SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 29
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Mobile Devices – wie mobil sollen/müssen/ werden wir werden und was bedeutet dies für Unternehmen Mag. Thomas Schmutzer HMP Beratungs GmbH 8.9.2011
Inhalt HMP – Wer wir sind   Wie ändert sich unsere Arbeitswelt mit Fokus auf Kommunikation Herausforderungen für diese mobile Welt inkl. HMP Erfahrung   Diskussion Auszug Mobility Beispiele aus Projekten 3
HMP – Werwirsind ,[object Object]
Gründung 1993 in Österreich
Vollständig im Besitz des Managements
Rund 15 Mitarbeiter erwirtschaften in Österreich ca. 2 Millionen Euro Jahresumsatz
Herstellerunabhängig und neutral
Starkes Partnernetzwerk in Zentral- und Osteuropa
Geschäftsführung:Ing. Martin Bayer, Mag. Thomas Schmutzer4
Inhalt HMP – Wer wir sind   Wie ändert sich unsere Arbeitswelt mit Fokus auf Kommunikation Herausforderungen für diese mobile Welt inkl. HMP Erfahrung   Diskussion Auszug Mobility Beispiele aus Projekten 5
6 Unternehmen und ihr Umfeld zum Thema Arbeit verändern sich… Auszug Generation Y Cocreation Generation X Outsourcing Crowdsourcing Eine Vielzahl an Arbeitsstilen existiert parallel Digital Natives 5 4 3 2 1 Cluster Ökosysteme lösen lineare Wertschöpfungsketten ab Flexible work time System supplier Mobile working Nomadicworking Full time employee New worldof work Home working Part time employee Job sharing Arbeit als Bezeichnung eines Ortes verliert an Bedeutung Arbeitsverhältnisse werden flexibler Zeitarbeit Freelance Traditionelle Organisations-strukturen lösen sch auf Netzwerk organsation Consulting Job hopping Matrixorganisation Projektorganisation Quelle: adaptiert von Michael Bartz, Prof. Export-oriented Management, IMC University of Applied Sciences Krems Multi dimensional
Vision oder bereits Realität? Arbeiten wo & wann Du willst ,[object Object]
 	Flexible Teams
 	Projektorientierung
 	Zusammenwachsen von 	Freizeit & ArbeitMitarbeiter, die sich wohlfühlen, sind um mehr als die Hälfte produktiver  als andere.Quelle: Fraunhofer Institut 7 Quelle: http://mashable.com Arbeit als Gleichsetzung mit einem Ort nimmt ab!
 Mobile Workstyle steigt rasant an 8 ,[object Object]
3 von 5 sagen sie brauchen kein Büro um effektiv zu arbeiten (USA)Quelle: http://mashable.com Die „digital natives“ machen 2011 bereits 28 % der Arbeitnehmer in Österreich aus
Inhalt HMP – Wer wir sind   Wie ändert sich unsere Arbeitswelt mit Fokus auf Kommunikation Herausforderungen für diese mobile Welt inkl. HMP Erfahrung   Diskussion Auszug Mobility Beispiele aus Projekten 9
Geänderte Rahmenbedingungen treffen die Unternehmen 10 Auszug Mobile Workstyle ,[object Object]
Qualität der mobilen Datennetze wächst zu günstigeren Konditionen
Tabletshaben spürbar das PC/Notebook-Geschäft einbrechen lassen -> sind bereits eigene KlasseStrategie Organi-sation Prozesse ,[object Object]
Steigende Anzahl von Apps und Cloud Angeboten (z.Bdropbox, evernote,…)IKT-Infrastruktur Unternehmen
11 Auszug von Impacts durch Mobile Workstyle auf die Unternehmens ICT Auszug uneinheitliche mobile Betriebssysteme (Apple iOS, Google Android und RIM BlackBerry)und unterschiedliche Endgeräte Einführung von UnifiedCommunication und Collaborationfür Verbesserung der Kommunikationsprozesse  Unternehmens ICT Möglichkeiten & Kosten der Connectivity (mobile Datennetze, WAN etc)  Wer ist aller ein mobiler Mitarbeiter? Gewährleistung von Security für mobilen Zugriff auf Backend Systeme
Impact: Uneinheitliche mobile Betriebs-systeme & unterschiedliche Endgeräte (1) ,[object Object]
Bei HMP Projekten wird oft ein Gerätepool ausge-schrieben ohne Fokussierung auf ein spezielles Betriebssystem12
Impact: Uneinheitliche mobile Betriebs-systeme & unterschiedliche Endgeräte (2) Wildwuchs an mobilen Applikationen und Endgeräten in Unternehmen wird steigen Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter  haben iPhonesbzw. iPads selbst gekauft und nutzen diese beruflich! 13
Vorgabe der Devices Bring yourownDevice 14 Impact: Uneinheitliche mobile Betriebs-systeme & unterschiedliche Endgeräte (3) Spannungsfeld Usability User Akzeptanz Sicherheit IT Managebarkeit Einflussfaktor: wer hat die Kostenverantwortung:  IT vs. Fachabteilung
Impact: Möglichkeiten und Kosten der Connectivity (mobile Datennetze, WAN etc.) (1)  Durch …neue Endgeräte entstehen neue Anwendungsmöglichkeiten, aber gerade im internationalen Umfeld können diese zu hohen Kostentreiber werden  14.000 € Handyrechnung (1 Mitarbeiter): aufgrund  einer Datenbankreplikation in Rumänien  … ich surfte doch über einen WLAN-Hotspot= 4.000€ Datenroamingkosten … habe Adresse im googleMaps kurz gesucht:Datenroamingkosten in Russland 15

