SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SOZIALES JAHR
ALTERNATIVMODELL FÜR DEN
ZIVILDIENST



September 2012
MODELL „SOZIALES JAHR“

                                       WARUM
                                  •    Für den Fall der Aussetzung bzw.
                                       Abschaffung der Wehrpflicht
                                  •    Als zeitgerechte Reaktion auf die
                                       demografischen Entwicklungen
                                       (= stetige Verringerung der Anzahl der Zivildiener)
                                  •    Gewinnung/Aufbau von MitarbeiterInnen
                                       für die Bereiche Soziales und Gesundheit


                                       SOZIALES JAHR HEISST
                                  •    Abschaffung der Wehrpflicht bedeutet keine
                                       ersatzlose Abschaffung der Leistungen der
                                       Zivildiener
                                  •    Statt Zwangsdienst – Beschäftigungsverhältnis
                                       mit gerechter Entlohnung für Männer und
                                       Frauen ab 18
                                  •                Motivierte MitarbeiterInnen in den Bereichen
                                                   Soziales und Gesundheit
Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
2
WENIGER WEHRPFLICHTIGE
 DURCH DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG




Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
3
BISHERIGE ENTWICKLUNG ZIVILDIENER




Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
4
ZIVILDIENER NACH SPARTEN




Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
5
KOSTEN ZIVILDIENST




Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
6
ECKPUNKTE DES SOZIALEN JAHRES


                                              •     Für Männer und Frauen ab 18 (keine Altersgrenze,
                                                    ausgenommen PensionistInnen)

                                              •     Beschäftigungsverhältnis + Entlohnung +
                                                    sozialversicherungsrechtliche Absicherung

                                              •     Förderung des Bundes für 12 Monate,
                                                    diese Förderung ist an eine verwertbare
                                                    Qualifizierung/Ausbildung der MA gebunden
                                                    (mindestens 180 Stunden)

                                              •     Schwerpunkt des Einsatzes ist der
                                                    Bereich Sozial- und Gesundheitswesen




Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
7
KOSTEN SOZIALES JAHR




Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
8
ABLAUF ADMINISTRATION ZIVILDIENST




Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
9
ABLAUF ADMINISTRATION SOZIALES JAHR




Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
10
VORTEILE FÜR DIE TRÄGER

                                              •     Administrative Erleichterung für die Träger
                                                    (Abwicklung SV, Lohnverrechnung, Förderung)
                                              •     Beschäftige im Sozialen Jahr haben
                                                    direkten Arbeitsvertrag mit dem Träger
                                              •     Eigene Rekrutierung durch Träger ist möglich
                                              •     Keine große Systemumstellung =
                                                    Mechanismen bleiben gleich
                                              •     Lebenserfahrene / berufserfahrene /
                                                    reifere TeilnehmerInnen
                                              •     AbsolventInnen = Personalpool für Träger
                                              •     Planungssicherheit durch stabile Versorgung
                                                    anstelle von schwankenden Zivildienerzahlen
                                              •     Kein eigenes rechtliches Regime für
                                                    disziplinäre Maßnahmen mehr notwendig



Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
11
KOSTENVERGLEICH UND TRÄGERANTEILE




Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
12
MÖGLICHE AUSBILDUNGSANGEBOTE
 IM SOZIALEN JAHR:

 •     FAHRSICHERHEITSTRAINING •                                  SCHULUNGEN, abh. vom Einsatzbereich
                                                                  (mindestens 180 Stunden)
       (eintägig, 8 Stunden)
                                                              •   HEIMHELFERINNENAUSBILDUNG,
 •     ERSTE-HILFE-KURS                                           (400 Stunden – 200 Theorie/200 Praxis)
       (zweitägig, 16 Stunden)
                                                              •   BEHINDERTENBETREUUNG,
 •     RETTUNGSSANITÄTER (260                                     Basismodul Unterstützung bei
       Stunden)                                                   Basisversorgung (140 Stunden)

 •     NOTFALLSANITÄTER (480                                  •   MEDIZINISCHE ASSISTENZ,
       Stunden)                                                   Basismodul 120 Stunden


 •     div. Zusatzausbildungen                                •   AUSBILDUNG BEREICH
       zum Rettungsdienst                                         KINDERBETREUUNG, nach
                                                                  Landesvorschriften

Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
13
MÖGLICHE ANSCHLUSSPERSPEKTIVEN
 DURCH DAS ABSOLVIERTE SOZIALE JAHR
                                              •     Erlangung von Zusatzpunkten für Aufnahme
                                                    in Schulen, div. Fachhochschulgängen
                                                    und div. Universitätsstudiengängen
                                                    (Entscheid durch Kommissionen!)

