Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Management, Marketing und Informationssysteme
Marketing in Netzeffektmärkten

Leonhard Dobusch
31. Oktober 2013
Diskussion der Vorablektüre I
Farrell, J./Saloner, G. (1987): Competition, Compatibility
and Standards
Gruppe 1)
 „Veralt...
Diskussion der Vorablektüre II
Sorescu, A./Shankar, V./Kushwaha, T. (2007): New
Product Preannouncements and Shareholder V...
Netzeffekte: der Matthäus-Effekt

„Denn wer da hat, dem wird gegeben,
dass er die Fülle habe.“

Bild: Raul654, CC-BY-SA, h...
Netzeffekte: Beispiele
 Klassisch: natürliche Monopolmärkte?
 Eisenbahnen
 Stromnetze
 Telefon

 Internet: serielle M...
Netzeffektmärkte: Mechanismen
 Primäre Mechanismen
 Direkte Netzeffekte
 Indirekte Netzeffekte und Komplementaritäten
...
Direkte Netzeffekte
5 Mitglieder

10 Mitglieder

15 Mitglieder

Bild: Shirky, C. (2008), S. 27

10 Verbindungen

45 Verbin...
Direkte Netzeffekte
Attraktivität eines Dienstes für einzelnen Nutzer steigt mit
der Gesamtzahl der Nutzerinnen.

Beisp...
Indirekte Netzeffekte und Komplementaritäten

<Hier QWERTY-Bilder einfügen>

Bild: Telstar, CC-BY-NC, http://www.flickr.co...
Indirekte Netzeffekte und Komplementaritäten
Attraktivität eines Dienstes steigt mit der Zahl komplementärer Güter und ...
Skalenerträge
Hohe Fixkosten bei geringen variablen Kosten als
Markteintrittsbarriere.
Beispiele
 Computerchips
 Softwar...
Sekundär: Erwartungserwartungen
„In a very real sense, the product that is expected to
become the standard will become the...
Sekundär: Marktmacht
Netzeffekte begünstigen die Entstehung oligopolistischer
Strukturen mit mächtigen Marktakteuren.
>> M...
Informationsmärkte als Netzeffektmärkte
 Hohe Kosten der Informationserstellung, geringe
Kosten der Informationsdistribut...
Pinguine und Lemminge

Bild: Angell Williams, CC-BY-2.0, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Adelie_Penguins_diving,_Ho...
Marketingherausforderungen und -strategien
 Wettbewerb um den Netzeffektmarkt
 Predatory Pricing
 First Mover und Gesch...
Wettbewerb um den Netzeffektmarkt
 Predatory Pricing
 Ziel: Rasche Markteroberung durch Niedrigpreisstrategie
 Gefahr: ...
Wettbewerb im Netzeffektmarkt
 Produktvorankündigung
 Ziel: Kunden zum Warten auf nächste Version bewegen
 Gefahr: Glau...
Kooperationsstrategien
 Marketingkooperation
 Ziel: Marketingsynergien mit Herstellern von
Komplementärprodukten
 Gefah...
Hausarbeitsthemen?
Gruppen á 3-4 Personen:
Was könnte eine Hausarbeit zum Thema
untersuchen?
 Titel
 Fragestellung
 Fal...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Management, Marketing & Informationssysteme - Marketing in Netzeffektmärkten

1.110 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veranstaltung zu "Marketing in Netzeffektmärkten" im Rahmen des Kurses "Management, Marketing & Informationssysteme" im Rahmen des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin im Wintersemester 2013/2014, online: http://wikis.fu-berlin.de/display/mmis

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Management, Marketing & Informationssysteme - Marketing in Netzeffektmärkten

