SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 37
Follow @7faces
#ConflictManagement
#BFFs #Marketing #QMR #GenY
#GenY sprechen ist
#sexy und #zeitgemäß
Firmen profitieren davon
zu wissen wie man die
Richtigen einstellt – die
auch noch #GenY lesen
können
Mit der #GenY kann man
sich wohl #fühlen weil der
#WorkLifeStew
Beziehungen verbessert
#SpeakGenY
http://www.businessinsider.com/what-14-now-popular-websites-used-to-look-like-2013-4?op=1
#PreHistoric
#peinlich #emo
#reinvent #7faces
#NotRelevant
#MarketingFail #C21QMX
„Data is obtained from a relatively
small group of respondents, and
NOT ANALYZED with statistical
inferences.“
Wikipedia, 13. August 2014
#SpeakGenY
#C21
Brian Neudorff, Back to the Future: Oops "Doc we've looped back to see ourselves... “https://flic.kr/p/giTe4A
#ReadGenY
#BeenThereDoneThat #TickingBoxes
#Trial&Error
#Don’tJudgeACVbyItsCountries #flexible4life
#JustDoIT #experiment #allMe
#SingingScientist #Labcoat #notPJs
#ImLOL
#FeelGenY
#FLATTERED
#GenYangst
Heart by www.freepik.com
#GenYangst
#2proud2ask #insecure
#WorkLifeStew
#TBM #WLB
#MeMeMe #multiFACEtted
#WorkLifeStew
Work
Life
#ReDesignWork
#WorkLifeStew
#TheEnd
#GenY sprechen ist
#sexy und #zeitgemäß
Firmen profitieren davon
zu wissen wie man die
Richtigen einstellt – die
auch noch #GenY lesen
können
Mit der #GenY kann man
sich wohl #fühlen weil der
#WorkLifeStew
Beziehungen verbessert
#Thanks4_UR_attention
#nofilter
#1 #Analog #Tweet
#2 #flatHierarchies
Tweets helfen konkret zu sein, sich auf das
wesentliche zu konzentrieren & #feedback zu
strukturieren.UND jeder kommt zu Wort!
#sayitsimple
#3 #share
Nemmt eine Vorlage, füllt sie aus - hängt
sie auf! #gallery
#4 #likes4likes #joke
Danach könnt ihr die Meinung aller sehen.
Nehmt euch einen #like #sticker & klebt ihn
auf 2 #tweets die am spannendsten sind
#diskussion
Präsentation auf englisch @slideshare:
http://de.slideshare.net/LauraWolfs/140829-
esomar-lwfinal
In Berlin? Get in Touch! @email:
laura.wolfs@point-blank-international.com
… or @7faces

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Teoria del aprnedizaje significativo
Teoria  del aprnedizaje significativoTeoria  del aprnedizaje significativo
Teoria del aprnedizaje significativo3lis
 
Marlon guia del reciclaje[1]
Marlon guia del reciclaje[1]Marlon guia del reciclaje[1]
Marlon guia del reciclaje[1]alexandra pino
 
Aparatoreproductormasculinoyfemenino 100926182829-phpapp02
Aparatoreproductormasculinoyfemenino 100926182829-phpapp02Aparatoreproductormasculinoyfemenino 100926182829-phpapp02
Aparatoreproductormasculinoyfemenino 100926182829-phpapp02Sergio Gomez
 
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...Symposia 360°
 
Luxus auf rädern
Luxus auf rädernLuxus auf rädern
Luxus auf rädernvereggewe
 
Blois 2011 v2
Blois 2011 v2Blois 2011 v2
Blois 2011 v2sgalois
 
Conceptos de datos e información
Conceptos de datos e informaciónConceptos de datos e información
Conceptos de datos e informaciónShadowgts1
 
Marcelo andrés barra sáez
Marcelo andrés barra sáezMarcelo andrés barra sáez
Marcelo andrés barra sáezxelo11
 
Libro sroim1 cesar saenz
Libro sroim1   cesar saenzLibro sroim1   cesar saenz
Libro sroim1 cesar saenzSandro Saenz
 
