Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Wieso, Weshalb, Warum - Zur digitalen Langzeitarchivierung in der Archäologie & Denkmalpflege

501 Aufrufe

Veröffentlicht am

IANUS war am 10. Januar 2017 um 15:30 Uhr an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin zu Gast und hat im Fachbereich 5 - Grabungstechnik den Vortrag "Wieso, Weshalb, Warum - Zur digitalen Langzeitarchivierung in der Archäologie & Denkmalpflege" vortragen.

Im Vortrag wurde der Datenlebenszyklus von Forschungsdaten thematisiert, die Herausforderungen zur Erhaltung der langfristigen Nachnutzbarkeit von digitalen Informationen dezidiert beschrieben sowie Lösungen präsentiert, die im Rahmen des IANUS-Projektes erarbeitet wurden. Der Vortrag richtete sich vor allem an die Studierenden sowie an die DozentInnen der Grabungstechnik und der Denkmalpflege.

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Wieso, Weshalb, Warum - Zur digitalen Langzeitarchivierung in der Archäologie & Denkmalpflege

  1. 1. DEUTSCHES ARCHÄOLOGISCHES INSTITUT KOORDINATION FÖRDERUNG Maurice Heinrich / Felix F. Schäfer Wieso, Weshalb, Warum – Zur digitalen Langzeitarchivierung in der Archäologie & Denkmalpflege Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin Fachbereich 5 – Grabungstechnik 10. Januar 2017
  2. 2. AGENDA 2 1. Archäologie & Denkmalpflege – Heute 2. Digitale Forschungsdaten 3. Probleme & Herausforderungen 4. Erste Antworten & Empfehlungen 5. Forschungsdatenzentrum IANUS
  3. 3. 3 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE
  4. 4. 4 Vielfalt der Fächer und Inhalte ›› Archäologien ›› Philologien ›› Alte Geschichte ›› Anthropologie ›› Archäometrie ›› Bauforschung ›› Materialwissenschaften ›› ... Fächervielfalt in der virtuellen Fachbibliothek Propylaeum https://www.propylaeum.de/altertumswissenschaften/presse/ 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE
  5. 5. 5 Vielfalt der Methoden und Fragen ›› Dokumentation ›› Ausgrabung ›› Survey & Prospektion ›› Bauaufnahme ›› Beprobung ›› Konservierung & Restaurierung ›› Vermessung & Kartierung ›› ... CT-Scan einer Mumie https://news.usc.edu/files/2013/03/Mummy-CT-Scan.jpg Napoleon in Ägypten (1798-1801) http://www.ingolfo.de/800px-bonaparte-aux-pyramides_680_508.jpg 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE
  6. 6. 6 Screenshot einer Harris-Matrix https://www.cg.tuwien.ac.at/research/projects/LEOPOLD/Images/HMCScreenShot_02.jpg Vielfalt der Daten und Dokumente ›› Vektordaten / CAD ›› Datenbanken ›› Fernerkundung / Satelliten ›› Geophysik ›› GIS  ›› Laserscanning GIS-Analyse aus dem Projekt „Fürstensitze“ http://www.fuerstensitze.de/5276_Laufende-Arbeiten-31508.html 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE
  7. 7. 7 Vielfalt der Daten und Dokumente ›› Mark-Up Texte ›› Photogrammetrie ›› Rasterbilder ›› 3D / Virtual Reality ›› Tabellen ›› Statistiken ›› (Frei-)Texte ›› ... 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE Rekonstruktionen der Satet-Tempel auf Elephantine http://proceedings.caaconference.org/paper/42_ferschin_et_al_caa2007/ Prähistorische Steinaxt mit und ohne Textur https://www.culturartis.de/home/portfolio/3d-scan-und-druck/
  8. 8. 8 1 DIGITALE FORSCHUNGSDATEN IN DEN ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN STAKEHOLDERANALYSE 2013 ZU FORSCHUNGSDATEN IN DEN ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN. TEIL 2: KOMBINIERTE AUSWERTUNG & INTERPRETATION 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE
