Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Unverzagt: Künstlersozialversicherung im Überblick

539 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Unverzagt: Künstlersozialversicherung im Überblick

  1. 1. H VersicherungsrechtH3 KünstlersozialversicherungKünstlersozialversicherungim ÜberblickCheckliste für selbständige Künstler und Publizisten und VerwerterAlexander UnverzagtRechtsanwalt, Mitgründer und Partner der national wie international tätigen Me-dien-Kanzlei Unverzagt*von Have, Hamburg/Berlin mit den Tätigkeitsschwer-punkten Kultur- und Medienrecht, Urheberrecht, und gewerblicher Rechtsschutz,Autor, Herausgeber sowie Referent diverser rechtlicher Beiträge und Werke zudiesen Themen, seit 1992 Lehrbeauftragter u. a. an der Universität Hamburg(Fachbereich Rechtswissenschaften),www.unverzagtvonhave.com; E-Mail: unverzagt@unverzagtvonhave.comInhalt SeiteCheckliste zur Künstlersozialversicherung 2 H 3.3 S. 1Weitere Informationen:www.kuenstlersozialkasse.de18 Informationsschriften zur Künstlersozialabgabe (unter www.kuenstlersozialkasse.de) 31 Kultur & Recht Dezember 2005
  2. 2. H Versicherungsrecht H3 Künstlersozialversicherung Checkliste zur Künstlersozialversicherung Rechtliche Grundlagen - Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) in der Fassung vom 21. März 2005 - Künstlersozialabgabeverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung in der Fassung vom 26. August 2005 - Künstlersozialversicherungs-Entgeltverordnung vom 22. Januar 1991 - Sozialgesetzbuch IV (SGB IV; Fassung vom 06. September 2005) Welcher Versicherungsschutz besteht nach dem KSVG? Nur: - Kranken-, - Pflege-, - Rentenversicherung Nicht aber: - Arbeitslosen- und gesetzliche Unfallversicherung, Hinweis: die KSK ist nicht Ansprechpartner für Fragen aus diesem Bereich. Wer hat Schutz? Nach § 1 KSVG ist Voraussetzung für die Versicherungspflicht, dass eine künstlerische oder publizistische Tätigkeit erwerbsmäßig und nicht nur vorübergehend ausgeübt wird.H Im Einzelnen müssen folgende Merkmale vorliegen. Der Betroffene muss3.3 - Künstler oder PublizistS. 2 - selbständig erwerbstätig sein, und zwar nicht nur vorübergehend und - im Wesentlichen im Inland tätig sein. Wer hat keinen Schutz, ist also nicht versichert? Derjenige, der - wie ein Unternehmer mehr als einen Arbeitnehmer beschäftigt (siehe auch „VersicherungsAusschluss“) - gewisse Mindestverdienstgrenzen nicht erreicht - zu den versicherungsfreien Personen nach §§ 4 und 5 KSVG gehört (siehe hierzu auch nachstehend„Versicherungsfreiheit“ ) 31 Kultur & Recht Dezember 2005
  3. 3. H VersicherungsrechtH3 Künstlersozialversicherung Versicherungsfreiheit gemäß §§ 4 und 5 KSVG - Rentenversicherungsfreiheit, wenn Künstler und Publizist ein zusätzliches, altersabsicherndes Einkom- men haben, das insbes. die Hälfte der Beitragbemessungsgrenze über- schreitet - Kranken- und Pflegversicherungsfreiheit wenn er nicht eines Schutzes nach KSVG bedarf und z. B. anderweitig ver- sichert ist oder die anderen Kriterien der entsprechenden Normen vorliegen Wer ist Künstler/Publizist im Sinne des KSVG? - Künstler ist, wer Musik, darstellende oder bildende Kunst schafft, ausübt oder lehrt. - Publizist ist, wer als Schriftsteller, Journalist oder in anderer Weise publizistisch tätig ist oder Publizistik lehrt (§ 2 KSVG), (nachstehend auch nur „Kreative“ genannt). Die KSK überprüft