SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 61
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Wie werden Stadtteilprojekte
reich und berühmt?
Ziel heute
• Informationen
• Konkrete Arbeitshilfen
• Arbeit an eigenen Projekten
GWA - ÖA
• Anfänge von GWA sind ÖA
• GWA/Stadtteilarbeit sind ÖA
Lernen aus Wirtschaft
• Werbung – nicht Öffentlichkeitsarbeit für
Soziale Organisationen
• Gute Werbung ist auch nicht mehr das was sie
mal war
Produkte - Kunden
• Produkte
• Institution
• Projekte
• Themen
• Kunden
• Bewohner/innen
• Akteure innen
• Akteure außen
Kern in Werbung
• Nicht ohne Plan!
– Analyse/Problem
– Ziel
– Zielgruppe
– Methoden
– Mittel
Problem
• Probleme sind Geschenke
• Der König sitzt in der Wunde
Ziel
• Was wollen wir erreichen?
• Was, wie viel, in welcher Zeit?
• Ziele sind geil!
Zielgruppe
• Bewohner/innen: Aussiedler/innen, Frauen, Jugendliche,
Kinder,, Jungen Mädchen, Männer, Migrant/innen,
Senior/innen
• Akteure: Verwaltung, Kultur, Wirtschaft, 2. Arbeitsmarkt,
Vereine, Schulen, Freie Träger, Presse, Politik, Wissenschaft,
Kirche
• Akteure außen: Verwaltung, Politik, Fördergeber, Presse,
Öffentlichkeit Gesamtstadt
Methoden
• AIDA - Modell
• KISS - Prinzip
AIDA
• Aufmerksamkeit
• Interesse
• Drang
• Aktion
KISS
• 1 Bild /Foto/Metapher/Wortbild/ Vision
Geschichte/Aktion
• 1 Aussage /Botschaft
Aktuelle Methoden
• Guerilla Marketing
• Ambient Marketing
• Campaigning
Spot: A dramatic surprise on a quiet square
https://www.youtube.com/watch?v=316AzLYfAzw
14
Thema: Wie werden Stadtteilprojekte REICH und BERÜHMT?
15
16
17
Hilfestellungen
• spektakuläre Aktion
• Untypischer Ort
• Metaphorische Darstellung
• Themenverbindung / Vision
18
Was können wir aus Wirtschaft
lernen?
• 1 Bild /Foto/Metapher/Wortbild/ Vision
Geschichte/Aktion
• 1 Aussage /Botschaft
Beispiel GWA
FORST (LAUSITZ)
AUSGANGSLAGE
AUSGANGSLAGE
• Schrumpfende Stadt
• 20% Wegzug seit der Wende (noch 22 000)
• 850 Wohnungen leer
• Abriss beginnt im Zentrum
• Probleme: wirtschaftlich, sozial,
städtebaulich, demographisch, politisch
ZIEL
• Bürgerbeteiligung an Gestaltung der
Brachfläche im Zentrum
• Einbeziehen von 20% der Bevölkerung
• Verbindung von baulichen,
wirtschaftlichen und sozialen Aspekten
• Forst als Beispiel über die Region
hinaus
Hauptproblem?
• Flucht
• Verzettelung
• Jeder für sich
Grundidee
• Jetzt erst recht
• Ein grosses Ziel
• Alle zusammen
DAS FORSTER TUCH
METHODE
4 Schwerpunkte
1. Freiraumgestaltung/Stadtumbau-Ost
 Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten erfahrbar
machen
 Bürgerbeteiligungsverfahren für Freiraumgestaltun g der
Abrissfläche am Markt (Modellprojekt des MSWV)
 Planung und Entwicklung tragfähiger Nutzungen und
Gestaltungen für das Grundstück Am Markt 9 – 16
 Ggf. Maßnahmen zur partiellen Neugestaltung des
Grundstückes am Markt 9-16 ab Mai 2004
 Präsentation des Forster Tuches Sommer 2004
 Abschluss der Maßnahmen Am Markt Ende 2004
4. Deutsch-polnische Beziehungen
 Erweiterung des Projekts auf die Region Lubsko-Brody-
Forst: Deutsche und Polen schaffen etwas Gemein sames.
Auf dem W eg zu diesem gemeinsamen Ziel entstehen auch
über die Sprachgrenzen hinweg Begegnungen und damit
neue Verbindungen und Möglichkeiten.
 Vernetzen von Institu tionen, Vereinen, Schulen
Unternehmen und Verwaltung über die Landesgrenzen
hinweg. (Z.B. gemeinsames Weben vo n Partnerschulen,
Vereinen etc., Das Forster Tuch beim Neujahrsempfang in
Lubsko )
 Gemeinsame Veranstaltung zum EU-Beitritt zum 1. Mai
(Pontonbrücke über die Neiße)
 Etablieren eines jähr lichen grenzüberschreitende n
Musikfestival
2. Wirtschaft:
 Bestandsaufnahme bestehender Potenziale im Bereich
Textil in Forst
 Potenzialanalyse in städtebaulich/baulich- technologische r
Hinsicht.
 Abklärung mit Fachleuten aus dem Textilsektor über
