SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 4
Downloaden Sie, um offline zu lesen
F 3.17
Crowdfunding
Der neue Weg für private, öffentliche und unternehmerische Förderung
in der Kultur- und Kreativwirtschaft




                                                    Anna Theil
                                                  Denis Bartelt



Die veränderten Arbeitsbedingungen von Kreativen, die Nutzung neuer Medien und die Verbrei-
tung von digitalen Geschäftsprozessen finden im Netzwerkgedanken von Crowdfunding den logi-
schen nächsten Schritt. Mit Crowdfunding wird ein webbasiertes und partizipatives Finanzie-
rungsmodell beschrieben, bei dem Projekte durch viele einzelne Personen finanziert werden.
Der Artikel ist ein Praxis-Leitfaden für den Einsatz von Crowdfunding für Kultur- und Kreativ-
schaffende zur Finanzierung von Projekten. Für Vermittler und Multiplikatoren aus dem Kultur-
und Kreativbereich gibt der Artikel zudem Impulse in den Bereichen private Kulturfinanzierung,
Einsatz von Social Media für Kultur und Co-Finanzierungsmodelle zwischen Crowdfunding und
öffentlicher sowie unternehmerischer Kulturförderung.


Gliederung                                                                              Seite

1.      Einleitung                                                                          2
1.1     Entwicklung von Crowdfunding                                                        2
1.2     Status Quo von Crowdfunding in Deutschland                                          3
2.      Akteure im Crowdfunding                                                             6
2.1     Kultur- und Kreativschaffende als Projektinitiatoren                                6
2.2     Der Kulturkonsument als Teil der Crowd                                             11
2.3     Crowdfunding-Plattformen als Vermittler                                            13
3.      Kulturengagement 2.0: Perspektiven für Politik und Wirtschaft                      16
3.1     Co-Finanzierungsmodelle zwischen privater und öffentlicher Kulturförderung         16
3.2     Crowdfunding und unternehmerische Kulturförderung                                  23
4.      Ausblick: Crowdfunding – Projektfinanzierung in der digitalen
        Gesellschaft?                                                                      27
5.      Fazit                                                                              29




KMP 1 26 11 12                                                                               1
F 3.17                                                         Finanzierung und Förderung

Private Kulturförderung




                          1. Einleitung

                          1.1 Entwicklung von Crowdfunding

Ideen und Projekte        Crowdfunding als Finanzierungsmöglichkeit für kulturelle Projekte ist
gemeinsam finanzieren     noch ein junges Internetphänomen, das aktuell im Kultur- und Krea-
                          tivbereich hoffnungsvoll diskutiert wird. Abgeleitet von dem Begriff
                          Crowdsourcing, einer Wortkombination zusammengesetzt aus 'Crowd'
                          und 'Outsourcing', beschreibt Crowdfunding einen Prozess der Pro-
                          jektfinanzierung, bei dem über das Internet eine Vielzahl von kleinen
                          finanziellen Beträgen zur Realisierung von Projekten eingesammelt
                          werden. Die Kultur- und Kreativschaffenden haben die Möglichkeit
                          ihre Projektideen schon in einem frühen Stadium multimedial mit der
                          Angabe des benötigten Budgets der Internet-Community vorzustellen,
                          diese von der Idee zu begeistern und damit auf direktem Wege finan-
                          zielle Unterstützer zu gewinnen. Die Unterstützer erhalten als Gegen-
                          leistung für ihre finanzielle Unterstützung Prämien oder Dankeschöns,
                          die der Projektinitiator vorher in gestaffelter Höhe festgelegt hat.

                           Was ist Crowdsourcing und Crowdfunding?

