Deutschland macht den halben Umsatz
Deutschland macht den halben Umsatz
Der Autobauer Renault ist Kunde von Barsan. Im Wer...
hatten weitere Optionen im Irak geplant", berichtet Reuter. Im Moment lägen diese Vorhaben
jedoch auf Eis, bis sich die La...
Grundfläche von 36.000 m2
, einer Nutzfläche von 360.000 m2
und 30.000 Palettenstellplätzen.
Zudem verfügt das Lager über ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Deutschland macht den halben Umsatz

172 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
172
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
21
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Deutschland macht den halben Umsatz

  1. 1. Deutschland macht den halben Umsatz Deutschland macht den halben Umsatz Der Autobauer Renault ist Kunde von Barsan. Im Werk des Joint Ventures Oyak Renault Otomobil Fabrikalari A.S. in Bursa laufen jährlich circa 360.000 Fahrzeuge vom Band. (Foto: Getty images) 17. NOVEMBER 2014 | VON SUSANNE LANDWEHR Barsan Global Logistics Das 1982 gegründete Unternehmen bietet außer Transport und Lagerhaltung auch Verzollung an. Historisch trägt sie 23 Prozent zum Umsatz bei, weil Barsan zunächst als Zollberater begann. Erst mit den Jahren baute der Eigentümer, Präsident und Vorstandsvorsitzende Kamil Barlin ein international agierendes Logistikunternehmen auf. An 19 türkischen Niederlassungen - darunter Manisa, Izmir und Bursa - hat Barsan auch Lagerkapazitäten. Mit Europa, den USA und Asien kommt das Unternehmen auf 40 Niederlassungen und 2700 Beschäftigte. Die wichtigsten Kunden kommen aus den Sektoren Automotive (Mercedes, Renault oder Tofas), Einzelhandel und schnelldrehende Konsumgüter (Dr. Oetker, Procter & Gamble oder Avon) sowie Haushaltswaren und Elektronik (BSH, Arcelik oder IBM). Genaue Marktbeobachtung, schnelle Entscheidungen und Expansion: Mit diesen Grundsätzen hat sich Barsan Global Logistics in den vergangenen 30 Jahren zu einem der führenden Logistikdienstleister in der Türkei entwickelt. Heute beschäftigt das Unternehmen 2700 Mitarbeiter und zählt rund 5500 Kunden, für die es regelmäßig Transporte organisiert. Um auf dem Markt zu bestehen, investiert der Logistikdienstleister regelmäßig in neue Niederlassungen, LKW und die technische Entwicklung. "Wir unterhalten in der Türkei, Europa, den USA und Asien insgesamt 40 Niederlassungen", sagt Karl-Heinz Reuter, Europa-Chef bei Barsan Global Logistics. Die Hälfte der Standorte entfalle auf Deutschland. Weitere Investitionen seien in Moskau, Vietnam und Südamerika angedacht. In Vietnam werde die Planungsphase in sechs Monaten abgeschlossen sein. Am Ende will Barsan eine Niederlassung mit eigenen Lagern und Mitarbeitern eröffnen. Abwarten mit Irak und Russland Wie viele andere Logistikunternehmen in der Türkei leidet Barsan unter den politischen Unruhen im Nahen Osten und den Sanktionen gegen Russland. "Wir haben eine Niederlassung in Erbil und
  2. 2. hatten weitere Optionen im Irak geplant", berichtet Reuter. Im Moment lägen diese Vorhaben jedoch auf Eis, bis sich die Lage stabilisiert habe. Dasselbe gelte für Moskau. "Wir hatten vor anderthalb Jahren mit der Planung angefangen", sagt der Manager. Doch jetzt warte Barsan erst einmal ab. Europa ist für das Unternehmen der wichtigste Markt. Rund 55 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet der Dienstleister mit Transporten mit EU-Ländern. Deutschland nimmt mit rund 50 Prozent der Transporte eine Spitzenposition ein. 2013 betrug dem Türkischen Statistikamt zufolge das Handelsvolumen zwischen Deutschland und der Türkei 37,9 Mrd. USD. In Berlin und Hamburg plane Barsan neue Niederlassungen, verrät Reuter. Wann es losgehen soll, stehe allerdings noch nicht fest. In Stuttgart soll demnächst ein 5800 m² großes Lager entstehen. Die Baugenehmigung liegt Reuter zufolge schon vor. Doch vor Mitte oder Ende 2015 werde