Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

NoSQL - HyperGraphDB

675 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vorstellung der HyperGraphDB (NoSQL-Datenbank).
Vortrag wurde am 20.06.13 im Rahmen der "Tage der Datenbanken" an der FH Köln, Campus Gummersbach gehalten.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

NoSQL - HyperGraphDB

  1. 1. NoSQL Graphdatenbanken mit HyperGraphDB Tage der Datenbanken Donnerstag, 20.06.2013 Ludger Schönfeld, B. Sc. ludger.schoenfeld[at]smail.fh-koeln.de
  2. 2. 2 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB 4. Fazit/Ausblick
  3. 3. 3 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB 4. Fazit/Ausblick
  4. 4. Warum Graphen-DB? Vielerlei Anwendungen in der Informatik von Graphen Soziale Netze (Facebook, ) Produktionsplanung – Stücklisten Abbildung von Graphen im RDBMS: „Performance“-Problem Lösung: Graphendatenbanken 4 Vgl. Edlich u.a., 2010, S. 169-170 & 180
  5. 5. Fallstudie „Fahrradhersteller“ (1) ER-Diagramm (Ausschnitt) 5 Vgl. Faeskorn-Woyke/Bertelsmeier u.a., 2007, S. 99 Relation „Teile“ Relation „Struktur“
  6. 6. Fallstudie „Fahrradhersteller“ (2) Bauteile eines Fahrrads (Gozintograph) 6
  7. 7. 7 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie a. Aufbau eines Graphen b. Das Property-Graph-Modell 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB 4. Fazit/Ausblick
  8. 8. 8 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie a. Aufbau eines Graphen b. Das Property-Graph-Model 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB 4. Fazit/Ausblick
  9. 9. Bestandteile eines Graphen: G= (V, E) Knoten(menge) => V (engl. vertices) Kanten(menge) => E (engl. edges) Gerichtete und ungerichtete Kanten Speicherung von weiteren Informationen möglich (Labels/Properties) 9 Vgl. Edlich u.a., S. 172 Label 1 Label 2 Label: 1,5
  10. 10. Hypergraph Besitzt Hyperkanten Gerichteter Graph: Startknoten 1 : n Zielknoten Ungerichteter Graph: Menge von Knoten Vorteil(e)? Nachteil(e)? 10 Vgl. Edb Wiki FH Köln, Campus Gummersbach: Hypergraph
  11. 11. 11 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie a. Aufbau eines Graphen b. Das Property-Graph-Model 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB 4. Fazit/Ausblick
  12. 12. Das Property-Graph-Model Gerichteter, multi-relationaler Graph Knoten & Kanten speichern Eigenschaften (Properties) Form: Key-/Value-Beziehungen Beispiel: „Name: Andre“ 12 Vgl. Edlich u.a., S. 173 Vgl. Edb Wiki FH Köln, Campus Gummersbach: Das Property-Graph-Modell
  13. 13. 13 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB a. Übersicht b. Das Datenmodell c. Live-Demo 4. Fazit/Ausblick
  14. 14. 14 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB a. Übersicht b. Das Datenmodell c. Live-Demo 4. Fazit/Ausblick
  15. 15. Zentrale Merkmale der HyperGraphDB (1) Multifunktionale Datenbank Anfrage-API: HGQuery, Traverser-API Datenmodell: Hypergraph Replikation: Peer-to-Peer-Framework Lizenz: LGPL (ohne Berkeley DB) Szenario für mögliche Einsatzgebiete (Bsp.)* Bioinformatik-Projekte 15 Vgl. Edlich u.a., 2010, S. 223, S. 227 & hypergraphdb.org: What is it? sowie Oracle 2009 *Vgl. hypergraphdb.org: Possible Usage Scenarios.
  16. 16. Zentrale Merkmale der HyperGraphDB (2) Persistenz: Oracle Berkeley DB Eingebettete Datenbank-Engine Verschiedene Ausprägungen vorhanden: Berkeley DB Berkeley DB Java Edition Berkeley DB XML Transaktion: ACID, MVCC (optional) 16 Vgl. Edlich u.a., 2010, S. 223, S. 227 & hypergraphdb.org: What is it? sowie Oracle 2009
  17. 17. 17 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB a. Übersicht b. Das Datenmodell c. Live-Demo 4. Fazit/Ausblick
