SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 34
Downloaden Sie, um offline zu lesen






Angebot
Bekanntheit
Bedarf
Interesse Kauf /
Nutzung Zufrieden-
heit
Umsatz100%
© Capgemini 2015
Angebot
Bekanntheit
Bedarf nach
Verwaltungsleistung(en)
Zielgruppe:
Internetnutzer
Ablauf/ Details zu
Verwaltungsleistung
bekannt
E-Government-Angebot
bekannt
Internet-Recherche
ja
nein
ja
ja
ja
nein
nein
nein
Nutzenvermutung
(Interessen)
Nutzung
Vorteil E-Government gegenüber
Offline (Zeit, Kosten, Service)
Initialaufwand/
Nutzungsvoraussetzungen (nPA,
Software, etc.)
Verhältnis Vorteile
E-Government zu Initialaufwand
Nutzerführung/ Sicherheit/
Ergonomie der Anwendung
ja
ja
ja
nein
nein
Nutzen
überwiegt
Aufwand
überwiegtKompliziert
Fehlergefahr
Abbruch
Einfache/ erfolgreiche
Nutzung
Nutzung
Zufriedenheit
Nutzerführung/ Sicherheit/
Ergonomie der Anwendung
Nutzerfeedback
Wiedernutzung/
regelmäßige Nutzung
Einfache/ erfolgreiche
Nutzung
ja
nein
☰☵
☰☵
☰☵
☰☵
twitter.c
http://www.donotpay.co.uk/
Eigener Screenshot
http://www.donotpay.co.uk/
Eigener Screenshot
http://www.donotpay.co.uk/
Eigener Screenshot
http://www.donotpay.co.uk/
Eigener Screenshothttp://www.donotpay.co.uk/
Eigener Screenshot
http://www.donotpay.co.uk/
Eigener Screenshot
Digitale Verwaltung: Wann akzeptieren die Bürger die digitale Verwaltung und wie könnte die Verwaltungswelt von morgen aussehen?
Digitale Verwaltung: Wann akzeptieren die Bürger die digitale Verwaltung und wie könnte die Verwaltungswelt von morgen aussehen?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme
MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme
MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Wissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in UnternehmenWissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in UnternehmenMichael Wyrsch
 
IT Service Management - Microsoft Operations Framework
IT Service Management - Microsoft Operations FrameworkIT Service Management - Microsoft Operations Framework
IT Service Management - Microsoft Operations FrameworkHicham Boulahboub
 
Tipps & Tricks zum Aufbau einer Unternehmenscloud mit CC13
Tipps & Tricks zum Aufbau einer Unternehmenscloud mit CC13Tipps & Tricks zum Aufbau einer Unternehmenscloud mit CC13
Tipps & Tricks zum Aufbau einer Unternehmenscloud mit CC13OPITZ CONSULTING Deutschland
 

Andere mochten auch (7)

Performance-Analyse mit Bordmitteln
Performance-Analyse mit BordmittelnPerformance-Analyse mit Bordmitteln
Performance-Analyse mit Bordmitteln
 
MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme
MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme
MDM Best Practices - Konzeption. Entstehung. Betrieb und typische Probleme
 
Was die IT von der Luftfahrt lernen kann
Was die IT von der Luftfahrt lernen kannWas die IT von der Luftfahrt lernen kann
Was die IT von der Luftfahrt lernen kann
 
Wissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in UnternehmenWissensmanagement in Unternehmen
Wissensmanagement in Unternehmen
 
IT Service Management - Microsoft Operations Framework
IT Service Management - Microsoft Operations FrameworkIT Service Management - Microsoft Operations Framework
IT Service Management - Microsoft Operations Framework
 
Tipps & Tricks zum Aufbau einer Unternehmenscloud mit CC13
Tipps & Tricks zum Aufbau einer Unternehmenscloud mit CC13Tipps & Tricks zum Aufbau einer Unternehmenscloud mit CC13
Tipps & Tricks zum Aufbau einer Unternehmenscloud mit CC13
 
WP_Smart_Wahnsinn_Capgemini (1)
WP_Smart_Wahnsinn_Capgemini (1)WP_Smart_Wahnsinn_Capgemini (1)
WP_Smart_Wahnsinn_Capgemini (1)
 

Ähnlich wie Digitale Verwaltung: Wann akzeptieren die Bürger die digitale Verwaltung und wie könnte die Verwaltungswelt von morgen aussehen?

