Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Social Media erfolgreich einsetzen

760 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentationsslides "Social Media erfolgreich einsetzen" -
Social Media Talk 2013 | Technikum Wien.

Veröffentlicht in: Soziale Medien
  • Als Erste(r) kommentieren

Social Media erfolgreich einsetzen

  1. 1. Social Media erfolgreich einsetzen Media erfolgreich einsetzen – Chancen & Nutzen einer Social Media  Strategie Dr. Karoline Simonitsch | www.ks3.biz 26. November 2013
  2. 2. Social Media ist ein  Massenphänomen & keinesfalls ein  Hype der bald wieder „verschwindet“. H d b ld i d h i d t“ www.socialmediaradar.at
  3. 3. Social Media Marketing bedeutet:  Beziehungen aufbauen,  B i h fb Kommuni ieren und Interagieren... Kommunizieren und Interagieren...
  4. 4. …eine Facebookseite einrichten die eine Facebookseite einrichten, die  Post´s auf Twitter weiterleiten und  gelegentlich ein Gewinnspiel  durchführen sind eindeutig zu wenig. d hfüh i d i d i i
  5. 5. Social Media erfordert Konzeption,  l d f d Strategie und „Fachwissen sowie Strategie und Fachwissen“ sowie  eine professionelle Einbindung des  „ganzen Unternehmens“. PR und Employer Branding finden  p y g auch in „neuen“ Medien statt!
  6. 6. Klärungsbedarf:  g Was erwarten wir uns von unserem  i Social Media‐Engagement? Media Engagement?
  7. 7. Social Media sollte wie jede andere Media sollte wie jede andere  unternehmerische (strategische)  ( g ) Maßnahme klar definierten Zielen  folgen… f l
  8. 8. …Reichweite/neue Zielgruppen,  Service/Support,  Wissen über die  Wünsche der KundInnen generieren,  Wü h d K dI i Markenawareness und –loyalität a e a a e ess u d oya tät stärken, Verkauf fördern…
  9. 9. …wenn die Zielsetzung klar ist, die  Ressourcen‐ und Budgetfragen geklärt  sind, erfolgt die Auswahl &  sind erfolgt die Auswahl & „ p „Bespielung“ der entsprechenden  g p Sozialen Netzwerke!
  10. 10. Vorbereitung & Organisation: Verantwortlichkeiten festlegen V t tli hk it f tl Workflow, Zuständigkeiten Workflow, Zuständigkeiten [Ist‐Erhebung u. ev. Change erforderlich] 
  11. 11. Beobachten, Monitoring, Adaptierung! Beobachten, Monitoring, Adaptierung! Wichtig: Kontinuitität!
  12. 12. Die positive Grundeinstellung macht  den Unterschied: den Unterschied: Sehen Sie die neuen und geänderten  Kommunikations‐ und  K ik i d Feedbackmöglichkeiten als Chance! Feedbackmöglichkeiten als Chance!
  13. 13. Kommunikation… Zuhörfehler Inspiration… Fixierung auf die eigene Rede Fixierung auf die eigene Redeh l Spaß/Unterhaltung S ß/U Überzogenes Redebedürfnis g …Mehrwert! Voreilige Schlussfolgerungen Wunsch‐Hören W h Hö Unkonzentriertheit / Ablenkungen Unkonzentriertheit / Ablenkungen
  14. 14. http://www.mycleveragency.com/2013/07/qmee‐find‐out‐what‐happens‐online‐in‐60‐seconds/
  15. 15. Ich  Ich freue  mich  auf  f Ihre  Ihre Fragen! g

×