Portfolio

3.115 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.115
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Portfolio

  1. 1. 1Dr. Jan Straßenburg Arbeitsproben
  2. 2. 2Geschäftsberichte
  3. 3. 3Herausforderungen annehmen,Ziele erreichen 1. Commerzbank Geschäftsbericht 2010 Aufgabe u.a.: Textkonzeption und - umsetzung aller Imageseiten Auftraggeber: Commerzbank AG
  4. 4. 4
  5. 5. 5
  6. 6. 6Text Herausforderung: Freiräume schaffen Ziel: Individuelles Coaching aus Leidenschaft Was wäre, wenn: mitten in der natürlichen Schönheit Thüringens eine Quelle der Inspiration entsteht? Wenn eine Villa im Grünen zum Freiraum ganz für sich selbst wird? Wenn sich dort neue Perspektiven und berufliche Wege erschließen? Dieser Herausforderung hat sich Dr. Jana Leidenfrost im Jahr 2010 gestellt: der Gründung eines eigenen Unternehmens auf dem Gebiet der internationalen Führungskräfteentwicklung. Ziel ist es, Ihre Mandanten einerseits weltweite zu unterstützen und ihnen andererseits ganz individuelle Möglichkeiten der Beratung in einer einzigartigen Atmosphäre zu bieten. Durch die Renovierung der Familienvilla im Grünen galt es hierfür Räume zu schaffen. Mit diesem Ruhepol wird die sichere Grundlage zum inspirierenden und effizienten Coaching gelegt. Die Commerzbank hat sie bei diesem Vorhaben erfolgreich unterstützt. Auf Basis einer langen Kundenbeziehung und eines absoluten Vertrauensverhältnisses wurde Dr. Jana Leidenfrost auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit intensiv beraten und gemeinsam mit ihr eine Strategie für das Projekt »Coachen im Grünen« entwickelt.
  7. 7. 7
  8. 8. 8 TextIT-Systeme bereit für die Kunden- und Produktdatender Dresdner BankDie vollständige Integration beider Banken wird durch Im August 2010 schafften rund 2000 Mitarbeiter miteine einheit- liche Plattform erreicht. Dadurch können im großer Kompetenz und hohem Engagement denZahlungsverkehr, der Wertpapierabwicklung und dem IT- historisch größten Soft- wareeinsatz beider Häuser: UmBetrieb erhebliche Kosten- synergien realisiert werden. Im die doppelte Datenmenge auf- nehmen, neue ProdukteSinne einer zügigen Integration widerstand man der und Services einbinden und die bishe- rigenVersuchung mit großem Aufwand eine neue Plattform aus Kontonummern aller Kunden im Inland erhalten zudem „Besten beider Welten“ zu bauen. Mit Anpassungen können, wurden rund 600 inländische Anwendungenkann die bestehende Commerzbankplattform das angepasst. Der letzte große Schritt der IT-Integration wirdGeschäftsmodell der neuen Commerzbank tragen. im 2.Quartal 2011 die Migration der Kunden- und Produktdaten der ehemaligen Dresdner Bank auf die Commerzbank-Plattform sein. Im Anschluss daran werden etwa 1000 Dresdner Bank-Anwendungen abge- schaltet und die entsprechenden Synergien realisiert.
  9. 9. 92. SWM Geschäftsbericht 2011Aufgabe u.a.: Konzeption, alle Imagetexte,Vorwort des VorstandsAuftraggeber: Städtische WerkeMagdeburg GmbH
  10. 10. 10VORWORT Se i t e 05 »Stadtwerken wie uns wird ge- »Eine der wesentlichen Heraus- »Die Grundlage unserer strate- sellschaftlich eine wesentliche forderungen, vor denen wir ste- gischen Entscheidungen ist im- Rolle bei der Energiewende zu- hen, ist die Dynamik, die die mer die Wirtschaftlichkeit und gesprochen. Eine Verantwortung, Wettbewerbsmärkte auszeich- die Frage, wie wir sie unter der wir gern nachkommen. Dazu net. Wir reagieren darauf, indem den Bedingungen immer kom- gehört für uns aber auch, die wir die Beziehung zu unseren plexerer Prozesse gewährleisten Frage zu stellen: Was ist mach- Magdeburger Kunden intensiv können. Diese Prozesse effi- bar? Und welcher Preis ist dafür pflegen, faire und verantwor- zient zu gestalten und dabei zu zahlen? Die Energiewende tungsvolle Preise sowie guten gleichzeitig den von der Politik wird es nicht zum Nulltarif Service bieten. So konnten und vorgegebenen Anforderungen an geben, das ist heute schon ab- können wir unsere Position si- die Energiewirtschaft zu genü- sehbar. Wir unterstützen den chern und unserer Verantwor- gen, ist ein wesentlicher Teil un- Trend zu mehr Umwelt- und tung für die Region nachkom- serer Arbeit. Was letztlich zählt, Klimaschutz ausdrücklich und men. Darüber hinaus werden wir ist das Ergebnis – sowohl für un- reagieren darauf, wenn auch auch weiterhin an Größe zule- sere Gesellschafter als auch für maßvoll und nicht überstürzt.