SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 16
Downloaden Sie, um offline zu lesen
S b i F
Vortrag zu den Scrum Days 2016
Scrum bei Festo
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 1
S b i FScrum bei Festo
Frank M. Hoyer
frank hoyer@festo com
Nadine Kärcher
nadine kaercher@festo comfrank.hoyer@festo.com
0711/347-3436
nadine.kaercher@festo.com
0711/347-3876
Bereich: Global Product Development
Abteilung: „House of Software“
Bereich: Corporate Communications
Abteilung: „Bionic Learning Network“Abteilung: „House of Software
Architecture and Infrastructure
Aufgaben
Abteilung: „Bionic Learning Network
Corporate Bionic Projects
Aufgaben:Aufgaben:
 Projektleiter agile Software Entwicklung
 Sprecher Arbeitskreis DV in der Entwicklung
Aufgaben:
 Software-Entwicklung sowie
Sensorik und Messtechnik in der Bionic
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher
 Koordinator DV-Beschaffung Entwicklung
2
Z hl d F k i bhä i F ili hZahlen und Fakten eines unabhängigen Familienunternehmens
 Über 30.000 Katalogprodukte
 9,0 % vom Umsatz fließen in F&E
l d
• 300.000 Kunden weltweit
• 2,45 Milliarden Euro Umsatz (2014)
• 18 000 Mitarbeiter davon >8 000 in D
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 3
 Dienstleistung in 176 Ländern• 18.000 Mitarbeiter, davon >8.000 in D
F b ik d P i i fü di S kFabrik- und Prozessautomatisierung – für die gesamte Steuerungskette
Technologie-
neutral:
 elektrisch
 pneumatisch
 servo- servo-
pneumatisch
SteuerungenMotion Prozessautomatisierung
• Positionen erkennen
• Prüfen und überwachen
• Bearbeiten
• Linear und rotativ
• Drehen und Schwenken
• Greifen und Klemmen
• Mischen und Dosieren
• Abfüllen
• Trennen
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 4
• Bearbeiten• Greifen und Klemmen • Trennen
Vi i d I i fü di P d k i d Z k fVision und Innovation für die Produktion der Zukunft
Eindeutig identifizierbare physische Objekte erhalten intelligente Kommunikationsfähigkeiten
+ + +
Produkt VernetzungIntelligenz Kommunikation
I d t i Mehrwertdienste
• Analyse
• Condition Monitoring
Geschäftsmodelle
• Pay per User
• Predictive Maintenance
Industrie
4.0
= g
• Cloud-Dienste
Predictive Maintenance
• Kundenbetreuung
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 5
W A il b i F ?
„Neuheitenentstehungsprozess“ (NEP)
Warum Agile bei Festo?
Vorunter-
suchung:
D1
Projekt: LH PH I QS
MS1 MS2 MS3 MS4 Release
g
Projekt: LH PH Imp. QS
Änderung: LH PH3 Jahre
agiles
Projekt:
R2 R4R1 R3
MS: Meilenstein
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 6
1 Jahr
MS: Meilenstein
R: Release
D: Demo, Prototyp
B h hb k i d UBeherrschbarkeit der Umsetzung
agiles
Web-Katalog,
Engineering-Tools
agiles
Projektmanagement
g g
kl i h
Elektronik,
Firmware
klassisches
Projektmanagement
Mechanik,
Sensorik
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 7
MS=Meilenstein
Abschluss eines
Zwischenstands
R=Release
Potenziell
einsetzbarer
D P R h (S i )
[Monatsbereich] Stand des
Produkts
[Wochenbereich]
Der Prozess-Rahmen (Strategie)
NEP mit
CCPM:
LH PH Imp. QS Puffer
MS1 MS2 MS3 MS4 Release
CCPM:
?
ProduktWie?
Agile mit
R1 R2 R3 R4 R n
Release
Final
Scrum: Anforderungen
Spezifikation (Entwürfe, Doku)
Produkt-
Idee
Doku,
Freigabe,
etc.
Implementierung (Umsetzung)
QS (Testmanagement)
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 8
D il S f E i kl i SDer agile Software-Entwicklungsprozess mit Scrum
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 9
D i h D i k d h ( Ti B d)!Das magische Dreieck umdrehen (= TimeBoxed)!
Ergebnis Zeit Kosten
Qualität
l
Ergebnis
klassische
Methoden
Zeit Kosten
agile
Methoden
als
Konstante
100% 100%
Kosten Zeit Ergebnis
Ergebnis mit
weniger Kosten und
