SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

id-ee Blog Session 4 Psychologie

1 von 68
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Von der
Strategie
zum
Image
Die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung
id-ee GmbH / Agentur für Markenkommunikation / «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung»
Copyright © lic. phil. Patrick Andersen. All Rights reserved.
Psychologie id-ee Blog.
24. Juli 2013
Von der Strategie zum Image.
2
«Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog
Psychologie
id-ee Blog
3
1
Theorie
Hello
Basics
Bye
4 Strategie
3
Kreation
Monitoring 2
Identity
Psychologie
Planning
Positionierung
DigitalIdee
Inszenierung
Design
Evaluation
Neuro
Test
«Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog
Psychologie id-ee Blog
Agenda
4
1. Meet the Morgensons
2. Das Involvement-Konstrukt
3. Arten des Kaufs
4. Das menschliche Gedächtnis
5. Einstellung und Einstellungsänderung
«Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung»  Psychologie id-ee Blog
Real Life Experiment
Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Erfolgreiches-Marketing-funktioniert-wie-eine-Gehirnwaesche/story/
15118012
1. Meet the Morgensons
5
«Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog
Konsumenten übernehmen die Macht
Markenkommunikation im Wandel
6
Sender-Empfänger Vernetzte Kommunikation

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Marke im Mittelstand
Marke im MittelstandMarke im Mittelstand
Marke im MittelstandKMTO
 
Workshop - Marke: Aufzucht und Pflege
Workshop - Marke: Aufzucht und PflegeWorkshop - Marke: Aufzucht und Pflege
Workshop - Marke: Aufzucht und PflegeFlorian Bergmann
 
Kölner Marketingtag 2011 - Mitarbeiter als Markenbotschafter - Dr. Karsten Ki...
Kölner Marketingtag 2011 - Mitarbeiter als Markenbotschafter - Dr. Karsten Ki...Kölner Marketingtag 2011 - Mitarbeiter als Markenbotschafter - Dr. Karsten Ki...
Kölner Marketingtag 2011 - Mitarbeiter als Markenbotschafter - Dr. Karsten Ki...Deutsches Institut für Marketing
 
Markenführung: Die starke Marke
Markenführung: Die starke Marke Markenführung: Die starke Marke
Markenführung: Die starke Marke brandneu-marketing
 
Branding / Marketing
Branding / MarketingBranding / Marketing
Branding / MarketingAndreas Fuchs
 
Berlin Community Selbstmarketing 2011
Berlin Community Selbstmarketing 2011Berlin Community Selbstmarketing 2011
Berlin Community Selbstmarketing 2011AnthonyOwen
 

Was ist angesagt? (6)

Marke im Mittelstand
Marke im MittelstandMarke im Mittelstand
Marke im Mittelstand
 
Workshop - Marke: Aufzucht und Pflege
Workshop - Marke: Aufzucht und PflegeWorkshop - Marke: Aufzucht und Pflege
Workshop - Marke: Aufzucht und Pflege
 
Kölner Marketingtag 2011 - Mitarbeiter als Markenbotschafter - Dr. Karsten Ki...
Kölner Marketingtag 2011 - Mitarbeiter als Markenbotschafter - Dr. Karsten Ki...Kölner Marketingtag 2011 - Mitarbeiter als Markenbotschafter - Dr. Karsten Ki...
Kölner Marketingtag 2011 - Mitarbeiter als Markenbotschafter - Dr. Karsten Ki...
 
Markenführung: Die starke Marke
Markenführung: Die starke Marke Markenführung: Die starke Marke
Markenführung: Die starke Marke
 
Branding / Marketing
Branding / MarketingBranding / Marketing
Branding / Marketing
 
Berlin Community Selbstmarketing 2011
Berlin Community Selbstmarketing 2011Berlin Community Selbstmarketing 2011
Berlin Community Selbstmarketing 2011
 

Destacado

Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...LoeschHundLiepold GmbH (LHLK.de)
 
Projekt wirtschaft1 apple_inc
Projekt wirtschaft1 apple_incProjekt wirtschaft1 apple_inc
Projekt wirtschaft1 apple_incSulmiu
 
Kunden binden, Umsatz steigern und Image verbessern durch Inbound Marketing
Kunden binden, Umsatz steigern und Image verbessern durch Inbound MarketingKunden binden, Umsatz steigern und Image verbessern durch Inbound Marketing
Kunden binden, Umsatz steigern und Image verbessern durch Inbound MarketinginBlurbs
 
Entwicklung von Social-Web-Applikationen auf Facebook und anderen Plattformen...
Entwicklung von Social-Web-Applikationen auf Facebook und anderen Plattformen...Entwicklung von Social-Web-Applikationen auf Facebook und anderen Plattformen...
Entwicklung von Social-Web-Applikationen auf Facebook und anderen Plattformen...Die Socialisten
 