« gen, vor allem durch die Erwei- unsere Kunden.« terung des Vertriebsgebiets und JOHANNES KEMPMANN den Ausbau der Beteiligungen.« CARSTEN HARKNER HELMU T HERDT
  11. 11. 11 Text»Stadtwerken wie uns wird »Eine der wesentlichen Heraus- »Die Grundlage unserer strategischengesellschaftlich eine wesentliche forderungen, vor der wir stehen, ist Entscheidungen ist immer dieRolle bei der Energiewende die Dynamik, die die Wettbewerbs- Wirtschaftlichkeit und die Frage, wiezugesprochen. Wine Verantwortung, märkte auszeichnet. Wir reagieren wir sie unter den Bedingungen immerder wir gern nachkommen. Dazu darauf, indem wir die Beziehung zu komplexerer Prozesse gewährleistengehört für uns aber auch, die Frage zu unseren Magdeburger Kunden können. Diese Prozesse effizient zustellen: Was ist machbar? Und welcher intensiv pflegen, faire und gestalten und dabei gleichzeitig denPreis ist dafür zu zahlen? Die verantwortungsvolle Preise sowie von der Politik vorgegebenenEnergiewende wird es nicht zum guten Service bieten. So konnten und Anforderungen an die Energie-Nulltarif geben, das ist heute schon können wir unsere Position sichern wirtschaft zu genügen, ist einabsehbar. Wir unterstützen den Trend und unserer Verantwortung für die wesentlicher Teil unserer Arbeit. Waszu mehr Umwelt- und Klimaschutz Region nachkommen. Darüber hinaus letztlich zählt, ist das Ergebnis, sowohlausdrücklich und reagieren darauf, werden wir auch weiterhin an Größe für unsere Gesellschafter, wie fürwenn auch maßvoll und nicht zulegen, vor allem durch die unsere Kunden.«überstürzt.« Erweiterung des Vertriebsgebiets und den Ausbau der Beteiligungen.« Carsten HarknerJohannes Kempmann Helmut Herdt
  12. 12. G R Ö S S E D U R C H Z U R Ü C K H A LT U N G Se i t e 09 SWM und ENERCON präsentieren Erstens können wir selbst an dieser Beziehung zu einem großen Kunden wachsen. Zweitens sammeln wir durch unsere Beteili- gung an der E-126 in Magdeburg Erfahrungen mit dem Betrieb 1984 : Richard von Weizsäcker wird Bun- und der Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage. Der Vorteil despräsident, der erste Privatsender für unsere Kunden: Mit den Schlüssen, die wir aus unseren der Bundesrepublik nimmt den Sen- Auswertungen ziehen, entwickeln wir die Rahmenbedingungen debetrieb auf und bei den XIV. Olympischen Winterspielen von der Herstellung bis zur Vermarktung unseres Naturstroms in Sarajevo holt Katharina Witt im Eiskunstlauf Gold für die weiter, den wir in Magdeburg anbieten. Drittens sind wir nun DDR. Es ist auch die Zeit der Umweltbewegung. Während die in der Lage, regenerative Energie direkt hier in der Region zu Energiekonzerne noch ganz auf Atom- und Kohlekraft setzen, erzeugen und zur Verfügung zu stellen. haben andere bereits eine Technik wieder auf die Agenda ge- schrieben, die eigentlich uralt ist: Windkraft. Im Zentrum des * Mit Blick auf die Zukunft geht es uns vor allem darum, tech- Interesses steht die Großwindanlage »Growian«, die zwischen nische und vertriebliche Innovationen mit gebotener Zurück- Schafherden und Kohlfeldern im Kaiser-Wilhelm-Koog an der haltung zu begleiten. Dabei besitzen wir genügend Selbst- Nordsee errichtet wird – und als 90 Millionen D-Mark teures bewusstsein, einen deutlich größeren Partner wie Enercon Forschungsfiasko endet. Gleichzeitig tüftelt im ostfriesischen vorangehen zu lassen. Denn es ist auch ein Zeichen