Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Unkonferenzen / Barcamps als Ort der wissenschaftlichen Kommunikation.  Am Beispiel der frei<tag>, Bibliothekswissenschaft...
Grundideen des Unkonferenz-Prinzips I <ul><li>BarCamp – „Austausch und Übernachtung“ als Form der locker organisierten Gro...
Seit ca. 2005 gängige, populärerer werdende Tagungsform; unabhängig von Wiss.disziplin
Ablauf und Inhalte - von TeilnehmerInnen im Tagungsverlauf selbst entwickelt / koordiniert
Hauptziel: Aktive Beteiligung aller an Vorträgen und Diskussionsrunden (Sessions)
These: Wirksames Vehikel zur Öffnung von Forschung / Wissenschaftskommunikation </li></ul>
Grundideen des Unkonferenz-Prinzips II
Themen von bibliothekar. Unkonferenzen II Bibcamp  (jährlich seit 2008): <ul><li>Zunächst Fokus auf Einsatz von Web2.0-Tec...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Unkonferenzen / Barcamps als Ort der wissenschaftlichen Kommunikation. Am Beispiel der frei&lt;tag>, Bibliothekswissenschaftliche Unkonferenz.

1.248 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Matti Stöhr und Karsten Schuldt auf dem Bibliothekartag 2011 (07.06.2011) zum Thema "Unkonferenzen / Barcamps als Ort der wissenschaftlichen Kommunikation. Am Beispiel der frei<tag>, Bibliothekswissenschaftliche Unkonferenz."

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Unkonferenzen / Barcamps als Ort der wissenschaftlichen Kommunikation. Am Beispiel der frei&lt;tag>, Bibliothekswissenschaftliche Unkonferenz.

  1. 1. Unkonferenzen / Barcamps als Ort der wissenschaftlichen Kommunikation. Am Beispiel der frei<tag>, Bibliothekswissenschaftliche Unkonferenz. Matti Stöhr, M.A. und Dr. Karsten Schuldt
  2. 2. Grundideen des Unkonferenz-Prinzips I <ul><li>BarCamp – „Austausch und Übernachtung“ als Form der locker organisierten Großgruppen-moderation
  3. 3. Seit ca. 2005 gängige, populärerer werdende Tagungsform; unabhängig von Wiss.disziplin
  4. 4. Ablauf und Inhalte - von TeilnehmerInnen im Tagungsverlauf selbst entwickelt / koordiniert
  5. 5. Hauptziel: Aktive Beteiligung aller an Vorträgen und Diskussionsrunden (Sessions)
  6. 6. These: Wirksames Vehikel zur Öffnung von Forschung / Wissenschaftskommunikation </li></ul>
  7. 7. Grundideen des Unkonferenz-Prinzips II
  8. 8. Themen von bibliothekar. Unkonferenzen II Bibcamp (jährlich seit 2008): <ul><li>Zunächst Fokus auf Einsatz von Web2.0-Technologien in Bibliotheken
  9. 9. Zunehmende thematische Öffnung, Schwerpunkt sind / bleiben Nutzerservices </li></ul>ViFaCamp (2011) <ul><li>Barcamp für ViFa-Projekte und Fachportale </li></ul>Cycling for Libraries (2011) <ul><li>Internationale bibliothek. „Radtour“ von Kopenhagen nach Berlin mit Workshops </li></ul>
  10. 10. frei<tag> als wissenschaftliche Unkonferenz <ul><li>frei<tag> -> Bibliothekswissenschaftliche Unkonferenz im Anschluss an den Bibliothekartag 2011
  11. 11. Aufruf bezieht sich explizit auf Wissenschaft
  12. 12. Versuche, in der Vorberichterstattung wissenschaftliche Fragestellung anzuregen </li><ul><li>Countdown
  13. 13. Sessionvorschläge </li></ul></ul>
  14. 14. frei<tag> als wissenschaftliche Unkonferenz <ul><li>Annahmen </li><ul><li>Es gibt ein ausreichend großes Interesse an der Bibliotheks- und Informationswissenschaft
  15. 15. Notwendig: Intensiverer Austausch auf wissenschaftlicher Ebene – theoretischer Fokus, ohne Praxis zu vergessen
  16. 16. Differenzen und Nähe zwischen Bibliothekswissenschaft und Bibliothekartag </li></ul><li>Projekt hauptsächlich des IBI-Mittelbaus und der LIBREAS </li><ul><li>Zwischen Studierenden, Profession und Praxis </li></ul></ul>
  17. 17. Potentiale von Unkonferenzen <ul><li>Relativ einfach zu organisieren und – bei Beteiligung alle Anwesenden – durchzuführen
  18. 18. Wechsel zwischen sozialen Aktivitäten und Arbeit </li><ul><li>Motivierung zur Aktivität
  19. 19. Herstellung sozialer Kontakte
  20. 20. Niedrige Zugangs- und Teilnahmebarrieren </li></ul><li>Aufkommen neuer Themen leichter möglich </li></ul>
  21. 21. Wir laden Sie zur frei<tag>. Bibliothekswissenschaftliche Unkonferenz ein. Datum: 10.06.2011 Zeit: 14-18 Uhr Ort: Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin (Dorotheenstraße 26, Bahnhof Friedrichstraße). Informationen und Wiki: www.bibliothekswissenschaft.eu

×