Chancen im Bereich Nischenproduktion .
 Konzeption für Textilstandort Forst .
 Erarbeitung von kurz-, mittel- und langfristigen Ma ßnahmen
durch Fachleute aus der I ndustrie.
 Bestandsaufnahme in der Stadt vorhandener
Wirtschaftspo tenziale im Bereich Nahrungsmittel und
Landwirtschaft gemeinsam mit den Betrieben.
 Konzept zur Vermarktung von lokalen Produkten .
3. Bildung
 Thematisieren von Jugend/Bildung in
gesamtstädtischer Öffentlichk eit. Jugend und Bildung
geht alle an.
 Öffnung von Schul- und Jugendeinrichtungen für das
Gemeinwesen.
 Öffnung und Kooperation zwischen Schulen und
Jugendeinrichtungen und Vereinen.
 Aufbau von multifunktionalen „Bildungs- und
Freizeito rten“ durch Integration von Schule, Jugend und
Vereinsarbeit.
 Ein mit allen Akteuren aus Jugend/Bildung und der
Gesamtstadt erarbeitetes Leitbild zu Jugend und
Bildung in Forst.
AUFTAKT SEPT. 03
EINE STADT WEBT AN DER
GEMEINSAMEN ZUKUNFT
Ich würde diese
Monarchie
abschaffen!
Ein Königreich
würde ich durch
DAS TUCH
BILDER UND STIMMEN
4 Schwerpunkte
1. Freiraumgestaltung/Stadtumbau-Ost
 Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten erfahrbar
machen
 Bürgerbeteiligungsverfahren für Freiraumgestaltun g der
Abrissfläche am Markt (Modellprojekt des MSWV)
 Planung und Entwicklung tragfähiger Nutzungen und
Gestaltungen für das Grundstück Am Markt 9 – 16
 Ggf. Maßnahmen zur partiellen Neugestaltung des
Grundstückes am Markt 9-16 ab Mai 2004
 Präsentation des Forster Tuches Sommer 2004
 Abschluss der Maßnahmen Am Markt Ende 2004
4. Deutsch-polnische Beziehungen
 Erweiterung des Projekts auf die Region Lubsko-Brody-
Forst: Deutsche und Polen schaffen etwas Gemein sames.
Auf dem W eg zu diesem gemeinsamen Ziel entstehen auch
über die Sprachgrenzen hinweg Begegnungen und damit
neue Verbindungen und Möglichkeiten.
 Vernetzen von Institu tionen, Vereinen, Schulen
Unternehmen und Verwaltung über die Landesgrenzen
hinweg. (Z.B. gemeinsames Weben vo n Partnerschulen,
Vereinen etc., Das Forster Tuch beim Neujahrsempfang in
Lubsko )
 Gemeinsame Veranstaltung zum EU-Beitritt zum 1. Mai
(Pontonbrücke über die Neiße)
 Etablieren eines jähr lichen grenzüberschreitende n
Musikfestival
2. Wirtschaft:
 Bestandsaufnahme bestehender Potenziale im Bereich
Textil in Forst
 Potenzialanalyse in städtebaulich/baulich- technologische r
Hinsicht.
 Abklärung mit Fachleuten aus dem Textilsektor über
Chancen im Bereich Nischenproduktion .
 Konzeption für Textilstandort Forst .
 Erarbeitung von kurz-, mittel- und langfristigen Ma ßnahmen
durch Fachleute aus der I ndustrie.
 Bestandsaufnahme in der Stadt vorhandener
Wirtschaftspo tenziale im Bereich Nahrungsmittel und
Landwirtschaft gemeinsam mit den Betrieben.
 Konzept zur Vermarktung von lokalen Produkten .
3. Bildung
 Thematisieren von Jugend/Bildung in
gesamtstädtischer Öffentlichk eit. Jugend und Bildung
geht alle an.
 Öffnung von Schul- und Jugendeinrichtungen für das
Gemeinwesen.
 Öffnung und Kooperation zwischen Schulen und
Jugendeinrichtungen und Vereinen.
 Aufbau von multifunktionalen „Bildungs- und
Freizeito rten“ durch Integration von Schule, Jugend und
Vereinsarbeit.
 Ein mit allen Akteuren aus Jugend/Bildung und der
Gesamtstadt erarbeitetes Leitbild zu Jugend und
Bildung in Forst.
RESULTATE
• Über 8000 Menschen haben sich
beteiligt
• Die Brachfläche wird nach Vorstellungen
der ForsterInnen gestaltet
• “Das Forster Tuch” ist Dachmarke für
verbliebene Textilunternehmen
• EU Förderprojekt für landwirtschaftliche
Produkte
Methode
Was ist das grösste Problem?
Was ist die Hauptzielgruppe?
Was ist der wichtigste Ort?
EINE KERNIDEE – BILD
Das machen, was man am Besten kann
Das was da ist verbinden
Ziel gross genug
Was können wir aus Wirtschaft
lernen?
• 1 Bild /Foto/Metapher/Wortbild/ Vision
Geschichte/Aktion
• 1 Aussage /Botschaft