von Größe, Aurich der Elektrotechniker Aloys Wobben an der Zukunft der sich seiner Kräfte bewusst zu sein. Windkraft. In seinem Schuppen schraubt und schweißt er einen ersten Windmotor zusammen, schafft es, ihn zu vermarkten und gründet ein kleines Unternehmen: Enercon. Acht Jahre später gelingt Wobben ein Coup: Er entwickelt eine getriebe- lose Windmaschine. Damit laufen seine Windräder besser und zuverlässiger als alle anderen. Sie mausern sich zu einer Art Rolls-Royce der Branche. Mit der Zeit wächst Enercon zu einem Konzern heran, der heute Milliarden umsetzt, zu den Top 5 auf dem Weltmarkt gehört und in Magdeburg gemeinsam mit den SWM als Minderheitsgesellschafterin eine der größten Windkraftanlagen der Welt betreibt: eine E-126. Wie leistungsfähig diese Kraftwerke heute sein können, lässt schon ihre schiere Größe vermuten. Weithin sichtbar drehen sich an dem Giganten in 135 Meter Höhe Rotorblätter, deren Durchmesser 127 Meter beträgt und die fast 13.000 m2 Luft bestreichen, um daraus maximal 7,5 Megawatt Strom bereitzu- stellen. Das ist genug, um rund 15.000 Menschen in Magdeburg mit sauberer Energie zu versorgen. Als Juniorpartner an der Seite von Enercon sind die SWM an der Windpark GmbH & Co. Rothensee KG beteiligt, die die Anlage betreibt. Mit ihr können wir drei ganz wichtige Ziele erreichen. ENERCON GMBH * F I R M E N S I T Z : Aurich P R O D U K T I O N S S T Ä T T E N : Aurich,, Emden,, Magg deburgg und weitere international GRÖSSE D UR C H Z U RÜ C KH A LT U N GP R O D U K T I O N S F L Ä C H E : 4 7 8 .00 0 0 Q uadd ratmeter G E S C H Ä F T S F Ü H R E R : D r. A l oys W obb b en, H ans-DD i eter K ettwii gI N S T A L L I E R T E L E I S T U N G : 2 6 G W M A R K T A N T E I L I N S T A L L I E R T E L E I S T U N G I N D E U T S C H L A N D : 5 9 ,55 %
  13. 13. 13Textauszug 1984: Richard von Weizsäcker wird Bundespräsident, der erste Privatsender der Bundesrepublik nimmt den Sende- betrieb auf und bei den XIV. Olympischen Winterspielen in Sarajevo holt Katharina Witt im Eiskunstlauf Gold für die DDR. Es ist auch die Zeit der Umweltbewegung. Während die Energiekonzerne noch ganz auf Atom- und Kohlekraft setzen, haben andere bereits eine Technik wieder auf die Agenda geschrieben, die eigentlich uralt ist: Windkraft. Im Zentrum des Interesses steht die Großwindanlage »Growian«, die zwischen Schafherden und Kohlfeldern im Kaiser-Wilhelm-Koog an der Nordsee errichtet wird – und als 90 Millionen D-Mark teures Forschungsfiasko endet. Gleichzeitig tüftelt im ostfriesischen Aurich der Elektrotechniker Aloys Wobben an der Zukunft der Windkraft. In seinem Schuppen schraubt und schweißt er einen ersten Windmotor zusammen, schafft es, ihn zu vermarkten und gründet ein kleines Unternehmen: Enercon. Acht Jahre später gelingt Wobben ein Coup: Er entwickelt eine getriebelose Windmaschine. Damit laufen seine Windräder besser und zuverlässiger als alle anderen. Sie mausern sich zu einer Art Rolls-Royce der Branche. Mit der Zeit wächst Enercon zu einem Konzern heran, der heute Milliarden umsetzt, zu den Top-5 auf dem Weltmarkt gehört und in Magdeburg gemeinsam mit den SWM als Minderheitsgesellschafterin eine der größten Windkraftanlagen der Welt betreibt: Eine E-126. * Größe durch Zurückhaltung
  14. 14. Sei te 14 GRÖSSE DURCH MODERNITÄT das Gebäude von der Wohnungsbaugenossenschaft Otto von Guericke eG für mehr als 5 Millionen Euro ausgebaut, mit einer modernen Solaranlage für die Warmwasseraufberei- tung versehen, bekam eine innovative Dämmfassade und alle Wohnungen wurden mit einem – damals durchaus noch nichtD ie Zukunft des Wohnens – so muss man sie sich üblichen – Internetanschluss ausgestattet. Der Name des wahrscheinlich vorstellen: 7 Uhr morgens, der Wecker rundum erneuerten Wohnblocks: CYBERHaus. klingelt. Melanie Bulkewitz blinzelt durch das Fens-ter in den blauen Himmel, das sich beim Aufgang der Sonne 2011 