El xbox...historia de los video juegos
El xbox...historia de los video juegosEl xbox...historia de los video juegos
El xbox...historia de los video juegosferiacoleman2010
 
Instrumentos electronicos de una aeronave
Instrumentos electronicos de una aeronaveInstrumentos electronicos de una aeronave
Instrumentos electronicos de una aeronaveKatherine
 
Pilar perez diapositivas-libro blanco
Pilar perez diapositivas-libro blancoPilar perez diapositivas-libro blanco
Pilar perez diapositivas-libro blancoPilar Perez
 
C:\fakepath\convo lilys
C:\fakepath\convo lilysC:\fakepath\convo lilys
C:\fakepath\convo lilysguest216a25
 
Pontificia universidad católica del ecuador2
Pontificia universidad católica del ecuador2Pontificia universidad católica del ecuador2
Pontificia universidad católica del ecuador2JuanMisshell
 

Andere mochten auch (20)

Teoria del aprnedizaje significativo
Teoria  del aprnedizaje significativoTeoria  del aprnedizaje significativo
Teoria del aprnedizaje significativo
 
Marlon guia del reciclaje[1]
Marlon guia del reciclaje[1]Marlon guia del reciclaje[1]
Marlon guia del reciclaje[1]
 
Bishnu kumari
Bishnu kumariBishnu kumari
Bishnu kumari
 
Aparatoreproductormasculinoyfemenino 100926182829-phpapp02
Aparatoreproductormasculinoyfemenino 100926182829-phpapp02Aparatoreproductormasculinoyfemenino 100926182829-phpapp02
Aparatoreproductormasculinoyfemenino 100926182829-phpapp02
 
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
SecTXL '11 | Frankfurt - Chris Boos: "Standardisierung funktioniert nicht Akt...
 
Luxus auf rädern
Luxus auf rädernLuxus auf rädern
Luxus auf rädern
 
Blois 2011 v2
Blois 2011 v2Blois 2011 v2
Blois 2011 v2
 
Présentation 2011
Présentation 2011Présentation 2011
Présentation 2011
 
Conceptos de datos e información
Conceptos de datos e informaciónConceptos de datos e información
Conceptos de datos e información
 
Marcelo andrés barra sáez
Marcelo andrés barra sáezMarcelo andrés barra sáez
Marcelo andrés barra sáez
 
Pagina web sencilla
Pagina web sencillaPagina web sencilla
Pagina web sencilla
 
Libro sroim1 cesar saenz
Libro sroim1   cesar saenzLibro sroim1   cesar saenz
Libro sroim1 cesar saenz
 
El xbox...historia de los video juegos
El xbox...historia de los video juegosEl xbox...historia de los video juegos
El xbox...historia de los video juegos
 
Ad hr
Ad hrAd hr
Ad hr
 
Les 07 4
Les 07 4Les 07 4
Les 07 4
 
Instrumentos electronicos de una aeronave
Instrumentos electronicos de una aeronaveInstrumentos electronicos de una aeronave
Instrumentos electronicos de una aeronave
 
Pilar perez diapositivas-libro blanco
Pilar perez diapositivas-libro blancoPilar perez diapositivas-libro blanco
Pilar perez diapositivas-libro blanco
 
7 fr -presentation-sem portal-e5-f
7   fr -presentation-sem portal-e5-f7   fr -presentation-sem portal-e5-f
7 fr -presentation-sem portal-e5-f
 
C:\fakepath\convo lilys
C:\fakepath\convo lilysC:\fakepath\convo lilys
C:\fakepath\convo lilys
 
Pontificia universidad católica del ecuador2
Pontificia universidad católica del ecuador2Pontificia universidad católica del ecuador2
Pontificia universidad católica del ecuador2
 

Ähnlich wie GenY und der Arbeitsmarkt - eine Liebesbeziehung?!

Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtU-Form:e Testsysteme
 
Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...
Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...
Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...Ingo Stoll
 
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement neuwaerts
 
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019Agile Austria Conference
 
Active Sourcing - Sourcing ist nicht Searching
Active Sourcing - Sourcing ist nicht SearchingActive Sourcing - Sourcing ist nicht Searching
Active Sourcing - Sourcing ist nicht SearchingBarbara Braehmer
 
Insight #9 - Facebook Marketing
Insight #9 - Facebook Marketing Insight #9 - Facebook Marketing
Insight #9 - Facebook Marketing Klaus Oberholzer
 
Neue Markenführung in digitalen Zeiten
Neue Markenführung in digitalen ZeitenNeue Markenführung in digitalen Zeiten
Neue Markenführung in digitalen Zeitenneuwaerts
 
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-PräsenzUsability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenzuserfeedback
 
Warum Active Sourcing nicht Social Media Searching ist
Warum Active Sourcing nicht Social Media Searching ist Warum Active Sourcing nicht Social Media Searching ist
Warum Active Sourcing nicht Social Media Searching ist Barbara Braehmer
 
Revolution in der Reputation - 5 Ideen für das Markenmanagement 2.0
Revolution in der Reputation - 5 Ideen für das Markenmanagement 2.0Revolution in der Reputation - 5 Ideen für das Markenmanagement 2.0
Revolution in der Reputation - 5 Ideen für das Markenmanagement 2.0Ingo Stoll
 
Sprich mich nicht an! Nutzung von Social Recruting
Sprich mich nicht an! Nutzung von Social RecrutingSprich mich nicht an! Nutzung von Social Recruting
Sprich mich nicht an! Nutzung von Social Recrutingesentri AG
 
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1reinhard|huber
 
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager GesamtkonzeptSocial Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager GesamtkonzeptFrontlegs GmbH
 
Hashtag and Social Media Marketing
Hashtag and Social Media MarketingHashtag and Social Media Marketing
Hashtag and Social Media MarketingAndreas Friedeheim
 
Blogwerk Empfehlungsmarketing und Social Media
Blogwerk Empfehlungsmarketing und Social MediaBlogwerk Empfehlungsmarketing und Social Media
Blogwerk Empfehlungsmarketing und Social MediaBlogwerk AG
 
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...Bjoern Eichstaedt
 

Ähnlich wie GenY und der Arbeitsmarkt - eine Liebesbeziehung?! (20)

Michael Heß
Michael HeßMichael Heß
Michael Heß
 
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
 
Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...
Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...
Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...
 
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
 
Gamer als Unternehmer
Gamer als UnternehmerGamer als Unternehmer
Gamer als Unternehmer
 
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
Transformation gestalten-5 Welten Modell_AAC2019
 
Social Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop MeetupSocial Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop Meetup
 
Active Sourcing - Sourcing ist nicht Searching
Active Sourcing - Sourcing ist nicht SearchingActive Sourcing - Sourcing ist nicht Searching
Active Sourcing - Sourcing ist nicht Searching
 
Insight #9 - Facebook Marketing
Insight #9 - Facebook Marketing Insight #9 - Facebook Marketing
Insight #9 - Facebook Marketing
 
Neue Markenführung in digitalen Zeiten
Neue Markenführung in digitalen ZeitenNeue Markenführung in digitalen Zeiten
Neue Markenführung in digitalen Zeiten
 
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-PräsenzUsability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
Usability-Trends 2014 - Worauf es ankommt bei der Online-Präsenz
 
Warum Active Sourcing nicht Social Media Searching ist
Warum Active Sourcing nicht Social Media Searching ist Warum Active Sourcing nicht Social Media Searching ist
Warum Active Sourcing nicht Social Media Searching ist
 
Revolution in der Reputation - 5 Ideen für das Markenmanagement 2.0
Revolution in der Reputation - 5 Ideen für das Markenmanagement 2.0Revolution in der Reputation - 5 Ideen für das Markenmanagement 2.0
Revolution in der Reputation - 5 Ideen für das Markenmanagement 2.0
 
Sprich mich nicht an! Nutzung von Social Recruting
Sprich mich nicht an! Nutzung von Social RecrutingSprich mich nicht an! Nutzung von Social Recruting
Sprich mich nicht an! Nutzung von Social Recruting
 
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
Moderne Kommunikation für Wirtschaftssenioren, Teil1
 
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager GesamtkonzeptSocial Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
Social Selling Bootcamp für Vertriebsmanager Gesamtkonzept
 
