Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Was Verlage von Medieninvestoren lernen können

295 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ergebnisse einer Studie von Jonas Bodenhöfer am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung Hannover, vorgestellt im Rahmen des 24. Forum Lokaljournalismus der Bundeszentrale für politische Bildung in Nürnberg

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Was Verlage von Medieninvestoren lernen können

  1. 1. WAS VERLAGE VON MEDIENINVESTOREN LERNEN KÖNNEN Eine Studie zu den Auswahlentscheidungen von Medieninvestoren
  2. 2. ”Hierfür bräuchte es solider Startfinanzierungen, die aber noch zu selten zur Verfügung stehen. Deshalb sind Neugründungen im deutschen Journalismus unterfinanziert. CHRISTOPHER BUSCHOW, taz 4.9.2017
  3. 3. DIE 
 STUDIE
  4. 4. INVESTOREN 8 QUALITATIVE INTERVIEWS DOKUMENTEN ANALYSE + FORSCHUNGS FRAGE versch. Typus Wie wählen Kapitalgeber Medienstartups als Investitionsobjekte aus? AUSWAHLPROZESS AUSWAHLKRITERIEN KAPITALGEBER EINSCHÄTZUNGEN
  5. 5. ERGEBNISSE
  6. 6. SELEKTION deal generation initial 
 screening SELEKTION due diligence SELEKTION deal structuring SURVIVAL OF INNOVATORS 100% 80% 10-20% 1-4% INVESTMENT CRITERIA
  7. 7. AUSWAHL
 KRITERIEN TEAM PRODUKT MARKT FINANZEN GESCHÄFTS
 MODELL Erfahrung komplementäre Skillsets Wachstums potential Produkt- kompetenz strategic Fit Proof of Concept Wachstums- potential Größe Internationa- lisierbarkeit Investoren struktur Preis für Anteile
  8. 8. „Wenn ich ein Software-Startup baue, dann weiß ich, dass ich ein SaaS-Modell hab und fertig ist, da muss ich mir keine Gedanken drüber machen. Höchstens noch über das Pricing. Aber das ist bei Medienstartups immer anders.” 
 (IN01)
  9. 9. WER INVESTIERT IN MEDIENSTARTUPS? STRATEGISCHE INVESTOREN FINANZINVESTOREN strategischer Fit & exploit Geschäftsmodelle mit direktem ROI technisch skalierbare Geschäftsmodelle mit hohem Wertzuwachs
  10. 10. UND JETZT?
  11. 11. INNOVATIVE TEAMS SIND INTERDISZIPLINÄRE TEAMS. 
 VERNETZUNG WIRD ZUR KERNKOMPETENZ. THESE#1
  12. 12. PRODUKTE MÜSSEN EIGENSTÄNDIG FUNKTIONIEREN. 
 BASTELN SIE KEINE EINZELFEATURES. THESE#2
  13. 13. DAS BUSINESS MODEL LIEGT NICHT AUF DER HAND: EXPERIMENTIERFREUDE IST GEFRAGT. THESE#3
  14. 14. SKALIERBARKEIT IST EIN WICHTIGER FAKTOR. 
 NUTZEN SIE DIE CHANCEN DES DIGITALEN. THESE#4
  15. 15. BESETZEN SIE NISCHENMÄRKTE MIT ZAHLUNGSBEREITSCHAFT UND WACHSEN SIE DANN. THESE#5
  16. 16. MARKTTESTS SIND WICHTIGER ALS PROTOTYPEN. 
 VERLAGE UND STARTUPS BRAUCHEN EINANDER. THESE#6
  17. 17. JONAS BODENHÖFER jonasbodenhoefer@gmail.com Let’s talk!

×