Präsentation

583 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
583
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation

  1. 1. Thema 7:Schnittstellen für mobile Devices Informationsverarbeitung 2 LVA 248.805 Grims Rudolf Jürgen Fröller Mathias Ortner Thomas Ahamer
  2. 2. Inhaltñ  Datenschnittstellenñ  Benutzerschnittstellenñ  Programmierschnittstellenñ  Mobilnetzeñ  Mobile Device Management
  3. 3. Datenschnittstellen
  4. 4. USB (universal serial bus) ñ  4 poliger I/O bus ñ  Eine Schnittstelle mit bis zu 127 Geräten kompatibel ñ  Löste verschiedenste serielle und parallele Schnittstellen ab (Maus, Drucker usw.)
  5. 5. USB (universal serial bus)
  6. 6. BLUETOOTH ñ  Funkübertragung ñ  Reichweite ca. 10 m, mit Verstärkern bis zu 100 m ñ  Bis zu 8 Geräte
  7. 7. BLUETOOTH
  8. 8. WIRELESS LAN ñ  Funkübertragung mit Mikrowellen ñ  Reichweite abhängig von der Version ñ  Infrastructur und Ad-Hoc Modus
  9. 9. WIRELESS LAN
  10. 10. HDMI (high definition multimedia interface) ñ  Dient hauptsächlich zur Übertragung von Multimedia Daten ñ  Erste Version erst seit 2002 ñ  Wireless HDMI
  11. 11. HDMI (high definition multimedia interface)
  12. 12. FIREWIRE ñ  Von Apple entwickelt ñ  Von Sony lange genutzt unter dem Namen i-Link ñ  Verschiedene Versionen
  13. 13. Benutzerschnittstellen
  14. 14. Definitionñ  Stelle oder Handlung, mit der ein Mensch mit einer Maschine in Kontakt trittñ  Vom Lichtschalter bis zum Super Amoled Touchscreenñ  Genormt nach EN ISO 9241
  15. 15. -  Achte GliederungArten von Benutzerschnittstellen sebene Neunte GliederungsebeneText ñ  GUI ñ  TUI masterformate durch Klicken bearbeitenl  Klicken Sie, um die l  Klicken Sie, um die Formate des Formate des Gliederungstextes zu Gliederungstextes zu bearbeiten bearbeiten l  Zweite l  Zweite Gliederungsebene Gliederungsebene -  Dritte -  Dritte Gliederungsebene Gliederungsebene l  Vierte l  Vierte Gliederungseb Gliederungseb ene ene -  Fünfte -  Fünfte
  16. 16. -  Achte GliederungArten von Benutzerschnittstellen sebene Neunte GliederungsebeneText ñ  VUI ñ  NUI masterformate durch Klicken bearbeitenl  Klicken Sie, um die l  Klicken Sie, um die Formate des Formate des Gliederungstextes zu Gliederungstextes zu bearbeiten bearbeiten l  Zweite l  Zweite Gliederungsebene Gliederungsebene -  Dritte -  Dritte Gliederungsebene Gliederungsebene l  Vierte l  Vierte Gliederungseb Gliederungseb ene ene -  Fünfte -  Fünfte
  17. 17. Besondere Benutzerschnittstellen ñ  Wahrnehmungsgesteuerte Schnittstelle ñ  Sprachbasierte Schnittstelle ñ  Brain-Computer-Interface
  18. 18. Wahrnehmungsgesteuerte Schnittstelle ñ  Interaktion mittels Gesten -  Gerätebasierte Gestenerkennung -  Kamerabasierte Gestenerkennung
  19. 19. Sprachbasierte Schnittstelle ñ  Interaktion mittels Sprache -  Mobilen Endgeräten (Handy) -  Tablet PCs
  20. 20. Brain-Computer-Interface ñ  Interaktion mittels Biosignale
  21. 21. Programmierschnittstelle ñ  Interaktion mittels Programmiersprache ñ  Programmierschnittstelle besteht aus: -  Funktionen -  Variablen -  Konstanten
  22. 22. Mobilnetze
  23. 23. MobilnetzeQuelle: Elektronik Kompendium(http://www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0910131.htm)
  24. 24. MobilnetzeGeneration Mobilnetz Übertragung Vermittlung Datenübertrag ung1G AMPS analog Leitung keine2G GSM digital Leitung Geringe HSCSD digital Leitung (9,6 Kbit/s)2,5G GPRS digital Paket EDGE digital Paket3G UMTS digital Paket3,5G HSPDA digital Paket HSUPA digital Paket4G LTE digital Paket Sehr hoch >> 100 Mbit/s
  25. 25. Vermittlungsartenñ  Leitungsvermittlung: für die Übertragungsdauer steht gesamte Bandbreite zur Verfügung (exklusive Nutzung)ñ  Paketvermittlung: Nachrichten werden in Pakete zerlegt und am Zielort zusammengefügt
  26. 26. 2. Generation GSMñ  GSM = Global System for Mobile Communicationñ  Innovation: Datenübertragung (SMS)ñ 2,5 G: - GPRS: nutzt für Übertragung IP - EDGE: weitere Beschleunigung der Datenübertragung (bis zu 384 Kbit/s), Übergang zu UMTS
  27. 27. 3. Generation UMTSñ  UMTS = Universal Mobile Telecommunication Systemñ  Zahlreiche Innovationenñ  UMTS-Lizenzenñ  UMTS+HSDPA: bis zu14,4 Mbit/s
  28. 28. 4. Generation LTEñ  LTE = Long Term Evolutionñ  Kapazitäten ausbauenñ  Downloadgeschwindigkeit: Richtwert 100Mbit/s
  29. 29. Mobile Device Management
  30. 30. Mobile Device Management Iñ  Technischer Support und Wartung aus der Entfernungñ  zur Sicherheit des Unternehmens können ungewünschte Eigenschaften abgeschaltet werden (allerdings abhängig vom Betriebssystem)ñ  das Gerät kann so konfiguriert werden, wie man es einsetzen lassen will
  31. 31. Mobile Device Management IIñ  Produktbeispiele: - Ubi-Suite der Firma Ubitexx (niche player) - Afaria von Sybase (leader)
  32. 32. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×