  9. 9. 9 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE Stakeholderanalyse zum Umgang mit Forschungs- daten in den Altertumswissenschaften »» Mai – September 2013 durchgeführt »» 325 Institute angeschrieben »» 243 vollständig ausgefüllte Fragebogen »» Ergebnisse Open-Access online zugänglich ›› Roh-Fragebogen ›› Antworten als Rohdaten ›› 1. basale Ergebnisse & Diagramme ›› 2. kombinierte Auswertung & Interpretation http://dx.doi.org/10.13149/000.jah37w-q
  10. 10. 10 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE
  11. 11. 11 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE
  12. 12. 12 1. ARCHÄOLOGIE & DENKMALPFLEGE HEUTE
  13. 13. 13 2. DIGITALE FORSCHUNGSDATEN
  14. 14. 14 2. DIGITALE FORSCHUNGSDATEN »» Was sind digitale Forschungsdaten? ›› digitalisierte analoge Datenbestände ›› digital born data »» Wo entstehen Forschungsdaten? ›› Forschung & Projekte ›› Verwaltung / Administration ›› andere Arbeitsprozesse »» Welche Arten gibt es? ›› unbearbeitete / primäre (Roh-)Daten ›› prozessierte / sekundäre Daten ›› publizierte & unpublizierte Daten
  15. 15. 15 2. DIGITALE FORSCHUNGSDATEN Realität der Forschungsdaten »» 19 Sammlungen von Testdaten »» aus verschiedenen Einrichtungen und Disziplinen »» aus laufenden & abgeschlossenen Projekten »» nicht aufbereitet ›› keine Auswahl, Formatvalidierung, Qualitsätsicherung etc. ›› unvollständige Dokumentation, Metadaten, Lizenzen etc. ›› oft nur Teile aus größeren Datenbeständen http://dx.doi.org/10.13149/000.j5ecae-l
  16. 16. 16 2. DIGITALE FORSCHUNGSDATEN Quantität insgesamt ›› 684,9 GB Speicherplatz ›› 237.403 Dateien ›› 7.537 Ordnern ›› max. Tiefe: 12 Ebenen ›› 462 Dateiformate Quantität Durchschnitt ›› 38 GB Speicherplatz ›› 12.425 Dateien ›› 380 Ordner ›› max. Tiefe: 4 Ebenen ›› 40 Dateiformate
  17. 17. 17 2. DIGITALE FORSCHUNGSDATEN
  18. 18. 18 Unterschiedliche Strukturierung 2. DIGITALE FORSCHUNGSDATEN
  19. 19. 19 Altertumswissenschaftliche Forschungsdaten sind ›› inhaltlich und technisch heterogen ›› einmalig, weil oft nicht reproduzierbar ›› für lange Zeiträume forschungsrelevant ›› institutionell verteilt und disparat ›› zum größten Teil unpubliziert ›› oftmals dem wissenschaftlichen Diskurs entzogen ›› für Dritte nur selten nachnutzbar ›› gefährdet, da ein Daten- und Wissensverlust droht 2. DIGITALE FORSCHUNGSDATEN
  20. 20. 20 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN
  21. 21. 21 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN „Digital information lasts forever – or for five years, which ever comes first.“ Jeff Rothenberg, RAND Corp. 1997
  22. 22. 22 Lesbarkeit der Speichermedien 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN Zusammenstellung unterschiedlicher Speichermedien durch Archaeology Data Service in York / UK
  23. 23. 23 Differenzierung von Begriffen »» Sichern / Speichern – Daten aus dem Arbeitsspeicher eines Programms auf einen Datenspeicher übertragen »» Backup – Kopie eines (Daten-)Speichers, um dessen Inhalt im Falle von Beschädigung oder Fehlern kurzfristig wiederherstellen zu können »» (Langzeit-)Archivierung – Erfassung, Aufbewahrung und Erhaltung von digitalen Informationen, um deren dauerhafte Verfügbarkeit und Nachnutzbarkeit zu gewährleisten 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN
  24. 24. 24 VORBEREITUNG NACHBEREITUNG PROJEKT- PHASEN DYNAMISCHE FORSCHUNGSDATEN STATISCHE FORSCHUNGSDATEN AKTIVITÄTS- VERLAUF SPEICHER- MEDIEN- VERLAUF SPEICHERN SPEICHERN SPEICHERN SPEICHERN BACKUP BACKUP BACKUP SICHERUNGS- VERLAUF ARCHIVIEREN BEGINN ENDE MEILENSTEIN MEILENSTEIN MEILENSTEIN PROJEKT- VERLAUF DURCHFÜHRUNG Differenzierung von Begriffen 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN
  25. 25. 25 Projekte als lineare Forschungsprozesse führen häufig dazu, dass (unpublizierte) Original-Daten »» selten mit Forschern geteilt werden »» meist nicht für eine offene Nachnutzung zur Verfügung stehen »» der weiteren Forschung weitgehend entzogen sind Eindimensionale Datenprozesse 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN AnalyseErstellung PublikationVerarbeitung
  26. 26. 26 Projekte als lineare Forschungsprozesse führen häufig dazu, dass (unpublizierte) Original-Daten »» selten mit Forschern geteilt werden »» meist nicht für eine offene Nachnutzung zur Verfügung stehen »» der weiteren Forschung weitgehend entzogen sind Eindimensionale Datenprozesse Auch unpublizierte (Roh-)Daten besitzen wissenschaftliche Bedeutung und benötigen kontinuierliche Pflege! 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN AnalyseErstellung PublikationVerarbeitung
  27. 27. 27 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN Erstellung/ErhebungVerarbeitungAnalysePublikationErstellung/ErhebungVerarbeitungAnalyse Sichtbarkeit
  28. 28. 28 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN Veraltete Software
  29. 29. 29 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN Unvollständige Dokumentation »» strukturierte Metadaten »» Informationen über Daten: ›› wer, was, wann, wie, warum? »» unklare Nutzungsbedingungen (Lizenzen) „Implizite Semantik - Tagging - strukturierte Metadaten“ am Beispiel von Schlüssel; http://dokmagazin.de/ueber-die-bedeutung-semantischer-metadaten-und-war- um-ihre-generierung-nicht-einfach-maschinen-und-algorithmen-ueberlassen-werden-sollte/
  30. 30. 30 3. PROBLEME & HERAUSFORDERUNGEN Alte Disketten, aufgenommen von DANS in Den Haag / NL Zentrale Fragen »» Wie können wir dem drohenden Verlust an Daten und Wissen vorbeugen? »» Wie können digitale Daten so erhalten werden, dass sie künftig von Dritten nachgenutzt werden können? »» Wie pflegen wir langfristig unpublizierte (Roh-)Daten, die ebenfalls eine wissenschaftliche Relevanz besitzen?
  31. 31. 31 4. ERSTE ANTWORTEN & EMPFEHLUNGEN
  32. 32. 32 Antworten der DFG (1998, 2013, 2015) »» Im Sinne der guten wissenschaftlichen Praxis und eines nachhaltigen Datenmanagements sollten digitale Forschungsdaten ›› ausreichend dokumentiert sein ›› nachhaltig und langfristig archiviert werden ›› professionell kuratiert werden ›› niedrigschwellig und online zur Verfügung gestellt werden ›› in der Nachnutzung kostenfrei sein ›› über möglichst offene Lizenz verfügen 4. ERSTE ANTWORTEN & EMPFEHLUNGEN
  33. 33. 33 4. ERSTE ANTWORTEN & EMPFEHLUNGEN
  34. 34. 34 Forschungsdaten- management »» Bewußtsein über und Planung aller Aktivitäten, die mit dem Lebenszyklus von Forschungsdaten verbunden sind 4. ERSTE ANTWORTEN & EMPFEHLUNGEN
  35. 35. 35 Ziele des Forschungsdatenmanagement ›› Entwicklung und Umsetzung von Methoden, Verfahren, Richtlinien und Best Practices ›› klare Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten ›› nachhaltige Dokumentation der Daten ›› einheitliche, personenunabhängige Organisation der Daten ›› effizienter Umgang mit eigenen und fremden Daten ›› Minimierung des Risikos von Datenverlust ›› projektübergreifende Datennutzung 4. ERSTE ANTWORTEN & EMPFEHLUNGEN
  36. 36. 36 Vorteile offener, nachnutzbarer Daten ›› Forderungen nach guter wissenschaftlicher Praxis einhalten ›› Forschungsergebnisse transparent und auffindbar machen ›› neue Forschungsfragen / -methoden ermöglichen ›› Sichtbarkeit der eigenen Forschungsleistung durch zitierfähige Datenpublikationen erhöhen ›› kostenintensive Doppel-/Zweit-Erhebungen vermeiden ›› Forschungsdaten für die Zukunft sichern 4. ERSTE ANTWORTEN & EMPFEHLUNGEN
  37. 37. 37 5. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS
  38. 38. 38 5. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS Aufbau einer fachspezifischen Adresse für alle Archäologien & Altertumswissenschaften in Deutschland, ›› die beim nachhaltigen Umgang mit Forschungsdaten unterstützt ›› die langfristige Lösungen anbietet ›› die dauerhaft eine technische Infrastruktur betreibt http://www.ianus-fdz.de
  39. 39. 39 5. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS »» Finanzierung »» Koordination für Fachcommunity »» 2011–2014: Bedarfsanalyse, Begehungen, Konzeption »»  2015–2017: Umsetzung, Testbetrieb, erste Archivierung »» ab 2018: Regelbetrieb (angestrebt) »» 10 Mitarbeiter: ›› Projektkoordinatoren & Öffentlichkeitsarbeit ›› Datenkuratoren ›› Softwareentwickler
  40. 40. 40 5. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS Verband der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland
  41. 41. 41 5. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS Fachrichtungen Institutionen Personen
  42. 42. 42 Dienstleistungen ›› Langzeitarchivierung ›› Bereitstellung ›› Zentraler Nachweiskatalog ›› Ausbildung & Qualifizierung ›› Projektunterstützung ›› IT-Empfehlungen 5. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS
  43. 43. 43 5. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS http://archaeologydataservice.ac.uk
  44. 44. 44 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG
  45. 45. 45 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG
  46. 46. 46 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG
  47. 47. 47 Gestaffelte Zugriffsrechte 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG
  48. 48. 48 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG c/o Arch Pod D-1 Tel. ianu www 19. Koo Deu IANUS — Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften IA PROJEKT-METADATEN VERSION 1.0 FIKTIVE BEISPIELDATEN Bitte füllen Sie die folgenden Felder so ausführlich und vollständig wie möglich aus. Die Angaben zu Ihrer Datensammlung helfen bei der Aufbereitung für die Langzeit- archivierung, bilden die Basis für den Eintrag innerhalb des IANUS-Nachweiskataloges und unterstützen die spätere Auffindbarkeit und Nutzbarkeit der Daten durch Dritte. 1. Projekttitel Kurzbezeichnung des Projektes, ggf. alternative Titel Untersuchung einiger Grabhügel von Pergamon/Türkei 2. Kurzbeschreibung Knappe Angaben zu Fragestellung, Verlauf und Ergebnis des Projektes sowie Skizzierung der Datensammlung (insgesamt ca. 200-300 Worte) Im Gebiet der antiken Stadt Pergamon liegen 5 Grabhügel unterschiedlicher Zeitstellungen, die .im Rahmen des Projektes .... 3a. Schlagworte – Inhaltliche Angaben Schlagworte, die den Inhalt der Datensammlung beschreiben. Sofern existierende publizierte Standards oder interne Thesauri verwendet werden, bitte diese angeben. Grabhügel/Tumuli, Nekropole, Beigaben, Keramik, Bronze, Waffen, Erdbestattungen, Raubgrabungen 3b. Schlagworte – Angewandte Methoden Stichwortartige Nennung der im Projekt eingesetzten Methoden Geophysikalische Prospektion, Ausgrabung, Oberflächenbegehung 4a. Ausdehnung – räumlich Detaillierte Angaben zur räumlichen Ausdehunng des untersuchten Gegenstandes, z. B. Ortsangaben mit Land, Stadt, Kreis, Straße, Gemarkung; ggf. Koordinaten mit dem verwendeten Koordinatensystem. Sofern Namen sich im Lauf der Zeit geändert haben, dies gesondert vermerken. Türkei, Bergama, 35700, südliches und südöstliches Stadtgebiet. Untersuchungsfläche liegt zw. N 477425 / E 5226789 und N 477438 / E 5226211, UTM Zone 35