Kosten und Termin
überschritten, Ergebnis aber
Mehr Ergebnis mit den
geplanten Kosten und
Geplantes Ergebnis nicht erreicht
geplanten Kosten und
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 10
vor dem Termin erreicht. noch nicht erreicht.
p
zum Termin erreicht.
p
geplanter Termin aber eingehalten.
T i G /HTeststrategie Gestern/Heute
Aufwändig
Entwurf TestUmsetzung Testplan1.
Aufwändig
& Langsam
Entwurf Umsetzung2.
TestTestplan Schneller!
Entwurf Umsetzung3.
TestTestplan
Schneller
& B !
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 11
TestTestplan
& Besser!
A b i ili T i f T bArbeitsteilige Teststrategie auf Testebenen
Erfahrungsbasierte
Testverfahren
(z.B. explorative Tests)
Anforderungs-
definition
Abnahmetests
Anforderungsebene
Requirements
( p )
Funktionaler
Systementwurf
Systemtests
Funktionale Systemebene
Funktionen und Dialogabläufe
Versuch
Technischer
Systementwurf
Integrationstest
Technische Systemebene
Schnittstellen zur Systemumwelt,
klung
y
Komponenten-
Komponententest
Zerlegung in Teilsysteme
Komponentenebene
Entwic
p
Spezifikation
Komponententest
p
Aufgabe, Verhalten, innerer Aufbau, kleinste
Softwareeinheiten (Module, Units, Klassen)
Strukturbasierte
T t f h
Spezifikations-
b i t
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 12
Umsetzung
Testverfahren
(WhiteBox -Tests)
basierte
Testverfahren
(Blackbox -Tests)
U S b i UUser-Story-basierte Umsetzung
horizontale Entwicklung (agile)
horizontal Entwicklung:
( gil )UserStory
1
UserStory
2
UserStory
3
UserStory
4
assisch)
(agile)
+ schnelles Ergebnis
+ flexibel, anpassbar
bei Änderungen
Benutzeroberfläche
klung(kla
bei Änderungen
- gute Architekten nötig
(Vorausschau)
Geschäftslogik
Entwick
vertikale Entwicklung:
(klassisch)
+ 100% Umsetzung
Datenablage
vertikale
+ 100% Umsetzung
+ komplette Architektur
- lange Umsetzungszeit
- unflexibel bei
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 13
v
Änderungen
D il R l PlDer agile Release-Plan
swert]
V 1.1
Strategie:
Geschäfts
V 1.0
M d l2 US3
Modul3: US3
Kunden[G
V 0.9
M d l1 US3
Modul2: US3
Modul3: US2Planung z.B. mit Story-Mapping
nfürdenK
V 0.7
Modul1: US3
Modul2: US2
Modul3: US1
Die Module werden
nach und nach
( )
Nutzen
V 0.5
Modul1: US2
Modul2: US1
mit Mehrwert (Nutzen)
gefüllt.
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 14
Termin
[Zeit]
Modul1: US1
B i i l E i i T l fü l k i h A hBeispiel: Engineering-Tool für elektrische Achsen
1. Basiskonfiguration (Ziel: bis SP03)
Szenario:
Inbetriebnahme
2. Funktionstest (Ziel: bis SP05)
( )
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 15
3. Diagnose (Ziel: bis SP08)
LEGO S G i d S h l A il i S “
Drei Sprints á 10 Minuten
LEGO Scrum Game in der Schulung „Agile mit Scrum“
SP 2
SP 3
SP 1
SP 2
SP 3
 Planung
 Sprint
 Review
 Retrospektive
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 16
D il W k kDer agile Werkzeugkasten
• Daily Scrum Meeting • Iterationen• Daily-Scrum Meeting
• User Stories
• Produkt Backlog
• Iterationen
• potenziell einsetzbare Produktinkremente
• BurnUp-Chart
• Sprint Review
• Sprint Backlog
• Sprint Retrospective
• interdisziplinäre Teams
• Produkt-Owner, Scrum-Master
• Backlog RefinementSprint Retrospective
• Burndown Chart
• selbstorganisierendes Team
Backlog Refinement
• Test-Driven-Development
• Refactoring
• Release Planning
• Scrum/Kanban-Board
• Story Points
• Definition of Done
• Continuous Integration/Delivery
• Time Boxed
machen wir
y
• Planning Poker
• Pair Programming
• Hinderniss Backlog
• Velocity Tracking
• Personas
•
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 17
machen wir
versuchen wir
• Hinderniss Backlog
wollen wir
• …
Link Studie Status Quo Agile 2014