Online Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.comOnline Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.comguestf27e5a8
 
Cologne Web Performance Meetup 29.04.2020
Cologne Web Performance Meetup 29.04.2020Cologne Web Performance Meetup 29.04.2020
Cologne Web Performance Meetup 29.04.2020Ingo Steinke
 
App-Retention Mobile-CRM Kundenbindung im Kontext Mobile Olaf Grüger Go eComm...
App-Retention Mobile-CRM Kundenbindung im Kontext Mobile Olaf Grüger Go eComm...App-Retention Mobile-CRM Kundenbindung im Kontext Mobile Olaf Grüger Go eComm...
App-Retention Mobile-CRM Kundenbindung im Kontext Mobile Olaf Grüger Go eComm...Olaf Grueger
 
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)e-dialog GmbH
 
Studie mobile commerce
Studie mobile commerceStudie mobile commerce
Studie mobile commerceApplause GmbH
 
Self-Service für die IT
Self-Service für die ITSelf-Service für die IT
Self-Service für die ITUSU
 
Zdk bbe onlinecheck social media 2015 final
Zdk bbe onlinecheck social media 2015 finalZdk bbe onlinecheck social media 2015 final
Zdk bbe onlinecheck social media 2015 finalRuth Diederichs
 
Onlinemarketing und Social Media in Autohaus und Werkstatt 2015 ZDK BBE
Onlinemarketing und Social Media in Autohaus und Werkstatt 2015 ZDK BBEOnlinemarketing und Social Media in Autohaus und Werkstatt 2015 ZDK BBE
Onlinemarketing und Social Media in Autohaus und Werkstatt 2015 ZDK BBEs_jackowski
 
FORAG - Mobile Effects 2014-2 - #Mobile – Aktuelle Einblicke in die Welt der ...
FORAG - Mobile Effects 2014-2 - #Mobile – Aktuelle Einblicke in die Welt der ...FORAG - Mobile Effects 2014-2 - #Mobile – Aktuelle Einblicke in die Welt der ...
FORAG - Mobile Effects 2014-2 - #Mobile – Aktuelle Einblicke in die Welt der ...BurdaForward Advertising
 
App – und was nun - pioniere 2014 - olaf grüger - Go eCommerce
App – und was nun - pioniere 2014 - olaf grüger - Go eCommerceApp – und was nun - pioniere 2014 - olaf grüger - Go eCommerce
App – und was nun - pioniere 2014 - olaf grüger - Go eCommerceOlaf Grueger
 
Jeder 4. delife Kunde nutzt loopingo Incentives nach dem Bestellabschluss!
Jeder 4. delife Kunde nutzt loopingo Incentives nach dem Bestellabschluss!Jeder 4. delife Kunde nutzt loopingo Incentives nach dem Bestellabschluss!
Jeder 4. delife Kunde nutzt loopingo Incentives nach dem Bestellabschluss!Manuel Kobel
 
Digitalisierung im Customer Care Management: Konsequenzen für den Kundenserv...
Digitalisierung im Customer Care Management: Konsequenzen für den Kundenserv...Digitalisierung im Customer Care Management: Konsequenzen für den Kundenserv...
Digitalisierung im Customer Care Management: Konsequenzen für den Kundenserv...Heike Simmet
 