Der Word-to-EPUB-Workflow des GRIN Verlags
Der Word-to-EPUB-Workflow des GRIN VerlagsDer Word-to-EPUB-Workflow des GRIN Verlags
Der Word-to-EPUB-Workflow des GRIN VerlagsPeter Schmid-Meil
 
Apple Strategic Management Case Analysis
Apple Strategic Management Case AnalysisApple Strategic Management Case Analysis
Apple Strategic Management Case AnalysisKatherine Fitzsimmons
 
Apple inc. Strategic Case Analysis Presentation
Apple inc. Strategic Case Analysis PresentationApple inc. Strategic Case Analysis Presentation
Apple inc. Strategic Case Analysis PresentationMahy Helal
 
Apple inc. Strategic Case Analysis
Apple inc. Strategic Case AnalysisApple inc. Strategic Case Analysis
Apple inc. Strategic Case AnalysisMahy Helal
 
Apple presentation.ppt
Apple presentation.pptApple presentation.ppt
Apple presentation.pptRakesh Kumar
 
Apple Inc Presentatioin
Apple Inc PresentatioinApple Inc Presentatioin
Apple Inc Presentatioin2AM
 
Kommunikationsziele
KommunikationszieleKommunikationsziele
KommunikationszieleBrandDoctor
 
Social Media für Banken - Von der Theorie zur Praxis
Social Media für Banken - Von der Theorie zur PraxisSocial Media für Banken - Von der Theorie zur Praxis
Social Media für Banken - Von der Theorie zur PraxisAlena Kotter
 
Google, Apple, Facebook - Der Kampf der Internetgiganten (pdf)
Google, Apple, Facebook - Der Kampf der Internetgiganten (pdf)Google, Apple, Facebook - Der Kampf der Internetgiganten (pdf)
Google, Apple, Facebook - Der Kampf der Internetgiganten (pdf)Christoph Kappes
 

Destacado (20)

Der arabische E-Book-Markt
Der arabische E-Book-MarktDer arabische E-Book-Markt
Der arabische E-Book-Markt
 
Business Analyst in Startup
Business Analyst in StartupBusiness Analyst in Startup
Business Analyst in Startup
 
Arabic Business Etiquette
Arabic Business EtiquetteArabic Business Etiquette
Arabic Business Etiquette
 
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...
Social Media Marketing - soziale Netzwerke erfolgreich nutzen (von Jan Manz w...
 
Apple im Unternehmensfeld
Apple im UnternehmensfeldApple im Unternehmensfeld
Apple im Unternehmensfeld
 
Projekt wirtschaft1 apple_inc
Projekt wirtschaft1 apple_incProjekt wirtschaft1 apple_inc
Projekt wirtschaft1 apple_inc
 
Kunden binden, Umsatz steigern und Image verbessern durch Inbound Marketing
Kunden binden, Umsatz steigern und Image verbessern durch Inbound MarketingKunden binden, Umsatz steigern und Image verbessern durch Inbound Marketing
Kunden binden, Umsatz steigern und Image verbessern durch Inbound Marketing
 
Entwicklung von Social-Web-Applikationen auf Facebook und anderen Plattformen...
Entwicklung von Social-Web-Applikationen auf Facebook und anderen Plattformen...Entwicklung von Social-Web-Applikationen auf Facebook und anderen Plattformen...
Entwicklung von Social-Web-Applikationen auf Facebook und anderen Plattformen...
 
Der Word-to-EPUB-Workflow des GRIN Verlags
Der Word-to-EPUB-Workflow des GRIN VerlagsDer Word-to-EPUB-Workflow des GRIN Verlags
Der Word-to-EPUB-Workflow des GRIN Verlags
 
Session 1 | «From Strategy to Image.» | Hello Apple
Session 1 | «From Strategy to Image.» | Hello AppleSession 1 | «From Strategy to Image.» | Hello Apple
Session 1 | «From Strategy to Image.» | Hello Apple
 
Apple Strategic Management Case Analysis
Apple Strategic Management Case AnalysisApple Strategic Management Case Analysis
Apple Strategic Management Case Analysis
 
Social digital tech trends 2016
Social digital tech trends 2016 Social digital tech trends 2016
Social digital tech trends 2016
 
Apple inc. Strategic Case Analysis Presentation
Apple inc. Strategic Case Analysis PresentationApple inc. Strategic Case Analysis Presentation
Apple inc. Strategic Case Analysis Presentation
 
Apple inc. Strategic Case Analysis
Apple inc. Strategic Case AnalysisApple inc. Strategic Case Analysis
Apple inc. Strategic Case Analysis
 
Apple presentation.ppt
Apple presentation.pptApple presentation.ppt
Apple presentation.ppt
 