  49. 49. 49 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG c/o Arch Pod D-1 Tel. ianu www 19. Koo Deu IANUS — Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften IA PROJEKT-METADATEN VERSION 1.0 FIKTIVE BEISPIELDATEN Bitte füllen Sie die folgenden Felder so ausführlich und vollständig wie möglich aus. Die Angaben zu Ihrer Datensammlung helfen bei der Aufbereitung für die Langzeit- archivierung, bilden die Basis für den Eintrag innerhalb des IANUS-Nachweiskataloges und unterstützen die spätere Auffindbarkeit und Nutzbarkeit der Daten durch Dritte. 1. Projekttitel Kurzbezeichnung des Projektes, ggf. alternative Titel Untersuchung einiger Grabhügel von Pergamon/Türkei 2. Kurzbeschreibung Knappe Angaben zu Fragestellung, Verlauf und Ergebnis des Projektes sowie Skizzierung der Datensammlung (insgesamt ca. 200-300 Worte) Im Gebiet der antiken Stadt Pergamon liegen 5 Grabhügel unterschiedlicher Zeitstellungen, die .im Rahmen des Projektes .... 3a. Schlagworte – Inhaltliche Angaben Schlagworte, die den Inhalt der Datensammlung beschreiben. Sofern existierende publizierte Standards oder interne Thesauri verwendet werden, bitte diese angeben. Grabhügel/Tumuli, Nekropole, Beigaben, Keramik, Bronze, Waffen, Erdbestattungen, Raubgrabungen 3b. Schlagworte – Angewandte Methoden Stichwortartige Nennung der im Projekt eingesetzten Methoden Geophysikalische Prospektion, Ausgrabung, Oberflächenbegehung 4a. Ausdehnung – räumlich Detaillierte Angaben zur räumlichen Ausdehunng des untersuchten Gegenstandes, z. B. Ortsangaben mit Land, Stadt, Kreis, Straße, Gemarkung; ggf. Koordinaten mit dem verwendeten Koordinatensystem. Sofern Namen sich im Lauf der Zeit geändert haben, dies gesondert vermerken. Türkei, Bergama, 35700, südliches und südöstliches Stadtgebiet. Untersuchungsfläche liegt zw. N 477425 / E 5226789 und N 477438 / E 5226211, UTM Zone 35 Datum: 06. Dezember 2016 Version: 1.0 Datenübergabevertrag zwischen Datengeber Titel: Name, Vorname: Institution: E-Mailadresse: Telefon: (im Folgenden „Datengeber“) und dem Deutschen Archäologischen Institut als Betreiber des Forschungsdatenzentrums IANUS, vertreten durch die Präsidentin, diese vertreten durch den Generalsekretär, Podbielskiallee 69-71, 14195 Berlin (im Folgenden „IANUS“) Präambel Der vorliegende Vertrag hat die Archivierung und Bereitstellung von Forschungsdaten aus den Altertumswissenschaften und der Archäologie zum Gegenstand. Das nationale Forschungsdatenzentrum IANUS ist Anbieter eines fachwissenschaftlichen Datenarchivs. Es wird vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) mit dem Ziel und Zweck betrieben, für unterschiedlichste digitale Daten aus allen Bereichen der altertumswissenschaftlichen Forschung eine umfassende Dokumentation, langfristige Archivierung sowie dauerhafte Bereitstellung für wissenschaftliche Zwecke zu gewährleisten. Dadurch soll eine Nachprüfbarkeit von Forschungsergebnissen erleichtert, eine künftige Nachnutzung von digitalen Daten ermöglicht, dem drohenden Verlust von einmaligen elektronischen Informationen entgegengewirkt sowie der Austausch von Fachinhalten verbessert werden. Die Regeln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis
  50. 50. 50 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG c/o Arch Pod D-1 Tel. ianu www 19. Koo Deu IANUS — Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften IA PROJEKT-METADATEN VERSION 1.0 FIKTIVE BEISPIELDATEN Bitte füllen Sie die folgenden Felder so ausführlich und vollständig wie möglich aus. Die Angaben zu Ihrer Datensammlung helfen bei der Aufbereitung für die Langzeit- archivierung, bilden die Basis für den Eintrag innerhalb des IANUS-Nachweiskataloges und unterstützen die spätere Auffindbarkeit und Nutzbarkeit der Daten durch Dritte. 