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Universidad técnica de machala
Universidad técnica de machalaUniversidad técnica de machala
Universidad técnica de machalaBlank Wendy
 
Espacio para la tiza las xanas
Espacio para la tiza las xanasEspacio para la tiza las xanas
Espacio para la tiza las xanassoniasegarradiaz
 
Webinar: Mit LinkedIn erfolgreich Studenten und Young Professionals rekrutieren
Webinar: Mit LinkedIn erfolgreich Studenten und Young Professionals rekrutierenWebinar: Mit LinkedIn erfolgreich Studenten und Young Professionals rekrutieren
Webinar: Mit LinkedIn erfolgreich Studenten und Young Professionals rekrutierenLinkedIn D-A-CH
 
CCD 2013 - Aus der Praxis: Performance-Management für Confluence
CCD 2013 - Aus der Praxis: Performance-Management für ConfluenceCCD 2013 - Aus der Praxis: Performance-Management für Confluence
CCD 2013 - Aus der Praxis: Performance-Management für ConfluenceWolfgang Gottesheim
 
Resultate Jogging
Resultate JoggingResultate Jogging
Resultate Joggingsportwort
 
Presentación cdama profesionales informacion
Presentación cdama profesionales informacionPresentación cdama profesionales informacion
Presentación cdama profesionales informacionCDAMAZ
 
DLG-Aussteller-Workshop 2013 Social Media in der Event Kommunikation Osnabrück
DLG-Aussteller-Workshop 2013 Social Media in der Event Kommunikation OsnabrückDLG-Aussteller-Workshop 2013 Social Media in der Event Kommunikation Osnabrück
DLG-Aussteller-Workshop 2013 Social Media in der Event Kommunikation OsnabrückHannes Schleeh
 
Disier mi mujer es el plomero
Disier mi mujer es el plomeroDisier mi mujer es el plomero
Disier mi mujer es el plomerojuanradac1968
 
Familia Interconectada
Familia InterconectadaFamilia Interconectada
Familia InterconectadaOMD Argentina
 
Das Sprachlehrwerk als Kommunikationsmedium, DGFF 2013
Das Sprachlehrwerk als Kommunikationsmedium, DGFF 2013Das Sprachlehrwerk als Kommunikationsmedium, DGFF 2013
Das Sprachlehrwerk als Kommunikationsmedium, DGFF 2013Josefa Diaz
 
VOSSENKUHL und FLEMMING IM WAHN DER 70er
VOSSENKUHL und FLEMMING IM WAHN DER 70erVOSSENKUHL und FLEMMING IM WAHN DER 70er
VOSSENKUHL und FLEMMING IM WAHN DER 70erJosef Vossenkuhl
 