Apple Inc Presentatioin
Apple Inc PresentatioinApple Inc Presentatioin
Apple Inc Presentatioin
 
Apple inc
Apple incApple inc
Apple inc
 
Kommunikationsziele
KommunikationszieleKommunikationsziele
Kommunikationsziele
 
Social Media für Banken - Von der Theorie zur Praxis
Social Media für Banken - Von der Theorie zur PraxisSocial Media für Banken - Von der Theorie zur Praxis
Social Media für Banken - Von der Theorie zur Praxis
 
Google, Apple, Facebook - Der Kampf der Internetgiganten (pdf)
Google, Apple, Facebook - Der Kampf der Internetgiganten (pdf)Google, Apple, Facebook - Der Kampf der Internetgiganten (pdf)
Google, Apple, Facebook - Der Kampf der Internetgiganten (pdf)
 

Ähnlich wie id-ee Blog Session 4 Psychologie

Die Kraft der Marke
Die Kraft der MarkeDie Kraft der Marke
Die Kraft der Markemarkenfaktur
 
Dialogmarketing: Vom Monolog zum Dialog
Dialogmarketing: Vom Monolog zum DialogDialogmarketing: Vom Monolog zum Dialog
Dialogmarketing: Vom Monolog zum DialogDr. Ute Hillmer (PhD)
 
7 seconds kitzbrain emotional_logics
7  seconds kitzbrain emotional_logics7  seconds kitzbrain emotional_logics
7 seconds kitzbrain emotional_logicsMichael Kratz
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoOliver Scherrer
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?Deutsches Institut für Marketing
 
Technische Innovationen die sich verkaufen - oder "Wie geht Innovationsmarket...
Technische Innovationen die sich verkaufen - oder "Wie geht Innovationsmarket...Technische Innovationen die sich verkaufen - oder "Wie geht Innovationsmarket...
Technische Innovationen die sich verkaufen - oder "Wie geht Innovationsmarket...Dr. Ute Hillmer (PhD)
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterJürg Wyss
 
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...Alena Romanenko
 
Influencer Marketing – eine valide Alternative zu klassischem Marketing?
Influencer Marketing – eine valide Alternative zu klassischem Marketing?Influencer Marketing – eine valide Alternative zu klassischem Marketing?
Influencer Marketing – eine valide Alternative zu klassischem Marketing?Julian Bossert
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...HWZ Hochschule für Wirtschaft
 
E paper zum angebot der huerlimann creative communications im juni 2012
E paper zum angebot der huerlimann creative communications   im juni 2012E paper zum angebot der huerlimann creative communications   im juni 2012
E paper zum angebot der huerlimann creative communications im juni 2012Beat Huerlimann
 
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Axel Oppermann
 
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...Claudia Hilker, Ph.D.
 
Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]
Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]
Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]Ritchie PETTAUER
 
Horizont digital days dell 032012 michael buck
Horizont digital days dell 032012 michael buckHorizont digital days dell 032012 michael buck
Horizont digital days dell 032012 michael buckMichael Buck
 

Ähnlich wie id-ee Blog Session 4 Psychologie (20)

Die Kraft der Marke
Die Kraft der MarkeDie Kraft der Marke
Die Kraft der Marke
 
Dialogmarketing: Vom Monolog zum Dialog
Dialogmarketing: Vom Monolog zum DialogDialogmarketing: Vom Monolog zum Dialog
Dialogmarketing: Vom Monolog zum Dialog
 
7 seconds kitzbrain emotional_logics
7  seconds kitzbrain emotional_logics7  seconds kitzbrain emotional_logics
7 seconds kitzbrain emotional_logics
 
Bewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation AdvicoBewerbungspräsentation Advico
Bewerbungspräsentation Advico
 
G bnet vortrag
G bnet vortragG bnet vortrag
G bnet vortrag
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
 
Technische Innovationen die sich verkaufen - oder "Wie geht Innovationsmarket...
Technische Innovationen die sich verkaufen - oder "Wie geht Innovationsmarket...Technische Innovationen die sich verkaufen - oder "Wie geht Innovationsmarket...
Technische Innovationen die sich verkaufen - oder "Wie geht Innovationsmarket...
 
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für UnternehmensberaterSocial Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
Social Media wird Social Business - Und damit ein Thema für Unternehmensberater
 
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
Felser (2007) Werbe- und konsumentenpsychologie - Zusammenfassung von Alena R...
 
Influencer Marketing – eine valide Alternative zu klassischem Marketing?
Influencer Marketing – eine valide Alternative zu klassischem Marketing?Influencer Marketing – eine valide Alternative zu klassischem Marketing?
Influencer Marketing – eine valide Alternative zu klassischem Marketing?
 
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
ComImpact 18 - Moderne Markenführung: Die Marke als Führungsinstrument - M. G...
 
