Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Humer,ERFAHRUNGEN mit Einsaatmischungen in NÖ 2008mai17

7.472 Aufrufe

Veröffentlicht am

ERFAHRUNGEN mit Einsaatmischungen in NÖ

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Humer,ERFAHRUNGEN mit Einsaatmischungen in NÖ 2008mai17

  1. 1. Hinterleiten, Feistritz am Wechsel ERFAHRUNGEN mit Einsaatmischungen in NÖ DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 1
  2. 2. Natürlicher Ertragsverlauf von Wiesen im 26jährigem Versuch Neuanlage minus 50%! Endstation ohne Einsaat Quelle: PÖTSCH, E.M. (1997): Auswirkungen langjähriger Wirtschafts- und Mineraldüngeranwendung auf Pflanzensoziologie, Ertrag, Futterinhaltsstoffe und Bodenkennwerte von Dauergrünland. Dissertation, Universität für Bodenkultur, Wien DI. J.HUMER, Effektive Ampferbekämpfung Folie - 2
  3. 3. Gräseranteil im 26jährigem Versuch starker des Grases  Gräser RückgangRückgang derhaupts.Ertragsrückgang Quelle: PÖTSCH, E.M. (1997): Auswirkungen langjähriger Wirtschafts- und Mineraldüngeranwendung auf Pflanzensoziologie, Ertrag, Futterinhaltsstoffe und Bodenkennwerte von Dauergrünland. Dissertation, Universität für Bodenkultur, Wien DI. J.HUMER, Effektive Ampferbekämpfung Folie - 3
  4. 4. Verfahren zur GRÜNLAND – ERNEUERUNG Umbruchverfahren DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Einsaat Übersaat Nachsaat Folie - 4
  5. 5. Erfolgs-Maßstab für Nachsaaten: 1. zumindest spürbare Ertrags-Verbesserung 2. sichtbare Zunahme der wertvollen Gräser wie: DI. J.HUMER Folie - 5
  6. 6. Beurteilung der bisheriger Ergebnisse Erfolge bei Nachsaaten  Erfolge SEHR unterschiedlich  Soforterfolge eher selten - gelegentlich aber doch  50 % - Teilerfolge  50 % - Misserfolge  Sicherer Misserfolg = wenn nach 3 Jahren kein erkennbarer Anstieg bei Ertrag und Qualität DI. J.HUMER Folie - 6
  7. 7. Ursachen der Misserfolge Oft kein optimaler Aufgang der Saat wegen: 1) fehlendes Saatbeet – kein offener Boden 2) Lichtmangel - Konkurrenz der Altnarbe 3) Wassermangel 4) nur wenige Arten setzen sich durch DI. J.HUMER Folie - 7
  8. 8. Offenen Boden nutzen 1) ERSTE Möglichkeit: im Frühjahr beim Wieseneggen 2) ZWEITE Möglichkeit : nach 1. oder 2. Schnitt bis Mitte August sofort nach Ernte bei noch offenem Boden DI. J.HUMER Folie - 8
  9. 9. Offenen Boden nutzen Erste Einsaatmöglichkeit beim Eggen im Frühjahr DI. J.HUMER Folie - 9
  10. 10. Kleinsamenstreuer-Frontanbau DI. J.HUMER Folie - 10
  11. 11. NEU: Arbeits-Vereinfachung von Einsaaten - im Frühjahr Beim Wiesenstriegeln im Frühjahr Kombination: 1. vorne Samenstreuer 2. Traktor 3. hinten Wiesenegge Ersparnis: 1 Arbeitsgang+Zeit DI. J.HUMER Folie - 11
  12. 12. Saatbeetbereitung bei starker Verunkrautung Acker-Egge Kreiselegge Bodenbearbeitung bis zirka 50% offener Boden Wiesen - Saatstriegel: (Einböck, Hatzenbichler, AVP, Gütler) Altnarbe als Deckfrucht nutzen  Rotoreggen DI. J.HUMER Folie - 12
  13. 13. Klassische Ackeregge - gute Erfolge in eigenen Versuchen DI. J.HUMER Folie - 13
  14. 14. Offenen Boden nutzen Hier: 4x geeggt 50% offener Boden Ziel: 50% offener Boden 50 % Deckfrucht 2003aug4, Rehau, WY DI. J.HUMER Folie - 14
  15. 15. 2003aug22, Rehau, WY DI. J.HUMER Folie - 15
  16. 16. Gemeine Rispe, Lücken ohne Nachwuchs DI. J.HUMER Folie - 16
  17. 17. Gemeine Rispe, verdrängt stark DI. J.HUMER Folie - 17
  18. 18. Laufende Bestandesverbesserung mit Einsaaten - Sofort nach der Ernte Kombination 1. vorne Samenstreuer 2. Traktor 3. hinten Güllefass Ersparnis: 1 Arbeitsgang+Zeit DI. J.HUMER Folie - 18
  19. 19. Ursachen der Misserfolge Kein optimaler Aufgang der Saat wegen: 1) fehlendes Saatbeet – kein offener Boden 2) Lichtmangel - Konkurrenz der Altnarbe 3) Wassermangel 4) nur wenige Arten setzen sich durch DI. J.HUMER Folie - 19