E d T il j k di P i !Ende Teil 1 – jetzt kommt die Praxis!
Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 18
Agiles Arbeiten im Bionic Learning Network
CC-BNadine Kärcher 1
Festo – technologische Kompetenz für Fabrik- und Prozessautomation
Bewegen
Linear und rotativ bewegen, drehen, wenden, greifen, klemmen
Steuern und Regeln
Position, Weg, Kraft, Druck
Prozesse
Mischen, dosieren, abfüllen, trennen
Diagnose
Messen, analysieren, visualisieren
CC-BNadine Kärcher 2
Naturphänomene – Inspiration für Fabrik- und Prozessautomation
Bewegen
Linear und rotativ bewegen, drehen, wenden, greifen, klemmen
Steuern und Regeln
Position, Weg, Kraft, Druck
Prozesse
Mischen, dosieren, abfüllen, trennen
Diagnose
Messen, analysieren, visualisieren
CC-BNadine Kärcher 3
Themenstellungen des Bionic Learning Network
Energieeffizienz
• Leichtbau
• Strömungsoptimierungg p g
• Energierückgewinnung
Funktionsintegration
• Selektives Lasersintern
• Kombination Sensorik – Aktorik
Intelligente Steuerung / Regelung
• Schwarmverhalten
• Autonome Robotik• Autonome Robotik
• Künstliche Intelligenz
Mensch-Technik-Kooperation
• Assistenzsystem
CC-BNadine Kärcher 4
y
• Nachgiebige Strukturen
• Adaptive Mechaniken
CC-BNadine Kärcher 5
Das Bionic Learning Network von Festo
• Interdisziplinäres Kernteam
• Spezialisten aus Fachabteilungen
• Externe Entwicklungspartner
• Universitäten und Institute
• Studenten und Praktikanten
• Private Erfinder
CC-BNadine Kärcher 6
Das Ziel des Bionic Learning Network
• Lösungskompetenz zu visualisieren und die Marke zu stärken
• Netzwerke zu knüpfen und neueste Trends in Forschung und Entwicklung wahrzunehmen
• Jugend für Technik zu begeistern
• Festo als einen interessanten Arbeitgeber für talentierte Mitarbeiter aus vielen Bereiche
b k t hbekannt zu machen
• Menschen aus unterschiedlichen Bereichen zu inspirieren ihre Ideen mit Festo zu
entwickeln
• Kundenresonanz zu innovativen Themen auf der Messe abzufragen
• Produktvorentwicklung zu betreiben und ein erster Marktzugang geschaffen
CC-BNadine Kärcher 7
Das Bionic Learning Network - Weltweit
Messen,
EEvents,
Konferenzen
CC-BNadine Kärcher 8
Bionik = Biologie + Technik – Interdisziplinäres Lernen von der Natur
Bionik als Prozess:
Top-Down Process
Ingenieure identifizieren ein technisches Problem. Zusammen mit Biologeng g
wird gezielt nach Vorbildern in der Natur gesucht.
Bsp. NanoForceGripper
Bottom-Up ProcessBottom Up Process
Ein Biologe entdeckt ein biologisches Phänomen. Zusammen mit
Ingenieuren erfolgt die technische Umsetzung.
Bsp. Bionic Tripod mit adaptivem Greifer (DHDG)
Festo nutzt Bionik zur Steigerung der Kreativität in
Lösungsfindungsprozessen.
CC-BNadine Kärcher 9
Agiles Arbeiten - Methodik
• Funktionsfähige Prototypen
• Arbeiten in iterativen, kurzen Zyklen
• Planung von Iteration zu Iteration
• Interdisziplinäres Team
• Selbstorganisation
• Pair Development
• Horizontale Entwicklung (Ergebnisorientiert)Horizontale Entwicklung (Ergebnisorientiert)
• Stetige Änderungen und Anpassungen (Flexibilität)
CC-BNadine Kärcher 10
Agiles Arbeiten - Werkzeuge
• 3D-Druck (Rapid Prototyping)
• Elektronik Tests mit Arduino, DevBoards
• Gut ausgestattetes Entwicklungslabor
• Agile Partner
• Heißkleber, Kabelbinder, Lötkolben …
CC-BNadine Kärcher 11
Arbeitsgrundsätze
• Spielraum
• Offenheit
• Neugier auf Neues
• Selbstbewusstsein
• Bereitschaft zu Scheitern
• Risikobereitschaft
• GeduldGeduld
• Frustrationstoleranz
• Glauben an das Projekt
CC-BNadine Kärcher 12
CC-BNadine Kärcher 13
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!e e a ü e u e sa e !
Mehr Bionik finden Sie hier:Mehr Bionik finden Sie hier:
• www.festo.com/bionik
• Festo@Social Media• Festo@Social Media
CC-BNadine Kärcher 14

