SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Ein Experim
           ent interner
                        und externe
            Teilhabe               r



           Präsentation, 13. Mai 2012
Was ist d
                   ie      Sektion 8
                                    ?
§   Achte Sektion am Alsergrund
§   gegründet 2007 von Leuten aus den
    Jugendorganisationen
§   4 Jahre nur einer überschaubaren Öffentlichkeit
    bekannt – Kampagne gegen Stiftungsprivilegien
§   Mit dem Glücksspiel 2011 einer breiteren
    Öffentlichkeit bekannt geworden.
Eine sozi
                    aldemokr
                             a        tische NG
                                                O
§   in aller erster Linie inhaltlich getrieben ist und nicht aus
    Karrieregesichtspunkten
§   Bestimmt ihre politische Linie selbst und empfängt sie
    nicht von oben
§   kämpft um (sozialdemokratische) Positionen in der
    Gesellschaft statt sich mit sich selbst zu beschäftigen
§   fördert aktiv Beteiligung statt sich abzuschotten
§   lebt ihren eigenen Stil in der Außenkommunikation Ist
§   Ist keine politische Bürokratie sondern ein politisches
    Unternehmen
Interne T
             eilhabe -
                       Kommun
                             ikation
§   Onlineforum Reflex
§   Alle Protokolle auf einen Blick
§   Maximale Transparenz – ex ante Vorschläge und
    ex post Berichte über Termine mit Häupl, Tumpel
    etc.
§   Newsvalue: Leute wissen vorher was in Medien
    passieren wird, z.B. können Interviews vorab im
    Forum gelesen werden
§   Jour fixe: offen für alle Symphis, bei inhaltlichen
    Veranstaltungen auch ganz öffentlich
§   Weil wir in jedem Bereich gemäß politischer
    Überzeugungen handeln, haben wir nichts zu
    verbergen
Interne T
             eilhabe -
                       Entschei
                               dungen

§    Die Funktionär/innen haben einzelne geregelte
     Zuständigkeiten, aber als Team kein formale
     Entscheidungsgewalt - Plenum
§    Zwei Strategieklausuren pro Jahr
§    Eine Sektionskonferenz pro Jahr
§    Der Vorsitzende darf Abstimmungen verlieren,
     ohne dass er politisch tot ist
§    Entscheidungstransparenz (Zuständigkeiten im
     Regulativ, Protokolle etc.)
Externe K
                  ommunik
                          ation - Me
                                     dien
§   gemeinsam vereinbartes Medienkonzept das fix
    halbjährlich modifiziert wird
§   nur zu unseren Kernthemen äußern
§   Mit Expertise punkten – Steuermythen
§   personalisierte Kritik vermeiden
§   breites Erscheinungsbild statt Zuspitzung auf Niki
§   Parteiöffentlichkeit geht vor Medienöffentlichkeit
§   Kommentare im Namen der S8 müssen 24 Stunden
    vorher zum Feedback bereitgestellt werden
§   Medieninfo in Forum
Externe T
                      eilhabe


§   jede Person die mit uns Kontakt aufnimmt
    kann sofort zum Plenum kommen, wo auch
    Entscheidungen fallen
§   für Funktionen ist keine Mitgliedschaft
    notwendig (außer Vorsitz)
§   mail-newsletter an 1.000 Kontakte alle 6
    Wochen, FB für 800 Fans fast täglich
§   erste Umfrage im April 2012 – Erwartungen
    abgefragt
§   regelmäßige Treffen für Neue
Treffen fü
                      r     Neue


§   Frühjahr 2011: Frontalvortrag
§   Herbst 2011: Frontalvortrag &
    Themenmarkt
§   Frühjahr 2012: kurzer Vortrag, dann
    Arbeitsgruppen zu strategischen Fragen
Teilhabe
                      Er   folge

§   Ein Aktivist hat nach 5 Monaten eine
    Arbeitsgruppe zur Europa- und
    Außenpolitik gegründet
§   Eine Aktivistin hat nach vier Monaten den
    newsletter übernommen
§   Ein Aktivist hat nach 6 Monaten den Antrag
    für den LPT 2012 vorgeschlagen und
    formuliert
Teilhabe
               He       rausforde
                                      rungen

§   Alles basiert auf ehrenamtlicher Basis, wenig org.
    Unterstützung für neue Initiativen
§   Natürliche Gruppengröße von 25
§   Beim letzten Treffen für neue waren von 16 neuen
    Leute 2 Frauen
§   Viele Leute kommen nur einmal und finden keine
    rasche Einbindung
§   Wie alle Leute beschäftigen? Wir haben gar nicht
    so viele Projekte
§   Leute mit längerer Organisationserfahrung tun
    sich manchmal schwer neue Leute bewusst und
    aktiv einzubinden
Was wir p
                      lanen

§   Bespielung der Zwiebelschale
    Sympathisant/innen
§   Aktivitätenbörse
§   Ausbau des Fundraisings
§   Regelmäßige Umfragen
§   Lose Kontaktveranstaltungen für Symphis
Wie an S
              ektion 8 b
                        eteil   igen?