                                              •     Anrechnung als Praktikaersatz in
                                                    einschlägigen Ausbildungen (Entscheid durch
                                                    Kommissionen!)

                                              •     Anrechnung der Schulungen für weitere
                                                    Berufsaus-bildungen, z.B. HeimhelferInnen für
                                                    Pflegehilfe
                                                    bzw. in div. FH-Studiengängen (Entscheid durch
                                                    Kommissionen oder Schulleitungen!)


                                              •     Berücksichtigung als einschlägige Vordienstzeit
                                                    bei der Vorrückung im öffentlichen Dienst

Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch
14

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbHAusschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
JLifttechnik
 
Didaktischer Mehrwert
Didaktischer MehrwertDidaktischer Mehrwert
GWS - Wozu Soziale Netzwerke
GWS -  Wozu Soziale NetzwerkeGWS -  Wozu Soziale Netzwerke
GWS - Wozu Soziale NetzwerkeWerner Drizhal
 
QualityClick 5 Erste Schritte
QualityClick 5 Erste SchritteQualityClick 5 Erste Schritte
QualityClick 5 Erste Schritte
Jan Bischoff
 
EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung
Philippxx
 
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer InnenFeedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer InnenWerner Drizhal
 
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Christian Heilmann
 
CodingBattle @ Socialbar #ffm 10/03/10
CodingBattle @ Socialbar #ffm 10/03/10CodingBattle @ Socialbar #ffm 10/03/10
CodingBattle @ Socialbar #ffm 10/03/10Wolfgang Weicht
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnectswoop
 
Feedback EuropäIsche Rechtsexperimente 1
Feedback EuropäIsche Rechtsexperimente   1Feedback EuropäIsche Rechtsexperimente   1
Feedback EuropäIsche Rechtsexperimente 1Werner Drizhal
 
Sample Ultimate German Vacation
Sample Ultimate German VacationSample Ultimate German Vacation
Sample Ultimate German Vacationivniko
 
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Cornelia Eissing
 
Kleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
Kleiner Leitfaden f. soz. NetzwerkeKleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
Kleiner Leitfaden f. soz. NetzwerkeWerner Drizhal
 

Andere mochten auch (17)

Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbHAusschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
 
Didaktischer Mehrwert
Didaktischer MehrwertDidaktischer Mehrwert
Didaktischer Mehrwert
 
GWS - Wozu Soziale Netzwerke
GWS -  Wozu Soziale NetzwerkeGWS -  Wozu Soziale Netzwerke
GWS - Wozu Soziale Netzwerke
 
QualityClick 5 Erste Schritte
QualityClick 5 Erste SchritteQualityClick 5 Erste Schritte
QualityClick 5 Erste Schritte
 
DRAWINGS-1-5
DRAWINGS-1-5DRAWINGS-1-5
DRAWINGS-1-5
 
EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung EU-Osterweiterung
EU-Osterweiterung
 
Redes
RedesRedes
Redes
 
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer InnenFeedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
Feedbackzusammenfassung Ohne Trainer Innen
 
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
 
Bildungsnavigator Noe
Bildungsnavigator NoeBildungsnavigator Noe
Bildungsnavigator Noe
 
CodingBattle @ Socialbar #ffm 10/03/10
CodingBattle @ Socialbar #ffm 10/03/10CodingBattle @ Socialbar #ffm 10/03/10
CodingBattle @ Socialbar #ffm 10/03/10
 
2d
2d2d
2d
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnect
 
Feedback EuropäIsche Rechtsexperimente 1
Feedback EuropäIsche Rechtsexperimente   1Feedback EuropäIsche Rechtsexperimente   1
Feedback EuropäIsche Rechtsexperimente 1
 
Sample Ultimate German Vacation
Sample Ultimate German VacationSample Ultimate German Vacation
Sample Ultimate German Vacation
 
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
Jahresbericht der Stadtbücherei Steinfurt 2015
 
Kleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
Kleiner Leitfaden f. soz. NetzwerkeKleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
Kleiner Leitfaden f. soz. Netzwerke
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollWerner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenWerner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenWerner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldWerner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenWerner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Werner Drizhal
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12Werner Drizhal
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgWerner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdWerner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Folien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsgFolien aktionswoche fsg
Folien aktionswoche fsg
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 