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Vector bits and pieces
Vector bits and piecesVector bits and pieces
Vector bits and piecesShaun Wilson
 
Self Mastery
Self MasterySelf Mastery
Self Masterykdiwakar
 
classic stocking
classic stockingclassic stocking
classic stockingmaxter1
 
Student Network screen shots
Student Network screen shotsStudent Network screen shots
Student Network screen shotstwinge
 
Social software in education: an early 2007 overview
Social software in education: an early 2007 overviewSocial software in education: an early 2007 overview
Social software in education: an early 2007 overviewBryan Alexander
 
Keynote technicals intraday levels 151111
Keynote technicals   intraday levels 151111Keynote technicals   intraday levels 151111
Keynote technicals intraday levels 151111Keynote Capitals Ltd.
 
Grade 11, U5 L2-RHR1&2
Grade 11, U5 L2-RHR1&2Grade 11, U5 L2-RHR1&2
Grade 11, U5 L2-RHR1&2gruszecki1
 
Addition of cartesian vectors
Addition of cartesian vectorsAddition of cartesian vectors
Addition of cartesian vectorsmahdi shahbazi
 
How we calculated the $ value of candidate experience and transformed the per...
How we calculated the $ value of candidate experience and transformed the per...How we calculated the $ value of candidate experience and transformed the per...
How we calculated the $ value of candidate experience and transformed the per...LinkedIn Talent Solutions
 
World Economic Forum: Puerto Rico
World Economic Forum: Puerto RicoWorld Economic Forum: Puerto Rico
World Economic Forum: Puerto Ricoapad
 

Andere mochten auch (16)

Techspo
TechspoTechspo
Techspo
 
Vector bits and pieces
Vector bits and piecesVector bits and pieces
Vector bits and pieces
 
Self Mastery
Self MasterySelf Mastery
Self Mastery
 
classic stocking
classic stockingclassic stocking
classic stocking
 
China Beverage
China BeverageChina Beverage
China Beverage
 
Student Network screen shots
Student Network screen shotsStudent Network screen shots
Student Network screen shots
 
Social software in education: an early 2007 overview
Social software in education: an early 2007 overviewSocial software in education: an early 2007 overview
Social software in education: an early 2007 overview
 
Keynote technicals intraday levels 151111
Keynote technicals   intraday levels 151111Keynote technicals   intraday levels 151111
Keynote technicals intraday levels 151111
 
Análisis de un artefacto
Análisis de  un  artefactoAnálisis de  un  artefacto
Análisis de un artefacto
 
Análisis de un artefacto
Análisis de  un  artefactoAnálisis de  un  artefacto
Análisis de un artefacto
 
Unit vectors 14
Unit vectors 14Unit vectors 14
Unit vectors 14
 
Grade 11, U5 L2-RHR1&2
Grade 11, U5 L2-RHR1&2Grade 11, U5 L2-RHR1&2
Grade 11, U5 L2-RHR1&2
 
Addition of cartesian vectors
Addition of cartesian vectorsAddition of cartesian vectors
Addition of cartesian vectors
 
How we calculated the $ value of candidate experience and transformed the per...
How we calculated the $ value of candidate experience and transformed the per...How we calculated the $ value of candidate experience and transformed the per...
How we calculated the $ value of candidate experience and transformed the per...
 
World Economic Forum: Puerto Rico
World Economic Forum: Puerto RicoWorld Economic Forum: Puerto Rico
World Economic Forum: Puerto Rico
 
bimbi
bimbibimbi
bimbi
 

Ähnlich wie Scrum days 2016_scrum_bei_festo_frank-m.hoyer_nadine.kärcher

Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...inovex GmbH
 
Scrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
Scrum als agiles Vorgehensmodell für ProgrammiererScrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
Scrum als agiles Vorgehensmodell für ProgrammiererTobias Schlüter
 
Agile und Projektmanagement - Kein entweder-oder sondern anders
Agile und Projektmanagement - Kein entweder-oder sondern andersAgile und Projektmanagement - Kein entweder-oder sondern anders
Agile und Projektmanagement - Kein entweder-oder sondern andersSteffen Thols
 