La caja una aventura de 3ºb para el día del libro
La caja una aventura de 3ºb para el día del libroLa caja una aventura de 3ºb para el día del libro
La caja una aventura de 3ºb para el día del librosoniasegarradiaz
 
Las siete maravillas de el mundo
Las siete maravillas de el mundoLas siete maravillas de el mundo
Las siete maravillas de el mundoAlejandra Guzman
 
Goteo Andalucía introducción procesos clave
Goteo Andalucía introducción procesos claveGoteo Andalucía introducción procesos clave
Goteo Andalucía introducción procesos claveLuis Navarro
 
T10 probabilidad condicionada
T10 probabilidad condicionadaT10 probabilidad condicionada
T10 probabilidad condicionadaANAALONSOSAN
 

Andere mochten auch (19)

Mobile Education School
Mobile Education SchoolMobile Education School
Mobile Education School
 
Universidad técnica de machala
Universidad técnica de machalaUniversidad técnica de machala
Universidad técnica de machala
 
Espacio para la tiza las xanas
Espacio para la tiza las xanasEspacio para la tiza las xanas
Espacio para la tiza las xanas
 
Webinar: Mit LinkedIn erfolgreich Studenten und Young Professionals rekrutieren
Webinar: Mit LinkedIn erfolgreich Studenten und Young Professionals rekrutierenWebinar: Mit LinkedIn erfolgreich Studenten und Young Professionals rekrutieren
Webinar: Mit LinkedIn erfolgreich Studenten und Young Professionals rekrutieren
 
Insekten
InsektenInsekten
Insekten
 
CCD 2013 - Aus der Praxis: Performance-Management für Confluence
CCD 2013 - Aus der Praxis: Performance-Management für ConfluenceCCD 2013 - Aus der Praxis: Performance-Management für Confluence
CCD 2013 - Aus der Praxis: Performance-Management für Confluence
 
Von Kohle zu Silizium
Von Kohle zu SiliziumVon Kohle zu Silizium
Von Kohle zu Silizium
 
Resultate Jogging
Resultate JoggingResultate Jogging
Resultate Jogging
 
Motivacion a la lectura "Leo"
Motivacion a la lectura "Leo"Motivacion a la lectura "Leo"
Motivacion a la lectura "Leo"
 
Presentación cdama profesionales informacion
Presentación cdama profesionales informacionPresentación cdama profesionales informacion
Presentación cdama profesionales informacion
 
DLG-Aussteller-Workshop 2013 Social Media in der Event Kommunikation Osnabrück
DLG-Aussteller-Workshop 2013 Social Media in der Event Kommunikation OsnabrückDLG-Aussteller-Workshop 2013 Social Media in der Event Kommunikation Osnabrück
DLG-Aussteller-Workshop 2013 Social Media in der Event Kommunikation Osnabrück
 
Disier mi mujer es el plomero
Disier mi mujer es el plomeroDisier mi mujer es el plomero
Disier mi mujer es el plomero
 
Familia Interconectada
Familia InterconectadaFamilia Interconectada
Familia Interconectada
 
Das Sprachlehrwerk als Kommunikationsmedium, DGFF 2013
Das Sprachlehrwerk als Kommunikationsmedium, DGFF 2013Das Sprachlehrwerk als Kommunikationsmedium, DGFF 2013
Das Sprachlehrwerk als Kommunikationsmedium, DGFF 2013
 
VOSSENKUHL und FLEMMING IM WAHN DER 70er
VOSSENKUHL und FLEMMING IM WAHN DER 70erVOSSENKUHL und FLEMMING IM WAHN DER 70er
VOSSENKUHL und FLEMMING IM WAHN DER 70er
 
La caja una aventura de 3ºb para el día del libro
La caja una aventura de 3ºb para el día del libroLa caja una aventura de 3ºb para el día del libro
La caja una aventura de 3ºb para el día del libro
 
Las siete maravillas de el mundo
Las siete maravillas de el mundoLas siete maravillas de el mundo
Las siete maravillas de el mundo
 
Goteo Andalucía introducción procesos clave
Goteo Andalucía introducción procesos claveGoteo Andalucía introducción procesos clave
Goteo Andalucía introducción procesos clave
 
T10 probabilidad condicionada
T10 probabilidad condicionadaT10 probabilidad condicionada
T10 probabilidad condicionada
 

Ähnlich wie Wie werden Stadtteilprojekte reich und berühmt?