§   Informieren
§   Kommunizieren
§   Erleben
§   Beitreten
§   Engagieren
§   Spenden
§   Einbringen
Noch s
       tehen w
               ir a   m Anfa
                               ng

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Verdi präsentation stuttgart
Verdi präsentation stuttgartVerdi präsentation stuttgart
Verdi präsentation stuttgart
Werner Drizhal
 
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGALARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
Sayan Munshi
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnect
swoop
 
Sample Ultimate German Vacation
Sample Ultimate German VacationSample Ultimate German Vacation
Sample Ultimate German Vacation
ivniko
 
Fotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom AbendFotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom Abend
Werner Drizhal
 
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
Werner Drizhal
 
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Werner Drizhal
 
Aktuelle Daten Und Fakten Zur Arbeitslosigkeit
Aktuelle Daten Und Fakten Zur ArbeitslosigkeitAktuelle Daten Und Fakten Zur Arbeitslosigkeit
Aktuelle Daten Und Fakten Zur Arbeitslosigkeit
Werner Drizhal
 

Andere mochten auch (19)

Zeugnisse_-_New[1]
Zeugnisse_-_New[1]Zeugnisse_-_New[1]
Zeugnisse_-_New[1]
 
23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten
23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten
23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten
 
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-WorkstationsSicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
 
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbHAusschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
 
Verdi präsentation stuttgart
Verdi präsentation stuttgartVerdi präsentation stuttgart
Verdi präsentation stuttgart
 
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGALARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnect
 
Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009
Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009
Panta Rhei Alles aendert sich, warum nicht wir? A Tag 2009
 
Sample Ultimate German Vacation
Sample Ultimate German VacationSample Ultimate German Vacation
Sample Ultimate German Vacation
 
Fotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom AbendFotoprotokoll Vom Abend
Fotoprotokoll Vom Abend
 
Grundkurskonzept
Grundkurskonzept Grundkurskonzept
Grundkurskonzept
 
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
 
Ebr Basics 02 2010
Ebr Basics 02 2010Ebr Basics 02 2010
Ebr Basics 02 2010
 
Ppt All In
Ppt All InPpt All In
Ppt All In
 
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park GrazJahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
 
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
 
Endbericht
EndberichtEndbericht
Endbericht
 
Aktuelle Daten Und Fakten Zur Arbeitslosigkeit
Aktuelle Daten Und Fakten Zur ArbeitslosigkeitAktuelle Daten Und Fakten Zur Arbeitslosigkeit
Aktuelle Daten Und Fakten Zur Arbeitslosigkeit
 
Speed Game Eu
Speed Game EuSpeed Game Eu
Speed Game Eu
 

Ähnlich wie Gpa fsg - sektion 8

Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für MitarbeitendeHirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Stefan Lienhard
 

Ähnlich wie Gpa fsg - sektion 8 (20)

Organisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPDOrganisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPD
 
SPD Organisationskultur
SPD OrganisationskulturSPD Organisationskultur
SPD Organisationskultur
 
WOL @ CeBIT
WOL @ CeBITWOL @ CeBIT
WOL @ CeBIT
 
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationenOeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
Oeffentlichkeitsarbeit für gemeinnützige organisationen
 
Engagementplattformen im Vergleich
Engagementplattformen im VergleichEngagementplattformen im Vergleich
Engagementplattformen im Vergleich
 
Verhandeln
VerhandelnVerhandeln
Verhandeln
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
 
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im DetailEngagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
 
WOL @ ZPN18
WOL @ ZPN18WOL @ ZPN18
WOL @ ZPN18
 
Präsentation Mekom und KVHS Osterode II
Präsentation Mekom und KVHS Osterode IIPräsentation Mekom und KVHS Osterode II
Präsentation Mekom und KVHS Osterode II
 
Rostockverteilt
Rostockverteilt Rostockverteilt
Rostockverteilt
 
Organisationen neu denken - Integrale Organisationsentwicklung
Organisationen neu denken - Integrale OrganisationsentwicklungOrganisationen neu denken - Integrale Organisationsentwicklung
Organisationen neu denken - Integrale Organisationsentwicklung
 
Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für MitarbeitendeHirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
Hirslanden Social Media Leitfaden für Mitarbeitende
 
Crowdfunding: Vorteile der Schwarmfinanzierung für Gründer 45plus
Crowdfunding: Vorteile der Schwarmfinanzierung für Gründer 45plusCrowdfunding: Vorteile der Schwarmfinanzierung für Gründer 45plus
Crowdfunding: Vorteile der Schwarmfinanzierung für Gründer 45plus
 
Motivation im Ehrenamt
Motivation im EhrenamtMotivation im Ehrenamt
Motivation im Ehrenamt
 
Humble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard Fatzer
Humble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard FatzerHumble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard Fatzer
Humble Leadership – eine Werkeinführung von Prof. Dr. Gerhard Fatzer
 
Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
 
Social Media: dabei sein ist (nicht) alles.
Social Media: dabei sein ist (nicht) alles. Social Media: dabei sein ist (nicht) alles.
Social Media: dabei sein ist (nicht) alles.
 