                           Neue Formen der kollaborativen Zusammenarbeit im Netz werden un-
                           ter dem Begriff Crowdsourcing gesammelt, einer Zusammensetzung
                           von Crowd und Outscouring: Beschrieben wird damit die Möglichkeit,
                           Arbeits- und Kreativprozesse an die Masse der Internetnutzer – an
                           die Crowd – auszulagern. Zu den vielfältigen Anwendungsmöglichkei-
                           ten von Crowdsourcing gehören u.a.:

                           –   Crowd Wisdom: Die Community mit ihrer ‘Weisheit der Vielen’ un-
                               terstützt die Organisation von Wissen.

                           –   Co-Creation: Die Community kreiert gemeinsam Inhalte oder ein
                               kreatives Werk.

                           –   Crowdfunding: Die Community finanziert gemeinsam ein Projekt.

                           –   Crowd Voting: Die Community filtert und bewertet Ideen.


Etablierung von Crowd-    Der Begriff Crowdfunding tauchte erstmals 2006 im Zusammenhang
funding in den USA        mit der Online-Plattform sellaband.com auf, die es Musikern und
                          Bands ermöglicht, ihr Album über die Unterstützung der Fans vorfi-
                          nanzieren zu lassen. Die öffentliche Aufmerksamkeit nahm weiter
                          durch den Start der amerikanischen Crowdfunding-Plattform
                          kicktstarter.com im Jahr 2009 zu. Nach Angaben der Plattformbetrei-
                          ber wurden über kickstarter bisher 10.000 Projekte über die Crowd
                          mit einem Gesamtbudget von 75 Millionen US-Dollar insbesondere




2                                                                                   KMP 1 26 11 12
Finanzierung und Förderung                                                                F 3.17

                                                                           Private Kulturförderung




aus den Bereichen Kunst und Kultur erfolgreich finanziert (Stand: Juli
2011). Für Aufsehen sorgte im Juni 2010 das Projekt „Diaspora“ auf
der Plattform Kickstarter: Für die Entwicklung eines sozialen und
dezentralen Netzwerks, das als Alternative zu Facebook initiiert wur-
de, versuchten vier Studenten, 10.000 US-Dollar zu sammeln. Die
Idee fand großen Zuspruch, so dass die Projektidee von 6.479 Unter-
stützern mit insgesamt 200.641 US-Dollar überfinanziert wurde. Sol-
che Zahlen verdeutlichen, dass sich Crowdfunding in den USA als
Finanzierungsmodell bewährt hat und mittlerweile Kulturschaffenden
sowie -institutionen ein Begriff ist. Fördereinrichtungen wie das Sun-
dance-Institut oder die Stadt Portland beginnen inzwischen, mit eigens
kuratierten Sub-Seiten auf Crowdfunding-Plattformen Geld für aus-
gewählte Projekte zu sammeln und dieses Instrument für ihre Ziele
einzusetzen.

Beschleunigt wird die Entwicklung von Crowdfunding international            Digitale Vernetzung
vor allem durch die wachsende Zahl an Internetnutzern: Inzwischen
sind beispielsweise in Deutschland ca. 52 Millionen Menschen online
– das entspricht etwa 73 Prozent der deutschen Bevölkerung. 43 Prozent
der Bürger sind bei einem sozialen Netzwerk angemeldet: (ARD/ZDF
Onlinestudie 2011). Die digitale Vernetzung und die zunehmende
Leistungsfähigkeit des Netzes ermöglichen neue Formen der Partizi-
pation und Interaktion: Dies zeigt sich in der Veränderung der Formen
politischer Partizipation (z.B. in der Auseinandersetzung um Stuttgart
21) genauso wie in der Abstimmung über die Förderung von Kunst-
oder Kulturprojekten.


1.2 Status Quo von Crowdfunding in Deutschland

Die Resonanz in der Community und die Zahlen des ersten Crowd-
funding-Jahres in Deutschland zeigen, dass das Thema in der Kreativ-
szene, bei der Crowd sowie in der Politik an Bedeutung gewinnt und
wachsenden Einfluss auf die Finanzierung von Projekten haben wird.