Hashtag and Social Media Marketing
Hashtag and Social Media MarketingHashtag and Social Media Marketing
Hashtag and Social Media Marketing
 
Blogwerk Empfehlungsmarketing und Social Media
Blogwerk Empfehlungsmarketing und Social MediaBlogwerk Empfehlungsmarketing und Social Media
Blogwerk Empfehlungsmarketing und Social Media
 
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
Social Media Strategie - Vortrag für die Deutsche Presseakademie, Björn Eichs...
 
job and career CeBIT MAGAZINE
job and career CeBIT MAGAZINEjob and career CeBIT MAGAZINE
job and career CeBIT MAGAZINE
 

GenY und der Arbeitsmarkt - eine Liebesbeziehung?!

Hinweis der Redaktion

  1. Hallo mein Name ist Laura Wolfs und ich arbeite für Point-Blank International in Berlin als qualitative Marktforscherin. Ich bin teil der sogenannten Generation Y Sie haben vielleicht gehört dass meine Generation sehr experimentierfreudig ist. Eine der Sachen, die ich vor der MaFo gemacht habe, ist
  2. Dass ich mich mit Konflikt Mediation befasst habe Eine der Dinge, die man dort von Anfang an lernt ist dass es im Zentrum von Konflikten meist um Missverständnisse geht und Verhalten fehlinterprätiert wird Dieser Denkansatz hat sich als sehr nützlich erwiesen: egal ob es um das managen von Alltagssituationen, Konflikten auf der Arbeit oder auch in der Analyse von meiner Generation – der GenerationY und meiner Berufsbranche geht. Als Konflikt Mediator hat man die Aufgabe, Konfliktparteien dazu zu befähigen ihre Beziehung zu verbessern – und Ihnen im Optimalfall die Werkezeuge dafür zu geben. Man kann zwar nicht von einem richtigen Konflikt reden – aber es gibt definitiv Verbesserungspotential für das Verhältnis der GenY mit ihren Arbeitgebern.
  3. Warum und auch Wie die Generation Y and unsere Branchen – Marktforschung und Marketing – ein perfect match sein können Wenn sie mir die nächsten 15 Minuten zuhören, werde ich versuchen ihnen
  4. Ein paar ideen zu geben, wie unsere Branchen von dieser Generation durch ein zeitgemäßes Auftreten profitieren können
  5. Firmen hoffentlich ein paar hilfreiche Hinweise zu geben, wie man den richtigen Arbeitnehmer auswählt, der gleichzeitig noch Teil einer bedeutenden Zielgruppe ist.
  6. Und auf der persönlichen Ebene ein paar Tipps wie man sein Arbeitsklima verbessern kann – auf persönlicher wie auch auf institutioneller Ebene.
  7. Um eine Beziehung zu beginnen, muss man eine Basis für Kommunikation schaffen.
  8. Ich wollte der Welt zeigen, dass ich jetzt ein Emo bin. Mit Myspace habe ich begonnen, verschiedene Persönlichkeiten meiner selbst zu kuratieren
  9. Und mir die Chameleon Culture der Generation Y zu eigen zu machen. Selbst Vermarktung und Selbstdarstellung sind die Brille durch die GenY die Welt betrachten.
  10. Durch die Brille der Selbstvermarktung wirken viele Firmen, Verbände oder Branchen nicht gerade überwältigend. Um niemanden auf die Füße zu treten, ist ein Beispiel, dass ich gerne verwende dass des qualitativen Marktforschungs Wikipedia Eintrags auf Englisch Die qual mafo hört sich hier nicht relevant an. In den ersten Zeilen liest man nichts darüber, was die qual mafo kann – nur wie es sich von der quant mafo underscheidet. Gleichzeitig kann man natürlich die Frage stellen, wo sich die ganzen hochqualifizierten GenYer verbergen, die den hohen Standards unserer branchenentsprechen.