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

FOTOS PROMOCIÇON 2010-2011
FOTOS PROMOCIÇON 2010-2011FOTOS PROMOCIÇON 2010-2011
FOTOS PROMOCIÇON 2010-2011coroneldax
 
Glandulas Suprarrenales
Glandulas SuprarrenalesGlandulas Suprarrenales
Glandulas Suprarrenalesdavid coello
 
Web 2.0 alle wollen es 18.02.2010
Web 2.0 alle wollen es 18.02.2010Web 2.0 alle wollen es 18.02.2010
Web 2.0 alle wollen es 18.02.2010Intermedia Concept
 
Landeskundeseminar
LandeskundeseminarLandeskundeseminar
Landeskundeseminarkvv58
 
Kroll Ontrack Datenverfügbarkeit
Kroll Ontrack DatenverfügbarkeitKroll Ontrack Datenverfügbarkeit
Kroll Ontrack DatenverfügbarkeitKroll Ontrack GmbH
 
Dosificación de antibióticos en el tratamiento de las infecciones por sarm
Dosificación de antibióticos en el tratamiento de las infecciones por sarmDosificación de antibióticos en el tratamiento de las infecciones por sarm
Dosificación de antibióticos en el tratamiento de las infecciones por sarmnegrulo2013
 
Susana montes-ortega-ayf-fol-tarea-colaborativa
Susana montes-ortega-ayf-fol-tarea-colaborativaSusana montes-ortega-ayf-fol-tarea-colaborativa
Susana montes-ortega-ayf-fol-tarea-colaborativasmo1972
 
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel BerlinFrühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel BerlinEstrel Berlin
 
Power point joselyn vicuña m
Power point joselyn vicuña mPower point joselyn vicuña m
Power point joselyn vicuña mOscar Reyes
 
digitalSTROM Developer Day 2011: Neue Möglichkeiten mit dem digitalSTROM-Server
digitalSTROM Developer Day 2011: Neue Möglichkeiten mit dem digitalSTROM-ServerdigitalSTROM Developer Day 2011: Neue Möglichkeiten mit dem digitalSTROM-Server
digitalSTROM Developer Day 2011: Neue Möglichkeiten mit dem digitalSTROM-ServerdigitalSTROM.org
 
journey to Poland
journey to Polandjourney to Poland
journey to Polandguest87e052
 
2 situacion actual_robotica
2 situacion actual_robotica2 situacion actual_robotica
2 situacion actual_roboticaDavid Sancho
 
Kebab Connection
Kebab ConnectionKebab Connection
Kebab Connectionmapauro
 

Andere mochten auch (20)

FOTOS PROMOCIÇON 2010-2011
FOTOS PROMOCIÇON 2010-2011FOTOS PROMOCIÇON 2010-2011
FOTOS PROMOCIÇON 2010-2011
 
Glandulas Suprarrenales
Glandulas SuprarrenalesGlandulas Suprarrenales
Glandulas Suprarrenales
 