Crowdfunding-Plattformen
Mit dem Start von deutschen Crowdfunding-Plattformen im Jahr 2010
hat dieses Finanzierungsmodell auch im deutschsprachigen Raum an
Bedeutung gewonnen. Inzwischen sind es je nach Definition zwischen
fünf und acht Plattformen (vgl. Tabelle F 3.17-1), die mit unterschied-
lichem Fokus und nach unterschiedlichen Prinzipien arbeiten. Die
inhaltlichen Schwerpunkte der Crowdfunding-Plattformen reichen von
journalistischen Projekten bei mediafunders.net über die Startup-
Finanzierung auf seedmatch.de bis hin zur Finanzierung von kulturel-
len und kreativen Projekten auf startnext.de. Die Plattform startnext.de
ist nach aktuellen Erhebungen die größte deutsche Crowdfunding-
Plattform.




KMP 1 26 11 12                                                                                  3
F 3.17                                                        Finanzierung und Förderung

Private Kulturförderung




                          Abb. F 3.17-1         Deutsche Crowdfunding-Plattform Statistik


Plattformen schaffen      Einige Beispiele, wie das Filmprojekt „Hotel Desire“ zeigen, dass es
Transparenz               an sich möglich ist, Crowdfunding plattformungebunden über eine
                          eigene Website zu betreiben. Jedoch hat die Präsentation auf Crowd-
                          funding-Plattformen für die Projektinitiatoren Vorteile: Ihnen steht
                          eine durch Experten entwickelte technische Infrastruktur zur Verfü-
                          gung, die es ermöglicht kostenfrei eine Projektseite zu erstellen und
                          diese über die Anbindung an soziale Netzwerke zu vermarkten. Die
                          Plattformbetreiber unterstützen die Projektinitiatoren bei der Erstel-
                          lung eines Crowdfunding-Projektes und wickeln den Finanzierungs-
                          prozess ab. Den potenziellen Kulturunterstützern wird die Suche nach
                          interessanten Projekten auf den Plattformen durch Filtermöglichkei-
                          ten, beispielsweise nach Kategorien oder Städten erleichtert. Über die
                          schon bestehende Community der Plattform können wichtige Netz-
                          werkeffekte erzielt werden.

                           Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung

                           Der Unterstützer hat auf den Plattformen unterschiedliche Möglichkei-
                           ten, Projekte zu fördern:

                           –   Durch die Auswahl eines Förderbetrages mit einer Gegenleistung
                               (entspricht dem Crowdfunding-Prinzip)

                           –   Durch eine Spende (ohne Gegenleistung, ggf. mit Spendenbeleg)




4                                                                                   KMP 1 26 11 12

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus ChristusHebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus ChristusHans Rudolf Tremp
 
Zertifikate von Laura Baumann (Personaldienstleistungskauffrau)
Zertifikate von Laura Baumann (Personaldienstleistungskauffrau)Zertifikate von Laura Baumann (Personaldienstleistungskauffrau)
Zertifikate von Laura Baumann (Personaldienstleistungskauffrau)Laura Kellner
 
REDES SOCIALES DUCATIVAS
REDES SOCIALES DUCATIVASREDES SOCIALES DUCATIVAS
REDES SOCIALES DUCATIVASARMANDO145
 
Juda, einer den die Gnade fand
Juda, einer den die Gnade fandJuda, einer den die Gnade fand
Juda, einer den die Gnade fandHans Rudolf Tremp
 
Sinnschrift zukunft des geldes - teil 3 - präsentation gesamt
Sinnschrift   zukunft des geldes - teil 3 - präsentation gesamtSinnschrift   zukunft des geldes - teil 3 - präsentation gesamt
Sinnschrift zukunft des geldes - teil 3 - präsentation gesamtStefan Zechner
 
