Thomas Kasper

1.355 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

Thomas Kasper

  1. 1. Location Based Marketing amBeispiel von Lufthansa Blue Legends20. Februar 2012
  2. 2. Wie erreicht man…… eine neue Generation von Social-Nutzern? 2
  3. 3. Soziale Nutzer Smartness ist „Generation Go“ das neue Cool Simplicity Flow Control & Extreme Data Control
  4. 4. Was Menschenim Innerstenzusammenhält… 4
  5. 5. Soziale Trigger Identität Interesse Umstände Lokale Nähe
  6. 6. Nächste Stufe: Social Local MobileBlue Legends 6
  7. 7. Warum 4SQ? Freiweilige check-insfoursquare Check-Ins sind freiwillig. Mit jedem Check In fragt der Nutzerquasi aktiv nach einer Reaktion aus der Community. 7
  8. 8. Was kann 4SQ? Freiweilige Location Based check-ins InformationenLocation Based Informationen sind die höchste Form der Relevanz:personalisiert, social vernetzt und lokalisiert. 8
  9. 9. Warum kann 4SQ da helfen? Freiweilige Location Based Hohe Relevanz check-ins InformationenUnternehmen, die Ihre Informationen mit höchster Relevanz da ausliefern,wo die Nutzer sind, integrieren sich ideal in das Nutzungsverhalten ihrerKunden und zwingen ihren Kunden nicht den Schritt auf die CorporateKanäle auf. 9
  10. 10. Warum kann 4SQ da helfen? Freiweilige Location Based Empfehlung- Hohe Relevanz check-ins Informationen & GuidanceInzwischen entwickelt sich foursquare zu einer Empfehlungs- undGuidance Funktion eher als nur als reine Check-In GamificationPlattform. 10
  11. 11. 11
  12. 12. Blue Legends in Action 12
  13. 13. Blue Legends Trigger, Content und Kanäle 1. Kundenaktion als Trigger 2. Content 3. Kanäle LBS Check In Externer User DB: Content: Facebook • Buchungen User Aktion • Facebook ID • LH CRM auf Website • foursqaure ID • … • Miles & More Nummer foursquareUser Aktionin Newsletter Webseiten … Blue Legends DB • Flight Info • Lounges Twitter • Badges • … Feeds … 13
  14. 14. Blue Legends: Die Steuerungs-Mechanismen Neuanmeldung mit Content proaktiver Datenfreigabe Incentivierung Steuerung von Nutzerströmen in digitale KanäleAustausch/Share „Social Spread“ und „Social Visibility“ 14
  15. 15. Die Reichweiten-Pyramide Early Adopter beschäftigen sich intensiv mit dem Produkt und entwickeln es mit. Anreiz: Faszination, Gamification create Multiplikatoren setzen das ausgereifte Produkt für ihre Bedürfnisse ein. share Anreiz: Personalisierter Mehrwert Rezipienten folgen Multiplikatoren und nutzen spätere Produktphasen. follow Anreiz: Priorisierte Informationen 15
  16. 16. Wir zwingen Kunden nicht in Kanäle,sondern integrieren Inhalte und Services dort,wo der Kunde sie ganz natürlich nutzt. 16
  17. 17. Thomas H. KasparLeitung Customer Journey ManagementOffice +49 89 74646-148thomas.kaspar@raysono.com© CopyrightDieses Dokument der Ray Sono AG ist ausschließlich für den Adressaten bzw.Auftraggeber bestimmt. Die in diesem Dokument enthaltenen Inhalte und Ideen sindurheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. 17

×