1. Projekttitel Kurzbezeichnung des Projektes, ggf. alternative Titel Untersuchung einiger Grabhügel von Pergamon/Türkei 2. Kurzbeschreibung Knappe Angaben zu Fragestellung, Verlauf und Ergebnis des Projektes sowie Skizzierung der Datensammlung (insgesamt ca. 200-300 Worte) Im Gebiet der antiken Stadt Pergamon liegen 5 Grabhügel unterschiedlicher Zeitstellungen, die .im Rahmen des Projektes .... 3a. Schlagworte – Inhaltliche Angaben Schlagworte, die den Inhalt der Datensammlung beschreiben. Sofern existierende publizierte Standards oder interne Thesauri verwendet werden, bitte diese angeben. Grabhügel/Tumuli, Nekropole, Beigaben, Keramik, Bronze, Waffen, Erdbestattungen, Raubgrabungen 3b. Schlagworte – Angewandte Methoden Stichwortartige Nennung der im Projekt eingesetzten Methoden Geophysikalische Prospektion, Ausgrabung, Oberflächenbegehung 4a. Ausdehnung – räumlich Detaillierte Angaben zur räumlichen Ausdehunng des untersuchten Gegenstandes, z. B. Ortsangaben mit Land, Stadt, Kreis, Straße, Gemarkung; ggf. Koordinaten mit dem verwendeten Koordinatensystem. Sofern Namen sich im Lauf der Zeit geändert haben, dies gesondert vermerken. Türkei, Bergama, 35700, südliches und südöstliches Stadtgebiet. Untersuchungsfläche liegt zw. N 477425 / E 5226789 und N 477438 / E 5226211, UTM Zone 35 Datum: 06. Dezember 2016 Version: 1.0 Datenübergabevertrag zwischen Datengeber Titel: Name, Vorname: Institution: E-Mailadresse: Telefon: (im Folgenden „Datengeber“) und dem Deutschen Archäologischen Institut als Betreiber des Forschungsdatenzentrums IANUS, vertreten durch die Präsidentin, diese vertreten durch den Generalsekretär, Podbielskiallee 69-71, 14195 Berlin (im Folgenden „IANUS“) Präambel Der vorliegende Vertrag hat die Archivierung und Bereitstellung von Forschungsdaten aus den Altertumswissenschaften und der Archäologie zum Gegenstand. Das nationale Forschungsdatenzentrum IANUS ist Anbieter eines fachwissenschaftlichen Datenarchivs. Es wird vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) mit dem Ziel und Zweck betrieben, für unterschiedlichste digitale Daten aus allen Bereichen der altertumswissenschaftlichen Forschung eine umfassende Dokumentation, langfristige Archivierung sowie dauerhafte Bereitstellung für wissenschaftliche Zwecke zu gewährleisten. Dadurch soll eine Nachprüfbarkeit von Forschungsergebnissen erleichtert, eine künftige Nachnutzung von digitalen Daten ermöglicht, dem drohenden Verlust von einmaligen elektronischen Informationen entgegengewirkt sowie der Austausch von Fachinhalten verbessert werden. Die Regeln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis AIP - Archivierungsformate DIP - Präsentationsformate PDF/A-1 pdf präferiert pdf/A-2 pdf/A PDF/A-2 pdf präferiert pdf/A-2 pdf/A PDF/A-3 pdf akzeptiert pdf/A-2 + weitere Dateien pdf/A andere PDF-Varianten pdf akzeptiert pdf/A-2 pdf/A Portable Document Format (PDF/A) pdf präferiert pdf/A pdf/A andere PDF-Varianten pdf akzeptiert pdf/A-2 pdf/A OpenDocument Format odt präferiert odt + pdf/A odt, pdf/A Microsoft Office XML docx präferiert docx + pdf/A docx, pdf/A Microsoft Word doc akzeptiert docx + pdf/A docx, pdf/A Rich Text Format rtf akzeptiert docx + pdf/A docx, pdf/A Open Office XML sxw akzeptiert odt + pdf/A odt, pdf/A Reiner Text, plain text txt präferiert txt txt Strukturierter Text, Markup xml, sgml, html etc. + dtd, xsd etc. präferiert xml, sgml, html etc. + dtd, xsd etc. xml, sgml, html etc. + dtd, xsd etc. Baseline TIFF v. 6, unkomprimiert tiff, tif präferiert tiff (unkomprimiert v.6) jpeg Adobe Digital Negative dng präferiert dng dng, jpeg Portable Network Graphics png akzeptiert tiff (unkomprimiert v.6) png Joint Photographic Expert Group jpeg, jpg akzeptiert tiff (unkomprimiert