stieg dann die MDCC Magdeburg-City-Com GmbH invon selbst leicht getönt hat, greift zu ihrem Smartphone das Projekt ein, der heute führende Kabelnetzbetreiber inund regelt die Heizung im Badezimmer und in der Küche auf Magdeburg, an dem die SWM mit 49 Prozent beteiligt sind.19 Grad hoch. Jetzt noch einmal umdrehen und ein wenig dem Zusammen mit der Wohnungsbaugenossenschaft und weiterenRadio lauschen. Nach den Nachrichten dann Kaffeemaschine Partnern rüsteten sie die ehemalige Platte zum CYBERHaus 2.0an und unter die Dusche, anschließend Frühstück. Während auf, ausgestattet mit allen Raffinessen, die heute schon einsie ihren Kaffee und die Brötchen genießt, surrt leise der Gefühl dafür vermitteln können, wie wir zukünftig wohnenStaubsaugerroboter durch die Wohnung, allein und ohne, dass könnten. Interessant ist das nicht nur für junge Leute, sondernsie sich darum kümmern müsste. Im 3-D-Fernseher läuft das für alle Generationen, denn die Bündelung unterschiedlicherFrühstücksfernsehen, zwischendurch ruft ihre Mutter an, mit Kommunikationskanäle in einem Kabel macht deren Bedienungder sie per Videotelefonie ebenfalls auf dem 3-D-Gerät das erheblich leichter. Damit trägt MDCC mittelbar auch dazu bei,anstehende Wochenende bespricht. Als erstes steht einkaufen aktiv den demografischen Wandel mitzugestalten, der auch inauf der Liste für den heutigen Tag. Also Jacke über, Schuhe an Magdeburg eine der größten Herausforderungen der Zukunftund los. Hinter ihr fällt die Wohnungstür ins Schloss. Ein Griff sein wird.und per Scanner wird ihr Fingerabdruck eingelesen und die Türverriegelt. Schlüssel gibt es hier nicht mehr. Gerade als sie auf * Das alles ist aber weit mehr als eine technische Spielerei,die Straße tritt, überkommt sie ein ungutes Gefühl: Hat sie die denn nicht nur mit ihrem Engagement beim CYBERhaus, son-Kaffeemaschine ausgestellt? Erneut greift sie zum Smartphone dern durch ihre Kabelnetzaktivitäten generell leistet die MDCCund schaltet sicherheitshalber per Funk die Steckdose in der einen wichtigen Beitrag, um Magdeburg zu einem attraktiverenKüche ab. So wird Melanie Bulkewitz einen weiteren Tag in der Standort zu machen und alles, was der Abwanderung und Über-Zukunft verbringen und sich am Abend dann einen schönen Film alterung der Stadt entgegenwirkt, ist ein wertvoller Schritt fürin HD-Qualität aus dem Netz herunterladen – in weniger als die Zukunft. Die Innovationen unserer Tochter MDCC trageneiner Minute. Dank der 150-Megabit-Leitung, dem Glasfaser- genau dazu bei.netz, das Fernsehen, Telefon, Internet und weitere interaktiveAnwendungen miteinander verbindet, überhaupt kein Problemmehr. Lange Ladezeiten gehören der Vergangenheit an.Eine Vision davon, wie wir in Zukunft alle leben werden? InMagdeburg ist sie bereits jetzt Realität, denn hier steht dasCYBERhaus 2.0. Rückblick: 1983 ziehen 132 Mietparteien indas damals moderne, 16-geschossige Wohnhaus in MagdeburgNord ein, eine typische »Platte«. Mitte der 90er-Jahre wurde * GRÖSSE D U RC H M O D E R N I T Ä T
  15. 15. 15TextauszugDie Zukunft des Wohnens – so muss man sie sich Ein Griff und per Scanner wird ihr Fingerabdruckwahrscheinlich vorstellen: 7 Uhr morgens, der Wecker eingelesen und die Tür verriegelt. Schlüssel gibt es hierklingelt. Melanie Bulkewitz blinzelt durch das Fens- nicht mehr. Gerade als sie auf die Straße tritt, überkommtter in den blauen Himmel, das sich beim Aufgang der sie ein ungutes Gefühl: Hat sie die KaffeemaschineSonne von selbst leicht getönt hat, greift zu ihrem ausgestellt? Erneut greift sie zum Smartphone undSmartphone und regelt die Heizung im Badezimmer und schaltet sicherheitshalber per Funk die Steckdose in derin der Küche auf 19 Grad hoch. Jetzt noch einmal Küche ab. So wird Melanie Bulkewitz einen weiteren Tag inumdrehen und ein wenig dem Radio lauschen. Nach den der Zukunft verbringen und sich am Abend dann einenNachrichten