  11. In der Konflikt Mediation lernt man allerdings auch, dass manche Dinge einfach nicht verhandelbar sind und es zu keinem Kompromiss kommen kann. Speak GenY ist als ein solcher Faktor. Aber – eigentlich ganz einfach: 3 Schritte, wie man GenY spricht Storytelling – das Buzzword, dass ihr wahrscheinlich alle kennt und die meisten von euch in eurer Arbeit bereits umsetzen. In der Kommunikation mit GenY ist dies auch der Fall. Unsere Branchen profitieren von den Protagonisten – also stellt sie ins Zentrum. VISUAL language: visual is important, particularly to a Gen that grew up where a photo was at least worth as much as a good text and where verbal communication is replaced through visual – embrace it for the sake of our short attention span VISIBILITY : not enough to speak a language – if you don‘t have any listeners. Think about your website and online presence like a GenYer thinks about their social profile. Key Question: is this shareable?
  12. Taking C21QMR to the 21st century – competitive advantage of those, who go onto this journey and are willing to revolutionise the industry
  13. Jetzt haben wir die Grundlagen, für die Kommunikation mit der GenY Aber woher weiß man, welcher der richtige Partner ist – hier ein paar Guidelines wie man den Lebenslauf eines GenYers lesen kann
  14. Mein CV ist nicht die Ausnahme – er ist die Norm der GenY 2 Points: Demistify the new internationalism Explain what all the job hopping is about
  15. Die Generation Easyjet sind Weltenbummler Reisen war noch nie billiger Und, wir sind sogenannte Digital natives Hier geht es um Erwartungsmanagement. Das heißt, sie sind nicht unbedingt Experten der jeweiligen Kulturen der Länder, in denen sie gelebt haben. Vielleicht sind sie einfach nur sehr flexibel. Der nächste Punkt: warum das ganze Job Hopping Wir müssen uns nicht mehr einem einzigen Rollenbild unterwerfen
  16. Wir haben die Wahl was wir machen wollen – wir müssen uns nicht entscheiden, wer wir SEIN - Ich kann als Sängerin arbeiten – dann als Forscherin – und dann wieder Sängerin
  17. Ich muss nicht eine einzige Rolle annehmen – und eine singende Forscherin sein ABER Das soll nicht heißen, dass der Lebenslauf eines GenYers kein System hat – man muss noch nicht einmal zwischen den Zeilen lesen Sondern nur das tun, was man in unseren Branchen sehr gut kann – clustern, und das Muster finden Nehmen wir meinen Lebenslauf: die Gemeinsamkeit all der Dinge die ich getan habe ist meine Faszination von anderen Kulturen und Identitäten.
  18. Um in einer Beziehung zu sein, muss man natürlich auch das Verhalten der anderen Person interpretieren können – FeelGenY
  19. Ich weiß noch genau als ich mehr als 70 Likes für mein neuste Profilfoto auf Facebook bekommen habe. Es hat sich toll angefühlt – ich war peinlicherweise ziemlich geschmeichelt, es hat sich einfach gut angefüllt, diese Art von Feedback auf mein Aussehen zu bekommen. GenY ist in einem Zeitalter groß geworden in dem Instabilität die Norm waren, also eine Normalität der Katastrophen, : hohe Jugendarbeitslosigkeit und wo ein Uni Abschluss, nicht mehr einen gutbezahlten Job garantiert. Gleichzeitig haben wir sehr früh gelernt, dass alles messbar ist: unser Aussehen, wie witzig wir sind, etc – Wirklich alles ist messbar! Externen Anerkennung ist die Währung der Generation-Selbstvermarktung d.h., uns fehlt oft intrinsische Motivation Manche fragen sich sicher gerade, warum sollten wir uns dann überhaupt die Mühe machen? Klingt anstrengend
  20. Naja, abgesehen davon, dass wir die Zukunft sind.. Es ist leichter, als es sich auf den ersten Blick anhört Empathie ist zwar der Schlüssel zu einem erfolgreichen Verhältnis, aber die Umstände unter denen die GenY aufblüht, sind insgesamt förderlich. Feedback ist der allerwichtigste Punkt – oftmals ist die GenY zu schüchtern, um das Feedback einzufordern, dass sie brauchen D.h. es sollte zur Routine werden – ob es um einen junioren Mitarbeiter geht, oder jemanden der sich schnell hochgearbeitet hat. Regelmäßiges Feedback – und institutionalisiertes Feedback – erhöhen nicht nur bei GenY die Motivation an der Arbeit. Resultuat – höhere Produktivität und weniger Frustration mit GenY Mitarbeitern.