ANIMALS PROTECT THEIR BODY
ANIMALS PROTECT THEIR BODYANIMALS PROTECT THEIR BODY
ANIMALS PROTECT THEIR BODYjocbolainicial
 
Oelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine GleichbehandlungssgesetzOelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine GleichbehandlungssgesetzRaabe Verlag
 
Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry PerspectiveDr. Ingo Dahm
 
MBO Event Planung
MBO Event Planung MBO Event Planung
MBO Event Planung Sonja Uhl
 

Andere mochten auch (14)

Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus ChristusHebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
Hebräer-Brief - Das einmalige Opfer von Jesus Christus
 
Zertifikate von Laura Baumann (Personaldienstleistungskauffrau)
Zertifikate von Laura Baumann (Personaldienstleistungskauffrau)Zertifikate von Laura Baumann (Personaldienstleistungskauffrau)
Zertifikate von Laura Baumann (Personaldienstleistungskauffrau)
 
CrowdsourcingBlog.de Präsentation
CrowdsourcingBlog.de PräsentationCrowdsourcingBlog.de Präsentation
CrowdsourcingBlog.de Präsentation
 
Haustüre bei kunden montiert 4
Haustüre bei kunden montiert 4Haustüre bei kunden montiert 4
Haustüre bei kunden montiert 4
 
REDES SOCIALES DUCATIVAS
REDES SOCIALES DUCATIVASREDES SOCIALES DUCATIVAS
REDES SOCIALES DUCATIVAS
 
Juda, einer den die Gnade fand
Juda, einer den die Gnade fandJuda, einer den die Gnade fand
Juda, einer den die Gnade fand
 
Sinnschrift zukunft des geldes - teil 3 - präsentation gesamt
Sinnschrift   zukunft des geldes - teil 3 - präsentation gesamtSinnschrift   zukunft des geldes - teil 3 - präsentation gesamt
Sinnschrift zukunft des geldes - teil 3 - präsentation gesamt
 
Burgerkracht atea groep
Burgerkracht atea groepBurgerkracht atea groep
Burgerkracht atea groep
 
ANIMALS PROTECT THEIR BODY
ANIMALS PROTECT THEIR BODYANIMALS PROTECT THEIR BODY
ANIMALS PROTECT THEIR BODY
 
Oelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine GleichbehandlungssgesetzOelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
Oelkers: Das Allgemeine Gleichbehandlungssgesetz
 
Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry Perspective
 
MBO Event Planung
MBO Event Planung MBO Event Planung
MBO Event Planung
 
Riffel2012
Riffel2012Riffel2012
Riffel2012
 
Niccolo Paganini
Niccolo Paganini Niccolo Paganini
Niccolo Paganini
 

Ähnlich wie Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentliche und unternehmerische Förderung in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...
Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...
Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...TatSly
 
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding PlattformVolksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattformemotion banking
 
Crowdfunding als genossenschaftliches Prinzip
Crowdfunding als genossenschaftliches PrinzipCrowdfunding als genossenschaftliches Prinzip
Crowdfunding als genossenschaftliches PrinzipBoris Janek
 
Daniel Opper: Fundraising 2.0: Crowdfunding via Internet
Daniel Opper: Fundraising 2.0: Crowdfunding via InternetDaniel Opper: Fundraising 2.0: Crowdfunding via Internet
Daniel Opper: Fundraising 2.0: Crowdfunding via InternetRaabe Verlag
 
Crowdfunding - Geld für Ideen in unserer Region
Crowdfunding - Geld für Ideen in unserer RegionCrowdfunding - Geld für Ideen in unserer Region
Crowdfunding - Geld für Ideen in unserer RegionWolfgang Gumpelmaier-Mach
 
Crowdfunding-Einführung beim Crowdfunder's Hub
Crowdfunding-Einführung beim Crowdfunder's HubCrowdfunding-Einführung beim Crowdfunder's Hub
Crowdfunding-Einführung beim Crowdfunder's HubWolfgang Gumpelmaier-Mach
 