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010Rainer Gibbert
 
MURCS - Wir machen jetzt Scrum (OOP 2017)
MURCS - Wir machen jetzt Scrum (OOP 2017)MURCS - Wir machen jetzt Scrum (OOP 2017)
MURCS - Wir machen jetzt Scrum (OOP 2017)Ulf Mewe
 
Continuous Documentation statt Endless Specification - Fokus auf die nachhalt...
Continuous Documentation statt Endless Specification - Fokus auf die nachhalt...Continuous Documentation statt Endless Specification - Fokus auf die nachhalt...
Continuous Documentation statt Endless Specification - Fokus auf die nachhalt...HOOD Group
 
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB CargoKI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB CargoInspirient
 
IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009
IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009
IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009Wolf Noeding
 
Dev Day Stephan Pirnbaum.pdf
Dev Day Stephan Pirnbaum.pdfDev Day Stephan Pirnbaum.pdf
Dev Day Stephan Pirnbaum.pdfCarolinaMatthies
 
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)Marc Bless
 
Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?HOOD Group
 
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!Christoph Schmiedinger
 
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der PraxisResponsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der PraxisRoberto Rizzi
 
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Pierluigi Pugliese
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!Learning Factory
 
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinkingWjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinkingAnnegret Junker
 
Big Data Discovery + Analytics = Datengetriebene Innovation!
Big Data Discovery + Analytics = Datengetriebene Innovation!Big Data Discovery + Analytics = Datengetriebene Innovation!
Big Data Discovery + Analytics = Datengetriebene Innovation!Harald Erb
 
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld PPI AG
 

Ähnlich wie Scrum days 2016_scrum_bei_festo_frank-m.hoyer_nadine.kärcher (20)

Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
Hilfe! Agile und die Digitale Transformation haben meinen Job gefressen ...
 
Scrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
Scrum als agiles Vorgehensmodell für ProgrammiererScrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
Scrum als agiles Vorgehensmodell für Programmierer
 
Agile und Projektmanagement - Kein entweder-oder sondern anders
Agile und Projektmanagement - Kein entweder-oder sondern andersAgile und Projektmanagement - Kein entweder-oder sondern anders
Agile und Projektmanagement - Kein entweder-oder sondern anders
 
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
Agile UX - Tutorial auf der Mensch & Computer 2010
 
OOP2017: Scrum statt Murcs - Agile Software-Entwicklung
OOP2017: Scrum statt Murcs - Agile Software-EntwicklungOOP2017: Scrum statt Murcs - Agile Software-Entwicklung
OOP2017: Scrum statt Murcs - Agile Software-Entwicklung
 
MURCS - Wir machen jetzt Scrum (OOP 2017)
MURCS - Wir machen jetzt Scrum (OOP 2017)MURCS - Wir machen jetzt Scrum (OOP 2017)
MURCS - Wir machen jetzt Scrum (OOP 2017)
 
Continuous Documentation statt Endless Specification - Fokus auf die nachhalt...
Continuous Documentation statt Endless Specification - Fokus auf die nachhalt...Continuous Documentation statt Endless Specification - Fokus auf die nachhalt...
Continuous Documentation statt Endless Specification - Fokus auf die nachhalt...
 
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB CargoKI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
KI und Predictive Maintenance am Beispiel von DB Cargo
 
IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009
IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009
IA/ UX in Scrum Entwicklungs-Prozessen - 2009
 
Murcs
MurcsMurcs
Murcs
 
Dev Day Stephan Pirnbaum.pdf
Dev Day Stephan Pirnbaum.pdfDev Day Stephan Pirnbaum.pdf
Dev Day Stephan Pirnbaum.pdf
 
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
Agile Methoden in der Medizintechnik - Über die Software hinaus (CONSANIS)
 
Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?Agilität im Systems Engineering – geht das?
Agilität im Systems Engineering – geht das?
 
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
Den PEP (Produktentwicklungsprozess) neu denken!
 
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der PraxisResponsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
Responsive Multichannel-E-Commerce: Vorgehen und Learnings aus der Praxis
 
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
Large-Scale Product Owner @ XPDays Germany (5.10.2023)
 
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
VerbesserungsKATA – Umsetzung in einem Kommunalunternehmen – ein Praxisbericht!
 