das Gebäude nicht fertig sein. Außer Europa sind der chinesische Markt, Zentralasien und Russland für Barsan bedeutend. "Die politische Annäherung zwischen der Türkei und China ist für uns sehr wichtig", erklärt Reuter. Das ostasia tische Land ist in den vergangenen zehn Jahren nach Russland und Deutschland zum drittgrößten Handelspartner der Türkei aufgestiegen. Nach Angaben des Türkischen Statistikamts betrug das Handelsvolumen im vergangenen Jahr 28,3 Mrd. USD, der Löwenanteil mit 24,7 Mrd. USD entfiel auf Importe aus China. In Shanghai und Hongkong ist Barsan mit zwei Niederlassungen vertreten. Auch auf Zentralasien hat der Logistiker ein Auge. In der usbekischen Hauptstadt Taschkent unterhält Barsan ebenfalls eine Niederlassung. "Wir beobachten den Markt genau, ob und wann sich Investitionen lohnen", kommentiert der Manager. Verteilzentren in Anatolien In der Türkei gehört Barsan zu den umsatzstärksten Logistikunternehmen und nahm 2013 rund 500 Mio. USD ein. Für 2014 und 2015 erwartet Reuter Zuwächse von 14 und 11 Prozent, je nachdem wie sich die geopolitische Lage entwickelt. "Derzeit ist das schwer einzuschätzen", meint er. Im eigenen Land betreibt Barsan 19 Verteilzentren und 50 Umschlagstellen, die sich im Wesentlichen auf West- und Mittelanatolien konzentrieren. Den Marktanteil schätzt Reuter auf 14 bis 16 Prozent. An der Marktumfrage der türkischen Ausgabe des Wirtschaftstitels "Capital", bei dem Unternehmen ihre Umsätze bekanntgeben, beteiligt sich Barsan nicht. Auch in der Türkei treibt Barsan durch Investitionen das Geschäft voran. Am Istanbuler Hafen Am barli baut Barsan derzeit ein Lager, das voraussichtlich 2015 eröffnen wird. Erst im März dieses Jahres hatte das Unternehmen 300 neue Mercedes-Actros-Zugmaschinen gekauft und die Gesamtzahl damit auf 600 Fahrzeuge gesteigert. Neben dem Einsatz der eigenen Flotte arbeitet Barsan mit rund 200 Subunternehmern zusammen. Als größte Schwierigkeit auf dem türkischen Logistikmarkt bezeichnet Reuter die große Unausgewogenheit zwischen Export und Import. "Das Verhältnis beträgt etwa 60 Prozent Exporte aus der Türkei und 40 Prozent Importe in die Türkei", erläutert er. Über Frachtenbörsen ließen sich die LKW besser auslasten, doch an einer Stückgutkooperation beteiligt sich Barsan nicht. "Kooperation wäre natürlich die logische Folge von halbleeren LKW, doch man hat dann ja auch mit der Konkurrenz zu tun", bemerkte Reuter. "Wir wickeln etwa 11 Prozent des gesamten türkischen Im- und Export-Umsatzes der Türkei ab", erklärt Reuter. Dafür betreibt Barsan seit rund zwölf Jahren ein eigenes Lager mit einer
  3. 3. Grundfläche von 36.000 m2 , einer Nutzfläche von 360.000 m2 und 30.000 Palettenstellplätzen. Zudem verfügt das Lager über einen Bahnanschluss, der das Zollgelände an die wichtigste Bahntrasse zwischen Istanbul und der bulgarischen Grenze anbindet. Auch in Çerkezköy, rund 85 km westlich vom Istanbuler Stadtzentrum entfernt, unterhält Barsan seit sechs Jahren ein 100.000 m2 großes Lager mit 30.000 Palettenstellplätzen. 55 Prozent aller Transporte wickelt Barsan über die Straße ab. Seefracht macht 9 Prozent und Luftfracht 4 Prozent des Umsatzes aus. Die Luftfrachtsparte ist an wesentlichen Flughäfen wie Istanbul, Frankfurt, New York und Shanghai mit Büros präsent und arbeitet weltweit mit Agenturen zusammen. In China und Nordamerika plant Barsan Investi tionen sowohl in der Luft- als auch in der Seefracht - in San Francisco und Chicago sowie in Shenzhen, Guanghou, Quingdao, Ningbo und Xiamen. Dort sollen eigene Niederlassungen mit Lagerfläche entstehen. Für die Zukunft sieht Reuter vor allem in der Expansion außerhalb des türkischen Marktes die wesentlichen Entwicklungschancen. Wichtigstes Ziel bleibe Europa mit Schwerpunkt Deutschland. "Wir sind ein inhabergeführtes Unternehmen." Damit seien schnelle Entscheidungen möglich.

×