dann Kaffeemaschine an und unter die schönen Film in HD-Qualität aus dem Netz herunterladenDusche, anschließend Frühstück. Während sie ihren Kaffee – in weniger als einer Minute. Dank der 150-Megabit-und die Brötchen genießt, surrt leise der Leitung, dem Glasfaser- netz, das Fernsehen, Telefon,Staubsaugerroboter durch die Wohnung, allein und ohne, Internet und weitere interaktive Anwendungendass sie sich darum kümmern müsste. Im 3-D-Fernseher miteinander verbindet, überhaupt kein Problem mehr.läuft das Frühstücksfernsehen, zwischendurch ruft ihre Lange Ladezeiten gehören der Vergangenheit an.Mutter an, mit der sie per Videotelefonie ebenfalls auf dem Eine Vision davon, wie wir in Zukunft alle leben werden? In3-D-Gerät das anstehende Wochenende bespricht. Als Magdeburg ist sie bereits jetzt Realität, denn hier steht daserstes steht einkaufen auf der Liste für den heutigen Tag. CYBERhaus 2.0.Also Jacke über, Schuhe an und los. Hinter ihr fällt dieWohnungstür ins Schloss. *Größe durch Modernität
  16. 16. 163. Bankenbericht 2008Aufgabe u.a.: Textkonzeption und -umsetzung aller ImageseitenAuftraggeber: Bundesverband DeutscherBanken
  17. 17. 17 BANKENVERBAND  Strom und Gas sind Waren. Ihr Handelsplatz: die EEX in Leipzig.Strom und Gas sind aber auch Lebenselixier für alle modernen Volkswirtschaften; und damit begehrter denn je:Im Jahr  wurden an der European Energy Exchange (EEX) insgesamt . Terawattstunden Strom gehandelt –rechnerisch deutlich mehr als das Doppelte des jährlichen Stromverbrauchs in Deutschland. Mit über  Handels-teilnehmern aus  Ländern ist die EEX die teilnehmer- und umsatzstärkste Energiebörse Kontinentaleuropas.Unternehmen können Strom und Erdgas kurzfristig am Spotmarkt und langfristig bis zu sechs Jahre in die Zukunfthandeln. Außerdem werden hier CO-Emissionsrechte ge- und verkauft. Diese sind ein effizientes Instrument zurVermeidung von Treibhausgasen und bilden einen Markt mit enormen Potenzialen: Allein im ersten Halbjahr wurden weltweit , Milliarden Tonnen CO mit einem Wert von  Mrd € gehandelt.
  18. 18. 18Text Wärme erzeugen Strom und Gas sind Waren. Ihr Handelsplatz: die EEX in Leipzig. Strom und Gas sind aber auch Lebenselixier für alle modernen Volkswirtschaften; und damit begehrter denn je: Im Jahr 2007 wurden an der European Energy Exchange (EEX) insgesamt 1.273 Terawattstunden Strom gehandelt – rechnerisch deutlich mehr als das Doppelte des jährlichen Stromverbrauchs in Deutschland. Mit über 200 Handelsteilnehmern aus 20 Ländern ist die EEX die teilnehmer- und umsatzstärkste Energiebörse Kontinentaleuropas. Unternehmen können Strom und Erdgas kurzfristig am Spotmarkt und langfristig bis zu sechs Jahre in die Zukunft handeln. Außerdem werden hier CO2-Emissionsrechte ge- und verkauft. Diese sind ein effizientes Instrument zur Vermeidung von Treibhausgasen und bilden einen Markt mit enormen Potenzialen: Allein im ersten Halbjahr 2008 wurden weltweit 1,8 Milliarden Tonnen CO2 mit einem Wert von 38 Mrd € gehandelt.
  19. 19. 19 BANKENVERBAND  Ein Meer aus Blumen unter dem Hammer. Kaum ein Markt der Welt ist so schnellwie der für Blumen. Das Zentrum dieses Marktes: FloraHolland in der kleinen Stadt Aalsmeer in den Niederlanden,Handelsplatz für . Blumenplantagen rund um den Globus. Täglich liefert eine Flotte von . Lastwagen Millionen Blumen und zwei Millionen Pflanzen aus rund  Ländern der Welt dorthin und transportiert sie nachder Auktion in über  Länder wieder ab. . Mitarbeiter von Auktionshaus und Exporteuren sorgen in Aalsmeerdafür, dass dort nach eigenen Angaben rund  % des Welthandelsvolumens an Blumen umgesetzt und nocham selben Tag wieder auf die Reise geschickt werden. Und das in . Transaktionen pro Tag, jede maximal fünfSekunden lang. In rasender Geschwindigkeit wechselt so auf einer überdachten Hallenfläche von einer MillionQuadratmetern das globale Handelsgut Blume den Besitzer.
