Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Arthur Schnitzler
Inhaltsverzeichnis <ul><li>Lebenslauf </li></ul><ul><li>Künstlerisches  </li></ul><ul><li>Bekannte Werke </li></ul>
Lebenslauf <ul><li>15. Mai 1862: Geburt in Wien </li></ul><ul><li>1879-1884: Medizinstudium in Wien </li></ul><ul><li>1882...
Lebenslauf <ul><li>1893: Eröffnung einer Privatpraxis </li></ul><ul><li>- Hinwendung zur Schriftstellerei </li></ul><ul><l...
Lebenslauf <ul><li>1903: Heirat mit Olga Gussmann </li></ul><ul><li>1908: Veröffentlichung von „Der Weg ins Freie“ </li></...
Künstlerisches <ul><li>schrieb Dramen und Prosa (hauptsächlich Erzählungen) </li></ul><ul><li>psychische Vorgänge seiner F...
Künstlerisches <ul><li>bringt Tabus wie Sexualität und Tod zur Sprache </li></ul><ul><li>die Werke beschäftigen sich mit: ...
Bekannte Werke <ul><li>Der Reigen:  </li></ul><ul><li>moralisches Bild der Gesellschaft </li></ul><ul><li>10 Begegnungen s...
Bekannte Werke <ul><li>Der Weg ins Freie: </li></ul><ul><li>- unglückliche Liebe zwischen einem Baron und einer katholisch...
Quellen <ul><li>http://www. wikipedia .de </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>http://www. dhm .de/ lemo / html / biograf...
<ul><li>Präsentiert von </li></ul><ul><li>Robert Jahn </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Arthur Schnitzler