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?EinfacheUmfrage
 
App retention - mobile crm - mobile customer retention - olaf grueger - go e ...
App retention - mobile crm - mobile customer retention - olaf grueger - go e ...App retention - mobile crm - mobile customer retention - olaf grueger - go e ...
App retention - mobile crm - mobile customer retention - olaf grueger - go e ...Olaf Grueger
 
Auswirkungen digitalisierung auf-den-kundenservice
Auswirkungen digitalisierung auf-den-kundenserviceAuswirkungen digitalisierung auf-den-kundenservice
Auswirkungen digitalisierung auf-den-kundenserviceHarald Henn
 
In 5 Schritten zur Mobile Business App
In 5 Schritten zur Mobile Business AppIn 5 Schritten zur Mobile Business App
In 5 Schritten zur Mobile Business AppitCampus GmbH
 

Ähnlich wie Digitale Verwaltung: Wann akzeptieren die Bürger die digitale Verwaltung und wie könnte die Verwaltungswelt von morgen aussehen? (20)

Online Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.comOnline Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.com
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
 
Cologne Web Performance Meetup 29.04.2020
Cologne Web Performance Meetup 29.04.2020Cologne Web Performance Meetup 29.04.2020
Cologne Web Performance Meetup 29.04.2020
 
App-Retention Mobile-CRM Kundenbindung im Kontext Mobile Olaf Grüger Go eComm...
App-Retention Mobile-CRM Kundenbindung im Kontext Mobile Olaf Grüger Go eComm...App-Retention Mobile-CRM Kundenbindung im Kontext Mobile Olaf Grüger Go eComm...
App-Retention Mobile-CRM Kundenbindung im Kontext Mobile Olaf Grüger Go eComm...
 
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
GAUC 2017 Workshop Customer Journey Optimierung: Timo von Focht (Commanders Act)
 
Studie mobile commerce
Studie mobile commerceStudie mobile commerce
Studie mobile commerce
 
Self-Service für die IT
Self-Service für die ITSelf-Service für die IT
Self-Service für die IT
 
Zdk bbe onlinecheck social media 2015 final
Zdk bbe onlinecheck social media 2015 finalZdk bbe onlinecheck social media 2015 final
Zdk bbe onlinecheck social media 2015 final
 
Onlinemarketing und Social Media in Autohaus und Werkstatt 2015 ZDK BBE
Onlinemarketing und Social Media in Autohaus und Werkstatt 2015 ZDK BBEOnlinemarketing und Social Media in Autohaus und Werkstatt 2015 ZDK BBE
Onlinemarketing und Social Media in Autohaus und Werkstatt 2015 ZDK BBE
 
Ecommerce für Verlage
Ecommerce für VerlageEcommerce für Verlage
Ecommerce für Verlage
 
FORAG - Mobile Effects 2014-2 - #Mobile – Aktuelle Einblicke in die Welt der ...
FORAG - Mobile Effects 2014-2 - #Mobile – Aktuelle Einblicke in die Welt der ...FORAG - Mobile Effects 2014-2 - #Mobile – Aktuelle Einblicke in die Welt der ...
FORAG - Mobile Effects 2014-2 - #Mobile – Aktuelle Einblicke in die Welt der ...
 
App – und was nun - pioniere 2014 - olaf grüger - Go eCommerce
App – und was nun - pioniere 2014 - olaf grüger - Go eCommerceApp – und was nun - pioniere 2014 - olaf grüger - Go eCommerce
App – und was nun - pioniere 2014 - olaf grüger - Go eCommerce
 
Jeder 4. delife Kunde nutzt loopingo Incentives nach dem Bestellabschluss!
Jeder 4. delife Kunde nutzt loopingo Incentives nach dem Bestellabschluss!Jeder 4. delife Kunde nutzt loopingo Incentives nach dem Bestellabschluss!
Jeder 4. delife Kunde nutzt loopingo Incentives nach dem Bestellabschluss!
 