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinkingWjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
Wjax Vortrag 2018: Von DevOps bis DesignThinking
 
Big Data Discovery + Analytics = Datengetriebene Innovation!
Big Data Discovery + Analytics = Datengetriebene Innovation!Big Data Discovery + Analytics = Datengetriebene Innovation!
Big Data Discovery + Analytics = Datengetriebene Innovation!
 
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
 

Scrum days 2016_scrum_bei_festo_frank-m.hoyer_nadine.kärcher

  • 1. S b i F Vortrag zu den Scrum Days 2016 Scrum bei Festo Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 1 S b i FScrum bei Festo Frank M. Hoyer frank hoyer@festo com Nadine Kärcher nadine kaercher@festo comfrank.hoyer@festo.com 0711/347-3436 nadine.kaercher@festo.com 0711/347-3876 Bereich: Global Product Development Abteilung: „House of Software“ Bereich: Corporate Communications Abteilung: „Bionic Learning Network“Abteilung: „House of Software Architecture and Infrastructure Aufgaben Abteilung: „Bionic Learning Network Corporate Bionic Projects Aufgaben:Aufgaben:  Projektleiter agile Software Entwicklung  Sprecher Arbeitskreis DV in der Entwicklung Aufgaben:  Software-Entwicklung sowie Sensorik und Messtechnik in der Bionic Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher  Koordinator DV-Beschaffung Entwicklung 2
  • 2. Z hl d F k i bhä i F ili hZahlen und Fakten eines unabhängigen Familienunternehmens  Über 30.000 Katalogprodukte  9,0 % vom Umsatz fließen in F&E l d • 300.000 Kunden weltweit • 2,45 Milliarden Euro Umsatz (2014) • 18 000 Mitarbeiter davon >8 000 in D Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 3  Dienstleistung in 176 Ländern• 18.000 Mitarbeiter, davon >8.000 in D F b ik d P i i fü di S kFabrik- und Prozessautomatisierung – für die gesamte Steuerungskette Technologie- neutral:  elektrisch  pneumatisch  servo- servo- pneumatisch SteuerungenMotion Prozessautomatisierung • Positionen erkennen • Prüfen und überwachen • Bearbeiten • Linear und rotativ • Drehen und Schwenken • Greifen und Klemmen • Mischen und Dosieren • Abfüllen • Trennen Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 4 • Bearbeiten• Greifen und Klemmen • Trennen
  • 3. Vi i d I i fü di P d k i d Z k fVision und Innovation für die Produktion der Zukunft Eindeutig identifizierbare physische Objekte erhalten intelligente Kommunikationsfähigkeiten + + + Produkt VernetzungIntelligenz Kommunikation I d t i Mehrwertdienste • Analyse • Condition Monitoring Geschäftsmodelle • Pay per User • Predictive Maintenance Industrie 4.0 = g • Cloud-Dienste Predictive Maintenance • Kundenbetreuung Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 5 W A il b i F ? „Neuheitenentstehungsprozess“ (NEP) Warum Agile bei Festo? Vorunter- suchung: D1 Projekt: LH PH I QS MS1 MS2 MS3 MS4 Release g Projekt: LH PH Imp. QS Änderung: LH PH3 Jahre agiles Projekt: R2 R4R1 R3 MS: Meilenstein Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 6 1 Jahr MS: Meilenstein R: Release D: Demo, Prototyp
  • 4. B h hb k i d UBeherrschbarkeit der Umsetzung agiles Web-Katalog, Engineering-Tools agiles Projektmanagement g g kl i h Elektronik, Firmware klassisches Projektmanagement Mechanik, Sensorik Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 7 MS=Meilenstein Abschluss eines Zwischenstands R=Release Potenziell einsetzbarer D P R h (S i ) [Monatsbereich] Stand des Produkts [Wochenbereich] Der Prozess-Rahmen (Strategie) NEP mit CCPM: LH PH Imp. QS Puffer MS1 MS2 MS3 MS4 Release CCPM: ? ProduktWie? Agile mit R1 R2 R3 R4 R n Release Final Scrum: Anforderungen Spezifikation (Entwürfe, Doku) Produkt- Idee Doku, Freigabe, etc. Implementierung (Umsetzung) QS (Testmanagement) Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 8