Web 2.0 alle wollen es 18.02.2010
Web 2.0 alle wollen es 18.02.2010Web 2.0 alle wollen es 18.02.2010
Web 2.0 alle wollen es 18.02.2010
 
Landeskundeseminar
LandeskundeseminarLandeskundeseminar
Landeskundeseminar
 
Diarios de cte
Diarios de cteDiarios de cte
Diarios de cte
 
Ikt aurkezpena
Ikt  aurkezpenaIkt  aurkezpena
Ikt aurkezpena
 
05 ai uml_illik_students_part_1_de
05 ai uml_illik_students_part_1_de05 ai uml_illik_students_part_1_de
05 ai uml_illik_students_part_1_de
 
El embarazo
El embarazoEl embarazo
El embarazo
 
Kroll Ontrack Datenverfügbarkeit
Kroll Ontrack DatenverfügbarkeitKroll Ontrack Datenverfügbarkeit
Kroll Ontrack Datenverfügbarkeit
 
Dosificación de antibióticos en el tratamiento de las infecciones por sarm
Dosificación de antibióticos en el tratamiento de las infecciones por sarmDosificación de antibióticos en el tratamiento de las infecciones por sarm
Dosificación de antibióticos en el tratamiento de las infecciones por sarm
 
Susana montes-ortega-ayf-fol-tarea-colaborativa
Susana montes-ortega-ayf-fol-tarea-colaborativaSusana montes-ortega-ayf-fol-tarea-colaborativa
Susana montes-ortega-ayf-fol-tarea-colaborativa
 
SEO@h_da: Spielehippo
SEO@h_da: SpielehippoSEO@h_da: Spielehippo
SEO@h_da: Spielehippo
 
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel BerlinFrühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
 
Power point joselyn vicuña m
Power point joselyn vicuña mPower point joselyn vicuña m
Power point joselyn vicuña m
 
digitalSTROM Developer Day 2011: Neue Möglichkeiten mit dem digitalSTROM-Server
digitalSTROM Developer Day 2011: Neue Möglichkeiten mit dem digitalSTROM-ServerdigitalSTROM Developer Day 2011: Neue Möglichkeiten mit dem digitalSTROM-Server
digitalSTROM Developer Day 2011: Neue Möglichkeiten mit dem digitalSTROM-Server
 
Fnf neue broschuere
Fnf neue broschuereFnf neue broschuere
Fnf neue broschuere
 
Schwerkraft
SchwerkraftSchwerkraft
Schwerkraft
 
journey to Poland
journey to Polandjourney to Poland
journey to Poland
 
2 situacion actual_robotica
2 situacion actual_robotica2 situacion actual_robotica
2 situacion actual_robotica
 
Kebab Connection
Kebab ConnectionKebab Connection
Kebab Connection
 

Ähnlich wie cio vortrag mobility

Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Subrata Sinha
 
Trends im IT Outsourcing 2010
Trends im IT Outsourcing 2010Trends im IT Outsourcing 2010
Trends im IT Outsourcing 2010Ralf Pawlowitz
 
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und AuftragsmanagementBPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und AuftragsmanagementSoftProject GmbH
 
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52Udo Schwartz
 
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
2011 07-13 collaboration solutions day - cedrosPhilipp_Koenigs
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]M-Way Consulting
 
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom OutsourcingSwiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcingtopsoft - inspiring digital business
 
Mobile Days Kongress mobile Instandhaltung 2019
Mobile Days Kongress mobile Instandhaltung 2019Mobile Days Kongress mobile Instandhaltung 2019
Mobile Days Kongress mobile Instandhaltung 2019RODIAS GmbH
 
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud ServicesNetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud ServicesNetTask GmbH
 
Erp in der zukunft: über die funktionen hinaus
Erp in der zukunft: über die funktionen hinausErp in der zukunft: über die funktionen hinaus
Erp in der zukunft: über die funktionen hinausDedagroup
 
Vom Utility Computing zum Cloud Computing
Vom Utility Computing zum Cloud ComputingVom Utility Computing zum Cloud Computing
Vom Utility Computing zum Cloud ComputingLothar Wieske
 
Grundlagen und Trends im Applikations-Sourcing
Grundlagen und Trends im Applikations-SourcingGrundlagen und Trends im Applikations-Sourcing
Grundlagen und Trends im Applikations-SourcingpliXos GmbH
 
CLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVsCLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVsacentrix GmbH
 
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systemsarvato AG
 
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato SystemsHeiko Wrage
 
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...AWS Germany
 

Ähnlich wie cio vortrag mobility (20)

Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
Zusammenfassung von Impulsvortrag 5 und 6
 
Trends im IT Outsourcing 2010
Trends im IT Outsourcing 2010Trends im IT Outsourcing 2010
Trends im IT Outsourcing 2010
 
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und AuftragsmanagementBPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
 
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
 
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
2011 07-13 collaboration solutions day - cedros
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
 
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom OutsourcingSwiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
Swiss Cloud Conference 2014: Was unterscheidet ein Cloud Service vom Outsourcing
 
Mobile Days Kongress mobile Instandhaltung 2019
Mobile Days Kongress mobile Instandhaltung 2019Mobile Days Kongress mobile Instandhaltung 2019
Mobile Days Kongress mobile Instandhaltung 2019
 
201001 Mund A Software Industry
201001 Mund A Software Industry201001 Mund A Software Industry
201001 Mund A Software Industry
 
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud ServicesNetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
 
CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp
CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp
CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp
 
Erp in der zukunft: über die funktionen hinaus
Erp in der zukunft: über die funktionen hinausErp in der zukunft: über die funktionen hinaus
Erp in der zukunft: über die funktionen hinaus
 
Vom Utility Computing zum Cloud Computing
Vom Utility Computing zum Cloud ComputingVom Utility Computing zum Cloud Computing
Vom Utility Computing zum Cloud Computing
 
Grundlagen und Trends im Applikations-Sourcing
Grundlagen und Trends im Applikations-SourcingGrundlagen und Trends im Applikations-Sourcing
Grundlagen und Trends im Applikations-Sourcing
 
CLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVsCLOUDSERVICES FÜR ISVs
CLOUDSERVICES FÜR ISVs
 
2_Broschuere
2_Broschuere2_Broschuere
2_Broschuere
 
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - arvato Systems
 
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato SystemsBITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
BITKOM - Future of Cloud - Workshop Trendkongress 2013 - arvato Systems
 
Die Zukunft liegt in der Cloud
Die Zukunft liegt in der CloudDie Zukunft liegt in der Cloud
Die Zukunft liegt in der Cloud
 
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
Der erste Schritt – idealtypische Wege in die Cloud und in der Cloud für Unte...
 