  20. 20. Arten säen, die tatsächlich anwachsen Nur raschwüchsige und leistungsfähige Knaulgras Engl.Raygras Arten bringen eine baldige Ertragsverbesserung DI. J.HUMER Wiesenrispe Wiesenschwingel Timothe Glatthafer Folie - 20
  21. 21. Arten säen, die tatsächlich anwachsen Schwachpunkte Knaulgras Engl.Raygras wenig nur 2-3 Jahre dauerhaft langsamwüchsig, wenig konkurrenzfähig Wiesenrispe wenig konkurrenzfähig Wiesenschwingel wenig konkurrenzfähig, sehr spät Timothe nur bei 2 Nutzungen dauerhaft Glatthafer DI. J.HUMER Folie - 21
  22. 22. Engl.Raygras - ab 3. Jahr: Ertragsrückgang Engl.Raygras Weide Löwenzahn Mahd DI. J.HUMER Folie - 22
  23. 23. Konzept für bessere Einsaat-Erfolge 1. Hohe Erträge geeigneter Feldfutter-Arten nutzen: Knaulgras Englisches Raygas Rotklee (bis 10%) 2. Rotklee statt Weißklee = ertragreicher + erntbar 3. Weißklee ist meist Ertragsbremse (durch vielfach starke Ausbreitung) 4. Großblättrige Gräser – weniger Bröckelverluste DI. J.HUMER Folie - 23
  24. 24. Hohe Ertragsleistung von Acker-Rotklee im Extrem-Trockenjahr 2003 Waidhofen an der Ybbs Arzbergstrasse Einsaat im August 2002 Folie - 24 Dipl.-Ing. Johann Humer
  25. 25. 27.6.2003 Steifenbildung bei Einsaat durch defektes Sägerät Dipl.-Ing. Johann Humer Folie - 25
  26. 26. Sehr auffällige Ertragswirkung bei Trockenheit mit Rotklee Ertrag mit Rotklee ca 50% höher Humer Dipl.-Ing. Johann Folie - 26
  27. 27. ohne Rotklee massiver Ertragsverlust 11. August 2003 Dipl.-Ing. Johann Humer Folie - 27
  28. 28. Rotklee Keimung 14 Tage nach der Saat und Regen DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 28
  29. 29. Dipl.-Ing. Aufgang nach Schlitzsaat + Regen Johann Humer Folie - 29
  30. 30. Daher 1. Ertragspotential von Rotklee nützen 2. Rotklee ist Weißklee und Hornklee auch in Normaljahren überlegen 3. Rotklee – Überlegenheit besonders in Trockenjahren Folie - 30 Dipl.-Ing. Johann Humer
  31. 31. Knaulgras und Rotschwingel Leistung im extremen Trockenjahr 2003  Nur Knaulgras liefert in Extrem-Trockenlagen mindestens etwas Ertrag  Rotschwingels (nadelförmigen Blätter) ist dagegen:  niedrigwüchsig,  kaum erntbar und  liefern nur minderere Futterqualität DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 31
  32. 32. Konzept für bessere Einsaat-Erfolge Ertragsmischungen  Arten die tatsächlich anwachsen !  Nur leistungsfähigste Gräser + Kleearten  Möglichst raschwüchsige Arten DI. J.HUMER Folie - 32
  33. 33. Ertragsmischung EM2 Beste Versuchsmischung der NÖ.LWK EM2 Rotklee 5 Knaulgras 15 Summe kg/ha 20 Erhältlich als Einzelkomponenten DI. J.HUMER  rascher Aufgang  rascheste Ertragsverbesserung  erfolgreichste Einsaatmischung  universell einsetzbar Folie - 33
  34. 34. Ertragsmischungen Vorteil - Nachteil  Ertragsziel: +4 t TM / ha, rasche Entwickl.  bessere Futterqualität (MJ NEL) -höherer regelmässiger Einsaat-Zeitaufwand -Einsaat-Kosten oder Investition ? -Obergräser betont – Feldfutternarbe  günstiger Aufgang für Nachsaaten DI. J.HUMER Folie - 34
  35. 35. Einsaaten Kosten oder Investition ? Aufwand je.ha €.Einheit €.ha.Jahr Saatgut kg.ha 20 5€ 100 € Samenstreuer 1 10 € 10 € Traktor+Mann 1 19 € 19 € Egge 0,5 2€ 1€ Aufwand.ha.Jahr 130 € Aufwand.ha.Jahr Erlös Deckungsbeitrag kg €.kg Heu Rohertrag Mehrertrag mit 4000 0,20 € 2000 0,20 € Aufwand.ha.Jahr 670 € 270 € 800 € Heuertrag mit 130 € 400 € DI. J.HUMER Folie - 35
  36. 36. Ertragsmischung EM2 – vollständige Bestandesumwandlung nach 3 Einsaaten 14.5.2007,Feistritz/W. DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 36
  37. 37. Ertragsmischung EM2 Rotklee und Knaulgras optimal DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 37 14.9.2007,Feistritz/W.
  38. 38. 2007sep14 Timothe kommt unangesät erst bei später Nutzung durch DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 38