Social Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop MeetupSocial Selling Workshop Meetup
Social Selling Workshop Meetup
 
E paper zum angebot der huerlimann creative communications im juni 2012
E paper zum angebot der huerlimann creative communications   im juni 2012E paper zum angebot der huerlimann creative communications   im juni 2012
E paper zum angebot der huerlimann creative communications im juni 2012
 
Marketing DNA
Marketing DNAMarketing DNA
Marketing DNA
 
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
 
BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011
BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011
BILD der FRAU-Studie Weibliche Insights 2011
 
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
Dissertation: Social-Media-Marketing am Beispiel der Versicherungsbranche_Cla...
 
Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]
Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]
Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]
 
Horizont digital days dell 032012 michael buck
Horizont digital days dell 032012 michael buckHorizont digital days dell 032012 michael buck
Horizont digital days dell 032012 michael buck
 
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
Neue Wege im Marketing: Psychoanalyse - Projektpräsentation Marketing-Club Br...
 

id-ee Blog Session 4 Psychologie

  • 1. Von der Strategie zum Image Die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung
  • 2. id-ee GmbH / Agentur für Markenkommunikation / «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» Copyright © lic. phil. Patrick Andersen. All Rights reserved. Psychologie id-ee Blog. 24. Juli 2013 Von der Strategie zum Image. 2
  • 3. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Psychologie id-ee Blog 3 1 Theorie Hello Basics Bye 4 Strategie 3 Kreation Monitoring 2 Identity Psychologie Planning Positionierung DigitalIdee Inszenierung Design Evaluation Neuro Test
  • 4. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Psychologie id-ee Blog Agenda 4 1. Meet the Morgensons 2. Das Involvement-Konstrukt 3. Arten des Kaufs 4. Das menschliche Gedächtnis 5. Einstellung und Einstellungsänderung
  • 5. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» Psychologie id-ee Blog Real Life Experiment Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Erfolgreiches-Marketing-funktioniert-wie-eine-Gehirnwaesche/story/ 15118012 1. Meet the Morgensons 5
  • 6. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Konsumenten übernehmen die Macht Markenkommunikation im Wandel 6 Sender-Empfänger Vernetzte Kommunikation
  • 7. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Hollywood-Schnulze als Vorlage für ein Experiment «The Joneses» 7
  • 9. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Casting einer Vorzeige-Familie Erfolgreich, wohlhabend und gut verdienend Attraktives Haus Alle Familienmitglieder sollten gut vernetzt sein, über grossen Freundeskreis verfügen und extrovertierten Charakter aufweisen Gut aussehend, lustig, spannende Hobbys und einen faszinierenden Lifestyle Ganz wichtig: sie mussten markenaffin sein, Marken regelrecht lieben Experimentelle Bedingungen Lindstrom untersucht, wie uns Empfehlungen von Bekannten beeinflussen Während drei Monaten wurden 35 versteckte Kameras und 17 Mikrofone im Haus der Vorzeige-Familie Morgenson platziert Beobachtet wurde, wie sie ihre Freunde und Nachbarn von der Qualität einer Marke überzeugten und zum Kauf animierten Real-Life Marketing Experiment Martin Lindstrom «The Morgensons» 9
  • 10. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog10 Martin Lindstrom über die Erkenntnisse seiner Studie «In unserem Fall war eine einzige Familie fähig, via Mundpropaganda 2100 Menschen zu erreichen – neun von zehn dieser Personen kauften die von den Morgensons empfohlenen Produkte.» // Martin Lindstrom Quelle: http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Erfolgreiches-Marketing-funktioniert-wie-eine-Gehirnwaesche/story/15118012
  • 11. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog11 Definition Word-of-Mouth «Word-of-Mouth, die direkte Übertragung von Markeninhalten von Konsument zu Konsument, beschränkt sich nicht nur auf direkte Kaufempfehlungen, sondern beinhaltet auch den Austausch von Erfahrungen mit Marken sowie Markenbekenntnisse verbaler und nonverbaler Art.» // Löffler & Hinrich Löffler, R. Hinrich, W. (2011, S. 365). Markenwahrnehmung und Markendifferenzierung im Zeitalter des Web 2.0. In F. Völckner, C. Willders & T. Weber (Hrsg.), Markendifferenzierung. Innovative Konzepte zur erfolgreichen Markenprofilierung (S. 358 - 375). Wiesbaden: Gabler.