  20. 20. 20Text Dynamik erzeugen Ein Meer aus Blumen unter dem Hammer. Kaum ein Markt der Welt ist so schnell wie der für Blumen. Das Zentrum dieses Marktes: FloraHolland in der kleinen Stadt Aalsmeer in den Niederlanden, Handelsplatz für 6.000 Blumenplantagen rund um den Globus. Täglich liefert eine Flotte von 2.500 Lastwagen 19 Millionen Blumen und zwei Millionen Pflanzen aus rund 50 Ländern der Welt dorthin und transportiert sie nach der Auktion in über 80 Länder wieder ab. 12.000 Mitarbeiter von Auktionshaus und Exporteuren sorgen in Aalsmeer dafür, dass dort nach eigenen Angaben rund 85 % des Welthandelsvolumens an Blumen umgesetzt und noch am selben Tag wieder auf die Reise geschickt werden. Und das in 40.000 Transaktionen pro Tag, jede maximal fünf Sekunden lang. In rasender Geschwindigkeit wechselt so auf einer überdachten Hallenfläche von einer Million Quadratmetern das globale Handelsgut Blume den Besitzer.
  21. 21. 21Broschüren
  22. 22. 221. Imagebroschüre IlsenburgerGrobblechAufgaben: Konzeption, alle TexteAuftraggeber: Ilsenburger Grobblech GmbH
  23. 23. 23
  24. 24. 24Textauszug Wie verschaffen 8.800 Tonnen Stahl mehr Zeit für das Frühstück? Indem mit ihnen die 2,5 Kilometer lange Rion-Antirion- Brücke zwischen dem westgriechischen Festland und der Halbinsel Peloponnes errichtet wurde, geliefert von uns an das britische Stahlbauunternehmen Cleveland-Bridge. Statt eines 40-minütigen Fährentransfers dauert die Überfahrt nun nur fünf Minuten. Für Pendler heißt das: mehr Zeit zum Frühstücken. Grobbleche jeder Güte und für jeden Einsatz, individuell zugeschnitten und angearbeitet, just-in-time produziert und ausgeliefert. Was wir bieten, ist sowohl eine besonders ausgefeilte Technologie bei der Herstellung von Quartoblechen als auch bei der Weiterver arbeitung in Ilsenburg und Salzgitter. Wir erfüllen höchste Anforderungen und das bei allen unseren rund 350 Grobblech-Stahlsorten.
  25. 25. 252. Imagebroschüre VolkswagenFrauenförderungAufgaben: Konzeption, Interviews, alle TexteAuftraggeber: Volkswagen AG
  26. 26. 26
  27. 27. 27Textauszug Freiräume schaffen Wie Sandra und Andreas Peiss Engagement im Job und Kindererziehung immer wieder in Einklang bringen. Volkswagen macht es möglich, und Paul (6) und Emma (2) freuen sich. Sandra Peiss (38) blickt auf, Emma sitzt auf ihrem Schoß. „Im Moment arbeite ich bei Volkswagen in Wolfsburg im Marketing Deutschland. Ich bin für das Budget zuständig. Da kann ich viel von zu Hause aus machen.“ Ihr Mann Andreas Peiss (39), seit 12 Jahren in der Wolfsburger Pilothalle der Marke Volkswagen im Bereich Messwesen tätig, nickt: „Der Telearbeitsplatz, den sie von Volkswagen eingerichtet bekommen hat, ist ja gleich hier im Nebenzimmer, da hat sie keine zehn Meter ins Büro.“ Emma wird jetzt unruhig. Sie will eine Waffel haben und bricht lautstark in Tränen aus. Ihre Mutter bringt das nicht aus der Ruhe.„Beim zweiten Kind ist man schon viel gelassener“ , findet Andreas Peiss. Beide wissen, wovon sie reden. Denn Emma hat noch einen großen Bruder: Paul. Der ist inzwischen sechs Jahre alt und geht schon zur Schule. Als Paul zur Welt gekommen war, ist Andreas Peiss zwei Jahre in Elternzeit gegangen. Heute arbeitet Sandra Peiss in Teilzeit und nutzt dazu die Möglichkeit, durch Telearbeit viel von zu Hause erledigen und bearbeiten zu können.