cio vortrag mobility

  • 1.
  • 2. Mobile Devices – wie mobil sollen/müssen/ werden wir werden und was bedeutet dies für Unternehmen Mag. Thomas Schmutzer HMP Beratungs GmbH 8.9.2011
  • 3. Inhalt HMP – Wer wir sind Wie ändert sich unsere Arbeitswelt mit Fokus auf Kommunikation Herausforderungen für diese mobile Welt inkl. HMP Erfahrung Diskussion Auszug Mobility Beispiele aus Projekten 3
  • 4.
  • 5. Gründung 1993 in Österreich
  • 6. Vollständig im Besitz des Managements
  • 7. Rund 15 Mitarbeiter erwirtschaften in Österreich ca. 2 Millionen Euro Jahresumsatz
  • 9. Starkes Partnernetzwerk in Zentral- und Osteuropa
  • 10. Geschäftsführung:Ing. Martin Bayer, Mag. Thomas Schmutzer4
  • 11. Inhalt HMP – Wer wir sind Wie ändert sich unsere Arbeitswelt mit Fokus auf Kommunikation Herausforderungen für diese mobile Welt inkl. HMP Erfahrung Diskussion Auszug Mobility Beispiele aus Projekten 5
  • 12. 6 Unternehmen und ihr Umfeld zum Thema Arbeit verändern sich… Auszug Generation Y Cocreation Generation X Outsourcing Crowdsourcing Eine Vielzahl an Arbeitsstilen existiert parallel Digital Natives 5 4 3 2 1 Cluster Ökosysteme lösen lineare Wertschöpfungsketten ab Flexible work time System supplier Mobile working Nomadicworking Full time employee New worldof work Home working Part time employee Job sharing Arbeit als Bezeichnung eines Ortes verliert an Bedeutung Arbeitsverhältnisse werden flexibler Zeitarbeit Freelance Traditionelle Organisations-strukturen lösen sch auf Netzwerk organsation Consulting Job hopping Matrixorganisation Projektorganisation Quelle: adaptiert von Michael Bartz, Prof. Export-oriented Management, IMC University of Applied Sciences Krems Multi dimensional
  • 13.
  • 16. Zusammenwachsen von Freizeit & ArbeitMitarbeiter, die sich wohlfühlen, sind um mehr als die Hälfte produktiver als andere.Quelle: Fraunhofer Institut 7 Quelle: http://mashable.com Arbeit als Gleichsetzung mit einem Ort nimmt ab!
  • 17.
  • 18. 3 von 5 sagen sie brauchen kein Büro um effektiv zu arbeiten (USA)Quelle: http://mashable.com Die „digital natives“ machen 2011 bereits 28 % der Arbeitnehmer in Österreich aus
  • 19. Inhalt HMP – Wer wir sind Wie ändert sich unsere Arbeitswelt mit Fokus auf Kommunikation Herausforderungen für diese mobile Welt inkl. HMP Erfahrung Diskussion Auszug Mobility Beispiele aus Projekten 9
  • 20.
  • 21. Qualität der mobilen Datennetze wächst zu günstigeren Konditionen
  • 22.
  • 23. Steigende Anzahl von Apps und Cloud Angeboten (z.Bdropbox, evernote,…)IKT-Infrastruktur Unternehmen
  • 24. 11 Auszug von Impacts durch Mobile Workstyle auf die Unternehmens ICT Auszug uneinheitliche mobile Betriebssysteme (Apple iOS, Google Android und RIM BlackBerry)und unterschiedliche Endgeräte Einführung von UnifiedCommunication und Collaborationfür Verbesserung der Kommunikationsprozesse Unternehmens ICT Möglichkeiten & Kosten der Connectivity (mobile Datennetze, WAN etc) Wer ist aller ein mobiler Mitarbeiter? Gewährleistung von Security für mobilen Zugriff auf Backend Systeme
  • 25.
  • 26. Bei HMP Projekten wird oft ein Gerätepool ausge-schrieben ohne Fokussierung auf ein spezielles Betriebssystem12
  • 27. Impact: Uneinheitliche mobile Betriebs-systeme & unterschiedliche Endgeräte (2) Wildwuchs an mobilen Applikationen und Endgeräten in Unternehmen wird steigen Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter haben iPhonesbzw. iPads selbst gekauft und nutzen diese beruflich! 13
  • 28. Vorgabe der Devices Bring yourownDevice 14 Impact: Uneinheitliche mobile Betriebs-systeme & unterschiedliche Endgeräte (3) Spannungsfeld Usability User Akzeptanz Sicherheit IT Managebarkeit Einflussfaktor: wer hat die Kostenverantwortung: IT vs. Fachabteilung
  • 29. Impact: Möglichkeiten und Kosten der Connectivity (mobile Datennetze, WAN etc.) (1) Durch …neue Endgeräte entstehen neue Anwendungsmöglichkeiten, aber gerade im internationalen Umfeld können diese zu hohen Kostentreiber werden 14.000 € Handyrechnung (1 Mitarbeiter): aufgrund einer Datenbankreplikation in Rumänien … ich surfte doch über einen WLAN-Hotspot= 4.000€ Datenroamingkosten … habe Adresse im googleMaps kurz gesucht:Datenroamingkosten in Russland 15
  • 30.