v.6) jpeg Graphics Interchange Format gif akzeptiert tiff (unkomprimiert v.6) png Windows Bitmap bmp akzeptiert tiff (unkomprimiert v.6) png Photoshop (Adobe) psd akzeptiert tiff (unkomprimiert v.6) png, jpeg CorelPaint cpt akzeptiert tiff (unkomprimiert v.6) png, jpeg JPEG2000 jp2, jpx akzeptiert tiff (unkomprimiert v.6) jp2, jpx, jpeg RAW image format nef, crw etc. akzeptiert dng jpeg Comma Separated Values csv präferiert csv csv Tab Separated Values tsv präferiert csv csv OpenDocument Format ods präferiert ods ods Microsoft Office XML xlsx präferiert xlsx xlsx Strukturierter Text, Markup xml, html etc. + dtd, xsd etc. präferiert xml, html etc. + dtd, xsd etc. xml, html etc. + dtd, xsd etc. Portable Document Format (PDF/A) pdf akzeptiert pdf/A pdf/A Open Office XML sxc akzeptiert ods ods Microsoft Excel xls akzeptiert xlsx xlsx Matroska mkv präferiert mkv (FFV1 und FLAC) mkv (kleiner), mp4 Motion JPEG 2000 mj2 akzeptiert mkv (FFV1 und FLAC) mkv (kleiner), mp4 RASTERGRAFIKEN DATEIFORMATE UND DATENMIGRATION – Juli 2016 – SIP - Abgabeformate PDF- DOKUMENTE TEXTE/DOKUMENTETABELLEN
  51. 51. 51 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG
  52. 52. 52 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG
  53. 53. 53 5. IANUS: LANGZEITARCHIVIERUNG http://www.ianus-fdz.de/datenportal
  54. 54. 54 5. IANUS: IT-EMPFEHLUNGEN IT-Empfehlungen
  55. 55. 55 5. IANUS: IT-EMPFEHLUNGEN IT-Empfehlungen für den nachhaltigen Umgang mit digitalen Daten in den Altertumswissenschaften »» Inhaltliche Zielsetzung ›› Langfristige Nutzbarkeit von Daten ›› Hinweise zu Formaten und Metadaten ›› Unterscheidung von Dateiformaten und Forschungsmethoden »» Praxistipps, Best-Practices und empfohlene Mindeststandards ›› zu technischen Aspekten – Dateiformaten ›› zur Dokumentation von Inhalten – Metadaten »» Hintergrundinformationen für Anfänger und Experten IT-Empfehlungen
  56. 56. 56 5. IANUS: IT-EMPFEHLUNGEN »» Rolle IANUS ›› stellt technische Plattform bereit ›› sucht und unterstützt Autoren ›› redigiert und verfasst Texte ›› ergreift Maßnahmen zur (Weiter-)Entwicklung »» Rolle Fach-Community ›› beteiligt durch Beiträge von Spezialisten (z.B. in Workshop) ›› gibt Feedback ›› kommentiert und diskutiert Inhalte IT-Empfehlungen http://www.ianus-fdz.de/it-empfehlungen
  57. 57. 57 Vorbilder »» Guides to Good Practice, ADS (UK) und tDAR (USA) »» Ratgeber zur digitalen Archivierung, Verband der Landesarchäologen »» IT-Leitfaden, DAI AG Archivierung der Kommission „Archäologie und Informationssysteme“ im Verband der Landesarchäologen der Bundesrepublik Deutschland Ratgeber zur rchivierung digitaler Daten T r i t t s t e i n e a u f d e m W e g z u m D i g i t a l a r c h i v Version 1.0. – Entwurf – Die AG Archivierung der Kommission „Archäologie und Informationssysteme“ im Verband der Lan- desarchäologen Deutschlands verfolgt das Ziel, allgemein verfügbare methodische und technische Ansätze zur Archivierung digitaler archäologischer Daten zu begutachten sowie praxisorientierte Emp- fehlungen, Vorschläge und Tipps zu geben. Die Ergebnisse dieser Arbeit münden in diesen Ratgeber. Aus verschiedenen Gründen sind einige Passagen dieses Ratgebers ergänzungswürdig geblieben. An diesen Stellen findet man jedoch einige stichpunktartige Hinweise zu den vorgesehenen Themen, als Anregung für weitere Recherchen oder einfach zum Nachdenken. 5. IANUS: IT-EMPFEHLUNGEN
  58. 58. 58 5. IANUS: IT-EMPFEHLUNGEN
  59. 59. 59 5. IANUS: IT-EMPFEHLUNGEN Übersicht Vertiefung Praxis Quellen Diskussion
  60. 60. 60 Übersicht Vertiefung Praxis Quellen Diskussion 5. IANUS: IT-EMPFEHLUNGEN dynamische Online-Version statische PDF-Version