  • 12. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Einfluss auf die Kaufentscheidung (BIG Research `07) Kaufentscheidung 12 UnterhaltungselektronikUnterhaltungselektronik Automobile Word-of-Mouth 1 1 Word-of-Mouth Artikel über das Produkt 2 2 Artikel über das Produkt Zeitungsanzeigen 3 3 Fernsehen Fernsehen 4 4 Tageszeitung Promotion vor Ort 5 5 Zeitschriften Zeitschriften 6 6 Radio Coupons 7 7 Abonniertes Fernsehen Postwurfsendungen 8 8 Zeitungsanzeigen Internetwerbung 9 9 Postwurfsendungen Tageszeitung 10 10 Plakatwerbung
  • 13. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Conversation Leaders (Löffler/Wittern 2011) Erfolgreiche Marken 13 Die Menschen kennen die Marke nicht und sprechen nicht über sie Die Menschen wissen, dass die Marke existiert, wissen aber nicht, wofür sie steht Die Menschen sprechen über die Marke, aber die Marke inspiriert nicht zu Gesprächen Die Marke hat einen Standpunkt in der Kategorie, der die Menschen inspiriert und zu Gesprächen anregt CONVERSATION LEADER Geht über die Kategorie hinaus und liefert einen Beitrag zu gesellschaftlichen Themen
  • 14. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» Psychologie id-ee Blog Dimensionen Felser, G. (2007). Konsumentenpsychologie (Kap. 2, S. 33 – 61 / Kap. 3.4, S. 76 – 83. Berlin: Springer. 2. Das Involvement Konstrukt 14
  • 18. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Zeiger nahezu immer auf 10 Uhr 10 Werbung für Uhren 18
  • 19. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog19 Definition Involvement «Der Begriff des Involvements wird häufig gebraucht, um das Mass an innerer Beteiligung sowie die Tiefe und Qualität der Informationsverarbeitung zu beschreiben, mit denen sich der Kunde einer Werbe- und Kaufsituation zuwendet.» // Georg Felser Felser, G. (2007, S. 57). Konsumentenpsychologie. Berlin: Springer
  • 20. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Voraussetzungen und Folgen Geringes Involvement 20 Voraussetzungen Geringes subjektives Kaufrisiko Geringer Bezug der Konsumhandlung zu persönlichen Werten Keine Identifikation mit den in Frage stehenden Produkten Folgen Niedrige Aufmerksamkeit (zum Beispiel bei der Rezeption der Werbung) Keine absichtliche Suche nach Produktinformation Geringe Tiefe in den beteiligten Informationsverarbeitungsprozessen Höhere Empfänglichkeit gegenüber der emotionalen Ansprache Keine kognitive Kontrolle bei der Urteilsbildung Kommunikationswirkung nur bei häufiger Wiederholung bzw. schwache Gedächtnisspuren
  • 21. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog 4 Empfängerhaltungen (Greenwald/Leavitt 1984) Ebenen des Involvements 21 1. Pre-Attention Vor-Aufmerksamkeit Minimum an Involviertheit 2. Focal Attention Erkennen des Inhalts Kategorisierung von Namen, Inhalten & Wörtern 3. Comprehension Tieferes Verständnis der Situation Analyse der Botschaft & mentale Repräsentation 4. Elaboration Integration der Information in Wissen, Erinnerung, etc. Infos werden ausgearbeitet Informationsaufnahmekapazität - +
  • 22. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog 4 verschiedene Dimensionen Arten des Involvements 22 1. Persönliches Involvement Besteht über längere Zeit Grundinteresse vorhanden Chronisch erhöhtes Involvement 2. Situationsinvolvement Nur für eine bestimmte Zeit z. B. Kaufinteresse für ein bestimmtes Produkt Entscheidungsdruck 3. Produktinvolvement Unabhängig von der Zeitdimension Involvement abhängig von Art des Produkts Hoch bei Unterschieden zwischen Marken 4. Werbemittel- & Medieninvolvement Involvement entsteht durch die Werbung selbst Je nach Medium unterschiedlich ausgeprägt
  • 23. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Der «unsichtbare Stuhl» von KLM Werbemittel- und Medieninvolvement 23
  • 24. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Der «unsichtbare Stuhl» von KLM Werbemittel- und Medieninvolvement 24
  • 25. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» Psychologie id-ee Blog 4 Dimensionen Felser, G. (2007). Konsumentenpsychologie (Kap. 3.4, S. 76 – 83). Berlin: Springer 3. Arten des Kaufs 25
  • 26. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Blindtest (Chernatony/McDonald 1992) Coke vs. Pepsi 26 80 % 60 % 40 % 20 % 0 % ziehen Pepsi vor ziehen Coke vor egal (gleich gut) 51 % 44 % 5 % Blindtest ziehen Pepsi vor ziehen Coke vor egal (gleich gut) 23 % 65 % 12 % Test mit Darbietung der Marken
