Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

BPMN 2.0 Einfühung

1.902 Aufrufe

Veröffentlicht am

In dieser Präsentation werden die Grundelemente von BPMN 2.0 erläutert

Veröffentlicht in: Technologie, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

BPMN 2.0 Einfühung

  1. 1. BPMN06.06.2013 © IOZ AG 1EINFÜHRUNGBPMN 2.0
  2. 2. EINFÜHRUNG06.06.2013 © IOZ AG 2GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNGWas ist Geschäftsprozessmodellierung?• Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren InteraktionWas wird inhaltlich modelliert?• Organisationsstrukturen• Geschäftliche Abläufe (manuelle und IT-gestützte Schritte)• Geschäftsobjekte und Zustände
  3. 3. MODELLIERUNG06.06.2013© IOZ AG 3GESCHÄFTSPROZESSE FÜR DAS BUSINESS
  4. 4. MODELLIERUNG06.06.2013© IOZ AG 4GESCHÄFTSPROZESSE IN DER IT
  5. 5. EINFÜHRUNG06.06.2013 © IOZ AG 5WAS IST BPMN?• Business Process Model and Notation (BPMN)• Grafische Modellierungssprache für GeschäftsprozesseBestellprozessVerkaufFinanzenWarenlagerBestellungentgegennehmenKreditwürdigketprüfenKreditwürdigJaBestellungdruchführenAuf Lager?BestellungfehlgeschlagenNeinJaRechnungverschickenBestellungabgeschlssenNein
  6. 6. EINFÜHRUNG06.06.2013 © IOZ AG 6BPMN ALS GEMEINSAME SPRACHE• BPMN-Diagramme sind für NICHT-Softwaretechniker verständlich Fachbereich, Business• BPMN kann wichtige Aspekte für die elektronische Prozess-Ausführung abbilden. IT/Software-Techniker• Unterstützt den Übergang von fachlichen zu ausführbaren Modellen Fachbereich und IT
  7. 7. EINFÜHRUNG06.06.2013 © IOZ AG 7WARUM BPMN?• Einheitliche Sprache für Geschäftsprozesse• Fördert gemeinsames Prozessverständnis:• Innerhalb einer Organisation (Abteilungen, Gruppen, Teams…)• Organisationsübergreifend (Firmen, Departemente, …)• zwischen Fachbereichen und IT• Ein Standard den viele Anbieter verwenden:• Grosse Auswahl an Tools• Günstige Tools• Ausbildung anhand verschiedener Quellen möglich
  8. 8. VERSION06.06.2013 © IOZ AG 8AKTUELLER STAND• Aktuelle Version 2.0 (Januar 2011)• BPMN als Standard übernommen• Empfohlener Standard für die Geschäftsprozessmodellierung in deröffentlichen Verwaltung der Schweiz
  9. 9. BESTANDTEILE06.06.2013 © IOZ AG 9BESTANDTEILE DER BPMN• Grafische Notation• Nicht-grafisch dargestellte Inhalte (z.B. Attribute)• Beschreibung der Elemente und der Beziehungen• Ausführungssemantik für Workflow-Engines/BPMS• Austauschformat (Austausch von Prozessmodellen zwischen Tools)
  10. 10. DIAGRAMME06.06.2013 © IOZ AG 10DREI DIAGRAMM-TYPEN• Prozess- und Kollaborationsdiagramm• Choreographiediagramm• KonversationsdiagrammBestellprozessVerkaufFinanzenWarenlagerBestellungentgegennehmenKreditwürdigketprüfenKreditwürdigJaBestellungdruchführenAuf Lager?BestellungfehlgeschlagenNeinJaRechnungverschickenBestellungabgeschlssenNein
  11. 11. PROZESSDIAGRAMM06.06.2013 © IOZ AG 11HAUPTELEMENTE DER BPMNBestellprozessVerkaufFinanzenWarenlagerBestellungentgegennehmenKreditwürdigketprüfenKreditwürdigJaBestellungdruchführenAuf Lager?BestellungfehlgeschlagenNeinJaRechnungverschickenBestellungabgeschlssenNeinPoolLaneGateway(Verzweigung)Task(Aufgabe,Aktivität)Startereignis(Event)Endereignis(Event)Sequenzfluss
  12. 12. BPMN-ELEMENTE06.06.2013 © IOZ AG 12HAUPTELEMENTE DER BPMNFluss-Objekte Verbindende Objekte Daten-Objekte ArtefakteEreignis(Event)Aktivitäten(Activities)Verzweigungen(Gateways)Sequenzfluss(Sequence Flow)Nachrichtenfluss(Message Flow)Assoziation(Association)Daten-Objekt(Data Object)Daten-Speicher(Data Store)Nachricht(Message)Text-Anmerkung(Text-Annotation)Gruppierung(Group)Text-AnmerkungPoolTeilnehmerPoolLane1Lane2
  13. 13. EIGENSCHAFTEN06.06.2013 © IOZ AG 13EINGEBAUTE SEMANTIK UND REGELNBedeutung der Formen, Symbole und Verbindungselemente sindpräzise in der Spezifikation festgelegt
  14. 14. EIGENSCHAFTEN06.06.2013 © IOZ AG 14UNTERSTÜTZUNG VON EREIGNISSENEreignisse können einen Prozess auslösen, einen Prozess im Ablaufbeeinflussen oder beenden. Dazu gibt es in der BPMNunterschiedliche Ereignistypen, welche durch eigene Formendargestellt werden.
  15. 15. EIGENSCHAFTEN06.06.2013 © IOZ AG 15HIERARCHISCHE DARSTELLUNGProzesse können in BPMN durch Unterprozesse hierarchischmodelliert werden. Mehrere Aufgaben werden in einem Unterprozessoder Teilprozess zusammengefasst.WarenbestellungBestellungentgegennehmenBestellungbearbeitenWare verschickenWare aus LagerholenWare verpackenLieferscheinerstellenUntergeordnete Diagrammseite
  16. 16. VISIO 201306.06.2013 © IOZ AG 16BPMN 2.0 IN VISIO 2013 PROFESSIONAL
  17. 17. BPMN ANWENDEN06.06.2013 © IOZ AG 17WAS WIRD BENÖTIGT?BPMN definiert nur die Notation, also die Bedeutung und Darstellungder Elemente (Sprache).Für den erfolgreichen Einsatz benötigen Sie:• Eine Methodik (Vorgehen, Einsatzbereich, Ziele, …)• Modellierungskonventionen (Regeln für eine einheitlcheModellierung)• Prozessmuster und Best Practices• Prozessmodellierungs-Tool mit BPMN 2.0 Unterstützung
  18. 18. SCHULUNG06.06.2013 © IOZ AG 18INTERESSE AN BPMN?Auf unserer Homepage finden Sie weitere Informationen zu BPMN:• Literatur und Büchertipps• Informationen zu BPMN-Schulungen und Kursen• BPMN 2.0 Video-Tutorial• Informationen über unsere Dienstleitungen und Produktewww.ioz.ch/bpm
  19. 19. FRAGEN06.06.2013 © IOZ AG 19

×