4.863 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Arthur Schnitzler

  1. 1. Arthur Schnitzler
  2. 2. Inhaltsverzeichnis <ul><li>Lebenslauf </li></ul><ul><li>Künstlerisches </li></ul><ul><li>Bekannte Werke </li></ul>
  3. 3. Lebenslauf <ul><li>15. Mai 1862: Geburt in Wien </li></ul><ul><li>1879-1884: Medizinstudium in Wien </li></ul><ul><li>1882/83: Ableistung des freiwilligen Militärdienstes </li></ul><ul><li>1885: lernt Sigmund Freud kennen </li></ul><ul><li>- Interesse für das Un- und Unterbewusste </li></ul><ul><li>1886-1893: Assistenzarzt verschiedener Krankenhäuser in Wien </li></ul><ul><li>1888: Veröffentlichung von „Anatol“ </li></ul><ul><li> Sammlung von Einaktern </li></ul><ul><li>ab 1890: zugehörig zur „Wiener Moderne“ </li></ul><ul><li>- bedeutendster Kritiker </li></ul>
  4. 4. Lebenslauf <ul><li>1893: Eröffnung einer Privatpraxis </li></ul><ul><li>- Hinwendung zur Schriftstellerei </li></ul><ul><li>1897: Veröffentlichung von „Der Reigen“ </li></ul><ul><li> Zyklus von 10 dramatischen Dialogen </li></ul><ul><li>- Zensur verbietet die Aufführung 24 Jahre später </li></ul><ul><li>1899-1930: schreibt zahlreiche Dramen </li></ul><ul><li>- sozialkritische + psychologische Themen </li></ul><ul><li>- meistgespielter Dramatiker in Deutschland </li></ul><ul><li>1900: Veröffentlichung von „Leutnant Gustl“ </li></ul><ul><li>- durch Monolog neue Ausdrucksform </li></ul><ul><li>1901: Aberkennung des Reserveoffizier-Ranges </li></ul><ul><li>- Angriffe auf den Ehrenkodex in „Leutnant Gustl“ </li></ul>
  5. 5. Lebenslauf <ul><li>1903: Heirat mit Olga Gussmann </li></ul><ul><li>1908: Veröffentlichung von „Der Weg ins Freie“ </li></ul><ul><li>- Probleme des assimilierten Judentums </li></ul><ul><li>1914-1918: teilt die Kriegsbegeisterung des 1. Weltkrieges nicht </li></ul><ul><li>- Popularität geht zurück </li></ul><ul><li>1921: Scheidung von seiner Frau </li></ul><ul><li>- Prozess wegen „Erregung öffentlichen Ärgernisses“  „Der Reigen“ </li></ul><ul><li>1921-1931: Isolation wegen psychischer und physischer Probleme  Scheidung </li></ul><ul><li>- Erzählung von Einzelschicksalen </li></ul><ul><li>1923: Präsident des Österreichischen PEN-Clubs  Schriftstellervereinigung </li></ul><ul><li>1926: erhält den Burgtheaterring </li></ul><ul><li>21. Oktober 1931: Tod an Gehirnblutung </li></ul>
  6. 6. Künstlerisches <ul><li>schrieb Dramen und Prosa (hauptsächlich Erzählungen) </li></ul><ul><li>psychische Vorgänge seiner Figuren </li></ul><ul><li>Bild von der Gesellschaft </li></ul><ul><li>Handlungen in Wien um die Jahrhundertwende </li></ul><ul><li>typische Gestalten der Wiener Gesellschaft </li></ul><ul><li>das „süße Mädel aus der Vorstadt“ wurde zum Ernennungszeichen Schnitzlers </li></ul><ul><li>Darstellung vom Inneren gewöhnlicher und durchschnittlicher Vorgänge des Menschen </li></ul>
  7. 7. Künstlerisches <ul><li>bringt Tabus wie Sexualität und Tod zur Sprache </li></ul><ul><li>die Werke beschäftigen sich mit: Ehebruch, heimlichen Affären und Frauenhelden </li></ul><ul><li>Einführung des inneren Monologs in die deutschsprachige Literatur (Leutnant Gustl) </li></ul><ul><li>tiefen und direkten Einblick in die inneren Konflikte </li></ul><ul><li>zeigt stark ausgeprägten Antisemitismus (Der Weg ins Freie) </li></ul><ul><li>einer der großen Diaristen der deutschen Literatur </li></ul><ul><li>führte pedantisch Tagebuch (Veröffentlichung 1981) </li></ul><ul><li>„ Traumnovelle“ als Vorlage des Kinofilms „Eyes Wide Shut“ </li></ul>
  8. 8. Bekannte Werke <ul><li>Der Reigen: </li></ul><ul><li>moralisches Bild der Gesellschaft </li></ul><ul><li>10 Begegnungen sexueller Natur </li></ul><ul><li>emblematisches modernes Drama </li></ul><ul><li>das Spiel mit Macht ohne Rücksicht auf soziale Herkunft oder Lebensalter </li></ul><ul><li>Leutnant Gustl: </li></ul><ul><li>innerer Monolog </li></ul><ul><li>die Ängste, Obsessionen und Neurosen eines jungen Leutnants </li></ul><ul><li>  </li></ul>
  9. 9. Bekannte Werke <ul><li>Der Weg ins Freie: </li></ul><ul><li>- unglückliche Liebe zwischen einem Baron und einer katholischen Kleinbürgerin </li></ul><ul><li>Traumnovelle: </li></ul><ul><li>ungestillte, erotische Begierden und Träume </li></ul><ul><li>Abstieg in die Tiefen seiner eigenen Psyche </li></ul><ul><li>Veränderungen in den Beziehungen zwischen Menschen </li></ul>
  10. 10. Quellen <ul><li>http://www. wikipedia .de </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>http://www. dhm .de/ lemo / html / biografien / SchnitzlerArthur / index . html </li></ul><ul><li>http://www.dieterwunderlich.de/Arthur_Schnitzler. html </li></ul><ul><li>http://www.arthur-schnitzler.de/ </li></ul>
  11. 11. <ul><li>Präsentiert von </li></ul><ul><li>Robert Jahn </li></ul>

×