Crowdfunding - Geld für den Spielplatz und andere Projekte – Webinar #39
Crowdfunding - Geld für den Spielplatz und andere Projekte – Webinar #39Crowdfunding - Geld für den Spielplatz und andere Projekte – Webinar #39
Crowdfunding - Geld für den Spielplatz und andere Projekte – Webinar #39Wolfgang Gumpelmaier-Mach
 
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_SalzburgCrowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburgdavidroethler
 
Social Payment & Crowdfunding
Social Payment & CrowdfundingSocial Payment & Crowdfunding
Social Payment & Crowdfundingdavidroethler
 
Crowdfunding: Neues Finanzierungsmodell für die Musikbranche?
Crowdfunding: Neues Finanzierungsmodell für die Musikbranche?Crowdfunding: Neues Finanzierungsmodell für die Musikbranche?
Crowdfunding: Neues Finanzierungsmodell für die Musikbranche?Christian Henner-Fehr
 
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als FinanzierungsalternativeDennis Brüntje
 
Crowdfunding Einführung
Crowdfunding EinführungCrowdfunding Einführung
Crowdfunding EinführungDennis Schenkel
 
Crowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
Crowdfunding & Filme - Filmhaus KölnCrowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
Crowdfunding & Filme - Filmhaus KölnDennis Schenkel
 
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebDavid Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebRaabe Verlag
 

Ähnlich wie Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentliche und unternehmerische Förderung in der Kultur- und Kreativwirtschaft (20)

Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...
Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...
Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...
 
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding PlattformVolksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
Volksbank Bühl - Crowdfunding Plattform
 
Crowdfunding
CrowdfundingCrowdfunding
Crowdfunding
 
Crowdfunding als genossenschaftliches Prinzip
Crowdfunding als genossenschaftliches PrinzipCrowdfunding als genossenschaftliches Prinzip
Crowdfunding als genossenschaftliches Prinzip
 
Daniel Opper: Fundraising 2.0: Crowdfunding via Internet
Daniel Opper: Fundraising 2.0: Crowdfunding via InternetDaniel Opper: Fundraising 2.0: Crowdfunding via Internet
Daniel Opper: Fundraising 2.0: Crowdfunding via Internet
 
Crowdfunding - Geld für Ideen in unserer Region
Crowdfunding - Geld für Ideen in unserer RegionCrowdfunding - Geld für Ideen in unserer Region
Crowdfunding - Geld für Ideen in unserer Region
 
Crowdfunding-Einführung beim Crowdfunder's Hub
Crowdfunding-Einführung beim Crowdfunder's HubCrowdfunding-Einführung beim Crowdfunder's Hub
Crowdfunding-Einführung beim Crowdfunder's Hub
 
Crowdfunding - Geld für den Spielplatz und andere Projekte – Webinar #39
Crowdfunding - Geld für den Spielplatz und andere Projekte – Webinar #39Crowdfunding - Geld für den Spielplatz und andere Projekte – Webinar #39
Crowdfunding - Geld für den Spielplatz und andere Projekte – Webinar #39
 
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_SalzburgCrowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
Crowdsourcing_PS_WS2011_12_Uni_Salzburg
 
Social Payment & Crowdfunding
Social Payment & CrowdfundingSocial Payment & Crowdfunding
Social Payment & Crowdfunding
 
Crowdfunding für Medienprojekte
Crowdfunding für Medienprojekte Crowdfunding für Medienprojekte
Crowdfunding für Medienprojekte
 
Crowdfunding: Neues Finanzierungsmodell für die Musikbranche?
Crowdfunding: Neues Finanzierungsmodell für die Musikbranche?Crowdfunding: Neues Finanzierungsmodell für die Musikbranche?
Crowdfunding: Neues Finanzierungsmodell für die Musikbranche?
 