  • 31. Nutzen von int. Roamingabkommen
  • 32. int. Rahmenvereinbarungen bzw. Providerlandschaft reduzieren (zusätzliche Rabatte)
  • 33. int. VPNs im Bereich Mobilfunk
  • 34. Länderübergreifend Vertragslaufzeiten synchronisieren (mehrere Iterationen notwendig oder kostenintensiv)
  • 36. Minutenpools/Datenpools im In-/Ausland, SMS, sowie im Datenbereich
  • 37. Hardware vom freien Markt beziehen HW-Subventionen teilweise nicht mehr vorhanden Allianz Freemove Allianz Vodafone 16
  • 38.
  • 39. Vereinfachung von Administrationsprozessen (Reporting, Bestellung, Akt-/Deaktivierung von Services/SIMs, Replacement, etc.)
  • 40. Adaptionen in der IKT Infrastruktur
  • 43. Mobile PABX als Anlagenersatz
  • 45. Call Back Services: Mobiltelefon (Ausland) ruft Festnetzanschluss in Österreich (oder Ausland) -> Informationen werden ausgelesen und die Verbindung getrennt, bevor Gebühren anfallen
  • 46. Call Through Services: Mobiltelefon in Österreich ruft Festnetzanschluss im Ausland an17
  • 47.
  • 48. Sehr häufig Einbindung von Subprovidern, speziell auf der „Last Mile“.
  • 49. Redundante Anbindungen können speziell außerhalb von Ballungszentren sehr kostspielig werden, oft nur Richtfunk als Zweitweg möglich
  • 50. Lokale Internet Ausbrüche (Entlastung des MPLS Netzes f. einige Services) werden von einigen Providern gar nicht oder nur ungern zur Verfügung gestellt.
  • 51. Preisniveau für MPLS Services ist innerhalb der letzten 5 Jahre wieder deutlich nach unten gegangen (ca. 25%)
  • 52. Anbieter versuchen mit sehr langen Laufzeiten das Geschäft abzusichern18
  • 53. Impact: Gewährleistung von Security für mobilen Zugriff auf Backend Systeme (1) Impuls Quelle: http://mashable.com 19
  • 54.
  • 55. Impact: Einführung von Unified Communication und Collaboration (1) exemplarisch Quelle: HMP UC Studie 2010 Die Fertigungsprozesse(Geschäftspr.) sind zumeist bereits stark automatisiert, standardisiert und haben keinen bzw. wenig Kundenkontakt. Bei den Supportprozesse bestehen aus unserer Erfahrung die größten UC Potentiale. 21
  • 56.
  • 59.
  • 61.
  • 62.
  • 64.
  • 65.
  • 67. kürzere DurchlaufzeitenUC ist keine Produktlösung - Sondern ein Lösungs –und Organisationsansatz der Kommunikationsprozesse vereinfachen und Beschleunigen soll 22
  • 68.
  • 69. Impact: Wer ist aller ein mobiler Mitarbeiter (2) Auf Basis dieser Profile (unternehmensübergreifend) werden dann die richtigen Endgeräte für den Typ definiert Anhand dieser Typen bzw. Persona wird dann die ICT definiert 24
  • 70. Geschäftsanforderungen Beispiel – Herr Maier Ausgangssituation: Herrn Maier, 34 Jahre Er ist Außendienstmitarbeiter in einem Industrieunternehmen 25 exemplarisch Tablets Smart-phones Mobile Büroausstattung Cloud-Service Klassische stationäre Büroausstattung
  • 71. Diskussion Wie erleben Sie die Was gibt es schon? Situation Was gibt es noch nicht? momentan? Was sehen Sie als konkrete Herausforderung? Was kann man anders machen?
  • 72. Inhalt HMP – Wer wir sind Wie ändert sich unsere Arbeitswelt mit Fokus auf Kommunikation Herausforderungen für diese mobile Welt inkl. HMP Erfahrung Diskussion Auszug Mobility Beispiele aus Projekten 27
  • 73. HMP-Erfahrungen IIKonkrete Anwendungen im Industrie-Sektor Flexible & günstigere Datenzugriffe für internationale Wartungseinsätze. Die laufenden Kommunikationskosten wurden drastisch reduziert. Aktuellsten Daten sind für die Wartungstechniker somit immer verfügbar. Durch optionalen Anschluss von Anlagen Ferndiagnosen durchgeführt werden und somit Reisekosten reduziert werden Skillbased & Presence Information helfen Vertrieb schneller vor Ort, Aussagen über Verfügbarkeit zu treffen. Es werden schneller die richtigen & verfügbaren Ansprechpartner gefunden.Dadurch gibt es weniger Fehlversuche. 28
  • 74. HMP-Erfahrungen IKonkrete Anwendungen im Industrie-Sektor Automatisierung (inkl. Archivierung) von Photodokumentation bei Logistik (Schwundprävention) Digitale Signatur beschleunigt Bestell-Vorgänge und erspart Aktenläufe. Reduktion alltäglicher Überstunden mehrerer Mitarbeiter, Kundenzufriedenheit gesteigert, automatisierte Ablage + Papier- Verbrauchsreduktion 29 Autom. Dokumentation, Archivierung von Lieferungen + + =