Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Impulsstatement barcamp wissenschaft 20_forschung neu denken

1.443 Aufrufe

Veröffentlicht am

Impulsstatement zum Barcamp "Wissenschaft 2.0 - Forschung neu denken". 17./18.10.14 Hamburg.
Informationen zur Veranstaltung: http://www.wissenschaft-kontrovers.de/wissenschaft-2-0-forschung-neu-denken/

Veröffentlicht in: Internet
  • Als Erste(r) kommentieren

Impulsstatement barcamp wissenschaft 20_forschung neu denken

  1. 1. Wissenschaft 2.0 – Forschung neu denken Prof. Dr. Isabella Peters, Web Science #wiss20
  2. 2. Seite 2 Soziale Medien durchdringen den Alltag Quelle: http://www.domo.com/learn/data-never-sleeps-2
  3. 3. Soziale Medien in der Wissenschaft – Beispiele EHEC Escherichia coli bacterium Seite 4
  4. 4. 2. Analyse, Diskussion in Blogs, Wikis 1. Publikation der Genomsequenz 3. Wissenschaftliche Publikation
  5. 5. Seite 7 Soziale Medien in der Wissenschaft – Beispiele
  6. 6. Quelle: http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/ open discourse Science 2.0 allows for a richer dialogue, …, or an open discourse of critiquing, suggesting, sharing of ideas and data [Waldrop 2008] participation technology-enhanced participatory science [Underwood et al. 2009] collaboration new technologies [that] continue to reorder whole disciplines, as increased collaboration [Shneiderman 2008] communication Science 2.0 … federates a variety of communication channels to ease … communication within … scientific network [Gillet 2009]
  7. 7. Seite 12 Science 2.0 „Science 2.0[-Forschung] beschäftigt sich mit der Erschließung von neuen Forschungs- und Entwicklungsfeldern, die sich durch den Einsatz neuer, insbesondere partizipativer und kollaborativer Technologien des Internets in allen Phasen der Forschung eröffnen“ [Vollantrag Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0; 2012]
  8. 8. Seite 13 Science 2.0 findet statt!  Betrifft sowohl die Bibliotheks- als auch die Wissenschafts-Community  Disziplinübergreifend  Auswirkungen auf die Wissenschaftslandschaft in ihrer Tragweite wissenschaftlich nicht umfassend untersucht http://www.leibniz-science20.de @lfvscience20
  9. 9. new working habits technological development user behaviour research
  10. 10. new working habits
  11. 11. Seite 17 Science 2.0 – Grand Challenges Grand Challenge 1: Neue Arbeitsgewohnheiten  Wie verändert das Internet mit seinen neuen Möglichkeiten, speziell dem Social Web, Arbeitsgewohnheiten von Forschenden?  Wie verändert das Internet die heutigen Forschungs- und Publikationsprozesse in den unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen?
  12. 12. Seite 19 Altmetrics – Neue Formen der Wissenschaftsevaluation Tendenz zu neueren Publikationen in Datenbanken • Haustein, S., Peters, I., Bar-Ilan, J., Priem, J., Shema, H., & Terliesner, J. (2014). Coverage and adoption of altmetrics sources in the bibliometric community. Scientometrics, January. DOI: 10.1007/s11192-013-1221-3
  13. 13. Seite 20 Altmetrics – Neue Formen der Wissenschaftsevaluation Twitterer publizieren nicht mehr Haustein, S., Bowman, T. D., Holmberg, K., Peters, I., & Larivière, V. (2014). Astrophysicists on Twitter: An in-depth analysis of tweeting and scientific publication behavior. Aslib Journal of Information Management, 66(3), 279-296.
  14. 14. technological development
  15. 15. Seite 22 Science 2.0 – Grand Challenges Grand Challenge 2: Technologie  Wie können die bestehenden/tradierten Forschungsprozesse durch Science 2.0 Unterstützung finden?  Wie können Werkzeuge des Science 2.0 heutige Forschungsprozesse innovieren?
  16. 16. Quelle: EEXCESS
  17. 17. user behaviour research
  18. 18. Seite 30 Science 2.0 – Grand Challenges Grand Challenge 3: Nutzungsforschung  Welche neuen Formen der Wissenschafts- kommunikation innerhalb der Forschungs- gemeinschaft, aber auch zwischen Öffentlichkeit und Forschungsgemeinschaft, werden durch Science 2.0 ermöglicht?  Wie werden die dafür nötigen Werkzeuge genutzt?
  19. 19. Allgemeine und berufliche Nutzung von Online-Werkzeugen use in scientific workflows metrics & information gathering just profile, no use Van Noorden, R. (2014). Scientists and the social network. Nature, 512, 126–129. doi:10.1038/512126a
  20. 20. Gründe für die berufliche Nutzung Seite 33 http://www.leibniz- science20.de/forschung/projekte/science-2-0-survey
  21. 21. Die vier Social Media-Typen in der Wissenschaft http://www.goportis.de/fileadmin/downloads/aktuelles/ Bericht_escience_2_0_Hochschulsample_Download. pdf
  22. 22. Seite 35 Science 2.0 – Grand Challenges Citizen Science: Verteilte Forschung http://www.galaxyzoo.org http://www.seafloorexplorer.org Lust bekommen? https://www.zooniverse.org http://fold.it/portal/
  23. 23. Seite 36 Wissenschaft 2.0 – Forschung neu denken  Was ist Wissenschaft?  Kann sie in 140 Zeichen stattfinden?  Gibt es eine “Erfindungshöhe”?  Science 1.0 vs. Science 2.0  Alter Wein in neuen Schläuchen?  Lesestoff:  Könneker, C., & Lugger, B. (2013). Public Science 2.0. Science, 342(6154), 49-50. DOI: 10.1126/science.1245848
  24. 24. Seite 37 Wissenschaft 2.0 – Forschung neu denken  Ist Science 2.0 eine bessere Wissenschaft?  Welche Eigenschaften/ Tools muss eine bessere Wissenschaft haben?  Open? Digital? Enhanced? Public? Einfach anders?  Was fehlt noch?  Wer ist ein Scientist 2.0?  Worst Case Scenarios  Was ist das Schlimmste, was bei Science 2.0 passieren kann?  Gesucht sind Appelle für’s “seinlassen”?
  25. 25. Seite 38 Prof. Dr. Isabella Peters ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft & CAU Kiel i.peters@zbw.eu @isabella83 Viel Spaß beim Diskutieren! #wiss20

×