  28. 28. 283. Imagebroschüre AutovisionAufgaben: Konzeption, alle TexteAuftraggeber: Autovision GmbH
  29. 29. 29
  30. 30. 30Text Wir sind professionelle technische Dienstleister. Auch für Unternehmen ist es nicht immer effizient, alles selbst zu machen. Deshalb ist es heute selbstverständlich, Arbeitsabläufe auszulagern. Wenn das geschehen soll, sind wir zur Stelle. Wir übernehmen ganze Prozesse. Zum Beispiel in der Fertigung, beim Warenumschlag, im Versuchsbau, in Forschung und Entwicklung, bei der Qualitätssicherung oder in der Prüf- und Messtechnik. Und das alles mit eigenen Mitarbeitern. Die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden steht für uns dabei im Mittelpunkt. Wir reagieren schnell und flexibel, kundenorientiert und absolut zuverlässig und wir stimmen unsere Leistungen zielgenau auf die Bedürfnisse unserer Kunden ab. So stellen wir sicher, dass wir unsere Fähigkeiten und Stärken immer genau dort einsetzen, wo sie optimale Ergebnisse erbringen. Wir bewegen viel. Das macht unsere Kunden erfolgreich und uns stolz. Zum Beispiel bei Volkswagen Nutzfahrzeuge in Hannover- Limmer, wo unsere Mitarbeiter den VW T5 zum Reisemobil umbauen. Oder bei Volkswagen in Wolfsburg. Dort verladen wir die Fahrzeuge auf Waggons und LKW. Und die Achsen des Audi TT, des VW Touran und des VW Tiguan werden auch von uns gefertigt, in Braunschweig und im ungarischen Györ.
  31. 31. 31Interne Kommunikation
  32. 32. 32Führungskräftetreffe E.ONKraftwerkeAufgaben: Konzeption, alle TexteEinladungskarte, KonferenzfolderAuftraggeber: E.ON Kraftwerke GmbH
  33. 33. 33
  34. 34. 34 TextKick it!E.ON Kraftwerke FührungskräftetreffenRennen, kämpfen, siegen. Das Trainingslager für unsere Spielstätte: Allianz-Arena, die modernste Fußballarena der Welt.Führungskräfte steht bereit und Sie sind dabei. Was wir Umkleide: Holiday Inn Munich – Schwabing, in der Leopoldstraße.bieten: eine der atemberaubendsten Spielstätten Trikots: FreizeitkleidungDeutschlands, abwechslungsreiche Workshops, ideale Spielzeit: 29. und 30. Mai 2008Chancen, die ganze Mannschaft kennenzulernen, intensive Anpfiff: 29. Mai 2008, 14 UhrMöglichkeiten, die eigene Spiel kultur zu verbessern. Das Spielende: 30. Mai 2008, 16 Uhrrichtige Training für ein erfolgreiches Team. Spielzüge: Individuelle Anreise und Check-in im Hotel, Bus- Shuttle zum Anpfiff in die Spielstätte, Business-Club, Gruppentrainings, Pressekonferenz, Stadiontour und vieles mehr. Rückpass: Anmeldung per Fax auf der Rückseite.
  35. 35. 354. Volkswagen FrauenförderungAufgaben: Konzept, HeadlineAuftraggeber: Volkswagen AG
  36. 36. 36
  37. 37. 37Kampagnen
  38. 38. 38Kulturkommunikation: BurgplatzOpen AirAufgaben: Konzeption, Kampagnenplanung,alle TexteAuftraggeber: Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG
  39. 39. 41Wiedereröffnung Stadtwerke SpringeAufgaben: Markenbildung,Kampagnenplanung, alle TexteAuftraggeber: Stadtwerke Springe GmbH
  40. 40. 42
  41. 41. 43
  42. 42. 44Messekommunikation
  43. 43. 45Messestand »Ideenpool«Aufgaben u.a.: Konzeption und Umsetzungaller Texte Stand, Booklet, NachfassaktionAuftraggeber: wirDesign communications AG
  44. 44. 46
  45. 45. 47Textauszug Der Ideenpool Ein Pool erfrischender Ideen für nachhaltig wirksame Markeninszenierungen. Geplant und umgesetzt von einem eingespielten Team aus zwei erfahrenen Agenturen. Und ein Projektmanagement, das Sie tatsächlich entspannt. Das ist der Ideenpool von Fricke inszeniert und wirDesign. Tauchen Sie ein und erleben Sie Kommunikation für alle fünf Sinne. Der Ideenpool präsentiert: Vier Schritte zur guten Idee 1. Schuhe ausziehen Machen Sie sich frei. Ziehen Sie Schuhe und Strümpfe aus. Fühlen Sie die frische Luft. Die Vorfreude steigt. Und mehr gute Laune macht mehr Ideen. 2. Füße reinstecken Tauchen Sie ein in das Bad. Entspannung pur. Der Kopf wird frei, die Gedanken kreisen. Kreativität kommt immer von einer ganz anderen Seite. Nie von der erwarteten. 3. Eingebung abwarten Schließen Sie die Augen. Lassen Sie die Ruhe durch Körper und Geist fließen. Nehmen Sie ihr Ziel ins Visier. Was möchten Sie erreichen? Wer sind Sie? Und warten Sie ab.
