Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Grundlagen des CRM

1.231 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wesentliche Informationen zu Grundlagen des Customer Relationship Management im heutigen Zeitalter.

Inhalt:

1 Grundlagen / Basics
1.1 Definition CRM
1.2 Aufgaben des CRM
1.3 Ökonomischer Nutzen von CRM

2 Entwicklung und Relevanz von CRM
2.1 Entwicklung und Bedeutungszuwachs
2.2 Verwandte Konzepte, Weiterentwicklungen des klassischen CRM


3 CRM im Kundenlebenszyklus
3.1 Phasen der Kundenbeziehung (CRM-Prozesse)
3.2 Ansatzpunkte zur Zielableitung

4 Ziele
5 Anforderungen

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Grundlagen des CRM

  1. 1. Customer Relationship Management Grundlagen, Ziele, Anforderungen 12. Mai 2016 Lisa Bouikidou Strategisches Marketing
  2. 2. Agenda 1 Grundlagen / Basics 1.1 Definition CRM 1.2 Aufgaben des CRM 1.3 Ökonomischer Nutzen von CRM 2 Entwicklung und Relevanz von CRM 2.1 Entwicklung und Bedeutungszuwachs 2.2 Verwandte Konzepte, Weiterentwicklungen des klassischen CRM 3 CRM im Kundenlebenszyklus 3.1 Phasen der Kundenbeziehung (CRM-Prozesse) 3.2 Ansatzpunkte zur Zielableitung 4 Ziele 5 Anforderungen 6 Beispiele 7 Fazit Quellen
  3. 3. 1 Grundlagen / Basics 1.1 Definition CRM …eine Strategie zur systematischen Gestaltung aller Beziehungen und Interaktionen eines Unternehmens mit bestehenden und potenziellen Kunden  Fokus: KUNDE, nicht Produkt „Products come and go, but customers remain“
  4. 4. 1 Grundlagen / Basics 1.2 Aufgaben des CRM Überschneidung zu den Zielen (Kundenakquise, Bindung, Zurückgewinnung, Betreuung)
  5. 5. 1 Grundlagen / Basics 1.3 ökonomischer Nutzen von CRM  Kundenorientierung  Kundenzufriedenheit  Steigerung des Umsatzvolumens  Effizienz – und Effektivitätssteigerung  Kostensenkung durch Nutzung von CRM-Systemen  Deutlich schnellere Reaktionsfähigkeit  Weiteres Einnahmepotenzial: höhere Preisbereitschaft des Kunden bei langfristiger Zufriedenstellung  Erhöhung der Eintrittsbarrieren bei Wettbewerbern
  6. 6. 2 Entwicklung des CRM 2.1 Relevanz  Buzzword: Internet  Differentiated customer approach  Grundlage für Personalisierung  USP bei guten Maßnahmen (Zalando)  Hohe Relevanz im Jobmarkt: http://www.stepstone.de/stellenangebote--CRM-Manager-m-f-Berlin-Amazon--3541530-inline.html http://www.berliner-jobmarkt.de/stellenangebote-crm%20manager-berlin.html
  7. 7. 2 Entwicklung des CRM 2.1 Entwicklung und Bedeutungszuwachs Transaktionsmarketing Beziehungsmarketing früher heute KURZFRISTIG: Verkaufsabschlüsse maximieren Planung & Zielerreichung LANGFRISTIG: Beziehungen aufrechterhalten Product lifecycle Fokus Customer lifecycle Leistung Marketingobjekt zusätzlich : Kunde Kundenakquise Marketingziel zusätzlich: Kundenbindung / -rückgewinnung Darstellung der Leistung Strategie Dialog mit dem Kunden undifferenziert Marktbearbeitung Kundenansprache ist selektiv Umsatz, Gewinn, DB, Kosten Erfolgs - / Steuerungsgrößen zusätzlich: Kunden-DB, Kundenwert
  8. 8. 2 Entwicklung des CRM 2.2 Gründe für die Entwicklung 1KUNDE •Nutzung des Internets und Social Media •Variety – seeking (Vielfalt) •Bequemlichkeit •Einfacher Wechsel •Höhere Ansprüche 2WETTBEWERB • Globalisierung • Intensivierung Wettbewerb • Gesättigte Märkte • Kürzere PLZ • Komplexere Produkte 3TECHNOLOGIE • Personalisierte Kundenansprache durch erweiterte Technologien • Digitalisierung • Multi-Channeling
  9. 9. 2 Entwicklung des CRM 2.2 Verwandte Konzepte, Weiterentwicklungen Retention Marketing  Intensivierung der Kundenbindung  Pareto-Prinzip 80/20  Identifizierung wichtiger Kundengruppen xRM  any Relationship Management  Verwaltung aller Beziehungen / Entitäten Mobile CRM  Zuhilfenahme von Technologien iides mobilen Internets  Stetige Anpassung  Erleichterung für Außendienstmitarbeiter Social CRM  Trend  Einbindung & Ansprache über das Internet  besonders Social Media  Enstehung eines Dialogs zw. Unt & Kunde