anhand eines Fragebogens und einzureichender Nach- weise die Künstler- bzw. Publizisteneigenschaft. Welche einzelnen Berufe sind das? Einen beispielhaften Überblick über verschiedene künstlerische und publi- zistische Tätigkeiten gibt die Informationsschrift Nr. 6 („Berufsgruppenka- talog“) der Künstlersozialkasse zur Künstlersozialabgabe („400 künstleri- sche und publizistische Berufe und ihre Einordnung in das System der Künstlersozialordnung“). H Bei Tätigkeiten, die dort nicht aufgeführt sind, sollte in Zweifelsfällen und bei Besonderheiten die KSK kontaktiert oder rechtliche Beratung in An- 3.3 spruch genommen werden. S. 3 Selbständige Erwerbstätigkeit? Die künstlerische oder publizistische Tätigkeit muss selbständig und erwerbsmäßig ausgeübt werden. - Erwerbsmäßig ist jede nachhaltige, auf Dauer angelegte Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen. - Selbständig ist die künstlerische Tätigkeit nur, wenn sie keine abhängi- ge Beschäftigung im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses darstellt. 31 Kultur & Recht Dezember 2005
  4. 4. H Versicherungsrecht H3 Künstlersozialversicherung Versicherungs-Ausschluss bei Beschäftigung von mehr als einem Arbeitnehmer durch den Kreativen? Wer im Zusammenhang mit der künstlerischen/publizistischen Tätigkeit mehr als einen Arbeitnehmer beschäftigt, wird nicht nach dem KSVG versichert, es sei denn, - die Beschäftigung erfolgt zur Berufsausbildung oder - ist geringfügig im Sinne des § 8 SGB IV. Geringfügig ist eine Beschäftigung, wenn das Entgelt 400,00 € monatlich nicht übersteigt. Muss der Versicherte ein Mindest-Monatseinkommen erzielen? Erzielt ein selbständiger Künstler oder Publizist nicht mindestens ein vor- aussichtliches Jahresarbeitseinkommen, das über der gesetzlich festgelegten Grenze liegt, so ist er versicherungsfrei. Das bedeutet, dass weder eine Ver- sicherungspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung noch in der Rentenversicherung besteht. Mindestgrenze: Diese Grenze liegt ab dem Jahr 2004 bei 3.900,00 € jähr- lich bzw. 325,00 € monatlich. Sonderstatus Berufsanfänger: Für Berufsanfänger, die sich ihre wirtschaftliche Existenz erst noch er- schließen müssen, hat der Gesetzgeber einen besonderen Schutz vorgese- hen. Berufsanfänger werden auch dann nach dem KSVG in der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung versichert, wenn sie voraus- sichtlich nicht das erforderliche Mindestarbeitseinkommen erzielen werden. - Als Berufsanfängerzeit gelten die ersten drei Jahre (bei Tätigkeitsauf-H nahme bis 30.06.2001: die ersten fünf Jahre) seit erstmaliger Aufnahme3.3 der selbständigen künstlerischen oder publizistischen Tätigkeit.S. 4 - Die 3-Jahresfrist verlängert sich um Zeiten, in denen die Versicherungs- pflicht nach dem KSVG unterbrochen war, weil die selbständige Tätig- keit z.B. wegen Kindererziehung, Wehr- oder Zivildienstes oder wegen einer abhängigen Beschäftigung nicht ausgeübt wurde. - Für Antragsteller, die ihre Tätigkeit vor dem 01.07.2001 aufgenommen haben, gilt noch eine Berufsanfängerzeit von fünf Jahren, welche jedoch nicht durch Unterbrechungszeiten verlängert werden kann. - Die Versicherungsbeiträge werden für Berufsanfänger, die unterhalb der Mindestarbeitsverdienstgrenze liegen, nach den in jedem Jahr ange- passten Mindestwerten (Mindestbeiträge) berechnet. 31 Kultur & Recht Dezember 2005

×