Bmask soziales jahr

  • 1. SOZIALES JAHR ALTERNATIVMODELL FÜR DEN ZIVILDIENST September 2012
  • 2. MODELL „SOZIALES JAHR“ WARUM • Für den Fall der Aussetzung bzw. Abschaffung der Wehrpflicht • Als zeitgerechte Reaktion auf die demografischen Entwicklungen (= stetige Verringerung der Anzahl der Zivildiener) • Gewinnung/Aufbau von MitarbeiterInnen für die Bereiche Soziales und Gesundheit SOZIALES JAHR HEISST • Abschaffung der Wehrpflicht bedeutet keine ersatzlose Abschaffung der Leistungen der Zivildiener • Statt Zwangsdienst – Beschäftigungsverhältnis mit gerechter Entlohnung für Männer und Frauen ab 18 • Motivierte MitarbeiterInnen in den Bereichen Soziales und Gesundheit Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 2
  • 3. WENIGER WEHRPFLICHTIGE DURCH DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 3
  • 4. BISHERIGE ENTWICKLUNG ZIVILDIENER Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 4
  • 5. ZIVILDIENER NACH SPARTEN Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 5
  • 6. KOSTEN ZIVILDIENST Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 6
  • 7. ECKPUNKTE DES SOZIALEN JAHRES • Für Männer und Frauen ab 18 (keine Altersgrenze, ausgenommen PensionistInnen) • Beschäftigungsverhältnis + Entlohnung + sozialversicherungsrechtliche Absicherung • Förderung des Bundes für 12 Monate, diese Förderung ist an eine verwertbare Qualifizierung/Ausbildung der MA gebunden (mindestens 180 Stunden) • Schwerpunkt des Einsatzes ist der Bereich Sozial- und Gesundheitswesen Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 7
  • 8. KOSTEN SOZIALES JAHR Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 8
  • 9. ABLAUF ADMINISTRATION ZIVILDIENST Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 9
  • 10. ABLAUF ADMINISTRATION SOZIALES JAHR Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 10
  • 11. VORTEILE FÜR DIE TRÄGER • Administrative Erleichterung für die Träger (Abwicklung SV, Lohnverrechnung, Förderung) • Beschäftige im Sozialen Jahr haben direkten Arbeitsvertrag mit dem Träger • Eigene Rekrutierung durch Träger ist möglich • Keine große Systemumstellung = Mechanismen bleiben gleich • Lebenserfahrene / berufserfahrene / reifere TeilnehmerInnen • AbsolventInnen = Personalpool für Träger • Planungssicherheit durch stabile Versorgung anstelle von schwankenden Zivildienerzahlen • Kein eigenes rechtliches Regime für disziplinäre Maßnahmen mehr notwendig Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 11
  • 12. KOSTENVERGLEICH UND TRÄGERANTEILE Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 12
  • 13. MÖGLICHE AUSBILDUNGSANGEBOTE IM SOZIALEN JAHR: • FAHRSICHERHEITSTRAINING • SCHULUNGEN, abh. vom Einsatzbereich (mindestens 180 Stunden) (eintägig, 8 Stunden) • HEIMHELFERINNENAUSBILDUNG, • ERSTE-HILFE-KURS (400 Stunden – 200 Theorie/200 Praxis) (zweitägig, 16 Stunden) • BEHINDERTENBETREUUNG, • RETTUNGSSANITÄTER (260 Basismodul Unterstützung bei Stunden) Basisversorgung (140 Stunden) • NOTFALLSANITÄTER (480 • MEDIZINISCHE ASSISTENZ, Stunden) Basismodul 120 Stunden • div. Zusatzausbildungen • AUSBILDUNG BEREICH zum Rettungsdienst KINDERBETREUUNG, nach Landesvorschriften Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 13
  • 14. MÖGLICHE ANSCHLUSSPERSPEKTIVEN DURCH DAS ABSOLVIERTE SOZIALE JAHR • Erlangung von Zusatzpunkten für Aufnahme in Schulen, div. Fachhochschulgängen und div. Universitätsstudiengängen (Entscheid durch Kommissionen!) • Anrechnung als Praktikaersatz in einschlägigen Ausbildungen (Entscheid durch Kommissionen!) • Anrechnung der Schulungen für weitere Berufsaus-bildungen, z.B. HeimhelferInnen für Pflegehilfe bzw. in div. FH-Studiengängen (Entscheid durch Kommissionen oder Schulleitungen!) • Berücksichtigung als einschlägige Vordienstzeit bei der Vorrückung im öffentlichen Dienst Diskussionsentwurf Soziales Jahr – Fortsetzung Runder Tisch 14