  21. In meinem letzten Punkt geht es um das „Commitment Problem“ – das sogenannte Verbindlichkeitsproblem - der GenY Ich denke, der Ursprung des Problems kann man darauf zurückführen, wie diese Generation das Verhältnis von Arbeit und Leben betrachtet
  22. Vor einer Weile habe ich mich mit einem Vater, der in Rente ist, auf skype unterhalten. Er meinte damals, dass er bereut dass er sich nicht mehr für eine Work Life Balance eingesetzt hat als er noch gearbeitet hat Er war sehr überrascht als ich meinte dass mir dieses konzept als total veraltet erscheint.
  23. Für mich ist es eher so wie mit meinem Pinterest Konot: Ich kann Privat und Arbeit nur sehr schwer trennen. Es ist alles vermischt – und gleichzeitig gehört beides zu mir Das Problem mit der „Balance“ – also dem Gleichgewicht - ist, dass man dafür die beiden Aspekte erst mal trennen muss – und das kann ich nicht Daher, ist der Ausdruck
  24. Work Life Stew – also Gemisch– vielleicht passender. Besonders In einer Arbeitswelt, in der die Trennung von privat und arbeits zeit oftmals nur schwer zu machen ist In unseren Branchen ist arbeiten am Wochenende oder nach 5 Uhr abends schon seit langem eher die Regel als die Ausnahme Für die Generation Y muss das allerdings kein KO Kriterium sein – es könnte sogar ein Plus sein.
  25. Es bedeutet nur, dass man diese Flexibilität mit Flexibillität belohnen muss – es geht hier um Wertschätzung und Anerkennung Wenn ich am Wochenende arbeite, aber dafür unter der Woche frei bekomme – habe ich kein Probelm damit. wenn man also das Verhältnis von Leben und Arbeit holistischer betrachtet, sind es alle Mitarbeiter, die davon profitieren: Und als Arbeitgeber bekommt man motiviertere Mitarbeiter. Vielleicht können wir also alle etwas von einer Generation lernen, die ein schlechtes sozialleben nicht als gegeben betrachtet.
  26. Also Konflikt Mediator hat man die Aufgabe, das aufzudecken, was weh tut um dann zu sehen, wie man diese Punkte verarzten kann um die Beziehung zu verbessern. Mit der Generation Y und unseren Branchen denke ich dass es an sich nicht so schwierig ist – da die Basis für ein gutes Verhätnis bereits existiert. Am Ende des Tages profitieren alle Seiten davon und vielleicht hilft uns auch diese Generation, Pfadabhängigkeiten zu durchbrechen
  27. Chapters of the Talk
  28. Chapters of the Talk
  29. Chapters of the Talk
  30. So maybe this can be the generation that reminds us WHY it is that we do things the way we do
  31. Wie angekündigt, soll es jetzt natürlich auch die Möglichkeit zum Meinungsaustausch geben
  32. Wer von Ihnen verwendet Twitter? Um es Ihnen einfach zu machen, habe ich eine Vorlage mitgebracht, wir nennen sie bei PBI „Analoger Tweet“
  33. Und der Vorteil daran, Feedback und Meinungen In Länge eines Tweets zu sammeln – also ca. 140 Zeichen – ist dass man gezwungen wird, sich auf einen konkreten Punkt zu konzentrieren.
  34. So kann jeder seine Meinung äußern und ich würde vorschlagen, eine Vorlage pro Frage zu verwenden. Die dann auszufüllen und an die Wand zu hängen
  35. Danach könnt ihr euch einen „Like“ aufkleber – bitte nur Daumen hoch – nehmen, und auf die Tweets kleben, die ihr besonders spannend findet. So bekommen wir einen Überblick über die Meinung aller und können entscheiden, welche Punkte als 1. in einer Diskussion angehen sollten.
  36. Lasst uns eure Vistenkarte da und wir schicken euch die abfotografierten tweets, sowie die Präsentation – hier könnt ihr natürlich auch selber meine Kontaktdaten abfotografieren.