  • 27. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog27 «Changing Coke is just like breaking the American dream, like not selling hot dogs at a ball game.» // Coca-Cola Konsument Felser, G. (2007, S. 49). Konsumentenpsychologie. Berlin: Springer
  • 28. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog 1. Extensiver Kauf 2. Impulsiver Kauf 3. Limitierter Kauf 4. Gewohnheitskauf 4 Arten Arten des Kaufs 28
  • 29. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Aktive Informationssuche Extensiver Kauf 29 Käufer unentschlossen Sucht aktiv nach Informationen Hoch involviert Hohe Produktunterschiede erwartet Gegenüber Werbebotschaft verhältnismässig aufmerksam Kauf eher nach rationalen Faktoren z. B. Auto oder TV Unterscheidung von 2 Haltungen (1) Erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber Produktinformationen (2) Aktive Suche nach Informationen und gezielte Nutzung bevorzugte Informationsquelle
  • 30. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog 1. Kaufinteresse Kaufinteresse vorhanden, Kaufwahrscheinlichkeit hoch Über Produktumfeld informiert 2. Wunschphase Phase hat besondere Auslöser Wellenförmiger Übergang zwischen Interesse und Wunsch 3. Eigentliche Entscheidungsphase Bewusster und kontrollierter Prozess der Entscheidung Wirkung der Marketingkommunikation maximal 4. Bestätigung Kurz nach Kaufentscheidung Käufer empfänglich für Produktinformationen Unterstützende Informationspolitik angemessen («Nachkaufwerbung») 4 Phasen nach Lachmann (1993) Extensiver Kauf 30
  • 32. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Reaktives Verhalten Impulsiver Kauf 32 Entscheid für das erstbeste, was uns begegnet Kein (bewusster) Entscheid für Marke z. B. Getränk oder Eis im Kino Impulsiver Kauf ist «reaktives Verhalten» Wird von Umweltbedingungen kontrolliert Konsumenten achten darauf, dass es nur in angemessenen Situationen erfolgt Aus Sicht des Konsumenten impulsiver Kauf dann gerechtfertigt, wenn sich Produktqualität kaum unterscheidet Wahl des Produktes wird als beliebig empfunden Impulsive Käufe hängen stark von der Stimmung ab
  • 33. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Like Ice in the Sunshine Langnese 33
  • 34. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Faustregeln dominant Limitierter Kauf 34 Kauferfahrung auf dem Gebiet vorhanden Vorgehen nach Faustregeln Urteilsheuristiken herausgebildet z. B. Preis als Entscheidungskriterium für Kauf Kaufheuristiken z. B. Entscheidungskriterium Umweltverträglichkeit Umweltfreundliche Produkte vorziehen «common market beliefs»
  • 35. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Einfluss von Vorurteilen und Mythen Limitierter Kauf 35 Annahme zu «Vorurteil» Marken No-Name Produkte sind im Grunde dieselben wie die Markenprodukte, sie kosten nur weniger Die besten Marken sind jene, die am meisten gekauft werden Im Zweifelsfall ist eine einheimische Marke immer am besten Geschäften Im Fachgeschäft sollte man sich nur über die Produkte informieren. Man kauft billiger im Supermarkt Je grösser das Geschäft, desto besser die Preise Lokale Geschäfte bieten einen besseren Service als überregionale Ketten Geschäfte, die gerade eben eröffnet haben, bieten besonders gute Preise Preise und Sonderangebote Mit Sonderangeboten wollen die Anbieter typischerweise Ladenhüter loswerden Ein Geschäft, das ständig nur Sonderangebote führt, bietet nicht wirklich gute Preise Werbung Je aggressiver die Werbung, desto schlechter die Qualität Bei einem Produkt, das hart beworben wird, bezahlt man die Marke, nicht die Qualität Produkt Verpackungen mit grossen Mengen sind umgerechnet billiger als kleine Mengen Kurz nach der Einführung sind Produkte am teuersten; die Preise sinken mit der Zeit Wenn man nicht sicher ist, wozu man das Produkt alles brauchen wird, lohnt es sich, in die Extras zu investieren, denn später würde man sie ganz bestimmt vermissen Natürliche Produkte sind besser als synthetische Wenn ein Produkt noch ganz neu ist, sollte man vorerst die Finger davon lassen. Der Hersteller braucht noch einige Zeit, um die Mängel zu beseitigen
  • 36. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Habitualisiertes Kaufverhalten Gewohnheitskauf 36 Person kauft das, was sie schon immer gekauft hat z. B. Nahrungs- und Genussmittel Konsument hält Gewohnheit für gut begründet // 2 Funktionen unterscheidbar