Digitalisierung im Customer Care Management: Konsequenzen für den Kundenserv...
Digitalisierung im Customer Care Management: Konsequenzen für den Kundenserv...Digitalisierung im Customer Care Management: Konsequenzen für den Kundenserv...
Digitalisierung im Customer Care Management: Konsequenzen für den Kundenserv...
 
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
 
App retention - mobile crm - mobile customer retention - olaf grueger - go e ...
App retention - mobile crm - mobile customer retention - olaf grueger - go e ...App retention - mobile crm - mobile customer retention - olaf grueger - go e ...
App retention - mobile crm - mobile customer retention - olaf grueger - go e ...
 
Auswirkungen digitalisierung auf-den-kundenservice
Auswirkungen digitalisierung auf-den-kundenserviceAuswirkungen digitalisierung auf-den-kundenservice
Auswirkungen digitalisierung auf-den-kundenservice
 
In 5 Schritten zur Mobile Business App
In 5 Schritten zur Mobile Business AppIn 5 Schritten zur Mobile Business App
In 5 Schritten zur Mobile Business App
 
Präsentation lrt2015 fin
Präsentation lrt2015 finPräsentation lrt2015 fin
Präsentation lrt2015 fin
 
Wie sich E-Learning rechnet - Wirtschaftlichkeit und ROI | neokom.tv
Wie sich E-Learning rechnet - Wirtschaftlichkeit und ROI | neokom.tvWie sich E-Learning rechnet - Wirtschaftlichkeit und ROI | neokom.tv
Wie sich E-Learning rechnet - Wirtschaftlichkeit und ROI | neokom.tv
 

Mehr von Initiative D21

Studienergebnisse D21-Digital-Index 2016 und Sonderstudie Schule Digital
Studienergebnisse D21-Digital-Index 2016 und Sonderstudie Schule DigitalStudienergebnisse D21-Digital-Index 2016 und Sonderstudie Schule Digital
Studienergebnisse D21-Digital-Index 2016 und Sonderstudie Schule DigitalInitiative D21
 
Integreat App Präsentation
Integreat App PräsentationIntegreat App Präsentation
Integreat App PräsentationInitiative D21
 
Digitales Landleben: Von vernetzten Treckern und Online-Dolmetschern
Digitales Landleben: Von vernetzten Treckern und Online-DolmetschernDigitales Landleben: Von vernetzten Treckern und Online-Dolmetschern
Digitales Landleben: Von vernetzten Treckern und Online-DolmetschernInitiative D21
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandInitiative D21
 
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)Initiative D21
 
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart CountryDigitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart CountryInitiative D21
 
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...Initiative D21
 
Digitalisierung in Unternehmen. Im Fokus des D21-Digital-Index: Berufstätige
Digitalisierung in Unternehmen. Im Fokus des D21-Digital-Index: BerufstätigeDigitalisierung in Unternehmen. Im Fokus des D21-Digital-Index: Berufstätige
Digitalisierung in Unternehmen. Im Fokus des D21-Digital-Index: BerufstätigeInitiative D21
 
Corporate Social Responsibility im Cyber-Zeitalter
Corporate Social Responsibility im Cyber-ZeitalterCorporate Social Responsibility im Cyber-Zeitalter
Corporate Social Responsibility im Cyber-ZeitalterInitiative D21
 
D21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
D21-Digital-Index - Berufstätige in DeutschlandD21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
D21-Digital-Index - Berufstätige in DeutschlandInitiative D21
 
Digitale Gesellschaft – Heute war damals Zukunft
Digitale Gesellschaft – Heute war damals ZukunftDigitale Gesellschaft – Heute war damals Zukunft
Digitale Gesellschaft – Heute war damals ZukunftInitiative D21
 

Mehr von Initiative D21 (11)

Studienergebnisse D21-Digital-Index 2016 und Sonderstudie Schule Digital
Studienergebnisse D21-Digital-Index 2016 und Sonderstudie Schule DigitalStudienergebnisse D21-Digital-Index 2016 und Sonderstudie Schule Digital
Studienergebnisse D21-Digital-Index 2016 und Sonderstudie Schule Digital
 
