Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Dienstreisen:  Arbeitszeit – Reisezeit - Ruhezeit Themenabend work@professional Wien 31. März 2011
Die Herausforderung <ul><li>1,2 Mio. betroffene ArbeitnehmerInnen </li></ul><ul><li>4 – 5 Mio. Dienstreisen jährlich  </li...
Das Projekt von work@professional <ul><li>Zusammentragen der wichtigsten Dienstreisebestimmungen der Kollektivverträge </l...
Thesen und Eckpunkte I <ul><li>Dank mobiler Kommunikation und mobiler Arbeitsmittel: Reisezeiten sind meistens aktive Arbe...
Thesen und Eckpunkte II <ul><li>Unterscheidung Inlands-/Auslandsdienstreise ist historisch überholt </li></ul><ul><li>Tagg...
Auf dem Weg zu einem einheitlichen Dienstreise-Kollektivvertrag <ul><li>Mit Basis AZG/ARG auf  verantwortungsvolles Dienst...
 
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pp arbeits reisezeit

1.754 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Pp arbeits reisezeit

  1. 1. Dienstreisen: Arbeitszeit – Reisezeit - Ruhezeit Themenabend work@professional Wien 31. März 2011
  2. 2. Die Herausforderung <ul><li>1,2 Mio. betroffene ArbeitnehmerInnen </li></ul><ul><li>4 – 5 Mio. Dienstreisen jährlich </li></ul><ul><li>Dutzende unterschiedliche Kollektivverträge, teilweise überholte Struktur (z.B. Inland/ Ausland) und Inhalte </li></ul><ul><li>Gesetzliche Arbeits-/ Ruhezeitbestimmungen oft nicht beachtet </li></ul><ul><li>Unsichere und uneinheitliche Bewertung von Ansprüchen für Steuer und Sozialversicherung </li></ul>
  3. 3. Das Projekt von work@professional <ul><li>Zusammentragen der wichtigsten Dienstreisebestimmungen der Kollektivverträge </li></ul><ul><li>Vergleich der Stärken, Schwächen, Lücken </li></ul><ul><li>Erarbeiten neuer Ansätze unter dem Motto „ fair – einfach – verständlich – europafit“ </li></ul><ul><li>Punktation eines „optimalen Dienstreise-Kollektivvertrags“ </li></ul><ul><li>Entwicklung eines Praxishandbuchs mit häufig gestellten Fragen, antworten und Beispielen zu „Arbeitszeit – Reisezeit – Ruhezeit“ </li></ul>
  4. 4. Thesen und Eckpunkte I <ul><li>Dank mobiler Kommunikation und mobiler Arbeitsmittel: Reisezeiten sind meistens aktive Arbeitszeiten </li></ul><ul><li>Reise-Ruhezeiten sind Ausnahmen </li></ul><ul><li>Verkehrsmittel sind Arbeitsplätze </li></ul><ul><li>Dienstreise-Arbeitszeit ist wesentlich </li></ul>
  5. 5. Thesen und Eckpunkte II <ul><li>Unterscheidung Inlands-/Auslandsdienstreise ist historisch überholt </li></ul><ul><li>Taggelder sollen nicht nur Mehraufwand, sondern auch Mehrbelastung und erhöhte Anforderungen vergüten </li></ul><ul><li>Taggelder müssen sich an EU-Tagsätzen orientieren (z.B. für Österreich € 95) </li></ul><ul><li>Einfache Abrechnungsmodalitäten definieren </li></ul><ul><li>Faire Zusatzbestimmungen </li></ul><ul><li>Klare Regelungen zu Verkehrsmitteln </li></ul>
  6. 6. Auf dem Weg zu einem einheitlichen Dienstreise-Kollektivvertrag <ul><li>Mit Basis AZG/ARG auf verantwortungsvolles Dienstreisemanagement achten </li></ul><ul><li>Auf aussichtslose steuertechnische Auseinandersetzungen verzichten </li></ul><ul><li>Neue Elemente in Kollektivver- träge und Betriebsvereinbarungen einbauen </li></ul><ul><li>Einen einheitlichen, branchenübergreifenden Dienstreise- Kollektivvertrag anstreben </li></ul>

×