  • 5. D il S f E i kl i SDer agile Software-Entwicklungsprozess mit Scrum Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 9 D i h D i k d h ( Ti B d)!Das magische Dreieck umdrehen (= TimeBoxed)! Ergebnis Zeit Kosten Qualität l Ergebnis klassische Methoden Zeit Kosten agile Methoden als Konstante 100% 100% Kosten Zeit Ergebnis Ergebnis mit weniger Kosten und Kosten und Termin überschritten, Ergebnis aber Mehr Ergebnis mit den geplanten Kosten und Geplantes Ergebnis nicht erreicht geplanten Kosten und Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 10 vor dem Termin erreicht. noch nicht erreicht. p zum Termin erreicht. p geplanter Termin aber eingehalten.
  • 6. T i G /HTeststrategie Gestern/Heute Aufwändig Entwurf TestUmsetzung Testplan1. Aufwändig & Langsam Entwurf Umsetzung2. TestTestplan Schneller! Entwurf Umsetzung3. TestTestplan Schneller & B ! Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 11 TestTestplan & Besser! A b i ili T i f T bArbeitsteilige Teststrategie auf Testebenen Erfahrungsbasierte Testverfahren (z.B. explorative Tests) Anforderungs- definition Abnahmetests Anforderungsebene Requirements ( p ) Funktionaler Systementwurf Systemtests Funktionale Systemebene Funktionen und Dialogabläufe Versuch Technischer Systementwurf Integrationstest Technische Systemebene Schnittstellen zur Systemumwelt, klung y Komponenten- Komponententest Zerlegung in Teilsysteme Komponentenebene Entwic p Spezifikation Komponententest p Aufgabe, Verhalten, innerer Aufbau, kleinste Softwareeinheiten (Module, Units, Klassen) Strukturbasierte T t f h Spezifikations- b i t Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 12 Umsetzung Testverfahren (WhiteBox -Tests) basierte Testverfahren (Blackbox -Tests)
  • 7. U S b i UUser-Story-basierte Umsetzung horizontale Entwicklung (agile) horizontal Entwicklung: ( gil )UserStory 1 UserStory 2 UserStory 3 UserStory 4 assisch) (agile) + schnelles Ergebnis + flexibel, anpassbar bei Änderungen Benutzeroberfläche klung(kla bei Änderungen - gute Architekten nötig (Vorausschau) Geschäftslogik Entwick vertikale Entwicklung: (klassisch) + 100% Umsetzung Datenablage vertikale + 100% Umsetzung + komplette Architektur - lange Umsetzungszeit - unflexibel bei Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 13 v Änderungen D il R l PlDer agile Release-Plan swert] V 1.1 Strategie: Geschäfts V 1.0 M d l2 US3 Modul3: US3 Kunden[G V 0.9 M d l1 US3 Modul2: US3 Modul3: US2Planung z.B. mit Story-Mapping nfürdenK V 0.7 Modul1: US3 Modul2: US2 Modul3: US1 Die Module werden nach und nach ( ) Nutzen V 0.5 Modul1: US2 Modul2: US1 mit Mehrwert (Nutzen) gefüllt. Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 14 Termin [Zeit] Modul1: US1
  • 8. B i i l E i i T l fü l k i h A hBeispiel: Engineering-Tool für elektrische Achsen 1. Basiskonfiguration (Ziel: bis SP03) Szenario: Inbetriebnahme 2. Funktionstest (Ziel: bis SP05) ( ) Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 15 3. Diagnose (Ziel: bis SP08) LEGO S G i d S h l A il i S “ Drei Sprints á 10 Minuten LEGO Scrum Game in der Schulung „Agile mit Scrum“ SP 2 SP 3 SP 1 SP 2 SP 3  Planung  Sprint  Review  Retrospektive Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 16
  • 9. D il W k kDer agile Werkzeugkasten • Daily Scrum Meeting • Iterationen• Daily-Scrum Meeting • User Stories • Produkt Backlog • Iterationen • potenziell einsetzbare Produktinkremente • BurnUp-Chart • Sprint Review • Sprint Backlog • Sprint Retrospective • interdisziplinäre Teams • Produkt-Owner, Scrum-Master • Backlog RefinementSprint Retrospective • Burndown Chart • selbstorganisierendes Team Backlog Refinement • Test-Driven-Development • Refactoring • Release Planning • Scrum/Kanban-Board • Story Points • Definition of Done • Continuous Integration/Delivery • Time Boxed machen wir y • Planning Poker • Pair Programming • Hinderniss Backlog • Velocity Tracking • Personas • Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 17 machen wir versuchen wir • Hinderniss Backlog wollen wir • … Link Studie Status Quo Agile 2014 E d T il j k di P i !Ende Teil 1 – jetzt kommt die Praxis! Scrum Days 2016Festo AG & Co. KG / Frank M. Hoyer, Nadine Kärcher 18
