SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Auftakt der GPA-djp Aktionswoche Region Wien Impulsreferat von Mag. Georg Kovarik  Leiter des Volkswirtschaftlichen Referates des ÖGB ,[object Object]
 
KONJUNKTURSTEUERUNG Geldpolitik Budgetpolitik Lohnpolitik Zinserhöhung    Zinssenkung    Steuern Investitionen Produktivitäts- Orientierte Lohnpolitik
Obama‘s Konjunkturprogramm 829,0 Mrd. $ Gesamt  = rund 6 % des US-BIP 275,0 Mrd. $ Steuersenkung 35,3 Mrd. $ Andere 16,0 Mrd. $ Wissenschaft und Technologie 90,0 Mrd. $ Infrastruktur 111,1 Mrd. $ Gesundheitswesen 58,0 Mrd. $ Energie 20,0 Mrd. $ Lebensmittelunterstützung erhöht um 13 % 39,0 Mrd. $ Krankenversicherung und Medikamente für Arbeitslose 43,0 Mrd. $ Höhere Arbeitslosenunterstützung, Training 102,0 Mrd. $ Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Armut 141,6 Mrd. $ Unterrichtswesen
Gewinne & Vermögenseinkommen wachsen  mehr als doppelt so schnell wie Löhne! ArbeitnehmerInnen-Entgelte (Lohnsumme + DG-SV-Abgaben)  Netto-Betriebsüberschüsse, inkl. Vermögenseinkommen Wachstum 2000 – 2008, gesamt Q: Statistik Austria (Juli 2007), WIFO, ( Sep  2007)
Entwicklung des Steueraufkommens 2001 - 2006 Quelle: AK-Wien, Chaloupek Mehrbelastung  2.420 Mio. € Lohnsteuer Arbeitnehmer  PensionistInnen Entlastung 2.864 Mio. € Einkommensteuer Körperschaftsteuer Unternehmer
Einkommen und Steuer Zuwachs 2000 bis 2008 in %
Anteile der Abgabenkategorien (in Prozent des Gesamtabgabenaufkommens) Quelle: AK Wien
Ohne Bezug zur Realwirtschaft Aktien und Anleihen Devisen außerbörslich gehandelten Derivaten Börsenderivaten knapp doppelt so groß 43-mal so groß 6-mal so groß 24-mal so groß Um so viel größer als das globale Bruttoinlandsprodukt war das weltweite Handelsvolumen von …. Der Handel mit Wertpapieren hat viel schneller zugenommen als das Wachstum der Weltwirtschaft. Vor allem der Handel mit Derivaten ist explodiert. Derivate sind „Finanz-Produkte“ deren Wert von anderen Anlageformen (Aktien, Devisen, Anleihen oder anderen Derivaten) abgeleitet ist. Quelle: Schulmeister 2008
Auswirkungen der Finanzkrise  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Bankenpaket 10 Mrd. Euro  Unternehmens-Liquiditätssicherungsgesetz 40 Mrd. Euro Ca. 25 Mrd. Euro 65 Mrd. Euro  Haftungen 10 Mrd. Euro 0 10 Mrd. Euro  Einlagensicherung 10,13 Mrd. Euro 4,87 Mrd. Euro 15 Mrd. Euro  Partizipationskapital Offen Ausgeschöpft heute Plan
Es gibt nichts auf der Welt, das einen Menschen so sehr befähigt, äußere Schwierigkeiten oder innere Beschwerden zu überwinden, als das  Bewusstsein,   eine Aufgabe im Leben zu haben . Viktor Frankl
Kosten der Arbeitslosigkeit 100.000  Arbeitslose   kosten  4,7 Milliarden Euro
Anhebung der Nettoersatzrate (Arbeitslosengeld)  auf 60 % ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Auswirkung der KÖSt-Senkung   Die KÖSt wurde per 1.1.2005 gesenkt von 34 auf 25 Prozent Auswirkung: Erfolg rechnerisch bei KÖSt = 34 % Differenz 2004:  (34%) 4,470 Mrd. 4,470 Mrd. - 2005:  (25%) 4,418 Mrd. 6,008 Mrd. 1,590 Mrd . 2006:  (25%) 4,833 Mrd.  6,573 Mrd.  1,740 Mrd. 2007:  (25%) 5,742 Mrd. 7,808 Mrd. 2,067 Mrd. 2008:  (25%) 5,934 Mrd. 8,070 Mrd. 2,136 Mrd. 7,533 Mrd. ========
In welches Einkommens-Viertel fließen wie viel Prozent der Leistungen? Quelle: AK Wien
WOHLFAHRTSSTAAT ist die moderne Form der SOLIDARITÄT, es geht darum, das in Recht umzuformen, was früher eine Gnade war,  und damit gibt man den Menschen  Würde  und  Freiheit.
Sind jetzt gesetzte Maßnahmen ausreichend? KRISEN-WIEDERKEHR? Auf eine Eiterbeule  wird ein Pflaster gepickt
Finanzmarktkrise ,[object Object]
Finanzmarktkrise ,[object Object],[object Object]
Finanzmarktkrise ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Rundfunk als Service
Rundfunk als ServiceRundfunk als Service
Rundfunk als ServiceBertram Gugel
 
