Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Kompetenz haben, heisst ...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Was erwartet Sie?
 Kurz...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
 Betriebsökonom FH
(Per...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
INOLUTION - Wir leben Ko...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Wer profitiert von unser...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Wozu braucht es das Komp...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Wo bringt das Kompetenz-...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Wo gibt es überall „Komp...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Was sind eigentlich Komp...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Wohin geht der Trend im ...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Was haben diese Trends g...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Sind Kompetenz-Modelle d...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Welche Arten von Kompete...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Welche Perspektive haben...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Welche Typen von Glieder...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
43
Welche Formulierungsv...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Was sind die 4 Grundsatz...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Welches sind weitere ent...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Und was gilt für die Kom...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Bereit für einen ersten ...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Sie möchten mehr erfahre...
Personal Swiss 2014 – 08.04.14
Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand
Stand C.12
inolution.com
Erfolg besteht darin, da...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand

1.359 Aufrufe

Veröffentlicht am

Kompetenz-Management: Methoden - Unterschiede - Trends
Kompetenzmodelle: Arten - Typen - Perspektiven - Anforderungen - Erfolgsfaktoren

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand

  1. 1. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Kompetenz haben, heisst zu können, ohne immer zu wollen oder zu müssen. Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand 13.05 – 13.35 Uhr Günter Seipp
  2. 2. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Was erwartet Sie?  Kurze Vorstellung  Kompetenz-Management Methoden - Unterschiede - Trends  Kompetenzmodelle Arten - Typen - Perspektiven Anforderungen - Erfolgsfaktoren  Konkreter Nutzen Praxistipps - Checkliste
  3. 3. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com  Betriebsökonom FH (Personal-, Organisations- & Unternehmensentwicklung)  MAS Corporate Development (i.A.)  Gastdozent BFH, Thema Kompetenz-Management  Mitgründer und Mitinhaber der INOLUTION (2003) Andreas Mollet, Geschäftsleiter INOLUTION: Wem hören Sie zu?
  4. 4. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com INOLUTION - Wir leben Kompetenzen:  Expertin für das Kompetenz-Management  Über 60 Kompetenzmodelle und 15‘000 Kompetenzanalysen  Konzept- und Sparringpartner, Ideenlieferant  Lösungsbegleiter und praxisorientierte Lösungsumsetzung  Entwicklung, Betreuung und Vertrieb COMPRO+® Wer ist INOLUTION ?
  5. 5. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wer profitiert von unserem Know-how?
  6. 6. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wozu braucht es das Kompetenz-Management?  Das Kompetenz-Management ist das Instrument, um die individuelle Unternehmensstrategie mit den richtigen Personen zum richtigen Zeitpunkt umzusetzen. „übermorgen“„heute“ „morgen“
  7. 7. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wo bringt das Kompetenz-Management einen Nutzen?  Das Kompetenz-Management ist nicht nur ein operatives Instrument der HR-Abteilung, sondern vor allem ein strategischer Kernprozess. Operativ ("heute") • Mitarbeiterbeurteilung • Individuelle Entwicklung • Stärken-Schwächen • Rekrutierungsprozess Taktisch ("morgen") • Laufbahn und Nachfolge • Talent Management • Change-Prozesse • Systematische Entwicklung Strategisch ("übermorgen") • Neue Geschäftsfelder • Restrukturierungen • Kernkompetenzen • Werte und Kultur
  8. 8. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wo gibt es überall „Kompetenzen“ und Modelle? Kompetenz-Management Person Organisation Leistungsbeurteilung Persönlichkeitsverfahren Funktion / Stelle / Beruf Eignungsdiagnostik
  9. 9. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Was sind eigentlich Kompetenzen?  Kompetenzen sind nicht Fähigkeiten, Wissen und Fertigkeiten, sondern die Kombination mit Normen, Einstellungen und Werten  Kompetenzen sind nur in einem klar definierten Kontext (Aufgabe) handlungswirksam – man ist nicht einfach „kompetent“  Kompetenzen sind konsequent auf messbare Wirkung, beobacht- bares Verhalten und konkreten Handlungsbezug ausgerichtet.  Sind nicht einheitlich normiert oder definiert