  46. 46. 48
  47. 47. 49Klassische Werbung
  48. 48. 501. B. BraunAufgaben: Headlines, LongcopyAuftraggeber: B. Braun Melsungen AG
  49. 49. 51
  50. 50. 522. SWMAufgaben: Konzeption, Headlines, LongcopyAuftraggeber: Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG
  51. 51. 532. SWMAufgaben: Konzeption, Headlines, LongcopyAuftraggeber: Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG
  52. 52. 543. BS|ENERGYAufgaben: Konzeption, Headlines, LongcopyAuftraggeber: Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG
  53. 53. 55
  54. 54. 56Onlinekommunikation
  55. 55. 57Volkswagen KarriereseitenAufgaben: Überarbeitung aller Texte,Konzeption von Testimonial-Storys, Interviews,Realisierung, Befüllung des Content-Management-SystemsAuftraggeber: Volkswagen AG
  56. 56. 58
  57. 57. 59Text Wenn man mit Christian Schneck über seine Diplomarbeit spricht, merkt man ihm die Begeisterung sofort an. Der Maschinenbauer aus Brandenburg hat sich einem Spezialthema verschrieben: der Reduzierung der Reibverluste im Ventiltrieb. „Genau genommen untersuche ich Reibstellen und ermittle das daraus resultierende Verlustmoment an der Nockenwelle” erläutert , er.„Hier im Werk Salzgitter, im Low Friction Competence Center von Volkswagen, sind wir dafür zuständig, solche Reibstellen ausfindig zu machen, deren Anteil an den Gesamtverlusten zu bestimmen und Optimierungsmöglichkeiten herauszuarbeiten.” Ein wichtiges Thema für Volkswagen. Denn wenn das Verlustmoment an der Nockenwelle gesenkt werden kann, sinkt auch der Kraftstoffverbrauch:„Wenn wir also Erfolg haben, wird weniger CO2 ausgestoßen, das heisst: weniger Verbrauch und damit weniger Umweltbelastung.” Eingestiegen ist Christian Schneck bei Volkswagen schon am Ende seines Studiums an der TU Dresden.„Ich wollte unbedingt meine Diplomarbeit in einem Unternehmen schreiben und nicht an der Uni. Da lag es für mich nahe, bei Volkswagen nachzufragen.” Er brachte dafür nicht nur theoretisches Wissen, sondern auch praktische Erfahrung mit. Denn zusätzlich zum Studium hat er auch eine Ausbildung zum Schweißfachingenieur absolviert. Auf den Karriereseiten von Volkswagen im Internet ist er dann fündig geworden.
  58. 58. 60
  59. 59. 61wirDesign WebsiteAufgaben: Überarbeitung aller Texte, Befüllungdes Content-Management-Systems, RedaktionAuftraggeber: wirDesign communications AG
  60. 60. 62
  61. 61. 63
  62. 62. 64Text Gründlich und ganzheitlich Kommunikationsstrategien von wirDesign beginnen mit einer fundierten Analyse der internen Kommunikation und der Selbstdarstellung in den eigenen und fremden Medien. Wir evaluieren, mit welchen markenrelevanten Kernaussagen sich das Unternehmen im Rahmen seiner Kommunikation darstellt – und wie übereinstimmend diese Aussagen getroffen werden. Gleiches gilt für die Überprüfung des aktuellen Corporate Designs im Hinblick auf Konsistenz und Stimmigkeit mit den dominanten Markenwerten. Aus den Ergebnissen leitet wirDesign vorhandenes Optimierungspotenzial ab und entwickelt ein Lösungspaket mit entsprechenden Maßnahmen. Die Implementierung einer neuen oder aktualisierten Kommunikationsstrategie umfasst dabei eine Vielzahl von Aspekten für unterschiedliche interne und externe Zielgruppen. Dazu zählen z. B. die interne Information, Motivation und ggf. Schulung von Mitarbeitern und Führungskräften sowie die Formulierung von Briefings und Zielvorgaben. wirDesign unterstützt Unternehmen hier ganzheitlich – mit den Mitteln von Design, Kommunikation und Marketing.
  63. 63. 65The End.

×