Social Media ist (nicht) alles.
Social Media ist (nicht) alles. Social Media ist (nicht) alles.
Social Media ist (nicht) alles.
 

Mehr von Werner Drizhal

Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
Werner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Werner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
Werner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Werner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Gpa fsg - sektion 8

  • 1. Ein Experim ent interner und externe Teilhabe r Präsentation, 13. Mai 2012
  • 2. Was ist d ie Sektion 8 ? § Achte Sektion am Alsergrund § gegründet 2007 von Leuten aus den Jugendorganisationen § 4 Jahre nur einer überschaubaren Öffentlichkeit bekannt – Kampagne gegen Stiftungsprivilegien § Mit dem Glücksspiel 2011 einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden.
  • 3. Eine sozi aldemokr a tische NG O § in aller erster Linie inhaltlich getrieben ist und nicht aus Karrieregesichtspunkten § Bestimmt ihre politische Linie selbst und empfängt sie nicht von oben § kämpft um (sozialdemokratische) Positionen in der Gesellschaft statt sich mit sich selbst zu beschäftigen § fördert aktiv Beteiligung statt sich abzuschotten § lebt ihren eigenen Stil in der Außenkommunikation Ist § Ist keine politische Bürokratie sondern ein politisches Unternehmen
  • 4. Interne T eilhabe - Kommun ikation § Onlineforum Reflex § Alle Protokolle auf einen Blick § Maximale Transparenz – ex ante Vorschläge und ex post Berichte über Termine mit Häupl, Tumpel etc. § Newsvalue: Leute wissen vorher was in Medien passieren wird, z.B. können Interviews vorab im Forum gelesen werden § Jour fixe: offen für alle Symphis, bei inhaltlichen Veranstaltungen auch ganz öffentlich § Weil wir in jedem Bereich gemäß politischer Überzeugungen handeln, haben wir nichts zu verbergen
  • 5. Interne T eilhabe - Entschei dungen § Die Funktionär/innen haben einzelne geregelte Zuständigkeiten, aber als Team kein formale Entscheidungsgewalt - Plenum § Zwei Strategieklausuren pro Jahr § Eine Sektionskonferenz pro Jahr § Der Vorsitzende darf Abstimmungen verlieren, ohne dass er politisch tot ist § Entscheidungstransparenz (Zuständigkeiten im Regulativ, Protokolle etc.)
  • 6. Externe K ommunik ation - Me dien § gemeinsam vereinbartes Medienkonzept das fix halbjährlich modifiziert wird § nur zu unseren Kernthemen äußern § Mit Expertise punkten – Steuermythen § personalisierte Kritik vermeiden § breites Erscheinungsbild statt Zuspitzung auf Niki § Parteiöffentlichkeit geht vor Medienöffentlichkeit § Kommentare im Namen der S8 müssen 24 Stunden vorher zum Feedback bereitgestellt werden § Medieninfo in Forum
  • 7. Externe T eilhabe § jede Person die mit uns Kontakt aufnimmt kann sofort zum Plenum kommen, wo auch Entscheidungen fallen § für Funktionen ist keine Mitgliedschaft notwendig (außer Vorsitz) § mail-newsletter an 1.000 Kontakte alle 6 Wochen, FB für 800 Fans fast täglich § erste Umfrage im April 2012 – Erwartungen abgefragt § regelmäßige Treffen für Neue
  • 8. Treffen fü r Neue § Frühjahr 2011: Frontalvortrag § Herbst 2011: Frontalvortrag & Themenmarkt § Frühjahr 2012: kurzer Vortrag, dann Arbeitsgruppen zu strategischen Fragen
  • 9. Teilhabe Er folge § Ein Aktivist hat nach 5 Monaten eine Arbeitsgruppe zur Europa- und Außenpolitik gegründet § Eine Aktivistin hat nach vier Monaten den newsletter übernommen § Ein Aktivist hat nach 6 Monaten den Antrag für den LPT 2012 vorgeschlagen und formuliert
  • 10. Teilhabe He rausforde rungen § Alles basiert auf ehrenamtlicher Basis, wenig org. Unterstützung für neue Initiativen § Natürliche Gruppengröße von 25 § Beim letzten Treffen für neue waren von 16 neuen Leute 2 Frauen § Viele Leute kommen nur einmal und finden keine rasche Einbindung § Wie alle Leute beschäftigen? Wir haben gar nicht so viele Projekte § Leute mit längerer Organisationserfahrung tun sich manchmal schwer neue Leute bewusst und aktiv einzubinden
  • 11. Was wir p lanen § Bespielung der Zwiebelschale Sympathisant/innen § Aktivitätenbörse § Ausbau des Fundraisings § Regelmäßige Umfragen § Lose Kontaktveranstaltungen für Symphis
  • 12. Wie an S ektion 8 b eteil igen? § Informieren § Kommunizieren § Erleben § Beitreten § Engagieren § Spenden § Einbringen
  • 13. Noch s tehen w ir a m Anfa ng