  61. 61. 61 5. IANUS: IT-EMPFEHLUNGEN Erklärung von Fachbegriffen
  62. 62. 62 5. IANUS: AUSBILDUNG & QUALIFIZIERUNG
  63. 63. 63 Arbeitsgruppe „Ausbildung & Qualifizierung“ »» Zusammensetzung ›› DozentInnen der „Digitalen Altertumswissenschaften“ in D »» Ziele ›› „archäoinformatische“ Desiderate in der Lehre identifizieren ›› Archäoinformatik stärken ›› Bewusstseinsbildung über Notwendigkeit ›› Angebote entwickeln / formulieren ›› Wissen der Studierenden nachhaltig verbessern 5. IANUS: AUSBILDUNG & QUALIFIZIERUNG
  64. 64. 64 Bisherige Ergebnisse ›› Liste archäoinformatischer Lehrveranstaltungen in Vorbereitung ›› Sammlung & Bereitstellung vorhandener Lehrmaterialien ›› Überblick zu relevanten Studiengängen, Kursen & Zertifikaten ›› Empfehlungen zu archäoinformatischen Grundkenntnissen Zukünftige Aufgaben ›› Erstellung von Lehrmaterialien ›› Durchführung Workshops / Summer Schools zum Umgang mit digitalen Forschungsdaten 5. IANUS: AUSBILDUNG & QUALIFIZIERUNG
  65. 65. 65 5. IANUS: AUSBILDUNG & QUALIFIZIERUNG http://www.ianus-fdz.de/lehrangebote
  66. 66. 66 »» Plattform zur Information über online frei verfügbare Lehrmateralien ›› anntotierte Verweise auf existierende Ressourcen ›› Lehrmaterialien als Teil des Archivbestandes von IANUS »» Überblick zu relevanten Studienangeboten ›› Studiengängen, Zertifikate, Aufbaukurse, ... ›› Kurzinformationen zur Orientierung für Studierende 5. IANUS: AUSBILDUNG & QUALIFIZIERUNG
  67. 67. 67 »» Empfehlungen zu archäoinformatischen Grundkenntnissen ›› minimale Kenntnisse für alle Studierende ›› erweiterte Kenntnisse für Studierende in speziellen Vertiefungsstudiengängen ›› abstrakte Kernkompetenzen für den Arbeitsmarkt ›› Methoden und Anwendungen stehen im Vordergrund und nicht einzelne Fachrichtungen ›› primäre Zielgruppe sind Studierende, aber auch Institute 5. IANUS: AUSBILDUNG & QUALIFIZIERUNG
  68. 68. 68 »» Empfehlungen zu archäoinformatischen Grundkenntnissen ›› minimale Kenntnisse für alle Studierende ›› erweiterte Kenntnisse für Studierende in speziellen Vertiefungsstudiengängen ›› abstrakte Kernkompetenzen für den Arbeitsmarkt ›› Methoden und Anwendungen stehen im Vordergrund und nicht einzelne Fachrichtungen ›› primäre Zielgruppe sind Studierende, aber auch Institute 5. IANUS: AUSBILDUNG & QUALIFIZIERUNG Alle sind eingeladen, zur Quantität und Qualität dieser neuen Angebote beizutragen
  69. 69. 69 FAZIT »» Relevanz von digitalen Forschungsdaten erkennen »» Verständniss für IT-Methoden entwicklen »» frühzeitig Erfahrungen mit digitalen Daten sammeln »» existierende Best Practices und Standards konsultieren »» auch bei digitalen Daten die Forderungen zur guten wissenschaftlichen Praxis beachten »» langfristige Zugänglichkeit und Nachnutzbarkeit von Daten mitdenken
  70. 70. 70 WEITERE INFORMATIONEN Datenportal »» http://www.ianus-fdz.de/datenportal IT-Empfehlungen »» http://www.ianus-fdz.de/it-empfehlungen Stakeholderanalyse »» doi:10.13149/000.jah37w-q Sammlung archäoinformatischer Lehrveranstaltungen »» http://www.ianus-fdz.de/Lehrangebote
  71. 71. http://www.ianus-fdz.de VIELEN DANK ! Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften Austausch Digitale Daten Forschung Nachnutzung Archivierung Planung Datenerhaltung Metadaten Dokumentation IT-Empfehlungen IANUS c/o Deutsches Archäologisches Institut Podbielskiallee 69-71 D-14195 Berlin Tel.: +49-(0)30-187711-359 Projektleitung Prof. Dr. Friederike Fless Prof. Dr. Ortwin Dally Projektmanagement Maurice Heinrich Dr. Felix F. Schäfer Weitere Infos homepage: http://www.ianus-fdz.de twitter: @Ianus_fdz facebook: IANUS-Forschungsdatenzentrum youtube: IANUS-Forschungsdatenzentrum

×