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen ZeitalterPM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen ZeitalterElisabeth Kurkowski
 
Social media marketing leifaden
Social media marketing leifadenSocial media marketing leifaden
Social media marketing leifadenslubritz
 
Eurokrise fsg teil 1 ideologie und wirklichkeit
Eurokrise fsg teil 1 ideologie und wirklichkeitEurokrise fsg teil 1 ideologie und wirklichkeit
Eurokrise fsg teil 1 ideologie und wirklichkeitWerner Drizhal
 
Inhalt seminarprogramm 2011
Inhalt seminarprogramm 2011Inhalt seminarprogramm 2011
Inhalt seminarprogramm 2011Werner Drizhal
 
Science Park Graz Jahresbericht 2011/12
Science Park Graz Jahresbericht 2011/12Science Park Graz Jahresbericht 2011/12
Science Park Graz Jahresbericht 2011/12Bernhard Weber
 
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015Cornelia Eissing
 
Feedback Soziale Netzwerke Allgemein
Feedback Soziale Netzwerke   AllgemeinFeedback Soziale Netzwerke   Allgemein
Feedback Soziale Netzwerke AllgemeinWerner Drizhal
 
Mobb fallanalysetool090918
Mobb fallanalysetool090918Mobb fallanalysetool090918
Mobb fallanalysetool090918Werner Drizhal
 
QualityClick 5 Erste Schritte
QualityClick 5 Erste SchritteQualityClick 5 Erste Schritte
QualityClick 5 Erste SchritteJan Bischoff
 
Endbericht tp mitbestimmung v1
Endbericht tp mitbestimmung  v1Endbericht tp mitbestimmung  v1
Endbericht tp mitbestimmung v1Werner Drizhal
 
Bertrand-Modell und Kollusion
Bertrand-Modell und KollusionBertrand-Modell und Kollusion
Bertrand-Modell und KollusionPhilippxx
 
June 6 salzburg oeadf
June 6 salzburg oeadfJune 6 salzburg oeadf
June 6 salzburg oeadfXammamax
 
EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung Philippxx
 
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013Bernhard Weber
 

Andere mochten auch (19)

Pp arbeits reisezeit
Pp arbeits reisezeitPp arbeits reisezeit
Pp arbeits reisezeit
 
Rundfunk als Service
Rundfunk als ServiceRundfunk als Service
Rundfunk als Service
 
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen ZeitalterPM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
PM_CB.e_Wie gelingt Kommunikation im digitalen Zeitalter
 
Social media marketing leifaden
Social media marketing leifadenSocial media marketing leifaden
Social media marketing leifaden
 
Eurokrise fsg teil 1 ideologie und wirklichkeit
Eurokrise fsg teil 1 ideologie und wirklichkeitEurokrise fsg teil 1 ideologie und wirklichkeit
Eurokrise fsg teil 1 ideologie und wirklichkeit
 
Inhalt seminarprogramm 2011
Inhalt seminarprogramm 2011Inhalt seminarprogramm 2011
Inhalt seminarprogramm 2011
 
Science Park Graz Jahresbericht 2011/12
Science Park Graz Jahresbericht 2011/12Science Park Graz Jahresbericht 2011/12
Science Park Graz Jahresbericht 2011/12
 
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
 
Feedback Soziale Netzwerke Allgemein
Feedback Soziale Netzwerke   AllgemeinFeedback Soziale Netzwerke   Allgemein
Feedback Soziale Netzwerke Allgemein
 
Mobb fallanalysetool090918
Mobb fallanalysetool090918Mobb fallanalysetool090918
Mobb fallanalysetool090918
 
Bmask soziales jahr
Bmask soziales jahrBmask soziales jahr
Bmask soziales jahr
 
QualityClick 5 Erste Schritte
QualityClick 5 Erste SchritteQualityClick 5 Erste Schritte
QualityClick 5 Erste Schritte
 
