Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

How To: Retro

How to Retro:
Wie die Retrospektion gelingt und sich das Team kontinuierlich weiterentwickelt. Die Retrospektion ist für agile Teams wie für Menschen die Luft zu atmen. Kein Retro = Kein agiles Team

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

How To: Retro

  1. 1. How to Retro: Wie die Retrospektion gelingt und sich das Team kontinuierlich weiterentwickelt How to Retro: Wie die Retrospektion gelingt und sich das Team kontinuierlich weiterentwickelt
  2. 2. | 2 Die Retrospektion ist für agile Teams wie für Menschen die Luft zu atmen. Kein Retro = Kein agiles Team
  3. 3. | 3  Ein Retro hat einen klar strukturierten Ablauf, um effizient zu Ergebnissen zu kommen.  Typische Struktur: 1. Im Retro «ankommen» 2. Problem bzw. PainPoints sammeln 3. Mögliche Massnahmen sammeln 4. Eine Massnahme zur Umsetzung definieren  Retromat als tolles Hilfsmittel: https://retromat.org/  Geheimtipp: TimeBoxing ist der beste Moderator!
  4. 4. | 4  Zum Sammeln von PainPoints hilft ein Reflexionsrahmen – er gibt Struktur & Fokus vor  Mögliche Rahmen:  Agile Team Maturity  High Performance Culture  Charta für agile Teams
  5. 5. | 5  Fehler Nr. 1 bei einem Retro: Es werden keine konkreten Massnahmen definiert  Genügen Zeit einplanen, um eine konkrete Massnahmen zu definieren  Massnahme im Backlog einplanen und Umsetzung verfolgen  Stop Starting – Start Finishing: Erst neue Massnahme anfangen, wenn laufende Massnahme abgeschlossen
  6. 6. | 6

×