EU-Finanzierung ab 2014
EU-Finanzierung ab 2014EU-Finanzierung ab 2014
EU-Finanzierung ab 2014davidroethler
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentCity & Bits GmbH
 
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungHandlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungBertelsmann Stiftung
 
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion HamburgYvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion HamburgRaabe Verlag
 
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...Julius Reimer
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Medien auf dem Land
 
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentBirgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentSymposium Kulturvermittlung
 
Kommunikationsplan für das Schöpfungsjahr im Kirchenkreis Lennep
Kommunikationsplan für das Schöpfungsjahr im Kirchenkreis LennepKommunikationsplan für das Schöpfungsjahr im Kirchenkreis Lennep
Kommunikationsplan für das Schöpfungsjahr im Kirchenkreis LennepKatrinVolk2
 
WKV - Diskurs.Zukunft - Zukunftspartnerschaft
WKV - Diskurs.Zukunft - ZukunftspartnerschaftWKV - Diskurs.Zukunft - Zukunftspartnerschaft
WKV - Diskurs.Zukunft - ZukunftspartnerschaftMarcelNitz
 
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019Jenapolis
 
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten 20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten Studio im Netz
 
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011Alex Boerger
 
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014Jenapolis
 
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019Jenapolis
 

Ähnlich wie Wie werden Stadtteilprojekte reich und berühmt? (20)

Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
 
EU-Finanzierung ab 2014
EU-Finanzierung ab 2014EU-Finanzierung ab 2014
EU-Finanzierung ab 2014
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
 
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungHandlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
 
Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07Vortrag welker 2013-10-07
Vortrag welker 2013-10-07
 
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion HamburgYvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
Yvonne Fietz: Kinder- und Jugendkultur. Modellregion Hamburg
 
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
2050 Frankfurt GreenCity with Serious Games and Crowdsoucing
 
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
Julius Reimer et al. 2019: Mit Co-Creation zur integrativen Stadtöffentlichke...
 
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
Dokumentation der Fachtagung vom 07. und 08. Oktober 2013
 
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentBirgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
 
Kommunikationsplan für das Schöpfungsjahr im Kirchenkreis Lennep
Kommunikationsplan für das Schöpfungsjahr im Kirchenkreis LennepKommunikationsplan für das Schöpfungsjahr im Kirchenkreis Lennep
Kommunikationsplan für das Schöpfungsjahr im Kirchenkreis Lennep
 
WKV - Diskurs.Zukunft - Zukunftspartnerschaft
WKV - Diskurs.Zukunft - ZukunftspartnerschaftWKV - Diskurs.Zukunft - Zukunftspartnerschaft
WKV - Diskurs.Zukunft - Zukunftspartnerschaft
 
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
Kommunalwahlprogramm Grüne Jena 2014-2019
 
Fp7 ssh bildung
Fp7 ssh bildungFp7 ssh bildung
Fp7 ssh bildung
 
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten 20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
 
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
 
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
SPD Jena Kommualwahlprogramm 2014
 
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
Spd Jena Kommualwahlprogramm 2014-2019
 
Lokale Bildungslandschaften: Wenn Partner auf einander zugehen
Lokale Bildungslandschaften:  Wenn Partner auf einander zugehenLokale Bildungslandschaften:  Wenn Partner auf einander zugehen
Lokale Bildungslandschaften: Wenn Partner auf einander zugehen
 

Mehr von Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen

Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdfAbbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdfLag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Geschichten erzählen - Storytelling für Öffentlichkeitsarbeit und politische ...
Geschichten erzählen - Storytelling für Öffentlichkeitsarbeit und politische ...Geschichten erzählen - Storytelling für Öffentlichkeitsarbeit und politische ...
Geschichten erzählen - Storytelling für Öffentlichkeitsarbeit und politische ...Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 

Mehr von Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen (20)

NBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptx
NBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptxNBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptx
NBank_PPP_Arbeitstreffen_14_03_2024_FINAL.pptx
 
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptxVorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
 
2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx
2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx
2024LAGArbeitstreffenZieleProjekte202220212020.pptx
 
