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  5. 5. Themenspektrum von Sympra Von B2B bis B2C und persönlichem Networking • IT und Telekommunikation • Dienstleistungen und Beratung • Forschung und Entwicklung • Architektur, Bau, Facility Management und Design • Automotive, Mobilität und Logistik • Public Affairs 5 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  6. 6. Fallen. 6 | bwcon: Kreativität vor Ort | 2. Juli 2008 Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  7. 7. 1. Falle: „Jetzt komme ich.“ 7 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  8. 8. 1. Falle: „Jetzt komme ich.“ • Erfassen Sie die Ausgangslage. • Definieren Sie die Zielgruppen. • Etablieren Sie Monitoring. • Verzichten Sie auf die Gießkanne. 8 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  9. 9. 2. Falle: Social Media den Techies überlassen. 9 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  10. 10. 2. Falle: Social Media den Techies überlassen. • Definieren Sie Zuständigkeiten. • Erarbeiten Sie Guidelines. • Delegieren Sie Teilbereiche. • Coachen und begleiten Sie Mitarbeiter. 10 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  11. 11. 3. Falle: Jetzt aber schnell sein! 11 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  12. 12. 3. Falle: Jetzt aber schnell sein! • Setzen Sie Qualität vor Geschwindigkeit. • Lassen Sie sich nicht vom Markt treiben. • Schaffen Sie online ein Beziehungsnetz. • Planen Sie den Krisenfall vorab. 12 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  13. 13. 4. Falle: Von den Instrumenten her denken. 13 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  14. 14. 4. Falle: Von den Instrumenten her denken. • Denken Sie vom Ziel her. • Stellen Sie den Menschen ins Zentrum. • Misstrauen Sie Social-Media-Allgemeinplätzen. • Urteilen Sie anhand der Gesamtstrategie. 14 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  15. 15. 5. Falle: Sozial mit viral verwechseln. 15 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  16. 16. 5. Falle: Sozial mit viral verwechseln. • Beerdigen Sie virale Visionen. • Definieren Sie klar die Ziele. • Kalkulieren Sie. Rechtzeitig. • Kalkulieren Sie. Realistisch. 16 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  17. 17. 6. Falle: Verdecktes Agieren. 17 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  18. 18. 6. Falle: Verdecktes Agieren. • Schreiben Sie Transparenz verbindlich vor. • Weisen Sie Mitarbeiter auf die Gefahren hin. • Überprüfen Sie die Reputation von Dienstleistern. • Betten Sie Social Media in die Gesamtstrategie ein. 18 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  19. 19. 7. Falle: Web mit Gesellschaft verwechseln. 19 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  20. 20. 7. Falle: Web mit Gesellschaft verwechseln. • Hinterfragen Sie, mit dem Sie da sprechen. • Trauen Sie keinen nicht repräsentativen Online-Umfragen. • Betreiben Sie Marktforschung. Offline. • Vernetzen Sie die Offline- mit der Onlinewelt. 20 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  21. 21. 8. Falle: Sich auf Kuchen und Balken verlassen. 21 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  22. 22. 8. Falle: Sich auf Kuchen und Balken verlassen. • Verlassen Sie sich nie ganz auf externe Monitoring-Tools. • Nutzen Sie mehrere Tools parallel und vergleichen Sie. • Hegen Sie interne Monitoring-Kompetenz. • Delegieren Sie intern Monitoring-Verantwortungsbereiche. 22 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  23. 23. Chancen. 23 | bwcon: Kreativität vor Ort | 2. Juli 2008 Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  24. 24. 1. Chance: Der Marke ein Gesicht geben. 24 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  25. 25. 1. Chance: Der Marke ein Gesicht geben. • Nutzen Sie Social Media nicht nur vertriebsorientiert. • Schaffen Sie abteilungsübergreifend geltende Grundwerte. • Identifizieren und fördern Sie Personen mit Leuchtturmfunktion. • Implementieren Sie systematische Feedbackschleifen. 25 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  26. 26. 2. Chance: Krisen vorbeugen. 26 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  27. 27. 2. Chance: Krisen vorbeugen. • Schaffen Sie sich Fürsprecher. • Identifizieren Sie Multiplikatoren für den Krisenfall vorab. • Vernetzen Sie sich mit diesen Knotenpunkten redundant. • Dokumentieren sie das im Krisenplan. Mit Telefonnummern! 27 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  28. 28. 3. Chance: Lernen. 28 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  29. 29. 3. Chance: Lernen. • Monitoren Sie neben Marken auch Trends. • Nutzen Sie RSS-Feeds als kostenfreie Frühwarnsysteme. • Scheuen Sie nicht den Dialog selbst mit Wettbewerbern. • Sprengen Sie Abteilungs- und Unternehmensgrenzen. 29 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  30. 30. 4. Chance: Neues schaffen. 30 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  31. 31. 4. Chance: Neues schaffen. • Scannen Sie den Markt. • Testen Sie Ihre Ideen. • Finden Sie online neue Kooperationspartner. • Nutzen Sie das Web als Online-Kooperationsbörse. 31 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  32. 32. 5. Chance: Motivieren. 32 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  33. 33. 5. Chance: Motivieren. • Setzen Sie auf Gespräche statt auf Kampagnen. • Verteilen Sie Anerkennung statt Maulkörben. • Incentivieren Sie statt abzurechnen. • Respektieren Sie die Privatsphäre Ihrer Mitarbeiter. 33 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  34. 34. 6. Chance: Die Arbeitgebermarke fördern. 34 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  35. 35. 6. Chance: Die Arbeitgebermarke fördern. • Dokumentieren Sie online Ihr faires Miteinander. • Knüpfen Sie Kontakte zu High Potentials. • Betrachten Sie Social Networks als Personalpool. • Steigern Sie die Qualität initiativ eingehender Bewerbungen. 35 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  36. 36. 7. Chance: Kundenzufriedenheit steigern. 36 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  37. 37. 7. Chance: Kundenzufriedenheit steigern. • Definieren Sie Leitlinien für Kundenbeschwerden via Social Web. • Legen Sie Workflows und Soll-Reaktionszeiten fest. • Verschaffen Sie 2.0-Beschwerden absolute Priorität. • Messen Sie Erfolg und Funktion des Beschwerdemanagements 2.0. 37 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  38. 38. Größte Chance: Reden wir darüber ;) 38 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra
  39. 39. Social Media Relations: mehr Dialog mehr Kundenorientierung mehr Innovation mehr Öffentlichkeit! www.twitter.com/sympra | www.twitter.com/jodeleit 39 | Twitter in der Unternehmenskommunikation | MFG Akademie | Stuttgart, 13. Oktober 2009 © sympra

×