  10. 10. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Wohin geht der Trend im Kompetenz-Management?  Von der „HR-Toolebene“ auf die „GL-Strategieebene“  Idee der kompetenzorientierten Unternehmensführung  Individuelle, unternehmensspezifische Kompetenzmodelle  Von klassischen Modellen zu Corporate Value-Modellen  Das Kompetenz-Management wird Erwachsen.
  11. 11. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Was haben diese Trends gemeinsam?  Die Berücksichtigung der ganzen Individualität  Die explizite Abbildung der Stärken und Schwächen  Die Verknüpfung zu den Kernkompetenzen  Die Umsetzung der Strategie und den Zielen  Das Kompetenzmodell wird zum bestimmenden Erfolgsfaktor.
  12. 12. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Sind Kompetenz-Modelle diesem Druck gewachsen?  Welche Unterscheidungsmerkmale gibt es?  Wie sind Kompetenzmodelle aufgebaut?  Welchen Ansprüchen muss ein Kompetenz-Modell genügen?  Welche Kriterien gibt es zur Qualitätsprüfung?  Wir haben über > 90 Modelle diesbezüglich analysiert.
  13. 13. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Welche Arten von Kompetenzmodellen gibt es?  Standardmodell (Individualität wird gar nicht berücksichtigt)  Single-Job (individuell für eine Funktion/Rolle)  One-Size-fits-all (individuell, aber funktionsneutral)  Multiple-Job-Approach (Mischform, funktionsübergreifend)  Welche Ziele und Zielgruppe hat das Kompetenzmodell?
  14. 14. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Welche Perspektive haben Kompetenzmodelle?  Forschungsbasiert (rückwärtsgerichtet auf Bewährtem)  Wertebasiert (Normen und Werte sind entscheidend)  Strategiebasiert (Abbildung zukünftiger Erfolgsfaktoren)  Woran orientiert sich unser Unternehmen tatsächlich? Forschungs- basiert Strategie- basiert Wertebasiert
  15. 15. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Welche Typen von Gliederungen gibt es?  Neutrales Raster (Selbst / Fach / Methoden / Sozial)  Leitbild Raster (Direkter Bezug zu Vision / Strategie)  Werte Raster (Unternehmenswerte / Führungswerte)  Ist das Modell wirklich ein integriertes Führungsinstrument?
  16. 16. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com 43 Welche Formulierungsvarianten gibt es?  Steigernd: Qualitativ ansteigende Formulierungen für unterschiedliche Anforderungswerte.  Differenziert: Mehrere einzelne, jedoch ergänzende Formulierungen aus verschiedenen Blickwinkeln.  Ist der Fokus auf Beurteilung oder Entwicklung? 21
  17. 17. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Was sind die 4 Grundsatzkriterien?  Ist die Modellart die richtige Wahl? Wurde bewusst gewählt?  Ist die Perspektive stimmig zum Ziel? Passt sie zum Unternehmen?  Unterstützt die Gliederung das Einsatzgebiet?  Wird die richtige Formulierungsvariante angewendet?  Sind Modell, Einsatzgebiet und Anwendung wirklich stimmig? Art •Standardmodell •Single-Job •One-size-fits-all •Multiple-Job Perspektive •Forschungsbasiert •Wertebasiert •Strategiebasiert Typ •Neutral •Leitbild •Werte Formulierung •Steigernd •Differenziert
  18. 18. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Welches sind weitere entscheidende Erfolgsfaktoren?  Definierter und geklärter Zweck  Einheitliche Begriffsverwendung  Starke kulturelle Verankerung  Zukunftsfähiges Fundament  Flexibel aber dennoch strukturiert  Konsistenz zu anderen Instrumenten Zweck Begriff Verankerung Beständigkeit Einheitlichkeit Mass
  19. 19. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Und was gilt für die Kompetenzen?  Trennschärfen unbedingt beachten  Zuordnungen kritisch hinterfragen  Neutral formulieren – keine eigene Wertigkeit mitgeben  Abhängigkeiten und Ebenenwahl korrekt berücksichtigen  Verbindliche Definitionen und Formulierungen wählen  Verständlich, aussagekräftig und aktiv formulieren
  20. 20. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Bereit für einen ersten Check?  Die Modellart ist bewusst ausgewählt worden  Der Modelltyp spiegelt Philosophie und Einsatzgebiet wieder  Die Gliederung unterstützt die gesetzten Ziele des Instrumentes  Die Formulierung dient dem definierten Zweck des Instrumentes  Das Modell ist im Unternehmen verankert und bekannt  Das Modell enthält unsere Werte, Normen und Kultur  Die Führungskräfte kennen das Modell und nutzen es eigenständig  Das Kompetenz-Management wird zukunftsorientiert verwendet  Das Modell wird in (fast) allen HR-Prozessen als Basis angewendet  Das Modell wird regelmässig reflektiert und angepasst  Die Balance operatives Handeln <-> strategische Ziele funktioniert  Das Modell geht flexibel auf die unterschiedlichen Einsatzgebiete ein
  21. 21. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Sie möchten mehr erfahren?  Besuchen Sie uns am Stand C.12  Holen Sie sich Ihr Exemplar von Kompetenz-Management  Kontaktieren Sie uns jederzeit unverbindlich  Erfahren Sie mehr auf:  Angebot „Optimo“: unkompliziert - unverbindlich - aussagekräftig Wir analysieren auch Ihr Kompetenzmodell auf Schwachstellen, Lücken und Optimierungspotenzial. Nutzen Sie unsere Erfahrung.
  22. 22. Personal Swiss 2014 – 08.04.14 Kompetenzmodelle auf dem Praxis-Prüfstand Stand C.12 inolution.com Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Henry Ford

×