  1. 1. Management, Marketing und Informationssysteme Marketing in Netzeffektmärkten Leonhard Dobusch 31. Oktober 2013
  2. 2. Diskussion der Vorablektüre I Farrell, J./Saloner, G. (1987): Competition, Compatibility and Standards Gruppe 1)  „Veralteter Text“ – in welcher Hinsicht? Was ist veraltet, was aktuell?  Kompatibilität als Hindernis für die weitere Entwicklung des Gesamtsystems oder ein Mittel zur Bereinigung des Marktes? Gruppe 2)  „Internationaler Kontext“ fehlt – warum ist dieser wichtig und wo macht er einen Unterschied?  Standard festlegen vor Entwicklung unterschiedlicher Prototypen? Ist das Durchsetzen eines Unternehmens nicht die einzige Möglichkeit zum Festlegen eines allgemeinen Standards? Beide Gruppen:  Was lernen wir von dem Text über Marketing in Netzeffektmärkten? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  3. 3. Diskussion der Vorablektüre II Sorescu, A./Shankar, V./Kushwaha, T. (2007): New Product Preannouncements and Shareholder Value Gruppe 3)  Unterschiedliche Folgen von Pre-Announcements für Kunden und Shareholder?  Sind die Ergebnisse von Sorescu et al. auf andere Branchen übertragbar? Warum (nicht)? Gruppe 4)  Können Pre-Announcements Sinn machen, auch wenn unsicher ist, ob sie erfüllt werden können und warum (nicht)?  Weshalb macht es einen Unterschied, ob das Einhalten der Ankündigung mit einer Dummy-Variable gemessen wird? Beispiel? Beide Gruppen:  Was lernen wir von dem Text über Marketing in Netzeffektmärkten? Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  4. 4. Netzeffekte: der Matthäus-Effekt „Denn wer da hat, dem wird gegeben, dass er die Fülle habe.“ Bild: Raul654, CC-BY-SA, http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Gutenberg_Bible.jpg Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  5. 5. Netzeffekte: Beispiele  Klassisch: natürliche Monopolmärkte?  Eisenbahnen  Stromnetze  Telefon  Internet: serielle Monopolmärkte?      Microsoft Windows & Office Friendster – MySpace – Facebook Amazon Google … Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  6. 6. Netzeffektmärkte: Mechanismen  Primäre Mechanismen  Direkte Netzeffekte  Indirekte Netzeffekte und Komplementaritäten  Skalenerträge  Sekundäre Mechanismen  Erwartungserwartungen  Marktmacht Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  7. 7. Direkte Netzeffekte 5 Mitglieder 10 Mitglieder 15 Mitglieder Bild: Shirky, C. (2008), S. 27 10 Verbindungen 45 Verbindungen Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin 105 Verbindungen
  8. 8. Direkte Netzeffekte Attraktivität eines Dienstes für einzelnen Nutzer steigt mit der Gesamtzahl der Nutzerinnen. Beispiele  Telefon  Soziale Netzwerke  Google Suchmaschine (!?) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  9. 9. Indirekte Netzeffekte und Komplementaritäten <Hier QWERTY-Bilder einfügen> Bild: Telstar, CC-BY-NC, http://www.flickr.com/photos/telstar/5122854660/ Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  10. 10. Indirekte Netzeffekte und Komplementaritäten Attraktivität eines Dienstes steigt mit der Zahl komplementärer Güter und Dienstleistungen. Beispiele  Betriebssysteme (Windows, iOS, Android) und betriebssystemspezifische Anwendungen  Wasserstoffautos und Wasserstofftankstellen Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  11. 11. Skalenerträge Hohe Fixkosten bei geringen variablen Kosten als Markteintrittsbarriere. Beispiele  Computerchips  Software – aber: Open Source senkt Eintrittsbarriere Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  12. 12. Sekundär: Erwartungserwartungen „In a very real sense, the product that is expected to become the standard will become the standard.“ (Shapiro/Varian 1999, S. 14) >> Erwartungen beziehen sich auf primäre Mechanismen Beispiel:  Standardkriege (Blue-Ray v. HD-DVD) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  13. 13. Sekundär: Marktmacht Netzeffekte begünstigen die Entstehung oligopolistischer Strukturen mit mächtigen Marktakteuren. >> Marktmacht resultiert aus primären Mechanismen. Beispiel:  Microsoft Windows Preispolitik (Prozessorbezogene Lizenz, Gratisbeigabe Internet Explorer) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  14. 14. Informationsmärkte als Netzeffektmärkte  Hohe Kosten der Informationserstellung, geringe Kosten der Informationsdistribution  Indirekte Netzeffekte durch das Öffnen von Schnittstellen (Application Programming Interfaces, APIs)  Komplementaritäten durch Lern- und Habituationseffekte auf Nutzerseite  Erwartungserwartungen als Normalfall Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  15. 15. Pinguine und Lemminge Bild: Angell Williams, CC-BY-2.0, http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Adelie_Penguins_diving,_Hope_Bay.jpg Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  16. 16. Marketingherausforderungen und -strategien  Wettbewerb um den Netzeffektmarkt  Predatory Pricing  First Mover und Geschwindigkeit  Wettbewerb im Netzeffektmarkt  Produktvorankündigung (“VaporWare”)  Fear, Uncertainty and Doubt (“FUD”)  Kooperationsstrategien  Marketingkooperation  Open-Platform-Strategie Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  17. 17. Wettbewerb um den Netzeffektmarkt  Predatory Pricing  Ziel: Rasche Markteroberung durch Niedrigpreisstrategie  Gefahr: Negative Preisspirale, Fehlkalkulation  Beispiel: Spielkonsolen, Amazon Kindle  First Mover  Ziel: Entwicklungsführerschaft  Gefahr: Fehlinvestitionen  Beispiel: Intel Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  18. 18. Wettbewerb im Netzeffektmarkt  Produktvorankündigung  Ziel: Kunden zum Warten auf nächste Version bewegen  Gefahr: Glaubwürdigkeitsverlust, Beschädigung der Marke  Beispiel: Windows-Versionen  Fear, Uncertainty and Doubt (“FUD”)  Ziel: Kunden vom Kauf von Konkurrenzprodukten abhalten  Gefahr: Imageschaden  Beispiel: Patentklagen im Bereich Open Source Software Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  19. 19. Kooperationsstrategien  Marketingkooperation  Ziel: Marketingsynergien mit Herstellern von Komplementärprodukten  Gefahr: geringe Sichtbarkeit  Beispiel: „Intel Inside“, „Ultrabooks“  Open-Platform-Strategie  Ziel: Wettbewerbsvorteil gegenüber proprietärem Standard  Gefahr: starker Wettbewerb  Beispiel: Open Handset Alliance (Android) Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin
  20. 20. Hausarbeitsthemen? Gruppen á 3-4 Personen: Was könnte eine Hausarbeit zum Thema untersuchen?  Titel  Fragestellung  Fall Prof. Dr. Leonhard Dobusch, Freie Universität Berlin

×