Integreat App Präsentation
Integreat App PräsentationIntegreat App Präsentation
Integreat App Präsentation
 
Digitales Landleben: Von vernetzten Treckern und Online-Dolmetschern
Digitales Landleben: Von vernetzten Treckern und Online-DolmetschernDigitales Landleben: Von vernetzten Treckern und Online-Dolmetschern
Digitales Landleben: Von vernetzten Treckern und Online-Dolmetschern
 
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in DeutschlandDer Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
Der Digitalisierungsgrad der Bevölkerung in Deutschland
 
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
 
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart CountryDigitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
Digitalisierung im Kontext von Smart City und Smart Country
 
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
D21-Digital-Index 2014: Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft (Pressekon...
 
Digitalisierung in Unternehmen. Im Fokus des D21-Digital-Index: Berufstätige
Digitalisierung in Unternehmen. Im Fokus des D21-Digital-Index: BerufstätigeDigitalisierung in Unternehmen. Im Fokus des D21-Digital-Index: Berufstätige
Digitalisierung in Unternehmen. Im Fokus des D21-Digital-Index: Berufstätige
 
Corporate Social Responsibility im Cyber-Zeitalter
Corporate Social Responsibility im Cyber-ZeitalterCorporate Social Responsibility im Cyber-Zeitalter
Corporate Social Responsibility im Cyber-Zeitalter
 
D21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
D21-Digital-Index - Berufstätige in DeutschlandD21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
D21-Digital-Index - Berufstätige in Deutschland
 
Digitale Gesellschaft – Heute war damals Zukunft
Digitale Gesellschaft – Heute war damals ZukunftDigitale Gesellschaft – Heute war damals Zukunft
Digitale Gesellschaft – Heute war damals Zukunft
 

Digitale Verwaltung: Wann akzeptieren die Bürger die digitale Verwaltung und wie könnte die Verwaltungswelt von morgen aussehen?