Quartier PLUS.pdf
Quartier PLUS.pdfQuartier PLUS.pdf
Quartier PLUS.pdf
 
Mein-Dein-Unser
Mein-Dein-UnserMein-Dein-Unser
Mein-Dein-Unser
 
LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023
LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023
LPR SIPA Jahrestagung 12.09.2023
 
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von GemeinwesenarbeitPräsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
 
Präsentation Friederike Günther, plattform e.V
Präsentation Friederike Günther, plattform e.VPräsentation Friederike Günther, plattform e.V
Präsentation Friederike Günther, plattform e.V
 
LAG 1 Arbeitstreffen 2023
LAG 1 Arbeitstreffen 2023LAG 1 Arbeitstreffen 2023
LAG 1 Arbeitstreffen 2023
 
NBank 1. Arbeitstreffen 2023
NBank 1. Arbeitstreffen 2023NBank 1. Arbeitstreffen 2023
NBank 1. Arbeitstreffen 2023
 
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 1.pdf
 
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 2.pdf
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 2.pdf20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 2.pdf
20230822_Kontaktmaßnahmen GWA 2.pdf
 
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdfAbbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
 
Geschichten erzählen - Storytelling für Öffentlichkeitsarbeit und politische ...
Geschichten erzählen - Storytelling für Öffentlichkeitsarbeit und politische ...Geschichten erzählen - Storytelling für Öffentlichkeitsarbeit und politische ...
Geschichten erzählen - Storytelling für Öffentlichkeitsarbeit und politische ...
 
Mit Ausstellungen Wirkung zeigen
Mit Ausstellungen Wirkung zeigenMit Ausstellungen Wirkung zeigen
Mit Ausstellungen Wirkung zeigen
 
Gemeinwesenarbeit weiter entwickeln: Wirkung zeigen!
Gemeinwesenarbeit weiter entwickeln: Wirkung zeigen! Gemeinwesenarbeit weiter entwickeln: Wirkung zeigen!
Gemeinwesenarbeit weiter entwickeln: Wirkung zeigen!
 
Bewirken und Verändern -Impulsvortrag Dr. Matthias Warkus
Bewirken und Verändern -Impulsvortrag Dr. Matthias WarkusBewirken und Verändern -Impulsvortrag Dr. Matthias Warkus
Bewirken und Verändern -Impulsvortrag Dr. Matthias Warkus
 
LAG Arbeitstreffen Ziele 2023
LAG  Arbeitstreffen Ziele 2023 LAG  Arbeitstreffen Ziele 2023
LAG Arbeitstreffen Ziele 2023
 
Arbeitstreffen_09_02_2023 NBank.pptx
Arbeitstreffen_09_02_2023 NBank.pptxArbeitstreffen_09_02_2023 NBank.pptx
Arbeitstreffen_09_02_2023 NBank.pptx
 
Arbeitstreffen Zwischennachweis 2022
Arbeitstreffen Zwischennachweis 2022 Arbeitstreffen Zwischennachweis 2022
Arbeitstreffen Zwischennachweis 2022
 

Kürzlich hochgeladen

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Mathias Magdowski
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Martin M Flynn
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 

Wie werden Stadtteilprojekte reich und berühmt?