  39. 39. Ertragsmischung EM3 mit Englischem Raygras  rascher Aufgang  rasche Ertragsverbesserung  für Dauererfolg: bei Engl.Raygras laufende Einsaat notwenig Erhältlich als Einzelkomponenten DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 39
  40. 40. 2. Aufwuchs, 19.7.2002, Einsaat Aug.2001, BIO DI. J.HUMER dichter Wuchs - hoher Ertrag – beste Qualität Knaulgras Engl. Raygras Rotklee Weißklee kg/ha Folie - 40 8 18 1 3 30
  41. 41. 2003 , 1x Einsaat ohne Einsaat 7.5.2007 Ertragsmischung EM3,Biobetrieb Waidhofen/Y. DI. J.HUMER Folie - 41
  42. 42. Ertragsmischung EM3, Biobetrieb gute Ernte, wenig Bröckelverluste DI. J.HUMER Folie - 42 13.9.2007 Waidhofen/Y.
  43. 43. Ertragsmischung EM3, Biobetrieb gute Ernte, wenig Bröckelverluste DI. J.HUMER Folie - 43 13.9.2007 Waidhofen/Y.
  44. 44. Knaulgras Glatthafer Timothe Rotklee Weißklee - gr.blättrig Anlage 2003 Foto: 2007aug3, Knaulgras voll vorhanden DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 44 10 kg 10 kg 5 kg 2 kg 3 kg
  45. 45. Knaulgras Glatthafer Timothe Rotklee Weißklee - gr.blättrig Anlage 2003 Foto: 2007aug3, Knaulgras voll vorhanden DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 45 10 kg 10 kg 5 kg 2 kg 3 kg
  46. 46. Knaulgras Glatthafer Timothe Rotklee Weißklee - gr.blättrig Anlage 2003, Foto: 2008mai15, DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Knaulgras verschwunden, NEU: Timothe, vorher nicht da Folie - 46 10 kg 10 kg 5 kg 2 kg 3 kg
  47. 47. EM3-Vorgänger-Mischung Nur Knaulgras hat sich durchgesetzt DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 47
  48. 48. EM3 als Feldfutter EM3 Für Spitzenfutterqualität und maximale Leistung Rotklee 5 Knaulgras 7 Engl.Raygras 8 Summe kg/ha 20 DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 48
  49. 49. DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 2005mai7, EM3+Luzerne, Anbau 2003 Folie - 49
  50. 50. DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 2005mai7, EM3+Luzerne, Anbau 2003 Folie - 50
  51. 51. DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 2005mai7, EM3 optimales Futter, Anbau 2003 Folie - 51
  52. 52. 2008mai13, EM3, noch immer ertragreich, Anbau 2003 DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 52
  53. 53. 2008mai13, EM3, DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 53
  54. 54. 2008mai13, EM3, DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 54
  55. 55. 2008mai13, EM3, DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 55
  56. 56. ie e 20 5 7 8 Weitere Ertragsmischungen Versuchsmischungen der NÖ.LWK EM4 Für rauhe Lagen Einsaat: alle 3-5 Jahre bis 900m Hö. Summe kg/ha 20 Rotklee 5 Knaulgras 6 Timothe 5 Wiesenrispe 4 DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 EM-T Für Trockenlagen Einsaat: nach Bedarf Summe kg/ha 20 Rotklee 5 Knaulgras 7 Glatthafer 8 EM-Weide Für Weiden oder weidebetonte Nutzung Einsaat: nac h Bedarf, für Hufkultivierung Summe kg/ha 20 Weißklee 2 Engl.Raygras 8 Wiesenrispe 7 Knaulgras 3 Folie - 56
  57. 57. Konzept zur Aufgangssicherung (gegen Trockenheit) 2 Einsaaten/Jahr 1. Frühjahr: 10 kg/ha in Kombination mit dem Wieseneggen 2. Sommer: 10 kg/ha in Kombination mit Gülleausbringung 3. in geduldiger Wiederholung bis zum Erfolg DI. J.HUMER Folie - 57
  58. 58. Natürlichster Weg jeder Unkraut-Bekämpfung Regelmäßige Einsaaten Hohe Erträge wenig Platz für Unkraut DI. J.HUMER Folie - 58
  59. 59. Viel Futter – wenig Platz für Ampfer DI. J.HUMER Folie - 59
  60. 60. Einsaaten: 2x pro Jahr Empfehlungen LWK Rheinland-Pfalz DI. J.HUMER Grünlandtag-Gießhübl, 17. Mai 2008 Folie - 60 Stand: 9mrz2004
  61. 61. Anfragen richten Sie an:       Dipl.-Ing. Johann Humer Tel. 02742/259/2502 od. 0664/82444 58 NÖ. Landeslandwirtschaftskammer Wiener Straße 4, 3100 St. Pölten johann.humer@lk-noe.at DI. J.HUMER Folie - 61

×