Hinweis der Redaktion

  1. Seit 2011 erheben wir für ipima und die Initiative D21 ein jährliches Lagebild für die Digitale Verwaltung. Dies ermöglicht es, Zeitverläufe und Entwicklungen aufzuzeigen. Wir gehen der Frage nach, wie E-Government-Angebote genutzt und akzeptiert werden.
  2. E-Government Nutzung in Deutschland steigt um 6% Prozentpunkte auf 45 % Im Jahresvergleich sehen sie aber: Die Nutzung stagniert im Langfristtrend auf niedrigem Niveau Sie sehen auch: Deutschland hat deutlichen Abstand zu Österreich und der Schweiz. Details, nicht vorlesen! Im Ländervergleich zeigen sich weiterhin deutliche Unterschiede hinsichtlich der E-Government-Nutzung in der Online-Bevölkerung: Deutschland bildet auch 2016 wieder das Schlusslicht - allerdings steigt die Nutzung in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozentpunkte und erreicht mit 45% wieder das Niveau von 2014. Österreich steigt um 1 Prozentpunkt und erreicht seinen Höchstwert von 74% Die Schweiz sinkt um 4 Prozentpunkte und liegt mit 65% nur noch knapp über dem Wert von 2014
  3. Wir haben zu 14 digitalen Angeboten in D, AT und CH abgefragt: Welche Online-Bürgerinformationen bzw. –dienste kennen Sie, haben Sie bereits genutzt oder möchten Sie zukünftig gerne nutzen. Sie finden diese auf S. 12. Zusammenfassend lässt sich sagen (nicht auf der Folien dargestellt): Die Kenntnis und tatsächliche sowie zukünftige Nutzung ist in Deutschland deutlich geringer als in den Vergleichsländern. Bereitschaft künftig Bürgerdienste zu nutzen ist in allen Ländern durchweg hoch. Exemplarisch möchte ich Ihnen interessante Erkenntnisse an zwei Beispielen zeigen – den Zahlen zur Steuererklärung in D und der Online-Anzeige bei der Polizei Die tatsächliche Nutzung (hier dunkelblau dargestellt) liegt weit unterhalb der Bereitschaft zur zukünftigen (hier orange dargestellt) – das Interesse ist vorhanden, aber die Nutzung bleibt aus Wir sehen ein unausgeschöpftes Nutzungspotential: Schauen Sie sich die Zahlen zu ELSTER an: 70% kennen den Dienst zwar, nutzen ihn aber nicht. Und: Wir sehen ein unausgeschöpftes Kenntnispotential: Schauen Sie sich die Zahlen zur Online-Anzeige an: Nur 26 kennen dieses Angebot, dabei würden es vermutlich viel mehr nutzen, würden sie es kennen. Wir sehen auf zwei Ebenen brach liegendes Potenzial: Bereitschaft, zukünftig Bürgerdienste zu nutzen, ist durchweg hoch (orange über 70…). Diese Erwartung wird meist nicht komplett erfüllt: die Nutzung (dunkelblau) liegt idR unter der Bereitschaft. Interessante Fälle, sind jene, bei denen dieser „gap“ zwischen aktueller Nutzung und zukünftiger Bereitschaft besonders hoch ist, weil er auf ungenutztes Potential (oder Umsetzungsprobleme) hinweisen kann. z.B. Steuererklärung oder ganz auffallend beim Mängelmelder, einem Angebot welches einen Rückkanal vom Bürger in die Verwaltung darstellt. Gestellte Frage: Gerne möchten wir von Ihnen im Folgenden wissen, welche Online-Bürgerinformationen bzw. –dienste Sie kennen, bereits genutzt haben und zukünftig gerne nutzen möchten.
  4. Erstmalig wurden im eGovernment MONITOR die Gründe der Nichtaktivierung der Online-Ausweisfunktion abgefragt. Die Hauptbarriere ist der unzureichende Nutzen des Angebotes, gefolgt von der mangelnden Bekanntheit vieler Online-Angebote. Was unsere Befragung jedoch auch ergeben hat ist, dass sich die Verwaltung bei der Verbreitung der Online-Ausweisfunktion in der Bevölkerung offensichtlich selbst im Wege steht. Sie hat zweimal die Chance, den Bürger von einer Aktivierung zu überzeugen: 1. bei der Beantragung, indem dem Bürger Informationen zur Nutzung und dem Angebot mitgegeben werden 2. Bei der Abholung, indem sie auf eine Freischaltung hinwirkt Stattdessen wird jedoch die Hilfestellung durch die Verwaltung von den Befragten als unzureichend bewertet und in 16% der Fälle wurde den Befragten eine Aktivierung durch die Behörden selbst abgeraten.
  5. Lena
  6. Lena
  7. Lena