  • 2. Ziel heute • Informationen • Konkrete Arbeitshilfen • Arbeit an eigenen Projekten
  • 3. GWA - ÖA • Anfänge von GWA sind ÖA • GWA/Stadtteilarbeit sind ÖA
  • 4. Lernen aus Wirtschaft • Werbung – nicht Öffentlichkeitsarbeit für Soziale Organisationen • Gute Werbung ist auch nicht mehr das was sie mal war
  • 5. Produkte - Kunden • Produkte • Institution • Projekte • Themen • Kunden • Bewohner/innen • Akteure innen • Akteure außen
  • 6. Kern in Werbung • Nicht ohne Plan! – Analyse/Problem – Ziel – Zielgruppe – Methoden – Mittel
  • 7. Problem • Probleme sind Geschenke • Der König sitzt in der Wunde
  • 8. Ziel • Was wollen wir erreichen? • Was, wie viel, in welcher Zeit? • Ziele sind geil!
  • 9. Zielgruppe • Bewohner/innen: Aussiedler/innen, Frauen, Jugendliche, Kinder,, Jungen Mädchen, Männer, Migrant/innen, Senior/innen • Akteure: Verwaltung, Kultur, Wirtschaft, 2. Arbeitsmarkt, Vereine, Schulen, Freie Träger, Presse, Politik, Wissenschaft, Kirche • Akteure außen: Verwaltung, Politik, Fördergeber, Presse, Öffentlichkeit Gesamtstadt
  • 10. Methoden • AIDA - Modell • KISS - Prinzip
  • 12. KISS • 1 Bild /Foto/Metapher/Wortbild/ Vision Geschichte/Aktion • 1 Aussage /Botschaft
  • 13. Aktuelle Methoden • Guerilla Marketing • Ambient Marketing • Campaigning
  • 14. Spot: A dramatic surprise on a quiet square https://www.youtube.com/watch?v=316AzLYfAzw 14
  • 15. Thema: Wie werden Stadtteilprojekte REICH und BERÜHMT? 15
  • 16. 16
  • 17. 17
  • 18. Hilfestellungen • spektakuläre Aktion • Untypischer Ort • Metaphorische Darstellung • Themenverbindung / Vision 18
  • 19.
  • 20. Was können wir aus Wirtschaft lernen? • 1 Bild /Foto/Metapher/Wortbild/ Vision Geschichte/Aktion • 1 Aussage /Botschaft
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30.
  • 31. AUSGANGSLAGE • Schrumpfende Stadt • 20% Wegzug seit der Wende (noch 22 000) • 850 Wohnungen leer • Abriss beginnt im Zentrum • Probleme: wirtschaftlich, sozial, städtebaulich, demographisch, politisch
  • 32. ZIEL • Bürgerbeteiligung an Gestaltung der Brachfläche im Zentrum • Einbeziehen von 20% der Bevölkerung • Verbindung von baulichen, wirtschaftlichen und sozialen Aspekten • Forst als Beispiel über die Region hinaus
  • 34. Grundidee • Jetzt erst recht • Ein grosses Ziel • Alle zusammen
  • 37.
  • 38. 4 Schwerpunkte 1. Freiraumgestaltung/Stadtumbau-Ost  Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten erfahrbar machen  Bürgerbeteiligungsverfahren für Freiraumgestaltun g der Abrissfläche am Markt (Modellprojekt des MSWV)  Planung und Entwicklung tragfähiger Nutzungen und Gestaltungen für das Grundstück Am Markt 9 – 16  Ggf. Maßnahmen zur partiellen Neugestaltung des Grundstückes am Markt 9-16 ab Mai 2004  Präsentation des Forster Tuches Sommer 2004  Abschluss der Maßnahmen Am Markt Ende 2004 4. Deutsch-polnische Beziehungen  Erweiterung des Projekts auf die Region Lubsko-Brody- Forst: Deutsche und Polen schaffen etwas Gemein sames. Auf dem W eg zu diesem gemeinsamen Ziel entstehen auch über die Sprachgrenzen hinweg Begegnungen und damit neue Verbindungen und Möglichkeiten.  Vernetzen von Institu tionen, Vereinen, Schulen Unternehmen und Verwaltung über die Landesgrenzen hinweg. (Z.B. gemeinsames Weben vo n Partnerschulen, Vereinen etc., Das Forster Tuch beim Neujahrsempfang in Lubsko )  Gemeinsame Veranstaltung zum EU-Beitritt zum 1. Mai (Pontonbrücke über die Neiße)  Etablieren eines jähr lichen grenzüberschreitende n Musikfestival 2. Wirtschaft:  Bestandsaufnahme bestehender Potenziale im Bereich Textil in Forst  Potenzialanalyse in städtebaulich/baulich- technologische r Hinsicht.  Abklärung mit Fachleuten aus dem Textilsektor über Chancen im Bereich Nischenproduktion .  Konzeption für Textilstandort Forst .  Erarbeitung von kurz-, mittel- und langfristigen Ma ßnahmen durch Fachleute aus der I ndustrie.  