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als FinanzierungsalternativeDie Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
Die Menge macht's – Crowdfunding als Finanzierungsalternative
 
Crowdfunding Webinar (WerdeDigital)
Crowdfunding Webinar (WerdeDigital)Crowdfunding Webinar (WerdeDigital)
Crowdfunding Webinar (WerdeDigital)
 
IDM FILM JOUR FIXE: CROWDFUNDING UND FILM
IDM FILM JOUR FIXE: CROWDFUNDING UND FILMIDM FILM JOUR FIXE: CROWDFUNDING UND FILM
IDM FILM JOUR FIXE: CROWDFUNDING UND FILM
 
Ideen finanzieren mit einer Community
Ideen finanzieren mit einer CommunityIdeen finanzieren mit einer Community
Ideen finanzieren mit einer Community
 
Crowdfunding Einführung
Crowdfunding EinführungCrowdfunding Einführung
Crowdfunding Einführung
 
Crowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
Crowdfunding & Filme - Filmhaus KölnCrowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
Crowdfunding & Filme - Filmhaus Köln
 
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebDavid Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
 
Vortrag "Crowdfunding im Sport"
Vortrag "Crowdfunding im Sport"Vortrag "Crowdfunding im Sport"
Vortrag "Crowdfunding im Sport"
 

Mehr von Raabe Verlag

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Raabe Verlag
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebRaabe Verlag
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungRaabe Verlag
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragRaabe Verlag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstRaabe Verlag
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRaabe Verlag
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingRaabe Verlag
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortRaabe Verlag
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenRaabe Verlag
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneRaabe Verlag
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitRaabe Verlag
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftRaabe Verlag
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Raabe Verlag
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Raabe Verlag
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerRaabe Verlag
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Raabe Verlag
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Raabe Verlag
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Raabe Verlag
 
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Raabe Verlag
 

Mehr von Raabe Verlag (20)

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
 
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten...
 

Anna Theil, Denis Bartelt: Crowdfunding. Der neue Weg für private, öffentliche und unternehmerische Förderung in der Kultur- und Kreativwirtschaft

