Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Meinungsbildung 2.0?  Die Bedeutung von Blogs für Gesellschaft, Politik und Journalismus <ul><ul><li>Dr. Jan-Hinrik Schmid...
<ul><li>Hier waren screenshots von ganz vielen Blogs…. </li></ul>
1. Es gibt nicht „das Blog“. <ul><li>Ein Blog ist zunächst nur ein technisches Format:  Eine relativ regelmäßig aktualisie...
Ausgewählte Online-Aktivitäten unter 12-24jährigen (in %) „ Zumindest einmal pro Woche“; Quelle: Schmidt/Paus-Hasebrink/Ha...
<ul><li>Individuelle Erklärung : Überwiegende Zahl der Nutzer möchte nicht „publizieren“ (sich an ein unbestimmtes Publiku...
<ul><li>Wer den Blick nur auf Blogs richtet, verkennt die treibenden Mechanismen des Wandels von Öffentlichkeit. </li></ul...
<ul><li>Wer den Blick nur auf Blogs richtet, verkennt die treibenden Mechanismen des Wandels von Öffentlichkeit. </li></ul...
<ul><li>Anteil bewertender Verweise von Blogs auf andere Online-Quellen (in %) </li></ul><ul><li>Wer den Blick nur auf Blo...
<ul><li>Quelle: Kang 2009  </li></ul><ul><li>Wer den Blick nur auf Blogs richtet, verkennt die treibenden Mechanismen des ...
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! <ul><li>Dr. Jan-Hinrik Schmidt </li></ul><ul><li>Hans-Bredow-Institut </li></ul><...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Meinungsbildung 2.0

1.048 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag bei den Münchner Medientagen, 29.10.2009

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Meinungsbildung 2.0

  1. 1. Meinungsbildung 2.0? Die Bedeutung von Blogs für Gesellschaft, Politik und Journalismus <ul><ul><li>Dr. Jan-Hinrik Schmidt </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissenschaftlicher Referent für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>München, 29.10.2009 </li></ul></ul></ul>
  2. 2. <ul><li>Hier waren screenshots von ganz vielen Blogs…. </li></ul>
  3. 3. 1. Es gibt nicht „das Blog“. <ul><li>Ein Blog ist zunächst nur ein technisches Format: Eine relativ regelmäßig aktualisierte Webseite mit rückwärts chronologisch angeordneten Beiträgen, die in der Regel einzeln kommentiert werden können. </li></ul><ul><li>Die Motive, Formen und Praktiken, mit denen Menschen dieses Werkzeug einsetzen, variieren allerdings beträchtlich: Blogs sind Reisetagebücher, PR-Instrument, Ort politischer Debatten, Journal aus dem Teenager-Leben, Forum des wissenschaftlichen Austauschs, berufliche Visitenkarte, und und und... </li></ul>
  4. 4. Ausgewählte Online-Aktivitäten unter 12-24jährigen (in %) „ Zumindest einmal pro Woche“; Quelle: Schmidt/Paus-Hasebrink/Hasebrink 2009; N=650 <ul><li>Blogs sind in Deutschland kein Massenphänomen. </li></ul>
  5. 5. <ul><li>Individuelle Erklärung : Überwiegende Zahl der Nutzer möchte nicht „publizieren“ (sich an ein unbestimmtes Publikum richten), sondern Konversation innerhalb des eigenen erweiterten sozialen Netzwerks betreiben. </li></ul><ul><li>Strukturelle Erklärung : Die Rahmenbedingungen des Politik- und Mediensystems sind in Deutschland anders als in den USA; in Deutschland gab es auch keinen Anbieter wie Skyblogs in Frankreich, die Blogs relativ früh in den Massenmarkt (zumindest der Jugendlichen) geführt haben. </li></ul><ul><li>Blogs sind in Deutschland kein Massenphänomen. </li></ul>
  6. 6. <ul><li>Wer den Blick nur auf Blogs richtet, verkennt die treibenden Mechanismen des Wandels von Öffentlichkeit. </li></ul><ul><li>Blogs sind nur ein Baustein der Erweiterung etablierter journalistisch hergestellter Öffentlichkeit, die an vielen verschiedenen Stellen im Internet geschieht. </li></ul><ul><li>Auf Netzwerk- und Videoplattformen, durch Tagging und (Micro-)Blogging entstehen persönliche Öffentlichkeiten, in denen Informationen von persönlicher Relevanz in tendenziell eher kleinen Publika geteilt werden. </li></ul><ul><li>Der Journalismus erhält Konkurrenz nicht nur bei der Publikation von Inhalten, sondern insbesondere auch in Bezug auf das Filtern und Distribuieren von Informationen. </li></ul><ul><li>Er verliert sein Monopol, nicht jedoch seine funktionale und faktische Bedeutung - nicht zuletzt, weil professionell erstellte Medieninhalte im neuen Netz weiterhin Anlass für Konversation – und damit auch für Meinungsbildung – sind. </li></ul>
  7. 7. <ul><li>Wer den Blick nur auf Blogs richtet, verkennt die treibenden Mechanismen des Wandels von Öffentlichkeit. </li></ul>Quelle: Eigene Darstellung auf Grundlage von www.deutscheblogcharts.de, Februar 2008 (Quelle hierfür: www.technorati.com)
  8. 8. <ul><li>Anteil bewertender Verweise von Blogs auf andere Online-Quellen (in %) </li></ul><ul><li>Wer den Blick nur auf Blogs richtet, verkennt die treibenden Mechanismen des Wandels von Öffentlichkeit. </li></ul>Quelle: Auswertung von N=1.750 Links von Blogs auf populäre journalistische Online-Angebote (Quelle hierfür: www.technorati.com)
  9. 9. <ul><li>Quelle: Kang 2009 </li></ul><ul><li>Wer den Blick nur auf Blogs richtet, verkennt die treibenden Mechanismen des Wandels von Öffentlichkeit. </li></ul>
  10. 10. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! <ul><li>Dr. Jan-Hinrik Schmidt </li></ul><ul><li>Hans-Bredow-Institut </li></ul><ul><li>Warburgstr. 8-10, 20354 Hamburg </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>www.hans-bredow-institut.de </li></ul><ul><li>www.schmidtmitdete.de </li></ul><ul><li>www.dasneuenetz.de </li></ul>

×