  • 37. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog 2 zentrale Funktionen Gewohnheitskauf 37 1. Entlastungsfunktion Entlasten das Denken: Je sicherer man sich in seiner Kaufentscheidung ist, desto eher kauft man ein Produkt gewohnheitsmässig Zu Gewohnheitskäufen neigen Menschen, die nicht besonders gerne einkaufen 2. Ausdruck einer stabilen Präferenz Eindeutige Lieblingsmarke: Emotionale Bindung vorhanden, Gefühl der Loyalität gegenüber Marke oder Produkt Loyalität zu einer Marke oder einem Produkt findet sich vor allem dort, wo das Kaufverhalten «persönlich geworden ist», z. B. bei persönlichem Kontakt zu Verkäufer Gewohnheit als Teil des expressiven Verhaltens Änderungsresistenz Habitualisiertes Kaufverhalten grosse Herausforderungen für Werbeindustrie Es ist leichter Kunden zu halten, als welche hinzuzugewinnen
  • 38. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» Psychologie id-ee Blog Speichermodell Felser, G. (2007). Konsumentenpsychologie (Kap. 7), S. 165 - 187. Berlin: Springer. 4. Das menschliche Gedächtnis 38
  • 39. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog39 Definition Gedächtnis «Die mentale Fähigkeit, Informationen zu enkodieren, zu speichern und abzurufen.» // Zimbardo & Gerrig Zimbardo, P. & Gerrig, J. (2008, S. 293). Psychologie. München: Pearson.
  • 40. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog 3 mentale Prozesse Gedächtnis 40 1. Enkodierung Der Prozess, der eine mentale Repräsentation im Gedächtnis aufbaut 2. Speicherung Das Behalten enkodierter Information über ein Zeitspanne hinweg 3. Abruf (Retrieval) Die Wiedergewinnung gespeicherter Information aus dem Gedächtnis // Modelle über das Gedächtnis nehmen an, dass die Behaltensleistung von der Tiefe der Verarbeitung bzw. von dem Übergang eines Materials vom einen in den anderen Speicher abhängt.
  • 41. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Hauptmerkmale Speichermodell Gedächtnis 41 Erhaltendes Wiederholen Elaboriertes Wiederholen Sensorisches Gedächtnis Sensorisches Register Äusserer Reiz Innerer Reiz LZG Wissensstrukturen Prozedural (Fertigkeiten) Deklarativ (episodisch/semantisch) Langzeitgedächtnis Implizite Enkodierung Explizite Enkodierung KZG Arbeitsgedächtnis Bewusste Verarbeitung Chunking Direkte Repräsentation Grosse Kapazität Dauer visuell 0,5 s, auditiv < 2s Verlust durch Verstreichen von Zeit & neues Material Akustisch, visuell, semantisch Geringe Kapazität (2 - 4 chunks) Ohne Wiederholung befristet (bis zu 20s) Verlust aufgrund Interferenz, fehlendem Wiederholen, Verstreichen von Zeit Semantische Netzwerke Kapazität theoretisch unbegrenzt Dauer möglicherweise gesamte Lebensdauer Verlust aufgrund unangemessener Enkodierung, Interferenz, etc. Zimbardo, P. & Gerrig, J. (1999, S. 236). Psychologie. Berlin: Springer.
  • 42. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Serieller Positionierungseffekt (Glanzer/Kunitz) Primacy-/Recency-Effekt 42 AnteildererinnertenWörter Recency- Effekt Primacy- Effekt Asymptote Position der erinnerten Wörter auf der Liste 1 5 10 15 20 0,25 0,5 0,75 1,00
  • 43. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Für (Imas Institut 2000) Primacy-Recency-Kurve 43 SpontaneErinnerung Position im Block 1 5 10 15 20 20 25 30 40 35 45 50
  • 44. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Durch Verarbeitung ins Langzeitgedächtnis Markenkommunikation 44 // Werbewirkung kommt nur durch Wiederholung zustande! Äusserer Reiz Innerer Reiz Sensorisches Gedächtnis Kurzzeit- gedächtnis Langzeit- gedächtnis
  • 45. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Bildkommunikation (Kroeber-Riel 1993) Gute Chancen auf eine längere Behaltensleistung nur bei konkretem und bildhaftem Material An reale Objekte kann man sich besser erinnern als an Bilder An Bilder kann man sich besser erinnern als an Text Sprache und Begriffe werden um so besser erinnert, je bedeutungsvoller und je konkreter sie sind Bildhafte und abstrakte Kodierung Kodierung und Abruf 45 // Die Überlegenheit von Bildern beim Erinnern kann als gesichertes Wissen gelten.
  • 46. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Informationen können auf 2 Weisen abgespeichert werden Bildhaft oder sprachlich Die beste Behaltensleistung erlauben Informationen, die in beiden Codes gleichzeitig repräsentiert sind Beispiel konkrete Begriffe wie Ratte, Palme oder Ring Abstrakte Begriffe können nur in einem Code abgespeichert werden (z. B. BIP) Pavio 1971 Prinzip der dualen Kodierung 46 // Empfehlung für Werbung: Neben der Sprache Bild einsetzen, die den Text mehr unterstützen als ergänzen.
  • 47. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog47
  • 48. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Die Nummer für schnelle Hilfe 1818 – die Auskunft 48
  • 49. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog In 1970er-Jahren Weltspitze in der Abfahrt Roland Collombin 49