  • 1. F 3.17 Crowdfunding Der neue Weg für private, öffentliche und unternehmerische Förderung in der Kultur- und Kreativwirtschaft Anna Theil Denis Bartelt Die veränderten Arbeitsbedingungen von Kreativen, die Nutzung neuer Medien und die Verbrei- tung von digitalen Geschäftsprozessen finden im Netzwerkgedanken von Crowdfunding den logi- schen nächsten Schritt. Mit Crowdfunding wird ein webbasiertes und partizipatives Finanzie- rungsmodell beschrieben, bei dem Projekte durch viele einzelne Personen finanziert werden. Der Artikel ist ein Praxis-Leitfaden für den Einsatz von Crowdfunding für Kultur- und Kreativ- schaffende zur Finanzierung von Projekten. Für Vermittler und Multiplikatoren aus dem Kultur- und Kreativbereich gibt der Artikel zudem Impulse in den Bereichen private Kulturfinanzierung, Einsatz von Social Media für Kultur und Co-Finanzierungsmodelle zwischen Crowdfunding und öffentlicher sowie unternehmerischer Kulturförderung. Gliederung Seite 1. Einleitung 2 1.1 Entwicklung von Crowdfunding 2 1.2 Status Quo von Crowdfunding in Deutschland 3 2. Akteure im Crowdfunding 6 2.1 Kultur- und Kreativschaffende als Projektinitiatoren 6 2.2 Der Kulturkonsument als Teil der Crowd 11 2.3 Crowdfunding-Plattformen als Vermittler 13 3. Kulturengagement 2.0: Perspektiven für Politik und Wirtschaft 16 3.1 Co-Finanzierungsmodelle zwischen privater und öffentlicher Kulturförderung 16 3.2 Crowdfunding und unternehmerische Kulturförderung 23 4. Ausblick: Crowdfunding – Projektfinanzierung in der digitalen Gesellschaft? 27 5. Fazit 29 KMP 1 26 11 12 1
  • 2. F 3.17 Finanzierung und Förderung Private Kulturförderung 1. Einleitung 1.1 Entwicklung von Crowdfunding Ideen und Projekte Crowdfunding als Finanzierungsmöglichkeit für kulturelle Projekte ist gemeinsam finanzieren noch ein junges Internetphänomen, das aktuell im Kultur- und Krea- tivbereich hoffnungsvoll diskutiert wird. Abgeleitet von dem Begriff Crowdsourcing, einer Wortkombination zusammengesetzt aus 'Crowd' und 'Outsourcing', beschreibt Crowdfunding einen Prozess der Pro- jektfinanzierung, bei dem über das Internet eine Vielzahl von kleinen finanziellen Beträgen zur Realisierung von Projekten eingesammelt werden. Die Kultur- und Kreativschaffenden haben die Möglichkeit ihre Projektideen schon in einem frühen Stadium multimedial mit der Angabe des benötigten Budgets der Internet-Community vorzustellen, diese von der Idee zu begeistern und damit auf direktem Wege finan- zielle Unterstützer zu gewinnen. Die Unterstützer erhalten als Gegen- leistung für ihre finanzielle Unterstützung Prämien oder Dankeschöns, die der Projektinitiator vorher in gestaffelter Höhe festgelegt hat. Was ist Crowdsourcing und Crowdfunding? Neue Formen der kollaborativen Zusammenarbeit im Netz werden un- ter dem Begriff Crowdsourcing gesammelt, einer Zusammensetzung von Crowd und Outscouring: Beschrieben wird damit die Möglichkeit, Arbeits- und Kreativprozesse an die Masse der Internetnutzer – an die Crowd – auszulagern. Zu den vielfältigen Anwendungsmöglichkei- ten von Crowdsourcing gehören u.a.: – Crowd Wisdom: Die Community mit ihrer ‘Weisheit der Vielen’ un- terstützt die Organisation von Wissen. – Co-Creation: Die Community kreiert gemeinsam Inhalte oder ein kreatives Werk. – Crowdfunding: Die Community finanziert gemeinsam ein Projekt. – Crowd Voting: Die Community filtert und bewertet Ideen. Etablierung von Crowd- Der Begriff Crowdfunding tauchte erstmals 2006 im Zusammenhang funding in den USA mit der Online-Plattform sellaband.com auf, die es Musikern und Bands ermöglicht, ihr Album über die Unterstützung der Fans vorfi- nanzieren zu lassen. Die öffentliche Aufmerksamkeit nahm weiter durch den Start der amerikanischen Crowdfunding-Plattform kicktstarter.com im Jahr 2009 zu. Nach Angaben der Plattformbetrei- ber wurden über kickstarter bisher 10.000 Projekte über die Crowd mit einem Gesamtbudget von 75 Millionen US-Dollar insbesondere 2 KMP 1 26 11 12