Endbericht tp mitbestimmung v1
Endbericht tp mitbestimmung  v1Endbericht tp mitbestimmung  v1
Endbericht tp mitbestimmung v1
 
DRAWINGS-1-5
DRAWINGS-1-5DRAWINGS-1-5
DRAWINGS-1-5
 
Bertrand-Modell und Kollusion
Bertrand-Modell und KollusionBertrand-Modell und Kollusion
Bertrand-Modell und Kollusion
 
June 6 salzburg oeadf
June 6 salzburg oeadfJune 6 salzburg oeadf
June 6 salzburg oeadf
 
EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung
 
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
VentureCapital in Österreich. Aktueller Status 2013
 
Bv
BvBv
Bv
 

Ähnlich wie Steuerungsmaßnahmen gegen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise

Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWerner Drizhal
 
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webWerner Drizhal
 
Glossar finanzmarkt und-eurokrise
Glossar finanzmarkt und-eurokriseGlossar finanzmarkt und-eurokrise
Glossar finanzmarkt und-eurokriseFESD GKr
 
Angelo gpa bundesvorstand november 2011
Angelo gpa bundesvorstand november 2011Angelo gpa bundesvorstand november 2011
Angelo gpa bundesvorstand november 2011Werner Drizhal
 
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler SichtDer demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler SichtJohannes Meier
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortWerner Drizhal
 
Mag.a Michaela Roither (Industriellenvereinigung Niederösterreich)
Mag.a Michaela Roither (Industriellenvereinigung Niederösterreich)Mag.a Michaela Roither (Industriellenvereinigung Niederösterreich)
Mag.a Michaela Roither (Industriellenvereinigung Niederösterreich)Praxistage
 
Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017I W
 
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“Thomas Kreiml
 
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...Alexis Eisenhofer
 

Ähnlich wie Steuerungsmaßnahmen gegen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise (14)

Se fair teilen
Se fair teilenSe fair teilen
Se fair teilen
 
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurzWege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
Wege auskrisebasisvortrag13 02_2012_kurz
 
Vortrag gpa
Vortrag gpaVortrag gpa
Vortrag gpa
 
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
 
Glossar finanzmarkt und-eurokrise
Glossar finanzmarkt und-eurokriseGlossar finanzmarkt und-eurokrise
Glossar finanzmarkt und-eurokrise
 
Angelo gpa bundesvorstand november 2011
Angelo gpa bundesvorstand november 2011Angelo gpa bundesvorstand november 2011
Angelo gpa bundesvorstand november 2011
 
Wir Skriptum
Wir SkriptumWir Skriptum
Wir Skriptum
 
VWLB02 35 66
VWLB02 35 66VWLB02 35 66
VWLB02 35 66
 
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler SichtDer demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
 
Sparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems shortSparpaket 2012 fsg krems short
Sparpaket 2012 fsg krems short
 
Mag.a Michaela Roither (Industriellenvereinigung Niederösterreich)
Mag.a Michaela Roither (Industriellenvereinigung Niederösterreich)Mag.a Michaela Roither (Industriellenvereinigung Niederösterreich)
Mag.a Michaela Roither (Industriellenvereinigung Niederösterreich)
 
Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017
 
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
Krisenhafte Entwicklung und Erklärungsmodelle „der Krise“
 
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
Demografische Dividende oder Nullwachstum? Die wirtschaftlichen Folgen des de...
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsWerner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollWerner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenWerner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenWerner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldWerner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenWerner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgWerner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdWerner Drizhal
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederWerner Drizhal
 
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitlieder
 
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
Griechenland fsg gpa djp (oktober 2012)
 

Steuerungsmaßnahmen gegen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise

  • 1.
  • 2.  
  • 3. KONJUNKTURSTEUERUNG Geldpolitik Budgetpolitik Lohnpolitik Zinserhöhung  Zinssenkung  Steuern Investitionen Produktivitäts- Orientierte Lohnpolitik
  • 4. Obama‘s Konjunkturprogramm 829,0 Mrd. $ Gesamt = rund 6 % des US-BIP 275,0 Mrd. $ Steuersenkung 35,3 Mrd. $ Andere 16,0 Mrd. $ Wissenschaft und Technologie 90,0 Mrd. $ Infrastruktur 111,1 Mrd. $ Gesundheitswesen 58,0 Mrd. $ Energie 20,0 Mrd. $ Lebensmittelunterstützung erhöht um 13 % 39,0 Mrd. $ Krankenversicherung und Medikamente für Arbeitslose 43,0 Mrd. $ Höhere Arbeitslosenunterstützung, Training 102,0 Mrd. $ Kampf gegen Arbeitslosigkeit und Armut 141,6 Mrd. $ Unterrichtswesen
  • 5. Gewinne & Vermögenseinkommen wachsen mehr als doppelt so schnell wie Löhne! ArbeitnehmerInnen-Entgelte (Lohnsumme + DG-SV-Abgaben) Netto-Betriebsüberschüsse, inkl. Vermögenseinkommen Wachstum 2000 – 2008, gesamt Q: Statistik Austria (Juli 2007), WIFO, ( Sep 2007)
  • 6. Entwicklung des Steueraufkommens 2001 - 2006 Quelle: AK-Wien, Chaloupek Mehrbelastung 2.420 Mio. € Lohnsteuer Arbeitnehmer PensionistInnen Entlastung 2.864 Mio. € Einkommensteuer Körperschaftsteuer Unternehmer
  • 7. Einkommen und Steuer Zuwachs 2000 bis 2008 in %
  • 8. Anteile der Abgabenkategorien (in Prozent des Gesamtabgabenaufkommens) Quelle: AK Wien
  • 9. Ohne Bezug zur Realwirtschaft Aktien und Anleihen Devisen außerbörslich gehandelten Derivaten Börsenderivaten knapp doppelt so groß 43-mal so groß 6-mal so groß 24-mal so groß Um so viel größer als das globale Bruttoinlandsprodukt war das weltweite Handelsvolumen von …. Der Handel mit Wertpapieren hat viel schneller zugenommen als das Wachstum der Weltwirtschaft. Vor allem der Handel mit Derivaten ist explodiert. Derivate sind „Finanz-Produkte“ deren Wert von anderen Anlageformen (Aktien, Devisen, Anleihen oder anderen Derivaten) abgeleitet ist. Quelle: Schulmeister 2008
  • 10.
  • 11. Bankenpaket 10 Mrd. Euro Unternehmens-Liquiditätssicherungsgesetz 40 Mrd. Euro Ca. 25 Mrd. Euro 65 Mrd. Euro Haftungen 10 Mrd. Euro 0 10 Mrd. Euro Einlagensicherung 10,13 Mrd. Euro 4,87 Mrd. Euro 15 Mrd. Euro Partizipationskapital Offen Ausgeschöpft heute Plan
  • 12. Es gibt nichts auf der Welt, das einen Menschen so sehr befähigt, äußere Schwierigkeiten oder innere Beschwerden zu überwinden, als das Bewusstsein, eine Aufgabe im Leben zu haben . Viktor Frankl
  • 13. Kosten der Arbeitslosigkeit 100.000 Arbeitslose kosten 4,7 Milliarden Euro
  • 14.
  • 15. Auswirkung der KÖSt-Senkung Die KÖSt wurde per 1.1.2005 gesenkt von 34 auf 25 Prozent Auswirkung: Erfolg rechnerisch bei KÖSt = 34 % Differenz 2004: (34%) 4,470 Mrd. 4,470 Mrd. - 2005: (25%) 4,418 Mrd. 6,008 Mrd. 1,590 Mrd . 2006: (25%) 4,833 Mrd. 6,573 Mrd. 1,740 Mrd. 2007: (25%) 5,742 Mrd. 7,808 Mrd. 2,067 Mrd. 2008: (25%) 5,934 Mrd. 8,070 Mrd. 2,136 Mrd. 7,533 Mrd. ========
  • 16. In welches Einkommens-Viertel fließen wie viel Prozent der Leistungen? Quelle: AK Wien
  • 17. WOHLFAHRTSSTAAT ist die moderne Form der SOLIDARITÄT, es geht darum, das in Recht umzuformen, was früher eine Gnade war, und damit gibt man den Menschen Würde und Freiheit.
  • 18. Sind jetzt gesetzte Maßnahmen ausreichend? KRISEN-WIEDERKEHR? Auf eine Eiterbeule wird ein Pflaster gepickt
  • 19.
  • 20.
  • 21.

Hinweis der Redaktion

  1. Gewinne beinhalten alle Nichtlohnelemente, also inklusive Besitzeinkommen Gewinnwachstum aufkosten des Lohnwachstums -> keine gleichgewichtige Teilhabe am Wohlstandszuwachs -> Anteil der AN geht daher zurück, siehe nächste Folie