  8. Lena
  9. Quelle: https://www.flickr.com/photos/e-coli/2814913319 Chatterbots, Chatbots oder kurz Bots sind textbasierte Dialogsysteme. Sie bestehen aus einer Textein- und -ausgabemaske, über die sich in natürlicher Sprache mit dem dahinterstehenden System kommunizieren lässt. Sie können, müssen aber nicht in Verbindung mit einem Avatar benutzt werden. Bots können zum Beispiel im Kundenservice eingesetzt werden. Sie können Informationen für die Kommunikation mit dem Menschen sammeln (z.B. über Verspätungen von Zügen oder Flügen), sie können “verstehen” was der Kunde möchte und können sogar teilweise bereits eigentständig Handlungen vornehmen, z.B. eine Transaktion auslösen (z.B. einen Sitzplatz ändern, oder eine Bestellung auslösen). Beispiele für Chatbots: Über den KLM-Chatbot können Reisegäste beispielsweise ihre Reisedokumentation in den Messenger verlagern. Push-Nachrichten informieren über Verspätungen oder Anschlussflüge. Der Flug kann so einfach und unkompliziert in einer App geplant und verfolgt werden, die der Reisende immer auf dem Smartphone bei sich trägt. (https://messenger.klm.com/) Im populären chinesischen Messenger WeChat können sich Nutzer nicht nur mit Freunden austauschen, sondern zusätzlich ein Taxi ordern, Schuhe kaufen oder Bankgeschäfte erledigen.
  10. Quelle: https://www.flickr.com/photos/e-coli/2814913319 Chatterbots, Chatbots oder kurz Bots sind textbasierte Dialogsysteme. Sie bestehen aus einer Textein- und -ausgabemaske, über die sich in natürlicher Sprache mit dem dahinterstehenden System kommunizieren lässt. Sie können, müssen aber nicht in Verbindung mit einem Avatar benutzt werden. Bots können zum Beispiel im Kundenservice eingesetzt werden. Sie können Informationen für die Kommunikation mit dem Menschen sammeln (z.B. über Verspätungen von Zügen oder Flügen), sie können “verstehen” was der Kunde möchte und können sogar teilweise bereits eigentständig Handlungen vornehmen, z.B. eine Transaktion auslösen (z.B. einen Sitzplatz ändern, oder eine Bestellung auslösen). Beispiele für Chatbots: Über den KLM-Chatbot können Reisegäste beispielsweise ihre Reisedokumentation in den Messenger verlagern. Push-Nachrichten informieren über Verspätungen oder Anschlussflüge. Der Flug kann so einfach und unkompliziert in einer App geplant und verfolgt werden, die der Reisende immer auf dem Smartphone bei sich trägt. (https://messenger.klm.com/) Im populären chinesischen Messenger WeChat können sich Nutzer nicht nur mit Freunden austauschen, sondern zusätzlich ein Taxi ordern, Schuhe kaufen oder Bankgeschäfte erledigen.
  11. Quelle: https://www.flickr.com/photos/e-coli/2814913319 Chatterbots, Chatbots oder kurz Bots sind textbasierte Dialogsysteme. Sie bestehen aus einer Textein- und -ausgabemaske, über die sich in natürlicher Sprache mit dem dahinterstehenden System kommunizieren lässt. Sie können, müssen aber nicht in Verbindung mit einem Avatar benutzt werden. Bots können zum Beispiel im Kundenservice eingesetzt werden. Sie können Informationen für die Kommunikation mit dem Menschen sammeln (z.B. über Verspätungen von Zügen oder Flügen), sie können “verstehen” was der Kunde möchte und können sogar teilweise bereits eigentständig Handlungen vornehmen, z.B. eine Transaktion auslösen (z.B. einen Sitzplatz ändern, oder eine Bestellung auslösen). Beispiele für Chatbots: Über den KLM-Chatbot können Reisegäste beispielsweise ihre Reisedokumentation in den Messenger verlagern. Push-Nachrichten informieren über Verspätungen oder Anschlussflüge. Der Flug kann so einfach und unkompliziert in einer App geplant und verfolgt werden, die der Reisende immer auf dem Smartphone bei sich trägt. (https://messenger.klm.com/) Im populären chinesischen Messenger WeChat können sich Nutzer nicht nur mit Freunden austauschen, sondern zusätzlich ein Taxi ordern, Schuhe kaufen oder Bankgeschäfte erledigen.