  10. 10. Social CRM
  11. 11. Social CRM …liefert neue Daten CRM SCRM Anfragen Wo geht der Kunde hin? Beschaffung Was tut er dort? Beschwerden Mit wem? E-Mails Was mag/liebt er (nicht)? Anrufe Zu welchen Events geht er? Transaktionshistorien Was sind seine Hobbies? Rechnungen Was sucht / kauft er ? Worüber spricht er ? https://www.bosch-professional.com/de/de/community/ (B2B)
  12. 12. 3 CRM im Kundenlebenszyklus 3.1 Phasen der Kundenbeziehung
  13. 13. 3 CRM im Kundenlebenszyklus 3.1 Phasen der Kundenbeziehung  Primärziel: Kundenakquise  Erster Schritt: Segmentierung 1. AKQUISITIONSORIENTIERTE Segmentierung  Ansprache von Interessenten  Definition von Zielgruppen  Treffen abgestimmter Maßnahmen  Begeisterung beim potentiellen Kunden wecken 2. TRANSAKTIONSORIENTIERTE Segmentierung  Ansprache von gewonnenen Interessenten / Kunden  Vorhandene Informationen werden genutzt
  14. 14. 3 CRM im Kundenlebenszyklus 3.1 Phasen der Kundenbeziehung  Kontinuierliche Betreuung  Hohe Kundenloyalität schaffen SOZIALISATIONSPHASE: Vertrauen aufbauen WACHSTUMSPHASE: Intensivierung der Umsätze gefasstes Vertrauen REIFEPHASE: Weitere Ausgestaltung der Kundenbeziehung GEFÄHRDUNGSPHASEN
  15. 15. 3 CRM im Kundenlebenszyklus 3.1 Phasen der Kundenbeziehung
  16. 16. 3 CRM im Kundenlebenszyklus 3.1 Phasen der Kundenbeziehung  Frühes Erkennen möglicher Kündiger  Churn Prevention  Zwingend erforderlich : Churn Analyse Ermittlung des Kundenwerts
  17. 17. 3 CRM im Kundenlebenszyklus 3.2 Ansatzpunkte zur Zielableitung  Entwicklung des Kunden vom Interessenten zum Stammkunden  Informationsziele  Beeinflussungsziele  Steuerungsziele  Ökonomische Ziele
  18. 18. 4 Ziele Unternehmens wert Kundenwert Kundenloyalität und - bindung Kundenbegeisterung und - zufriedenheit Kundennutzen Kundenorientierung und -nähe Allgemein: Ableitung aus den Marketingzielen des Unternehmens
  19. 19. 5 Anforderungen • Datenschutz (sichere Internetverbindung, zB durch SSL-Zertifikat) • Verfügbarkeit (on-/offline) Daten müssen zugänglich / erreichbar sein  MOBILE CRM • Fokus: Kunde • Individuelle Anpassung / Ansprache der Kunden bzw. Interessenten (Mass-Customization)
  20. 20. 6 Beispiele Weitere BSP: Telekom hilft (FB & Twitter) Kundenservice von Zalando Kundenorientierung bei Amazon
  21. 21.  Dem CRM kommt eine immer größere Bedeutung zu  Beziehungsmanagement basiert auf den Wünschen / dem Verhalten des Kunden  Unternehmen können von CRM nur profitieren  Unternehmenswert steigern  Vor dem Hintergrund Industrie 4.0 und Digitalisierung sollte CRM unbedingt im Rahmen des Change Management etabliert werden 7 Fazit
  22. 22.  http://www.salesforce.com/de/crm/what-is-crm.jsp  http://www.computerwoche.de/a/neue-trends-im-crm-markt,2504032,4  Ralf T. Kreutzer: Kundenbeziehungsmanagement im digitalen Zeitalter. Kohlhammer, 2016.  http://www.estrategy-magazin.de/crm-erfolgreiche-kundenpflege-im-e-commerce.html  http://www.tecchannel.de/server/sql/1772454/crm_ziele_aufgaben_und_komponenten/index9.html  http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/customer-relationship-management-crmhtml  http://www.abi-solutions.de/crm/ziele/ziele-und-strategien-von-crm/  http://www.crm.de/crm/customer-relationship-management.html  https://www.haufe.de/marketing-vertrieb/crm/ohne-kundendaten-wird-es-schwer-mit-der- digitalisierung_124_349518.html  https://wearedevelopment.net/2012/03/11/zalando-a-crm-success-story/  http://www.berliner-jobmarkt.de/stellenangebote-crm%20manager-berlin.html  https://tapthattech.com/top-4-customer-relationship-management-crm-apps/  http://www.stepstone.de/stellenangebote--CRM-Manager-m-f-Berlin-Amazon--3541530-inlie.html  http://www.blog.oscg.eu/tag/crm/  https://www.studyblue.com/notes/note/n/rem-konzepte/deck/3123486  http://www.socialmediaexaminer.com/what-is-social-crm/ Quellen
  23. 23. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! ???Fragen/Anregungen…

×