Bestandsaufnahme in der Stadt vorhandener Wirtschaftspo tenziale im Bereich Nahrungsmittel und Landwirtschaft gemeinsam mit den Betrieben.  Konzept zur Vermarktung von lokalen Produkten . 3. Bildung  Thematisieren von Jugend/Bildung in gesamtstädtischer Öffentlichk eit. Jugend und Bildung geht alle an.  Öffnung von Schul- und Jugendeinrichtungen für das Gemeinwesen.  Öffnung und Kooperation zwischen Schulen und Jugendeinrichtungen und Vereinen.  Aufbau von multifunktionalen „Bildungs- und Freizeito rten“ durch Integration von Schule, Jugend und Vereinsarbeit.  Ein mit allen Akteuren aus Jugend/Bildung und der Gesamtstadt erarbeitetes Leitbild zu Jugend und Bildung in Forst.
  • 40.
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44. EINE STADT WEBT AN DER GEMEINSAMEN ZUKUNFT
  • 45.
  • 46.
  • 47.
  • 48.
  • 49. Ich würde diese Monarchie abschaffen! Ein Königreich würde ich durch
  • 51.
  • 52.
  • 54.
  • 55.
  • 56.
  • 57.
  • 58. 4 Schwerpunkte 1. Freiraumgestaltung/Stadtumbau-Ost  Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten erfahrbar machen  Bürgerbeteiligungsverfahren für Freiraumgestaltun g der Abrissfläche am Markt (Modellprojekt des MSWV)  Planung und Entwicklung tragfähiger Nutzungen und Gestaltungen für das Grundstück Am Markt 9 – 16  Ggf. Maßnahmen zur partiellen Neugestaltung des Grundstückes am Markt 9-16 ab Mai 2004  Präsentation des Forster Tuches Sommer 2004  Abschluss der Maßnahmen Am Markt Ende 2004 4. Deutsch-polnische Beziehungen  Erweiterung des Projekts auf die Region Lubsko-Brody- Forst: Deutsche und Polen schaffen etwas Gemein sames. Auf dem W eg zu diesem gemeinsamen Ziel entstehen auch über die Sprachgrenzen hinweg Begegnungen und damit neue Verbindungen und Möglichkeiten.  Vernetzen von Institu tionen, Vereinen, Schulen Unternehmen und Verwaltung über die Landesgrenzen hinweg. (Z.B. gemeinsames Weben vo n Partnerschulen, Vereinen etc., Das Forster Tuch beim Neujahrsempfang in Lubsko )  Gemeinsame Veranstaltung zum EU-Beitritt zum 1. Mai (Pontonbrücke über die Neiße)  Etablieren eines jähr lichen grenzüberschreitende n Musikfestival 2. Wirtschaft:  Bestandsaufnahme bestehender Potenziale im Bereich Textil in Forst  Potenzialanalyse in städtebaulich/baulich- technologische r Hinsicht.  Abklärung mit Fachleuten aus dem Textilsektor über Chancen im Bereich Nischenproduktion .  Konzeption für Textilstandort Forst .  Erarbeitung von kurz-, mittel- und langfristigen Ma ßnahmen durch Fachleute aus der I ndustrie.  Bestandsaufnahme in der Stadt vorhandener Wirtschaftspo tenziale im Bereich Nahrungsmittel und Landwirtschaft gemeinsam mit den Betrieben.  Konzept zur Vermarktung von lokalen Produkten . 3. Bildung  Thematisieren von Jugend/Bildung in gesamtstädtischer Öffentlichk eit. Jugend und Bildung geht alle an.  Öffnung von Schul- und Jugendeinrichtungen für das Gemeinwesen.  Öffnung und Kooperation zwischen Schulen und Jugendeinrichtungen und Vereinen.  Aufbau von multifunktionalen „Bildungs- und Freizeito rten“ durch Integration von Schule, Jugend und Vereinsarbeit.  Ein mit allen Akteuren aus Jugend/Bildung und der Gesamtstadt erarbeitetes Leitbild zu Jugend und Bildung in Forst.
  • 59. RESULTATE • Über 8000 Menschen haben sich beteiligt • Die Brachfläche wird nach Vorstellungen der ForsterInnen gestaltet • “Das Forster Tuch” ist Dachmarke für verbliebene Textilunternehmen • EU Förderprojekt für landwirtschaftliche Produkte
  • 60. Methode Was ist das grösste Problem? Was ist die Hauptzielgruppe? Was ist der wichtigste Ort? EINE KERNIDEE – BILD Das machen, was man am Besten kann Das was da ist verbinden Ziel gross genug
  • 61. Was können wir aus Wirtschaft lernen? • 1 Bild /Foto/Metapher/Wortbild/ Vision Geschichte/Aktion • 1 Aussage /Botschaft