  12. Quelle: https://www.flickr.com/photos/e-coli/2814913319 Chatterbots, Chatbots oder kurz Bots sind textbasierte Dialogsysteme. Sie bestehen aus einer Textein- und -ausgabemaske, über die sich in natürlicher Sprache mit dem dahinterstehenden System kommunizieren lässt. Sie können, müssen aber nicht in Verbindung mit einem Avatar benutzt werden. Bots können zum Beispiel im Kundenservice eingesetzt werden. Sie können Informationen für die Kommunikation mit dem Menschen sammeln (z.B. über Verspätungen von Zügen oder Flügen), sie können “verstehen” was der Kunde möchte und können sogar teilweise bereits eigentständig Handlungen vornehmen, z.B. eine Transaktion auslösen (z.B. einen Sitzplatz ändern, oder eine Bestellung auslösen). Beispiele für Chatbots: Über den KLM-Chatbot können Reisegäste beispielsweise ihre Reisedokumentation in den Messenger verlagern. Push-Nachrichten informieren über Verspätungen oder Anschlussflüge. Der Flug kann so einfach und unkompliziert in einer App geplant und verfolgt werden, die der Reisende immer auf dem Smartphone bei sich trägt. (https://messenger.klm.com/) Im populären chinesischen Messenger WeChat können sich Nutzer nicht nur mit Freunden austauschen, sondern zusätzlich ein Taxi ordern, Schuhe kaufen oder Bankgeschäfte erledigen.
  13. Joshua Browder is a British entrepreneur and public figure. He is the founder of DoNotPay, the first website that allows motorists to appeal their parking tickets automatically. Mit 19 Jahren hat er DoNotPay gelauncht – ein chatbot mit dem man seine Parktickets anfechten kann. Der bot findet über ein paar einfache Fragen zunächst heraus, ob ein Widerspruch erfolgreich sein könnte. Dann leitet es den Nutzer durch das Widerspruchsverfahren. In den ersten 21 Monaten sind 250.000 Fälle eingereicht worden und 160.000 gewonnen worden. Der kostenlose Bot startete für London, ist nun auch in NYC und Seattle verfügbar.
  14. Joshua Browder is a British entrepreneur and public figure. He is the founder of DoNotPay, the first website that allows motorists to appeal their parking tickets automatically. Mit 19 Jahren hat er DoNotPay gelauncht – ein chatbot mit dem man seine Parktickets anfechten kann. Der bot findet über ein paar einfache Fragen zunächst heraus, ob ein Widerspruch erfolgreich sein könnte. Dann leitet es den Nutzer durch das Widerspruchsverfahren. In den ersten 21 Monaten sind 250.000 Fälle eingereicht worden und 160.000 gewonnen worden. Der kostenlose Bot startete für London, ist nun auch in NYC und Seattle verfügbar.
  15. Joshua Browder is a British entrepreneur and public figure. He is the founder of DoNotPay, the first website that allows motorists to appeal their parking tickets automatically. Mit 19 Jahren hat er DoNotPay gelauncht – ein chatbot mit dem man seine Parktickets anfechten kann. Der bot findet über ein paar einfache Fragen zunächst heraus, ob ein Widerspruch erfolgreich sein könnte. Dann leitet es den Nutzer durch das Widerspruchsverfahren. In den ersten 21 Monaten sind 250.000 Fälle eingereicht worden und 160.000 gewonnen worden. Der kostenlose Bot startete für London, ist nun auch in NYC und Seattle verfügbar.
  16. Joshua Browder is a British entrepreneur and public figure. He is the founder of DoNotPay, the first website that allows motorists to appeal their parking tickets automatically. Mit 19 Jahren hat er DoNotPay gelauncht – ein chatbot mit dem man seine Parktickets anfechten kann. Der bot findet über ein paar einfache Fragen zunächst heraus, ob ein Widerspruch erfolgreich sein könnte. Dann leitet es den Nutzer durch das Widerspruchsverfahren. In den ersten 21 Monaten sind 250.000 Fälle eingereicht worden und 160.000 gewonnen worden. Der kostenlose Bot startete für London, ist nun auch in NYC und Seattle verfügbar.
  17. The process for appealing the fines is relatively formulaic and perfectly suits AI, which is able to quickly drill down and give the appropriate advice without charging lawyers fees.