Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Management, Marketing und Informationssysteme
Marketing und digitale Communities

Leonhard Dobusch
07. November 2013
Diskussion der Vorablektüre I
Kozinets, R.V. (1999): E-Tribalized Marketing?
Gruppe 1)
§  Anhand welcher Kriterien lassen...
Diskussion der Vorablektüre II
Di Maria, E./Finotto, V. (2008): Communities of
Consumption and Made in Italy?
Gruppe 3)
§...
Communities als Gemeinschaft
§  Ferdinand Tönnies (1887): Gemeinschaft und
Gesellschaft
§  Gemeinschaft resultiert aus a...
Communities: Beispiele
§  Communities of Practice (Wenger 1998)
§  Gemeinschaft von Akteuren mit geteilter Ausbildung od...
Communities: Beispiele II
§  Online Communities
§  Gemeinschaft von Akteuren verbunden durch OnlinePlattform
§  Z.B. Wi...
Communities: Zwischen Fandom & Aktivismus

Bild: http://www.mentalfloss.com/blogs/archives/99370

Prof. Dr. Leonhard Dobus...
Entstehung von Konsum-Communities

Rekursives Zusammenspiel zweier voneinander
unabhängigen Faktoren (Kozinets 1999)
§  Z...
Typologie von Communty-Mitgliedern

Bild: Kozinets (1999: 255)
Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
Verteilung von Beitragsniveaus: 1%-Regel
1% 9%
90%

Bild: Life of Riley, http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=File:1p...
Verteilung von Beitragsniveaus (Forts.)

Bild: Guo et al. (2009: 8)
Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
Konsum-Communities: Marketingimplikationen
Besonderheiten von digitalen Konsum-Communities mit
Marketingimplikationen:
§ ...
Konsumentenrolle: Read-only zu Read/Write

Bild: Ebber (2007: 65)
Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
Akteurskonstellation: Dyade zu Netzwerk
Herausforderungen und Chancen von Marketing als
Netzwerkkommunikation:
§  Klassis...
„New Media“

Auswahl/Filter

Öffentlichkeit

Veröffentlichen

Öffentlichkeit

Zitieren
Verlinken
Kommentieren

Veröffentli...
Beziehungsqualität: Multidimensionalität
Informationen über und Förderung von markenbezogener Identitätsbildung jenseits v...
Von Konsum- zu Marken-Communities
Ko-Konstruktion eines Markenimages von Unternehmen
und Communities (DiMaria/Finotto 2008...
Hausarbeitsthemen?
Gruppen á 3-4 Personen:
Was könnte eine Hausarbeit zum Thema
untersuchen?
§  Titel
§  Fragestellung
§...
Literatur
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 
§ 

Brown, J.S./Duguid, P.(2000): Balancing act: How to capture knowled...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Management, Marketing & Informationssysteme - Marketing und digitale Communities

983 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veranstaltung zu "Marketing in Netzeffektmärkten" im Rahmen des Kurses "Management, Marketing & Informationssysteme" im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin im Wintersemester 2013/2014, online: http://wikis.fu-berlin.de/display/mmis

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Management, Marketing & Informationssysteme - Marketing und digitale Communities