  • 10. Agiles Arbeiten im Bionic Learning Network CC-BNadine Kärcher 1 Festo – technologische Kompetenz für Fabrik- und Prozessautomation Bewegen Linear und rotativ bewegen, drehen, wenden, greifen, klemmen Steuern und Regeln Position, Weg, Kraft, Druck Prozesse Mischen, dosieren, abfüllen, trennen Diagnose Messen, analysieren, visualisieren CC-BNadine Kärcher 2
  • 11. Naturphänomene – Inspiration für Fabrik- und Prozessautomation Bewegen Linear und rotativ bewegen, drehen, wenden, greifen, klemmen Steuern und Regeln Position, Weg, Kraft, Druck Prozesse Mischen, dosieren, abfüllen, trennen Diagnose Messen, analysieren, visualisieren CC-BNadine Kärcher 3 Themenstellungen des Bionic Learning Network Energieeffizienz • Leichtbau • Strömungsoptimierungg p g • Energierückgewinnung Funktionsintegration • Selektives Lasersintern • Kombination Sensorik – Aktorik Intelligente Steuerung / Regelung • Schwarmverhalten • Autonome Robotik• Autonome Robotik • Künstliche Intelligenz Mensch-Technik-Kooperation • Assistenzsystem CC-BNadine Kärcher 4 y • Nachgiebige Strukturen • Adaptive Mechaniken
  • 12. CC-BNadine Kärcher 5 Das Bionic Learning Network von Festo • Interdisziplinäres Kernteam • Spezialisten aus Fachabteilungen • Externe Entwicklungspartner • Universitäten und Institute • Studenten und Praktikanten • Private Erfinder CC-BNadine Kärcher 6
  • 13. Das Ziel des Bionic Learning Network • Lösungskompetenz zu visualisieren und die Marke zu stärken • Netzwerke zu knüpfen und neueste Trends in Forschung und Entwicklung wahrzunehmen • Jugend für Technik zu begeistern • Festo als einen interessanten Arbeitgeber für talentierte Mitarbeiter aus vielen Bereiche b k t hbekannt zu machen • Menschen aus unterschiedlichen Bereichen zu inspirieren ihre Ideen mit Festo zu entwickeln • Kundenresonanz zu innovativen Themen auf der Messe abzufragen • Produktvorentwicklung zu betreiben und ein erster Marktzugang geschaffen CC-BNadine Kärcher 7 Das Bionic Learning Network - Weltweit Messen, EEvents, Konferenzen CC-BNadine Kärcher 8
  • 14. Bionik = Biologie + Technik – Interdisziplinäres Lernen von der Natur Bionik als Prozess: Top-Down Process Ingenieure identifizieren ein technisches Problem. Zusammen mit Biologeng g wird gezielt nach Vorbildern in der Natur gesucht. Bsp. NanoForceGripper Bottom-Up ProcessBottom Up Process Ein Biologe entdeckt ein biologisches Phänomen. Zusammen mit Ingenieuren erfolgt die technische Umsetzung. Bsp. Bionic Tripod mit adaptivem Greifer (DHDG) Festo nutzt Bionik zur Steigerung der Kreativität in Lösungsfindungsprozessen. CC-BNadine Kärcher 9 Agiles Arbeiten - Methodik • Funktionsfähige Prototypen • Arbeiten in iterativen, kurzen Zyklen • Planung von Iteration zu Iteration • Interdisziplinäres Team • Selbstorganisation • Pair Development • Horizontale Entwicklung (Ergebnisorientiert)Horizontale Entwicklung (Ergebnisorientiert) • Stetige Änderungen und Anpassungen (Flexibilität) CC-BNadine Kärcher 10
  • 15. Agiles Arbeiten - Werkzeuge • 3D-Druck (Rapid Prototyping) • Elektronik Tests mit Arduino, DevBoards • Gut ausgestattetes Entwicklungslabor • Agile Partner • Heißkleber, Kabelbinder, Lötkolben … CC-BNadine Kärcher 11 Arbeitsgrundsätze • Spielraum • Offenheit • Neugier auf Neues • Selbstbewusstsein • Bereitschaft zu Scheitern • Risikobereitschaft • GeduldGeduld • Frustrationstoleranz • Glauben an das Projekt CC-BNadine Kärcher 12
  • 16. CC-BNadine Kärcher 13 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!e e a ü e u e sa e ! Mehr Bionik finden Sie hier:Mehr Bionik finden Sie hier: • www.festo.com/bionik • Festo@Social Media• Festo@Social Media CC-BNadine Kärcher 14