  • 52. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Stimulanz der Gedächtnisleistung 1818 – die Auskunft 52
  • 53. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Steigerung der Erinnerungsleistung Verschiedene Kodierungstypen 53 1 Bildhafter Code 2 Sprachlicher Code 3 Phonetischer Code // Erhöhung der Wahrscheinlichkeit der Verfügbarkeit der Nummer in relevanter Konsumsituation.
  • 54. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Zusammenfassung Gedächtnis 54 1. Das menschliche Gedächtnis besteht aus mehreren Teilkomponenten Sensorischer Speicher, Arbeitsspeicher, Langzeitspeicher 2. Innerhalb des Langzeitspeichers sind Informationen netzwerkartig abgelegt Assoziative Verbindungen zwischen Knotenpunkten 3. Bildhafte Informationen werden wesentlich besser behalten als abstrakte Repräsentation bildhaft und begrifflich-abstrakt 4. Bei der seriellen Darbietung von Informationen werden die ersten und die letzten Informationen am besten behalten Primacy-Effekt und Recency-Effekt
  • 55. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» Psychologie id-ee Blog Prozess Felser, G. (2007). Konsumentenpsychologie (Kap. 13, S. 317– 347). Berlin: Springer 5. Einstellungsänderung 55
  • 57. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Kampagne 2012 AXE 2012 57
  • 58. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Kognitive Inhalte vs. affektiv-emotionale Reaktion AXE 2012 58
  • 59. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog59
  • 60. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog60
  • 61. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Unterscheidung (Kroeber-Riel 1992) Einstellung vs. Emotion vs. Motivation 61 Emotion Nach innen gerichtet auf das eigene Erleben Motivation Auf Handlungen gerichtet Einstellung Auf Objekte gerichtet // Einstellungen regeln die Bereitschaft zu Reaktionen
  • 62. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog62 Definition Einstellung «… die geistige, kognitive Haltung einer Person gegenüber einer Sache, die die Person dazu geneigt macht, sich in bestimmten Situationen eher für dieses als für jenes Verhalten zu entscheiden.» // Georg Felser Felser, G. (2003, S. 304). Konsumentenpsychologie. Berlin: Spektrum.
  • 63. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog 2 Routen der Beeinflussung Elaboration Likelihood Model (Petty & Cacioppo 1986) 63 Zentrale Route Person denkt viel nach Argumente zentral Periphere Route Person denkt wenig nach Stützende Randbedingungen zentral Äussere Reize beeinflussen («Hinweisreize») // Die wichtigsten Determinanten einer tiefen Verarbeitung beeinflussender Kommunikation sind Fähigkeit und Motivation der Zielperson, die Informationen zu verarbeiten.
  • 64. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Einfluss auf die Verarbeitung Hinweisreize 64 Expertenstatus des Kommunikators Beliebtheit und Attraktivität des Kommunikators Nonverbales Verhalten des Kommunikators Glaubwürdigkeit der Informationsquelle Anzahl der Argumente Serielle Position der Argumente Angenehme Musik // Wirkung lässt nach bei hohem Involvement
  • 65. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog 2 Wege (Petty & Cacioppo 1986) Prozessmodell Elaborationswahrscheinlichkeit 65 Beeinflussende Kommunikation Elaboration der Argumente Einstellungsänderung Oberflächliche Verarbeitung Argumente Periphere Merkmale Kommunikation Motivation + Keine Einstellungsänderung - + + - - - Quelle:Felser,G.(2007,S.327).Konsumentenpsychologie.Berlin:Spektrum. Kompetenz + Qualität der Argumente
  • 66. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Glaubwürdigkeit Strategie der Einstellungsänderung 66
  • 67. «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» / Psychologie id-ee Blog Zusammenfassung Einstellung und Einstellungsänderung 67 1. Einstellungen regeln die Bereitschaft, auf den Gegenstand der Einstellung mit Zu- oder Abwendung zu reagieren. 2. Die Kenntnisse der Einstellungen einer Person erlaubt noch keine perfekte Vorhersage über ihr Verhalten. Andere Gründe der Beeinflussung: Freundschaft, Sympathie, Belohnung & Bestrafung, Autorität, Gehorsamkeit 3. Die Effektivität einer beeinflussenden Kommunikation hängt unter anderem von der Qualität der verwendeten Argumente ab. tiefe Verarbeitung («zentrale Route») oder oberflächliche Verarbeitung («periphere Route»)
  • 68. id-ee GmbH / Agentur für Markenkommunikation / «Von der Strategie zum Image - die Geheimnisse erfolgreicher Markenführung» Copyright © lic. phil. Patrick Andersen. All Rights reserved. Fragen? 68 www.id-ee.ch gibt Antworten.