  • 3. Finanzierung und Förderung F 3.17 Private Kulturförderung aus den Bereichen Kunst und Kultur erfolgreich finanziert (Stand: Juli 2011). Für Aufsehen sorgte im Juni 2010 das Projekt „Diaspora“ auf der Plattform Kickstarter: Für die Entwicklung eines sozialen und dezentralen Netzwerks, das als Alternative zu Facebook initiiert wur- de, versuchten vier Studenten, 10.000 US-Dollar zu sammeln. Die Idee fand großen Zuspruch, so dass die Projektidee von 6.479 Unter- stützern mit insgesamt 200.641 US-Dollar überfinanziert wurde. Sol- che Zahlen verdeutlichen, dass sich Crowdfunding in den USA als Finanzierungsmodell bewährt hat und mittlerweile Kulturschaffenden sowie -institutionen ein Begriff ist. Fördereinrichtungen wie das Sun- dance-Institut oder die Stadt Portland beginnen inzwischen, mit eigens kuratierten Sub-Seiten auf Crowdfunding-Plattformen Geld für aus- gewählte Projekte zu sammeln und dieses Instrument für ihre Ziele einzusetzen. Beschleunigt wird die Entwicklung von Crowdfunding international Digitale Vernetzung vor allem durch die wachsende Zahl an Internetnutzern: Inzwischen sind beispielsweise in Deutschland ca. 52 Millionen Menschen online – das entspricht etwa 73 Prozent der deutschen Bevölkerung. 43 Prozent der Bürger sind bei einem sozialen Netzwerk angemeldet: (ARD/ZDF Onlinestudie 2011). Die digitale Vernetzung und die zunehmende Leistungsfähigkeit des Netzes ermöglichen neue Formen der Partizi- pation und Interaktion: Dies zeigt sich in der Veränderung der Formen politischer Partizipation (z.B. in der Auseinandersetzung um Stuttgart 21) genauso wie in der Abstimmung über die Förderung von Kunst- oder Kulturprojekten. 1.2 Status Quo von Crowdfunding in Deutschland Die Resonanz in der Community und die Zahlen des ersten Crowd- funding-Jahres in Deutschland zeigen, dass das Thema in der Kreativ- szene, bei der Crowd sowie in der Politik an Bedeutung gewinnt und wachsenden Einfluss auf die Finanzierung von Projekten haben wird. Crowdfunding-Plattformen Mit dem Start von deutschen Crowdfunding-Plattformen im Jahr 2010 hat dieses Finanzierungsmodell auch im deutschsprachigen Raum an Bedeutung gewonnen. Inzwischen sind es je nach Definition zwischen fünf und acht Plattformen (vgl. Tabelle F 3.17-1), die mit unterschied- lichem Fokus und nach unterschiedlichen Prinzipien arbeiten. Die inhaltlichen Schwerpunkte der Crowdfunding-Plattformen reichen von journalistischen Projekten bei mediafunders.net über die Startup- Finanzierung auf seedmatch.de bis hin zur Finanzierung von kulturel- len und kreativen Projekten auf startnext.de. Die Plattform startnext.de ist nach aktuellen Erhebungen die größte deutsche Crowdfunding- Plattform. KMP 1 26 11 12 3
  • 4. F 3.17 Finanzierung und Förderung Private Kulturförderung Abb. F 3.17-1 Deutsche Crowdfunding-Plattform Statistik Plattformen schaffen Einige Beispiele, wie das Filmprojekt „Hotel Desire“ zeigen, dass es Transparenz an sich möglich ist, Crowdfunding plattformungebunden über eine eigene Website zu betreiben. Jedoch hat die Präsentation auf Crowd- funding-Plattformen für die Projektinitiatoren Vorteile: Ihnen steht eine durch Experten entwickelte technische Infrastruktur zur Verfü- gung, die es ermöglicht kostenfrei eine Projektseite zu erstellen und diese über die Anbindung an soziale Netzwerke zu vermarkten. Die Plattformbetreiber unterstützen die Projektinitiatoren bei der Erstel- lung eines Crowdfunding-Projektes und wickeln den Finanzierungs- prozess ab. Den potenziellen Kulturunterstützern wird die Suche nach interessanten Projekten auf den Plattformen durch Filtermöglichkei- ten, beispielsweise nach Kategorien oder Städten erleichtert. Über die schon bestehende Community der Plattform können wichtige Netz- werkeffekte erzielt werden. Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung Der Unterstützer hat auf den Plattformen unterschiedliche Möglichkei- ten, Projekte zu fördern: – Durch die Auswahl eines Förderbetrages mit einer Gegenleistung (entspricht dem Crowdfunding-Prinzip) – Durch eine Spende (ohne Gegenleistung, ggf. mit Spendenbeleg) 4 KMP 1 26 11 12