Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

ABC der Unternehmensgründung

227 Aufrufe

Veröffentlicht am

Inputs für Schüler im Rahmen des Entrepeneurship Summits 2015
Datum: 25.11.2015

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

ABC der Unternehmensgründung

  1. 1. „ABC der Unternehmensgründung“ 25-11-2015 Entrepeneurship Summit Vienna Vortrag: © Mag. Barbara Huber, Huber Unternehmensberatung www.barbara-huber.at
  2. 2. Vorstellung Mag. Barbara Huber (Huber Unternehmensberatung) www.barbara-huber.at (web) www.barbara-huber.at/blog – Gründungs- und Unternehmensberaterin – Business- und Burnoutcoach – Fachbuchautorin – Speakerin und Referentin November 15 2© Mag. Barbara Huber
  3. 3. November 15 © Mag. Barbara Huber 3 • So starten Sie Ihr Unternehmen erfolgreich, 2. Auflage, 2014, ISBN: 978-3-214-00807-9 • So führen Sie Ihre Einnahmen-Ausgaben-Rechnung erfolgreich!, 2. Auflage 2015, ISBN: 978-3-214- 00855-0 • So organisieren Sie Ihr Unternehmen erfolgreich!, 2014, ISBN: 978-3-214-00746-1 Meine Publikationen
  4. 4. 1st step: Businessplan Bestandteile eines Businessplans (1/3): – Executive Summary (am Anfang!) – Unternehmensbeschreibung (Name, Rechtsform, etc.) – Unternehmer/innen, Geschäftsführung und Team – Produkt oder Dienstleistung, gegebenenfalls Nebengeschäfte November 15 © Mag. Barbara Huber 4
  5. 5. 1st step: Businessplan Bestandteile eines Businessplans (2/3): – Zielgruppe und für diese definierter USP – Marktumfeld und Konkurrenten – Standortplanung samt Betriebsanlagengenehmigungen – Planungs- und Liquiditätsrechnungen November 15 © Mag. Barbara Huber 5
  6. 6. 1st step: Businessplan Bestandteile eines Businessplans (3/3): – Finanzierung (eigen/fremd) und Förderungen – Marketingkonzept – Kooperationen – Ausblick (kurz-, mittel- und langfristige Ziele des Unternehmens ) November 15 © Mag. Barbara Huber 6
  7. 7. 1st step: Businessplan USP = unique selling proposition = Alleinstellungsmerkmal Frage: Wo ist die pain (Qual) des Kunden und welchen gain (Zusatznutzen) können Sie bieten? Häufigste Irrtümer: Preis = USP, Marktnische = langfristiger USP November 15 © Mag. Barbara Huber 7
  8. 8. 2nd step: Gründung Achtung! 3 verschiedene Themenkreise! November 15 © Mag. Barbara Huber 8
  9. 9. Gewerberecht • Beantragung der Gewerbeberechtigung persönlich bei Magistrat (Bezirkshaupt-mannschaft) oder online • Achtung: bestimmte Gewerbe greifen ineinander! • Gebührenbefreiung bei Anwendbarkeit des Neugründungs-Förderungsgesetz (NEUFÖG) – Neueröffnung des Betriebes – Nicht innerhalb der letzten 15 Jahre ähnlich tätig – Keine Betriebsübertragung November 15 © Mag. Barbara Huber 9
  10. 10. Steuerrecht Einkommensteuer (1/2) • Meldung der Betriebseröffnung beim Finanzamt – Wohnsitzfinanzamt bei Einzelunternehmen oder Betriebssitzfinanzamt bei Gesellschaft (Verf24 / Verf15 / Verf16) – Unterschiedliche Formulare Kleinunternehmerregelung ausschließen? – Vorsicht bei Gewinnangaben! • Einkünfte kumulieren sich – Progression beachten – Steuernachzahlung möglich – Vorauszahlungen in den Folgejahren beachten November 15 © Mag. Barbara Huber 10
  11. 11. Steuerrecht Einkommensteuer (2/2) • Steuererklärungen ändern sich – Arbeitnehmerveranlagung (ugs. Lohnsteuerausgleich) entfällt – Einkommensteuererklärung bei Einzelunternehmern – Erklärung der Feststellung der Einkünfte bei Personengesellschaften – Körperschaftssteuererklärung bei Kapitalgesellschaften November 15 © Mag. Barbara Huber 11
  12. 12. Steuerrecht Umsatzsteuer November 15 © Mag. Barbara Huber 12 Kleinunternehmerregelung Regelbesteuerung Umsatz unter 30.000,- EUR / Jahr Toleranzgrenze: 1x in 5 Jahren um 15% Umsatz über 30.000,- EUR / Jahr oder auf Antrag (Achtung: 5 Jahre Bindung) Rechnungen an Dritte ohne Angabe von Ust, Ausweis Endbetrag Ausweis von Nettobetrag, USt-Satz und USt-Betrag, Bruttobetrag Vermerk „Steuerbefreiung nach §6 /1/Z27 UStG“ Kein Abzug von Vorsteuer Abzug von Vorsteuer bei ordnungsgemäßer Rechnung möglich Keine Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen (UVA) Abgabe von UVA (mtl. oder quartalsw.) Abgabe USt-Erklärung bei Umsatz über TEUR 30 Abgabe USt-Erklärung Pflicht
  13. 13. Sozialversicherungsrecht • Meldung bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (Formular wird zugesandt) • Beiträge GSVG sind ab sofort zu zahlen – Kranken-, Pension-, Unfallversicherung – Rund EUR 2.000,- / Jahr (Senkung ab 2016) – Erleichterungen in den ersten 3 Jahren November 15 © Mag. Barbara Huber 13
  14. 14. Sozialversicherungsrecht Befreiungsbestimmungen aus der Kranken- und Pensionsversicherung: – In den letzten 60 Kalendermonaten keine Pflichtversicherung nach GSVG oder bereits das 60. Lebensjahr vollendet UND – Einkünfte (= Einnahmen – Ausgaben) < EUR 4.871,76/Jahr (Wert 2015) UND – Umsätze < EUR 30.000,-/Jahr (Wert 2015) Unfallversicherung bleibt bestehen: rund EUR 9,- / Monat November 15 © Mag. Barbara Huber 14
  15. 15. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer beruflichen Laufbahn! Mag. Barbara Huber www.barbara-huber.at http://de.slideshare.net/HuberUnternehmensberatung November 15 Mag. Barbara Huber 15

×