  1. 1. Management, Marketing und Informationssysteme Marketing und digitale Communities Leonhard Dobusch 07. November 2013
  2. 2. Diskussion der Vorablektüre I Kozinets, R.V. (1999): E-Tribalized Marketing? Gruppe 1) §  Anhand welcher Kriterien lassen sich "lohnende" OnlineCommunities identifizieren? §  Wie mit negativem Feedback aus Community umgehen? Gruppe 2) §  Besser bestehende oder eigene Plattform nutzen? §  Angesichts der 80/20-Regel: sind Mingler und Tourists in der Marketing-Strategie zu vernachlässigen? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  3. 3. Diskussion der Vorablektüre II Di Maria, E./Finotto, V. (2008): Communities of Consumption and Made in Italy? Gruppe 3) §  Einsatz von Communities auch jenseits von F&E sinnvoll? Welche? §  Kann eine Community ein dauerhafter Wettbewerbsvorteil sein? Warum (nicht)? Gruppe 4) §  Welche Risiken entstehen durch Einbeziehung von Communities in Produktentwicklung? Wie begegnen? §  Sind die Ergebnisse auch Großunternehmen anwendbar? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  4. 4. Communities als Gemeinschaft §  Ferdinand Tönnies (1887): Gemeinschaft und Gesellschaft §  Gemeinschaft resultiert aus auf gemeinsamen Zweck hin orientiertes Handeln §  Z.B. Dorfgemeinschaft, Kirchengemeinde §  Gemeinschaft an sich und Gemeinschaft für sich: §  Gemeinsam geteilte Praktiken: „Quasi-Gruppen“ (Mayntz/ Scharpf 1995) bzw. „Quasi-Akteure“ (Dahrendorf §  Selbstidentifikation als (Mitglied einer) Gemeinschaft §  Z.B. soziale Bewegungen, digitale Gemeinschaften Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  5. 5. Communities: Beispiele §  Communities of Practice (Wenger 1998) §  Gemeinschaft von Akteuren mit geteilter Ausbildung oder Tätigkeit §  Online (z.B. Diskussionsforum) oder offline (z.B. Kantine) §  Z.B. Xerox-Kundendienst (Brown/Duguid 2000) §  Soziale Bewegungen §  Gemeinschaft von Akteuren mit gemeinsamer politischer Zielsetzung §  Regelmäßig auch im Kontext von Märkten: „Market Rebels“ (Rao 2009) §  Z.B. Free Software Movement, Anti-Gentechnik-Bewegung Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  6. 6. Communities: Beispiele II §  Online Communities §  Gemeinschaft von Akteuren verbunden durch OnlinePlattform §  Z.B. Wikipedia-Community, Facebook (?) §  Communities of Consumption §  Gemeinschaft von Akteuren mit gemeinsamem Konsumverhalten §  Im engeren Sinn („für sich“): Interaktion und Austausch, häufig rund um Marken §  Z.B. GTI-Treffen, Apfeltalk-Forum Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  7. 7. Communities: Zwischen Fandom & Aktivismus Bild: http://www.mentalfloss.com/blogs/archives/99370 Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin Bild: http://www.defectivebydesign.org/
  8. 8. Entstehung von Konsum-Communities Rekursives Zusammenspiel zweier voneinander unabhängigen Faktoren (Kozinets 1999) §  Zentralität der Konsumaktivität für persönliches Selbstverständnis §  Intensität der sozialen Beziehungen mit anderen Mitgliedern der Community Bild: Kozinets (1999: 254) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  9. 9. Typologie von Communty-Mitgliedern Bild: Kozinets (1999: 255) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  10. 10. Verteilung von Beitragsniveaus: 1%-Regel 1% 9% 90% Bild: Life of Riley, http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=File:1percentrule.svg, CC-BY-SA Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  11. 11. Verteilung von Beitragsniveaus (Forts.) Bild: Guo et al. (2009: 8) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  12. 12. Konsum-Communities: Marketingimplikationen Besonderheiten von digitalen Konsum-Communities mit Marketingimplikationen: §  Wandel der Konsumentenrolle: von „read-only“ zu „read/write“ (Lessig 2004) §  Wandel der Akteurskonstellationen: von Dyaden zu Netzwerkstrukturen §  Wandel der Beziehungsqualität: von Verkaufstransaktionen zu multidimensionalen Interaktionsmustern Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  13. 13. Konsumentenrolle: Read-only zu Read/Write Bild: Ebber (2007: 65) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  14. 14. Akteurskonstellation: Dyade zu Netzwerk Herausforderungen und Chancen von Marketing als Netzwerkkommunikation: §  Klassisch: Fernseh/Radio/Anzeigen-Marketing v. „Mundpropaganda“ §  Communities können kollektiv adressiert werden §  Basis für virales Marketing §  Probleme: schlechte Steuerungsmöglichkeit und Gefahr viraler Gegenkampagnen Beispiele: §  Hotmail, Filme (Cloverfield, Blair Witch Project) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  15. 15. „New Media“ Auswahl/Filter Öffentlichkeit Veröffentlichen Öffentlichkeit Zitieren Verlinken Kommentieren Veröffentlichen Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin Auswahl/Filter „Old Media“
  16. 16. Beziehungsqualität: Multidimensionalität Informationen über und Förderung von markenbezogener Identitätsbildung jenseits von Transaktionen: §  Förderung von und Allianz mit Communities als eigenständige Marketingstrategie §  Individualisiertes Targeting und Tracking in CommunityKontexten §  Probleme: Datenschutzregelungen, Eigendynamik von Communities Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  17. 17. Von Konsum- zu Marken-Communities Ko-Konstruktion eines Markenimages von Unternehmen und Communities (DiMaria/Finotto 2008) §  Innovative Nutzungsformen („user innovation“) mit Rückwirkungen auf Markenimage §  Zentrale Bedeutung von „Lead Users“ für Markenkommunikaton und -entwicklung §  Schnittstelle zwischen Innovation und Marketing Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  18. 18. Hausarbeitsthemen? Gruppen á 3-4 Personen: Was könnte eine Hausarbeit zum Thema untersuchen? §  Titel §  Fragestellung §  Fall Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  19. 19. Literatur §  §  §  §  §  §  §  §  §  §  §  Brown, J.S./Duguid, P.(2000): Balancing act: How to capture knowledge without killing it. Harvard Business Review, 78 (3), 73-80. Ebber, N. (2007): Creative Commons Lizenzen: Chancen und Risiken für das Management von NonGovernmental Organisations. Diplomarbeit Dahrendorf, R. (1959): Class and Class Conflict in Industrial Society. Stanford. Di Maria, E./Finotto, V. (2008): Communities of Consumption and Made in Italy. In: Industry & Innovation, 15 (2), 179-197. Guo, L./Tan, E./Chen, S./Zhang, X./Zhao, Y. (2009): Analyzing Patterns of User Content Generation in Online Social Networks. In: Proceedings of the KDD '09 Proceedings of the 15th ACM SIGKDD international conference on Knowledge discovery and data mining, 369-378. Kozinets, R.V. (1999): E-Tribalized Marketing?: The Strategic Implications of Virtual Communities of Consumption. In: European Management Journal, 17 (3), 252-264. Lessig, L. (2004): Free Culture: How Big Media Uses Technology and the Law to Lock Down Culture and Control Creativity. Mayntz, R./Scharpf, F.W. (1995): Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus. In: Mayntz, R./ Scharpf, F.W. (Hg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt/M., 39-72. Rao, H. (2009): Market Rebels: How Activists Make Or Break Radical Innovations. New Jersey. Tönnies, F. (1887/2005): Gemeinschaft und Gesellschaft: Abhandlung des Communismus und des Socialismus als empirischer Culturformen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Wenger, E. (1998): Communities of Practice: Learning, Meaning, and Identity. Cambridge: Cambridge University Press. Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin

×