  18. 18. Das Datenmodell (Überblick & Vergleich) Das Property-Graph- Modell (zum Vergleich) Modell der HyperGraphDB 18 Vgl. Edlich u.a. 2010, S. 223 & Iordanov 2010, S. 3 sowie Abb. in Anlehnung an: Iordanov o. J., Folie 8
  19. 19. Typen als Bestandteil des Hypergraphen 19 Visualisiert mit dem HGViewer
  20. 20. 20 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB a. Übersicht b. Das Datenmodell c. Live-Demo 4. Fazit/Ausblick
  21. 21. Live-Demo: HyperGraphDB 21
  22. 22. 22 Agenda 1. Einleitung/Motivation 2. Graphendatenbanken – Die Theorie 3. Arbeiten mit der HyperGraphDB 4. Fazit/Ausblick
  23. 23. Fazit – KaWa* „HyperGraphDB“ 23 Hypergraph (Datenmodell) Eingebettete DB Replikation: P2P-Framework *Technik „KaWa“: nach Vera F. Birkenbihl Graphdatenbank Graphenalgorithmen: Breiten-/Tiefensuche Persistenz- basis Berkeley DB Atom ACI(D) APIs Datenmodell nicht intuitiv
  24. 24. Ausblick Fallstudie: Fahrradhersteller Eignung von HyperGraphDB? Hier keine aussagekräftige Entscheidung möglich Bisher nur Betrachtung eines Ausschnitts der Beispiel-DB Ausstehend: Wie erfolgt die Ausgabe der hierarchischen Struktur? Evtl. Alternative zur Ersetzung des RDBS RDBS (Grunddaten) & HyperGraphDB (Produktionsdaten) parallel laufen lassen Probleme/Risiken? 25
  25. 25. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Noch Fragen/Anmerkungen? 26
  26. 26. ANHANG 27
  27. 27. Literatur (1) Edb Wiki FH Köln, Campus Gummersbach: Das Property-Graph-Modell. http://wikis.gm.fh- koeln.de/wiki_db/Datenbanken/PropertyGraphModell (07.05.2013) Edb Wiki FH Köln, Campus Gummersbach: Hypergraph. http://wikis.gm.fh- koeln.de/wiki_db/Datenbanken/Hypergraph (07.05.2013) Edlich, Stefan; Friedland, Achim; Hampe, Jens; Brauer, Benjamin (2010): NoSQL. Einstieg in die Welt nichtrelationaler Web 2.0 Datenbanken. München: Hanser. 28
  28. 28. Literatur (2) Faeskorn-Woyke, Heide; Bertelsmeier, Birgit; Riemer, Petra; Bauer, Elena (2007): Datenbanksysteme. Theorie und Praxis mit SQL2003, Oracle und MySQL. München: Pearson Studium. hypergraphdb.org: Possible Usage Scenarios. http://hypergraphdb.org/about (01.06.2013) hypergraphdb.org: What is it? http://www.hypergraphdb.org/index (23.03.2013) Iordanov, Borislav (2010): HyperGraphDB: A Generalized Graph Database. http://www.hypergraphdb.org/docs/hypergraphdb.pdf (01.06.2013) 29
  29. 29. Literatur (3) Iordanov, Borislav (o. J.): Präsentation „HyperGraphDB. Data Management for Complex System“. http://www.hypergraphdb.org/docs/HyperGraphDB- Presentation.pdf (23.03.2013) Oracle (2009): A Comparison of Oracle Berkeley DB and Relational Database Management Systems. An Oracle Technical White Paper. March 2009. http://www.oracle.com/us/products/database/berkeley- db-v-relational-066565.pdf (23.04.2013) 30
  30. 30. Bildnachweise (1) Fragezeichen (Abschlussfolie): Icon Archive.com: Help-Icon. http://www.iconarchive.com/show/cristal- intense-icons-by-tatice/Help-icon.html (04.04.2013) Graph (Agenda-Folien): wikipedia.org: Abstrakter Graph. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/ 6/61/Konigsburg_graph.svg/200px- Konigsburg_graph.svg.png (04.04.2013) Ausrufezeichen (Agendafolien): Wiki.com: Ausrufezeichen. http://images.wikia.com/fahrschule/images/f/f5/Ausrufe zeichen.gif (04.04.2013) 31
  31. 31. Bildnachweise (2) Lupe (Agendafolien): IconArchive.com: Zoom Icon. http://www.iconarchive.com/show/sleek-xp-basic- icons-by-deleket/Zoom-icon.html (04.04.2013) Blitz (Motivationsfolie): Eggerelektor.de: Blitz. http://eggerelektro.de/assets/images/ets_logo_blitz.jpg (04.04.2013) Anhang-Deckblatt: IconArchive.com: Blue Books Icon. http://icons.iconarchive.com/icons/mcdo-design/cats- 2/128/Blue-Books-icon.png (16.04.2013) 32
  32. 32. Bildnachweise (3) HyperGraphDB-Logo (Agendafolien u.a.): Hypergraphdb.org: http://www.hypergraphdb.org/index (04.04.2013) 33

×